WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite

Textauszüge aus Briefen und E-Briefen

 2005 bis 2007  ...  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017  2018 
Jahr  S.E. 
 2001 0  
 2002 0  
 2003 0  
 2004  0  
 2005  3
2006 12
2007 9
2008 0  
2009 0  
2010 9
2011 42
2012 139
2013 105
2014 205
2015 65
2016 151
2017 187
 
 S.
0
0
0
0
3
15
24
24
24
33
75
214
319
524
589
740
927
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
400%
60%
 
 
37,50%
127,27%
185,33%
49,07%
64,26%
12,40%
25,64%
25,27%
 
 D.  
0  
0  
0  
0  
1
1
1
0  
0  
1
2
44
29
55
19
47
31
 
 S.
0
0
0
0
1
2
3
3
3
4
6
50
79
134
153
200
231
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
100%
50%
 
 
33,33%
50%
733,33%
58%
69,62%
14,18%
30,72%
15,50%
 
P.  
0  
0  
0  
0  
2
2
2
0  
0  
2
3
10
11
17
11
16
13
 
 S.
0
0
0
0
2
4
6
6
6
8
9
19
30
47
58
74
87
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
100%
50%
 
 
33,33%
37,50%
111,11%
57,89%
56,67%
23,40%
27,59%
17,57%
S.E./D.
 
 
 
 
3,00
12,00
9,00
 
 
9,00
21,00
3,16
3,62
3,73
3,42
3,21
6,03
S.E./P.
 
 
 
 
1,50
6,00
4,50
 
 
4,50
14,00
13,90
9,55
12,06
5,91
9,44
14,38
D./P.
 
 
 
 
0,50
0,50
0,50
 
 
0,50
0,67
4,40
2,64
3,24
1,73
2,94
2,38

- 2013 -

HB und NN
|**|**|**|**|**|**|**|
HB und HW
|**|**|**|**|**|**|
HB und FH
|**|**|**|**|**|**|**|**|
 HB und ZP 
|**|
 HB und MW 
|**|
 HB und SF 
|**|**|
 HB und RB 
|**|
 HB und PM 
|**
 HB und MB 
|**|
 HB und GE 
|**|

 Ausgewählte Texte aus Briefen und E-Briefen

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

24.02.2013, 18:43

Sehr geehrter, Herr Nick Nedzynski!

Vielen Dank für Ihren Gästebuch-Eintrag (**) !  Ich habe mich sehr darüber gefreut! Und auch Ihr Vorschlag ist hervorragend!

Wohnen Sie in München? Ich war im letzten Jahr zum letzten Mal dort. Mein Wohnort liegt ziemlich weit weg von München. Aber ich bin trotzdem relativ häufig dort, weil ich dort einen Freund aus meiner Studienzeit besuche oder in den Alpen meinen Urlaub verbringe.

Selbstverständlich beschäftige ich mich nicht nur mit Spengler, aber ich muß schon sagen, daß er mir besonders in der Zeit zwischen 2000 und 2002 viel Freizeit geraubt hat. Ich halte sehr viel von ihm, aber nicht nur von ihm - wie ich immer wieder dazusagen muß, denn eine Gottheit ist er für mich nicht, aber einer, der zu den bedeutendsten Kulturtheoretikern der gesamten Menschheitsgeschichte gehört, ist er schon.

Danke noch einmal für Ihren Gästebuch-Eintrag und freundliche Grüße!

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

28.02.2013, 21:11

Guten Abend, Heinrich!

Bitte teile mir Deine Meinung zu folgendem Text mit:

Ist die Welt vielleicht doch nur Wille und Vorstellung? Ist der Wille das „Ding an sich“ (**)? Ist alles Objektive nur bezüglich des Subjektiven - und also Vorstellung? Ist die Welt deshalb einerseits Wille und andererseits Vorstellung, weil wir das „Ding an sich“ nicht erkennen können und das Subjekt ebenfalls nicht?

Wenn wir wie Goethes „Faust“ wissen wollen, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ (**), so werden wir zwar stets zu einem Ergebnis kommen, aber dieses Ergebnis wird nie der Weisheit letzter Schluß sein können, weil wir eben das „Ding an sich“ nicht erkennen können. Denn wenn wir die Welt - z.B. gemäß Schopenhauer als Wille oder als Vorstellung - zuletzt doch nicht erkennen können, dann können wir auch nicht erkennen, was sie im Innersten zusammenhält. Aber: Wir wollen es!

Kann uns nur noch der Verzicht retten?

„Von Schopenhauer könnte der Satz stammen: Nur die Verzweiflung kann uns noch retten; er hatte freilich nicht von Verzweiflung, sondern von Verzicht gesprochen. Verzicht ist für die Modernen das schwierigste Wort der Welt. Schopenhauer hat es gegen die Brandung gerufen.“ (Peter Sloterdijk, Philosophische Temperamente, 2009, S. 95 **).

Schopenhauer ist der Erfinder der Evolutionstheorie, wie sie über Darwin bekannt geworden ist: als Darwinismus (**). Auch kann Schopenhauer als der Erfinder der Chaos- und der Systentheorie, ganz sicher jedenfalls auch der Theorie über die „vernunftfreie Energie- und Triebnatur des Seins“ (**) und der Herrschaft des Arationalen gelten. Schopenhauer ist ein abendländischer Skeptiker bzw. Skeptizist - der erste moderne (i.e.S. **) Skeptizist des Abendlandes, ein Lebensphilosoph; er hat den Buddhismus nach Europa gebracht und ist einer der ersten Nihilisten des Abendlandes.

Im Satz vom zureichenden Grunde (**) sah Schopenhauer eine vierfache Wurzel, nämlich:
(1.) den Satz vom zureichenden Grunde des Werdens (**|**|**|**);
(2.) den Satz vom zureichenden Grunde des Erkennens (**|**|**|**);
(3.) den Satz vom zureichenden Grunde des Seins (**|**|**|**);
(4.) den Satz vom zureichenden Grunde des Handelns bzw. des Motivs (**|**|**|**).
Schopenhauer ist eine wichtige Persönlichkeit in der Geschichte der Philosophie bzw. der Kultur des Abendlandes - trotz oder wegen der Tatsache, daß er „aus der der abendländischen Vernunftkirche ausgetreten ist“ (**). Anton Mesmer, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Arthur Schopenhauer, Eduard von Hartmann und Friedrich Wilhelm Nietzsche sind die Namen für die wahre Urheberschaft der späteren, unberechtigterweise auch auch noch „Theorie des Unbewußten“ genannten Psychoanalyse Freuds. Freud hat nur „abgekupfert“ und sich anschließend feiern lassen, während er es ständig und bis zu seinem Tod nötig hatte zu leugnen, „seine Theorie“ abgeschrieben zu haben. Nicht Freud, sondern Mesmer, Schelling, Schopenhauer, von Hartmann und Nietzsche sind die Urheber, Erfinder, Entdecker der Psychoanalyse!

Wer wie Schopenhauer meint, daß der Spaß „des Einen“ dazu führe, daß das Leben „des Anderen“ beginnen, ja daß dieser „Andere“ deswegen leben müsse (Motto: Weil einer Spaß hatte, muß ein anderer Leben), so ist das für einen optimistischen bzw. naiven Menschen zwar nicht leicht zu verstehen, aber „dennoch“ nicht falsch. Man muß das freilich nicht so beurteilen, aber man kann es so beurteilen.

Von Schopenhauer stammt ja auch die Aussage, daß der Mensch zwar wohl wissen könne, was er will, aber nicht wollen könne, was er will. Diese Aussage hat später auch z.B. Albert Einstein beeindruckt.

***

04.03.2013, 00:12

Gute Nacht, Hubert!

„Ist die Welt vielleicht doch nur Wille und Vorstellung?“ (**). Was heißt hier nur? „Ist der Wille das »Ding an sich«?“ (**). Selbstverständlich ..., das versucht ja SCHOPI zu ergänzen. „Ist alles Objektive nur bezüglich des Subjektiven - und also Vorstellung?“ (**). Lese nochmals Schopi ..., er erklärt Dir dies besser, als ich das könnte .... „Ist die Welt deshalb einerseits Wille und andererseits Vorstellung, weil wir das »Ding an sich« nicht erkennen können ...?“ (**). Ja, und das Subjekt kann erkannt werden ..., aber nicht das, was es eigentlich ist ..., so jedenfalls lese ich Schopi ebenfalls nicht?

„Wenn wir wie Goethes „Faust“ wissen wollen, »was die Welt im Innersten zusammenhält«, so werden wir zwar stets zu einem Ergebnis kommen, aber dieses Ergebnis wird nie der Weisheit letzter Schluß sein können, weil wir eben das »Ding an sich« nicht erkennen können.“ (**). Goethes „Faust“ - dieses Meisterwerk? - war es ein Wagner, der im Anfang mit einem Pudel (Mephistopheles) disputiert? .... Dann war es nicht ich, den Goethe mit dem Geschlechtsnamen Wagner, meinte ..., ich war damals noch nicht geboren ..., oder doch? .... Denn wir sind alle, ob lebend oder tot (organisch oder unorganisch), Teil des „Dings an sich“ ..., welch letzteres richtig nie erkannt werden kann (nach Kant und Schopi, wahrscheinlich eben auch schon vor diesen beiden auch nach Goethe) ..., aber der Weisheit letzter Schluß, daß wir das Ding an sich nie und nimmer erkennen können, ist doch schon bereits eine Erkenntnis, quasi eine Rettung ..., die eigentlich zum GLAUBEN führen sollte ... (Glaube hier richtig verstanden im Sinne NOVALIS’: Wissenschaft ist nur die eine Hälfte, Glaube die andere).

„Denn wenn wir die Welt - z.B. gemäß Schopenhauer als Wille oder als Vorstellung - zuletzt doch nicht erkennen können, dann können wir auch nicht erkennen, was sie im Innersten zusammenhält. Aber: Wir wollen es!“ (**). Was heißt hier WIR? Die Fauna ..., erste Einzeller ... bis zum eben Unorganischen ..., inklusive des Universums ..., inklusive interstellarischem RAUM ... will das Erkennen des innersten Zusammenhalts der Welt? .... Was heißt hier WELT ..., Innerstes? Physikalisch, d.h. materialistisch-realistisch, versuchen sie (wir?) das ja seit Jahren im CERN anhand von Milliarden verschlingenden Steuern ..., ohne jemals, trotz kürzlicher „Versicherung“, Higgs gefunden zu haben. Sollte es wahr sein ..., was wäre damit gefunden? .... Der innerste Zusammenhalt? .... Oder ein Weg dazu ..., jedenfalls was das Material-Reale betrifft, zu einem definitiven Schluß (Innerstem) zu kommen? Die Frage, vielmehr das „Wir-wollen-es!“, teilt eben die Menschheit in zwei Lager. Das nach Macht strebende CERN und die, welche in den Kulissen dahinter hoffend, gewaltige Energie, sonnenmäßige, freisetzen zu können, vielleicht ähnlich wie ehemals die angewendeten Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki zu Machtdemonstration, dagegen, die in unsäglichem Leid nach Recht Lechzenden (siehe zur Zeit was in Syrien geschieht), um, ohne sich Fragen zu stellen, ihr Dasein endlich bis zum „bitteren“ (???) Ende ohne Hunger leben zu können, um wieder „Ding an sich“ werden zu können. Dieses letztere Lager ist sicher nicht abgeneigt zu einer Fundamentalforschung, wie sie im CERN geführt wird, sollte sie endlich, entgegen dem, was uns die Geschichte lehrt, nicht nur den bereits die Macht Besitzenden zu ihren Absichten gerichtet sein, sondern zum Wohl der gesamten Menschheit, derjenigen, die jedenfalls diesen hier uns zur Verfügung stehenden Planeten Erde bewohnt. Meine Ansicht, mit Verlaub, als politisches Manifest geäußert, geht in diese Richtung .... Es würde die EINSTEIN zugeschriebene Anekdote, als er auf die Frage: „Was wäre die Waffe des vierten Weltkrieges?“ lakonisch (ich weiß ja genau nicht, ob es lakonisch gemeint war ... oder vielmehr sehr ernst, mit wissenschaftlicher Weisheit fundiert, ... wie immer auch) antwortete: „Die Steinaxt“. Glaubst DU nicht, daß uns Vorstehendes zu einer neuen intensiven ernsthaften Diskussion Deines als Dummheit bezeichneten Verzichts auf eine Fortführung der eben ebenfalls Milliarden verschlingenden Weltraumfahrt führen könnte? (**|**|**|**|**|**) .... Wie immer auch ..., aber doch, angenommen, Lichtgeschwindigkeit sei nicht die letzte Geschwindigkeit ..., sagen wir es wissenschaftlicher, die absolute, sondern Higgs-Bosonen (auch schon „Gottesteilchen“ genannt) führten zur Erkenntnis, die nie der Weisheit letzter Schluß (**) sein kann, noch sein wird, daß es eine schnellere gibt, es wäre ein Triumph der Macht. Die Macht, sie würde sich dank ihrem gestohlenen Reichtum (gestohlen - davon gibt uns die Geschichte, wie im besonderen auch meine genealogischen Forschungen, genügend Beweis), vom verseuchten Erdenrund absetzen, mit erneuter, auf Kosten des zweiten Lagers, Milliarden verschlingender Grundlagenforschung ausgerichtet auf die Anwendung von so getriebenen Weltraumschiffen, nach der Suche eines fernen „Paradieses“ (natürlich mit Gold bestücktes, d.h. materialistisch interessantes), wie es auch Kolumbus (nebenbei gesagt: vielleicht sogar ein Vorfahre von mir) vor mehr als fünfhundert Jahren dank der Finanzierung der enormen Reisekosten des spanischen Hofes gelungen ist. Angenommen es gelänge ihr? Was dann? Soll ich Dir die Frage übergeben. Fast neige ich dazu ..., eigentlich solltest Du sie Dir selbst stellen. Es wird die ewige Frage bleiben. Was dann? Vernunft, nach Schopi allein dem Menschen eigen, im Gegensatz zum Verstand, sollte diese Spezies eigentlich dazu zwingen. Hier aber versagt, geschichtlich gesehen, meistens dieser Spezies diese ihr eigene Eigenschaft. Sie sucht immer, sich dem vernünftigen Zwang zu entwinden ..., denn sie will („wir wollen es!“ [**], wie Du sagst) nicht unbedingt vernünftig sein ..., das Nächstliegende, Real-Materialistische, täglich Notwendige geht vor (siehe Faust-Vers: „Genieß’ ich jetzt den höchsten Augenblick“), zu Recht auch, mindestens was das zweite Lager betrifft (darum das überraschte Staunen der, materialistisch so genannt, besser gestellten Gesellschaft der nördlichen Hälfte beim breiten, oft nicht nur wirtschaftlich interessierten, freundlichen „Lächeln“, weiße Zähne zeigend in „basanem“ Gesicht der sogenannt unterentwickelten südlichen Hälfte ..., was auch mein Staunen war im vergangenen Januar anläßlich meiner in diesem Sinne hoch lehrreichen Studienreise nach Ober- Mittel - und Unterägypten.

Ewige Frage: Was dann???

Ich wage mich einmal mehr vor:

1) Wenn man dem Alter „Weisheit“ zugesteht, dann muß es sein, daß man dank der „Erfahrung“ (ein Wort, das Schopi sehr am Herzen lag, das er bereits in jungen Jahren [was das eigentlich an ihm Bewundernswerte ist und quasi als „Gottähnlichkeit“ oder doch „übermenschlicher Genius“ bezeichnet werden darf] über das Studium der Kantischen Analysen, in dessen Werken, im besonderen der „Kritik der reinen Vernunft“, gründlich, zusätzlich, in wissenschaftlicher Art definiert und erklärt), wenn sie ehrlich „objektiv“ angewendet wird, zu Schlußfolgerungen führen kann, die, schon nahe am Ding an sich, dessen sich eben auch der alternde Mensch wie ich immer mehr nähert, zu den von Dir mit Dummheit taxierten ganz verschieden sind.

2) Nun, es geht hier in dieser, Deiner Meinungsforschung an mich mehr oder weniger offenbar, weniger um einen Disput, was menschliche Dummheit ist oder sein könnte, als vielmehr zu einer Definition, in Bezug auf SCHOPENHAUER's Philosophie, der Wörter: „Verzweiflung“, „Verzicht“, „Chaos-Systemtheorie“, „Evolutionstheorie“, „arational“, „vierfache Wurzel des Satzes vom zureichenden Grunde“, „Skeptizismus“, „ Buddhismus“, „Abendland“, „Erfindung“, „Handeln“, „Erkenntnis“, „Philosophie“, „Kultur“, „Nihilismusund - last but not least - „Spaß“, um nur bei diesen zu bleiben.

Ein ganzes Programm, um nicht aneinander vorbeizureden! Zum Glück ist es im „allgemeinen Sprachgebrauch“, um nicht zu sagen „plebejischen“, nicht nötig, jedesmal vorgängig ein solches Programm zu starten. In unserem Fall aber ein Muß, ... um nicht seitenlange Abhandlungen schreiben zu müssen, um sich über Distanz über „hochtrabende“ philosophische, politisch reale Probleme (denn letztere sind immer an finanzielle gebunden) verständig (sollte ich mit Schopi eher „vernünftig“ sagen?) zu äußern, um für die Zukunft der Menschheit, jedenfalls der noch zurückgebliebenen, eine vernünftige Lösung vorzuschlagen, um vielleicht, vielleicht das angeblich verlorene Paradies auf Erden wiederzufinden ..., besser neu zu bilden. Gibt es doch vielleicht sogar einen Baum als Antidot, dessen Äpfel von der Vernunft nur zum Verstand (der nach Schopi auch Tieren eigen ist) hinüberleiten könnten. Soviel, um auch spaßig mein Vorwagen vorläufig zu schließen.

„Kann uns nur noch der Verzicht retten?“ (**). Ja-Nein ..., aber richtiges Verstehen ..., genannt Adhäsion an die indische Weisheit, „Maya“ ..., besser „Schleier der Maya“ ..., Illusion ..., Glaube??? .... „»Von Schopenhauer könnte der Satz stammen: Nur die Verzweiflung kann uns noch retten; er hatte freilich nicht von Verzweiflung, sondern von Verzicht gesprochen. Verzicht ist für die Modernen das schwierigste Wort der Welt. Schopenhauer hat es gegen die Brandung gerufen.« (Peter Sloterdijk, Philosophische Temperamente, 2009, S. 95).“ (**). Arthur SCHOPENHAUER, dieses einzigartige Genie, hat nie von Rettung gesprochen .... Er war weit über einem solchen Gedanken ..., es war ihm angesichts der Hegelschen Auslegung der Kantischen Philosophie, die zu seinen Zeiten hoch im Kurs stand, von der herrschenden Klasse unterstützt, klar, daß es Jahrhunderte dauern würde, bis seine Darlegung der WAHRHEIT, der er sein ganzes Leben widmete, und die durchaus nicht pessimistisch ist oder, um es anders zu sagen, zu Verzweiflung führt, sondern eher stoischem (in seiner Duden’schen Akzeptation **) Ertragen und Dulden hier in diesem irdischen Leben. Verzicht ist in der Tat, wie Du das richtig bemerkst (nein, denn ich habe nur Sloterdijk zitiert **), für die Modernen das schwierigste Wort. Es ist an sich ein schwieriges Wort, das höchst wahrscheinlich jedem „vernünftigen“ Individuum etwas anderes bedeutet. Eine Definition ist deshalb quasi unmöglich; darum bei Googlesuche in 0.30 Sekunden „nur“ 7.570.000 Ergebnisse; darum nur spärlicher Text im Wahrig, vom Duden nicht zu reden. Ein ausschließlich deutsches Wort, dessen es schwierig ist, Äquivalenz in andern Sprachen zu finden. Meistens wird das Adjektiv freiwillig (wir sind schon wieder beim Willen! und beim Wollen!) gebraucht, um es einigermaßen klar zu machen, um was es geht. Freiwilliger Verzicht. Verzicht allein als Substantiv sagt nicht viel aus, da es vom mittelhochdeutschen „verziht“ abgeleitet zu sein scheint. Wenn Du richtig anführst, daß es Schopi gegen „»die Brandung gerufen hat«“ (ich habe nur Sloterdijk zitiert **), so ist dies allein ein Beweis, daß, wenn er woanders auch richtig sagt, es könnte als heischend überheblich aufgefaßt werden (ich zitiere frei): „Ich bin kein Vielschreiber; wer mich verstehen will, der hat jedes von mir geschriebene Wort zu lesen.“ Ich glaube, es ist „genau“ im Vorwort zu seiner dritten Auflage nachzulesen. Definition von Verzicht? Hat Arthur ein ganzes Leben gebraucht, um es zu definieren? Ich glaube fast ja. Vorgelebt hat er es. Er hatte keine Nachkommen! Ist letztere Feststellung ein Hinweis darauf, was ich damit meinte?

Ich will mich hier noch einmal zum Besten geben:

O Schmerz! O tiefes Leiden!
Mutter allen Seins,
könnt Gott es wandeln,
in schäumend weise Liebe,
kein Grab gäb's mehr,
nur Engel noch im Himmel.

Auch ich bin kein Vielschreiber und halte mich eher kurz, darum damals „um so besser ...“, mir vorbehaltend, bei Gelegenheit etwas ausführlicher zu werden. Was mir allerdings Mühe macht, denn ich wäre eher Poet den Prosaist, ... aber da man doch schon von Jugend an, wenn nicht gezwungen wird, aber doch dazu angehalten, „redundant“ zu schreiben, so hab ich es hier, sagen wir mal, etwas sarkastisch, nachgeholt ..., allerdings ist mir inzwischen dabei der Reis angebrannt. Das geht so bei einem zum eingefleischten Zölibat Gewordenen. Alles kann er nicht gleichzeitig tun.

„Schopenhauer ist der Erfinder der Evolutionstheorie, wie sie über Darwin bekannt geworden ist: als Darwinismus. Auch kann Schopenhauer als der Erfinder der Chaos- und der Systentheorie, ganz sicher jedenfalls auch der Theorie über die »vernunftfreie Energie- und Triebnatur des Seins« (**) und der Herrschaft des Arationalen gelten. Schopenhauer ist ein abendländischer Skeptiker bzw. Skeptizist - der erste moderne (i.e.S. **) Skeptizist des Abendlandes, ein Lebensphilosoph; er hat den Buddhismus nach Europa gebracht und ist einer der ersten Nihilisten des Abendlandes.  –  Im Satz vom zureichenden Grunde sah Schopenhauer eine vierfache Wurzel, nämlich:
(1.) den Satz vom zureichenden Grunde des Werdens;
(2.) den Satz vom zureichenden Grunde des Erkennens;
(3.) den Satz vom zureichenden Grunde des Seins;
(4.) den Satz vom zureichenden Grunde des Handelns bzw. des Motivs.
Schopenhauer ist eine wichtige Persönlichkeit in der Geschichte der Philosophie bzw. der Kultur des Abendlandes - trotz oder wegen der Tatsache, daß er »aus der der abendländischen Vernunftkirche ausgetreten ist«. Anton Mesmer, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Arthur Schopenhauer, Eduard von Hartmann und Friedrich Wilhelm Nietzsche sind die Namen für die wahre Urheberschaft der späteren, unberechtigterweise auch auch noch »Theorie des Unbewußten« genannten Psychoanalyse Freuds. Freud hat nur »abgekupfert« und sich anschließend feiern lassenm während er es ständig und bis zu seinem Tod nötig hatte zu leugnen, »seine Theorie« abgeschrieben zu haben. Nicht Freud, sondern Mesmer, Schelling, Schopenhauer, von Hartmann und Nietzsche sind die Urheber, Erfinder, Entdecker der Psychoanalyse!“ (**). Das klingt jetzt aber doch schon wie eine Lobrede! Wichtige Persönlichkeit ? ? ?  Die Persönlichkeit sage ich, mit Verlaub, trotz meiner Wenigkeit. „»Abendländische Vernunftkirche«“ (**) ist neu für mich! Interessant - hat Sloterdijk diesen Ausdruck geprägt? Und ist er auch ausgetreten? Wäre gut zu wissen. Danke im voraus.

Mit Verlaub, Ludwig MARCUSE wenn wir schon bei „wichtigen Persönlichkeiten in der Geschichte der Philosophie bzw. abendländischen Kultur“ sind, meint: „Schopenhauer war konsequenter als alle (alle sollte fett gedruckt sein), die ihm in seiner Zerstörung abgelebter Glauben folgten .... Er war ein Aufsässiger - im Vergleich zu ihm war Marx nur auf kleine Reformen aus. Nicht Marx, Schopenhauer ist in einem sehr ernsten Sinne subversiv.“ (Entnommen dem Diogenes-Tachenbuch Arthur Schopenhauer. Kleinere Schriften [**|**]). Nicht schlecht ..., was meinst Du?

Ich komme langsam zum Schluß .... Am Ende dieser Taschenbuchausgabe findet sich „Animalischer Magnetismus und Magie“, eben als kleine Schrift, ungefähr 20 Seiten umfassend. Zuerst vollkommen vor den Kopf gestoßen bei der Lektüre, frage ich mich: Hat das Arthur Schopenhauer geschrieben? Entdecke ich eine neue Seite von Arthur Schopenhauer? Beginnt er zu „spinnen“? Hat er sich in „spiritistischer Gesellschaft“ „überzeugen“ lassen? Oder ist er der gleiche geblieben? Noch immer bin ich etwas „skeptisch“ gegen gewisse Aussagen und Erfahrungsberichte, die Arthur Schopenhauer - hier, wie auch im „Über den Willen in der Natur“ - anführt zum Beweis der Richtigkeit seiner Philosophie und im speziellen seiner Auffassung des Willens, und doch muß ich gestehen, wenn auch Schopis „Rechthaberei“ manchmal etwas anstößig ist: es geht auf, es stimmt. Mich würde freuen, von Dir zu hören, daß, Du diese kleine Schrift kennst, und Deine Meinung dazu kennenzulernen. Auf jeden Fall empfehle ich jedem, der sich skeptisch gegen Arthur Schopenhauer stellt, diese Lektüre. Sie scheint „übernatürliche“ Begebenheiten, gemeinhin Wunder oder „Unerklärliches“ genannt, inklusive derer im Buch der Bücher angeführten, in einer quasi wissenschaftlichen Analyse, soweit dies ihm damals möglich war, in neues Licht zu rücken, erklärlich zu machen. Einem rational denkenden Menschen gegenüber wird ihm dies nie gelingen. Zum Glück aber besteht die Menschheit nicht nur aus solchen, und wenn Arthur Schopenhauer, sich etwas weiter selbst tröstet in seiner „Hinweisung auf die Ethik“ mit: „Ich getröste mich demnach, daß meine Ethik in Beziehung auf den Upanischad der heiligen Veden, wie auch auf die Weltreligion Buddha's, völlig orthodox ist, ja, selbst (und jetzt stößt er mich vor den Kopf) mit dem alten ächten (jetzt nicht mehr; denn das Adjektiv „ächt“ versöhnt mich) Christenthum nicht im Widerspruch steht.“

Lobrede ...??? wenn schon Leo Tolstoi sagen konnte: „Wissen Sie, wie es mir in diesem Sommer erging? Ein unaufhörliches Entzücken über Schopenhauer ..., ich habe mir alle seine Werke kommen lassen und las und lese ..., jetzt bin ich überzeugt, daß Schopenhauer der genialste Mensch ist .... Das ist die Welt in einer unglaublich schönen und hellen Spiegelung.“ Also ...? Verzweifeln? .... In einer unglaublich schönen und hellen Spiegelung der Welt! .... Das kann sich doch nicht reimen ....

„Wer wie Schopenhauer meint, daß der Spaß „des Einen“ dazu führe, daß das Leben „des Anderen“ beginnen, ja daß dieser „Andere“ deswegen leben müsse (Motto: Weil einer Spaß hatte, muß ein anderer Leben), so ist das für einen optimistischen bzw. naiven Menschen zwar nicht leicht zu verstehen, aber „dennoch“ nicht falsch. Man muß das freilich nicht so beurteilen, aber man kann es so beurteilen.“ (**). Hat er das gesagt oder nur gemeint? .... Es wäre ihm zuzutrauen, denn ein Spaßvogel war er.

„Von Schopenhauer stammt ja auch die Aussage, daß der Mensch zwar wohl wissen könne, was er will, aber nicht wollen könne, was er will. Diese Aussage hat später auch z.B. Albert Einstein beeindruckt.“ (**). Habe erst nach Redaktion auf Deinen Link zu Deiner Site geklickt. Jetzt erst verstehe ich manches besser, werde also nochmals Stellung nehmen zu Deiner Überarbeitung Deiner Ausführungen zu SCHOPENHAUER. Kurz habe ich den Text gelesen. Einiges ist zu schwierig, anderes sehr klar zu verstehen für Laien wie mich. Stelle Dir die andern vor: die klicken gleich weg. SCHOPENHAUER selbst kann nicht erklärt werden; er ist philosopisch gesehen das Ding an sich in der Philosophiegeschichte. Man muß altern, um ihm immer versuchsweise näher zu kommen. Im Bezug aber auf die „Moderne“ inklusive Weltraumforschung (davon lasse ich vorerst nicht ab) wären noch einige persönliche Gedanken mehr am Platz. Wenn auch skeptisch in Fragestellung wie am Anfang des jetzigen Textes. Wie ich meine, sollte Deine Site ja anregend sein zu eigenem Denken ..., pädagogisch „spielerisch“. Nimm die Leser als Kinder! Sind wir ja doch alle bis zum Tod.

Gratulation einmal mehr zu Deiner Tätigkeit!

Mit besten Wünschen und Grüßen!

Heiner

***

04.03.2013, 14:21

Sehr geehrter Herr BRUNE!

Soeben habe ich Ihre am 03.03.2013 aktualisierte Liste der Personen mit 10 und mehr Seitenverweisen (**) durchgenommen. 414 Personen - endend mit Albrecht Wenzel von Wallenstein (dank dieser Erwähnung ist er übrigens logischerweise in der Rangfolge aufgestiegen [**]! HB). Wow! Im Personenverzeichnis aber 8300 Menschen (**). Wow ... Wow!! Für jede also mehr als eine Erwähnung. An der Spitze finden wir Friedrich Wilhelm Nietzsche (**).

Erlauben Sie mir mein Erstaunen, David Hilbert mit nur einem kleinen Hinweis auf „Krise oder Kampf ums Ei“ (**) zu finden mit: „Erst in der weiteren Entwicklung ... wurde die Axiomatisierung und eindeutige Abgrenzung der verschiedenen Kategorien von Mengen mathematischer Gegenstände möglich, wobei in der Hauptsache kalkulatorisch konstruierbare von nur beschreibbaren (definitiven) Mengen unterschieden werden.“ (**). Abgesehen von der komplizierten, für Laien, wie mich, schwer verständlichen Formulierung, was nicht eine Kritik sein soll, scheint es mir angebracht, Ihnen vorzuschlagen, die im mathematischen Bereich gewichtige Persönlichkeit David Hilbert's etwas mehr beehren, mindestens mit einem Zitat (entnommen Wikipedia): „Die Physik ist für die Physiker eigentlich viel zu schwer.“ Dies vielleicht sogar im Bezug, irgenwo auf Ihrer Site (vielleicht in Ihrem Artikel „Wissenschaft“ [**|**] !?!), auf das was im C.E.R.N. so intensiv teuer gesucht wird. Mit Ihrem Vorschlag, ihre umfassenden „Sites“ direkt der Direktion zu intensiver Konsultutation allen ihres Personals und Forschungteams zur Verfügung zu stellen. Vielleicht wäre die Direktion dieser Institution C.E.R.N. dann dazu zu bewegen, David HILBERT den Physikern bekanntzumachen, sogar auch die Besucher mit der Anbringung des Zitats schon am Eingang, groß, quasi als Orakel für alle Zukunft, dämpfend vielleicht darunter nochmals zu EHREN David Hilberts: „Wir müssen wissen, und wir werden wissen.“ Solches täte gut und würde vielleicht den seit Dezenien halb verzweifelnd Suchenden nach dem Ding an sich auf „physikalischem Umweg“ helfen, es zu finden. Das wäre aber ein erschütternder Erfolg. Was denken Sie ...: ein Ansporn oder unnützer Versuch, ihnen philosophisch unter die Arme zu greifen?

Angemommen, sie würden doch entdecken, daß es etwas schnelleres gibt als Lichtgeschwindigkeit, vielleicht etwas, das es noch vor dem Urknall gab - mit Eindringen in ein Schwarzes Loch und dessen interner Erforschung wäre sogar die Universumsraumfahrt möglicherweise wieder in Betracht zu ziehen, um etwas weniger dumm wieder auf die Erde zum Ursprung zurückzufinden.

Beste Grüße!

Heiner

***

04.03.2013, 20:10

Hi, Hubert!

Ich denke, Du bist am Lesen meiner „Hirngespinste“; denke, Du bist auch politisch interessiert und informiert - einige Blogbeiträge zeugen davon z.B. Dewion 24: „Totgeschwiegene Pressekonferenz“ (**|**|**|**). Darum hier meine etwas konkretere Frage: Kennst Du das Resultat der Volksabstimmung in der Schweiz zur Abzockerinitiative von Thomas MINDER. Was denkst Du - geht das in Richtung eines Riegelvorschiebens dessen, was man Kleptokratie nennt?

Gruß!

Heiner

***

05.03.2013, 01:04

Gute Nacht, Heinrich - oder auch: Heiner!

Ja, Du hast mir ja fast ein ganzes Buch als Antwort geschickt. Toll! Sensationell! Danke!

Meine Fragen (**) haben - selbstverständlich (!) - einen großen rhetorischen und didaktischen Hintergrund, können also ohne Rhetorik und Didaktik als mein Motiv (vgl. folglich nochmals Schopenhauers Aussagen über den Satz vom zureichenden Grunde des Handelns bzw. des Motivs [**|**|**|**]) dahinter nicht wirklich richtig verstanden werden. Das ist keineswegs arrogant gemeint, aber auch nicht lustig, sondern einfach nur so, ehrlich, wirklich, tatsächlich - oder, wie der Volksmund sagt: „Das ist so!“ Du wirst Dich wahrscheinlich jetzt fragen, was in mich gefahren sei, ob ich vielleicht doch arrogant sei oder sogar größenwahnsinnig. Nicht wahr? Nein! So denkst Du nicht! Aber dennoch: Ich wollte Dich herausfordern! Und das ging nur auf diese Weise! Verstehst Du? Als Du von „Meinungsforschung“ (**) sprachst, warst Du also schon so ungefähr auf der richtigen „Spur“, Du „Spürnase“!

***

05.03.2013, 17:25

Guten Tag, Heinrich - oder auch: Heiner!

Meine „Meinungsforschung“ (**) bezieht sich übrigens auf Notizen, die ich während meines Urlaubs vom 18. September bis zum 2. Oktober 2012 auf der Insel Korfu schrieb. Das Motiv für meine Email vom 28.02.2013 (**) war also die Erforschung Deiner Meinung zu dem darin befindlichen Thema und meine Rolle dabei ähnlich der Lieblingsrolle des Philosophen Sokrates: „Geburtshelfer“ (vgl. „Hebammentechnik“ - altgriechisch: „Maieutik“ [**|**|**]). Mein „Ergebnis“: Du bist bereits ein seelisch und geistig „(Neu-)Geborener“! Dazu gratuliere ich Dir - nachträglich!

