WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite

Textauszüge aus Briefen und E-Briefen

 2005 bis 2007  ...  2010  2011  2012  2013  2014  2015  2016  2017  2018 
Jahr  S.E. 
 2001 0  
 2002 0  
 2003 0  
 2004  0  
 2005  3
2006 12
2007 9
2008 0  
2009 0  
2010 9
2011 42
2012 139
2013 105
2014 205
2015 65
2016 151
2017 187
 
 S.
0
0
0
0
3
15
24
24
24
33
75
214
319
524
589
740
927
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
400%
60%
 
 
37,50%
127,27%
185,33%
49,07%
64,26%
12,40%
25,64%
25,27%
 
 D.  
0  
0  
0  
0  
1
1
1
0  
0  
1
2
44
29
55
19
47
31
 
 S.
0
0
0
0
1
2
3
3
3
4
6
50
79
134
153
200
231
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
100%
50%
 
 
33,33%
50%
733,33%
58%
69,62%
14,18%
30,72%
15,50%
 
P.  
0  
0  
0  
0  
2
2
2
0  
0  
2
3
10
11
17
11
16
13
 
 S.
0
0
0
0
2
4
6
6
6
8
9
19
30
47
58
74
87
 
  P. Z. (+)
 
 
 
 
 
100%
50%
 
 
33,33%
37,50%
111,11%
57,89%
56,67%
23,40%
27,59%
17,57%
S.E./D.
 
 
 
 
3,00
12,00
9,00
 
 
9,00
21,00
3,16
3,62
3,73
3,42
3,21
6,03
S.E./P.
 
 
 
 
1,50
6,00
4,50
 
 
4,50
14,00
13,90
9,55
12,06
5,91
9,44
14,38
D./P.
 
 
 
 
0,50
0,50
0,50
 
 
0,50
0,67
4,40
2,64
3,24
1,73
2,94
2,38

- 2017 -

A (HB) und JSS
|**|**|**|**|
A (HB) und T
|**|
A (HB) und J
|**|**|**|
A (HB) und M (GB)
|**|**|**|**|**|**|**|
 HB und HW 
|**|**|**|
HB und K
|**|**|
A (HB) und O
|**|**|**|**|
K (HB) und C
|**|
 HS (HB) und HW 
|**|
 A (HB) und ED
|**|
 A (HB) und IYO
|**|**|**|
HB und NN
|**|

 Ausgewählte Texte aus Briefen und E-Briefen

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und JSS (James S. Saint)

01.01.2017, 06:43

Happy New Year!

***

01.01.2017, 17:18

Thank you very much, James.

Happy 2017 !

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und T (Tortis)

09.01.2017, 13:56

Arminius wrote:

„James’ contributions to this thread are excellent. Read the thread (**|**) and »judge« afterwards.“ ** **

The fact that you think his incoherent, ignorant, deluded ramblings are excellent contributions casts considerable doubt on your own judgement.

***

09.01.2017, 15:15

Thank you for your own judgement.

You are always judging. Have you forgotten that?

People are judging. Whether one can say that it is not good depends on how much and and what reasons they have. But judgements will will never be prevented.

It is a fact that James has contributed very much to the topic of that thread. The main thing is not always to agree or disagree.

Do you still have a score to settle with James?

Be honest.

***

09.01.2017, 15:33

Arminius wrote:

„It is a fact that James has contributed very much to the topic of that thread (**|**).“

But what he contributed was crap.

Arminius wrote:

„Do you still have a score to settle with James?“

I have never had a score to settle with James: he isn't playing in my league.

***

09.01.2017, 22:45

So you have read the whole thread (**|**) ...?

If James S. Saint „isn’t playing in“ your „leage“, then that is your hasty judgement again. You said that his statements were not even „a little bit interesting“ (**). But statements can also be interesting if they are not „playing in“ the „leage“ of another person’s statements. Is it not better to say that he „is not playing your game“?

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und J (Joker)

20.01.2017, 16:10

HAPPY BIRTHDAY !

30 years !

***

20.01.2017, 19:31

Thank-you friend, I hope you're doing well.

***

20.01.2017, 20:01

I am doing well, yes. Thanks, my friend.

Have a nice birthday celebration.

All the best to you.

***

21.01.2017, 04:15

I hear Germany is quite precarious to live in these days.

***

22.01.2017, 00:50

Who said so?

No, it is not the same as it was before. It is not „precarious“. This so-called „refugees“ are - of course - economic refugees, and some of them behave in a precarious way, but that does not mean that the whole situation is really precarious. By the way: Some of them have gone to other European countries because of their relatives in those countries; many of them are not registered (and this are almost those who are in fact precarious); other European countries have economic refugees too, especially Sweden and England; France and England got mainly those with the said relatives; Germany and Sweden got mainly those with pure economical interests and the belief in the German and Swedish wealth and welfare state. According to the media, some of those who do not come from Syria are already sent home - but you know that the media, regardless whether statist („public“ => lie) or not („private“ => lie), is mainly a lying media.

***

22.01.2017, 07:21

Yes, that's what I was talking about. The whole European refugee crisis in Germany.

What is your whole entire take on it all?

***

23.01.2017, 00:26

Oh, it is not easy to say, because the daily life has not changed much. But I think your question is more a political one.

I am convinced that Oswald Spengler was right in almost all aspects he mentioned in his philosophy or theory of culture (including civilization). He said that the nihilists - in this case the politico-economic nihilist - are more and more trying to destruct the culture and that all kinds of destruction are always a main part of a civilization which is always the late phase (the „fall“) of a culture. Spengler said that the „white revolution“ will form a coalition with the „colored revolution“. The latter is the one which did not happen before or during Spengler's lifetime (1880-1936) but became more obvious after the second world war (1939-1945) and especially after the end of the cold war (1945-1990). But Spengler did nevertheless foresee and predict it in 1900 when he alrready conceptualized his main work. At Spengler's time, no Westerner - except Spengler himself - though that West-Europe could once become „multicultural“ or „colored“ ... and so on. Now, West-Europe has many black people (especially France) with many, many children and other non-white people with many children, and it is not allowed to say that there is a difference between white and other people - except the one that the white men „are more evil“. So now we have in fact the coalition of the „white revolution“ and the „colored revolution“, and the feminism is one main part of it.

Spengler compared the Apollinian culture with the Faustian culture by applying the Goethean morphology. To Spengler, each culture is something like a closed self, like Leibniz’ monad. This comparison with the Apollinian culture should lead Spengler to the prediction of the future of the Faustian culture.

There are many analogies between the cultures that clearly show how right Spengler was.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und JSS (James S. Saint)

01.02.2017, 20:12

### (**) - Well, I thank you for that. Not everyone has the courage to stand up for anyone else, especially since you probably don't agree with my analysis of the word »human«. I would have defended my position more but the facts of the issue relate all the back to pre-Latin languages and that makes it too vague for debate. And I discovered that the word »humus« is probably a better word to use for the translation because in English »hue« is almost exclusively used for colors, despite its origin. The word »humus«, though from the same origin, more directly refers to the most basic compound of Earth, the soil.

***

02.02.2017, 19:01

Never mind.

Yes, I do not agree with your analysis of the word „human“, but I defend you as my friend, regardless whether I agree or disagree with any word coming from you.

Perhaps you remember that I posted this:

„James’ contributions to this thread are excellent. Read the thread (**|**) and »judge« afterwards.“ ** **

Soon (and surprisingly) I got a private message from Tortis (**).

....

Then Tortis stopped writing private messages to me.

Eleven days later, he wrote this provocation:

Tortis wrote:

„James S. Saint wrote:

»Plebeian BS. »Homo« means self and/or home. »Man« means manager/manipulator/governor.

All homo-sapiens were not humans. Humans didn't even exist until the age of Ahdam, the first [recorded] autonomic societal Man-ager.« **

So is this the sort of thing you regard as »excellent« Arminius?“ **

I answered that rhetorical question as follows and as you already know:

Arminius wrote:

„Is the aspect of agreement or disagreement the only aspect to you when it comes to »excellence«?“ ** **

I said to Mithus that Tortis was always ranting against James but never contributing to the topic of my thread with the title „Will machines completely replace all human beings?“ (**|**). Six days later, Mithus posted (**) in the said thread, as you know ....

I agreed and added:

Arminius wrote:

„Do not miss the point, please.“ ** **

This was addressed to all those who are trying to derail that said thread.

But as a sign of friendship, it was also addresed to you.

So long!

***

02.02.2017, 20:12

Well, I thank you for all of that as well.

Let me ask you a question that I asked Mithus:

For what reason do you believe so very many people attack me on this forum, often before I have said anything to them?

***

02.02.2017, 22:04

I believe that there is something like an ILP mainstream - thus an ILP political correctness too -, and this is the reason why many ILP members justify their verbal attacks against you, because this is what I am experiencing here as well when it comes to my person or, precisely said, my posts. The difference is that you are in fact often attacked by certain ILP members before you have said anything to them, whereas I am often „merely“ attacked because of the text in my posts as such. Probably, those said ILP members believe to know you very well, but that is of course not true, because their statements are mostly justifications for their prejudices. So in short: I believe their main reason for attacking you is the fact that they have too many prejudices. They are not capable of being objective, calm, serene. And they are afraid to lose control, recognition, acknowledgment, appreciation, respect, power. They really fear your stringent RM:AO arguments, although not really knowing (but prejudging) what RM:AO means.

Keep on like you've been doing until now, James. You can count on my support, regardless whether I agree with any of your arguments or not.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

02.02.2017, 23.32

Mithus wrote:

„Arminius wrote:

»I believe that there is something like an ILP mainstream - thus an ILP political correctness too -, and this is the reason why many ILP members justify their verbal attacks against you, because this is what I am experiencing here as well when it comes to my person or, precisely said, my posts. The difference is that you are in fact often attacked by certain ILP members before you have said anything to them, whereas I am often „merely“ attacked because of the text in my posts as such. Probably, those said ILP members believe to know you very well, but that is of course not true, because their statements are mostly justifications for their prejudices. So in short: I believe their main reason for attacking you is the fact that they have too many prejudices. They are not capable of being objective, calm, serene. And they are afraid to lose control, recognition, acknowledgment, appreciation, respect, power. They really fear your stringent RM:AO arguments, although not really knowing (but prejudging) what RM:AO means.

Keep on like you've been doing until now, James. You can count on my support, regardless whether I agree with any of your arguments or not.«

Na, über den letzten Satz wird er sich freuen.“

Ja, wahrscheinlich. Oder?

Mithus wrote:

„Ich frage mich manchmal, ob diese »Hassposter« immer denken, sie haben es mit Gleichaltrigen zu tun und ob sie mehr Respekt zeigen würden, wenn sie wüssten, wie alt James wirklich ist.“

Jedenfalls würden die jüngeren Haßprediger garantiert keinen Respekt zeigen. Sie tun stets ungefähr das, was alle modernen „Sich-als-jung-Verstehenden“ tun: alle erst einmal gleichmachen, um sich gleich danach über sie zu erheben, um sie effektiver ausbeuten zu können. Das ist typisch „links“, also typisch falsch (logisch, ethisch und ästhetisch falsch) - in jeder Hinischt. Aber es ist eben „modern“, also angeblich „fortschrittlich“, in Wirklichkeit aber nihilistisch. Und vor allem: es ist das, was die Linken aus ihrer dummen Sichweise als „gut“, „normal“, „gesund“, „sozial“ ... (und so weiter und so fort) erscheinen läßt, obwohl sie in Wahrheit das genaue Gegenteil dessen sind. Was sie dabei so verführt, ist der auf Anerkennung beruhende Effekt, daß sie dabei und deshalb die Gegner, also die angeblich „Bösen“, „Unnormalen“, „Ungesunden“, „Unsozialen“ ... (und so weiter und so fort), mit allen Mitteln bekämpfen und ausbeuten zu dürfen meinen, ja glauben.