***

06.03.2013, 00:29

Gute Nacht, Heinrich - oder auch: Heiner!

Folgend einige Stichwörter aus Deinen letzten Texten (**|**|**) mit meinem Kommentar dazu:

–  „Higgs“ (**):Kann denn nicht endlich einmal jemand diesen Higgs finden und ihn anschließend zum Mond schießen? Ich sage Dir, daß wir dann das Higgs-Teilchen zwar immer noch nicht gefunden hätten, aber wir wären es endlich los! Wie findest Du das? Das ist eine Superdichtung, ... oder? .... Dichtung oder Wahrheit ...?
–  „Einsteins »Streitaxt«“ (**):Einsteins diesbezügliche Aussage sollte man nicht ernst nehmen - auch dann nicht, wenn er sie ernst gemeint hätte, denn er und seine „Freunde“ mußten keine Angst vor einem solchen Ernstfall haben, weil dieser ja (auch laut ihrer Aussagen!) seit dem 9. Mai 1945 unter ihrer Kontrolle stand.
–  „Weltraumfahrt“ (**):

Ich glaube ohnehin, daß die Menschen zu einer bemannten Weltraumfahrt bald nicht mehr in der Lage sein werden, weil die Politik und besonders die Bildungspolitik seit „1968“ eine negative Selektion (vgl. „Survival of the UNfittest“) ist und den USA nur deshalb eine erfolgreiche Weltraumfahrt gelingen konnte, weil sie aus Deutschland die Techniker und Wissenschaftler um Wernher von Braun - genauso wie die Patente und andere wichtige Dokunmente sowie Sach- und Geldwerte u.v.a. „beschlagnahmen“, also stehlen konnten! Die US-Amerikaner selber hätten das ohne ihren 2.-Weltkrieg-Sieg wahrscheinlich deshalb nicht mehr hinbekommen, weil sie wegen Deutschlands Vorsprung in allen Bereichen (**|**|**) mehrere Jahrzehnte gebraucht hätten, um den Stand der deutschen Wissenschaft und Technik zu ereichen, und dann wegen der bis dahin sich längst ereignenden Dysgenik (**|**|**|**) nur noch versagt hätten. Und tatsächlich: Seit jene geklauten Deutschen mit deren Wissen, Technologie, Patente u.v.m., denen die US-Amerikaner (wie übrigens auch die Russen!) ihre Weltraumfahrt ausschließlich verdanken, tot sind, ist in den USA und in der Sowjetunion (heute: Rußland) in der Weltraumfahrt nichts wirklich Neues mehr geschehen.
Gerade weil mir die menschliche Leistungsfähigkeit ganz besonders wichtig ist, habe ich zu diesem Thema übrigens mehrere Beiträge und Kommentare geschrieben (**|**|**|**|**|**). Verschwenden sollte man das Geld der Steuerzahler allerdings niemals - in dem Punkt sind wir uns einig, lieber Heinrich! Interessant ist nur die Antwort auf die Frage, zu welchem Zweck die meisten - mittlerweile fast alle (!) - Finanzierungsmittel verschwendet werden!

–  „Gottesteilchen“ (**):Wenn die Higgs-Teilchen auch „Gottesteilchen“ genannt werden, dann sollten wir Higgs lieber doch nicht zum Mond schießen (**). Oder bist Du ein Atheist?
–  „Meinungsforschung“ (**):Dazu habe ich mich schon am 05.03.2013 um 17:25 Uhr (**) geäußert.
–  „Rettung“ (**):Was Du hierzu geschrieben hast, hat mir sehr gut gefallen!
Dennoch ist ein kleines Geschichtlein hilfreich zum Verständnis der Aussage von Sloterdijk: „Von Schopenhauer könnte der Satz stammen: Nur die Verzweiflung kann uns noch retten; er hatte freilich nicht von Verzweiflung, sondern von Verzicht gesprochen.“ (**). 1966 hatte nämlich Martin Heidegger im Gespräch mit „dem Spiegel“-Chef Rudolf Augstein gesagt: „Nur noch ein Gott kann uns retten.“ (**). Wie Du schon richtig vermutet hast: „Arthur SCHOPENHAUER, dieses einzigartige Genie, hat nie von Rettung gesprochen“ (**). Aber vor dem Hintergrund dieses kleinen Geschichtleins wird deutlich, was Sloterdijk mit seiner Aussage über einen von Schopenahuer stammen könnenden Satz gemeint hat.
–  „O Schmerz“ (**):Ist das Gedicht wirklich von Dir, Heinrich?
–  „Lobrede“ (**):Glaubst Du, ich meinte das als Lobrede?
–  „Marcuse“ (**):Dank Deiner Erwähnung hat Marcuse es nun doch geschafft, in meine „Walhalla“ (vgl. die von Leo von Klenze gebaute Walhalla in Donaustauf), in meine „Hall of Fame“, nämlich in mein „Verzeichnis-der-Personen-mit-10-und-mehr-Seitenverweisen“ (**) aufzusteigen! Bis vorgestern hatte er nur 9 Seitenverweise, und die reichen nicht aus, um auch dort erwähnt zu werden!
Marcuse belegt seit vorgestern in dieser Liste zwar nur einen unteren Rang (**), doch gemessen daran, daß ich immer seinen Aufstieg in diese Liste verhindern wollte und es bis vorgestern auch geschafft habe, ist das für ihn schon ein großer Sprung!
–  „Kleine Schrift“ (**):Ich glaube, die kenne ich nicht - aber ich bin mir da nicht hundertprozentig sicher.
–  „Tolstoi“ (**):Hat Tolstoi das wirklich gesagt, und wenn ja: auch so gemeint?
–  „Laien wie ...“ (**):Du meinst, Du seist ein Laie? Ist das nicht wenigstens ein bißchen untertrieben? Sehr gut gefallen hat mir diese Aussage von Dir: „SCHOPENHAUER selbst kann nicht erklärt werden; er ist philosopisch gesehen das Ding an sich in der Philosophiegeschichte.“ (**). Das ist nämlich die wahre Lobrede! Oder doch nur Deine bis gestern heimliche Lobrede?
–  „Gratulation“ (**):Danke!
–  „Ihre ... Liste“ (**):Ja, das ist meine Liste bzw. mein Verzeichnis, wie eben erwähnt (**), und es heißt „Verzeichnis-der-Personen-mit-10-und-mehr-Seitenverweisen“ (**). Es gibt in meinem Webangebot auch solche Verzeichnisse, die wesentlich mehr Zeit für die Erstellung und - besonders (!) - für die immer wieder erforderlichen Aktualisierungen von mir abverlangen als das „Verzeichnis-der-Personen-mit-10-und-mehr-Seitenverweisen“. Am meisten Zeitaufwand verlangt von mir das „Verzeichnis der Seiten für Suchmaschinen“ (**) mit seinen vielen Tabellen und Graphiken, insbesondere die für die „Seitenkategorien“ (**) und noch mehr die für die „Textdateien-mit-20-und-mehr-auf-sie-verweisenden-Links“ (**); und am zweitmeisten Zeitaufwand verlangt von mir das „Verzeichnis der Haupt- und Oberverzeichnisse“ (**). Besonders diese beiden, aber auch noch viele andere Verzeichnisse (**) „lechzen“ permanent nach Aktualisierung!
–  „Hilbert“ (**):Richtig! Völlige Zustimmung! Daß Hilbert im Vergleich zu anderen „Großen“ oder „Genies“ nicht so häufig erwähnt ist (**), ist wirklich nicht angemessen; er hat - wie andere auch - viel mehr verdient. Trotzdem sollte man nicht die Bedeutung von Personen mit der Häufigkeit der Nennung von Namen dieser Personen verwechseln, wie man ja auch grundsätzlich Quantität mit Qualität nicht verwechseln sollte (was leider gerade in modernen Zeiten der Fall ist). Wenn ich beispielsweise einige Personen häufig nenne, bedeutet das nicht zwangsläufig, daß sie auch genauso bedeutend sind.
Ich habe bei meinen Analysen über meine Webseiten (und damit meine ich hauptsächlich die Textdateien meines Webangebots) herausgefunden, daß beispielsweise die Kategorien „Natur“ und „Kultur“ auch in ihrer Quantität unterschiedlich zu bewerten sind (folgend zitiere ich mich selbst): „Die Kategorie »Kultur« hat die meisten Seitenverweise - aber: Quantität allein ist nicht entscheidend, vor allem deshalb nicht, weil z.B. für die Kategorie »Natur« nicht so sehr viel Text und also auch nicht so sehr viele Verweise benötigt werden wie z.B. für die Kategorie »Kultur«. Wer Qualität haben und dennoch vergleichen will, merke sich z.B. folgende Faustregel: Ein Anteil an Verweisen für die Kategorie »Natur« sagt wissenschaftlich ungefähr viermal (!) mehr aus als ein Anteil an Verweisen für die Kategorie »Kultur«.“ **
Ein anderes Beispiel für die Gefahr der Verwechslung von quantitiver und qualitativer Bedeutung geht aus meinem „Verzeichnis der Oberstichwörter / Stichwörter“ (**|**) hervor: manche Oberstichwörter / Stichwörter wären bei einem ausschließlich an der Quantität orientierten Urteil und andere bei einem ausschließlich an der Qualtität orientierten Urteil völlig falsch bewertet. Beispielsweise ist das Oberstichwort „Politik“ (**) quantitativ gut gerüstet, weil es von allen Oberstichwörtern die meisten Verweise beinhaltet (**); es ist aber qualitativ - d.h. bezüglich des Inhalts meines Webangebots bzw. meiner „Botschaft“ - noch nicht einmal oder gerade so bedeutend wie der Durchschnitt aller Oberstichwörter. Der Grund liegt darin, daß Phänomene nicht auf gleiche Weise und schon gar nicht mit gleichem Aufwand und Ausmaß beschreibbar, erklärbar bzw. verstehbar sind. Ein nicht geringer Teil dessen, was z.B. zur Beschreibung des Phänomens „Politik“ gehört, ist tautologisch, pleonastisch, redundant, überflüssig, aber trotzdem muß man es viel, also mit großer Quantität, beschreiben, um es gut, also mit großer Qualität, erklären zu können. In dieser informationsmäßigen und/oder didaktischen Begründung kann übrigens auch die gegen die Herrschaftszensur gerichtete Opposition enthalten sein, die ebenfalls relativ viel an überfüssiger Quantität erfordert.
–  „Weniger dumm ...“ (**):Eine gute Idee! Leider hat die Züchtung der Menschen durch Menschen bisher nicht viel erreicht!
–  „Totgeschwiegene ...“ (**):Da denkst Du richtig! „Totgeschwiegene Pressekonferenz“ (**|**|**|**) ist aber nur eines von vielen Beispielen!
–  „Kleptokratie“ (**):Die Kleptokratie betrifft den ganzen Globus! Eine größere und unmenschlichere und also verbrecherischere Kleptokratie hat es in der gesamten Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben!

Diejenigen Stichwörter aus Deinen letzten Texten (**|**|**), auf die ich hier nicht explizit eingegangen bin, sind nicht unbedeutender als die anderen, sondern zeugen lediglich davon, daß die Nichtnennung nicht Nichtbedeutung bedeutet.

***

06.03.2013, 15:00

Guten Tag, Hubert!

„– »Higgs« (**): Kann denn nicht endlich einmal jemand diesen Higgs finden und ihn anschließend zum Mond schießen?“ (**). Doch .... Ich bin doch schon seit Jahren dran .... Aber sie werden eben auch Gottesteilchen genannt; darum glaube ich, daß mein intensives Suchen vergeudete Zeit war und wir es Gott überverantworten lassen müssen. Wahrscheinlich würde Gott mir recht geben. Schopi höchstwahrscheinlich auch. „Ich sage Dir, daß wir dann das Higgs-Teilchen zwar immer noch nicht gefunden hätten, aber wir wären es endlich los! Wie findest Du das? Das ist eine Superdichtung, ... oder? .... Dichtung oder Wahrheit ...?“ (**). Total einverstanden. Aber an eine schnellere Geschwindigkeit glaub ich doch noch immer ..., oder ... meinst Du, ich sollte wieder eher Poet werden, um weniger zu glauben?

„– »Einsteins ›Streitaxt‹«“ (**): Einsteins diesbezügliche Aussage sollte man nicht ernst nehmen - auch dann nicht, wenn er sie ernst gemeint hätte, denn er und seine »Freunde« mußten keine Angst vor einem solchen Ernstfall haben, weil dieser ja (auch laut ihrer Aussagen!) seit dem 9. Mai 1945 unter ihrer Kontrolle stand.“ (**). Etwas kurz beiseite geschoben ..., vielleicht kann ich nicht richtig zwischen den Teilen lesen, m.a.W.: die Welt (vielleicht besser Erde) hat sich seit dem 09.05.1945 geändert. Warum „Freunde“ in Anführungszeichen? Vermute da doch, etwas darin zu entdecken!?!

„– »Weltraumfahrt« (**): Ich glaube ohnehin, daß die Menschen zu einer bemannten Weltraumfahrt bald nicht mehr in der Lage sein werden, weil die Politik und besonders die Bildungspolitik seit »1968« eine negative Selektion (vgl. »Survival of the UNfittest«) ist und den USA nur deshalb eine erfolgreiche Weltraumfahrt gelingen konnte, weil sie aus Deutschland“ (**) - ... und die Schweizer? .... oder zählst Du die auch zu den Deutschen!?! - „die Techniker und Wissenschaftler um Wernher von Braun - genauso wie die Patente und andere wichtige Dokunmente sowie Sach- und Geldwerte u.v.a. »beschlagnahmen«, also stehlen konnten! Die US-Amerikaner selber hätten das ohne ihren 2.-Weltkrieg-Sieg wahrscheinlich deshalb nicht mehr hinbekommen, weil sie wegen Deutschlands Vorsprung in allen Bereichen mehrere Jahrzehnte gebraucht hätten, um den Stand der deutschen Wissenschaft und Technik zu ereichen, und dann wegen der bis dahin sich längst ereignenden Dysgenik nur noch versagt hätten. Und tatsächlich: Seit jene geklauten Deutschen mit deren Wissen, Technologie, Patente u.v.m., denen die US-Amerikaner (wie übrigens auch die Russen!) ihre Weltraumfahrt ausschließlich verdanken, tot sind, ist in den USA und in der Sowjetunion (heute: Rußland) in der Weltraumfahrt nichts wirklich Neues mehr geschehen.“ (**). Abgesehen von Dysgenetik (schütte das Bad nicht gleich mit dem Kind aus), muß ich wohl oder übel Dir hier zustimmen. „Gerade weil mir die menschliche Leistungsfähigkeit ganz besonders wichtig ist (mir auch übrigens), habe ich zu diesem Thema übrigens mehrere Beiträge und Kommentare geschrieben. Verschwenden sollte man das Geld der Steuerzahler allerdings niemals - in dem Punkt sind wir uns einig, lieber Heinrich!“ (**). Dankeschön ..., doch wieder mal Einigkeit über das „Ding an sich“ hinaus!

„– »Gottesteilchen« (**): Wenn die Higgs-Teilchen auch »Gottesteilchen« genannt werden, dann sollten wir Higgs lieber doch nicht zum Mond schießen. Oder bist Du ein Atheist?“ (**). Siehe obige Frage zum Thema HIGGS (laß ich mal stehen). Auch ein Atheist darf glauben !!!

„– »O Schmerz« (**): Ist das Gedicht wirklich von Dir, Heinrich?“ (**). Was denkst DU denn? Es ist wirklich kein Gedicht, nur so ein Gedanke, als ich „glaubte“ die große Liebe gefunden zu haben.

„– »Lobrede« (**): Glaubst Du, ich meinte das als Lobrede?“ (**). Nein, hier bin ich ATHEIST.

„– »Marcuse« (**): Dank Deiner Erwähnung hat Marcuse es nun doch geschafft, in meine »Walhalla« (vgl. die von Leo von Klenze gebaute Walhalla in Donaustauf), in meine »Hall of Fame«, nämlich in mein »Verzeichnis-der-Personen-mit-10-und-mehr-Seitenverweisen« aufzusteigen! Bis vorgestern hatte er nur 9 Seitenverweise, und die reichen nicht aus, um auch dort erwähnt zu werden!“ (**). Wäre mir lieber, Du würdest dies endlich für HILBERT nachholen. **

„– »Kleine Schrift« (**): Ich glaube, die kenne ich nicht - aber ich bin mir da nicht hundertprozentig sicher.“ (**). Doch, doch, die kennst DU - gehört eigentlich zu »Über den Willen in der Natur«. Aber wehe Du kennst sie nicht ..., dann nie mehr Meinungsforschung an mich ..., Schopi zwischen uns wäre dann ein Tabu.

„– »Laien wie ...« (**): Du verstehst Dich als einen Laien? Ist das nicht wenigstens ein bißchen untertrieben?“ (**). Gar nicht ..., ich habe das schon verschiedentlich an dich gesagt .... Ein Laie will ich bleiben ..., ähnlich wie das ein Philohof (Pseudonym? **) sagt, „völlig“ unwissenschaftlich. „Sehr gut gefallen hat mir diese Aussage von Dir: »SCHOPENHAUER selbst kann nicht erklärt werden er ist philosopisch gesehen das Ding an sich in der Philosophiegeschichte.«. (**). Das ist nämlich die wahre Lobrede! Oder doch nur Deine bis gestern heimliche Lobrede?“ (**). Nein, die bleibt bis an mein irdisches Ende ..., aber bald werde ich auf solche Vermutungen-Fragen nicht mehr antworten ..., es sei denn, per Skype.

„– »Hilbert« (**): Richtig! Völlige Zustimmung! Daß Hilbert im Vergleich zu anderen »Großen« oder »Genies« nicht so häufig erwähnt ist, ist wirklich nicht angemessen; er hat - wie andere auch - viel mehr verdient. Trotzdem sollte man nicht die Bedeutung von Personen mit der Häufigkeit der Nennung von Namen dieser Personen verwechseln, wie man ja auch grundsätzlich Quantität mit Qualität nicht verwechseln sollte (was leider gerade in modernen Zeiten der Fall ist). Wenn ich beispielsweise einige Personen häufig nenne, bedeutet das nicht zwangsläufig, daß sie auch genauso bedeutend sind.“ (**). NIETZSCHE für Dich aber doch zu Recht an erster Stelle!?! .... Im übrigen bin ich Deiner Meinung ..., aber Hilbert verdient etwas mehr als Jesus ..., letzterer ist ja im Buch der Bücher überhingewiesen. Ich habe bei meinen Analysen über meine Webseiten (und damit meine ich hauptsächlich die Textdateien meines Webangebots) herausgefunden, daß beispielsweise die Kategorien »Natur« und »Kultur« auch in ihrer Quantität unterschiedlich zu bewerten sind (folgend zitiere ich mich selbst): »Die Kategorie ›Kultur‹ hat die meisten Seitenverweise - aber: Quantität allein ist nicht entscheidend, vor allem deshalb nicht, weil z.B. für die Kategorie ›Natur‹ nicht so sehr viel Text und also auch nicht so sehr viele Verweise benötigt werden wie z.B. für die Kategorie ›Kultur‹. Wer Qualität haben und dennoch vergleichen will, merke sich z.B. folgende Faustregel: Ein Anteil an Verweisen für die Kategorie ›Natur‹ sagt wissenschaftlich ungefähr viermal (!) mehr aus als ein Anteil an Verweisen für die Kategorie ›Kultur‹.«“ (**). Das tönt ja beinahe wie ein kategorischer Imperativ.

„– »Weniger dumm ...« (**): Eine gute Idee! Leider hat die Züchtung der Menschen durch Menschen bisher nicht viel erreicht!“ (**). Wen meinst Du mit Züchtern? Die Philosophen? Vorab SCHOPENHAUER? .... Genealogie wäre ein Weg dazu ....

„– »Totgeschwiegene ...« (**): Da denkst Du richtig! „Totgeschwiegene Pressekonferenz“ ist aber nur eines von vielen Beispielen!“ (**). Das kann ich mir denken ..., gib mal selbst H. B. in Googlesuche ein.

„– »Kleptokratie« (**): Die Kleptokratie betrifft den ganzen Globus! Eine größere und unmenschlichere und also verbrecherischere Kleptokratie hat es in der gesamten Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben!“ (**). Aber der wird nun der Riegel geschoben ..., beginnend in dem Land, wo das Kapital Zuflucht gesucht hat.

„Diejenigen Stichwörter aus Deinen letzten Texten, auf die ich hier nicht explizit eingegangen bin, sind nicht unbedeutender als die anderen, sondern zeugen lediglich davon, daß die Nichtnennung nicht Nichtbedeutung bedeutet.“ (**). Mir fehlt einzig ein Eingehen auf das schwierigste Wort ..., da wart' ich mal noch ein bißchen ..., vielleicht findest Du nach Aktualisierung Deiner Listen noch gute Weile ..., mein „wirkliches“ Gedänkchen enthält ein Art Definition davon.

Mit Verlaub werde ich vielleicht bei Gelegenheit eine Meinungsforschung gegen Dich lancieren in bezug auf alles was vor dem Schlußsatz steht, nämlich UNIVERSUM mit seinen Fragen Universum - Multiversum? .... Kollegen, usw. usw., Größenvergleich, Hypothesen, Ären, usw. usw., Dichten, Vermutungen ....

Im Bezug auf den Schlußsatz und dem darin gebrauchten Wort „Dummheit“ (letzteres Deiner unwürdig im Gebrauch). Du bist fähig, das anders zu formulieren, dann stimmt's nämlich und wird auch meine Adhäsion wieder gewinnen.

Grün, groß, hoffnungsvoll schließend, auch meine besten Grüße und bis bald!

Heiner

***

06.03.2013, 15:55

Hi, Hubert!

Dankeschön für die Gratulation zur (Neu-)GEBURT (**). Wäre schön, wenn Sokrates das mit seiner angewandten Maieutik tatsächlich bei mir zustande brächte. Was deine Rolle dabei betrifft, denke ich, es ist Dir gelungen mit sokratisch-mäeutischer Methode. Man dürfte nicht Pädagoge sein, ohne das Wort und die Methode, die sie bezeichnet, zu kennen. Für mich war das Wort neu. Totale Ignoranz .., - darum gleich neugierig zu Wikipedia. Ich weiß jetzt etwas mehr und habe gelernt. Sicher ist eine pädagogisches Einfühlungsvermögen nicht ein Charakterzug von mir, sehr wohl aber ein psychologisches, dem eben das pädagogische Element fehlt. Wenn man von Berufung spricht im Gegensatz zu Beruf, dann ist dies im speziellen sehr wichtig bei der Ausbildung eines Lehrkörpers, zu dem naturlich auch und in höchster Instanz die Universitäts-„Professoren“ (wir sind wieder bei „Profession“ - Beruf) gehören.

Auch bei letzteren gibt es eben auch zwei Klassen. Die „Berufenen“ und die einen „Beruf Ausübenden“. Meistens sind es die einen „Beruf Ausübenden“, die vom Staat gewählt werden. Die Berufenen, die einer sich der „Vokation“ Widmenden sind zu gut und werden zu oft auf die Nebenbank geschoben, wenn nicht sogar bvewußt ignoriert wie ein Arthur SCHOPENHAUER. Man gibt (gab) einem Kanibalen wie Hegel den Vorzug. So ist es leider auch noch heute vielfach ..., die Ausnahmen bestätigen die Regel.

Hier in Deinem Fall denke ich, daß das, was Du tust, eine Berufung ist, in die Du dich voll involvierst. Bravo und nochmals Gratulation ..., fahr weiter so, solange die Kräfte reichen.

Zurück zum Erfolg mir gegenüber, mich wenn auch nicht „herausgeschreckt, in gärend Drachengift ..., verwandelnd ..., die Milch der frommen Denkart“, so bin ich geneigt, wie Tell zu „monologieren“:

„Du hast aus meinem Frieden mich herausgeschreckt ...“ zu der Neuaufnahme eines sehr fruchtbaren Dialogs. Dankeschön nochmals und beste Grüße!

Heini

***

06.03.2013, 16:20

Guten Tag, Hubert!

Hilbertsches Axiom: „ So kann z.B. aus dem Hilbert'schen Axiom (2 voneinander verschiedene Punkte A und B bestimmen stets eine Gerade a) mittels Deduktuion geschlossen werden, daß die kürzeste Verbindungslinie zweier Punkte eine durch die beiden Punkte gelegte Gerade ist.“ (**). Versteh' ich als Geometer nicht. Müßte es nicht präzisiert werden ...: Deduktion ..., der Rest stimmt ja, es sei denn, wir befinden uns nicht in einem euklidischen Raum, oder ...????

***

06.03.2013, 16:38

Guten Tag, Hubert!

Der letzte Hinweis bei Hilbert, David (**) führt zu: „Benutzte und empfohlene Literatur“ (**). Wow ..., das war aber ein Programm, hast Du das alles gelesen oder nur benutzt?

***

06.03.2013, 16:49

Guten Tag, Hubert!

Du gibst im Verzeichnis der „empfohlenen“ Literatur bei Schopi auch „Kleinere Schriften“ an. Empfiehlst Du Sie nur, oder benutzt Du sie auch? Meine Empfehlung lege ich Dir nochmals ans Herz (**). Wenn es Dir zu teuer ist, dann leih ich Dir meines bei Deinem nächsten Besuch bei mir aus.

***

07.03.2013, 00:11

Gute Nacht, Heini!

Folgend wieder einige Stichwörter aus Deinen letzten Texten (**|**|**) mit meinem Kommentar dazu:

–  „Vergeudete Zeit“ (**):Ich wußte doch, daß Du immer für einen Spaß zu haben bist! Toll. Mach’ weiter so!
Aber jetzt: Spaß beiseite! Auf meine Frage, ob ich eine „Superdichtung“ hingelegt hätte, und auf meine weitere Frage, ob dabei „Dichtung oder Wahrheit“ im Spiel sei, kann man logischerseits nicht mit „einverstanden“ (**) antworten, weil solche Fragen Entscheidungsfragen sind, also Entscheidungsantworten erwarten. Oder bist Du weiblich? Wenn ja, dann drücke ich noch einmal ein(es Deiner) Auge(n) zu. Also noch einmal die Fragen: (1.) War das eine Superdichtung? (JA oder NEIN - alles anderes ist keine Antwort auf diese Frage!); (2.) Wahrheit oder Dichtung? (nur eine der beiden oder eine Enthaltung - alles anderes ist keine Antwort auf diese Frage!). Wenn das zukünftig immer noch nicht klappen sollte, dann werde ich Dir Nachhilfeunterricht in Logik bzw. Linguistik geben müssen!
Ansonsten bleiben wir beim Spaß. .... Du verträgst ja Spaß! .... Oder?
Die Frage, ob Du „wieder eher Poet“ (**) werden solltest, ist schwer zu beantworten.
–  „»Freunde« ...?“ (**):Die Antwort auf die Frage, warum ich das Wort „»Freunde« in Anführungszeichen“ (**) gesetzt habe, kannst Du Dir in aller Ruhe selbst geben.
–  „Und die Schweizer?“ (**):Ja, richtig: die Schweizer zähle ich zu den Deutschen - außer in den wenigen Fällen, in denen es um etwas ganz spezifisch Schweizerisches geht. Um aber auf das Thema zu kommen, das Dich zu dieser Frage veranlaßt hat, muß eindeutig festgehalten werden: Wer - außer den Deutschen - war denn in dem genannten Zeitraum wirklich in der Lage zur Weltraumfahrt? Keiner! Die Antwort ist wirklich eindeutig! Niemand - außer den Deutschen - war dazu in der Lage. Der Stand von Wissenschaft und Technik der Deutschen (auf Weltrang 1 [**|**|**]) und der Stand von Wissenschaft und Technik der US-Amerikaner (auf Weltrang 2) lagen weit auseinander, nämlich - um es einmal in Zeiteinheiten auszudrücken - mindestens ein halbes Jahrhundert. Um Deutschland seinen Weltrang 1 streitig zu machen, hätte der Weltrangzweite USA ein halbes Jahrhundert gebraucht, und nur der Tatsache, daß US-Amerika der Hauptsieger des 2. Weltkrieges war, haben die US-Amerikaner es zu verdanken, daß sie dafür weniger Zeit benötigten.
–  „Große Liebe“ (**):Welche meinst Du denn?
Eines ist jedenfalls sicher: Du bist ein Dichter!
–  „Nietzsche ... zu Recht“ (**):Die Antwort auf die Frage, ob Nietzsche „zu Recht an erster Stelle“ (**) in meinem „Verzeichnis-der-Personen-mit-10-und-mehr-Seitenverweisen“ (**) steht, gehört zu jenen Antworten, die ich Dir schon am 06.03.2013 um 00:29 Uhr geschickt habe (**). Die Frage aber, ob er „zu Recht“ (**) unter den „ersten Zehn“ (**|**) zu finden sein sollte, ist gemäß meiner Beurteilung mit einem eindeutigen „Ja“ zu beantworten. Übrigens könnte oder sollte auch Schopenhauer unter diesen „ersten Zehn“ zu finden sein, zumindest aber unter den „zweiten Zehn“ (**), unter denen er sich aktuell auch befindet. Dank unserer permanenten Erwähnung seines Namens gehört er mittlerweile zu den „Top 10 nach Namensnennungen“ (**). Das hat er also auch Dir zu verdanken!
Es gibt nicht wenige Namen, die gemäß meiner Beurteilung von der Bedeutung her niedrigere Ränge belegen müßten als die veröffentlichten (die Dir bisher genannten Namen gehören übrigens eher nicht dazu). Der Grund dafür liegt in der Auseinandersetzung. Mit manchen Personen und deren Schriften muß man sich permanent auseinandersetzen, weil die Medien sie - nach meinem Urteil völlig zu Unrecht - beim Volk „bedeutungsvoll“ gemacht haben. Gerade für die Moderne ist u.a. charakteristisch, daß die Medien die Unbedeutenden zu Bedeutenden und die Bedeutenden zu Unbedeutenden machen.
Gemäß der am 04.03.2013 erfolgten Aktualisierung hat in meinem Webangebot z.B. Friedrich W. Nietzsche 6226 Namensnennungen und 228 Seitenverweise, was 27,31 Namensnennungen je Seitenverweis ergibt (
**), und z.B. Karl Marx 1450 Namensnennungen und 137 Seitenverweise, was 10,58 Namensnennungen je Seitenverweis ergibt (**), und z.B. Adolf Hitler 1355 Namensnennungen und 127 Seitenverweise, was 10,67 Namensnennungen je Seitenverweis ergibt (**): Entscheide anhand dieser Beispiele, ob diese Zahlen „gerechtfertigt“ sind!
Der Name von Karl Marx z.B. gehört meinem Urteil zufolge zu denen,
die von der Bedeutung her niedrigere Ränge belegen müßten als die veröffentlichten (jetzt also habe ich einen von ihnen genannt; vgl. oben **), aber trotzdem immer wieder erwähnt werden müssen, weil die Medien sie „bedeutungsvoll“ gemacht haben - wie eben schon gesagt (**). Umgekehrte Beispiele gibt es natürlich bzw. kultürlich auch.
–  „»Weniger dumm«“ (**):Du willst wissen, wen ich „mit den Züchtern“ (**) meine. Mächtige Menschen! Die Züchtung von Pflanzen und Tieren gelingt den Menschen; aber wenn sie Menschen züchten wollen oder sollen, versagen sie zuletzt. Die Menschen hatten schon häufig die Möglichkeit, sich über das Normalmaß hinaus zu entwickeln. Aber was haben sie dann wirklich getan? Jedesmal, wenn diese Möglichkeit bestanden hat, haben diejenigen, die die Verantwortung dafür zu übernehmen gehabt hätten, ihre Macht anders eingesetzt, so daß das Gegenteil dabei herausgekommen ist: Verkleinerung, Verdummung, Verarmung!
Nietzsches und meiner Meinung nach haben die Menschen die Möglichkeit und das Zeug dazu, „Übermenschen“ (**) zu werden, werden aber (immer) nur „Letze Menschen“ (**). Die Menschen scheitern regelmäßig so, wie sie auch endgültig scheitern werden.
Da Du auch die „Genealogie“ (**) angesprochen hast: Genealogie ist gut - ja! Ich sehe aber keinen großen Gewinn für einen sogenannten „Internetuser“ darin, daß er meine Genealogie „konsumiert“, und was die Genealogie ganzer Völker betrifft, so kann ich Dich trösten, mein lieber Heini, denn dazu findet sich in meinem Webangebot sehr viel Wissenswertes.
–  „Riegel“ (**):Ich wäre mir da an Deiner Stelle nicht so sicher mit der Aussage, daß ausgerechnet „in dem Land, wo das Kapital Zuflucht gesucht hat“ (**), die Kleptokratie eingeschränkt werden soll. Außerdem gibt es noch viele andere - und nicht wenige davon sind „günstigere“ - „Paradiese“ für die Kleptokraten.
–  „Einfühlungsvermögen“ (**):Was aber den Geist oder die Intelligenz angeht, so sollte man zutreffender von „Eindenkungsvermögen“ sprechen. Wieder muß ich meine Modernekritik bemühen: In modernen Zeiten aller Kulturen ist es schick - eben „Mode“ -, dekadent, zynisch und paradox gegnüber der Wirklichkeit und zerstörerisch, nihilistisch gegenüber der eigenen Kultur zu sein. So spricht man z.B. von „Einfühlungsvermögen“, weil man es sich erlaubt, gerade das nicht zu haben. Und nur weil man das Wort benutzt, glaubt der größte Teil der Modernen an die Übereinstimmung dieses Wortes mit der nichtsprachlichen Realität.
Das Einfühlungsvermögen ist nur ein Teil des Ganzen! Mehr nicht! Aber auch nicht weniger!
–  „Hegel den Vorzug“ (**):Ich bitte dringend um eine Erklärung!
–  „Hilbertsches Axiom“ (**):Was verstehst Du nicht? Meinst du den Zusammenhang mit der Deduktion?
–  „Empfohlene Literatur“ (**):Als ich im April 2001 mein Webangebot erstmals veröffentlichte, war die Liste der Literatur für das Literaturverzeichnis (**) noch kleiner. Zu der Zeit war der Untertitel noch gerechtfertigt.
–  „Kleinere Schriften“ (**):Die habe ich gelesen, befinden sich jedoch nicht in meinem Besitz - meine Frau hat nämlich auch sehr viele Bücher (!) -, und die Lektüre ist mittlerweile auch schon lange her, aber natürlich nicht aus meinem Gedächtnis verschwunden.
–  „Besuch“ (**):Klar! Aber wie kommst Du darauf, daß ich Dich schon besucht hätte?

Du bist ein Mann mit Humor, und das ist auch gut so!

Bis bald, Heini!

=>

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

09.03.2013, 00:32

Sehr geehrter Herr Nick Nedzynski!

Dank Ihres Eintrags in mein Gästebuch (**) konnte ich mich darüber ein wenig informieren, womit Sie sich beschäftigen. Dazu erst einmal meine Gratulation! Denn ich bin der Meinung, daß Ihnen dafür Bewunderung entgegenkommen sollte.

Ich habe einige Ihrer Musikstücke gehört und zwei Interviews mit (von) Ihnen gelesen und frage Sie jetzt, ob ich einige Textstellen daraus kopieren bzw. Sie zitieren darf, weil ich das, was sie da sprachlich von sich gegeben haben, sehr unterstützen will.

Freundliche Grüße!

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

12.03.2013, 22:28

Danke für Ihren Eintrag in mein Gästebuch (**) !

Vielleicht darf ich Sie fragen, wie Sie auf meine Seite aufmerksam geworden sind.

Mit freundlichen Grüßen!

***

12.03.2013, 23:01

Hallo Herr Brune.

Ich bin einer der „Suchenden“, mit vielem nicht einverstanden.

Nicht mehr ganz jung mit 58 Jahren, aber immer noch wißbegierig, wie unsere Generation halt ist oder war.

Gearbeitet habe ich 38 Jahre als LKW-Fahrer, von denen ich mindestens 20 Jahre jeden Montag den „Spiegel“ oder/und „PM“ kaufte, alles, was darin stand, glaubte und mir niemals vorstellen hätte können, daß das meiste darin eben nicht gerade der Wahrheit entspricht.

Dann kam das Internet, und da mich wirklich fast alles interessiert, wurde ich auf Hintergründe aufmerksam und mußte mein Weltbild völlig ändern. Vormals völlig technikgläubig und „realitätsbezogen“, bin ich nun so weit, auch an eine andere Welt oder Welten zu glauben, wozu mich auch die neuesten Forschungsergebnisse unserer Wissenschaft bestärkt haben.

Besonders im Bann hat mich derzeit Hermes Trismegistos und dessen Lehren.

Seit fast 2 Jahren bin ich jetzt selbstständig und habe mir mit Handel und Reparatur von Automatikgetrieben von US-Pickup’s ein ruhigeres Leben machen können.

Auf ihre Seite bin ich durch einen Link gekommen, tut mir leid, Ihnen nicht mehr sagen zu können, wo der Ausgangspunkt war.

Auf jeden Fall noch einmal ein Danke für ihre phantastische Arbeit, von der ich hoffe, daß sie von jungen Menschen gelesen und gewürdigt wird.

Es ist mir eine Ehre, von Ihnen eine Mail bekommen zu haben.

FH

Voltaire: „Wenn du wissen möchtest wer dich regiert, dann frage dich wen du nicht kritisieren darfst“.


Hermes Trismegistos ist eine synkretistische Verschmelzung des griechischen Gottes Hermes mit dem ägyptischen Gott Thot. Bis in die Zeit der Renaissance nahm man an, Hermes Trismegistos hätte tatsächlich gelebt und wäre der Verfasser der nach ihm benannten hermetischen Schriften.
Hermetische Prinzipien („Gesetze): 1. Alles Materielle ist vom Geiste geschaffen. Das All ist reiner Geist und das Universum ist geistig. 2. Das Gesetz der Entsprechung. Wie oben, so unten. 3. Das Gesetz der Polarität. Jedes Teil hat ein Gegenteil. 4. Das Gesetz der Schwingung. Alles ist in Bewegung. Stillstand ist unmöglich. 5. Das Prinzip des Rhythmus. Alles schwingt. 6. Das Gesetz von Ursache und Wirkung. Jede Wirkung hat ihre Ursache. 7. Das Prinzip des Geschlechts. Zu jedem Ding gibt es eine Ergänzungshälfte, die aus beiden ein Ganzes macht.

***

13.03.2013, 01:17


Hallo, Herr FH!

Danke für Ihre Antwort!

Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer gefundenen Skepsis den heutigen Verhältnissen gegenüber und zu Ihrer Selbständigkeit. Was meine Internetseiten angeht, so danke ich Ihnen ebenfalls für Ihre diesbezüglichen Worte.

Falls Sie Interesse haben an einem weiteren Austausch per Email o.ä., stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen!

***

13.03.2013, 10:54

Hallo Herr Brune

Nun hab ich gefunden, wie ich zu ihnen kam: Http://www.hartgeld.com/g1_nk_hk_wirtschaft.html **

Herzlichen Dank für das Angebot, mit Ihnen weiter in Kontakt bleiben zu dürfen.

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

16.03.2013, 20:16

Lieber Hubert

Und wie hast Du's? - - - Lebst Du noch? - - - Bereit zu einem neuen Anlauf?

Mir geht's besser. Vielleicht werde ich bald eine neue Meinungsforschung starten. z.B. mit einem Zitat eines Verses eines der »mächtigsten Poeten aller Zeiten.“

„Will ich den Himmel, die Erde, mit einem Namen begreifen, //
Nenn ich, Sakuntala, dich, und so ist alles gesagt.“
Johann Wolfgang von GOETHE

Was meinst DU? Kann man vieles kurz fassen, wie es die Poeten tun?

Leider kenn’ ich die SAKUNTALA zu wenig. Muß ja ein großartiges Gedicht sein - quasi homerisch .... Kennst DU es??? Wahrscheinlich schon .... Du bist ja ein viel Belesener! Also bitte informiere mich, ohne Link auf deinen Webauftritt, der ja zum Teil in der Tat hoch lehrreicher ist als jedes Lexikon inkl. WIKI ....

Wie Du sicher schon vermuten konntest, habe ich eben meine Neugierde befriedigt mit Googlesuche( es gibt ja quasi keine andere mehr, alle anderen angebotenen gehen ja versteckterweise auch zu Google googeln.). Wie Du auch vermuten kannst, mit einem Link auf Wikipedia, der eben an erster Stelle lag kommt.

Unter „Sakuntula“ findet offenbar sogar Google nichts. Auch bei andern Gelegenheiten habe ich erfahren dürfen, daß die aritizielle Intelligenz sogar Orthographiefehler entdeckt und sofort korrigiert. Ist doch gut und ein Kränzchen wert? Was denkst Du?

Also klick ich mal auf die „englische“ Wikipedia. Ich kann ja Englisch .... Da bin ich nun drauf und staune, und staune fast wie Tolstoi bei Schopi.

Wie letzterer lese ich auch ...: „Hinduism Shakuntala (Sanskrit: ????????, Sakuntala) is the wife of Dushyanta and the mother of Emperor Bharata. Her story is told in the Mahabaratha and dramatized by Kalidasa in his play Abhijñanasakuntala (The Sign of Shakuntala).“

Schon im ersten Satz zig Links ähnlich wie Hubert’s Webauftritt.

Schon bin ich informiert. Shakuntala ist ein Name, bezeichnet eine Frau usw. - vorerst nicht weiter gelesen. Denke aber schon im voraus, daß Shakuntala vielleich sogar die Frau von Siddharta war, wie Hesse dies in seinem Roman beschreibt.

Ich bin weniger müde, aber intensiv in Korrespondenz mit einem in Amerika Verwandten - bezüglich meines Stammbaumes.

Gruß!

Heini

P.S.: Bald folgt eine neue vorbereite Meinungsforschung meinerseits.

Hoffe, es läuft alle bestens bei Dir.

=>

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

16.03.2013, 23:56

Ich danke Ihnen!


Sehr geehrter Herr Brune,

haben Sie allerbesten Dank für Ihre beiden Nachrichten, über deren Erhalt ich mich sehr gefreut habe! Bitte nehmen Sie es mir nicht übel, daß ich mich erst heute bei Ihnen melde. In den vergangenen Wochen litt ich (leider wie immer) über einer extrem hohen Arbeitslast. Zum Glück wurde diese aber vom vergangenen Freitag bis Dienstag letzter Woche durch einen Aufenthalt in Wilflingen bei Langenenslingen abgelöst. In der hiesigen Gegend besuchte ich u. a. das Stauffenberg-Schloß zu Lautlingen, das Kloster Schussenried, die Burg Hohenzollern sowie natürlich direkt vor Ort das Jünger-Haus.

Ich wohne nicht in München, sondern in Bamberg. Wie Sie mittlerweile wohl wissen, bin ich gebürtiger Engländer (wiewohl kein Tropfen englischen Blutes in meinen Adern fließt), der sich 2003 in Bamberg verliebte und inzwischen seit dreieinhalb Jahren in der Domstadt ansässig ist. München schlug ich als möglichen Treffpunkt vor, da ich der Annahme war, daß Sie dort wohnen. Offensichtlich irrte ich mich diesbezüglich!

Für Ihre lobenden Worte zu meiner Musik möchte ich mich bei Ihnen aufrichtig bedanken. Ich bin froh, daß Sie an unseren Stücken Gefallen finden. Falls Sie Interesse daran haben, kann ich Ihnen ein Exemplar unserer Lichtscheibe mit Spengler-Bezug, die den Titel „Essence and Infinity“ trägt, gerne zukommen lassen.

Auch für mich ist Spengler keine Gottheit. In bezug auf unser Album bedeutet dies, daß jenes Werk weder als Kritik noch als Hommage zu verstehen ist. Stattdessen nimmt es Elemente sowohl der Gedanken wie der Metaphorik Spenglers in seinen eigenen Dienst. Daß dem Autor beim Verfassen des „Untergangs“ sachliche Fehler unterliefen, ist klar. Angesichts der Sisyphusarbeit, die eine derartige Gesamtschau der Weltgeschichte beinhaltet, ist dies jedoch keine Überraschung. Trotz einiger Unzulänglichkeiten hat nach meinem Dafürhalten bis heute kein anderer Theoretiker auf diesem Bereich Spengler in seiner Eindringlichkeit, Weitsicht und dichterischem Können übertroffen.

Natürlich dürfen Sie einige Textstellen aus den von Ihnen aufgeführten Interviews kopieren bzw. mich zitieren. Es wäre mir sogar eine große Ehre, wenn ich auf Ihrer hervorragenden Seite Erwähnung fände.

Nun, werter Herr Brune, komme ich zum Schluß. Ich wünsche Ihnen einstweilen ein angenehmes Wochenende, und ich möchte wiederum meiner Hochachtung vor Ihnen und Ihren Leistungen Ausdruck verleihen.

Herzliche Grüße aus dem „fränkischen Rom“ sendet Ihnen

Nick Nedzynski

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

18.03.2013, 10:44

Hallo, Herr Brune.

Der angefügte Link kann als heikel bezeichnet werden, ich weiß nicht, wie Sie dazu stehen und falls Sie nicht wollen, Links dieser Art von mir zu bekommen, ist es mir recht. Da aber die Aufzeichnungen in den Archiven des Vatikan und die des Roten Kreuzes die wichtigsten bezüglich der Zeit zwischen 1933 und 1945 überhaupt sind, und, wie es nun aussieht, doch langsam den Weg an die Öffentlichkeit finden, erlaube ich mir, Ihnen diesen für mich wichtigen Artikel per Link zugänglich zu machen. **

FH

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

19.03.2013, 19:37

Guten Abend, Heini!

Erst einmal besten Dank für Deine Nachricht. Über „Sakuntula“ (**) kann ich leider auch nicht mehr sagen als das, was Du bereits gesagt hast.

Ich möchte aber noch etwas sagen zum manchmal notwendigen und manchmal nicht notwendigen Mißverhältnis von Quantität und Qualität (**|**). Wie ja aus der Statistik zu meinen Verzeichnissen (**|**) hervorgeht, sind Namen (**|**|**), Oberstichwörter / Stichwörter (**|**|**|**), Kategorien (**|**|**|**|**|**|**|**), ja sogar Verzeichnisse, Ober- und Hauptverzeichnisse (**|**) nicht immer so zu bewerten, wie es das Verhältnis bzw. Mißverhältnis von Quantität und Qualität vorzugeben scheint. Der Grund für meinen vor Jahren getroffenen Entschluß, eine solche Statistik zu erstellen, lag darin, einen Vergleich anstellen zu können, denn Vergleiche führen fast immer zur Feststellung von Ungleichheiten. Ein Urteil darüber, wer im Ranking (**|**) warum welchen Rang innehat, kann nur dann, wenn man diese Unterscheidung in der Bewertung berücksichtigt, auch angemessen bzw. gerecht ausfallen.

– 31.12.2012 –
Anzahl der Namensnennungen
„Marx“ „Schopenhauer“
1440 1151

Wenn also in meinen Textdateien z.B. der Name „Marx“ (**|**) häufiger genannt wird als der Name „Schopenhauer“ (**|**), so heißt das eben nicht oder nicht unbedingt, daß für mich Marx bedeutender als Schopenhauer wäre (**). In Wirklichkeit ist nämlich für mich Schopenhauer wichtiger als Marx. Aber rein textuell ist es dennoch so, daß für mich Marx bedeutender als Schopenhauer ist bzw. sein muß, weil ich mich aufgrund der weltweit häufigeren Verwendung seines Namens mehr mit ihm als mit Schopenhauer beschäftige bzw. beschäftigen muß (muß: weil ich gegen das durch die Medien verbreitete Diktat der Herrschenden anschreiben muß, das Marx zwar nicht direkt, wohl aber indirekt, nämlich durch seine Nachfolger - vor allem die der Frankfurter Schule - diktiert!).   –  Oder wenn z.B. beim Oberstichwort „Politik“ (**|**|**) sehr viel mehr Stichwörter aufgelistet sind als z.B. beim Oberstichwort „Evolution“ (**|**|**), so bedeutet das eben nicht oder nicht unbebingt, das für mich Politik bedeutender als Evolution wäre. In Wirklichkeit ist für mich Evolution bei weitem bedeutender als Politik. Aber rein textuell ist es dennoch so, daß für mich Politik bedeutender als Evolution ist bzw. sein muß, weil ich mich aufgrund der weltweit häufigeren Verwendung dieses Wortes und des dazugehörigen Themas mehr mit Politik als mit Evolution beschäftige bzw. beschäftigen muß (muß: weil ich gegen das durch die Medien verbreitete Diktat der Herrschenden anschreiben muß, das die Themen diktiert, in diesem Fall: die Politik auch dann zum Thema erhebt, wenn es um Evolution geht!). Diese Beispiele sind nur sehr wenige unter vielen. Es sei deswegen hier einmal nur eine Nebenfrage erlaubt, wer eher da war: Herrschende oder Beherrschte?

Bis bald!

=>

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

20.03.2013, 21:39

Sehr geehrter Herr Nick Nedzynski!

Vielen Dank für Ihre Antwort. Daß sie nicht früher kam, nehme ich Ihnen überhaupt nicht übel, denn dafür habe ich mich viel zu sehr auf und über sie gefreut.

Sie scheinen ja viel zu reisen. Das finde ich großartig. Ich habe die meisten kulturellen Besuchsreisen bereits in den 1970er Jahren absolviert, d.h.: danach kamen zwar noch welche dazu, aber doch weniger, weil ich zuvor fast alles schon besucht hatte. Trotzdem gibt es immer noch „weiße Flecken“ für mich, z.B. Bamberg und Bayreuth.

Ich wohne leider sehr weit weg von München.

Unter allen Philosophen hat keiner mein philosophisches Denken so sehr beeinflußt wie Oswald Spengler. Ich finde es einfach großartig, daß Sie ihm eine Lichtscheibe gewidmet haben. Daß Sie auch Ernst Jünger eine Lichtscheibe gewidmet haben, ist ebenfalls großartig. Überhaupt finde ich es großartig, was sie so machen. Leider gibt es immer weniger mutige Menschen, und wenn ich von mutigen Menschen höre und sehe, bekomme ich gleich selbst auch wieder mehr Mut, denn es ist schwierig und immer schwieriger geworden, Widerstand und immer wieder Widerstand zu leisten gegen den immer mehr und immer schneller expandierenden Wahn.

Vielen Dank für das Angebot, mir Ihre „Lichtscheibe mit Spengler-Bezug, die den Titel »Essence and Infinity« trägt, gerne zukommen“ zu lassen. Dafür wäre ich Ihnen unendlich dankbar. Sensastionell!

Ich wünsche Ihnen einstweilen einen guten Start in den Frühling sowie weiterhin viel Erfolg!

In Dankbarkeit und mit herzlichen Grüßen!

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

21.03.2013, 01:08

Gute Nacht, Hubert.

Was ich beim Lesen dieser Deiner Mitteilung besonders gut finde und einen mathematischen Aspekt beinhaltet, ist: „... denn Vergleiche führen fast immer zur Feststellung von Ungleichheiten.“ (**). In bezug auf diese FESTSTELLUNG dürfte man sich fast fragen, ob das so häufig gebrauchte Gleichheitszeichen und zum Symbol gewordene = doch im Sinne Schopis vielleicht, vielleicht, revidiert (in neue Definition) werden sollte ..., ist doch genau dieses Zeichen eine Art Zwang zu »GLAUBEN«, was eine so genannt abstrakte »Vernunftseigenschaft« des Menschen im Sinne von (»Bereits hier stellt sich die Frage, ob ein solches Abstraktionsverfahren in jedem Falle als gleichartig zu bezeichnen ist, wenn es sowohl interindividuell – zwischen verschiedenen Menschen – als auch kategorisch – für verschiedene Arten von Begriffen – angewendet wird. Diese Art von Fragen sind Gegenstand der Abstraktionstheorie. Infolge dieser Theorien werden unterschiedliche Verfahren der Abstraktion angenommen wie etwa das Verfahren der isolierenden Abstraktion. Hierbei werden von einer gegebenen Anzahl von Merkmalen die für einen ganz bestimmten Gegenstand wesentlichen Eigenschaften herausgestellt etwa nach Art eines Gesellschaftsspiels, bei dem der zu erratende Begriff durch Ja-/Nein-Antworten aus einem immer engeren Begriffsumfang herauskristallisiert werden muß.«) im Gegensatz zu »gefühlsmäßiger«. Ich glaube, denken zu dürfen, daß David HILBERT eigentlich hier etwas klären wollte, m.a.W. als Mathematiker sich eben erlauben durfte, den Physikern ins Gewissen zu reden, da er, in jeder Beziehung diesen weit überlegen, eben anders rational dachte als diese. Fast glaube ich einmal mehr, denken zu dürfen, daß er eigentlich Philosophie betrieb. Wenn auch es immer noch nicht geklärt ist, ob nicht er 5 Tage vor Einstein erfaßt hatte, was »allgemeine Relativitätstheorie« eigentlich ist.

Es ist durchaus möglich, daß das Zeichen - es sei mit = oder wie immer auch dargestellt - vielleicht schon zu Urzeiten, glaube mir erlauben zu dürfen, denkend an meinen ehemals »genealogischen« Höhlenbewohner zu erinnern, der, ich weiß es nicht, aber »möglicherweise« auch schon Abstraktionsvermögen entwickelt hatte, seit er vom Baum abließ und etwas mehr »bipedisch« sich bewegte( benahm, aufführte, jagte, wanderte, entdeckte, besiedelte, pflanzte, zeugte ) und also im »brain« mindestens, wenn nicht mit Händen schon ein Zeichen, sollte ich sagen Symbol, an die Felsen malend, eine gewisse, aus seinen »Warums«, philosophierend, quasi bereits wissenschaftlich einige Gedanken zur Gleichheit machte. Mehr, zurückkommend auf Vergleiche - Ungleichheiten, welch letztere beiden Worte doch beide ... das hier zur Frage gestellte Zeichen beinhalten, eben sich, nämlich der Urmensch, wie die Inder etwas später mit »Maya« bezeichnend, schon so etwas Ähnliches, mindestens dunkel, im sogenannten, noch nicht vollständig vom Verstand abgelösten »Unterbewußtsein« vorstellte (wir sind schon wieder bei »Vorstellung als Welt« (die Umstellung und das Unterlassen von WILLE ist von mir gewollt, denn wir hätten doch schon bei einem Vergleich unserer Meinung zu »Vorstellung« Ungleichheiten. Lassen wir also vorerst ab vom dem SCHOPENHAUER zu Unrecht angehängten Adjektiv »grundlosen« Willen der Natur), daß das Erfinden eines Gleichheitszeichens nicht zulässig ist, es sich somit verbot, weil doch nur eine ... List, Schlauheit, Verschlagenheit, Arglist, um vorzugeben das ist die Wahrheit (müsste ich etwas besser, mathematisch, »abstrakt«, exakt sagen: den wahren Wert einer Gleichheit), was sie aber eben nicht ist.

Das Zeichen = gilt nur für rational denkende Wesen, für mich ist es nur der »Schleier«, den es zu lüften gilt. Dazu wieder einmal GOETHE: »Die Wahrheit ist wie eine brennende Fackel, aber eine ungeheure, darum versuchen wir alle nur, blinzelnd daran vorbeizukommen ....«

Ein Zeichen mit dem wir von Kind an, ohne weiteres »erzogen« ..., »gebildet« ..., »gezwungen« ... werden »blind« zu glauben, ohne uns nur die »Möglichkeit« einzuräumen (zuzulassen), uns zu hinterfragen.

Welch besseres Mittel könnte dienen bis in die höchsten Spitzen der so genannten Elite - sowohl auf politischer wie wissenschaftlicher Ebene -, täglich, mit gefälschten Statistiken, »Durchnittsberechnungen«, die noch gefälschter sind, weil die meisten Berechner noch nicht einmal etwas vom andern Genie Carl Friedrich GAUSS (Gauß) etwas gehört haben, geschweige denn etwas wissen, das liebe »erzogene« Volk, erzogen zum »Glauben« an das Gleichheitszeichen, noch und noch an der Nase herumführen. Und es läßt sich »führen«. Ich verzichte darauf, einige markante Beispiele aus der »Moderne« (wie Du sie nennst) anzuführen.

Genug! Stoff genug, um, wenn es beliebt, weiter Monologe zu führen, als man auch denkt, es seien Dialoge.

Nun zur Fortsetzung und Marx nur leicht streifend... (kann ich nicht mehr später mehr dazu) und zum Urlaub überleitend .... Frau, Deine, stellte eine gute Frage .... So könnte ja meine Halluzination zu Wirklichkeit werde .... Willkommen im Juni ..., es sei denn, ich sei gestorben inzwischen - - -. Es gibt so viel zu sehen in der Schweiz inklusive philosophisches. Der Sehenswürdigkeiten in Vallorbe gibt es vier: Bisonpark mit echt Bison-Steak (nicht zu vergessen Fondue mit echtem Schweizerkäse, aber im Sommer nicht zu empfehlen); Bären, Wölfe, dann kilometerlange Höhlen mit Stalaktiten, Stalagmiten (für 1 Millimeter brauchen sie 10000 Jahre), Edelsteinaustellung, ein Eisenbahn-Eisen (alte Schmiede, weil Eisenvorkommen im Jura, allerdings nicht mehr ausgebeutet) ein heute zugängliches unterirdisches »Fort« ( Festungsanlage), mit welchem sich die Schweizer gegen einen eventuellen Einfall der „Deutschen“ (ich weiß wohl, hier wäre »Nazis« besser am Platz darf man doch nicht alle Deutschen mit dieser Kriminalbande in Verbindung nennen) mit 14 Km reichenden Kanonen in Richtung Col de Jougne (also doch: Richtung Frankreich - haha! HB) gewappnet glaubten ..., ha ha ..., ich kenne deren Spruch auch: »Das Schweizer Stachelschwein nehmen wir zum Schluß noch ein!« Zu unserm Glück kam es ja nicht dazu ...! Elend über Elend Blut hüben und drüben, kurz: Brudermord.

Muß schließen, anderweitig wartet jemand in Amerika auf mich ....

Gruß!

Heini

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

22.03.2013, 08:58

Hallo, Herr Brune.

Wohin die Entwicklung geht, sieht man wie immer am besten in den USA, das DHS hat 2700 gepanzerte Fahrzeuge gekauft, Fahrzeuge wie sie sonst nur in Kriegsgebieten eingesetzt werden. Hier zu sehen: **

Von den Milliarden Schuß Munition, die dieses „Heimatschutz-Ministerium“ auch noch bestellt hat, ganz zu schweigen. Noch Berechnungen würden die Mengen ausreichen um 20 Jahre dauernd Krieg zu führen.

Man kann nur hoffen, daß Zypern der Anfang vom Ende für die Pläne der „Bankeliten“ wird und das Ganze zerfällt.

Der Wahnsinn am Ganzen ist, daß sie es soweit gebracht haben, daß nicht kleine Teile der Bevölkerung in den Südländern auf Deutschland als Schuldigen zeigen. Nicht nur, daß sich unsere Länder (auch Österreich) mehr oder weniger an wirklichen Angriffskriegen beteiligen, sie entfernen sich immer mehr von friedlichen und aufbauenden Konzepten, die in einem gemeinsamen Weg mit Rußland möglich wären und machen uns zu Feinden für viele Völker.

Man kann über Putin viel sagen, was mich beeindruckte, war, als er gemeinsam mit Medwedew der orthodoxen Weihnachtsmesse beiwohnte und er vom Patriarchen gesegnet wurde. Alle in der Kirche sollenTränen in den Augen gehabt haben, als der Patriarch zu den beiden sagte, es kämen schwere Zeiten auf Rußland zu und ihre Aufgabe wäre es, das so erträglich wie möglich zu gestalten. Welche Abmachungen mit der internationalen Hochfinanz er auch eingegangen sein muß, er ist auf jeden Fall nicht gänzlich auf Linie und versucht Rußland nach oben zu bringen und nicht wie unsere Eliten uns nach unten.

Und hier noch was sehr Interessantes: **

Aber wie immer, sogar wenn Beweise vorliegen für ihre Betrügereien oder besser Kriegsverbrechen, die Medien ignorieren es einfach.

Mit freundlichen Grüßen!

P.S.) Hier noch eine sehr interessante Meldung: **

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

25.03.2013, 13:50

Hi, Hubert.

Auf die Email vom 21.03.2013 ([**] übrigens mein Geburtstag !  [HW teilte mir einst mit, er sei 1940 geboren! HB]) habe ich bislang keine Antwort erhalten. Bin entäuscht ....

Bist Du krank, gestreßt von so viel Vergleichsmaterial ..., aber nein ..., ich denke, Du wolltest mal ein Pause einschalten ..., in die Ferien gefahren ..., vielleicht sogar zum Skirummel in der Schweiz ... oder schlimmer ...: dein PC ist krank geworden ..., dein Spamprogramm hat meine Faseleien zu Vergleichen, Gleichheitszeichen, ZWANG ... u.s.w. in den Papierkorb verschoben. ?????????????????????????

Wie immer auch, in der Hoffnung einer baldigen Antwort, es sei auch nur eine Empfangsbestätigung, um etwas weniger entäuscht zurückzubleiben, leite ich Dir meine Faseleien noch einmal unverändert weiter.

Aber mit zusätzlichem Ziitat von Peter CERWENKA: „Ohne Vergleiche gibt es keinen Neid.“ Heute als „Gedanke“ auf meinem Abreißkalender gelesen. Solche Sprüche sind meine tägliche „morgendliche“ Lektüre, es seien dann meine nächtlichen“, wenn ich erst um 03 Uhr zu Bett gehe. Und weil es doch schon erlaubt ist, das dem neuen Datum geweihte Blättchen vom Abreißkalender zu ziehen, dienen mir solche Sprüche, die manchmal sehr tiefgründige Gedanken beinhalten, zur Meditation, vorgängig dem erholenden Schlaf.

So eben auch heute, allerdings eher zu „mittäglicher Stund“, da ich meinen Schlaf von ca. 04:30 Uhr bis nach 11:00 Uhr ausgedehnt habe. Etwas erholt reiße ich eben diesen Spruch vom Kalender. Lichtblitz ..., Vergleiche ..., dazu habe ich doch noch immer keine Antwort erhalten von Hubert ..., dem leite ich nach dem mittäglichen Frühstück und Service einer Wau-Wau-Konserve an meinen Hund, welcher heute seinen 70. (7 x 10.) Geburtstag hat, meine Email vom 21.03. (**) noch einmal weiter. So, Lichtblitz hier eben ausgeführt. Nichtohne eine weitere Frage: „Was meint CERWENKA damit?“ Hat er ähnliche Gedanken, die ich Faseleien nenne, zum Thema? Soll ich nun neidisch sein, weil Du Nietzsche, „vergleichsweise“ zu SCHOPENHAUER, mehr zitierst und erster an erste Stelle ist, wegen statistischer Durchschnittsberechnungen, in Deinem Seitenverweis?

Ich denke nein, denn Du erklärst ja ziemlich klar den Unterschied von Quantiät zu Qualität. Jedoch wenn für Dich rein textuell gesehen „Marx bedeutender als Schopi ist bzw. sein muß“, wegen weltweit häufigerer Verwendung seines Namens und speziell zusätzlich der Frankfurter Schule (?), möchte ich, dem entgegenhaltend, SCHOPENHAUER zitieren: „Denn bekanntlich sind gegen neue Gedanken der Haupschutzwehren drei: »Nicht-Notiz-nehmen, Nicht-gelten-lassen und zuletzt Behauptungen, es sei schon längst dagewesen.« Wäre es im Fall der „Frankfurter Schule“ für Dich nicht wesentlich leichter (anstrengend ?), in Applikation »erster Hauptschutzwehr, eben keinen Notiz zu nehmen? Denn müssen muß nur der, der nicht »frei« ist, »frei« hier im Sinne Schopi's!

Wende ich Dir gegeüber Mäeutik an? Aber nein, mir geht es doch um Vergleiche. Und in diesem Zusammenhang um ein auch nicht freies Neiden, daß bei Dir NIETZSCHE immer noch an erster Stelle steht und dies nicht nur wegen Quantität, so vemute ich (wenn nicht von Dir schon schriftlich bestätigt?), sondern auch Qualität.

Hiermit möchte ich keineswegs die Qualität NIETZSCHE's bezweifeln. Aber als Nachfolger, Anhänger, Verehrer der Schopenhauerischen Philosophie, Lehre, Art zu lehren, beispielhaften Art zu Leben, zu sein, zu erkennen, welch letzterer Eigenschaft (Verehrer) ihm zur Ehre gereicht, reicht er seinem „Verehrten“ im Bezug auf „wissenschaftlich“ präzise Analyse „physischer“ Gegebenheiten nicht mal ans Knie. Zu seiner Entschuldigung diesbezüglich ...: er hat ja auch nie Medizin wie SCHOPENHAUER studiert.

Lassen wir diesen Vergleich und schließen wir bei meiner Frage: Wie stellst DU dich mit einem Vergleich zu meinen „Faseleien“ zum GLEICHHEITSZEICHEN = ?

Gruß.

Heini

=>

 

NACH OBEN

HB und ZP (Pseudonym: „Nietzscheaner“)

26.03.2013, 06:28

Ich komme hier und wieder über Ihre Seite. Vielleicht haben Sie nichts dagegen, daß ich Ihnen wieder schreibe? Es sind schon zwei Jahre her ....

Ich wollte sagen, daß ich vieles über Nietzsche entdeckt habe. Viele seiner Gedanken befinden sich bei Burckhardt und Lasaulx. Burckhardt selbst behauptete, was er in 2D sieht, sieht Nietzsche in 3D, und in einem Brief sagt Nietzsche wörtlich, daß keiner wie Burckhardt Gemeinsamkeiten mit ihm hat.

Wenn Sie dafür bereit sind, würde ich wieder meinen Nietzsche, so wie ich ihn kenne, mit Ihrem Spengler vergleichen. Ich habe versucht, Spengler vor vielen Jahren zu lesen, aber er war mir zu abstrakt, nicht mit Nietzsche zu vergleichen, nicht überzeugend, irgendwie wie ein Mathematiker.

Wenn ich mich gut erinnere, waren unsere Streitpunkte die Zukunft der Religion oder des Gottesbegriffs und der von Ihnen erwartete Cäsarismus nach dem Jahr 2000.

Ich habe alle Gründe, jetzt nach dem Lesen von Burckhardt, zu glauben, daß Nietzsches »Herren der Erde“ eigentlich die »Philosophen der Zukunft“ von Jenseits von Gut und Böse (**) sind.

Hier ist auch mein Blog mit Zitaten aus Burckardt und Lasaulx, wenn sie Lust haben, sich das mal anzuschauen (**).

Nietzsche wollte, im Gegensatz zu den Geschichtspessimisten wie Burckhardt und Lasaulx und Spengler, „die Geschichte inzwei brechen“, also bei ihm wäre es nicht so spontan zum Cäsarismus gegangen, vielleicht weil ihn das Christentum unmöglich macht? Schließlich stammt Alexander der Große aus einem Königreich und war unverdorben und undemokratisch. Die Makedonier waren auf jeden Fall anders als der Rest Griechenlands. Er hatte deshalb auch keine Epilepsie, denn die Sitte in Makedonien war, trotz ihres Griechentums, unverdorben.

Mit freundlichen Grüßen.

ZP

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

28.03.2013, 19:35

Guten Abend, Herr FH.

Zu folgender Ihrer Aussagen:

„Der Wahnsinn am Ganzen ist, daß sie es soweit gebracht haben, daß nicht kleine Teile der Bevölkerung in den Südländern auf Deutschland als Schuldigen zeigen. Nicht nur, daß sich unsere Länder (auch Österreich) mehr oder weniger an wirklichen Angriffskriegen beteiligen, sie entfernen sich immer mehr von friedlichen und aufbauenden Konzepten, die in einem gemeinsamen Weg mit Rußland möglich wären und machen uns zu Feinden für viele Völker.“ **

Man hat den Eindruck, als sei all das, als seien all diese Entwicklungen von ganz oben (Bankster alias Globalisten alias ...) so gewollt. So blöd, wie sich die europäischen Politiker - insbesondere die der Leistungs-, also Geberländer (mit weitem Abstand also: Deutschland!) - verhalten, kann man gar nicht sein, wenn man gleichzeitig nicht will, an (ohnehin nur mittelmäßiger) Macht zu verlieren. Sind Sie eigentlich Österreicher, Herr FH?

Zu folgender Ihrer Aussagen:

„Man kann über Putin viel sagen, was mich beeindruckte, war, als er gemeinsam mit Medwedew der orthodoxen Weihnachtsmesse beiwohnte und er vom Patriarchen gesegnet wurde. Alle in der Kirche sollen Tränen in den Augen gehabt haben als der Patriarch zu den beiden sagte, es kämen schwere Zeiten auf Rußland zu und ihre Aufgabe wäre es, das so erträglich wie möglich zu gestalten. Welche Abmachungen mit der internationalen Hochfinanz er auch eingegangen sein muß, er ist auf jeden Fall nicht gänzlich auf Linie und versucht Rußland nach oben zu bringen und nicht wie unsere Eliten uns nach unten.“ **

Wir kennen das ja aus der Geschichte: Nach dem 1814 erstmalig und 1815 zweitmalig erkämpften Sieg über die Franzosen und ihre Verbündeten gab es die „Heilige Allianz“ zwischen den drei konservativen Großmächten, und die anderen beiden (angeblich progressiven und in Wirklichkeit dekadenten [so wie heute alle!]) Großmächte wollten oder sollten (!) genau die zerstören. Das gelang ihnen aber erst nach mehr als 100 Jahren, nämlich 1918.

Was also sollen wir Ihrer Meinung nach tun?

Freundliche Grüße.

***

28.03.2013, 20:32

Hallo, Herr Brune.

Ja, ich bin Österreicher, aber nur 800 m von der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland entfernt, in der Nähe von Salzburg.

Was wir tun sollten, meine ich schon zu wissen, nur wird das alles erst nach dem Zusammenbruch der bisherigen Systeme möglich sein. Eine Reform der derzeitigen Strukturen ist nicht mehr möglich, und man kann von den Möglichkeiten zwar reden und träumen, aber es gibt, glaube ich, zumindest keinen Weg mehr zurück zur Normalität.

In meiner Vorstellung wäre ein Europa der Völker gemeinsam mit dem neuen Rußland eine aufbauende Kraft, die uns gemeinsam mit dem Rest der Welt bis zu den Sternen bringen könnte. Wir wissen, wo die Kriegstreiber sitzen, die all das erfolgreich verhindern, und diese destruktiven Kräfte haben ihre Machtbasis soweit gestärkt, daß mit sogenannten „demokratischen“ Mitteln niemals mehr eine Umkehr möglich sein wird.