Man kann das im Alltag noch viel besser beobachten als in den „Medien ohne Gesicht“, wozu das Internet ja zweifellos gehört.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und J (Joker)

08.02.2017, 19:29

I want to make clear to you what I have meant in my last private message (**).

The decline of each culture (including civilization) is a process of many centuries. Disasters can happen, yes, and shorten that process, but they are not the decline itself. So „decline“ does not necessarily mean „disaster“. Decline is a process like aging, becoming senile, like solidifying or freezing.

It is not a suprise when the declining process takes a longer time than expected or feared. Nihilists destruct and destroy the culture and its values, but they do it step by step, more and more, not suddenly, not in a short time, if you compare it with a person’s life. They want to live on nihilism, to subsist on it. This leads to the effect that each nihilistic generation strengthens and shortens the nihilistic process. Nihilism is speeded up more and more. So this process proceeds like an exponential function. It is the last season of a culture before becoming totally senile, totally solidified, deep-freezed, not dead but almost dead.

A huge disaster is not needed, unless one would say: „the nihilistic process itself is a huge disaster“ (and in fact: „civil wars“ are examples that show this clearly).

So long!

=>

 

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

09.02.2017, 17:40

Guten Tag, Herr Wagner.

Schopenhauer meinte in dem von Ihnen genannten Beispiel wirklich „müssen“. Der Konjunktiv von „müssen“ (Indikativ) ist ja „müßten, drückt nämlich die Möglichkeit des Verbs „müssen“ aus, nämlich wie es wäre (Konjunktiv des Verbs „sein“), wenn man müßte (Konjunktiv des Verbs „müssen“) und nicht muß (3. Person Singular Präsens des Verbs „müssen“). Hätte Schopenhauer den Konjunktiv des Verbs „sollen“ gewählt, dann hätte er nicht das gesagt, was er meinte. Er meinte nämlich, daß es notwendig ist, jedes seiner Wörter zu lesen, um ihn zu verstehen. Das ist einfach ehrlich gemeint. Ich glaube nicht, daß er sich wichtig machen wollte. Griechisch und Latein vorauszusetzen war zu seiner Zeit noch ein wenig angesagt, jedenfalls viel mehr als nach seiner Zeit, aber auch nicht mehr so sehr wie vor seiner Zeit.

Immanuel Kant war der einzige Philosoph, den Arthur Schopenhauer wirklich respektierte und akzeptierte. Einige englische Philosophen gesellten sich vielleicht noch dazu, aber im Grunde genommen war es nur Immanuel Kant (von den Altklassikern Platon und Aristoteles einmal abgesehen, die man ja sowieso gesondert sehen muß, nicht zuletzt auch aufgrund der zeitlichen und räumlichen Entfernung). Wenn ich Schopenhauer erwähne, komme also auch ich kaum umhin, Kant zu erwähnen. Schopenhauers Philosophie baut auf Kants Philosophie auf. Den Willen deutete Schopenhauer als Kants Ding an sich. Da das Willenskonzept der Kern der ganzen Philosophie Schopenhauers ist, ist also auch Kants Ding an sich der Kern der Philosophie Schopenhauers.

Wenn man die Welt in eine empirische und eine intelligible teilt, wie Kant es tat, dann ist das nicht einfach nur klug und sinnvoll, sondern zieht eindeutige Konsequenzen nach sich. Zu diesen Konsequenzen gehören auch die ethischen. Wir wissen ja, daß wir manchmal meinen, „frei“ zu sein, obwohl wir es eindeutig nicht wirklich sind, weil wir der Natur bzw. der Kausalität unterworfen sind. Für mich ist deswegen klar, daß „Freiheit“ oder „Indeterminiertheit“ immer nur relativ sein kann, daß aber auch „Unfreiheit“ oder Determiniertheit“ zumindestens vorübergehend relativierbar ist. Wir müssen alle einmal sterben, aber wir können unser Leben in gewisser Hinsicht relativ frei gestalten. Kant wußte das. Er hat das Richtige dazu gesagt. Absolute Freiheit ist nicht möglich, absoluter Zwang ist nicht nötig.

Wenn Kant schlußfolgerte, daß man soll, weil man kann, dann ist dem erst einmal nichts hinzuzufügen, weil es richtig ist, aber danach wird man irgendwann darauf stoßen, daß viele Menschen sich danach gar nicht richten, sondern eher nach dem umgekehrten Motto verfahren: Ich soll nicht, weil ich kann. In Kants Ethik zeigt sich m.E. noch Kants Herkunft aus der Aufklärung. Sein Kritizismus, der ihn aus der Aufklärung in den Idealismus führte, war zwar einerseits tatsächlich so etwas wie eine „Kopernikanische Wende“, zeigte aber andererseits auch bereits an, wohin von nun an die Welt als die westliche und verwestlichte Welt steuern sollte.

Gemäß Schopenhauer können wir zwar wissen, was wir wollen, aber nicht wollen, was wir wollen. Das ist ebenfalls ganz wichtig für das Verstehen. Wieder zeigt Schopenhauer hier, daß seine Philosophie im Kern auf Kant beruht. Wir sind dem Willen (Ding an sich), der Natur mit ihren Gesetzen unterworfen, und das heißt vor allem: der Kausalität. Wir können an, von, mit unserem Körper und auch durch ihn erfahren, was wir wollen, aber wir können dieses Wollen nicht wollen. Wir sind also nicht die Beherrscher unseres Willens, der Natur, der Kausalität, Aber wir können in einem bestimmten Rahmen, der nämlich die Grenze der von Kant erwähnten „intelligiblen Welt“ bildet, unser Leben gestalten, also auf relative Weise frei sein, was bedeutet, daß wir dem Willen, der Natur, der Kausalität, also der von Kant erwähnten „empirischen Welt“ nicht entkommen können, unser Leben aber auf einer „Insel“ in ihr so gestalten können, wir wir uns es vorstellen und das dann „Freiheit“ nennen, obwohl es das nicht ist, sondern nur eine „relative Freiheit“ („bedingte Freiheit“).

Sie fragen mich, sehr geehrter Herr Wagner, warum ich ausgerechnet Sie, den Kleinbürger, frage. Ja, warum eigentlich? Vielleicht wollte ich nur wissen, ob auch Sie im Verzicht so etwas wie eine Tugend sehen, wie es zur Zeit Kants noch und zu Schopenhauers Zeit schon nicht mehr selbstverständlich war (aber immerhin noch mehr als zu unserer Zeit).

Halten Sie eigentlich Schopenhausers D.-W.-a.-W.-u.-V.-Kapitel 44 (Metaphysik der Geschlechtsliebe **) für das wichtigste, bedeutendste D.-W.-a.-W.-u.-V.--Kapitel oder gar für Schopenhauers wichtigsten, bedeutendsten Text überhaupt?

Danke noch beinmal für Ihren vorzüglichen Anhangstext. Leider konnte ich ihn nicht sofort lesen. Aber das macht ja nichts. Der frühere Verzicht hat sich später bezahlt gemacht.

Liebe Grüße und alles Gute.

_______________

Anhang (früherer Text von mir):

Immanuel Kant war (weltweit!) der erste Philosoph / Wissenschaftler, der aufgrund seiner Überwindung des zuvor alles beherrschenden Dogmatismus durch seinen Kritizismus, insbesondere seine „Kritik der reinen Vernunft“ (1781) , philosophisch / wissenschaftlich mündig, also erwachsen geworden war, was er selbst auch mit dem Terminus „Kopernikanische Wende“ umschrieb und weshalb ich ihn „Vater der Moderne“ nenne.

Einer der Gründe hierfür war eben auch Kants Unterscheidung von emprischem Charakter (oder: empirischer Welt) und intelligiblem Charakter (oder: intelligibler Welt), die auch für Schopenhauer das Maßgebliche werden sollte. Der Mensch lebt gemäß Kant (und folglich auch gemäß Schopenhauer) quasi in zwei Welten (nämlich den eben genannten); als einziges der Lebewesen verfügt er über Vernunft – die Intelligibilität sozusagen -, während alle anderen Lebewesen und Dinge nicht über sie verfügen, also lediglich in der empirischen Welt leben.

Deshalb kann der Mensch tun, was er will, das heißt: seiner intelligiblen Welt zufolge – also geistig (intellektuell) – hat er einen freien Willen; aber er hat ihn gleichzeitig auch nicht, weil er nämlich auch der empirischen Welt (wie alle anderen Lebewesen und alle Dinge) angehört. Zuvor waren in dieser Frage alle Philosophen / Wissenschaftler stets entweder Deterministen oder Indeterministen gewesen, nie sowohl als auch – wie nach ihnen erstmals Kant, indem er die Unterscheidung zwischen empirischer und intelligibler Welt einführte und daraus wichtige Folgerungen ziehen konnte.

Kant war, wie gesagt, der erste Mensch, der mit der Zweiteilung der menschlichen Welt in eine empirische und eine intelligible (siehe oben) es vermocht hat, aufgrund eben dieser Zweiteilung auch praktische (vor allem ethische) Folgerungen und Forderungen (z.B. Pflichten) logisch ziemlich einwandfrei abzuleiten, denn es kann ja wohl niemand leugnen, daß wir Menschen gegenüber allen anderen Lebewesen - und gegenüber allen Dingen sowieso – die Möglichkeit haben, mittels Vernunft (Sprache u.s.w.) zumindest zu denken und zu glauben, „frei“ zu sein, obwohl wir es andererseits (nämlich als empirische Wesen wie alle anderen Lebewesen) eindeutig nicht sind (denn auch wir sind Raum und Zeit, also der Kausalität unterworfen). Mit anderen Worten: Kant war also aufgrund dieser Zweiteilung Determinist und Indeterminist zugleich, wenn man es genau beurteilen will.

Dieses Thema ist immer aktuell, und es kann oder darf nicht sein, daß sich ein Mensch „deterministisch“ (z.B.: „Ich bin ja unfrei, weil der empirischen Welt unterworfen“) oder „indeterministisch“ (z.B.: „Ich bin frei, weil ich die Macht dazu habe“) herausredet, wenn er eine kriminelle Tat begangen hat. Kant ist derjenige, dem wir es zu verdanken haben, daß wir uns weder vom Determinismus noch vom Indeterminismus gängeln lassen müssen, denn beide, für sich genommen, sind falsch, wenn man den Menschen insgesamt und insbesondere sein Handeln be- und verurteilen, also logisch und juristisch einordnen will. Das war so vor Kant nirgendwo Praxis. Und alle, die Kant diesbezüglich kritisieren, müssen sich den richtigen und deshalb auch berechtigten Vorwurf gefallen lassen, keine besseren Lösungen zu haben.

Nicht nur so, aber besonders auch so gesehen ist Kant der größte Philosoph aller Zeiten und der Vater der Moderne.

Ich bin kein ausgesprochener Kantianer, aber ich lebe in einer modernen Welt, und wer in einer modernen Welt lebt, kommt nicht umhin, zumindest ein passiver Kantianer zu sein. Moderne ist philosophischerseits ohne Kant nicht vorstellbar. Folgender Vergleich mag das verdeutlichen: Wer kein Fan eines Fußballvereins ist, aber den Fußballsport selbst mag, kommt nicht umhin, zumindest ein passiver Fan eines Fußballvereins zu sein. Fußballsport ist ohne Fußballvereine nicht vorstellbar.

***

26.02.2017, 11:24

Schönen Sontag, Herr BRUNE.

Schön, der uns lebenspendende Stern, Sonne genannt, geht schon wieder um 7:17 auf. So lese ich es auf meinem Abreißkalender. Eigentlich geht nicht er auf, sondern ein anderer Stern, nämlich der Planet Erde hat wieder einmal sich um sich selbst gedreht. Saisonal, besser kulturtheoretisch gesehen befinden wir uns also in der Phase „Kindheit oder Frühling“, nämlich in der ersten von dreien dieser, von 6-8 dauernden, von Ihnen auch „Morgen“ betitelt. Dies wenigstens eben, wenn man, wie ich, heute sich schon um 05:58 aus dem Bett ächzend erhoben hat, wankend ins Badezimmer sich schleppt, um ein Vollbad einlaufen zu lassen. Natürlich auch für alle übrigen, die in dieser Sonnenaufgangszeit sich befinden, ob nun noch schlafend oder eben auch, wie ich, schon erwacht. Noch befinden wir uns rein saisonal, mit andern Worten, mich wie Sie an „klimatische“, genauer gesagt „jahreszeitliche“ Zyklen haltend, in denen Lebewesen gewissermaßen „gefangen“ sind, immer noch im „Winter“. Also schon „geboren“ oder noch im „Uterus“? Das Fragezeichen hier, weil mir noch immer nicht ganz klar ist, wo eigentlich die „Geburt“ in Ihrer Kulturtheorie zu setzen ist.

Das Ganze hier Vorstehende so quasi als Einleitung gesetzt zu eben dessen was bei einem Vollbad einem alles durch den Kopf gehen kann. Ich meine gekürzte Einleitung, denn ich könnte diese an sich noch seitenlang weiterführen. So zum Beispiel mit Anführung eines Gehirnblitzes zu dessen, was Sie „Leistung“ nennen. Vollbad an und für sich ist schon eine technische Leistung: Fließend Wasser im Haus! Kommunizierende Röhren. Dazu noch mit Gas aufgeheizt. Vielleicht mit duftendem und schäumenden Zusatz. Was aber wenn dies einem nach Wohllust Gierenden noch immer nicht genügt? – – – Jacuzzi muss noch her! – – – Mit andern Worten Whirlpool Badewanne so wie zum Beispiel die qualitativ nach deutschem Standard hervorragenden bei Jacuzzi.de angebotenen. Prächtige Auswahl! Werde ich hier etwas weniger philosophisch, eher pragmatisch – – – realistisch? Um so besser: Denn alles dieses Technische brauchte Leistung. Angefangen bei den immer noch bewunderungswürdigen Aquädukten der Römer. Wahrscheinlich beherrschten schon die Babylonier ähnliches. Immerhin hätte auch Archimedes nicht seine Leistung, die Entdeckung des spezifischen Gewichts, mit „Eureka“ bekunden können. Wenn wir schon bei Leistung sind. Die Invention der Jacuzzi war eben auch eine Leistung! Noch mehr Komfort spendende! Ob dieser zusätzliche, nun zu noch mehr geistiger Tätigkeit animieren kann, bleibe dahin gestellt. Archimedes auf jeden Fall hatte ihn nicht nötig, um gewaltiges zu leisten auf wissenschaftlicher Basis. Ich möchte von mir behaupten: auch ich nicht. Weniger um so gewaltiges wie Archimedes auf wissenschaftlicher Basis zu leisten, als eben zu dem, was ich meditieren nenne und Ihnen gegenüber schon oft nannte – – – . Mehr Komfort? Je nach dem. Möglich ist es schon, dass er noch zu besseren Leistungen, sie seien geistiger, intelligibler oder empirischer Art anspornen kann. Eben je nach dem, wie man Komfortlösungen anwendet. War nun die Atombombe ein Komfortlösung? Darf ich Sie dies noch einmal Fragen, sehr geehrter Herr BRUNE? War das erste Einsetzen dieser eine Komfortlösung, um zu verhindern, wie ich es zu wissen vorgebe, zigtausend Yankees, „Marines“, auf Okinawa das Leben zu erhalten, m.a.W., den Kriegstod zu ersparen? Wie immer auch. Von Komfortlösung zu Komfortverbesserungen durch Leistungen, zum Teil gewaltige technische, um der Menschheit das Dasein leichter machen, könnte dies je nach Anwendung zum Ende führen? Ich darf annehmen, Sie haben längst verstanden, und die Frage stelle ich mir selbst seit Jahrzehnten. Sie stellt sich nicht an Sie, und Sie brauchen nicht darauf einzugehen. Denn wir würden ja zusammen wieder in Philosophie abschweifen. Nur so viel dazu: Die Lösung eines Problems bewirkt ein Neues und so fort. Dessen bin ich überzeugt – – – und dies ist eigentlich gut so, man könnte es auch den Lauf der Welt nennen. Was wäre ein Leben ohne Probleme? .... Langeweile? Eines der größten Probleme der Menschheit neben dem Erhaltungs- und Fortpflanzungstrieb. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein! Warum? Will Arthur Schopenhauer unter anderem hierauf antworten. Ich denke schon. Und einmal bei diesem Denken so langsam zur Beantwortung Ihrer Frage an einen Kleinbürger.

Sicherlich nicht, aber philosophisch gesehen, eines der wichtigsten zu untersuchenden Probleme allgemeiner Natur. Damit meine ich die Natur dessen, was sich selbst Homo sapiens nennt.

Mit freundlichen Grüßen.

HW

***

26.02.2017, 20:31

Schönen Sonntag, Herr Wagner.

Ja, 07:17 Uhr ist gemäß meiner Kulturtheorie „Morgen“ bzw. „Frühling“. Als Prozeß bildet die kulturelle „Geburt“ gemäß meiner Kulturtheorie den Übergang von „Nacht“ zu „Morgen“ bzw. von „Winter“ zu „Frühling“. Hat der gesamte „Kulturkörper“ den kulturellen „Uterus“ verlassen, dann zeigt die kulturelle „Uhrzeit“ - die Kultu(h)rzeit - genau „06:00 Uhr“. Bezogen auf die Analogie zwischen einer Kultur und einem Menschen bedeutet das, daß nun die kulturelle „Kindheit“ beginnt, die man auch den kulturellen „Morgen“ oder den kulturellen „Frühling“ nennen kann. Sie, Herr Wagner, haben doch die Ehre, am Tag des Frühlingbeginns geboren zu sein. Meine Kulturtheorie besagt diesbezüglich, daß die Kultur mit der „Geburt“ zum ersten Mal in einem für die Kultur neuen „Außen“ erscheint, daß sie also ihr erstes „Milieu“, ihre erste „Umwelt“, nämlich den kulturellen „Uterus“, vollkommen verlassen hat, also in Gänze in ein neues „Außen“, eine neues „Milieu“, eine neue „Umwelt“, also zur „Welt“ gekommen ist. Diese „Geburt“ ist die wichtigste in meiner Kulturtheorie. Es gibt mehrere „Geburten“ in meiner Kulturtheorie. Die von außen betrachtet wichtigste habe ich gerade erwähnt; doch die von innen betrachtet wichtigste ist auch insgesamt die wichtigste (obwohl bzw. weil von außen überhaupt nicht erkennbare), denn sie ist die erste kulturelle „Geburt“, eine kulturspezifische „Ur-Geburt“, nämlich die „Schlüpfung“ einer bestimmten Kultur. Diese „Ur-Geburt“ ist ebenfalls in Analogie zum Klima, zu den Jahreszeiten, zur Uhrzeit und auch zur Entwicklung der Säuger (Lebewesen der Klasse „Mammalia“) zu sehen. Um es kurz zu machen: „Herbst/Winter“ (vollendet: „Winteranfang“), „Abend/Nacht“ (vollendet: „Nachtanfang“, „00:00 Uhr“), „Befruchtung/Einnistung“ (vollendet: Einnistung) der Kultur.

„Schlüpfung. - Die Befruchtung endet und die Nidation beginnt mit der Schlüpfung. Der Startschuß für eine neue Kultur (»Neu-Kultur«) erfolgt zwar schon mit dem Beginn der Befruchtung, doch wird der Prozeß erst durch die Schlüpfung unumkehrbar und danach, durch die Einnistung, auch räumlich festgelegt. Kulturhistorisch gesehen, ist also die Schlüpfung der letzte und damit endgültige Startschuß für eine neue Kultur. Wenn die Phase der Befruchtung in die Phase der Einnistung übergeht, vollzieht sich ein Ur-Sprung als Ur-Geburt, denn die Schlüpfung aus einer ursprünglichen »Eizelle« ist natürlich auch eine ursprüngliche Geburt. Doch erst nach der Schlüpfung erfolgt die Einnistung, auch die »Materialisation«, die erstmalig »Konkretes« und »Mütterliches« vorweist.“ (Hubert Brune, Schütze-Steinbock-Übergang, 2001 **).

Übrigens: Die entsprechende „Kultu(h)rzeit “ für „Frühling“ bzw. „Morgen“ bzw.„Kindheit“ ist „6-12“ (vgl. auch meine Korrektur in Ihrem Text) - drei Phasen einschließend: „6-8; 8-10; 10-12“. Ob es Zufall ist, daß Sie am Tag des Übergangs von Winter zu Frühling geboren sind, während ich am Tag des Übergangs von Herbst zu Winter geboren bin (genauer gesagt: ich bin noch im Herbst geboren, aber trotzdem am Tag des Wechsels von Herbst zu Winter).

Übrigens: Die entsprechende „Kultu(h)rzeit “ für „Frühling“ bzw. „Morgen“ bzw.„Kindheit“ ist „6-12“ (vgl. auch meine Korrektur in Ihrem Text) - drei Phasen einschließend: „6-8; 8-10; 10-12“.

***

26.02.2017, 20:59

Die Abwürfe der Atombomben auf die Japaner war ein Völkermord und also ein Kriegsverbrechen. Auch die Tatsache, daß die Vereinigten Staaten von Amerika der Hauptsieger des 2. Weltkrieges waren und immer noch sind, ändert daran überhaupt nichts. Diese Tatsache deutet sogar erst recht darauf hin. Das Recht-Haben und das Recht-Kriegen sind eben zwei völlig verschiedene Angelegenheiten. Das weiß jeder echte Jurist, jeder echte Philosoph, jeder echte Historiker.

Die Vereinigten Staaten von Amerika haben durch den Sieg juristische Tatsachen - also solche, die auf Siegerjustiz beruhen - geschaffen, die das Hinterfragen anderer Tatsachen unmöglich machen sollen, aber letztlich nicht können, solange es noch Geschichte im Sinne des bewußten Reflektierens darüber gibt, solange es nämlich Historiker gibt, die noch in der Lage sind, objektiv zu analysieren und zu urteilen.

Wenn das Ende der Geschichte irgendwann einmal erreicht sein und es trotzdem noch Menschen geben wird, dann werden Kriege wieder so geführt und beendet werden, wie es die Natur zeigt: als Überlebenskampf. Die Menschen werden es dann wieder einfach so hinnehmen, wie sie es in vorgeschichtlichen Zeiten auch schon mußten (denn es ging einfach nicht anders).

***

26.02.2017, 23:34


Ja, mein lieber Herr BRUNE

Danke der ist schon fast vorbei...ging vorbei... ist fast zu Ende...Ich wünsche Ihnen jetzt einen schönen Rosenmontag. Wissn Sie, was das ist ? Ich wusste es nicht ... weiss es aber jetzt.