Ich sage das deshalb, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, daß man bei sicher 80% der Leute gegen eine Wand redet, wenn man ihnen sagt, daß nicht die, die von ihnen gewählt wurden, regieren, sondern ganz andere Leute.

Der wirtschaftliche Kollaps, den die Eliten anstreben, wird uns entweder die NWO oder die Freiheit bringen. Eine Reinigung ist ohne Zweifel angebracht, ob wir selber dabei untergehen, ich weiß es nicht, aber sie muß und wird kommen.

Meine Meinung ist extrem, ich sage aber, nach einem Gewitter scheint die Sonne wieder, so ist der Lauf der Dinge.

Es ist nichts als der ewige Kampf zwischen Gut und Böse. Jeder von uns kann sich seinen Platz selber aussuchen, und ich weiß, auf welcher Seite auch Sie stehen.

Fazit zu: Was sollen wir tun? **

Auch wenn es einem nicht mehr Spaß macht, die Menschen aufzuklären (Geldschöpfung, Zins, Zinseszins, Freimaurer) es doch weiter zu tun und besonders den jungen Leuten geschichtliche Hintergründe zu erläutern, die ihnen vorenthalten werden.

Dann bleibt nur noch das Zuschauen. Panik habe ich sicher keine. Ich wünsche uns allen viel Glück.

Liebe Grüße.

FH

=>

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

28.03.2013, 21:39

Guten Abend, lieber Heini.

Endlich komme ich dazu, Dir auf Deine Nachricht vom 21.03.2013 (**), also Deinem Geburtstag, zu antworten, in der es Dir ja besonders um das „Gleichheitszeichen“ (**) bzw. um meine Aussage zu gehen scheint, wie Du damals sagtest: „Was ich beim Lesen dieser Deiner Mitteilung besonders gut finde und einen mathematischen Aspekt beinhaltet, ist: »... denn Vergleiche führen fast immer zur Feststellung von Ungleichheiten.« (**).“ (**). Ich finde diese meine Aussage auch gut, denn sie ist aller Wahrscheinlichkeit nach richtig!

Das Interessante an den Vergleichen ist ja auch, daß im außerwissenschaftlichen oder außerphilosophischen Bereich es - ausgerechnet (!) - stets die Gleichheitswahnsinnigen (Egalitaristen u.s.w.) sind, die das Vergleichen erzwingen, was zu immer mehr Ungleichheit führt, ja führen muß bzw. führen soll. Die Egalitaristen produzieren die meisten Ungleichheiten - wahrscheinlich deshalb, um danach an ihnen „herumzudoktern“, um noch mehr Ungleichheiten zu produzieren, um danach an ihnen noch mehr „herumzudoktern“ zu können, um noch viel mehr Ungleichheiten zu produzieren u.s.w. u.s.w. u.s.w. - das wird eine Endlosschleife, weill es die Anwendung einer rekursiven Regel ist (vgl. Rekursivität).

Eine rekursive Regel ist ein Regeltyp - z.B. A => B (A) -, der formal dadurch gekennzeichnet ist, daß dasselbe Symbol sowohl links als auch rechts vom Pfeil auftritt. Hier ist A das rekursive Element, das gewährleistet, daß die Regel auf sich selbst angewendet werden kann; denn immer, wenn das Smbol A erreicht ist, kann man an seiner Stelle wieder den ganzen Ausdruck rechts vom Pfeil einsetzen.

Die Gleishheitswahnsinnigen werden erst dann gestoppt werden können, wenn ihr Nihlismus (auch Egalitarismus ist - wie übrigens auch seine „Brüder“ [Liberalismus und Fraterinatrismus] - im Grunde nichts anderes als Nihilismus) keine Bühne mehr haben wird. Diese Zeit wird kommen!

Das kann man sogar physikalisch erklären, denn gemäß dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik kann die Entropie in geschlossenen Systemen niemals abnehmen und nur unter Anwendung von Energie vorübergehend ausgetrickst werden. Wenn aber dazu keine oder nur in unzureichendem Maße Energie zur Verfügung steht, dann hat die Entropie gewonnen, d.h. sie nimmt zu. So ist z.B. der Mensch ein sterbliches Lebewesen, denn wir wissen, daß er stirbt, und auch dann, wenn es tot ist, zerfällt er weiter, und zwar solange, bis gar nichts mehr von ihm übrig ist, währenddessen die Entropie weiter zugenommen hat.

Je mehr ein System von der physischen Struktur entfernt ist, desto schneller zerfällt es dann, wenn es keine Möglichkeit zur Gewinnung von Energie mehr hat, um der Entropie widerstehen zu können. Daß dies also um so mehr für Systeme wie Ideologien gelten muß, ist evident. Wenn also der Gleichheitswahnsinnige keine Energie mehr findet, um seine Ideologie per Diktat und Zensur durchzusetzen, dann wird es ziemlich plötzlich sehr still um ihn. Die Energie und deren Ersatzmittel - z.B. Rohstoffe, Geld, Kreditkarten, Banken, Staat, Werte (zu denen auch die Ideologien gehören) und Normen (Gesetze), um z.B. Steuern und Abgaben zu erzwingen, u.v.a. Machtmittel - stehen immer nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Auf die alten folgen die neuen Machthaber.

Wenn also die Linken (sie sind ja die Falschen, wie man nicht zuletzt aus dem Bekleidungssoziolekt weiß) keine Möglichkeit mehr haben, den Neid und das Ressentiment zu schüren, dann ist ihnen der Boden als die Begründung für ihren Gleichheitswahns entzogen, mit dem sie ihren nicht gleich (!) großen, sondern etwas größeren Größenwahn nähren müssen.

***

28.03.2013, 22:00

Zu einer Aussage bei Wikipedia über D. Hilbert (**):

„Am 20. November 1915, fünf Tage vor Einstein, reichte Hilbert eine Arbeit zur allgemeinen Relativitätstheorie ein, die zur Einsteinschen Theorie äquivalent war, allerdings ohne die Einsteinschen Feldgleichungen, die aber in Hilberts Variationsprinzip enthalten sind. Seine Arbeit erschien jedoch erst nach der Einsteinschen Arbeit. Hilbert hat niemals die Urheberschaft für die Allgemeine Relativitätstheorie beansprucht, und einen öffentlichen »Prioritätenstreit« zwischen Einstein und Hilbert gab es nicht. Verschiedene Wissenschaftshistoriker haben jedoch sehr wohl über die Priorität spekuliert. Während zum Beispiel Fölsing behauptet, daß Einstein möglicherweise von Hilbert beeinflußt wurde, haben umgekehrt Corry/Renn/Stachel die eigenständige Vervollkommnung der Gleichungen durch Hilbert aufgrund einer Entdeckung im Jahre 1997 angezweifelt .... **

Man weiß von vielen Fällen, daß der eine vom anderen abgekupfert und abgeschrieben und sein ganz Leben damit zugebracht hat zu leugnen, dies getan zu haben. Ich nenne nur 4 Beispiele: (1.) Marx, der von Hegel abgeschrieben hat; (2.) Darwin, der von Schopenhauer abgeschrieben hat oder zumindest haben könnte; (2.) Freud, der von Nietzsche abgeschrieben hat; (4.) Einstein, der von Hilbert abgeschrieben hat oder zumindest haben könnte.

Dies sollte man nie vergessen!

***

28.03.2013, 22:46

Zu Carl Friedrich Gauß (**):

Für mich ist Gauß der größte Mathematiker aller Zeiten!

***

28.03.2013, 23:33

Zu Deiner Aussage: „NIETZSCHE ... hat ja auch nie Medizin wie SCHOPENHAUER studiert“ (**). Das ist wahr! Wer sich mit Nietzsche beschäftigt und ihn nicht einfach kopieren (wie z.B. Freud und seine Mitläufer, die Freudianisten) will, muß sich mit ihm ständig auseinandersetzen. Von daher ist auch Nietzsches 1. Rang bei den Namensnennungen in meinen Web-Textdateien (**|**) zu erklären, obwohl er von seinem Verfolger Spengler, der vor einigen Jahren und für mindestens 10 Jahre den 1. Rang belegte, sehr bedrängt wird. Ich erinnere an meine mittlerweile oft wiederholte Aussage, daß man Quantität nicht mit Qualität verwechseln darf! ** ** ** ** ** **

***

28.03.2013, 23:45

Deutschland war Kolonialmacht. Hast Du das vergessen? Oder muß ich Dir da Nachhilfe geben? Wie und warum das zu Ende ging, ist klar, und es war aus heutiger Perspektive gesehen, für die Nationen, die Deutschland die Kolonien mit Hilfe des Versailler Diktats klauten, sogar die größte Dummheit, die sie aber erst (frühestens!) 1945 bemerkten, aber da war es für sie zu spät.

Zum Ernst der Lage:

Daß die Franzsosen Afrikaner sind, habe ich nicht zynisch gemeint. Man muß sich doch nur die französische Nationalmannschaft anschauen. Oder haben die sich alle nur schwarz angemalt? - Außerdem hatte Frankreich dieses Problem bereits im 19. Jahrhundert, war bekannt dafür. Es ist ein Problem! Warum soll man - Deiner angeblichen „Weltbürgermeinung“ nach - nicht darüber reden dürfen?

Dieses Problem haben die Franzosen nun mal, und ich würde einiges dafür tun, ihnen zu helfen. Oder darf man das auch schon nicht mehr? Sind Franzosen etwa keine Menschen?

Man muß auch zu dem stehen, was oder wer man ist, ansonsten kann man sich das „Weltbürgertum“ gleich irgendwohin stecken. An den Hut? Bis man deswegen vielleicht sogar Prügel bezieht. Keines der nichteuropäischen Völker nimmt das „Weltbürgertum“ ernst. Ich verstehe sie! Sie sagen, daß das eine dekadente Erfindung der Weißen sei, und sie haben recht! Die Europäer lassen sich in ihren Ländern von Einwanderern lieber zu Tode prügeln (passiert jeden Tag mittlerweile in den westeuropäischen Ländern), als daß sie sich bewußt werden darüber, in welcher Falle sie stecken, und daß ihr „Weltbürgetum“ - leider - den Untergang erst richtig perfekt macht.

Ich glaube, den Schweizern geht es (NOCH) zu gut, als daß sie bereits bemerken können, wo sie bzw. ihre Nachfahren (hast Du Kinder, Heini?) vielleicht schon in ein bis zwei Jahrzehnten enden werden. Denn selbst dann, wenn die Schweiz ihre Einwanderer mehr selektiert als die meisten der anderen europäischen Länder - sie wird keine Insel in der europäischen Geschichte bleiben können - (abgesehen vom jetzigen Status: Fluchtort und übelster Geldwäschestaat für die größten Verbrecher aller Zeiten). Man sollte nicht immer mit dem Finger auf andere zeigen! Die Schweiz ist in vielen kriminellen Dingen globalen Ausmaßes so sehr verstrickt, daß es so viele „Nürnbergs“ gar nicht gibt, wie man ihr den Prozeß machen müßte.

Nur weil die Geschichte (die Geschichte war noch nie gerecht - und sie wird es auch nie sein) über die Schweiz nicht geurteilt hat, heißt das nicht, daß ein Urteil nicht fällig gewesen wäre. War es. Siehe oben: Viele „Nürnbergs“!

***

28.03.2013, 23:57

Sie sind unsere Ahnen - die Schwarzen!

***

28.03.2013, 23:59

Es ging mir nicht darum, etwas mit „Stolz“ zu sagen oder auch nicht, aber eines ist sicher: die Kolonialherrn haben die Afrikaner niemals so schlecht behandelt, wie es die heutigen Globalisten (Bankster, um nur einge zu nennen) und ihre schwarzen willfährigen Diktatoren mit den Schwarzen tun. Wem gehören denn die ganzen Gold-, Diamanten- und sonstigen Edelmetallgruben?

Nein, ich sage Dir eines, lieber Heini: Gerade wenn die Herrschenden dieser Erde aus allen Menschen so harmlose „Weltbürger“ gemacht haben wie jetzt schon aus den weißen Menschen, sind sie am vorläufigen Ziel angelangt.

Den Film „Aguirre“ kenne ich - auch wenn er nicht zu denen gehört, die ich überhaupt nicht leiden kann, muß ich etwas Grundsätzliches zu Filmen sagen: Ich mag „politisch-korrekte“ Filme nicht, ich mag „politisch-korrektes“ Verhalten nicht, ich mag „politisch-korrektes“ Sprechen nicht, ich mag eben das „Politisch-Korrekte“ grundsätzlich nicht.

Wann haben denn Franzosen schon einmal Türken gestoppt? Das war doch immer umgekehrt. Bei jedem Krieg, den das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, zu dem u.a. auch die Schweiz, das damalige Österreich, die gesamten Niederlande, Norditalien und fast drei Viertel der Westhälfte des heutigen Frankreichs gehörte, gegen die Türken bzw. gegen das Osmanische Reich kämpfen mußte, war es Frankreich, das mit den Türken verbündet war. Warum wohl? Es wollte seinen Erzfeind Deutschland bekämpfen, in dem es sich mit dessen aktuellen Feind verbündete. Das kennen wir doch. Das läuft doch immer so. „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ - eine Logik, die jeder Herrscher kennen muß, wenn er nicht sofort sterben will. Die USA haben es mit allen und jedem ihrer Gegner so gemacht: z.B. vor, im und nach dem 1. Weltkrieg mit Deutschland, Österreich, Türkei, vor, im und nach dem 2. Weltkrieg mit Groß-Deutschland, Italien (zuletzt auch ohne Italien), .... bis hin zu den Kriegen mit dem Irak (Saddam Hussein, usprünglich und lange Zeit ein Freund der USA) und Afghanistan (Osama bin Laden, usprünglich und lange Zeit ein Freund der USA) .... u.s.w. u.s.w. u.s.w. ...!

Diese nach außen gekehrte „Mitleid“ oder „Opfer“-Gerede ist geheuchelt, verlogen, und zu dieser Lüge gesellt sich (wie könnte es auch anders sein?) der Betrug. LUG und BETRUG. Davon müssen wir ausgehen, und nicht von den „bitterbösen“ Spaniern in Amerika oder den Kommunisten wie Nationalsozialisten oder ... oder ... oder ....

Bei Euch in der Schweiz gibt es sicherlich Neonazis - jedenfalls so wie bei Euch, so gibt es in allen anderen europäischen Staaten auch Neonazis - aber sie sind überhaupt nicht gefährlich, sondern werden nur als gefährlich dargestellt. Warum wohl? Die Fälle des angeblichen „NSU“, lieber Heini, sind die Fälle des BND und der Spione der Parteien. Gut, wenn Du meinst, kannst Du die meinetwegen Neonazis oder Nazis nennen - das haben ja die RAF-Terrosristen in den 1970er Jahren auch über die Regierung bei uns gesagt.

Mann, glaub doch nicht diesen Blödsinn über angebliche „Neonazis“ oder (Achtung: Rhetorik!) „Nazis“ (als ob die noch lebten!) - das ist alles nur Hetze und Hysterie! Ich habe noch nie Neonazis oder Nazis gesehen!

Ah, da ist mir noch etwas aufgefallen: „Sie sind unsere Ahnen die Schwarzen“ (**) NEIN! Ich weiß zwar, was Du hier meinst und von welcher Theorie Du das ableitest, aber: Die heute lebenden Afrikaner - denn um die ging es ja in unserem Text (!) - sind nicht unsere Ahnen! Niemals! Das ist schon aus naturwissenschaftlichen Gründen nicht möglich!

Und: Warum soll ich in einem, der dieselben Vorfahren haben soll (das behauptet die Bibel ja schon mit ADAM und EVA) wie ich, respektvoller beachten als einen anderen? Noch dazu beruht das ja nicht auf Gegenseitigkeit, denn die Schwarzen in Afrika behandeln die Weißen wie (weißen) Dreck - eben rassistisch. Schau es Dir an in Südafrika und Namibia (das ehemaluge Deutsch-Südwest), um nur die eklatantesten Fälle zu nennen. Aber diejenigen, die sie wirklich ausbeuten - und das sind mittlerweile nur noch Schwarze und eben die Globalisten (Bankster u.s.w.) -, bewundern sie. Wie dumm!

Ich kann keinen Sinn darin sehen, warum ich mich selbst hassen und jeden anderen lieben soll! Das ist nicht normal. Das verlangte bisher auch keine einzige Religion. Aber der wahnsinnige Globalismus: der verlangt das!

Schönen Gruß an den (nicht weißen und nicht schwarzen, sondern braunen) Osterhasen!

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

29.03.2013, 09:27

Auf welchem Planeten leben die Klimaidioten eigentlich? .... Sogar die Wissenschaft ist heute käuflich, ein wirklicher Fortschritt, glaubten wir doch, nur Politiker hätten diese Eigenschaft.

FH

***

29.03.2013, 19:35

Die Wissenschaft ist schon lange käuflich!

Dem Universum ist es egal, dem Sonnensysten ist es egal, ja der Erde selbst ist es sogar egal, ob die Erde sich erwärmt oder erkältet („Gesundheit!“), denn das Erdklima hat sich immer schon verändert, manchmal sogar so sehr, daß es gar nicht vom Wetter zu unterscheiden gewesen ist, denn bekanntlich ändert sich das Wetter in vergleichsweise sehr viel kürzeren Zeitabständen als das Klima, sofern eben das Klima nicht seine durch Katastrophen ausgelöste Ausnahmephasen hat.

Dem Ausbeuter - und das sind heute in erster Linie die Globalisten (und wir beide wissen, wer zu ihnen gehört) - ist es aber nicht egal, ob und wie sehr die restlichen 99% bis 99,99% der Menschheit (zählen die Globalisten vielleicht schon gar nicht mehr dazu?) ausbeuten können, indem sie eine Lüge nach der anderen erzählen, um sich zu bereichern, also noch mächtiger, als sie ohnehin schon sind, zu werden. Zu diesen Lügen gehört eben auch die sogenannte „Klimalüge“. Ich behaupte nicht, daß das Klima sich nicht ändert. Im Gegenteil. Aber die Ausbeuter suggerieren, als sei der Normalzustand des Klimas ein Stillstand und jetzt der Moment gekommen, an dem der Planet Erde an der von 99% bis 99,99% der Menschheit seit der „Neolithischen Revolution“ und besonders seit der „Industriellen Revolution“ verübten „Sünde“ zugrunde gehen müsse und nur Globalisten - 0,01% bis 1% der Menschheit - fähig seien, ihren Globus mittels von den „Sündern“ gezahlten Steuern, Abgaben und Ablaßzahlungen sowie Sondersteuern, Sonderabgaben und Sonderablaßzahlungen zu „retten“, von den „Sündern“ zu befreien.

Die Welt wird wieder religiöser werden, damit die Ausbeutung ihrem vorläufigen Ende zugeführt werden kann, obwohl es diesmal vielleicht sogar das endgültige Ende werden könnte. Es ist im Grunde immer wieder dasselbe Phänomen. Für eine gewisse Zeit ist es nur schwach oder zumindest weniger stark und eine andere gewisse Zeit stark bis sehr stark ausgeprägt. Auch deshalb habe ich eine auf Zyklen beruhende Kulturtheorie entwickelt: sie ist mit den seriösen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen vereinbar, und soll es nach meinem Dafürhalten auch sein, weil letzlich auch Kultur auf Natur reduzierbar sein muß.

***

29.03.2013, 20:45

Hallo, Herr Brune.

Mir sind angenehme Schauer den Rücken hinuntergelaufen, als ich ihre Zeilen las. Eigentlich ist alles ganz klar zu sehen, Sie sehen es, ich sehe es, man versteht dann oft nicht, daß sogar die eigenen Kinder es oft nicht erkennen.

Meine Tochter (33 Jahre) ist Psychologin, sie glaubt den Darwin’schen Blödsinn, von Freud und seinem Neffen Bernays gar nicht zu reden. Für mich ist es absolut klar, daß niemals der Zufall all diese perfekt angepaßten Lebewesen in ihrer unvorstellbaren Kompliziertheit erschaffen haben kann.

Ganz klar ist ein Plan dahinter, und wenn es nur der ist, der das Bessere beibehält, wie die Vertreter dieser Theorie sagen, womit sie ja dann schon zugeben, daß es einen Plan gibt.

Man hat es mittels Umerziehung geschafft, den Menschen kritisches und selbstständiges Denken abzugewöhnen und sie so dressiert, blind jeder Lehre zu folgen, ohne sie noch im Geringsten zu hinterfragen.

Das sind die Gründe, weshalb die Globalisten es eine lange Zeit so leicht hatten mit ihren Märchen. Es scheint, als ob das Internet, sicher eher geschaffen, um Pornographie und andere Perversitäten weiter zu fördern und zu verbreiten, ihnen einen Strich durch die Rechnung machen würde.

Dummerweise hat sich auch die Wahrheit ihren Weg zu den Menschen gebahnt, und das in einem Maße, das sie niemals erwartet hätten. 1929 und danach konnte man nach dem Börsencrash vieles dafür verantwortlich machen, die Medien gehörten ihnen ja auch damals schon. Heute aber, wo die Spiegel-, Focus- und Bild-Leser in Scharen davonlaufen, weil sie für die Märchen nicht mehr bezahlen wollen, wird es schwer, Sündenböcke zu finden, wenn es ein Medium gibt, daß klar auf die wirklichen Täter zeigt.

Auch merken immer mehr, wer wirklich die Verursacher der Kriege waren, die Völker wollten alle keinen Krieg, und auch nicht jeder Regierende, sie wurden genau von diesen heute am besten „Globalisten“ genannten dazu gezwungen, erpreßt oder von ihren Handlangern gefördert.

Übrigens habe ich im Englischen ein Zitat von Voltaire gefunden, es lautet übersetzt:

„Wenn du wissen willst, wer dich regiert, frage dich, wen du nicht kritisieren darfst.“

In Wikipedia habe ich das Zitat nicht gefunden, was natürlich nichts heißt.

Ganz klar nicht gemeint damit hat Voltaire „DIE EHEFRAU“, aber wen wir sonst nicht kritisieren dürfen, wissen heute sogar schon Schulkinder.

Liebe Grüße.

FH

***

29.03.2013, 22:39

Guten Abend, Herr FH.

Als Freigeist ist man gut beraten, auch Skeptiker zu sein, wenn man es nicht sowieso von Anfang an ist. Weil Sie eben die Evolutionstheorie angesprochen haben (**), so muß ich sagen, daß ich mich gern mit ihr auseinandersetze, aber ich glaube eben auch, daß, wenn man Skeptiker ist, nicht so sehr wie Nichtskeptiker der Gefahr ausgeliefert ist, jedem dahergelaufenen, sich z.B. als „Experte“ ausgebenden und mit und von kriminellen Beziehungen lebenden größenwahnsinnigen Hysteriker zu glauben.

Man muß die Evolutionstheorie insgesamt auch gar nicht ablehnen (ich meine nicht die Darwins, denn die ist ein wenig fehlerhaft, weil sie sich zu sehr auf Malthus stützt und nicht berücksichtigt, daß Lebewesen auch ein Reproduktionsinteresse haben, also zumindest teilweise selber in die Evolution eingreifen können, wenn sie sich gegen oder für Nachkommen entscheiden), um die Fragen beantwortet zu bekommen, die man dem Dasein stellt. Es ist ähnlich wie bei der „Urknalltheorie“, denn auch sie behauptet etwas, was für die Frage, ob man einen Schöpfer annimmt oder nicht, bedeutungslos ist in dem Sinne, daß sie einen Schöpfer zuläßt, ja manche behaupten sogar, auf Gott schließen läßt. Man kann, aber muß den „Urknall“ oder die Evolutionstheorie nicht ablehnen, um metaphysische Fragen beantwortet zu bekommen.

Zu Ihrer Aussage über „das Internet“ (**):

Das Internet mag momentan immer noch einen eher „oppositionellen“ Eindruck machen, aber die Anfangseuphorie ist längst schon weg, und ich fürchte, daß mittel- bis langfristig - für das Internet gelten kürzere Zeitspannen als z.B. für Büchereien - das Gegenteil dessen erreicht sein wird, was anfangs jene Euphorie auslöste. Information nur gegen Zahlung von Geld oder (bald sogar nur noch) Kreditkarten bei gleichzeitiger herrschaftnormierter Gesinnung (wie heute schon zu sehen, besonders exemplarisch bei Wikipedia), Informationssperren bis hin zu Berufsverboten, Gefängnis oder gar Todesstrafe bei Zuwiderhandlungen (was auch immer das sein und heißen mag, entscheiden ja die Herrschenden) - also kurz gesagt: das Internet als esoterischer Medienclub der Herschenden, ihrer Funktionäre und ihrer sonstwie Herrschaftstreuen. Anfangs jedem zugänglich und weltoffen, wird das Internet immer wieder mehr zum Geheimmedienclub, der es im Kern seit seinem Anfang ist, denn es wurde ja vom Militär bzw. Geheimdienst begründet und entwickelt - eben geheim!

Die sogenannte „Bürgerliche Revolution“ wurde ja anfangs auch stürmisch gefeiert, aber schon, als sie erst wenige Jahre alt war, wurde sie pervertiert. An der Geschichte des Internets läßt sich in kürzerer Fassung sehr gut die Geschichte der Moderne, obwohl die ja noch (noch!) nicht beendet ist, studieren.

***

30.03.2013, 10:38

Guten Morgen, Herr Brune.

Natürlich kann man an den Urknall oder die Evolutionstheorie glauben und doch auf dem hoffentlich richtigen Weg sein.

All diese Fragen lassen keine eindeutige Beurteilung zu, jeder kommt zu anderen Erkenntnissen, die sich über die Jahre oder Jahrzehnte wieder ins Gegenteil umkehren können. Meine Entwicklung verlief dahingehend, daß ich zwar an einen Gott immer glaubte, aber den Satan als irgendwie lächerliche Erfindung ansah.

Es dauerte einige Zeit, bis ich erkannte, daß es das Böse genauso gibt wie das Gute. Einmal zu dieser Einsicht gelangt, wird sogar das Weltgeschehen in einem anderen Blickwinkel gesehen. Wie schon gesagt, ich glaube daran, es gibt diesen seit Äonen dauernden Konflikt zwischen Gut und Böse. Fragen wie diese und über unsere Herkunft oder die Evolutionstheorie hängen absolut mit der persönlichen, spirituellen Entwicklung eines jeden Menschen zusammen. Was aber diese Personen, die für die Evolutionslehre sind, auszeichnet, ist, daß sie bei Diskussionen mangels sinnvollen Argumenten oft zu persönlichen Beleidigungen / Angriffen neigen. Es zeigt, über welch ein schmales Band an eigenen Erkenntnissen sie verfügen, und es zeichnet sie die Unfähigkeit aus, sich über diese Themen überhaupt eigene Gedanken zu machen.

Ich bin auch ein Fan von Michael Winkler () mit seinen Tageskommentaren () und dem Pranger (). Sie kennen seine Texte sicher, nehme ich an.

Ihre Seiten und diese von Michael Winkler sollten eigentlich die Abende der Menschen füllen und nicht das Fernsehen. Aber es gibt auch hier eine wie immer zweigleisige Entwicklung, junge Eltern, die entweder völlig auf TV verzichten, oder die andere traurige Variante, daß schon die Kleinsten den ganzen Tag vor die Flimmerkiste gesetzt werden.

Wir werden immer mehr - das ist Fakt.

Unten eine Email von einem Freund, der auch ein „gewöhnlicher“ Angestellter ist, nur um zu zeigen, daß der Widerstand und der Ekel gegenüber dem System immer größer wird.

Früher waren die gebildeten Schichten die Hüter von Moral und Kultur, sogar das hat sich größtenteils geändert.

Frohe Ostern und alles, alles Gute.

FH

***

30.03.2013, 22:39

Guten Abend, Herr FH.

Es ist wahrscheinlich nicht immer leicht, mit einer Tochter, die Psychologin ist, klarzukommen, aber es kommt auch dabei immer auf die jeweilige Person bzw. Persönlichkeit an, wie Sie wahrscheinlich selbst auch wissen und in Ihrem letzten E-Brief auch angedeutet haben (**). Auch ist nicht ein „Junkie“ wie der andere „Junkie“ - nach dem jeweils sich selbst verpaßten „Druck“ gleichen Inhalts bringt der eine Leistung, während der andere fast regungslos und bewußtlos auf der Matratze liegt.

Den von Ihnen angesprochenen (**) Manfred Winkler kenne ich, wenn auch nicht sehr und schon gar nicht persönlich. Er kommentiert auch auf Seiten, die nicht die seinigen sind, und er kommentiert sehr gut, wie ich meine (**|**). Er ist auch ein Freigeist.

„Wir werden immer mehr ...“ (**), sagen Sie und meinen damit wahrscheinlich die Unzufriedenen, Enttäuschten, Beleidigten, wirklich Empörten und Wütenden. Was noch fehlt, ist das Fünkchen als das Licht am Ende des Tunnels, den eine immer größere werdende Anzahl an Menschen vor lauter von oben diktierten Tunnelblicken schon gar nicht mehr finden, vielleicht sogar schon nicht mehr suchen kann.

„Früher waren die gebildeten Schichten die Hüter von Moral und Kultur, sogar das hat sich größtenteils geändert.“ (**). Wenn Kulturen sich noch im Aufbau befinden, dann müssen sie u.a. auch eine Bildungsschicht aufbauen (im Abendland geschah dies zuerst durch Mönche in den Klöstern, dann durch deren Nachfolger, das Bürgertum), und wenn die Kulturen mit ihrem Abbau beginnen und sich lieber als Zivilisationen (**) verstehen wollen, dann beginnen sie auch mit dem Abbau der Bildungsschicht, mit dem Nihilismus, zerstören alle vormals aufgebauten Werte, allen voran das Bildungssystem, aber eben auch das Glaubenssystem, das Moralsystem wie überhaupt das gesamte traditionelle Kollektivsystem (Ehe, Familie bis hin zu Nation und Kultur [**]) - das geschieht so sicher, daß es als ein „Gesetz“ der Natur gelten kann.

An die Stelle der „Natur“ kann man auch „Gott“ setzen, denn letztlich kann kein Naturwissenschaftler und auch kein Naturphilosoph erklären, was genau Natur „ist“, warum es sie „gibt“, warum sie „existiert“ (übersetzt: hineingehalten ist / wird).

Ich wünsche Ihnen frohe Ostern!

***

31.03.2013, 22:44

Guten Abend, Herr Brune

Seit ich Ihre Seite gefunden habe, versuchte ich mir Sie vorzustellen, jetzt habe ich mir Ihr Impressum angesehen .... Wir scheinen wirklich der gleichen Generation anzugehören, 1970er Jahre, lange Haare, so ähnlich habe ich auch mal ausgesehen, ich bin 1954 geboren, und Sie sicher auch in dieser Dekade.

Zum moralischen, kulturellen Untergang unserer Gesellschaft möchte ich sagen, daß mit der Geschwindigkeit, mit welcher das vonstatten geht, wir alle vorangegangenen untergegangenen Kulturen bei weitem übertreffen.

Dauerte der Niedergang Roms noch viele Jahrhunderte, so schaffen wir das sicher in weniger als einem Jahrhundert. Dieses Mal, wenn man von Gott absieht, wird der Untergang ja praktisch aktiv und wissenschaftlich betrieben.

Was ich bis heute nicht verstehe, ist, daß die Parteien immer wieder Leute finden, die sich dafür hergeben, ein Land, ein Volk zu verraten. Bei uns in Österreich ist es nicht anders als in Deutschland, die Parteiführungen sind das allerletzte Aufgebot an Dummköpfen, die zu finden waren.

Unser Herr Faymann, dem 7 Jahre seines Lebenslaufes fehlen, unser sogenannter Grinsekanzler, hat unsere immerwährende Neutralität mit seinem immerwährenden Grinsen ersetzt. Wir können von Glück reden, daß wir das Berufsheer, das sie uns draufdrücken wollten, noch einmal abwehren konnten.

Sie biedern sich der NATO an und wollen um jeden Preis bei allen Schweinereien mit dabeisein. Zwar derzeit nur mit Sanitätern und sonstigen leichteren Hilfen ohne Waffen, aber es ist klar nur der Anfang für mehr.

Ich habe unseren politischen Parteien schon viele Briefe geschrieben, wissend, daß sie nichts bewirken. Sie sollen nur wissen, daß es Bürger gibt, die wissen und sie darauf hinweisen, daß Teilnahmen an Angriffskriegen sowie die Unterstützung dieser Kriegsverbrechen sind.

Nachher geben sie sich ja immer unwissend, und genau deshalb schrieb ich die Briefe - um einen Beweis dafür zu haben, daß sie darauf aufmerksam gemacht wurden.

Wir leben auf jeden Fall in spannenden Zeiten, die Würfel werden bald fallen und die Karten neu gemischt werden.

Und ich habe absolut keine Panik deswegen, ich glaube sogar an eine nötige Reinigung.

Liebe Grüße.

FH

=>

 

NACH OBEN

HB und MW (Michael P. Winkler)

01.04.2013, 14:56

Das Seelengericht, das über unsere Taten auf Erden befindet, erwartet uns alle, ob ganz junge (»Tiermenschen») oder sehr alte Seelen. Da sitzt kein altbiblischer Prophet oder eine sonstige Amtsperson über uns zu Gericht, sondern wir selbst erleben unsere Taten und deren Konsequenzen. Der Urteilsspruch lautet auch nicht ewige Verdammnis oder ewige Glückseligkeit, sondern auf jene Abteilung im Jenseits, die am besten zu uns paßt. Josef Stalin wird zu Franklin D. Roosevelt gesteckt und Mutter Theresa zu Florence Nithingale, Versicherungsvertreter bekommen die Gesellschaft von Gebrauchtwagenhändlern. Das ist weder Strafe noch Belohnung, sondern Entsprechung: Wir gelangen in eine Umgebung, die uns selbst entspricht. Wenn uns die Umgebung gefällt, ist alles in Ordnung, wenn nicht, müssen WIR uns verändern, um in eine neue Umgebung zu gelangen.

Nach diesem Gesetz der Entsprechung kehren wir auf die Erde zurück, wir werden in Verhältnisse geboren, die uns entsprechen. Auf der erneuerten Erde wird es deshalb für lange Zeit keine Möglichkeit zur Inkarnation für Tiermenschen mehr geben, die den Versuchungen der Jetztzeit erlegen sind. Aber auch das ist keine Strafe; wer aus diesem »Gefängnis« ausbrechen will, muß sich nur selbst verändern. Das benötigt jedoch viel Zeit, wenn man im Jenseits ist.

Ausführlich habe ich das in meinem Buch »Die spirituelle Welt« erklärt, deshalb beschränke ich mich auf die Sätze zur Beantwortung Ihrer Frage. Danke für Ihre netten Worte.

Viele Grüße.

MW

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

02.04.2013, 00:13

Hallo, Herr Brune.

Das ist durchaus lesenswert und von erheblicher politischer Bedeutung!