Wollte eigentlich Skifahren gehen aber Administratives muss auch ab und zu erledigt werden sonst könnten einige Korrespondenten noch böse werden wenn sie zu lange warten müssen.

Ich will es jetzt aber auch kurz machen mit Ihnen:

1) Nein sagen Sie (nein, ich habe nicht „nein“, sondern „ja“ gesagt [**]; HB)..., möglich ..., jedoch habe ich dies aus einem Ihrer Kommentare kopiert wo Sie Ihrem Korrespondenten dies eben so erklären:

„Ich halte mich an klimatische, genauer gesagt jahreszeitliche Zyklen, in denen Lebewesen gewissermaßen »gefangen« sind (genau wie in ihrer Umwelt) - metaphorisch gesprochen: sie können ihnen nicht einfach entrinnen, aber genau das versucht der Mensch immer wieder (und zuletzt immer wieder scheiternd!). Kulturen folgen jahreszeitlichen oder auch tageszeitlichen Zyklen, weshalb in meiner Kulturtheorie die Phasen entsprechend eingeteilt sind: Uteruszeit oder Winter bzw. Nacht (3 Phasen: 0-2, 2-4, 4-6 Uhr), Kindheit oder Frühling bzw. Morgen (3 Phasen: 6-8, 8-10, 10-12 Uhr), Jugend oder Sommer bzw. Nachmittag (3 Phasen: 12-14, 14-16, 16-18 Uhr), Erwachsenenzeit oder Herbst bzw. Abend (3 Phasen: 18-20, 20-22, 22-24 Uhr). Ich erläutere das u.a. folgendermaßen:

»Geschichte verläuft nicht nur linear, sondern auch zyklisch. Sie hat also auch Ähnlichkeit mit Kreisläufen oder Periodizitäten. Die Jahreszeiten und die Wiederkehr von Tag und Nacht sind kosmologisch bedingte Ereignisse. Und der „Faust“ des Abendlandes erfand kreisrunde Uhren, die nicht zufällig die halbierte Tageszeit anzeigen. Von 0 bis 12 Uhr leben wir im winterlichen und frühjährlichen Auf, von 12 bis 24 Uhr im sommerlichen und herbstlichen Ab. .... Kult-Uhr und Tierkreis sind meiner Meinung nach gut geeignet, Zyklus und Linearität der Geschichte so miteinander zu verbinden, daß Kulturgeschichte als das erscheint, was sie ist: eine spiralförmige Kreisbewegung um nur scheinbar lineare Punktbewegungen. Kult-Uhr und Tierkreis stehen aber auch für zwei gute Gründe, dem Ernst der Kulturgeschichte mit einer Prise Heiterkeit zu begegnen (vgl. Uhr-Konjunktuhr Konjunkturzyklen).« (Hubert Brune, Urkultuhr, 2001 **).

....“ **

Mit a.W.: Mir scheint Sie geben sich mir gegenüber manchmal etwas zuviel Mühe, Kleinigkeiten zu korrigieren, die eigentlich doch nicht so allzusehr von Belang sind. Wobei ich allerdings gestehen muss, dass mir jetzt Dank Ihrer einmal mehr sehr ausführlichen Antwort auf meine Frage: Geburt, wo liegt die in Ihrer Kulturtheorie eigentlich genau? ich jetzt weiss, dass es nich so einfach nur eine gibt, sondern mehrere. Dankeschön, Herrr Brune. Eigentlich habe ich dies auch so verstanden. Darum muss ich mich selbst schelten. Es ging mir nämlich eben um die für Sie wichtigste, wie Sie unten schreiben -- -- -- DIE UR-GEBURT noch immer weiss ich nicht, wann Sie diese historisch setzen .... War es die Zeit, wo der Affe vom Baum gestiegen ist. Meines Errachtens gar nicht so spassig. Denn ich behaubte, dass es vor der Befruchtung und eben anschliessender Nidation schon so etwas wie Liebäugeln gab. Gewissermassen ein Vorspiel im Sinne der beginnenden VERLIBTHEIT deren Arthur Schopenhauer meint, so ätherisch sie sich den Verlibten gibt, es ist der Trieb. Es ist ja ganz schön und originell, wie Sie einleitend zu Ihrer Theorie sich auf das, was wir eben oberflächlich erkennen, aber wie Sie eigentlich auch bekennen "von außen überhaupt nicht erkennbar", ich will es vorerst dabei dabei belassen. Denke aber, dass ohne vorgängiges Liebäugeln auch nie eine nur eine Befruchtung stattfinden kann. Ausnahmefälle bestätigen die Regel. Jedenfalls in so genannt "zivilisierten" "HOCH"-Kulturen.... wenn diese Zusammenfassung mit Verlaub einem Laien wie mich gestattet sein will.

Dazu auch wieder einmal ein Gedicht von mir:

Es war einmal eine Zelle
Ovolum genant;
Da kam auf der Stelle
ein ganzer Schwarm gerannt.
Sperma nennt man den ...usw., usw.,
ich belasse es bei der ersten Strophe.

Nun ob es ein Zufall ist, ich am 21.3., Sie an 21.12., ich weiss es nicht, ... vielleicht ..., aber möglicherweise auch nicht .... Überlassen wir es dem ZUFALL ..., es einmal zu wissen ..., eigenartig ist es schon ..., das muss ich zugeben ....

Bald schon das Ende eines schönen administrativen Sonntags ..., hoffe doch, dass ich den Rosenmontag etwas weniger gestresst geniessen darf.

Auch ich werde mich bald, wie schon geschrieben, wieder zum wichtigsten Thema (sollte ich schreiben Text?) melden. Ich habe dazu noch einiges auf Lager, warte aber den richtigen inspiererenden Moment noch ab.

Ach, auch "Heller als tausend Sonnen" von diesem anderen Arthur, eben KÖSTLER werde ich Ihnen zur Lekture ans Herz legen. Inzwischen ist es schon 22:40 also bald bei 24 Uhr, also bald das Ende der Geschichte ..., oder doch Ihrer Kulturtheorie.

- Schon einmal habe ich sie um den Schlüssel zu Ihrem Archiv gebeten. Nochmals tue ich dies hier mit Insistenz. Denn beim Lesen einiger Ihrer E-Briefe fehlt immer der Zugang zum Text, auf den Sie antworten.

- Andererseits stelle ich immer wieder fest, wie schon des öftern, dass Sie, wie ich das nenne, entweder bewusst absichtlich oder eben auch unbewusst über die Tangente ausweichen und nicht auf meine "Kritiken" eingehen oder sie falsch interpretieren, so im Speziellen kürzlich auf meine Anhang wo ich nicht Sie zitiere sondern Harald SCHMIDT: in Bezug auf Arthur Schopenhauer - mit einem Link.

Sie gehen überhaupt nicht darauf ein, weil Sie wahrscheinlich Links nicht gerne anklicken .... Dies könnte ich gut verstehen ..., aber dann teilen Sie mir dies bitte mit.

Mit andern Worten: Ihre zwei Emails vom 9. Februar (**) verwirrten mich etwas ..., vielleicht verwirre ich auch Sie mit meinen. ..., sollte dem so sein, bitte lassen Sie mich dies wissen.

Auch habe ich Ihnen schon mehmals Auskunft über Verzicht, wie ich Ihn verstehe, gegeben, nämlich in Bezug auf Liebe aber eben nicht die geschlechtliche. Darum verstehe ich Ihre schon mehrmals wiederholte, an mich gerichtete Frage wegen der Wichtigkeit Schopenhauerischer Texte nicht so ganz. Wenn ich Sie mit meinen häufigen Bezügen zu Schopenhauer müde mache, bitte verzeihen Sie es mir und lassen Sie mich dies wissen, sonst werde ich auch müde.

Ist er Ihnen der wichtigste Text überhaubt, dies würde mich doch wundern. In Bezug auf Sie wollte ich ihnen eigentlich einen senden, habe ihn aber leider nicht gefunden, werde dies aber noch tun auch unter der Gefahr, dass ich weiterhin ermüde.

Leider werden meine Emails oft etwas lang und je nach Situation nicht immer klar und mit etwas zu langen Sätzen nicht immer einwandfrei formuliert, dessen bin ich mir bewusst ..., sollte Sie dies stören, lassen Sie mich dies bitte auch wissen.

Schliessen will ich jetzt, Ihnen gute Nacht wünschend, mit einem Zitat:

Besonders aber gebe man dem Gehirn das zu seiner Reflexion nötige, volle Maß des Schlafes; denn der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.

Quelle: Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena (2 Bände), 1851. Erster Band. Aphorismen zur Lebensweisheit. Kapitel 5: Paränesen und Maximen.

HW

***

28.02.2017, 00:14

Gute Nacht, Herr Wagner.

Da haben Sie mich aber wieder einmal nicht richtig verstanden. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

1.) Ich habe nicht „nein“, sondern „ja“ gesagt (**).
2.) Sie haben mich richtig zitiert, und ich habe dies Ihnen auch bestätigt, indem ich noch einmal darauf verwies, daß es beim Anfang einer Kultur um die Ur-Geburt geht (**).
3.) Es geht nicht um „Kleinigkeiten“, wie Sie sagen (**), sondern die Angelegenheit selbst ist klein, sehr klein sogar, hat aber das Potential dazu, etwas Riesiges zu werden.
4.) Nur in einem ganz bestimmten Fall läßt es sich bei einem bestimmten Affen anfangen, ansonsten nicht, denn es gibt mehrere Kulturen, und jede hat ihre eigene Ur-Geburt.

***

28.02.2017, 01:14

Wann beginnt das Leben?

Drei mögliche Antworten:

1) Mit der Befruchtung (Eindringen des Samens in die Eizelle, die dadurch zur befruchteten Eizelle, auch „Zygote“ genannt, wird).
2) Mit der Schlüpfung, über die ich zuletzt in meinem E-Brief vom 26.02.2017 um 20:31 Uhr schrieb (**).
3) Mit der Einnistung (Nidation), durch die die „Morula“ (sie ist bereits vielzellig) ihre Wanderung beendet.

Im Prinzip sind alle drei Antworten richtig, doch die zweite Antwort verbindet die erste und die dritte und ist deshalb am besten geeignet, wenn es um eine genauere Antwort geht. Wie schwierig die Antwort ist, zeigt ja auch die Diskussion um den Zeitpunkt für den Beginn der Schwangerschaft, der in den meisten Ländern Europas auf die Einnistung festgesetzt wurde (Grund: Ende der Wanderung durch die Einnistung in der Gebärmutterwand), so als ob eine wandernde Zygote (befruchtete Eizelle) noch kein Leben wäre. Dabei ist doch gerade das menschliche Leben durch viele Wanderungen gekennzeichnet. Der angegebene Grund - die angebliche Begründung also - ist in Zeiten des „Feminismus“ allerdings kein Wunder.

Was könnte beispielsweise symbolisch für die Schlüpfung der abendländisch-faustischen Kultur stehen? Jesus? War der nicht zu morgenländisch? Ja, aber die befruchtete Eizelle besteht ja auch aus zwei verschiedenen Zellen: (1) der männlichen und (2) der weiblichen.