Das ist Wissenschaft - und das ist Politik:

Liebe Freunde! Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Bundeskanzlerin und die Bundesregierung beschuldige ich, in verbrecherischer Weise dem Deutschen Volk zu schaden und dabei viele Bundestagsabgeordnete dabei mitzunehmen. Wie die Bundeskanzlerin es bis 1989 bei den Kommunisten in der DDR gelernt hat, verführt und zwingt Frau Merkel jetzt das Deutsche Volk in die Planwirtschaft der Klimakatastrophen-Ideologie. Diese Klima-Zwangswirtschaft stützt sie auf die Staatslüge vom Schadstoff CO2. Damit begründet sie die Verschwendung von Billionen Euro.

So wahr der Storch die Kinder bringt, so wahr wärmt CO2 das Klima.

Wie in der Wirtschaft der Kommunisten beabsichtigt, führt sie das Deutsche Volk gezielt in die Armut und in die politische Ohnmacht. Diese Ziele erreicht sie auch mit der Vermehrung der Staatsschulden z. B. mit verheimlichten riesigen Target-Krediten und Buchgeld-Bürgschaften im Zusammenhang mit der inflationären europaweiten Vermehrung des Euro.

Aus einer E-Mail von Michael Limburg vom 18.02.2013 sind einige Forschungsergebnisse und mehrere politische Forderungen von großer Bedeutung. Zwei Artikel dieser E-Mail »Energiewende Light! Eine Anleitung zum vernünftigem Handeln!« und »Energiewende: Der dritte Weg zum Sozialismus« halte ich für sehr bedenkenswert. Diese beiden Artikel belegen die Vorwürfe, die ich den führenden deutschen Politikern mache. Wer auf die beiden Artikel zugreifen möchte, kann diese bei Google unter Eingabe der Überschriften finden.

Das Wort »Energiewende Light« ist zwar gut gewählt; dennoch halte ich fast die ganze Energiewende für einen wissenschaftlichen Fehler und einen politischen Irrtum. Die Energiewende der Merkelschen Regierung ist Gegenaufklärung und zerstört die Wirtschaft und das Vermögen der Deutschen. Und alle Parteien im Bundestag machen sich und Deutschland damit vor der Welt und vor der Weltgeschichte lächerlich.

Gegenwärtig wird in Deutschland die veröffentlichte Meinung von den Eigentümern der großen Pressekonzerne, wie Springer, Burda, Mohn, Bertelsmann, Gruner + Jahr u.s.w. untereinander abgesprochen und einheitlich vorgegeben. Was der veröffentlichten Meinung widerspricht, wird nicht veröffentlicht oder schlechtgemacht. Die zu beobachtende »Gleichschaltung der Presse«, die aus der Nazizeit und der DDR bekannt ist, erfolgt heute viel gekonnter als damals, so daß der Anschein der Pressefreiheit erhalten bleibt.

Merkels »Klimapolitik widerspricht der Kausalität und ist wissenschaftswidrig, genau wie ihre verfehlte Euro-Währungspolitik. Denn Wetter und Klima sind höhere Gewalten und von Menschen nicht beeinflußbar. Der Begriff Klima hat nur Bedeutung für den ständigen Wandel von Warmzeiten, Kaltzeiten und Eiszeiten. Kurze Wetterabschnitte von etwa 30 Jahren kann man wissenschaftlich ernsthaft nicht als Klima bezeichnen. Ein politisches Verbrechen ist es, wenn der Staat für Klimaschutz sorgen will, mit einer Klimakatastrophe droht und Menschen – weil sie das Spurengas CO2 ausatmen – zu »Klimasündern“ degradiert. Vor einigen Jahren hat Frau Merkel behauptet, daß es ihr politisches Großprojekt sei, das Klima der Welt zu retten. Eine Selbstüberschätzung! Mir klingt in den Ohren »und heute (ge)hört uns Deutschland und morgen die ganze Welt«.

Vor 950.000 Jahren endete die letzte Warmzeit (nach den Eiskernbohrungen in der Antarktis). Bis heute folgten dann weltweit etwa fünf Eiszeiten (hier nach dem Beispiel in Europa benannt: Donau-Eiszeit, Günz-Eiszeit, Mindel-Eiszeit, Riss-Eiszeit und Würm-Eiszeit). Die Eiszeiten währten unterschiedlich lange, etwa 80.000 bis 220.000 Jahre. Hierbei ist ganz besonders bedenkenswert, daß die Zwischeneiszeiten (Interglaziale) verhältnismäßig kurz waren, etwa 10.000 bis 20.000 Jahre gedauert haben (Georg Wagner, Einführung in die Erd- und Landschaftsgeschichte, 1931, 2. verm. Aufl., 1950, S. 589)!

Die jetzige Nacheiszeit ist vermutlich eine Zwischeneiszeit und dauert bereits etwa 11. 600 Jahre.

Die Weltbevölkerung vermehrt sich heute alle 12 Jahre um eine Milliarde Menschen. Falls alsbald die nächste Eiszeit kommt, und das kann jederzeit eintreten, führte das für einen großen Teil der Weltbevölkerung zu einem schrecklichen Ende. Das Hauen und Stechen um die verbleibenden Lebensräume wird dann sehr schlimm werden. – Es kann aber auch mit der Reihe unsrer Quartäreiszeiten zu Ende gehen und wieder eine Warmzeit folgen. Man kann nicht in die Zukunft schauen und etwa wie Frau Merkel eine Klimakatastrophe prophezeien und den Menschen Angst machen.

Aus Herrn Langeheines Aufsatz »Energiewende: Der dritte Weg zum Sozialismus« (Langeheine) wurden die wichtigsten Aussagen herausgesucht, die für sich sprechen.

„.... Man kann es ... niemandem übel nehmen zu meinen, durch die Steuerung der Kohlendioxidemission die klimatischen Probleme unserer Zeit lösen zu wollen. .... Der Wunschtraum von Kyoto wird vom Rest der Welt nicht geteilt, Europa ist isoliert. .... Deutschland scheint ... das einzige Land zu sein, ... dessen politische Führung sich .... in das Abenteuer Energiewende stürzt .... Aber um das Klima geht es den Verantwortlichen beim Energiekonzept der Bundesregierung nicht wirklich. Zwanzig Jahre nach dem Zusammenbruch des »Ostblocks« geht es wieder um die Umsetzung einer Planwirtschaft zu Gunsten von Ideologien und Staat .... Die Ziele der Energiewende, den Primärenergieverbrauch in Deutschland bis zum Jahr 2050 um 50% zu senken, ähnelt der Zielsetzung kommunistischer Fünfjahrespläne .... Daß dieser Prozesß zunehmend auf Kosten der Freiheit der Bevölkerung geht, bleibt, durch entsprechende Einstimmung der Presse, vielen verborgen. .... Da ca. 12 Millionen Wohngebäude noch aus Zeiten stammen, in denen keine Wärmeschutzverordnung galt, ergibt sich hier ein riesiges Potential für die »energiesparende« Nachrüstung. Eine Investitionssumme in der Größenordnung von mehr als 1 Billion € winkt allein in Deutschland. .... Auch wenn die Zweifel groß sind, ob überhaupt eine Wärmedämmung von Häusern Heizkosten einspart und ob nicht die gesundheitsgefährdenden Nebenwirkungen, wie Schimmelbefall und Fassadenbrände, eine größere aktuelle Gefahr für die Bewohner darstellen ..., wird mit dem Energie-Einsparungs-Gesetz (EnEG) ein weiterer planwirtschaftlicher Eingriff ... geschaffen. .... Wie lange werden in Deutschland noch private Eigentumsrechte Schutz vor Enteignungen auf der Basis von Öko-Utopien haben? ....

So haben u.a. die Stromverbraucher kaum eine Möglichkeit, sich der staatlich verordneten Ausbeuterei zu entziehen. .... Die Klimaangst und die Kohlendioxidhysterie liefern der Politik genügend Gründe für immer neue Vorschriften und Einschränkungen der persönlichen Freiheiten. .... Neue Arbeitsplätze auf dem Gebiet »erneuerbarer Energien« (Anführungsstriche von mir, denn Energie ist nicht erneuerbar, sondern lediglich umwandelbar! HB **) entstehen heute mehrheitlich nicht in Europa, sondern in China. .... Jeder .... sollte sich fragen, wieso ein Spurengas ..., das Kohlendioxid, ... im Widerspruch zu allen physikalischen Gesetzen ... zur Aufheizung der Erde beitragen soll. .... Was soll dieser physikalische Unsinn, der bereits unseren Kindern in der Schule vorgesetzt wird? .... Das Märchen vom menschengemachten Klimawandel wird uns nun schon seit Jahren in immer neuen, an Gehirnwäsche erinnernden Versionen vorgesetzt, ohne gleichzeitig die gegenläufigen Resultate und Analysen renommierter Wissenschaftler auch nur zu erwähnen .... Dabei stört es die Regierung offenbar nicht, daß Windräder und Solarzellen unterm Strich keine einzige Tonne Kohlendioxid einsparen, weil sie mitlaufende »Schattenkraftwerke« für wind- und sonnenarme Zeiten benötigen, da Stromspeichermöglichkeiten in großtechnischem Umfang nicht vorhanden sind und sich in überschaubaren Zeiten auch nicht installieren lassen. .... Die große Transformation, der ökologische Umbau der Industriegesellschaft, auch als »dritte Industrielle Revolution« (Anführungsstriche von mir, denn das ist mehr als lächerlich! HB) betitelt, ist die Realisierung des Sozialismus durch die Hintertür. .... Sie läuft darauf hinaus, die Marktwirtschaft durch eine Planwirtschaft zu ersetzen (ist sie ja größtenteils schon! HB) und damit der westlichen Zivilisation eine kommunistische Kohlenstoffrationalisierung überzustülpen .... Die grüne Einheitspartei aus CDU/CSU, FDP, SPD und den ursprünglich Grünen liefert der Bevölkerung nun eine parteienübergreifende Begründung für die große Umverteilung. ....“ (Jürgen Langeheine, 2013 Langeheine).

Aufklärung tut not! Freundlich grüßt Ihr Konrad Schmidt

***

05.04.2013, 12:51

Guten Abend, Herr FH.

Das ist sogar noch recht harmlos ausgedrückt, denn die von Jürgen Langeheine angesprochene „große Umverteilung“ (Langeheine **) speist sich aus vielen Quellen, die allesamt auf einer Haupteinnahmequelle beruhen: das hart, aufopferungsvoll und mit weltweit unerreichter Spitzenleistung erarbeitete Geld des Deutschen Volkes!

Besonders interessant ist ja auch die bei EIKE-Klima-Energie.eu veröffentlichte Einleitung zu dem Aufsatz von Jürgen Langeheine. Ich zitiere daraus:

„Problematischer wird es schon, wenn man, wie es der »Club of Rome« unmißverständlich zum Ausdruck bringt, die Zukunft der Menschen auf der Erde, einschließlich Rohstoffversorgung und Klimakontrolle erst mit einer Erdbevölkerung von ca. 2 Milliarden Menschen für gesichert hält - und damit heute bereits ca. 5 Milliarden Menschen ihre Existenzberechtigung auf der Erde abspricht!“ (Jürgen Langeheine, Energiewende: Der dritte Weg zum Sozialismus, veröffentlich bei EIKE-Klima-Energie.eu, 2013 Langeheine).

In Ergänzung dazu zitiere ich aus einem von Gunnar Heinsohn am 10.02.2003 gehaltenen Vortrag in Hannover, in dem er u.a. sagte:

„Von den 6,25 Milliarden Menschen des Jahres 2003 (genau: 6240739158 am 31. Juli 2002) wurden 4 Milliarden in den 35 Jahren nach 1968 geboren, als die weltweite Bewegung der 68er begonnen und schon sich für ganz besonders zahlreich, jugendlich und wirkungsmächtig gehalten hatte.“ (Gunnar Heinsohn, Warum werden sie zu Kriegern?, Vortrag, 10.02.2003 **).

Die Nach-1968-Geborenen waren im Jahre 2003 die Unter-35-Jährigen und stellten damals gemäß Heinsohns Aussage 64% der Weltbevölkerung - dieser Anteil dürfte heute größer sein, vielleicht ungefähr 70%, womit wir bei den oben angesprochenen 5 Milliarden Menschen wären, denen der „Club of Rome“ laut Langeheine „ihre Existenzberechtigung abspricht!“ (**). Gemäß Heinsohns Analyse stellen insbesondere die männlichen 15-bis-24-Jährigen eine Gefahr dar; seit längerem schon trägt für Heinsohn „der Hauptgegner der Weltmacht ... nicht mehr den Namen bestimmter Nationen, sondern heißt - auf Englisch - Youth Bulge (Jugendüberschuß; HB) und wird noch auf »Jahrzehnte« hinaus Gefahrenpotential für die USA entfalten. Ein »Jugendboom« bzw. die überproportionale Ausstülpung (Bulge) der Alterspyramide bei den 15-24-Jährigen ist immer dann gegeben, wenn diese zehn Jahrgänge mindestens 20% und die fünfzehn Jahrgänge der Kinder (0-14-Jährigen) mindestens 30% der Gesamtbevölkerung ausmachen. In den vierzig Spitzenländern des Jugendbooms der islamischen und schwarzafrikanischen Welt wird der Anteil der 15-24-Jährigen in den kommenden fünfzehn Jahren sogar um die 30% ausmachen.“ (**). Was die Weltmacht - von den technisch überlegenen Waffen des Westens und dessen Möglichkeit zum Kauf von nichtwestlichen Soldaten einmal abgesehen - mit ihren egomanisch, familienlos, hysterisch und konsumorientiert, kurz feministisch erzogenen „Individuen“ gegen diesen Hauptfeind unternahm, unternimmt und unternehmen wird, ist schon seit langem kein Geheimnis mehr.

Der Plan der Globalisten sieht eine Reduktion der Weltbevölkerung auf eine oder eine halbe Milliarde Menschen vor (**|**|**). „Bevölkerungsreduktion ist nichts anderes als ein Orwell’sches Wort für Massen-Genozid.“ (Tilman Knechtel, Die Rothschilds, 2012, S. 69 **). Muß ich noch mehr dazu sagen?

***

05.04.2013, 20:13

Guten Abend, Herr Brune.

Ja, wie es uns allen doch ähnlich geht, man ist gezwungen darüber nachzudenken, ob man überhaupt noch weiter nachdenken möchte oder sollte!

Das Schlimme ist, daß wir als die Wenigen zwar wissen, daß etwas im Kommen ist, müssen aber ohnmächtig zuschauen und die Ignoranz der Massen ertragen.

Ich klammere mich praktisch schon an Strohhalme und hoffe und bete, es gibt jemanden, der dem Spuk ein Ende macht, und wenn er von Neuschwabenland kommen sollte.

Seien sie mir nicht böse, aber ich sehe von keiner anderen Seite mehr Rettung. Ich habe mir alle möglichen Prophezeiungen angesehen, um etwas Hoffnung zu finden, die Prophezeiungen der Hopi-Indianer erscheinen mir sehr glaubwürdig. Prophezeiungen, die eine Reinigung sehen, gibt es ja genug, und daß diese auch notwendig ist, sehen und hören wir ja täglich. Und ich hätte auch nichts mehr dagegen!!

Auf jeden Fall muß eines gesagt werden: Wenn wir - und das sage ich allen so Denkenden - bei einem Danach noch dabei sein sollten, müssen wir um jeden Preis alle Verantwortlichen für das System finden und verhindern, daß sie jemals wieder in wichtige Positionen kommen.

Sie sollten nach Möglichkeit lebenslange Haftstrafen erhalten, damit sie wenigstens noch für etwas nützen. Man kann sie dann immer wieder zu bestimmten Vorgängen befragen. Als Zeugen sollten sie uns erhalten bleiben, und niemand muß sich die Hände schmutzig machen..

Übrigens scheint es einigen Wissenschaftlern zu dämmern, daß sie zur Verantwortung gezogen werden könnten wegen der Klimalüge und der Chemtrails: **

Manche springen ab, aber leider genau so viele wieder auf.

Liebe Grüße.

FH

***

07.04.2013, 10:46

Guten Abend, Herr Brune.

Mich würde interessieren, was Sie zu dazu sagen: **

FH

***

08.04.2013, 21:17

Guten Abend, Herr FH.

Also, für mich ist das alles überhaupt nicht überraschend, weil ich Themen solcherart zu genüge kenne. Der Sprecher hätte wirklich mehr auf das eingehen sollen, was der Titel mehr oder weniger verspricht: „Die Elite wurde gepfändet“ (**). Ein Kommentator hat das ja auch dahingehend bemängelt. Ansonsten ist das für mich nichts Neues - abgesehen von einigen zusätzlichen Beispielen.

Mich würde aber interessieren, was Sie zu folgendem Text, der sich auf einer meiner Internetseiten befindet (**), sagen:

Kult-Uhr
Was aber die abendländische Kultur selbst betrifft, so wird die jetzige Phase nach ihrer Vollendung auch über alle folgenden Phasen regieren, weil es nach dem erreichten Cäsarismus oder Globalismus keine kulturelle Form mehr geben wird, auch keine kulturell-zivilisatorischen Formen, sondern nur noch rein zivilisatorische Formen, also kulturelle „Formlosigkeiten“. Nach der endgültigen Cäsarismus-Verfassung (am Ende dieser Phase,, also frühestens gegen Ende des 21., spätestens gegen Ende des 23. Jahrhunderts!) wird die ebenfalls endgültige Zweit-Religiosität herrschen, weil der wieder dominant gewordene Glaube eine auf die eigene kulturelle Tradition aufbauende „Neu-Religion“ begründet haben wird. Die Frage, ob nebenbei auch noch eine „Neu-Kultur“ aus einem befruchteten Ei geschlüpft sein wird, um sich bald danach auch einzunisten, wird dann beantwortet werden können, und zwar von denjenigen, die „Doppelzeichen“ auch als solche deuten können. **

Es ist durchaus möglich, daß der Tiefpunkt der abendländischen Kultur, der ja gleichzeitig den Höhepunkt ihrer Zivilisation darstellt, dadurch erreicht werden wird, daß die menschlichen Superorganismen (Organisationssysteme [**|**]) die Menschen als (mehr oder weniger selbständige) Einzelwesen besiegt haben werden, daß also Menschen für sich allein nicht mehr lebensfähig werden sein können, sondern nur noch in Abhängigkeit vom Nutzen der ihnen übergeordenten Organisationssysteme - ähnlich wie sie selbst als vielzellige Organismen den in ihnen arbeitenden Zellen keine Selbständigkeit, keine eigenen Rechte zugestehen, sondern auschließlich Pflichten im Sinne „selbstverständlicher“ Aufgaben (Arbeiten) abverlangen. Dann wird „der Mensch“ nur noch so dasein, „wie man ihn braucht“ (Martin Heidegger). Wenn es wirklich dazu kommen wird (und dafür gibt es nicht wenige Anzeichen), dann wird das auch der Beginn einer neuen Kulturform sein (**), es ei denn, daß das Projekt bis dahin oder danach scheitern wird - dann würde es allerdings auch kein Zurück zur Menschheit mehr geben können! Vielleicht sollte man Kulturen ohnehin auch so verstehen, daß sie - weil sie letztlich zerfallen müssen und bis dahin gegen den Zerfall, gegen die Zuhahme an Unordnung bzw. Entropie ankämpfen und keine Kompetenzverluste erleiden wollen - versuchen, eine höhere Hierarchieebene an selbstproduktiven Systemen (**) zu erreichen, indem sie allein schon aus Kompetenzverlustängsten (**) heraus und auf Kosten der Umwelt immer mehr zu großen Imperien heranwachsen, bis sie die Welt umspannen (vgl. Globalismus). Die abendländische Kultur ist die erste Kultur, die das wirklich erreicht hat. **

Begleitet oder sogar überlagert werden würde der eben beschriebene (**) Prozeß von einem technischen, in dem die Wahrscheinlichkeit, daß die Menschheit, also alle Menschen verschwindern werden, sehr groß ist, zumal bis dahin die Superorganismen mit ihrem politökonomischen System ohnehin bereits die letzten Menschen hervorgebracht haben werden. Sowohl die ökonomischen als auch die technischen Formen sind typisch faustische Formen, also Formen abendländischer Kultur. Wenn sie in die Katastrophe münden werden - und das werden sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (früher oder später!) -, dann wird diese Katastrophe der abendländischen Kultur zu „verdanken“ sein, um es einmal spöttisch zu sagen. So wird beipeilsweise ein zugunsten der Maschinen ausgehender Krieg der Maschinen und/oder Menschenmaschinen gegen die Menschen und/oder Maschinenmenschen dazu führen, daß der letzte Mensch das Licht wird ausknipsen müssen und nur die Maschinenmenschen noch vielleicht ein Chance, am Leben zu bleiben, haben werden, falls die Maschinen bzw. Menschenmaschinen entscheiden werden, sie noch zu brauchen, was allerdings höchst fragwürdig ist, weil Maschinen völlig rationale Wesen sind. **

Daß der Text ziemlich wissenschaftstheoretisch bzw. philosophisch gehalten ist, bitte ich zu entschuldigen, denn durch mein Webangebot zieht ziemlich stringent meine Theorie über Natur, Kultur, Evolution, Geschichte u.s.w.. Falls Ihnen der Text zu theoretisch ist, sagen Sie es mir bitte, dann kläre ich auf - schließlich sind dem Autor die eigenen Gedanken und Ideen doch ein wenig vertrauter als der Leserschaft.

***

08.04.2013, 23:56

Guten Abend, Herr Brune.

Ihr Text ist mir nicht zu wissenschaftlich, ich kann ihn verstehen, könnte aber nie annähernd solche Texte schreiben.

Ich schreibe meine Eindrücke zwischendurch beim Lesen.

Ich kann eines sofort entdecken, das zweite Hermetische Prinzip (**) der Egalität: Wie im großen so im kleinen und umgekehrt.

Dann das siebente Prinzip (**) des Geschlechtes.

Das scheinen Sie ja schon vor 10 Jahren geschrieben zu haben, (BK Schröder), ich komme mir immer kleiner vor, muß ich sagen. Um zwischen Vorgängen wie der Befruchtung und der Entwicklung der Weltmächte eine, wie man sieht, zutreffende Verbindung herzustellen, braucht es schon etwas Hirnschmalz.

Ich traue mich fast nicht mehr, meine Gedanken zu schreiben, aber wie ich Ihnen schon geschrieben habe, würde ich die „Vereinigung mit dem heutigen Rußland“ als den Ausweg sehen, nicht den Bach der Geschichte hinuntergespült zu werden, sondern aufbauend positiv die Welt zu ändern.

Amerika oder der „Westen“ ist moralisch völlig am Ende, ich müßte kotzen, würde ich heute wissen, daß dieses System noch eine längere Zukunft vor sich hätte.

Vielleicht ist die Spermie Putin schnell genug, um die Richtung, in die die Welt geht, zum Guten zu ändern, wir werden es ja bald sehen, das Ganze spitzt sich ja immer mehr zu und schreit nach einer Lösung.

Unglaublicher Artikel!

Ich merke, ich denke zu kurz!!

Ob Putin die russischen Oligarchen in die Schranken weist, oder ob er von ihnen kontrolliert wird, kommt mir bei Ihrem Artikel auch wieder in den Sinn.

Da ich gerne Leuten per Email Hinweise schicke, bitte ich Sie, Ausschnitte aus Ihren Texten (natürlich mit Link) benutzen zu dürfen. Obwohl ich nur wenig weiß über Geschichte, stelle ich doch fest, daß ich gegenüber anderen unglaublich viel weiß. Kennt man bestimmte geschichtliche Ereignisse, fühlt man sich wie im Theater, die Kulissen und Gewänder wechseln von Jahr zu Jahr, das Drehbuch bleibt das gleiche.

Noch ein Hermetisches Prinzip (**): Es gibt keinen Zufall, Zufall ist nur ein Wort für einen Vorgang dessen Gesetz noch nicht gefunden wurde.

23:55 - Zeit, ins Bett zu gehen.

Liebe Grüße.

FH

***

09.04.2013, 23:59

Guten Abend, Herr FH.

Ja, Sie dürfen mich zitieren (**) - allerdings bestehe ich auf die Hinweise in meinem Impressum (**) - mit anderen Worten: Sie müssen jedes Zitat mit einem Verweis („Link“) auf die Originalseite oder auf die Internetadresse meines Internetangbots versehen.

Zu Ihrer Aussage:

„Das scheinen Sie ja schon vor 10 Jahren geschrieben zu haben, (BK Schröder) ich komme mir immer kleiner vor, muß ich sagen. Um zwischen Vorgängen wie der Befruchtung und der Entwicklung der Weltmächte eine, wie man sieht, zutreffende Verbindung herzustellen, braucht es schon etwas Hirnschmalz.“ **

Mein Webangebot ist seit April 2001 „online“. Die Seite, auf der der Text zu finden ist, den Sie meinen, ist eine der ersten, die „online“ verfügbar waren, denn meine Idee für die Analogisierung „zwischen Vorgängen wie der Befruchtung und der Entwicklung der Weltmächte“ (**) stammt noch aus dem letzten Jahrtausend. Den Textausschnitt aber, den ich Ihrer Meinung nach „schon vor 10 Jahren geschrieben“ (**) habe, habe ich im Frühling 2003 verfaßt und veröffentlicht. Er stammt aus der Zeit, als nach der Vernichtung der Zwillingstürme in New York (11.09.2001) der deutsche Bundeskanzler Schröder mit dem Versprechen der „uneingeschränkten Solidarität“ (**) nicht mehr aufzuhören schien und bei der nächsten Vernichtung - der Irak-Vernichtung (Beginn des Krieges: 20.03.2003) - ein „Nein“ (**) vortäuschte, um ein halbes Jahr später die Bundestagswahl gewinnen zu können.

Was die „Spermie Putin“ (**) angeht, so habe ich für Sie einen Text aus meinem Webangebot kopiert:

Was also bedeuten die Umwälzungen durch den letzten Sowjetherrscher Gorbatschov und die seitdem andauernden Reformen seiner Nachfolger in Rußland?  Ist es so, daß die Slawen schon wieder in die Falle des Westens getappt sind? Wenn man den letzten im Ostfrankenreich (also: im Deutschen Reich) regierenden Karolinger Ludwig IV. - „das Kind“ (regierte 900-911) mit Michail Gorbatschov (regierte 1985-1991) und den nach dem Aussterben der ostfränkischen (deutschen) Karolinger von den Großen des Deutschen Reiches in Forchheim gewählten Franken Konrad I. (regierte 911-918) mit dem ersten frei gewählten russischen Präsidenten Boris Jelzin (regierte 1991-2000) vergleichen wollte, dann müßte man den von Franken und Sachsen in Fritzlar zum König gewählten Sachsen, Heinrich I. (regierte 919-936) mit Wladimir Putin (regierte 2000-2008 und 2012-????) vergleichen. Heinrich I. mußte die süddeutschen Stämme durch militärische Drohung und durch Kompromiß zur Akzeptanz seiner Macht zwingen. Die Ungarngefahr bannte Heinrich I. im Jahre 926 durch einen 9jährigen Waffenstillstand, den er für expansive Züge gegen Slawen und Böhmen nutzte; beide gerieten unter Oberhoheit des Deutschen Reiches - 934 auch Teile der Dänen. Nach Aufkündigung des Tributs besiegte Heinrich I. die Ungarn 933 bei Riade mit einem Heer aus allen deutschen Stämmen, wodurch er innenpolitisch das Reich konsolidierte. Außenpolitischer Höhepunkt war 935 der endgültige Verzicht Rudolfs von Frankreich und Rudolfs II. von Hochburgund auf Lothringen. Heinrich I. hat es also geschafft, daß Deutsche Reich zusammzuhalten, aber Putin hat große Probleme, sein Reich zusammenzuhalten. Ob und wie er scheitern oder erfolgreich sein und ob es einen Nachfolger geben wird und mit dem Sachsenkaiser Otto I. („dem Großen“), der von 936 (als König) und von 962 (als Kaiser) bis 973 regierte, zu vergleichen wäre, wird die Zukunft zeigen. Es spricht jedoch vieles dafür, daß der russischen (slawischen) Kultur eher ein ähnliches Schicksal ereilen wird wie der arabischen (magischen) Kultur (**) und daß dem Russentum, das extrem früh auf die Welt kommen und im „Brutkasten“ aufwachsen sollte, in einem vom Abendland beaufsichtigten „Waisenhaus“ die nächsten Jahrhunderte verbringen wird. Das russische Volk wird seine Herrscher weiterhin als „Fremde“ ansehen, so wie das persisch-aramäisch-arabische Volk die hellenistischen Seleukiden als „Fremde“ angesehen hatte. Zwischen ca. 200 und 168 hatte es vielleicht eine Chance zur Realisierung einer Selbständigkeit gesehen, doch seit der Schlacht bei Pydna (168 v. Chr.) wurde das Volk aus den westlichen Teilen des Seleukidenreiches statt dessen nach und nach von einer noch ferneren Macht im Westen - Rom - dominiert, bevor auch der Rest des Seleukidenreiches endgültig unter dieser Macht zusammenbrach, als Pompeius 64 v. Chr. den Osten neu ordnete. (**). Und zwischen 1953 (Tod Stalins) und 1989 haben Teile des sowjetrussischen Volkes sicherlich ebenfalls eine Chance zur Realisierung einer Selbständigkeit gesehen, doch seit dem „Mauerfall“ (1989) wird das Volk aus den westlichen Teilen der Sowjetunion nach und nach von einer noch ferneren Macht im Westen - USA - dominiert, bevor auch der Rest ... (**) ... (**). Doch man soll bekanntlich keine voreiligen Schlüsse ziehen, sondern die Entwicklungen abwarten .... **

Zu den „Hermetischen Prinzipien („Gesetzen“)“ (**|**|**): Sie sind gut und lange durchdacht worden. Man sollte die Älteren niemals vergessen.

Mittlerweile haben Sie mehrfach die „»Vereinigung mit dem heutigen Rußland« als den Ausweg“ (**) angesprochen, und ich habe auf Ihre diesbezüglich erstmalige Erwähnung sogleich mit dem Hinweis auf die „»Heilige Allianz«“ (**) geantwortet. Deutschland (einschließlich Österreich, denn es gehörte bis 1866 und auch wieder von 1938 bis 1945 zum Deutschen Reich, stellte mit den Habsburgern von 1273 bis 1291 [**] und von 1438 bis 1806 [**] und mit Adolf Hitler von 1933 bis 1945 sogar dessen Herrscher) hat ein Bündnis mit Rußland nur selten, dagegen ein Bündnis mit England, Frankreich und den USA fast immer geschadet.

Freundliche Grüße.

***

10.04.2013, 16:13

Guten Tag, Herr Brune.

Ich bin noch nicht fertig mit dem Lesen Ihrer Artikel.

Was mir schon lange Gedanken machte, war, was sie sind oder was sie machen.

Etwas habe ich ja schon gefunden: „Das ist der Grund dafür, weshalb ich u.a. auch Geschichte und Sprachwissenschaft studiert habe“. **

Meinen Freunden habe ich schon anfangs Links zu Ihrer Seite geschickt und sie jetzt nochmals darauf aufmerksam gemacht. Ich lese viel, habe mein ganzes Leben viel gelesen, aber was Sie schreiben, ist einzigartig. Es hilft mir wieder ein ganzes Stück weiter, mein Weltbild zu vertiefen.

Spannend wie ein Roman, immer wenn ich Zeit habe und sogar dann, wenn ich keine Zeit mehr hätte, lese ich.

Liebe Grüße.

FH

***

10.04.2013, 18:57

Guten Abend, Herr FH.

Ich bin wie Sie in den 1950er Jahren geboren - genau: 1956 -, und das geht aus meinem veröffentlichten Lebenslauf auch hervor (**), obwohl ich meine eigenen Daten nicht gern veröffentlliche.

Ja, ich habe Sprachwissenschaft und Geschichte studiert (**), aber nicht nur. Zuvor habe ich z.B. Ökonomie studiert. Später auch Psychologie und Philosophie.

In Sprachwissenschaft habe ich übrigens meine Magisterarbeit über den Spracherwerb bei Kindern - also den Erstspracherwerb - geschrieben. Wenn ich jetzt mein eigener „Kritiker“ wäre, könnte ich sagen: das ist auch an nicht wenigen seiner anderen Texte gut erkennbar!

***

10.04.2013, 20:45

Guten Abend, Herr Brune.

Als ich ihre Webseite zum ersten Mal überflogen habe, ist mir gleich der Gedanke gekommen, was das für ein Mensch ist, der all das geschrieben hat. Daß es sich bei Ihnen noch um einen „Generalisten“ handelt, war mir bald klar, da sie von der Astronomie über die Biologie bis zur Astrologie praktisch alles abdecken. Es war nur Bewunderung.

Nun sammle ich seit etwa 15 Jahren Artikel und Videos über politische Vorgänge, um, falls die Zeiten sich ändern sollten und die üblichen Täter wieder einmal von nichts mehr wissen, diese als „Beweisstücke“ zu haben. Nun habe ich aber einen eher schlecht entwickelten Organisationssinn, genau gesagt: ich bin unordentlich. Ich muß oft lange suchen nach meinen Beweisen, die ich gesammelt habe, weil ich es anfangs nicht so genau nahm, wie und wo ich es abspeicherte. Als ich Ihre Seite sah, kam mir da wieder ein alter Gedanke, ich hätte meine Zeit besser nutzen können und eine Webseite politischer Art zur Aufklärung starten können. Irgendwie wollte ich das zwar immer, hatte dann aber immer Bedenken wegen meiner 3 Kinder. Bedenken deswegen, weil ich glaube oder weiß, daß das System vor nichts zurückschreckt. Wegen meiner Person hätte ich vor denen niemals Angst, den eigenen Angehörigen dadurch Schaden zuzufügen, hat mich immer davon abgehalten.

Noch ein Grund, der mir als Ausrede diente, war, daß ich nicht die richtige Ausdrucksform hätte. Wie meine Tochter immer sagt: Ich schreibe lange verschachtelte Texte, die schwer zu lesen und verstehen sind.

Das Sprichwort „Schuster, bleib bei deinen Leisten“ stimmt wohl, was diese Ambitionen angeht.

Übrigens, wenn Sie sehen wollen, was ich mache: auf meiner ersten Webseite (**) können Sie mich sehen. Eines der Bilder zeigt mich gemeinsam mit Freunden, und unsere Vornamen stehen über oder unter uns.

In den letzten 2 Jahren habe ich 2 Firmen (1. www.raceme.eu **) gegründet, bei einer (2. www.bigbanginjection.com **) bin ich einer von 4 Gesellschaftern. Reich bin ich aber absolut nicht. Es waren alles Zufälle, die es nicht gibt, die mich dahin brachten. Zufall 1 war, Marco, den Entwickler des Tuners Smarty 2005, kennenzulernen. Zufall 2 war, den heutigen Besitzer des schwarzen Dodge kennenzulernen und ihm diesen Wagen mit 1200PS zu bauen. Zufall 3 war, auf der Automesse SEMA in Las Vegas einen Österreicher kennenzulernen (er sprach mich an wegen einer deutschen Aufschrift auf meinem Hemd), der Versuchsingenieur bei Bosch auf dem Common-Rail-Sektor ist. Da ich wußte, wer was braucht und wer was kann, war es ein leichtes, die Leute zusammenzubringen.

Das Leben ist schon komisch, wenn man am Höhepunkt von Wissen und Erfahrung ist, dann ist man auch fast am Ende seines Lebens.

Ich besitze ein Buch über Burkhard Heim, geschrieben von Illobrand von Ludwiger. Vor ein paar Jahren interessierte sich die US Air Force für Heim oder besser die beiden Wissenschaftler, die mit Tensor-Mathematik umgehen können und mit Heim zusammenarbeiteten.

Da ich Einstein für einen Idioten halte, der alles erschwindelte, wäre der Platz, den Einstein hat, Burkhard Heim 1000-mal mehr zugestanden.

Liebe Grüße.

FH

***

10.04.2013, 23:59

Guten Abend, Herr FH.

Zu Ihrer Aussage:

„Da ich Einstein für einen Idioten halte, der alles erschwindelte, wäre der Platz, den Einstein hat, Burkhard Heim 1000-mal mehr zugestanden.**

Man weiß von vielen Fällen, daß der eine vom anderen abgekupfert und abgeschrieben und sein ganz Leben damit zugebracht hat zu leugnen, dies getan zu haben. Ich nenne nur 4 Beispiele: (1.) Marx, der von Hegel abgeschrieben hat; (2.) Darwin, der von Schopenhauer abgeschrieben hat oder zumindest haben könnte; (2.) Freud, der von Nietzsche abgeschrieben hat; (4.) Einstein, der von Hilbert abgeschrieben hat oder zumindest haben könnte.

Wikipedia über David Hilbert (**):

„Am 20. November 1915, fünf Tage vor Einstein, reichte Hilbert eine Arbeit zur allgemeinen Relativitätstheorie ein, die zur Einsteinschen Theorie äquivalent war, allerdings ohne die Einsteinschen Feldgleichungen, die aber in Hilberts Variationsprinzip enthalten sind. Seine Arbeit erschien jedoch erst nach der Einsteinschen Arbeit. Hilbert hat niemals die Urheberschaft für die Allgemeine Relativitätstheorie beansprucht, und einen öffentlichen »Prioritätenstreit« zwischen Einstein und Hilbert gab es nicht. Verschiedene Wissenschaftshistoriker haben jedoch sehr wohl über die Priorität spekuliert. Während zum Beispiel Fölsing behauptet, daß Einstein möglicherweise von Hilbert beeinflußt wurde, haben umgekehrt Corry/Renn/Stachel die eigenständige Vervollkommnung der Gleichungen durch Hilbert aufgrund einer Entdeckung im Jahre 1997 angezweifelt .... **

Wie sehr der Betrug im Leben eine Rolle spielt, zeigen uns ja schon die Schimpansen. Marx und Freud waren Betrüger, weil sie ihre Lehrmeister kopiert und deren Leistungen für sich reklamiert haben - ob das auf gleiche Weise und in gleich hohem Maße auch auf Darwin und Einstein zutrifft, ist zwar nicht sicher, aber doch sehr wahrscheinlich.

***

11.04.2013, 19:01

Hallo, Herr Brune.

Ich traue denen alles zu. Haider, Abfalter, Lüdgendorff und der damalige Botschafter in Athen, dessen Name mir nicht einfällt. Es waren alles politische Morde.

In Österreich ist es nicht anders als anderswo, als bei Euch mit Herrhausen und dem Treuhandchef Rohwedder usw. usw..

Hier reden sogar alle offen davon. Es ist kein Geheimnis. Geschehen tut nichts. Die italienische Mafia kann man als Waisenknaben bezeichnen im Vergleich mit unserem System.

Ich habe 3 Kinder, die Tochter ist 1979 geboren und Psychologin, der älteste Sohn ist 30 und mit Leib und Leben Gärtner und nun mit eigener ganz kleiner Landwirtschaft, und der jüngste Sohn ist 20 und ist vom Mechaniker ins Lager bei Volvo LKW in Salzburg gewechselt, nachdem sein Mondbein abgestorben war und er keine Schlagwerkzeuge mehr benutzen kann.

Nicht daß ich mich als eine Größe projektieren möchte, die ich nicht bin, aber die Wahrheit ist: wenn jemand publiziert, dann ist er im Visier dieser Ratten. Und wenn eines meiner Kinder auch nur einen komischen Autounfall gehabt hätte und es auch nur kleinste Zweifel hätte geben können, hätte ich die Mitschuld bei mir gesucht. Von meiner Frau möchte ich da gar nicht reden.

Ich meine, Sie sehen das sicher nicht völlig anders.

Liebe Grüße.

FH

***

11.04.2013, 22:17

Hallo, Herr Brune.

Eine Frage: Was halten sie vom „law of attraction“, dem Gesetz der Anziehung?

Ich schreibe es in Englisch, weil das von dort zu uns gekommen ist.

An meinem eigenen Leben habe ich festgestellt, daß da was dran ist, und es macht mir Angst wegen meiner Ansichten dem System gegenüber und auf welche Weise die Lösung des Problems vonstatten geht. In meiner Vorstellung wird es kein Honiglecken werden, weshalb ich oft froh bin, wenn die Arbeit mir keine Zeit läßt, mich um aktuelle Vorkommnisse zu kümmern.

Denn dann kann ich mir die Zukunft nicht ausmalen!

Liebe Grüße.

FH

***

10.04.2013, 23:59

Guten Abend, Herr FH.

Beim „Gesetz der Anziehung“ bzw. „law of attraction“ - als Begriff halte ich es übrigens für verwirrend, weil es die Gravitation als Naturkraft (Wechselwirkung) begrifflich unterwandert - geht es doch um die Annahme, daß angblich Gleiches Gleiches anziehe (insbesondere im Bereich der Gefühlswelt!) und eine angeblich „gesetzmäßige“ Analogie zwischen Innen- und Außenwelt bestehe. Ich behaupte, daß das eine sehr unwissenschaftliche Behauptung ist. Sie stammt ja auch aus dem Bereich der Esoterik. Ich bin nicht grundsätzlich dagegen, nur: wenn ich etwas beurteile, dann gehe ich zunächst immer wissenschaftlich vor, und selbst dann, wenn die Beurteilung fast endgültig erscheint, untersuche ich es noch einmal begrifflich. Meine Haltung dazu, nach der Sie ja gefragt haben, kommt dabei erst an dritter Stelle vor. Aber Sie haben sicherlich bereits an meinen sprachlichen Formen bemerkt, daß ich vom „Gesetz der Anziehung“ nicht allzuviel halte. Doch das ist nicht ganz richtig, denn ich hielte von ihm mehr, wenn es (a) anders genannt würde und (b) immer im Zusammanhang mit seinem Gegenteil und seiner Ergänzung gesehen würde („Gegensätze ziehen sich an“ und „Ausnahmen bestätigen die Regel“). In der Esoterikszene mag das auch so gesehen werden oder auch nicht - ich weiß eben nur, daß dieses angebliche „Gesetz“ (diesem Begriff sollte man eh vorsichtig verwenden) mißbraucht werden kann und auch wird. Das paßt doch den Egalitaristen ins Konzept - und den Globalisten sowieso, die dadurch zusätzlich noch die Egalitaristen für sich „arbeiten“ lassen können. Genau das geschieht doch auch.

Vielleicht wollten Sie Ihre Frage aber anders verstanden wissen - wenn ja, dann bitte ich um Aufklärung darüber.

Was die Sorge um Ihre Kinder angeht, so verstehe ich Sie absolut. Ich habe zwei Kinder und ein Stiefkind. Die Diktatoren und ihre Zensoren höre ich sehr wohl: „Er nennt seine Kinder »Kinder« und das andere Kind »Stiefkind«“. Aber die Diktatoren und ihre Zensoren sind selbst die Diskrimierer oder - wie sie heute eher sagen - Rassisten, denn die Sprachregelung ist eben so. Also werden verwandte und nichtverwandte Kinder unterschieden. Fertig! Die Sprache gibt es vor, nicht die Politik. Wenn Politik Sprache vorschreibt, ist extreme Diktatur an der Tagesordnung (siehe: Orwell-Staat, „Neusprech“ u.s.w.).

Ich bin früh Vater geworden - eher als Sie. Daß Sie sich Sorgen machen, verstehe ich - wie gesagt -, aber: ist es wirklich (schon) so (weit), daß man als bescheidener Internetseiten-Anbieter ähnliche Sorgen haben muß, wie sie die ermordeten Politiker Möllemann, Haider und viele andere hätten haben müssen, aber (selbst sie!) nicht gehabt haben?

***

12.04.2013, 10:52

Guten Tag, Herr Brune.

Meine Einstellung zu unserer Welt war über lange Jahre eine rein materialistische, einzig, was die Wissenschaft zu beweisen angab, war für mich richtig.

Das änderte sich, als ich unter anderem erkannte, daß auch mit unserer Medizin etwas nicht zu stimmen schien, daß Menschen, die nie zum Doktor gingen, gesünder zu sein schienen als die, die zum Arzt gingen. Meine Frau besuchte mit unseren Kindern schon immer einen Heilpraktiker in Burghausen, was ich ihr niemals ausgeredet hätte, da es ja genauso half. Ich wäre nicht hingegangen damals, erst die unglaubliche Fehldiagnose meines Hausarztes, der mir nach einer Grippe sagte, ich würde in 10 Jahren eine Spenderlunge brauchen, obwohl ich mein ganzes Leben nie rauchte, änderte meine Einstellung. Da erst bin ich umgestiegen und nahm die Medikamente (Schüßler-Salze), mit denen meine Frau unsere Kinder schon immer behandelte, und bin zwar kein anderer Mensch geworden, aber zumindest brauchte ich keine neue Lunge. Durch Aussagen von Wissenschaftlern, die mir zu denken gaben, wie von Max Plank, daß es Materie ja gar nicht gibt, Geist und Energie deshalb das Gleiche sein könnte, bin ich dann in die Richtung Esoterik gelenkt worden.

Darum, das Gesetz der Anziehung, es scheint es zu geben, unser Geist und unsere Einstellung scheinen Ereignisse anzuziehen. Menschen können dauernd krank sein, erfolgreich oder erfolglos, und es scheint doch mit ihrer inneren Einstellung zusammenzuhängen.

Zu den Gefahren für die eigenen Kinder, wenn man sich politisch in die falsche Ecke stellt:

Es ist alles eine Frage, wie stark man das System angreift und welche Aufmerksamkeit man erregt. Ist ja heute kein großes Problem herauszufinden, wie viele sich für eine Internetseite interessieren. Die Meinung eines ganzen Volkes umzudrehen, dazu bedarf es etwa 15% zu überzeugen, der Rest geht von selber. Daß die Herrn da genau schauen, wie viele sich da infizieren, ist klar, und es gibt ja in einem nahöstlichen Land bekanntlich einen Geheimdienst, dessen Leute Spaß daran finden, Leute zu töten. Ich glaube nämlich nicht, daß wir selber Dienste haben, die diese Morde begehen, das machen die bekannten und dürfen das natürlich auch mit Erlaubnis unserer Regierungen. Sie haben halt schon ein kleines Problem mittlerweile. Die Menge solcher systemkritischen Seiten explodiert gerade, und alle auszuschalten, übersteigt auch deren Kapazität und Kraft.

Noch etwas hätte ich, das sollten sie sich anschauen. Ich bitte sie sogar darum (**). Es geht um Remote Viewing, das US Militär macht das seit Jahrzehnten.

FH

***

12.04.2013, 10:52

Hallo, Herr Brune.

Entschuldigen sie bitte, wenn Sie sich meinetwegen Sorgen machten. Ich habe bei Ihnen nirgends Texte gefunden, mit denen Sie direkte Angriffe auf Institutionen machen oder Verbindungen von Politikern mit z.B. den Bilderbergern ansprechen. Bei den geschichtlichen Vergleichen, die Sie führen, fällt es einem nur wie Schuppen von den Augen, wenn man vorher schon eine kritische Position zum System hatte. Die große Masse ist zu träge und vielfach schon zu dumm, um aus Ihrer Arbeit überhaupt Schlüsse zu ziehen, weshalb Sie auch keine Bedrohung sein können.

Und genau das ist der springende Punkt. Wieviel Gehör jemand findet, entscheidet über seine Einstufung bezüglich Gefahrenpotential dem System gegenüber.

Im Gegenteil finde ich, daß Systemvasallen beim Lesen ihrer Arbeiten ein Erwachen erleben könnten. Viele von denen glauben ja sogar, auf der Seite des „Guten“ zu stehen und bräuchten solche Vergleiche wie Ihre, um zu merken, welchen Irrweg sie betreten haben.

Liebe Grüße

FH

***

12.04.2013, 21:17

Guten Abend, Herr FH.

Diejenigen meiner Textdateien, die Sie bisher so häufig erwähnt haben, sind die ältesten, wie ich Ihnen schon mitgeteilt habe (**). Sie stammen von der Idee her noch aus dem letzten Jahrtausend und von der Veröffentlichung im Internet her aus dem Jahr 2001 (wenige Ergänzungen kamen später noch hinzu).

Seit also mein Theoriegebäude im Internet war (April 2001), war eigentlich mein Internetangebot schon komplett. Trotzdem schob ich immer einige Texte, ja ganze Seiten hinterher, obwohl das eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, weil meine Hauptaussage ja bereits feststand, wie gesagt. Aber wie das so ist im Leben: man findet Gefallen an Veröffentlichungen und stellt immer mehr Texte und Bilder ins Weltnetz.

Eigentlich bräuchte meine Hp eine Nachbehandlung oder Inspektion im Sinne einer Rückbesinnung auf meine ursprüngliche Absicht.

Schon im April 2001, als ich mit der Veröffentlichung begann, hätte ich sie auch schon wieder beenden müssen, denn das Veröffentlichen selbst dauerte ja nicht lange, weil der Text als Theoriegebäude ohnehin im Kopf war und einiges im alten Computer (ohne Internetzugang) sowie in Heften. Doch das meiste - 80% oder sogar 90% - war im Hirn.

Ich muß mir die Sache noch einmal durch den Kopf gehen lassen.

Freundliche Grüße!

***

13.04.2013, 10:52

Guten Morgen, Herr Brune.

Natürlich hat man das Recht, die Wahrheit zu sagen oder, besser gesagt, sollte man haben. Daß es überhaupt wieder so weit kommen konnte, wo wir heute stehen, ist ja schon als verrückt bezeichnet werden.

In Deutschland, wo vom GG her sogar die Pflicht und das Recht angeführt ist, sich gegen antidemokratische Entwicklungen wehren zu sollen, ist dies alles einfach weg. Irgendwo in der Ex-DDR baut die Bundeswehr ja nun angeblich eine Dummie-Stadt, um mit anderen EU-Armeen den Kampf gegen Volksaufstände zu üben. Man bereitet sich also mehr oder weniger ganz offen darauf vor, gegen das Volk militärisch vorzugehen.

Bedenkt man das alles, ist es klar, jetzt etwas zu tun, denn später würden sie einen ja sowieso holen, man paßt doch nicht in diese neue Gesellschaft als Störenfried. Ich habe halt immer Links von Seiten wie Ihrer meinen Freunden und Bekannten geschickt und mache es noch immer, das ist mein kleiner Beitrag zur Aufklärung oder dem Kampf gegen die Feinde der Menschheit.

Ja, Ihre Aussage, wie das Internet sich entwickeln könnte, ist sicher richtig, letztlich gibt es bei diesem System absolut nichts gratis.

Aber nur wenn das alles noch Jahre den gewohnten Gang geht und den Eliten nichts dazwischenkommt. Sie kennen doch sicher dieses Video, etwa 1 Jahr alt, wo Brzezinski sagt, daß es immer schwerer wird, die Agenden durchzusetzten und die Weltbevölkerung in einem Maße politisiert sei wie noch nie in der Menschheitsgeschichte.

Ist doch einmal eine positive Aussage in unsere Richtung, die Hoffnung macht.

Ich muß Ihnen sagen: wenn ich Texte wie Ihre lese, dann überkommt mich oft reine Verzweiflung. Ich sehe, wie der Jahrhunderte alte Plan Stück für Stück umgesetzt wird, und die allermeisten Menschen rings um mich sind taub und blind, merken nichts, akzeptieren alles, meinen, alles wäre richtig, solange sie selber nicht negativ betroffen sind. Ich schrieb es Ihnen schon einmal, dann beginne ich wieder in Prophezeiungen zu suchen, und ich flehe Gott an, endlich reinen Tisch zu machen.

Dann gewinnt bei mir das Mystische, das Esoterische die Oberhand. Ich glaube schon lange daran, daß es einen äonenlangen Kampf gibt zwischen Gut und Böse und ein jeder von uns sich seinen Platz mehr oder weniger frei aussuchen kann und muß.

Gestern dachte ich schon, Sie würden vielleicht doch glauben, ich wäre einer der Trolle, die auf den Foren Desinformation verbreiten oder, wie in unseren Fall, Ihnen Angst machen usw., nein, ich bin, der ich bin, und sie können mich gerne einmal anrufen, um sich zu überzeugen.

Außerdem wäre es mir eine Ehre.

Mobil: 0043 650 5180071

Daheim: 0043 6272 2994

Liebe Grüße.

FH

***

13.04.2013, 22:12

Guten Abend, Herr FH.

Ja, Sie haben mich zwar nicht auf die Idee gebracht, einige meiner Internetseiten herauszunehmen, weil ich das zuvor auch schon des öfteren gedacht hatte, aber immerhin haben Sie mich dazu gebracht, darüber wieder einmal nachzudenken und eventuell zumindest den Text so zu komprimieren, daß er mehr NUR zu meinem theoretischen Konzept paßt und also weniger auf politische Aktualitäten Rücksicht nimmt (auch dann, wenn er sie manchmal mit Füß[ch]en tritt). Ich hätte - wie schon gesagt (**) - gleich nach dem erstmaligen öffentlichen Erscheinen meiner Webseiten im April 2001, jedenfalls aber schon einige Jahre danach und spätestens wohl so etwa 2008 oder 2009, allmählich dazu übergehen sollen, meine Webseiten wegen ihrer quantitativen „Überwucherungen“ einzuschränken, weil die mancherorts die Qualtität, um die es mir ursprünglich ging und auch jetzt immer noch geht, schlichtweg überdecken.

Zwar werde ich mir das noch einmal gründlich durch den Kopf gehen lassen, aber dennoch bedanke ich mich bei Ihnen für Ihre Anregung, obwohl sie sich aus einer Angst heraus speist und Sie - als Leser - wahrscheinlich eher dazu neigen, zu sagen, daß ich meine Webseiten nicht kürzen sollte. Aber wenn sie doch ’mal zum Frisör „muß“ ...! ....  –  Spaß beiseite! Ich werde bald zu einer Entscheidung kommen.

Ihre Freunde sind hoffentlich auch zuverlässig.

Was Rußland angeht, so vermag ich momentan nicht zu sehen, inwiefern es hilfreich sein sollte, zumal es einfach zu schwach ist. Die militärische Stärke, die es zwar hat, reicht nicht aus, um auch insgesamt so bedeutend zu sein, daß Länder wie die der EUdSSR aus dem Schlamm gezogen werden können, in den uns die Geldfaschisten mit ihren ersten Opfern an „Nationen“ (England, USA) gebracht haben.

Bei vielen Kommentatoren im Internet vermisse ich eh die Komponenten der Ökonomie und ganz speziell des Geldes, wahrscheinlich deshalb, weil sie davon einfach keine Ahnung haben. Jedenfalls lassen sich bei ihnen immer wieder grobe Denkfehler feststellen, die fast ausnahmslos auf mangelndes Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen zurückzuführen sind.

Das Fach Wirtschaft spielt - nicht zufällig - eine viel zu geringe Rolle im Unterricht.

Die von Ihnen angesprochene „Ignoranz der Massen“ (**) ist zwar bedauernswert, aber so lange nicht zu ändern, wie es den Massen „materiell“ noch einigermaßen gut geht.

***

13.04.2013, 22:23

Dieses Video mit Brzezinski (**) kenne ich, glaube ich, gar nicht. Ich bin ohnehin selber gar kein sogenannter „Internet-Surfer“! Ich beurteile Aussagen von Leuten wie Bxzxzxczxzinski und anderen Unaussprechlichen auch keine „Hoffnung“ (**), noch nicht einmal einen Hoffnungsschimmer, weil für mich Bxzxzxczxzinski und die anderen Unaussprechlichen das nur sagen, um Verwirrung zu stiften (wie mit ihren Namen) - eine Komponente ihres Kalküls - und hinterher bestimmte Gesetzesänderungen und andere Maßnahmen durchzusetzen und durchzuführen, die nicht ihre Ohnmacht, sondern ihre Macht demonstrieren.

Trilaterale KommissionTrilaterale KommissionTrilaterale Kommission

Rußland und - sogar auch - China sind momentan nicht in der Lage, dagegen etwas zu unternehmen. Sie bauen ein Gegengewicht zwar auf - beispielsweise mit der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (**|**|**) als Reaktion auf die Trilaterale Kommission (**|**|**|**|**|**) -, aber es steht zu befürchten, daß bis zu dessen Fertigbau die Globalisten (Glozis) sie noch mehr als jetzt schon unterwandert haben werden und mit ihrer Zersetzung, ihrem „Fraß“ beginnen werden.

***

13.04.2013, 23:08

Guten Abend, Herr Brune.

Sie nehmen mir wieder etwas Hoffnung, aber die Arbeitsweise dieser Leute ist bekannt, und Ihre Analyse stimmt sicher.

Die Unterwanderung ist ja schon im Gange, der Herr Medwedew soll ja, wie man sagt, der Stolz der Jüdischen Gemeinde in Moskau sein. Man hört ihn ja hie und da faseln von einer Öffnung der russischen Wirtschaft gegenüber dem Westen (Rothschild).

Ob sich die Eliten soviel Zeit nehmen oder haben zu warten, bis sie auch Rußland von innen erobert haben, glaube ich nicht. Jetzt, da sie kurz vor dem Ziel der Weltherrschaft stehen, werden sie nicht Jahrzehnte warten auf Rußland, während man im einverleibten Teil der Welt noch nicht alle Schweinereinen ausführen kann, um den Rest der Welt nicht aufzuschrecken.

Wenn demnächst sich die Guthaben auf den Banken in Luft auflösen und keine Renten mehr gezahlt werden können, dann kann der Deckel nur mehr mit Gewalt auf dem Topf gehalten werden. Nur, es sind ja nicht einmal alle EU-Länder zu 100% auf Kurs. Ungarn ist ein gutes Beispiel, und die anderen Ex-Ostblock-Länder haben zumindest alle wackelige Regierungen.

Auch ist nicht gesagt, ob die Soldaten überhaupt schon jenen moralischen Tiefststand erreicht haben, den man braucht, um auf die eigene Bevölkerung, ihre Mütter, Brüder, Schwestern u.s.w. zu schießen. Wir wissen, daß sie deshalb diese Verbände wie die EUROGENDFOR, mit Sitz in Vicenza, geschaffen haben, aber viele sind es nicht, wenn es brennt bei einer Bevölkerung von 350 Millionen.

Der mit dem unaussprechlichen Namen hat unter anderem auch gesagt: „Es ist heute ungleich schwieriger, eine Million Menschen zu regieren als zu töten.“ Leute wie er dürfen das sagen.

***

13.04.2013, 23:48

Guten Abend, Herr FH.

Sie haben geschrieben: „Leute wie er dürfen das sagen“ (**). Wobei wir noch nicht einmal „Leute wie die“ sagen dürften, wenn sie etwas dagegen hätten. Es ist genauso wie in den jeweiligen Nationen bzw. Noch-Nationen, weil sie bald keine mehr sein werden, wenn es so weitergeht. Denn in ihnen dürfen die Einheimsichen nichts und die Nichteinheimischen alles - das ist genau der Faschismus bzw. Rassismus, den sie zu bekämpfen immer vorgeben und in Wirklichkeit mehr ausüben als jeder Faschist bzw. Rassist vor ihnen. Wahrscheinlich muß ich Ihnen das nicht extra sagen, weil Sie das selber wissen. Sie kennen ja den Spruch von Ignazio Silone: „Der neue Faschismus wird nicht sagen: »Ich bin der neue Faschismus.« Er wird sagen: »Ich bin der Antifaschismus.«“ Er durfte es ja sagen!

***

13.04.2013, 23:58


Aber ich wollte Ihnen keine Hoffnug nehmen, Herr FH!

Die Betonung in meinem Satz „Rußland und - sogar auch - China sind momentan nicht in der Lage, dagegen etwas zu unternehmen“ (**) liegt auch auf dem Wort „momentan“. Anders gesagt: Das kann sich ja noch ändern. Aber ehrlich gesagt: ich glaube - momentan (!) - nicht daran, zumal in Rußland und in absehbarer Zeit wohl auch in China die demographischen Verhältnisse sehr katastrophal sind und sie sich keine anderen Menschen „kaufen“ können, wie es die Geldfaschisten des Westens können. Ich weiß nicht, wie Russen und Chinesen das schaffen sollen. Sie müssen, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, zumindest teilweise mit dem Westen kooperieren - und das heißt letztlich: sich der harten globalen Konkurrenz stellen, wodurch die demographische Situation noch mehr verschlechtert wird, obwohl sie schon so extrem miserabel ist.

Doch sie haben keine Wahl,
denn das alles ist global.
(Frei nach Soundso).

***

13.04.2013, 23:59


Zu folgendem Ihrer Sätze noch, Herr Huber:

„Auch ist nicht gesagt, ob die Soldaten überhaupt schon jenen moralischen Tiefststand erreicht haben, den man braucht, um auf die eigene Bevölkerung, ihre Mütter, Brüder, Schwestern u.s.w. zu schießen.“ **

Die Glozis können doch jede Menge an Leuten aus anderen Gegenden der Welt kaufen, um sie als Soldaten überall in der Welt einzusetzen. Die von Ihnen angesprochene „eigene Bevölkerung, ihre Mütter, Brüder, Schwestern u.s.w.“ (**) ist eine Größe, die in der Gleichung der Glozis gar nicht mehr vorkommt, nicht einmal als kleine Konstante!

***

14.04.2013, 09:28

Guten Morgen, Herr Brune.

Ich habe Ihnen einen Briefverkehr weitergeleitet, den ich mit Andreas Maislinger führte.

Mit besagtem Herrn bin ich aufgewachsen, zusammen in die Volksschule gegangen und danach, bis er mit seinem Geschichts- und Politikwissenschaftsstudium fertig war, immer noch in Kontakt gestanden. Als er anfing, hier alle Leute auszuquetschen, wegen des Putsches in Lamprechtshausen 1934, konnte man schon erkennen, in welche Richtung er zu gehen beabsichtigte. Damals schon ist unser Kontakt abgerissen, und, wie sich zeigte, wurde er zu einem ausgezeichneten Diener bestimmter Kreise. Hier zuhause ist er nicht mehr gerne gesehen, als er durchsetzte, daß in einer Nachbargemeinde (St. Pantaleon) ein KZ-Mahnmal errichtet werden mußte, obwohl die Alten alle sagten, es wären niemals Zwangsarbeiter bei der Regulierung der Moosach dabei gewesen.

Auf jeden Fall hat er mir, nach fast 40 Jahren ohne Kontakt, einen kurzen Brief geschrieben, ganz unten zu sehen (**). Da er für mich sowieso ein rotes Tuch ist, wußte ich gleich, was ich ihm am besten schreiben würde. Er ist einer, der von der erlogenen Geschichte gut gelebt hat und lebt. Ein vernünftiger Austausch ist nicht möglich, und ich habe mich gefreut, seither nichts mehr von ihm gehört zu haben, nachdem er meine zweite Antwort erhalten hat. Der Witz ist, daß seine Familie damals extreme Nazis waren, wie hier praktisch alle ab einem gewissen Zeitpunkt. Er hat über den Putsch in Lamprechtshausen ein Buch herausgegeben, das niemand kaufte. Sein Cousin zeigte mir mal einen Raum in dem ehemaligen Wirtshaus, das sein Elternhaus ist, in dem tausende Bücher gestapelt waren und verstaubten.

Er ist einer der typischsten Verräter, die ein Volk hervorbringen kann. Er widmet sein ganzes Leben dem Kampf gegen sein eigenes Land. Ein „Historiker“ (Anführungszeichen von mir; HB), wie ihn die NWO braucht. Von seiner Speichelleckerorganisation möchte ich nicht einmal schreiben, ist um jede Zeile schade. Der mit dem immerwährenden Grinsen mit Nordkorea-Aufenthalt: damit meinte Ich BK Faymann.

Da Ihre Seite so umfangreich ist, würde ich Sie bitten, mir auch einen Link zu schicken, wo Sie mögliche Auswege in der Entwicklung sehen, langsam brauche ich das.

Liebe Grüße.

FH

Brief von FH an Andreas Maislinger:

Hast Du nicht gemerkt, daß die Guthaben auf den Banken nicht mehr sicher sind, die Rentenkassen ausgeräumt wurden, absichtlich ein Schuldenberg angehäuft wurde, der das System ohne Zweifel zum Einsturz bringen wird.

Hast du wirklich nichts davon mitbekommen, der Obergauner Junker hat kürzlich sogar von der Möglichkeit eines Krieges innerhalb Europas gesprochen, ist ja auch wahrscheinlich, wenn man den Deutschen erzählt, die Griechen wären Schuld, und den Griechen, die Deutschen wären es.

Das Lügengebäude wird einstürzen, die Frage ist nicht ob, sondern wann. Und die ganze Bande, alle Mithelfer werden zur Verantwortung gezogen werden.

Du bist scheinbar in LaLa-Land, wenn du nicht weißt, was sich wiederholt.

Jeder Volksschüler, der noch das kleine Einmaleins gelernt hat, weiß, daß das System mathematisch am Ende ist, absichtlich herbeigeführt, um den Rest der Welt in ihre Taschen umzuleiten.

Die gleiche Bande, die in den 1920er Jahren schon erfolgreich abkassiert hat (die bekannten Weltverbrecher), sind gerade dabei, alles zu wiederholen.

Die Drecksbande, die Libyen überfallen und „befreit“ hat, ist gerade dabei, Syrien zu erledigen, danach den Iran und dann sind letztlich China und Rußland dran. Wer im Hintergrund die Fäden zieht und wer in den USA wirklich das Sagen hat, hast du aber schon gemerkt?

Und die österreichische Bundesregierung möchte da überall gerne mit dabei sein. Schön, nicht wahr? Wenn man immerwährende Neutralität mit immerwährenden doofen Grinsen ersetzt wie der Herr, dem 7 Jahre seines Lebenslaufes fehlen, wo er wahrscheinlich in Nordkorea war.

Wenn in der normalen gewöhnlichen Bevölkerung schon wahrgenommen wird, daß wie im ORF Kriegsverbrechen unterstützt werden, dann müssen die Herren (und die Damen! HB) sich darauf gefaßt machen, als Mithelfer an Angriffskriegen vor Gericht gestellt zu werden. Immer mehr Menschen verstehen, daß das Gegenteil von dem wahr ist, was in unseren Massenmedien verbreitet wird. Auch die Doofsten merken es schon. Und gerade die werden es sein, die bei einem Zusammenbruch zu Berserkern werden werden.

Das Dreckspack wird etwas erleben wie damals nach den 8. Mai 1945. Sie werden geholt werden und niemand wird sich zu sagen trauen, was macht ihr, würde er sich doch dem Verdacht aussetzen, auch einer von „denen“ zu sein.

Ich werde mir die Hände mit dem Pack sicher nicht dreckig machen, da gibt es genug andere dafür, ich werde zusehen und hoffe, es auch zu überleben, was ich nicht mal für sicher halte.

Eines ist sicher: dieses Pack, das allerletzte und doofste, das die Parteien noch finden konnten an Verrätern und Korrupties, wird sich warm anziehen müssen. Sie waren so blöde zu glauben, ihre Befehlsgeber würden sie irgendwie schützen, aber die wissen, um welches Pack es sich da handelt, und sind froh, sie loszuwerden.

Du kennst ja den Spruch: „Der König liebt den Verrat, aber nicht den Verräter“.

Selber werden sich die Schweine in ihren Bunkern verkriechen und warten, bis die Erde leergefegt ist, wie sie es sich wünschen.

Ja, die „verarmte Banker-Dynastie“, man kennt sie ja und ihre Freunde.

Schön ist auch, daß von den Hopi-Prophezeiungen bis zur Bibel-Offenbarung sich die gleiche Aussage findet von einer „Reinigung“.

Nie war eine Reinigung notwendiger als in diesen Zeiten. Die Morde, Kriege, Lügen schreien zum Himmel.

Noch haben sie ihr Ziel nicht erreicht. Es wird spannend, der Äonen währende Konflikt zwischen Gut und Böse, er wird vor unseren Augen gerade ausgetragen, und jeder hat die Wahl, sich auf eine Seite zu stellen!

Und das wirst Du dann schon gar nicht vestehen: Voltaire: „To learn who rules over you, find out who you can't criticize.“ Wurde zu meinem Leitspruch.

Franz

Brief von Andreas Maislinger an FH (06.04.2013, 16:16):

Servus Franz,

würde mich sehr freuen, Dich nach vielen Jahren wieder einmal zu treffen! Ich rufe Dich in den nächsten Tagen einmal an.

Herzliche Grüße aus Innsbruck

Andreas

Österreichischer Auslandsdienst / Austrian Service Abroad

Gedenkdienst – Sozialdienst – Friedensdienst

Prof. Dr. Andreas Maislinger

Gründer und Vorsitzender

***

14.04.2013, 10:45

»›Kreative Zerstörung ist uns in die Wiege gelegt, und zwar sowohl innerhalb unserer Gesellschaft als auch im Ausland. Wir zerschmettern die alte Ordnung tagtäglich, vom Geschäftswesen über Wissenschaft, Literatur, Kunst, Architektur, Kino bis hin zu Politik und Recht. Unsere Gegner haben diesen Wirbelwind an Energie und Kreativität von jeher gehaßt, weil er ihre Traditionen zerstört (wie immer sie auch aussehen mögen) und sie beschämt, wenn sie nicht mithalten können. Sie fürchten uns, da sie sehen, wie Amerika traditionelle Gesellschaften auslöscht, und nicht selbst ausgelöscht werden wollen. Sie können sich nicht sicher fühlen, solange wir da sind. Denn unsere Existenz – unsere Existenz, nicht unsere Politik – bedroht ihre Legitimität. Sie müssen uns angreifen, um zu überleben, genau wie wir sie zerstören müssen, um unsere historische Mission voranzubringen.‹« (Sicherlich [Pseudonym], in: Korrektheiten, Liberale und konservative Islamkritik, 27.09.2011, hier: 04.10.2011, 17:15 **).

Deutschlands modernes goldenes Zeitalter hatte seine »Vorlaufzeit« (in etwa von 1780 bis 1860), seine »Hochzeit« (in etwa von 1860 bis 1960) und seine »Auslaufzeit« (in etwa von 1960 bis ....). Jede dieser drei Zeiteinheiten kann wiederum in mindestens drei kleinere Zeiteinheiten (Zeitstufen) unterteilt werden.