„So wie sich biologisch der Keim weiter teilt, während er wandert, so erhält auch eine Kultur einen kontrollierenden Teilungs- und Richtungsmotor. Diese Motorrolle hatten die Indogermanen für die mit dem sumerisch-ägyptischen Erbgut ausgestattete Antike und die Germanen für das mit dem antik-magischen Erbgut ausgestattete Abendland inne. Der Begriff Abendland formierte sich, stets in Abhebung gegenüber der östlichen Welt, dem Morgenland. Antike Kultur, römisches Christentum und germanisches Element bildeten die einigenden Faktoren.“ (Hubert Brune, Abend - Befruchtung, 2001 **).

Man muß hier etwas von Genetik und zuletzt auch von „Kulturgenetik“ im Sinne von „Kulturgenese“ verstehen.

Waren die „Eltern“ der abendländisch-faustischen Kultur nicht die apollinische (griechisch-römische) Kultur und die magische (zu der auch Jesus gehörte) Kultur?

„Die Kulturgeschichte des Abendlandes ist eine Geschichte der Globalisierung. Nachdem die drei für das Abendland unentbehrlichen Faktoren aufeinander getroffen waren - Germanentum, Römerreich, Christenheit -, wurde sie mittels einer zunächst noch wenig konkrete Formen annehmenden »Mythomotorik« des jungen Abendlandes möglich. Der Gedanke an ein Reich spielte also von Beginn an eine ganz besonders wichtige, weil »kulturgenetisch« bedingte Rolle, nämlich reichshistorisch (römisch), reichsreligiös (christlich) und reichskybernetisch (germanisch), denn eine »Kultur« kann nur dann Kultur werden, wenn sie auch sich selbst steuern kann. Ohne die Germanen gäbe es keine Abendland-Kultur, kein Europa. Ohne die Germanen hätte sich das Abendland nicht zu einer selbständigen Kultur entwickeln können. Die Germanen sind die Gründer Europas.“ (Hubert Brune, Globalisierung, 2001 **).

Also: Zwei Kulturen waren im oben genannten Fall schon da (die apollinische und die magische Kultur), die dritte Kultur entstand dadurch, daß die apollinische Kultur (vertreten durch das antike Römerreich) die magische Kultur (vertreten durch die Christenheit) „befruchtete“. Wer etwas von Biologie versteht, der weiß, daß sich der Keim weiter teilt, während er wandert. Dabei spielen die Kontrollgene eine sehr wichtige, weil unersetzliche Rolle. Diese Rolle hatten in unserem kulturhistorischen Beispiel die Germanen inne. Wäre das nicht der Fall gewesen, wäre die abendländisch-faustische Kultur nie entstanden.

***

28.02.2017, 02:14

Was den Beginn der abendländisch-faustischen Kultur angeht, so belasse ich es jetzt erst einmal bei dem, was ich in den letzten beiden E-Briefen dazu gesagt habe, sehr geehrter Herr Wagner. Nur noch dies: Die apollinische (griechisch-römische) Kultur war nicht christlich (magisch), während die magische Kultur nicht apollinisch war / ist (die magische Kultur existiert noch, allerdings nur „winterhaft“, „vergreist“; die apollinische Kultur ist „tot“, und zwar spätestens seit der Eroberung Roms durch die Germanen); aber die abendländisch-faustische Kultur hat von beiden etwas („kulturgenetisch geerbt“), ist aber mit keiner dieser beiden jemals identisch gewesen.

In meiner Kulturtheorie sind alle wichtigen Wissenschaftsdisziplinen vertreten - von der Physik bis zur Metaphysik und wieder zurück. Es handelt sich dabei um die Theorie von Genese und Metagenese verschiedener Kulturen unter besonderer Berücksichtigung der Morphologie. Die „eine“ Kultur, von der Sie gesprochen haben (**), nämlich die womöglich erste Kultur der Menschen, kommt darin auch vor (und zwar auf vielen meiner Webseiten), aber eben nicht nur. Geben Sie beispielsweise nur das Stichwort „Prähominisierung“ in die Suchmaschine ein. Das Stichwort taucht häufig zusammen mit drei anderen Stichwörtern auf: „Hominisierung“, „Sapientisierung“, „Historisierung“. Und das ist kein Zufall.

***

28.02.2017, 13:14

Arminius (Hermann der Cherusker) steht für die Ur-Geburt der abendländisch-faustischen Kultur. Wäre ganz Germanien und eben nicht nur zwei Teile (Nieder- und Obergermanien) dieses ganzen Germaniens Teil des Römischen Reiches geworden, hätte das, was wir heute „Europa“ nennen und in seinen wichtigsten Teilen die abendländisch-faustische Kultur darstellt (der orthodoxe Teil Europas gehört nicht dazu), nicht entstehen können, weil es dafür keinen Freiraum mehr gegeben hätte. Mit „Freiraum“ meine ich jede Art, zu sich selbst zu kommen, wirklich (also noch nicht auf zivilisierte, dekadente, nihilistische Weise) so frei frei zu sein, daß z.B. auch genug Kinder geboren und aufgezogen werden, damit das kulturell Eigenständige sich auch durchsetzen kann.

***

28.02.2017, 17:14

Die von Ihnen angesprochene „Verliebtheit“ (**) kommt auch in meiner Kulturtheorie vor. Wenn man sie auf „Ehe“ bzw. „Ehe - Napoleonismus“ reduziert, kommt dabei sogar eine ganze Kulturphase herum: die erste Phase des kulturellen „Herbstes“. Gemäß Tierkreiszeichen entspricht diese erste Herbstphase dem Tierkreiszeichen „Waage“). „Napoleonismus“ deswegen, weil er und die ihm vorausgegangene Terrorherrschaft der französischen Revolution die erste Schreckensseite bürgerlicher Herrschaft darstellt. Die kulturelle „Ehe“ hat also auch eine Schreckensseite. Aber, es ist richtig, was Sie vermuten oder aus meinem Text herausgelesen haben: die kulturelle „Ehe“ ist bereits beseelt vom Willen zur „Nachkommenschaft“, d.h. zu einer neuen Kultur. Diese erste bürgerlich dominierte Kulturphase ist die erste Kulturphase, die den Willen zu einer neuen Kultur bereits in sich trägt.

Sie liegen hier völlig richtig, Herr Wagner. „Es ist ein Trieb“ (**). Die eventuell werdende Kultur bedeutet zunächst nur eine Potentialität (=> Potenz), eine Möglichkeit aufgrund von Mächtigkeit und Empfängnisbereitschaft, die beide zum Fortpflanzungstrieb gehören.

Auch haben Sie recht, wenn Sie - mit mir zusammen - sagen, daß „ohne vorgängiges Liebäugeln auch nie eine Befruchtung stattfinden kann“ (**).

Ist die werdende Kultur „geschlüpft“, also „ur-geboren“, dann ist sie von außen noch nicht erkennbar, und das bleibt auch noch für lange Zeit so, wie wir es von den Nackommen im Ei und im Uterus her kennen.

***

28.02.2017, 19:14

Danke übrigens für Ihr Gedicht (**). Ist die Zeile „ich belasse es bei der ersten Strophe“ (**) eigentlich noch Teil des Gedichtes oder schon nicht mehr?

Niedergang Niedergang
Evolution/GeschichteEvolution/Geschichte
Evolution/GeschichteEvolution/Geschichte
Kult-Uhr
Das von Ihnen angesprochene, um „24 Uhr“ (**) erreichte „Ende der Geschichte“ (**) beginnt um „0 Uhr“ und betrifft (wie könnte es anders sein?) die Kultur, was bedeutet: jede Kultur für sich. Beispielsweise zeigte die „Kult-Uhr“ der apollinischen Kultur beim Beginn der römischen Kaiserzeit bereits „0 Uhr“ an. Für uns ist es kulturhistorischerseits momentan etwa „22:16:35 Uhr“, „jahreszeitlich“: 8°17'05'' Schütze (30.11./01.12). Wenn wir diese „Uhrzeit“ oder dieses „Datum“ auf die eine „Menschenkultur“ beziehen, dann ist es etwa „23:59:56 Uhr“ („4 Sekunden vor 24 Uhr“ []). Ob eine neue Kultur „geboren“ werden wird, wissen wir noch nicht, denn sie ist noch nicht sichtbar. Wir wissen also auch nicht, ob eine kulturelle Ur-Geburt stattgefunden hat, obwohl das sehr wahrscheinlich ist, denn, wie Sie wissen, Herr Wagner, ist der Fortpflanzungstrieb biogenetisch in uns so sehr verankert, daß es permanent zu Befruchtungen käme, wenn es nicht die Verhütungsmittel dazu gäbe. So ist es auch bei Kulturen. Außerdem gibt es auch bei Kulturen sehr viele „Fehlgeburten“ (**), mittlerweile wahrscheinlich auch schon „künstliche Abtreibungen“. Aber die eine „Menschenkultur“, die Sie mit Ihrem Hinweis auf die Vorfahren meinten, ist keine „Fehlgeburt“ oder gar „Abtreibung“, obwohl sie es verdient hätte, anders genannt zu werden, denn gemäß meiner Kulturtheorie gibt es diese Menschenkultur nicht wirklich als Einheit (im Sinne einer Leibniz’schen Monade), was aber eigentlich eine Voraussetzung dafür ist.

***

28.02.2017, 22:14

Herr Wagner, Sie haben „um den Schlüssel zu Ihrem Archiv gebeten“ (**), und ich bin darauf nicht oder zumindest nicht direkt eingegangen, denn ich dachte, daß Sie wüßten, daß es bei der Verschlüsselung um die Datensicherheit all meiner Internetkorrespondenten, also auch um Ihre Datensicherheit geht, Herr Wagner. Ich möchte es meinen Korrespondenten nicht zumuten, ihre Texte so veröffentlicht zu sehen, daß sie für den Mißbrauch zugänglich sind im gesamten Internet und nicht einfach nur innerhalb der EB- und PM-Netze, die ja so etwas wie Intranets (Intranetze) im Internet (Internetz) sind und deshalb nur den jeweiligen Korrespondenten und Anbietern zugänglich sind. Sie sehen mich oder meinen Text verwundert darüber, daß Ihnen das gleichgültig zu sein scheint.

Auf Harald Schmidt bin ich nicht eingegangen, weil mir das Eingehen auf ihn nicht wertvoll genug erschien, denn wir - Sie und ich - sind uns in dem, was Sie im Bezug auf Harald Schmidt gesagt haben, ja völlig einig. Jedenfalls dachte ich das. Ich kann dieses Eingehen aber durchaus noch nachholen, wenn Sie es wünschen. Ist übrigens meine Harald-Schmidt-Webseite auch bei Google zu finden, wie es ihr Link“ (**) andeutet?

Ich teile Ihnen hiermit mit, daß ich tatsächlich viele „Links nicht gerne anklicken“ (**) mag und weiß, daß Sie „dies ... gut verstehen“ (**) können. Sie „verwirren“ (**) mich nicht. Es stimmt auch nicht, daß Sie mich mit Ihren „häufigen Bezügen zu Schopenhauer müde“ (**) machen. Das Gegenteil ist richtig. Was meinen Sie, wenn Sie fragen: „Ist er Ihnen der wichtigste Text überhaubt?“ (**)?

Sehr gefallen hat mir z.B. auch dies: Besonders aber gebe man dem Gehirn das zu seiner Reflexion nötige, volle Maß des Schlafes; denn der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr. Quelle: Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena (2 Bände), 1851. Erster Band. Aphorismen zur Lebensweisheit. Kapitel 5: Paränesen und Maximen.“ (**).

Übrigens steht Arthur Schopenhauer bei den Namensnennungen in meinem Webangebot aktuell auf Platz 8 (mit 1668 Namensnennungen, nur eine Namensnennung vom Platz 7 entfernt).

***

01.03.2017, 01:33

Auch der vielleicht noch nicht ganz Nackte hatte höchst wahrscheilich eben so etwas wie ... KULTUR, sicher aber, wenn nicht, liebäugelte er deren schon entgegen je nackter er wurde.

***

01.03.2017, 20:56

Ich meine auch, daß im Bezug auf das Äußerlich-Körperliche die Haut - sprich: das Fehlen des Fells, also die NACKTHEIT (vgl. auch: Neotenie und Pädomorphose) - mitentscheidend bei der Menschwerdung war. Im Bezug auf die in Richtung Umwelt beweglichen Körperteile, die Extremitäten sozusagen, waren es die durch den aufrechten Gang RELATIV FREI WERDENDEN HÄNDE MIT OPPOSITIONSDAUMEN. Mit dem einher ging auch die VORVERLEGUNG DER GEBURT und der AUFSCHUB DES ERWACHSENSEINS (vgl. wiederum: Neotenie und Pädomorphose). Die ZUNAHME AN GEHIRNVOLUMEN erwähne ich hier deshalb zuletzt, weil auch sie mit diesem gesamten Prozeß einherging, also relativ lange bis zu dem gigantischen Ausmaß brauchte. Für meine Kulturtheorie bedeutet das, daß durch diese gesamte Entwicklung die Zahl der Kulturphasen beträchtlich erhöht werden konnte (das folgende Beispiel bezieht sich zwar auch auf die abendländisch-faustische Kultur, wenn es um die Analoge geht, doch sollten Sie sich dadurch nicht beirren lassen, denn es geht hauptsächlich um die Menschwerdung [„Menschenkultur“]):

„Wenn ein 9 Monate altes Kind den Geburtsreifezustand des Primatenniveaus intrauterin erreichen will, darf es erst mit 21 Monaten das Licht der Welt erblicken. In Analogie dazu wäre der Geburtstermin für das Abendland nicht der Beginn, sondern das Ende der Karolingerzeit () bzw. der Beginn der Romanik (). Wenn der Geburtsreifezustand des Säugetierniveaus die Basis sein sollte, wäre der analoge Geburtstermin des Abendlandes sogar der Beginn der Gotik (). Junge Kulturen sind also auch an ein »Treibhaus« gebunden; die elterlichen Kulturen müssen den externen Uterus garantieren. Seinen ganz eigenen Ausdruck fand das Abendland ja tatsächlich erst in der Gotik, der Phase des Kultursymbolerwerbs! Der kulturelle Frühling (die Frühkultur) erscheint, wie der natürliche Frühling auch, als eine ewige Geburt! Wie einfach wäre es dagegen, wenn Menschen-Kulturen funktionierten wie »Reptilien-Kulturen«, die scheinbar nur in zwei »Jahreszeiten« leben . Für Reptilien scheint es nämlich auch nur zwei klimatische »Ge-Häuse« zu geben: »im Ei« oder »nicht im Ei«. Reptilien haben keine Kindheit, keine Jugend; sie sind nach der Schlüpfung aus dem Ei auf sich selbst angewiesen (und kaum zu »dressieren«!). Säugetiere dagegen sind auf das Spielen mehr oder weniger angewiesen; für sie gibt es also Kindheit und Jugend - mehr oder weniger. Diese gibt es für Säuger deshalb, weil sie der Tendenz folgen, die Geburt vorzuverlegen. Man darf annehmen, daß es seit der Zeit der Säuger nicht mehr nur zwei Ge-Häuse gibt, sondern vier: im Uterus, in der Mutter-Kind-Sphäre, in der Jugendsphäre, in der Erwachsenensphäre. Diese Sphären haben sich ständig vergrößert und sind der Körperentwicklung dabei vorausgeeilt. Am Becken und am immer größer werdenden Gehirn wird die aufgezwungene Vorverlegung der menschlichen Geburt besonders deutlich. Sie erfordert einen extrauterinen Ersatz für die immer unfertiger Zur-Welt-Kommenden*. Jede Vorverlegung der Geburt bedeutet ein Risiko, nicht nur eine Verkürzung der Zeit im Uterus - für Kulturen: verkürzter Winter (), verlängerter Frühling (), verlängerter Sommer () und aufgeschobener Herbst (). Bekanntlich haben sich Menschen und ihre Kulturen für den Weg der verkürzten Zeit im Uterus entschieden. Seitdem hat der Uterus (Kultur-Winter) den Kind-Familie-Zeitraum (Kultur-Frühling) verlängert und erweitert, andererseits der begünstigte Jugend-Zeitraum (Kultur-Sommer) den Erwachsenen-Zeitraum (Kultur-Herbst) aufgeschoben. Die Zerebralisation erzwang also nicht nur eine Vorverlegung der Geburt, sondern auch den Aufschub des Erwachsenseins. Ein Vergleich mit unseren nächsten Verwandten verdeutlicht auch den Aufschub: gemäß unserer Primatenordnung müßten wir spätestens mit 7 Jahren erwachsen sein, nach den Regeln unserer Säugetierfamilie sogar schon spätestens mit 3 Jahren! Auf die Kulturgeschichte übertragen, würde das bedeuten, daß z.B. das Abendland nicht (erst) mit Beginn des Napoleonismus () bzw. mit dem Ende der Aufklärung () erwachsen geworden wäre, sondern schon mit Beginn des Absolutismus (), analog zum Säugetierniveau sogar schon mit Beginn der Reformation () bzw. dem Ende der Gotik (), der Phase des Kultursymbolerwerbs! Wieder läuft alles auf den Kultursymbolerwerb hinaus - dieses Mal auf seinen Abschluß, d.h. auf den Übergang vom kulturellen Frühling zum kulturellen Sommer. Und der kulturelle Sommer (die Hochkultur) erscheint, wie der natürliche Sommer auch, als ein nie enden wollender Aufschub! Auch der Tod ist auf diese Weise von den Menschen (Kulturen) aufgeschoben worden: Menschen und Kulturen werden immer älter und vielleicht in Zukunft sogar zu ihren eigenen Göttern! Unsterblich ! Spätestens dann wäre bewiesen, daß Intelligenz verpflichtet und daß es die Erwachsenen-Geburt, die Geist- oder Gehirn-Geburt, wirklich gibt. Voreilige Kindes-Frühgeburt und aufgeschobene Erwachsenen-Spätgeburt (das wahre Erwachsensein) schaffen Raum und Zeit für die menschliche Kultur, ja machen sie eigentlich erst möglich. Alle spezifischen Kulturen zeichnen sich hauptsächlich durch die Phasen von Frühkultur () und Hochkultur () aus, denn von derartigen symbolischen Prägungen sind Kulturen in den Phasen der Vor-/Urkultur () noch zu abhängig und in den Phasen der Spätkultur () schon zu unabhängig! Wir dürfen also festhalten, daß der weitaus größte Teil der Kultursymbolik in den früh- und hochkulturellen Phasen erworben wird und die Vorverlegung der kulturellen Geburt eine Einengung der vor-/urkulturellen Phasen bedeutet, so daß diese immer mehr zu zivilisiert-vor-/urkulturellen Phasen werden müssen, während der Aufschub des kulturellen Erwachsenseins eine Ausdehnung innerhalb der spätkulturellen Phasen bedeutet, so daß diese immer mehr zu zivilisiert-spätkulturellen Phasen werden müssen. Ein solcher Drang zur Zivilisierung ist ein Drang zur Früh- und Spätgeburt, ein Zwang zum Erwerb des weitaus größten Teils der Zivilisationssymbolik in den spät- und vor-/urkulturellen Phasen.

Daraus folgt, daß eine immer mehr Zivilisation hervorbringende Kulturgeschichte auch die Historisierung der Menschen, d.h. die 4. Periode innerhalb der menschlichen Evolutionsperiodik, beenden wird. Die zukünftigen Neu-Menschen werden ganz andere Probleme bewältigen müssen als die Jetzt-Menschen; neu-hominide Geschichte wird nur noch Welt(all)geschichte sein und, das ist jetzt schon absehbar, ansonsten immer mehr als etwas Überwundenes, Verlassenes, Vergessenes, Verlerntes gelten, so wie seit der Menschwerdung, besonders in den letzten ungefähr 26000* Jahren Historisierung das Leben in einer naturhaften »Umwelt« immer mehr verlernt worden ist, weil Menschen gelernt haben, das Leben als »Käfig-Dasein« nicht-menschlicher Lebewesen zu überwinden, zu verlassen, zu vergessen, zu verlernen. Ja: Menschen haben auch gelernt zu verlernen. Nur: in Zukunft wird, das ist tendentiell jetzt schon spürbar, die Empfindung stärker werden, daß Menschen dennoch, wenn auch in astronomisch-großsphärischer Hinsicht, wie die Tiere leben, also ebenfalls zu einem Käfig- oder Umwelt-Dasein verdammt sind. Deshalb werden sie, wie früher schon, versuchen, ihre Umwelt erneut zu durchbrechen, um erneut in eine Welt zu starten - wieder einmal, um die alte Welt hinter sich zu lassen, weil sie sich von der neuen Welt mehr versprechen. Menschen verlassen jeden Uterus, jede Umwelt, weil sie zur Welt kommen* wollen. Wenn Menschen wirklich erwachsen geworden sind, stellen sie fest, daß sie auch aus einem Extrauterus ausbrechen können, sich aber auch nach einer Spätgeburt immer wieder erneut in einem solchen, wenn auch immer ausgedehnteren und zugleich imperialeren, wiederfinden und ihn frühestens in den erwachsenen Phasen - also erst nach dem glücklichen Durchlaufen der kindlichen und jugendlichen Phasen - als eine Sphäre der »Domestizierung« entlarven können. Denn: Menschen sind nun mal bis zu einem gewissen Alter zum Aufschub des Erwachsenseins gezwungen. Aber wenn sie dann tatsächlich die Reife dafür erreicht haben, besteht noch die Gefahr, daß sie sich an den Aufschub des Erwachsenseins gewöhnt haben und im ewigen Erwachsenwerden verharren wollen oder sogar »regredieren«, d.h. auf Früheres zurückgehen und sogar das Erwachsenwerden aufschieben, um gewohnt-verwöhnt zu bleiben. Menschen bevorzugen Kindheit und Jugend, weil sie ihr immer größer werdendes Gehirn von einer immer größer werdenden Welt prägen lassen wollen - angenehm als Ge- und Verwöhnungseffekte oder Weltverhäuslichungen und unangenehm als Entwöhnungseffekte oder Risiken. Tiere bringen Junge auf die Umwelt, Menschen bringen Kinder auf die Welt. Diesem »Fall« muß das wahre Zur-Welt-Kommen* erst noch folgen, das den Menschen erwachsen werden läßt. Erwachsensein ist Welt-Erfahrenheit, Welt-Intelligenz, Welt-Form, kurz: Weltheimat. Solange der Mensch infantil oder juvenil blieb, blieb er auch ein Erwachsenwerdender, und auch heute noch bleiben nicht wenige ältere Menschen vom Erwachsensein verschont, obwohl es für sie längst an der Zeit wäre, nicht mehr erwachsen zu werden, sondern erwachsen zu sein. Der Mensch muß seine extrauterine Sphäre verlassen und den Aufschub der Erwachsenen-Geburt überwinden wie - umgekehrt - das Kind seine intrauterine Sphäre verlassen und die Vorverlegung seiner Geburt überwinden muß. (Vgl. Pädomorphose und Neotenie).“ (Hubert Brune, Urkultuhr, 2001 **).