Deutschland hatte damals das beste Bildungssystem der Welt, die besten Schulen und Universitäten der Welt (und schon seit Beginn der Vergabe von Nobelpreisen die mit weitem Abstand meisten Nobelpreisträger der Welt), die besten Techniker und Wissenschaftler der Welt, die beste und stärkste Armee der Welt, die beste („schlanke“, effizienteste) Verwaltung der Welt, die beste Wirtschaft der Welt, die größte (und auch in allen Bereichen größte) Industrie der Welt, die geringsten Staatsschulden der Welt, die geringste Steuerbelastung der Welt, die meisten Reichen der Welt, die wenigsten Armen der Welt, die wenigsten Kriminellen der Welt, die wenigsten (0,9%) Analphabeten der Welt, die geringste (1% bis 2%) Arbeitslosigkeit der Welt, das beste Gesundheitssystem der Welt, das beste Sozialsystem der Welt, das beste Alters- und Rentensystem der Welt, die besten Prudukte der Welt („Made in Germany“ = 1. Qualität der Welt), das beste (demokratischste) Parlament der Welt, die besten Lebensverhältnisse der Welt, ... u.s.w. u.s.w. u.s.w. ..., ja eben überhaupt die beste Nation der Welt. (**). Beispielsweise konnte ein gelernter Maurer in Deutschland mit nur drei Wochenlöhnen die Jahresmiete seiner Wohnung bezahlen. An den deutschen Börsen stiegen die Aktien vornehmlich dann, wenn die Arbeitslosigkeit abnahm, und fielen dann, wenn sie zunahm - und das bei einer durchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 1% bis 2 % bei ständig steigender Zahl von Arbeitssuchenden. Der Staatsanteil betrug nur rd. 10% (zum Vergleich: in den 1990er Jahren betrug in der Bundesrepublik Deutschland der Staatsanteil zwischen 50 und 60 Prozent [**|**|**]). Dies alles wäre ohne wissenschaftliche, technische, wirtschaftliche, soziale und politische Freiheit nicht möglich gewesen. Deshalb sei an dieser Stelle ausdrücklich gewarnt vor den Lügen der heutigen Parteipolitiker, die vor allem deshalb lügen, weil sie ihre Macht sichern wollen, weil sie Angst davor haben, daß ihre Wähler bessere Politiker wählen könnten, weil sie nicht denselben Mut haben wie die damaligen Politiker des Deutschen Reiches.**

Liebe Grüße.

FH

***

15.04.2013, 21:23


Guten Abend, Herr FH.

Gemäß meiner Kulturtheorie ist es so, daß die Globalismusphase (Befruchtung oder Cäsarismus **) die letzte der zwölf Kulturphasen einer jeden Historienkultur darstellt, was nicht heißt, daß danach die Kultur tot ist, sondern daß sie, weil sie über ihre Zivilisation wieder zurück zur Natur gekommen ist (während sie vorher zwar auch deren Bestandteil war, aber immerhin noch gegen sie ankämpfte, so als wäre die Natur Entropie, was sie ja auch gemäß heutiger Erkenntntnisse der Physik letztlich zu sein scheint), vereist, versteinert, vergreist ist. Trotzdem kann jede Kultur auch vorher schon zerfallen; sie kann also z.B. bereits im „Uterus“ ihrer „Mutterkultur“, während der „Geburt“, der „Kindheit“, der „Jugend“, des „Erwachsenseins“ oder eben erst im hohen „Greisenalter“ zerfallen bzw. „sterben“ - manche erreichen ein Alter wie Methusalem: China und Indien sind die heute noch als Zivilisationen existierenden Kulturen, die ein solches Alter erreicht haben, das Morgenland, obwohl etwas jünger, ebenfalls, und das Abendland wäre genauso alt wie China und Indien, wenn man die griechisch-römische Kultur zum Abendland dazuzählte, was gemäß meiner Einteilung jedoch nicht der Fall ist, aber immerhin erlaubt meine Kulturtheorie eine solche Möglichkeit ebenfalls. Ich zitiere aus einem meiner kulturtheoretischen Texte:

Ob man die antike Kultur (**) nicht getrennt oder doch getrennt von der abenländischen Kultur (**), ob man also beide als nur eine Kultur oder als zwei eigenständige Kulturen versteht, ist zwar nicht so sehr entscheidend; trotzdem sollte man beide Aspekte als Möglichkeiten berücksichtigen. So war vielleicht einerseits die eine Kultur zwar sehr stark verändert worden, wie das Nietzsche annahm und das Christentum der Entkulturierung (**) beschuldigte (**), und dennoch sie selbst geblieben, aber vielleicht andererseits doch „gestorben“, wie das Spengler annahm und hinzufügte: „sie wußte nichts davon“ (**). Beide Male wäre sie durch die „Pseudomorphose“ (**) bzw. den „Synkretismus“ (**) gegangen - das eine Mal deformiert „überlebend“ und bis heute „lebendig“ bleibend , das andere Mal deformiert „sterbend“ bis zum ahnungslosen Tod. Die Frage also, ob man von nur einer Kultur mit dem für viele verlockenden Namen „Europa“ oder von zwei Kulturen mit den Namen „Antike“ und „Abendland“, wie auch Spengler sie nannte (**), ausgeht, lasse ich nur deshalb offen, weil einerseits die Unterschiede so auffallend gegensätzlich sind, daß man nicht an zwei eigenständige Kulturen glauben mag, und die Menschen beider Kulturen auch biologisch sehr eng verwandt sind (**|**), andererseits aber auch die sehr spezifischen „Seelenbilder“ und „Ursymbole“, wie Spengler sie nannte (**|**|**), zu Ergebnissen geführt haben, die die Wahrscheinlichkeit, daß es sich doch um zwei eigenständige Kulturen handelt, steigen lassen. Und wenn es sich sogar um drei eigenständige Kulturen handelt?
Europa, Antike, Abendland
Möglichkeit I*:EINE Kultur*„Europa“*
Möglichkeit II*:ZWEI Kulturen*„Antike“ UND „Abendland“*
Möglichkeit III*:DREI Kulturen*„Europa“ UND „Antike“ UND „Abendland“*
Gemäß meiner Theorie und trotz meiner Akzeptanz der anderslautenden Möglichkeiten ist etwas mehr Spengler zuzustimmen: „Auch die Antike starb, aber sie wußte nichts davon“ (**). Und ich füge hinzu, daß vor dem Tod der Antike, nämlich während des Jahrhunderte dauernden Sterbeprozesses eine neue Kultur im „Uterus“, wie ich es nenne, einer anderen Kultur, der magischen (**|**|**|**|**|**), sich entwickelte: die abendländische, auch faustische genannt (**|**|**|**). Sie hatte ihre „»Ur«-Geburt“ (**) - ich nenne sie auch „Schlüpfung“ (**) - in der Zeit von 20 v.C. bis 150 n.C. (**), in jener Zeit also, in der z.B. Hermann der Cherusker (Arminius [**|**|**|**]) die Römer besiegte und z.B. Jesus ([**|**]) und Paulus (**|**]) lebten und wirkten. Die magische Kultur war „schwanger“, aber sie wußte nichts davon, könnte man Spenglers Satz ins Magische umformulieren (**). Erst im 8. Jahrhundert, also viele Jahrunderte nach ihrer „»Ur«-Geburt“, hatte die abendländische Kultur ihre „Geburt“ (**|**). Von Spenglers Theorie unterscheidet sich meine vor allem auch bezüglich dieser Thematik .... **

Jetzt werden Sie sich fragen: Warum schreibt Herr Brune mir hier soviel über diesen theoretischen Komplex, wenn ich doch nur wissen will, ob er „mögliche Auswege in der Entwicklung“ (**) sieht? Die Antwort ist, daß diese Möglichkeit erst einmnal in Abhängigkeit von der Kulturgeschichte zu finden ist, und weil diese wiederum Teil der Naturgeschichte ist, ist hier fast alles denkbar, nur eines nicht: ein von Politik und Medien suggerierter „Ausweg“, der keiner ist, der noch nicht einmal ein Umweg ist, sondern geradewegs entsprechend der Gesetzesmäßigkeit dahin führt, wohin es schon andere Kulturen geführt hat: in die Bürgerkriege, die in unserem Fall wahrscheinlich sogar tatsächlich global ausfallen werden und mit dem Begriff „Großes Chaos“ (**|**) wohl zutreffend beschrieben sein dürften. Selbst dann, wenn vom Volk keine Gewalt ausgehen wird, wird es so kommen, ja sogar dann erst recht. Wenn danach noch Menschen existieren werden, wird es weitergehen, und zwar entweder (a) auf der alten Kulturbahn (**) oder (b) auf einer neuen Kulturbahn (**), die wiederum entweder (ba) nur wenige oder (bb) alle Menschen umfassen wird - insgesamt habe ich 10 Fälle näher untersucht (**). Diese Zeit nach dem „Großen Chaos“ könnte man auch als Zeit nach der „Reinigung“ (**|**|**|**) oder als Zeit nach der „kulturgenetischen Rekombination“ (**), umschreiben - unter der Voraussetzung allerdings, daß dann noch Menschen existierten werden, wie schon gesagt.

Ich könnte noch viel zu diesem Thema sagen, doch ich belasse es vorerst bei diesen Sätzen.

Wer sich mit der Herkunft beschäftigt, tut dies immer auch wegen der Zukunft.

***

15.04.2013, 22:16

Hier noch einige Zitate aus einigen meiner Textdateien:

Oswald Spengler stellte bekanntlich dem langsamen Erlöschen der geistigen und künstlerischen Kräfte des Abendlandes und seiner Ableger die immer noch andauernden schöpferischen Fähigkeiten der faustischen Abendländer im Bereich ihrer modernen Technik entgegen. Hierin werde das Abendland, darin war Spengler überzeugt, noch lange Zeit einen unaufholbaren Vorsprung besitzen. Aber eben nur dann, wenn die Gefahr einer Überwältigung durch die „weiße Weltrevolution“ (**), die „farbige Weltrevolution“ (**), das Bündnis beider (**) und einer allzu raschen Aneignung der modernen Technik durch die nichtabendländischen Völker rasch erkannt und mit entschlossen durchgeführten Gegenmaßnahmen bekämpft werde. (Gunnar Heinsohn sagte 2006 im Philosophischen Quartett, Europa habe nur noch die Möglichkeit, sich als Festung zu verteidigen: „und ich weiß nicht, ob Europa das kann.“ **). **

Indogermanen Wir Europäer müssen eine
„Festung Europa“ bauen!
Wenn wir das nicht schaffen,
dann ist das unser Ende.
Europa darf nicht weiterhin
nur ein Imperium bleiben,
sondern es muß eine Nation
werden. Ob es das kann?
Ich befürchte, daß Europa genau das nicht kann, und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Europa und das Abendland sind nicht dasselbe, das Abendland hat Nationen entwickelt, und wenn diese Nationen endgültig zerstört sein werden, wird auch das Abendland zerstört sein, so daß eine dann eventuell noch gebaute „Festung Europa“ etwas anders sein wird als das, was wir Abendländer zuvor gebraucht hätten, um uns zu retten. Vielleicht kommt aber die Rettung von außen.

Mit dem antiken Griechenland war es ja ähnlich, nachdem seine Poleis zerstört waren. Erst kam der Hellenismus, der wegen der Eroberungen durch Alexander d. Gr. auch Überfremdung mit sich brachte, und zum Schluß, als Griechenland römisch wurde, war es zwar immer noch Teil der Kultur, aber es war nicht mehr das alte Griechenland. Kein Wunder, daß es aus der „Pseudomorphose“ (**) als christliches Volk wieder herauskam und mit Byzanz dann sogar wieder eine bestimmende Macht werden konnte.  –  Was dem antiken Griechenland geschah, das könnte auf ähnliche Weise auch Europa geschehen. Allerdings setzt das voraus, daß es so etwas wie eine historische Pseudomorphose (das Wort kommt ursprünglich aus der Chemie und Geologie **) gibt - ich nenne sie ja auch „Heirat“/„Ehe“ und „Schwangerschaft“ (**) -, denn wenn keine neue Kultur im Werden ist (siehe z.B.: Osteuropa/Nordasien), wird es sehr wahrscheinlich nicht zu dieser Entwicklung kommen.

Schöne Grüße.

***

15.04.2013, 22:31

Guten Abend, Herr Brune.

Mit meinem kleinen Vorwissen konnte ich doch erkennen, wie Ihre gedanklichen Verbindungen von Ereignissen mit biologischen Abläufen den Kern der Sache treffen.

Und jemand, der so etwas zu denken vermag, dessen Vorstellung über unser aller Zukunft möchte ich sehen, lesen, hören.

***

15.04.2013, 23:15

Daß das Böse dabei das Gute schaffen kann (die Kraft die stets das böse will ...), so kann man es lesen, und dafür sollten wir beten, daß es so wird.

***

15.04.2013, 23:33

Das haben sie sehr gut formuliert.

Ich beurteile das auch übrigens genauso wie Sie. Es muß sich bald abspielen, damit wir wenigstens noch etwas von der Substanz retten können, was dann mehr unseren Kindern oder Enkelkindern obliegen wird, aber leider sind die dazu, vermute ich jedenfalls, nicht in der Lage, weil sie alle zu weich, zu egomanisch, zu kosumorientiert, zu feministisch, eben einfach zu nihilistisch bzw. dekadent erzogen worden sind. Das ist total traurig.

Weil die es wahrscheinlich nicht können werden und auch weniger sind, müßte es jetzt bald passieren, so daß wir helfen können.

Die Rettung von außen muß nicht so kommen, daß diese vielleicht entstehende Kultur wirklich entstehen wird, sondern so, daß sie es einfach will, denn dadurch bringt sie Energie mit, die wir uns nutzbar machen können. Auch wenn diese Neukultur letztlich als „Kulturfötus“ absterben würde, könnte ihr vorheriger Kampf ums „Kulturleben“ uns dienen. Wir könnten sie dabei unterstützen und sie uns bei der Rettung unserer kurz vor dem Rentenalter stehenden Kultur. Anders wird es nicht gehen. Wenn nämlich die Welt einigermaßen konform ist - das meine ich auch in wirtschaftlicher Hinsicht (!) -, wird kein Widerstand kommen!

***

15.04.2013, 23:44

Es liegt aber nicht nur an den sogenannten „Eliten, wenn auch hauptsächlich! Wenn die Globalisten und deren Helfershelfer den Weibern ständig sagen, sie sollten keine Kinder haben und dürften sie sogar noch dann abtreiben, wenn sie bereits in die Grundschule gehen, und wenn die dummen Weiber das dann auch noch tun (und obendrein auch noch glauben, das sei „Emanzipation“ - wie dumm ist das denn?), je jünger, desto mehr - ja, dann fällt mir gar nichts mehr ein. Glauben Sie, daß dann noch etwas zu retten ist? Eine solch miserable Entwicklung macht man nur für die Dauer weniger Generationen, denn danach ist auch biologisch mit ihnen nichts mehr anzufangen: die sind schon Wracks, wenn sie auf die Welt kommen. Leider! Glauben Sie mir bitte, Herr Huber: Ich schreibe das auch nicht gerne. Aber: Fakt ist Fakt!

***

15.04.2013, 23:48

Genau getroffen, Sie haben recht, sie sind verweichlicht und haben generell wenig drauf, was aber nicht ihre Schuld ist.

Und ja, es wird ein Gewitter kommen, ein furchtbares sogar, aber danach wird wieder die Sonne scheinen, und wenn wir Glück haben, können wir den Jungen beim Aufbau einer gerechteren Gesellschaft noch helfen. Und man soll sie nicht unterschätzen, sie haben unsere Eigenschaften noch, man konnte sie noch nicht ganz weg- oder umerziehen.

Ihre Weichheit hat ja auch etwas Gutes, nicht alle sind Egoisten.

***

15.04.2013, 23:56

Ja, das stimmt. Aber ich meinte das gar nicht als Kritik an ihnen selbst, sondern an den Situationen, in die sie immer häufiger geraten werden, denn die Zugewanderten aus den islamischen Ländern halten zusammen. Man muß das - es geht leider nicht anders - vor diesem Hintergrund sehen, weil wir diese nur Gewalt als Lösung kennenenden und praktizierenden Einwanderer ins Land gelassen haben. Diesen enormen Unterschied meinte ich. Wie sollen unsere Nachkommen, die kaum Gewalt kennengelernt haben, den Fremdkulturellen, die nur Gewalt kennengelernt haben, gewachsen sein können, wenn darüber immer mehr die Gewalt entscheidet?

Daß das von den Herrschenden so gewollt ist, ist klar. Deshalb sollte man ihnen den Pozeß machen - am besten jahrzehntelang!

***

16.04.2013, 00:12

Das habe ich selber so erfahren, wie Sie es sagen. Die Frau meines besten Freundes, sehr intelligent, sie ist die Chefin der Krankenschwesternschule in Salzburg, ist überzeugte Abtreibungs-Befürworterin. Ich sehe sie besser nicht mehr, sie ist so überzeugt vom Recht auf Abtreibung, sie sagte mir, daß es besser wäre, abzutreiben, sonst könnten diese Kinder eventuell mißbraucht werden. Orwells „1984“ läßt grüßen.

Man kann mit ihr nicht mehr diskutieren, weil sie sich so weit vom Menschsein entfernt hat, daß keine Basis mehr besteht und ich mit ihr nicht streiten will.

Sie ist auf jeden Fall einer der Menschen, die den Lehrern alles, ohne nachzudenken, abkaufen.

Gehirnwäsche in reinster Form.

Gute Nacht. Ich werde jetzt zu Bett gehen.

***

16.04.2013, 00:19

Abtreibung Abgetriebener Mensch
Totes Kind im Eimer Abgetriebener Mensch
Allein schon der Begriff „Recht auf Abtreibung“ ist doch extrem faschistisch (links - also: falsch herum), rassistisch sowieso, weil er menschenfeindlich ist. Diese Weiber haben für ein Leistenkrokodil als Haustier mehr übrig als für ein Menschenkind. Ich behaupte, daß den meisten Weibern noch nicht einmal klar ist, welche Sünde sie da begehen - und gerade deshalb laufen sie dem linken Faschistenstaat noch mehr in die Arme. So blöd sind die! Sie haben recht, Herr Huber: Gehirnwäsche! Und von der haben sie obendrein nichts mitbekommen. Sogar dafür sind sie zu doof.

Ursache und Wirkung verwechseln die Linken auch immer.

Wenn seltener abgetrieben worden wäre, stünde nämlich die Frage, ob jemand mißhandelt werden könnte oder nicht, viel weniger im Raum als dann, wenn permanent abgtrieben wird wie im Abendland: TÄGLICH (!) 8000 bis 10000 Abtreibungen in Nordamerika und der EU (Stand: 2010). Das Chaos, das wir dadurch bekommen haben, ist der zeitlich vorgelagerte Teil des „Großes Chaos“ (**|**), das noch auf uns zukommen wird. Und es ist - selbstverständlich - von den Herrschenden gewollt! Der Pozeß, den man ihnen machen muß, wird Jahrzehnte dauern müssen.

Die in immer größerem Ausmaß möglich gewordenen Mißhandlungen und Mißbräuche sind das Produkt eben gerade dieser Menschenfeindlichkeitspolitik namens „Abtreibungspolitik“. Den Frauen wird aber per Gehirnwäsche eingeredet, es sei umgekehrt.

Gäbe es weniger Abtreibungen, hätte man eine demographisch gesunde Bevölkerung, was bedeutet, daß diese sich den Herausforderungen anderer Bevölkerungen stellen und einer menschenfeindlichen Politik viel stärker entgegentreten kann als eine, die seit langem weit unter dem Bestandserhaltungsniveau dahinvegetiert und von anderen, die weit über dem Bestandserhaltungsniveau leben, verdrängt wird, und zwar mit Gewalt - so etwas geschieht nie ohne Gewalt, und zu dieser Gewalt gehören auch Mißhandlungen, Mißbräuche u.s.w., womit die Frage, was Ursache und was Wirkung in dieser Angelegenheit ist, eindeutig beantwortet ist.

Gute Nacht!

***

16.04.2013, 16:28

Guten Tag, Herr FH!

Der von Politik und Medien ausgeübte Druck ist in Deutschland deshalb viel stärker als anderswo, weil Deutschland alles und jedes, alle und jeden bezahlen muß und auch bezahlt. Zwar müssen einige kleinere Völker auch bezahlen (und in Holland z.B. ist der Pro-Kopf-Anteil dafür ungefähr genauso hoch wie in Deutschland), aber es kommt den Herrschenden natürlich in diesem Fall auf die absoluten und nicht auf die relativen (siehe Pro-Kopf) Geldbeträge an. Deutschland ist das Sozialamt der Welt (**|**) und überhaupt die Melkkuh der Welt, und damit das gewährleistet bleibt, müssen die Herrschenden in Deutschland so einen Druck aufbauen, daß das Deutsche Volk nicht einmal ansatzweise an Widerstand zu denken wagt. Mit Mentalität aus der Geschichte heraus o.ä. hat das überhaupt nichts zu tun, aber die Leute sollen eben glauben, daß es etwas damit zu tun hätte, weil dadurch nämlich die Maulhaltepolitik noch besser funktioniert.

Maul halten und zahlen!

In Deutschland ist es nicht anders als in Österreich bzw., anders formuliert, die Mentalitäten sind gleich (kein Wunder bei der langen gemeinsamen Geschichte!), aber nicht der aktuelle Druck, der auf den Völkern herrscht, denn die Globalisten können auf einen Geldgeber Österreich oder Holland eher verzichten als auf einen Geldgeber Deutschland, weil in dem Fall die absoluten Zahlen (=> „Bezahlzahlen“) entscheidend sind und Deutschland als größtes Land Europas mit riesigem Abstand alles und jeden bezahlen soll und tatsächlich auch bezahlt.

Andesrwo ist es nicht besser!

Den Leuten muß es noch viel schlechter gehen, bevor die wirklich erkennen, was mit ihnen geschieht. Das ist aber überall so. Und wenn Sie jetzt sagen würden, in Italien oder Ungarn oder Frankreich sei das etwas anders, dann sollten Sie bitte vorher bedenken, daß diese Länder in ökonomischer Hinsicht ganz andere und viel größere Probleme haben und deswegen ganz andere Interessen haben müssen, ganz andere Rollen spielen im Spiel namens Globalismus. Sie können dabei auch nationale Karten zücken, die sind natürlich nicht echt, aber das kommt an beim Volk. Verarscht werden die anderen Völker aber genauso. Mit anderen Worten: die Betrüger haben es in den Ländern sogar noch leichter!

Unsere Rolle ist die der Melkkuh bzw. des Sozialamtes der Welt, weil wir alle und jeden bezahlen müssen, weil wir es (noch!) KÖNNEN. Deshalb müssen die Herrschenden mit uns einen anderen Umgang pflegen - Stichwort: „Umerziehung“ u.s.w.. - als mit anderen westlichen Völkern.

***

16.04.2013, 16:52

Ich halte Rußland einfach für (noch) nicht stark genug, denn auch das Rüsten muß bezahlbar sein. Zwar hat Rußland mit Putin, der die aus volksrussischer Sicht desaströsen Zustände, die die Sowjetunion und Jelzin, der Ausverkäufer, hinterlassen hatten, wenigstens ein wenig verbessert hat, einen mehr russischen Präsidenten - wir dürfen ja nicht vergessen: seit der Machtübernahme Peter d. Gr. hat Rußland keinen echt russischen Herrscher mehr gehabt (ich meine das nicht biogenetisch, sondern politisch und „kulturell“, sofern man dieses Wort für rusische Verhältnisse überhaupt benutzen kann). Aber Putin muß sich und sein Land gegen die Bankster abschotten - total! China hatte das bisher auch getan, aber China hat jetzt auch bereits eine Rothschild-Bank im Land. Ja, so fängt das immer an!

Es wird enden mit dem „Großen Chaos“, den Bürgerkriegen wie zu Sullas und Cäsars Zeiten!

Aber trotzdem: Putin hat keine andere Wahl bzw.: wir haben keine andere Wahl, als auf ihn oder China zu setzen, wenn es darum geht, daß wir uns nicht weiterhin von dieser Globalmafia ausbeuten lassen wollen. Aber zunächst wird das wohl so weitergehen. Es ist zu spät für eine Loslösung davon. Hitler war der letzte, der das versucht hat (obwohl einige Autoren wie z.B. Tilman Knechtel auch vermuten, daß Hitler der Sohn eines uneheliches Kindes der Rothschilds war und als Politiker von denen gekauft wurde), also haben auch schon unsere Vorfahren erlebt, daß jeder Versuch, aus den Fängen dieser Verbrecher zu kommen, zu noch mehr Abhängigkeit von ihnen führt, d.h.: sie gewinnen an Macht gerade auch durch die (zumeist von ihnen selbst inszenierten) Widerstände und Kriege gegen und für sie. Wilson, Churchill, Roosevelt und die vielen anderen Handlanger des Bösen, die v.a. aus den englischsprachigen Ländern kommen (allen voran: England selbst und USA) zeugen davon.

Uns geht es doch einfach darum, in Ruhe und Frieden mit unseren Familien und Nachbarn leben zu können. Doch genau das bezeichnen die ja auch als „Verbrechen“! Man muß alles umdrehen, um deren Machtkonzept zu erkennen.

Liebe Grüße!

***

16.04.2013, 23:00

Leute wie ich sind für die eher lächerliche Gestalten, ein Mann mit ihrem Wissen stellt aber schon eine gewisse Gefahr dar.

***

16.04.2013, 23:58

Gott sei dank machen die Täter immer dumme Fehler; und es passiert nichts. Wenigstens schrecken sie bei uns noch etwas davor zurück, die eigenen Landsleute zu ermorden.

Und wir können dabei auch fröhlich sein, besonders wenn für die Sklavenhalter was schiefäuft wie jetzt mit dem Gold, wo die Leute physisch bei Pro Aurum 10x mehr kaufen als letztes Monat, und nur wertloses Papiergold verkauft wird.

Ihre Webseite ist in jeder Beziehung gigantisch. Wer erst einmal Interesse gefunden hat, der wird finden, nach was er sucht. Und einen Vorteil hat das ganze nebenbei für Sie, daß wegen des Umfanges nicht jeder gleich merkt, wie Ihr Verhältnis zum System ist. Natürlich werden sich die, die gezielt nach etwas suchen, Ihre Hilfe und Suchfunktionen verwenden und nach Schlüsselwörtern suchen. Aber im Hauptmenü findet man keinerlei auffällige Hinweise darüber, daß man bei ihnen Wahrheit und Hintergründe finden kann.

=>

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

22.04.2013, 15:11

Ich danke Ihnen!

Sehr geehrter Herr Brune,

seien Sie mir aus der altehrwürdigen Domstadt Bamberg aufrichtig gegrüßt! In erster Linie möchte ich mich mit dieser klitzekleinen Nachricht bei Ihnen für Ihre letzten Botschaften sowie für Ihre lobenden Worte zu unserem Album „Essence and Infinity" bedanken. Daß die darauf enthaltene Tonkunst Sie anzusprechen scheint, ehrt mich sehr. Mindestens genauso viel Ehre tut mir Ihre Anmerkung, daß Sie aus meinem angeblichen Mut selber noch mehr Mut schöpfen konnten, an. Das bedeutet mir ungeheuer viel. Wenn so etwas passiert, weiß man, daß sich die Mühe gelohnt hat. Ob ich tatsächlich so mutig bin, wage ich aber zu bezweifeln. Ich kann einfach nicht anders. Das ist ja an sich wohl eine überaus „deutsche“ Haltung, die bereits Martin Luther vertrat. Daß das heutige kulturelle, gesellschaftliche und politische Klima in deutschen Landen zunehmend starr und erstickend wird, läßt sich dennoch kaum bestreiten. Mich dünkt, gerade infolgedessen knicken die meisten Leute ein. Es wird in der Tat immer schwerer, Widerstand gegen den Zeit- resp. Ungeist der Leere, der Seelen- Gedanken- und Geschichtslosigkeit, der eisern um sich greift, zu leisten. Trotzdem bin ich der Meinung, daß jeder „wache“ Mensch das macht, was die Zeit von ihm verlangt.

Zu Ostern weilte ich übrigens einige Zeit bei meiner Familie in England. Dort fingen mein Bruder und ich endlich mal an, neue Demoaufnahmen für eine kommende Scheibe aufzunehmen. Schließlich habe ich ja genug unveröffentlichte Lieder, um vier Platten zu füllen - das sind etwa 41 Stücke! Der geographische Abstand zwischen uns sowie die Arbeitslast, unter der ich seit ungefähr drei Jahren leide, haben uns bisher davon abgehalten, uns der Musik zu widmen. In der Hoffnung, daß ich dadurch sowohl für unser musikalisches Schaffen als auch für Forschungen auf meinem eigentlichen Gebiet mehr Zeit haben würde, stufte ich letztes Semester bei meiner Dozententätigkeit an der Bamberger Universität auf eine halbe Stelle herunter. Das brachte doch nichts, und ich arbeitete immer noch 80 Stunden pro Woche. Hoffentlich wird das in den kommenden Monaten anders sein. Zum ersten Mal halte ich nämlich Seminare, die ich bereits ein Mal unterrichtet habe. Mal schauen, wie das weitergeht. Falls die Lage sich nicht verbessern sollte, werde ich wohl wieder Freiberufler werden, was mir es hoffentlichen ermöglichen würde, in den nächsten zwei Jahren mehr Zeit auf der Insel zu verbringen bzw. zwischen meiner Wohnung hierzulande und dem Tonstudio im Königinreich zu pendeln. Ich werde auf jeden Fall so bald wie möglich die Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der „Band" erneut hin Angriff nehmen, indem ich neue Ressourcen ins Netz stelle, einen Rundbrief verfasse usw.

Warburg ist mir bis dato lediglich aus Bildern bekannt, wobei ich sagen muß, daß die Stadt absolut wunderschön aussieht. Wenn ich mich nicht irre, befinden sich außerdem viele interessante Stätten in der Nähe. Ich denke beispielsweise an die Externsteine, das Hermannsdenkmal und sogar die Wewelsburg. Seit beinahe dreizehn Jahren habe ich vorgehabt, diese geschichtsträchtige und sagenumwobene Ecke Deutschlands zu besuchen, aber unglücklicherweise habe ich bislang noch keine Gelegenheit dazu gehabt. Ich hoffe inständig, daß das sich eines Tages ändern wird!

Nun, werter Herr Brune, komme ich langsam zu Schluß. Aus dem geplanten „kurzen Gruß“ ist dann doch ein an ein monströses Missiv grenzendes Schreiben geworden. Ich hoffe, daß es Ihnen gut geht, und ich sende meine herzlichsten Grüße gen Nordnordwesten!

Ihr

Nick Nedzynski

***

23.04.2013, 21:53

Sehr geehrter Herr Nedzynski,

ich bedanke mich aufrichtig für Ihre Antwort und grüße Sie ganz herzlich aus jenem Teil Altsachsens, den sie noch zu besuchen beabsichtigen. Ich bin sehr zuversichtlich in Hinsicht darauf, daß Ihnen das auch gelingen wird.

Lady Morphia
Lady Morphia

Ihre Musik ist sehr vielseitig, wie ich finde. Das letzte Stück („Tides“) auf Ihrer Tonscheibe „Essence and Infinity“ erinnert mich übrigens ein wenig an ein Stück von Jethro Tull. Zum Verständnis muß ich hinzufügen, daß meine bevorzugte Musikrichtung die „progressive Musik“, wie wir damals sagten, war und ist, obwohl ich anderen Musikrichtungen von Anfang an offen, jedenfalls niemals feindlich gegenüberstand. Ihre Musik hat mich aber nicht wegen dieses eben angesprochenen Stückes interessiert - denn das kannte ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht -, sondern zum einen wegen der Thematik (Oswald Spengler und dessen Philosophie bzw. Weltanschauung) und zum anderen wegen des Musikstils, seiner Vielseitigkeit, die ich schon bei den wenigen Stücken, die ich bis dahin erst gehört hatte (z.B. „Sterbende Landschaft“, „Widerstand“, „Sturmjahre“), herauszuhören glaubte. Jedenfalls kommt Ihre Musik mir auf mehrfache Weise sehr entgegen. Sie ist mal folkloristisch, mal rockig, mal punkig, mal romantisch angehaucht, und mit dem Text dazu ergibt sie ein für mich außergewöhnliches, ja vielleicht sogar einzigartiges Meisterwerk. Der Text fordert auch und erinnert an Tugenden, die viele gar nicht mehr zu kennen scheinen. Allein für diese, Ihre veröffentlichten Texte haben Sie einen hohen Preis verdient. Und ebenfalls allein deshalb müssen Ihre Tonscheiben gehört werden, besonders von solchen Menschen, die völlig anhnungslos und durch Politik, Medien und nicht zuletzt Bildungsanstalten so auf falsche Wege gebracht worden sind: je jünger, desto mehr.

Im gesamten Abendland und seinen „Ablegern“, wie Spengler sie nannte, wird es in der Tat „zunehmend starr und erstickend“ (**), wie Sie sagen. Und je starrer und erstickender es wird, desto verantwortungs-, gesichts-, persönlichkeits- und skrupelloser werden die Herrschenden. Besonders denen gegenüber ist mein Widerstand fast grenzenlos. Aus meinen, aber eben auch auch aus Ihren Texten und Ihrer Musik geht hervor, daß Widerstand gut begründet und - zumindest meiner Deutung nach - alternativlos sein kann. Ich wage wirklich zu behaupten, daß wir gar keine andere Wahl haben - außer: auf passive Weise unterzugehen.

Meine Frau, die für Ihre Musik übrigens genauso sehr schwärmt wie ich, hat zwei Jahre im englischen Uckfield gewohnt, zuvor zwölf Jahre auf Kreta. Kennen Sie Uckfield?

Die Externsteine, das Hermannsdenkmal und die Wewelsburg sind nicht weit von hier entfernt - da irren Sie nicht, sondern liegen mit Ihrer Vermutung genau richtig. Ich wünsche Ihnen vom ganzen Herzen, daß sie diese und andere interessante Stätten hier in der Nähe bald besuchen können - gerade auch angesichts dessen, daß Sie das schon „seit beinahe dreizehn Jahren“ vorhaben.

In der Hoffnung, daß Ihnen die Arbeit nicht zu sehr über den Kopf wächst, daß Sie in Deutschland bleiben, daß Sie Deutschland sogar noch bis in den letzten kleinen Winkel bereisen und wir uns vielleicht hier in der Nähe oder in Bamberg oder sonstwo einmal persönlich treffen, verbleibe ich mit den allerherzlichsten Grüßen gen Südsüdosten

Ihr

Hubert Brune

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

02.05.2013, 08:58

Guten Morgen, Herr Brune.

Auf MM-News steht heute ein klasse Kommentar, den ich ihnen anhänge:

„Wer die Währung eines Landes kontrolliert, dem kann es egal sein, wer die Gesetze macht .... DAS war und ist die Grundidee ....

.... Und genau DAZU wurde der Euro ja gemacht, damit die EZB, die von der EU-Junta gelenkt wird, den Euro kontrolliert ...!! EU und EZB werden dann vom IWF kontrolliert, dessen Fäden da irgendwo bei der Weltbank enden, deren Eigentümer überhaupt niemand kennen will, kann, soll ....

Damit wurde ganz Europa von jeder Souveränität, Demokratie, Volkswillen und Eigenständigkeit »befreit« und zum Spielball diverser Eliten aus der Hochfinanz gemacht, die von nun an die Puppen tanzen lassen, ganz nach Gusto, Belieben und Nutzen ....

Und das Ergebnis sehen wir gerade, denn »Recht, Gesetz, Moral und Verpflichtung« sind nur noch leere Worthülsen ohne Sinn und Verstand, wo fortan Nutzen und politische Willkür die Musik machen ....

Wo das enden wird, ist bis heute noch nicht experimentiert, aber das kleine Kasperletheater von 1928-30 lässt böses ahnen..., denn früher musste man dazu die Börsen der ganzen Welt knacken, während man heute den EU-Ländern ganz simpel den Geldhahn zudreht und deren Staatsbankrott von Brüssel aus per Telefon erklärt ....