Wären Menschen Reptilien, so hätten sie keine „Kindheit“ (keinen „Frühling“, „Frühkultur“), keine „Jugend“ (keinen „Sommer“, „Hochkultur“), also 6 Kulturphasen weniger, d.h. so gut wie keine Kultur - je nachdem, wie man das reptilienartige „Im-Ei-Sein“ („Winter“, „Vor/Urkultur“) und „Erwachsen-Sein“ („Herbst“, „Spätkultur“ - eventuell dazu noch: „Zweiter Winter“, „Nachkultur“) kulturell deutet (). Reptilien befinden sich also entweder im Ei oder im Bereich der kleinen und großen Erwachsenen, in dem es ausschließlich um Ernährung (einschließlich Krieg) und Fortpflanzung (einschließlich Brutpflege) geht.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und K (Kriswest)

03.03.2017, 19:39

Hey, Kriswest.

I think that we are more in agreement than you may think. But I am not going to post in your thread anymore. This is not because of you or others but because of Wendy Darling (Maniacal Mongoose) who does not argue but attack persons (as you know). I was referring to facts, to logic. Abortion is a criminal offence, and it is - just logically - false to say that abortion is always inversely correlated with abuse and neglect. If it was, then all people who have unwanted children would abuse or/and neglect them, and that is objectively not the case (therefore the example Black Africa, although I could have given other examples). I was contend to talk about this with you, but with Wendy Darling (Maniacal Mongoose) this is not possible. So, please, forgive me for not posting in your thread anymore.

(By the way: Yesterday my daughter told me of being pregnant for the first time. But I am not telling this because of my posts in your thread - I did not know anything about my daughter's pregnancy when I posted in your thread. I am just happy. )

You are absolutely right when it come to some or even many cases of abusing and negelcting unwanted children, but please note: what I was saying is not more but also not less than the fact that this is not always the case. So, if abortion is not always inversely correlated (less abortion => more abuse and neglect / more abortion => less abuse and neglect) with abuse and neglect ( see above and my posts in your thread), then one should not say that „it is“. That is all what I was saying.

Have a nice day.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

03.03.2017, 20:08

Hallo, „Mithus“.

Ich habe gerade gesehen, daß der Thread nicht „Psychology of Physics“, wie Du sagtest, sondern „Physics of Psychology“ (**) heißt, und das ändert alles an dem, was wir eben als Thema hatten, , denn zu einer „Physik der Psychologie“ läßt sich schon einiges sagen.

Den folgenden Text habe ich übrigens um 19:39 Uhr an Kriswest geschickt:

„Hey, Kriswest.

I think that we are more in agreement than you may think. But I am not going to post in your thread anymore. This is not because of you or others but because of Wendy Darling (Maniacal Mongoose) who does not argue but attack persons (as you know). I was referring to facts, to logic. Abortion is a criminal offence, and it is - just logically - false to say that abortion is always inversely correlated with abuse and neglect. If it was, then all people who have unwanted children would abuse or/and neglect them, and that is objectively not the case (therefore the example Black Africa, although I could have given other examples). I was contend to talk about this with you, but with Wendy Darling (Maniacal Mongoose) this is not possible. So, please, forgive me for not posting in your thread anymore.

(By the way: Yesterday my daughter told me of being pregnant for the first time. But I am not telling this because of my posts in your thread - I did not know anything about my daughter's pregnancy when I posted in your thread. I am just happy. )

You are absolutely right when it comes to some or even many cases of abusing and neglecting unwanted children, but please note: what I was saying is not more but also not less than the fact that this is not always the case. So, if abortion is not always inversely correlated (less abortion => more abuse and neglect / more abortion => less abuse and neglect) with abuse and neglect (see above and my posts in your thread), then one should not say that »it is«. That is all what I was saying.

Have a nice day.“

Bis morgen.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und K (Kriswest)

05.03.2017, 18:39

First off and most important::
Congratulations!!! You do realize you must now follow grandparenting rule one: Since we can not spoil our children as grandparents it is our duty to spoil grandchildren rotten, then send them home to our kid. My Dad and Stepmom are firm believers in this
I can agree and do understand. But, perhaps Criminal act might be work rather than offense. What is criminal might be done with great intent. It is criminal to kill yet the intent is crucial to it being labeled a true offense.
Does this make sense?
If a woman aborts, what is her intent? We can know that intent varies, from selfish to selfless and variety in between.
Your are very right that unwanted pregnancies carried to full term does not always lead to abuse. Some women see the infant and can instantly bond and love. I should not say woman,I should say female. 12 yr old females can give birth. A child female in any case should be immediately given an abortion. The fetus stands little chance of becoming a healthy human, the child female will most likely become severely harmed. And especially now a days our children are so mentally immature on average that she could never truly mother an infant.
My stance is simple: until education is improved and free birth control is given to all without question or records, abortion must stay. I have said that if you force a female to carry against her will she most likely not take care of herself. Drugs, alcohol, poor diet will happen and the resulting infants will not likely be healthy. I cannot see that there will be millions of families wanting to adopt sickly or handicapped babies in the amount that would be born.
Sorry,, I rambled but, I like our conversations.

yea WD is MM. Sadly she is a prime example of street female that dominates our society now. On the other hand I am seeing change in her attitude, a more thought filled change which is why I try to give patience .

If you ever just want to talk about a topic just leave a message. I am usually not this slow in replying, allergies have been rough this year (Sinus)

Have a great day!

***

05.03.2017, 20:38

Thank you very much for your response and your congratulations.

I am willing to follow all grandparenting rules, if they are educationally good for both: my grandchildren and my children.

You are right. Those who are not capable of being parents should not decide to have children. Unfortunately, the situation is often the other way around: too many of those who are capable of being parents have no child, whereas too many of those who are not capable of being parents have many children. I would like to have other solutions for that problem than just „abortion“. One of the solutions could be a contribution as payment for both (a) having more than one child per adult and (b) having less than one child per adult. But according to a current majority of the „western world“, the solutions I prefer destroy some „individual rights“, because my solutions refer to the capability (thus also: responsibility) of nurturing and educating children.

You like our conservations, and so do I.

Thanks again.

Have a great day.

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

05.03.2017, 21:40

Hallo, „Mithus“.

Ich habe Kriswest geantwortet.

Jedes Zwiegespräch ist anders zu deuten und zu bewerten als jedes Einzelgespräch und noch einmal anders als jedes Zu-dritt-Gespräch (oft sogar auf einem Drittgeschäft beruhend), obwohl jedesmal über dasselbe Thema gesprochen worden ist. So zeigt sich, daß die ersten drei Zahlen nicht nur quantitativ oder rein arithmetisch unterschiedlich sind, sondern auch qualitativ, z.B. dann, wenn man sie auf das Leben bezieht.

Eine Person verhält sich selbst gegenüber oder redet mit sich selbst (bzw. denkt für sich selbst) anders als in einer Situation mit einer zweiten Person und noch einmal anders als in einer Situation mit einer dritten Person oder mehreren „dritten Personen“. Es ist immer wieder feststellbar, daß ein Gespräch, an dem man keine Veränderungen vornimmt, in diesen drei Fällen - (1) allein, (2) zu zweit, (3) zu dritt oder mehr - eigentlich immer unterschiedlich ausfällt und also immer auch unterschiedlich zu deuten und zu bewerten ist. Diese Erkenntnis ist zwar trivial, doch sie kann gar nicht häufig genung in Erinnerung gerufen werden, weil ihre Bedeutung wiederum Konsequenzen hat, und zwar oftmals solche, die sie selbst noch bestärken, so daß dadurch die Unterschiede in den drei genannten Gesprächssituationen verstärkt werden, auch bestimmte Extreme wie (1) Subjektivismus, Egoismus, Solipsismus, (2) Eosterik, Elitismus, (3) Objektivismus (wenn auch viel seltener, dafür aber angenehmer als in den anderen beiden Fällen, wie ich finde).

***

05.03.2017, 23:03

Es ist auch interessant, daß Kriswest Maniacal Mongoose als „a prime example of street female that dominates our society now“ bezeichnet. In den Gesprächen zwischen den beiden ist es überhaupt nicht ersichtlich, daß Kriswest eine solche Haltung hat, und eigentlich wäre es doch wichtig, so etwas einmal zu verdeutlichen. Wie würdest Du denn ein solches „Gespräch“ im Internet bezeichnen? Als „Zwiegespräch“ mit der Teilnahme „mehrer Dritter“ im Hinterkopf?

***

06.03.2017, 01:29

Kriswests Bezeichnung über Maniacal Mongoose - also: über eine dritte Person, weil ich für Kriswest in dem Gesprächsmoment die zweite Person bin - und ihre Haltung (sprich: ihre sprachlichen Formen) im Zweigespräch mit ihr sind ja gerade der deutliche Hinweis auf diese drei sehr unterschiedlichen Gesprächsformen ([1] eine Person, [2] zwei Personen, [3] drei oder mehr Personen), denn die dritte Gesprächsform ist oft bereits wie jene Rede, aus der auch das Gerede oder die Propaganda wird und die oft aus rhetorischen Gründen und zu politischen Zwecken auf Macht bzw. Anerkennung abzielt, obwohl dies auch schon (jedenfalls für die, die es nötig haben) beim zweiten und ersten möglich ist.

Ich nehme an, daß Du das zuletzt genannte Gespräch zwischen Kriswest und mir meinst, wenn Du „ein solches »Gespräch« im Internet“ erwähnst und mich fragst, wie ich das „bezeichnen“ würde. Eigentlich ist jedes kultivierte Gespräch ein „»Zwiegespräch« mit der Teilnahme »mehrer Dritter« im Hinterkopf“ eines Sprechenden mit dem Ziel zum Monolog als dem echten Einzelgespräch. Das sprechende Subjekt will ja etwas, und zwar entweder vom zweiten Sprechenden (Hörenden, Lesenden) oder vom bzw. von dritten Sprechenden (Hörenden, Lesenden) oder von allen Sprechenden (Hörenden, Lesenden). Ich weiß nicht, wem Kriswest welche Rolle zugedacht und ob sie überhaupt darüber nachgedacht hat, aber es fällt eben auf, daß sie mit Maniacal Mongoose anders spricht als über sie und auch mit mir anders über sie als dann, wenn Maniacal Mongoose Kriswests Gesprochenes über Maniacal Mongoose lesen kann. Also ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß Kriswest dies auch im Bezug auf mich tut, und man sieht ja auch, daß sie über mich in ihrem Thread anders spricht als dann, wenn sie in einer P.M. zu mir spricht.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und O (Obe)

13.03.2017, 23:54

Arminius wrote:

„As long as there is capitalism (techno-creditism), there is communism (egalitarianism) too. Their »Synthesis« (cp. Hegel) is globalism or »humanitarianism« where communism and/or capitalism are/is not gone, but merely »aufgehoben« (Hegel).

Arminius wrote:

»And by the way:

When it comes to the obfuscation of familial, genealogical and successful filiations (especially if they are the basics for the premises of a so-called ›social life‹) the alleged ›enemies‹ capitalism/liberalism and communism/socialism are the best friends.« ** **

Maybe we should try to continue this conservaion in the following thread, Jerkey.“ ** **

Arminius, sorry, lost the German word, approximate equivalent being what I put into its place.

Are You interested in a debate on some issue that's central to the forum in strum, inclusive of course the link provided. I would welcome it, if You would.

***

16.03.2017, 21:27

Do you mean the word „aufgehoben“?

See here: **

I do not know which of the many translated words fits the most, because Hegel's „aufgehoben“ is a special term with more than one meaning and more than two meanings.

***

16.03.2017, 21:06

Sublimation maybe would fit the best general use, where opposites cancel each other, while retaining and qualitatively changing in a new mix. At any rate,
my earlier contention of abstracting meaning from the mirrored effect upon the basic idea - Goethe's idea, taken up by Rudolf Steiner, would/could to meaningful open/closed discussion, in general terms.
D63 does a lot with in postmodern sense, pity he is so eclectic. Any rate, Best Regards, let me know if there is something we could do with it.

***

17.03.2017, 18:11

Thank you, Jerkey. Which debate do you exactly mean? The debate about „communism“?

***

17.03.2017, 19:08

Something linking communism vs capitalism - is Trump representative of a revision toward pure capitalism? Or maybe capitalism is no longer tenable, vis., it may sink.

***

17.03.2017, 20:30

Are you saying that Trump is representative for a revision toward pure capitalism?

***

17.03.2017, 22:42

It's certainly steps in that direction.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Alf [HB]) und M (Mithus [GB])

13.03.2017, 17:49

Hi, I’m Alf.

***

13.03.2017, 18:46

So what?

=>

 

 

NACH OBEN

K (Kathrina [HB]) und C (Carleas)

20.03.2017, 03:33

Hi, Carleas.

I've posted almost 20 post since I joined ILP, but merely 7 of them have been published.

Can you help me?

So long.

Kathrina

 

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

22.03.2017, 04:09

Sehr geehrter Herr Brune

Was sind Sie denn für ein Mensch? Nicht mal den Geburtstag eines kleinbürgerlichen Schweizers vergessen Sie!

Ihre Agenda muss ja schwarz sein von Einträgen zu den Geburtstagen Ihrer zig Tausend Korrespondenten. Ich staune immer wieder wie Sie diese bedienen und das daraus entstehende Arbeitspensum meistern.

Also herzlichen Dank für Ihren Glückwunsch. Er stand gleich oben in meinem Posteingang mit „von Hubert Brune“ ohne Betreff. Da ich nach einer zirka 1 stündigen Meditation in „Shavasana“(das heisst Leichenstellung) im warmen Bett ( 01 - 02 ) ja doch damit nach Selvaran YESUDIAN so ungefähr sechs Nächte Schlaf kompensieren kann, erhob ich mich eigenlich ganz frisch und voller Tatendrang um auch noch mal nachzuschauen, ob da eventuel Geburtstagsgrüsse und -wünsche in meiner Mailbox eingetroffen sind. Und siehe da, gleich oben an eben den den Ihren. Dieser freut mich natürlich ganz ungemein und da ich mich ja in vollem Tatendrang befinde soll dieser auch gleich hiermit verdankt werden.

Ja sehen Sie wenn ich Hubert Brune lese bin ich im Normalfall imme erfreut. Jedenfalls was Ihre Eingänge in meine Mailbox betrifft. Dieser bezüglich weiss ich, dass ich Ihnen mehrere ANTWORTEN schulde. Und ich denke dieserhalb es ist nicht von ungefähr, dass Sie die Gelegenheit meines Geburtstages erfassten um mir auch so, quasi durch die Blumen, mitzuteilen, dass auch Sie noch leben und Antworten auf Ihre sieben Teile (**|**|**|**|**|**|**) doch eigentlich erwartet worden seien. Wie immer auch, der Glückwunsch an sich kam jedenfalls gut an und ich möchte hiemit vorerst den glücklichen und freudigen Empfang bestätigen.

Was das „zwischen Blumen“ betrifft, kann ich Sie versichern, dass der Wille war, die Ausführung, aber wie schon mitgeteilt, wegen acht Kurzschlüssen ( nicht Ihretwegen ..., Ihrer 7 Teile wegen [**|**|**|**|**|**|**] ..., wie wohl auch diese, wenn nicht direkt zu Kurzschlüssen, so doch zu einigem Kopfzerbrechen führen könnten ..., will man pragmatisch darauf eingehen ), deren Ursache ich immer noch nicht genau eruieren konnte, schon mal aufgeschoben werden musste. Nun, wie die moderne klassische Medizin, Krankheiten auf Grund von Syptomen heilt (???), ohne die Ursachen zu kennen, gelang es auch mir jetzt, meine elektrischen Geräte wieder gebrauchen zu können, ohne die genaue Ursache der Panne gefunden zu haben. Dies kan man doch nun mal schon als Glück bezeichnen ..., oder? Wie immer auch, jedenfalls würde es mir jetzt erlauben, meinen Willen auszuführen. Ohne auch noch weiter über Glück und Unglück philosophieren zu beginnen (im Sinne Arthur Schopenhauers), bleibe ich mal und schliesse hiermit:

Glück und Unglück, // beides trag in Ruh. // Alles geht vorüber, // und auch DU.

P.S.) Ein anderer Grund meines nicht Antworten auf 7 Teile (**|**|**|**|**|**|**) liegt beim Versuch des Nikotinverzichtes, der natürlich simulierend wirken kann.

=>

 

 

NACH OBEN

HS (Herr Schütze [HB]) und HW (Heinrich Wagner)

23.03.2017, 01:05

Ich wollte Ihnen immer schon einmal mitteilen, lieber Herr Wagner, wie sehr ich Ihre Beiträge mag, die im Gästebuch des Herrn Hubert Brune zu finden sind. Ich habe mich selbst dort auch schon eingetragen und finde es, wie Sie, bedauerlich, nicht mehr als nur einseitige Einträge machen zu können. Ein Webforum oder Blog wäre da viel angebrachter, wie Sie ja auch meinen. Ich habe über Email Herrn Brune darauf bereits hingewiesen, aber er lehnt so etwas ab. Das ist schade. Wie stellen Sie sich dazu?

Danke noch einmal für Ihre guten Beiträge.

Mit freundlichen Grüßen.

Herr Schütze

***

28.03.2017, 00:21

Sehr geehrter Herr SCHÜTZE.

Danke für Ihr Mitteilungen. Etwas erstaunt fand ich soeben Ihre zwei Emails in meiner Mailbox unter Siegfried SPIEGEL als Absender. Sind Sie nun Herr H. SCHÜTZE oder Siegfried SPIEGEL.Dies möchte ich doch vorerst geklärt wissen um mir zu erlauben Ihre Beiträge im Gästebuch von Herrn Hubert BRUNE lesen zu können. Vielleicht habe ich sie auch schon gelesen ohne zu wissen von wem und ohne zu wissen wer Sie sind.

Bezüglich der Gästebucheinträge: Sicherlich habe ich nicht alle gelesen, aber doch viele. Z.T. hochinteressante, wobei aber auch eben die z.T. noch hochinteressanteren Kommentare von Herrn BRUNE darauf. Ich kann mich jedoch nicht erinnern, was die meinen betrifft, dort direkt jemals meinem Bedauern zum Fehlen eines Webforums oder Blog Ausdruck gegeben zu haben. Deshalb war, bin, ich auch etwas erstaunt, dass Sie dieses Thema angehen. Aber ich kann mich ja irren. Klar habe ich mich dazu kürzlich nochmals direkt an Herrn Brune gewandt. Er lehnt so etwas Ähnliches wie einen BLOG kategorisch ab. Er will keinen BLOG. Er mag seine guten Gründe haben! Auch wenn ich natürlich bedaure, dass dies eine Kommunikation zwischen seinen Gästen, wenn nicht total verhindert (siehe Ihre Mitteilung an mich, Dank der Angabe der Emailadressen im neuen Gästebuch) so doch erschwert, kann ich seine Ablehnung gut verstehen. Schon allein des Mehraufwandes wegen. So ein Blog müsste dann ja doch auch betreut werden!

Es feut mich natürlich ungemein, dass Sie meine paar Gästebucheinträge mögen und Sie mir dies eben jetzt auch mitteilen. Sie sehen, es geht ja auch so, sich zu finden, vielleicht auch mal, ohne Hubert BRUNE, direkt Gedankenaustausch zu führen. Natürlich ist es schade, im besondern noch eher mehr bei dem was sich beim Webauftritt Herrn BRUNE's im ARCHIV befindet (nämlich so genannte E Briefe) zu dessen Zugang man/frau eigenlich einen Schlüssel brauchte, um auch wissen zu können, wer diese schrieb um solch ausführliche Antworten von H.B. zu erhalten, als bei den eher einfachen Gästebucheinträgen, nicht die Möglichkeit zu einer Gründung eines Fan-Klubs der Bruneschen Kultur-Theorien finden zu können. Aber was denken Sie denn ? -- -- -- Herr Brune will doch kein Fanklubgründer sein. Es genügt ihm, bescheiden einen waghalsigen Versuch ... öffentlich, gratis ins Netz zu stellen, um damit vielleicht doch zum DENKEN (Nachdenken) anzuregen. Wenn man den Aufwand in Betracht zieht, mit dem H.B. sich dann auch noch bemüht, seine Leser zu bedienen, kann, darf man/ frau sich nur in Hochachtung ergiessen.

Ich überlasse es Ihnen, zu bewerten, ob ich nun Stellung zum „Schaden“ genommen habe.

Mich würde es freuen, hiermit schliessend, zu wissen, unter welchem Pseudonym Ihre Gästebucheinträge zu finden sind.

Mit ebenso freundlichen Grüssen

H. WAGNER

***

30.03.2017, 14:53

Danke für Ihre Antwort, Herr Wagner.

Leider ist mein Eintrag im alten Gästebuch (**) des Herrn Brune nicht mehr zu finden, denn mein Eintrag gehört unglücklicherweise zu den Einträgen, die „aus Versehen gelöscht worden sind“, wie Herr Brune einmal sagte. Es ist schon viele Jahre her. Ich fand meinen Gästebucheintrag nicht mehr. Darum wendete ich mich schriftlich an Herrn Brune. Daraus entstand ein wunderbarer Schriftverkehr mit einer Nebenwirkung, die mich dazu brachte, die Webpräsenz Hubert-Brune.de auf anderen Homepages vorzustellen und dabei auch für Hubert-Brune.de ein wenig Werbung zu machen, so wie Sie, Herr Wagner, z.B. bei Webwiki.

Jedenfalls erfuhr ich aus dem Schriftverkehr von Herrn Brune, wie sehr Sie, Herr Wagner, an einem Hubert-Brune-Blog oder einem Hubert-Brune-Webforum interessiert wären.

Mein wirklicher, richtiger Name ist ja vielleicht nicht so wichtig. Oder ist es für Sie wichtig, ob entweder Herr Schütze oder aber Siegfried Spiegel oder sogar beide von mir verwendete Falschnamen sind? Herrn Brune jedenfalls freut es, wenn ich für ihn und seine vielen Webseiten (**|**) im Weltnetz werbe, wenn auch nur auf bescheidene Weise, denn Herr Brune hat viel mehr Werbung verdient, seine Enzyklopädie ist einzigartig im Weltnetz. Das habe ich ihm zuerst mittels Eintrag in sein altes Gästebuch (**) und dann mittels Email mitgeteilt. Dabei habe ich ihm auch empfohlen, ein Hubert-Brune-Webforum oder Hubert-Brune-Blog zu erstellen. Doch das ist ihm wohl zu aufwendig. Darum habe ich mich an Sie gewendet, Herr Wagner. Ihre Reaktion darauf hat mich sehr gefreut, weshalb ich ich mich noch einmal dafür bei Ihnen bedanken möchte.

Ich verbleibe mit feundlichen Grüßen Ihr Herr Schütze.

***

30.03.2017, 19:26

Sehr geehrter HERR.