Nun denn ...!! Die Europäer scheint das nicht weiter zu interessieren, respektive, sogar zu gefallen, denn sonst würden ja täglich ein paar von den Machern der EU oder den Nationalparlamenten an den Laternen hängen ....

Aber macht weiter so, denn mich würde der Schlussakkord von EU und Euro doch schon sehr interessieren ....“ **

Nigel Farage hat wieder einmal Klartext gesprochen in Chile als er unter anderem sagte: „»Im Pantheon der Idioten, welche derzeit weltweit Länder regieren, ist Hollande sicher die Nr.1. Er führte eine 75%-›Haß‹-Steuer ein für jeden erfolgreichen Unternehmer. So kann man dem letzten nur noch raten: ›flüchte sofort aus deinem Land.‹«“ (**). Hier das Video von Farages Rede: **

Liebe Grüße!

FH

***

04.05.2013, 17:51

Guten Tag Herr Brune

Diese Geschichte gab zu denken, zu denken über den Schreiber, über den Verlag und natürlich über die Macher. Da sah ich zum ersten Mal, daß Mordpläne, wenn von den Richtigen geschmiedet, überhaupt kein Grund zum Aufschrei oder überhaupt Kritik waren. Irgendwie kam einem vor, sie würden die Macher sogar dafür loben.

Wie ich erst kürzlich gelesen habe, bekommen „sie“ demnächst wieder ein U-Boot geschenkt von D., sicher aus ersterem Grund, um die Stoffe an die Völker zu verteilen, von denen „sie“ glauben, sie ausrotten zu müssen.

Gut ist, daß das aufgebaute Lügengebäude schon heftigst wankt und der Feind in der Welt erkannt wird.

Zu Putin möchte ich noch was schreiben, falls er einer von „ihnen“ wäre, sollte seine Politik zumindest passiv „ihnen“ gegenüber sein, seine Politik ist aber zum Teil aktiv gegen die NWO-Vorgaben. In Rußland werden Familien dafür belohnt, wieder mehr Kinder zu haben, was ja der Freimaurer-NWO völlig diametral entgegengesetzt ist. Auch die strategischen Atom-U-Boote, die überholt wurden oder sogar neu vom Stapel laufen, können nicht als ein Zeichen einer Politik gesehen werden, die in Zukunft eine Verschmelzung der Systeme ergeben könnte.

Und auch noch sehr wichtig in Sachen NWO: in USA haben Umfragen ergeben, daß 30% der Bevölkerung für eine bewaffnete Revolution gegen den Staat eintreten. Daß dafür eintreten und es tun zwei verschiedene Sachen sind, ist klar, aber die US-Amis sehen ihre Felle praktisch davonschwimmen, und viele wissen, daß es nur mehr 2 Wege gibt, die gegangen werden können: Aufstand oder Versklavung.

Liebe Güße.

FH

***

04.05.2013, 21:53

Guten Abend, Herr Huber.

Ich habe die Zitate in „grau“ gesetzt:

„Gut ist, daß das aufgebaute Lügengebäude schon heftigst wankt und der Feind in der Welt erkannt wird.“ **

Einerseits ja, aber andererseits verschärft das die Sache ja auch, und wir wissen nicht, wer dabei geopfert wird. Oder wissen Sie das? Ich weiß nur, daß es Opfer geben wird. Viele! Und ich habe Kinder - wie schon gesagt.

Zu Putin möchte ich noch was schreiben, falls er einer von „ihnen“ wäre, sollte seine Politik zumindest passiv „ihnen“ gegenüber sein, seine Politik ist aber zum Teil aktiv gegen die NWO-Vorgaben. In Rußland werden Familien dafür belohnt, wieder mehr Kinder zu haben, was ja der Freimaurer-NWO völlig diametral entgegengesetzt ist.**

Daß Familien „belohnt“ werden, kann aber ebenfalls (siehe oben) ein Trick, eine Rhetorik, eine Propaganda sein, denn bei uns wurde und wird ja auch ständig behauptet, daß viel für die Familie getan würde - genau das Gegenteil ist der Fall! In keinem anderen innenpolitischen Bereich wird mehr zesrtört, umerzogen, gelogen und Rufmord begangen als in dem der „Familienpolitik“ - an zweiter Stelle rangiert die „Bildungspolitik“. Das hat mich damals - wie gesagt: ich bin sehr früh Vater geworden - auch in die Gegnerschaft dieses Verbrecherregimes, also in den Widerstand getrieben.

Nicht einmal den nackten Zahlen kann man trauen, weil auch die Lügen darstellen können. Angenommen, man würde in den nächsten Jahrzehtnen (vgl. demographisches Trägheitsgesetz) mehr junge Russen als vorher sehen - dafür muß man den entsprechenden „Demo“-Blick haben -, dann würde sich das Familienfreundliche bestätigt haben. Und wie gesagt: In gewisser Weise kann Familienpolitik das Gegenteil dessen bewirken, was es angeblich bewirken soll - ich erinnere nur daran, daß die Politiker im gesamten Westen diejenigen Familien, die leistungschwach, also vom Steurzahler (Leistungsstarken) abhängig sind, massiv unterstützen und die Familien der Leistungsstarken damit zerstören. Die westlichen Politiker betreiben also eine soziale Auslese, eine negative Auslese (Stichwort: Survival of the Unfittest); sie züchten sich Dumme und Arme, mit denen sie dann machen können, was sie wollen. Die Leistungsstarken sollen das bezahlen und bezahlen es auch! Die Herrschenden, die übrigens eine kleine Gruppe nur bilden und nicht zu den Leistungserbringern gehören (warum auch?), können sich sogar noch als Wohltäter der Armen bzw. Kommunisten aufspielen.

Beim Thema „Familienpolitik“ / „Bevölkerungspolitik“ muß man verdammt aufpassen! Eines ist so gut wie sicher: Die Globalisten wollen (werden?) die Menschheit reduzieren auf 500 Millionen bis 1 Milliarde. Deshalb die „Familienpolitik“, deshalb die „Geldpolitik“, deshalb die „Energiepolitik“, deshalb die „Agrar(industrie)politik“, deshalb die Klimalüge, deshalb die „Umweltpolitik“, deshalb die „Gesundheitspolitik“ u.s.w.. Die sind nicht einfach „nur“ hinter Geld her - denen geht es um viel mehr.

Auch bei dem Thema Vereinigte Staaten von Amerika (VSA) muß man vorsichtig sein. Trotz (oder vielleicht sogar wegen?) der Tatsache, daß deren Einwohner größtenteils privat bewaffnet sind, konnte sich die NWO-Spinne dort (und auch in England natürlich, dem ersten Opfer) am leichtesten durchsetzen. England ist nach meiner Analyse seit etwa dem Ende des 18. Jahrhunderts in deren Klauen, die VSA spätestens seit dem 23.12.1913 (Gründung der „Federal Reserve Bank“, an der übrigens seit ihrer Gründung nichts föderal und nichts reservemäßig, sondern alles privat, mafiotisch und sonstwie verbrecherisch ist, wie mittlerweile fast alle Menschen wissen sollten).

Es ist auch kein Zufall, daß Malthus Engländer war und der Malthusianismus, auf den auch Darwin sich bezog, immer wieder durchgesetzt wird, obwohl viele seiner Thesen falsch sind. Es ist eben z.B. nicht so, daß kompetente (intelligente, angepaßte, fitte) Lebewesen stets mehr Nackommen haben als inkompetente (nichtintelligente, unangepaßte, unfitte) Lebewesen, wie das Beispiel Homo sapiens sapiens deutlich zeigt, wenn seine Reproduktionsinteressen „modern“ bzw. „zivilisiert“ und nihilistisch sind: dann hat der kompetente Mensch keine oder nur wenige Nachkommen und der inkompetente Mensch - also z.B. dann, wenn er vom Staat, also in Wirklichkeit vom Steuerzahler abhängig ist - viele, ja sehr viele Nachkommen, weil er sie haben darf und der andere, der ihn versorgt, eben nicht. So funktioniert das! So funktioniert der von den Herrschenden - den globalistischen Superorganismen - politisch umgesetzte Malthusianismus als Darwinismus / Sozialdarwinismus, als soziale Selektion / negative Selektion, als Dysgenik (negative Eugenik). So funktioniert Survival of the Unfittest.

***

22.05.2013, 18:26

Guten Abend, Herr Huber.

Sie haben geschrieben: „Wissenschaftlich ist ja alles geklärt ....“

Man muß zunächst unterscheiden: (a) wissenschaftlich im wissenschaftlichen Sinne (das ist eine Tautologie - ich weiß -, aber heutzutage notwendig, um verständlich zu machen, um was es geht); (b) wissenschaftlich im politischen Sinne, also im Sinne des politischen AUFTRAGS (!). Es gibt unter den veröffentlichten „wissenschaftlichen“ Aussagen kaum mehr solche, die nicht von der Zensur („Politkorrektheit“) beeinflußt sind. Das ist traurig. Besonders für Leute wie mich, die an den Wert der Wissenschaft im Sinne vorzensurischer Zeiten glauben möchten, aber nicht mehr können, weil sie es nicht dürfen.

Angebliche, also veröffentlichte „Wissenschaftler“ sind KEINE Wissenschaftler, sondern Funktionäre, und Funktionäre sind Wissenschaftsfeinde. Also sind solche „Wissenschaftler“ Wissenschaftsfeinde.

Gruß.

=>

 

NACH OBEN

HB und SF (Simon Friedrich)

26.05.2013, 12:59

Guten Abend, Herr Friedrich.

Ich will hoffen, daß Sie meine Dankes-Email erhalten haben und möchte mich kurz zum Verständnis dessen äußern, was Sie in meinem Gästebuch erwähnten:

„Nur ganz wenige haben verstanden, wer der echte Jünger war. Das ist leider besonders der Fall unter Deutschen (ich selbst bin Südafrikaner...).“ **

Ich weiß nicht, ob Sie auch in Südafrika wohnen und noch nicht sehr oft in Deutschland waren. Ich war noch nie in Südafrika, und das Bild, das uns Deutschen von Südafrika und den Südafrikanern vermittelt wird, ist garantiert genauso gefälscht und politkorrekt diktiert wie das Bild von Deutschland und den Deutschen in Südafrika. Wenn Sie sich vorstellen, Sie würden in Südafrika öffentlich (öffentlich!) erklären, daß Sie für die und die und die Person wären, wobei alle diese Personen - ob zufällig oder nicht - weißer Hautfarbe wären, dann würde Ihnen wahrscheinlich etwas mulmig werden. Dieses mulmige Gefühl wollen sich die meisten Deutschen genauso ersparen, weil sie nicht auffallen, nicht arbeitslos, nicht gemobbt, nicht psychiatrisiert und sonstwas werden wollen. Deshalb schweigen sie lieber. Das ist auch nicht dumm, nur ist es ärgerlich, jedenfalls für mich und wahrscheinlich auch für Sie (siehe oben: „leider“ **). Sie haben eine Meinung zu Jünger, aber sie äußern sie nicht. Das sieht dann für Ausländer so aus, als wüßten sie von Jünger nichts. Doch das ist nicht die ganze Wahrheit. Viele wissen oder ahnen schon etwas über ihn bzw. von ihm, aber sie dürfen es nicht (siehe „Umerziehung“ [**|**]). Dazu kommt, daß andere kein Interesse an ihm haben, was ebenfalls größtenteils der „Unerziehung“, sprich der Zensur zu „verdanken“ ist. Der seit langem schon überbordende Wohlstand spielt dabei ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Freundliche Grüße!

=>

 

NACH OBEN

HB und FH (Franz Huber)

02.06.2013, 18:26

Guten Abend, Herr Huber.

Daß Sie keine sinnvollen Artikel schreiben können, behaupten Sie zwar immer wieder, stellen damit aber vielleicht Ihr Licht unter den Scheffel. Wenn Sie englischsprachige Texte lesen können, dann müssen sie solche auch schreiben können, obwohl es zugebenermaßen tatsächlich so ist, daß die Aufnahme von Text vielen Menschen „leichter“ erscheint als die Produktion von Text.

Es wäre eine Schmach, auf Angebote nicht zu reagieren, die die positive Gestaltung der Zukunft unserer Nachkommen betreffen. In diesem Punkt verstehe ich Sie und Ihre „Reaktionen“ - wohl richtiger: Nicht-Reaktionen - überhaupt nicht! Darf man da nicht mehr Mut erwarten?

Ich bitte um Verständnis, denn ich will Sie nicht beleidigen oder verärgern.

Gruß.

***

02.06.2013, 21:22

Guten Abend Herr Brune.

Wenn ich mir Ihre fundierten Artikel ansehe, traue ich mir immer weniger, etwas eigenes zu schreiben, im Gegensatz zu mindestens 80% vom Rest der Bevölkerung habe ich ein großes Wissen, aber es ist nichts verglichen mit Ihnen.

Sie gehören halt zu vielleicht 1 oder 2%, die aus dem wirklich großen Wissen auch die richtigen Schlüsse ziehen oder eben nicht korrumpierbar sind und noch für die Wahrheit einstehen.

Gruß.

Franz Huber

=>

 

NACH OBEN

HB und SF (Simon Friedrich)

06.07.2013

Sehr geehrter Herr Friedrich!

Ich möchte nur noch einml in Erinnerung rufen, was Sie mir am 25.05.2013 um 00:32 Uhr (**) geschrieben haben. Ich hoffe, Sie erinnern sich noch daran. Sie sagten damals, daß Ernst Jüngers „An der Zeitmauer“ „eine echte Goldgrube“ (**) für mich sei. Ich möchte Ihrer Aussage noch einmal ausdrücklich zustimmen.

Vielleicht liegt es daran, daß Sie auf meine E-Nachricht an Sie nicht mehr reagiert haben, aber dennoch bin ich mir sicher, daß Sie an einer Korrespondenz interessiert sein müssen, weil Sie, wie sie selber gesagt haben, „ein grosser Fan von Ernst Jünger“ (**) sind. Ich wüßte gern von Ihnen, was Sie von Jüngers Werken „Der Arbeiter“, „Der Waldgang“ und „An der Zeitmauer“ genauer, weil Sie ja ein Anhänger sind, halten.

Ich glaube, daß wir auf einer Wellenlänge funken, aber ich weiß es noch nicht.

Hoffentlich verzeihen Sie mir, daß ich selber nicht so gern auf Internetforen oder -blogs kommentiere, doch vielleicht werde ich in absehbarer Zeit auf Ihren Seiten kommentieren, wenn es Ihnen recht ist.

Mit freundlichen Grüßen!

***

09.07.2013, 21:18

Lieber Hubert,

Verzeihung, ich war in den letzten Wochen wirklich beschäftigt, leider mit Banalitäten! Wie ich gerade bemerkt habe, habe ich auch kein einzigen Blog in den letzten 4 Monaten geschrieben....

Ich gehe morgen früh in Urlaub, 3 Wochen, und werde mich bemühen, mich von dort zu melden. Das ist kein Widerspruch - Urlaub und über Jünger zu reden...

Sie haben Recht, ich habe auch bemerkt, dass wir wahrscheinlich auf einer Wellenlänge sind. Aber wir sollen uns besser kennenlernen - bin von Natur aus ein Skeptiker :-)

Übrigens, ich habe Der Arbeiter nie gelesen, nur Ausschnitte. Das Buch interessiert mich nicht besonders - war auch keiner Favorit von Jünger während seinen letzten Jahrzehnten. Doch hat er seine Wichtigkeit nie verleugnet - also irgendwann muss ich es auch lesen.

Bis bald,

Simon

***

10.07.2013, 14:35

Werter Herr Friedrich.

Einen schönen Urlaub wünsche ich Ihnen!

Ich bin ebenfalls ein Skeptiker, ob von Natur aus oder ein angelernter, das kann ich gar nicht genau sagen. Ich halte jedenfalls die Skepsis (einschließlich Waldgang) für das geistig einzig verbliebene Mittel, den Widerstand - z.B. als Waldgang oder offen im Internet, wie ich es (noch!) tue - in die Praxis umzusetzen. Ich weiß, daß der offen geführte Widerstand - z.B. im Internet - nicht oder nicht das kluge Mittel ist, das Ernst Jünger mit dem Waldgang nahelegte.

Schon in Reaktion auf Ihren Gästebucheintrag vom 25.05.2013 um 00:32 Uhr (**) hatte ich Ihnen ja u.a. von der „Umerziehung“ (**|**) erzählt, die hier seit 1945 vorherrscht. Sie betrifft zwar das gesamte Abendland, aber Deutschland insbesondere, weil Deutschland diese - vor allem wirtschaftliche - Führungsrolle innehat und deswegen aus Sicht der Herrschenden nicht aus ihrem System ausbrechen darf. Mit Deutschland steht oder fällt Europa - das wissen die Herrschenden natürlich ganz genau. Das gilt vor allem für die wirtschaftlichen, politischen, militärischen, ja schon geographischen Gegebenheiten. So sind wir nur noch umgeben von Feinden - in jeder Hinsicht. Am schlimmsten ist es im Inneren, weil das eben besonders gefährlich ist. Auch deshalb schrieb ich: „So funktioniert „Umerziehung“! Da bleibt einem fast nur noch der Waldgang !“ **

Auch ich kannte Jüngers Bücher bisher nur flüchtig und habe erst jetzt vier davon - „Der Arbeiter“, „Der Waldgang“, „An der Zeitmauer“, „Maxima-Minima“ - gelesen. Am meisten begeistert hat mich - selbstverständlich - „An der Zeitmauer“, wie Sie sich denken können. Deshalb möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei Ihnen bedanken, denn Sie haben mich erst auf die Idee gebracht, „An der Zeitmauer“ zu lesen. Sie schrieben: „Das wäre für Sie eine echte Goldgrube!“ (**). Recht haben Sie! Das wäre es!

Ich glaube wie Sie, daß Ernst Jünger selbst sein Buch „An der Zeitmauer“ „als eines seiner wichtigsten Werke“ (**) betrachtete. Man merkt auch beim Lesen, daß er darin regelrecht aufgeht. Zwar habe ich „An der Zeitmauer“ noch nicht bis zum Ende, ja noch nicht einmal bis zur Hälfte gelesen, sondern erst zu ungefähr 40%, aber ich bin vollauf begeistert. Da lag ich ja auch schon vor der Lektüre mit meiner Einschätzung richtig, Jünger einen Spenglerianer zu nennen (**|**), denn ich hatte ja damals noch nichts von ihm gelesen, sondern kannte ihn nur von der Sekundärliteratur her und aus den Medien, bildete also meine Meinung über ihn ohne Lektüre seiner Bücher, und das ist mir offenbar sehr gut gelungen, wie Sie als einer derjenigen, die ihn sogar persönlich kannten (**), meinen: „Ich habe Ihre biographische Informationen über Jünger natürlich durchgeschaut und bin sehr zufrieden mit dem was ich lese! Nur ganz wenige haben verstanden, wer der echte Jünger war.“ **

Bis bald!

 

NACH OBEN

HB und RB

03.09.2013, 22:41

Wirst Du wählen? Wenn ja, dann vergiß bitte nicht, daß es kaum noch normale Politiker gibt, sondern nur noch abnorme, kranke Vollidioten, die nur den tolerieren, der hier auch wirklich alles vernichten will. Außerdem sind sie Befürworter der Päderastie, also des Kindesmißbrauchs. Daß es kein geeigneteres Wort für dieses widerwärtige Verhalten gibt, zeigt selbt schon ziemlich deutlich, daß kein Politiker wirklich etwas dagegen unternehmen will, sondern im Gegenteil ...! Was dieses schreckliche Thema angeht, so sind unter den Parteien die „Grünen“ die schlimmsten - wahrscheinlich werden sie in Zukunft noch von den „Piraten“ überholt werden (würde mich jedenfalls nicht wundern, denn die „Grünen“ waren in ihrer Anfangszeit genauso, wie die „Piraten“ jetzt sind - und mit „»Freiheit« im Internet“ meinen sie ihre eigene Freiheit, also besonders die Päderastie!). Jedenfalls gehören sie zu den größten Verbrechern aller Zeiten - das steht fest. Und die Päderastie gehört - wie jeder andere Kindesmißbrauch auch - zu den größten Verbrechen aller Zeiten. Du und ich hatten das Thema „Päderastie“ ja schon einmal, nämlich am 08.08.2012 (**). **

***

10.09.2013, 19:24

Ich könnte Euch vielleicht helfen, indem ich finanziell etwas dazuschieße, aber wahrscheinlich wäre diese „Finanzspritze“ für Euch nur eine leichte „»Peanuts«-Injektion“ .... Oder? Ihr verdient ja beide recht gut .... Oder?

Warum braucht Ihr denn gerade einen Kombi? Wollt Ihr darin übernachten?

Ich hatte übrigens schon häufig einen Kombi, z.B. von 1982 bis 1983 einen Ford Escort Turnier als Kombi (befriedigend, weil immerhin robust), von 1994 bis 1998 einen VW Passat als Kombi (befriedigend bis ausreichend, weil er aber - wahrscheinlich sogar schon beim Kauf - ein Motorproblem hatte: mangelhaft) und von 1998 bis 2008 zweimal Opel Astra als Kombi (der erste befriedigend, der zweite gut bis befriedigend). Seit 2008 haben wir keinen Kombi mehr, sondern: von 2008 bis 2011 einen VW Polo Variant (mangelhaft, weil die Elektronik nach und nach den Motor zerstörte, so wie der Nihilist die „zivilisierte Gesellschaft“ vernichtet) und von 2011 bis heute, wie Du weißt, einen VW Fox (bisher gut, weil noch keine Probleme, und das wohl auch wegen der fast minimalen Elektronik - ich wollte und will, aus mehreren Gründen, möglichst wenig Elektronik im Auto).

Zum „heißen Eisen“ namens „Politik“:

Ich bin auch kein Anarchist (niemals!), aber vielleicht ein „Anarch“ bzw. „Waldgänger“, wie Ernst Jünger ihn beschrieben hat (vgl. dazu meinen Kommentar zu einem der Gästebuch-Einträge (**). Dir kann ich es ja sagen, obwohl ich es auch zum Teil öffentlich, nämlich internetmäßig, sage - leider oder auch nicht leider, denn eigentlich soll der Anarch bzw. Waldgänger die Öffentlichkeit aus strategischen Gründen meiden. Seit langem sind Politiker austauschbar, wird die Demokratie uns nur vorgespielt - wie im Kommunismus, weshalb man auch sagen kann, daß 1990 nicht die Deutsche Demokratische Republik (DDR) der Bundesrepublik Deutschland (BRD), sondern die Bundesrepublik Deutschland (BRD) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) beigetreten ist. Die Politiker, besonders die westlichen, sind nur noch Marionetten der Lobbygruppen wie z.B. der Banken-, Geldwäsche-, Energie-, Waffen- und Drogenmafia, mit denen auch alle globalen Institutionen kooperieren (zum Teil sind sie sogar identisch!). Die Demokratie ist seit langem nur noch eine Ochlokratie (Pöbelherrschaft), und eine solche Herrschaftsform kommt der Anarchie in der Tat schon sehr nahe. Hinter dieser Ochlokratie versuchen aber die Geldleute (Plutokraten) und die Wortleute (Mediokraten) ihr „Ding durchzuziehen“, womit sich bereits so etwas wie eine Monarchie andeutet, jedenfalls aber von diesen Leuten bereits eine totalitäre Diktatur praktiziert wird.

Wir können nur hoffen, daß die dadurch unumgänglich gewordenen Katastrophen möglichst moderat ausfallen werden.

Ich glaube ohnehin nicht, daß sich über den Weg von Wahlen etwas wirklich Grundlegendes ändern wird, weil dafür bereits die gesamte Gesellschaftstruktur viel zu sehr durcheinandergewürfelt worden ist (vgl. „Parallelgesellschaften“) und darum die Herrschenden um so reibungsloser herrschen können - divide et impera (teile und herrsche), wie der Römer sagte - und obendrein die meisten, insbesondere die jungen Wahlberechtigten zu unpolitisch, zu konsumorientiert und überhaupt zu verwöhnt, also vom „Vater Staat“ zu abhängig sind, dabei (leider!!!) immer dümmer werdend. Nur der Zufall bzw. Gott oder die Katastrophe kann uns noch retten.

Ich weiß, daß ich einerseits mit meiner Internetplattform dort, wo meine Aussagen die gegenwärtige Politik betreffen, ein Risiko eingehe, aber andererseits dadurch auch anderen Menschen helfe.
Würde ich ihnen nicht helfen, wären meine politischen Aussagen kein Risiko.
Wären meine politischen Aussagen kein Risiko, würde ich ihnen nicht helfen.
Ich habe dabei das Risiko wirklich auf meiner Seite und deshalb auch schon mehr als einmal darüber nachgedacht, ob ich mein WWW-Angebot zumindest bezüglich der politischen Themen drastisch einschänke oder sogar ganz aufgebe. „Du gibst viel zu viel von dir preis und bekommst dafür nichts zurück“, sagte G. mir schon einige Male, aber ich bekomme schon doch nicht selten eine positive Resonanz, z.B. über andere Internetseiten, über das Gästebuch und über die Email-Korrespondenz, die übrigens meistens von den Gästebuch-Einträgen verursacht wird. **

=>

 

NACH OBEN

HB und PM (Peter Mersch)

04.12.2013, 20:26

Lieber Peter Mersch.

Endlich habe ich die Gelegenheit, Ihnen meinen Respekt auszusprechen.

Ich benutze das Internet nur selten. Das wird Sie vielleicht wundern, wenn Sie mein Internetangebot kennen, denn ich habe ein großes Internetangebot; doch tatsächlich: ich bewege mich fast ausschließlich auf der Angebotsseite, jedenfalls um ein Vielfaches mehr als auf der Nachfrageseite. Trotzdem habe ich - allerdings erst vor wenigen Tagen - auch viele der im Internet kursierenden Kommentare von Ihnen oder z.B. von Lulu bzw. Lena bzw. Lena Waider, Jackle, Don Quijote, Sciencevelover, Cosmo Kramer gelesen. Beim Lesen dieser Kommentare hat sich bei mir der Eindruck erhärtet, daß es vielleichtt (und wenn ja: zu meiner Freude!) Sie gewesen sein könnten, der sich am 12.06.2013 (um 21:17 Uhr [**]) und am 16.06.2013 (um 21:50 Uhr [**] und um 23:14 Uhr [**]) mit dem Pseudonym „Salomea Schwarz“ in mein Gästebuch eingetragen hat. Außerdem bin ich beim Lesen Ihrer Kommentare noch mehr in meiner Meinung über Sie bestätigt worden: Sie sind nicht nur intelligent und mutig, sondern mit Recht auch stolz auf das, was sie geleistet haben. Deswegen dürfen sie m.E. auch mit Recht gegen ihre Gegner vorgehen - wenn es sein muß: mit viel Sturheit und Energie, wie Sie bewiesen haben -, denn Ihre Gegner haben viele Probleme, weil sie (a) über zu wenig Intelligenz verfügen, (b) ideologisch verblendet sind und obendrein (c) für die Dummheit, die sie verbreiten (sie können ja auch nichts anderes verbreiten [siehe: a]) bezahlt werden, jedenfalls einige von ihnen. Inoffizielle Mitarbeiter der heutigen Stasi in unserer „geliebten“ Groß-DDR namens Bundesrepublik Deutschland gibt es genug.

„Was Atheos hier durchblicken läßt, ist ganz klar eine faschistoide Einstellung. Was El Schwalmo im Internet betreibt, ist ganz klar Hetze.“ (Don Quijote, 14.02.2013, 16:21 [**|**). Hinzuzufügen wäre noch, daß das jeweils für beide gilt, denn „El Schwalmo“ hat genauso wie „Atheos 2011“ eine faschistoide Einstellung und „Atheos 2011“ betreibt genauso wie „El Schwalmo“ Hetze. Beide sind Ideologen, „Atheos 2011“ der Chef-Ideologe eines Internet-Forums, „El Schwalmo“ sein 1. Generalsekretär und Plünderungsstratege eines Internet-Forums (und was bei „Atheisten.org“ für „Atheos 2011“ und „El Schwalmo“ gilt, das gilt bei „Amazon.de“ für „S. Burt“ und „Popheroe“). Dazu kommen noch weitere Generalsekretäre eines Internet-Forums sowie ein Geheimdienst eines Internet-Forums mit sehr vielen Mitarbeitern bzw. Mitschreibern eines Internet-Forums, auch sehr vielen „Inoffiziellen Mitarbeitern“ (IM’s) bzw. „Inoffiziellen Mitschreibern“ (IM’s) eines Internet-Forums, so daß es kaum noch Menschen gibt, die nicht gemaßregelt, gedemütigt und verhetzt werden, und die wenigen, die es noch gibt und mittlerweile nur noch eine klitzekleine Minderheit (sic!) sind, sind die Opfer - wie immer. **

Ich würde Sie gern mehr unterstützen, Herr Mersch.

Ich habe auch schon überlegt, ob ich meine Zitatesammlung aus meinem Internetangebot entferne, um den bezahlten Schreiberlingen, die einer gefährlichen Ideologie (Neutheologie und etwas mehr sogar schon: Neureligion) kopflos folgen, Befehle von oben wie Maschinen befolgen - eben wie im Kommunismus (der ja übrigens keineswegs verschwunden ist, im Gegenteil: noch nie war er so stark wie heute!) - keine „Bühne“ zu geben.

Mein Motiv dafür, daß ich erstmals 2001 meine zum Teil schon vor 2001 erstellten Texte, Tabellen, Graphiken und Bilder dem Internet zur Verfügung stellte, war der Gedanke, andere teilhaben zu lassen an einem Prozeß, den ich das Auffrischen von Gedanken nennen möchte. Ich schrieb und schreibe immer wieder Gedanken nieder, die sich zu einem Text - eventuell mit Tabellen, Graphiken und Bildern - verdichten, der den Verlust der Gedanken verhindern soll. Mein Hauptmotiv dabei speist sich aus dem Willen zum Wissen, zur Erkenntnis, zur Weisheit - manche mögen diesen Willen auch nur Trieb oder Interesse (Sie z.B., Herr Mersch) nennen. Ein anderes, aber sehr ähnliches Motiv war, über den Weg der Aufklärung bzw. Bildung einen Beitrag gegen die Verdummung zu leisten. Und da die derzeitig zunehmende und zukünftig noch mehr zunehmende Verdummung - genauso wie die derzeitig zunehmende und zukünftig noch mehr zunehmende Verarmung - eindeutig demographische Ursachen hat, die bis zum Ende des 18. Jahrhunderts reichen, sah und sehe ich es als meine Aufgabe an, aufklärerisch zu wirken und dabei auch die „Gegenaufklärung“ zu bekämpfen. Diese ist keine echte Gegenaufklärung, sondern der soziale Begleitprozeß der Verdummung und Verarmung, hinter denen knallharte Interessen (sic!) von Ausbeutern und Plünderern stehen. Mit diesen Ausbeutern und Plünderern meine ich nicht nur Unternehmen bzw. Superorganismen (sic!), sondern auch Staaten bzw. Regierungssysteme. Sie wissen, was sie da tun - ich meine ihre Allesvernichtung - und sind deshalb größere Verbrecher als alle vor ihnen zusammen.

In meinen Aphorismen habe ich mich zu dem Thema selbstverständlich auch geäußert, und nenne - ähnlich wie Sie - als das ethische Hauptanliegen die Generationengerechtigkeit.

Wenn wir das Demographieproblem nicht in den Griff bekommen, dann ist nicht nur sicher, daß sich der Untergang der abendländischen Kultur beschleunigen wird - und das heißt, daß alle (alle!) abendländischen Nationen bald verschwunden sein werden -, sondern auch, daß die Menschheit auf ihr wohl größtes Chaos zusteuern, vielleicht sogar ebenfalls untergehen wird! **

Wenn wir endlich die Wichtigkeit der Demographie mit demselben Faktor heraufsetzen würden, mit dem wir die Wichtigkeit des Klimas heraufgesetzt haben, und gleichzeitig endlich die Wichtigkeit des Klimas mit demselben Faktor herabsetzen würden, wie wir die Wichtigkeit der Demographie herabgesetzt haben, dann würden wir endlich eine nachhaltige, mittel- bis langfristig positiv sich auswirkende Politik betreiben können. Und sonst nicht. **

Nachhaltigkeit muß demographischerseits genauso gewährleistet sein wie ökonomisch-/ökologischerseits. Die beide Seiten betreffende Nachhaltigkeit nennt man am treffendsten Generationengerechtigkeit.

Dafür zu kämpfen, lohnt sich. Wir - Sie und ich - stehen für diesen Kampf. Und das ist auch gut so! Oder?

Ich wünsche Ihnen alles Gute, insbesondere viel Glück und Gesundheit.

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

23.12.2013, 22:50

**

***

Frohe Weihnachten, Herr Nedzynski!

Herzlichen Dank für Ihre Wünsche. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Hubert Brune

=>

 

NACH OBEN

HB und MB (Michael Boden)

25.12.2013, 12:23

Frohe Wintersonnenwende (nachträglich) oder (aktueller) frohe Weihnachten oder (allgemeiner) frohes Julfest, Herr Boden!

Sie schrieben am 21.12.2013: „mich gibts noch. .... Schreiben Sie mal kurz was ....“ (**). Ja, womit fange ich an? Am besten mal hiermit:

Am 24.11.2012 schrieben Sie: „ich lebe noch bzw. wieder. Habe mir vor drei Wochen »Preußentum und Sozialismus« (**|**) gekauft.“ (**).

Glücklicherweise gilt heute noch: Sie gibt es noch und Sie leben noch. Das ist schon mal gut. Und Sie haben sich Anfang Dezember 2012 Spenglers Buch „Preußentum und Sozialismus“ gekauft. Das ist ebenfalls gut, um nicht zu schreiben: das ist noch besser. Spaß beiseite: ich wüßte gern, wie Ihnen das Buch gefallen hat.

Wie gesagt: Frohe Festtage und (in der Hoffnung auf Antwort) bis bald!

Hubert Brune

Wahrscheunlich haben Sie ja Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr, so daß ich Ihre Antwort schon bald erwarten darf!

=>

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

26.12.2013, 12:57

Sehr geehrter Herr Brune,

ich bedanke mich auch bei Ihnen für Ihre Wünsche. Es tut mir leid, daß ich mich seit einer Ewigkeit nicht mehr gemeldet habe, aber 2013 war wie gesagt nicht unbedingt das beste Jahr für mich. Ich werde im neuen Jahr mit Sicherheit schreiben.

Mit den besten Grüßen

Nick Nedzynski

=>

 

NACH OBEN

HB und GE (Gabi Einsele [Pseudonyme: „Blaurot“ und „Salomea Schwarz“])

28.12.2013

Sehr geehrte Frau Schwarz.

Danke vielmals für Ihre Wünsche! Daß Sie meinen Kommentar zu Rosa Luxemburg (**) „erhellend“ (**) fanden, ehrt mich - deshalb sende ich Ihnen auch dafür meinen Dank. Für Ihren erneuten Gästebuch-Eintrag (**) habe ich mich zwar schon bedankt, möchte es auf diesem Wege aber noch einmal tun, weil ich mich allein darüber schon sehr gefreut habe. Also noch einmal: Danke!

Liebe Grüße und beste Wünsche für 2014.

=>

 

NACH OBEN

 2005 bis 2007   ...   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018 

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite
Hubert Brune

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite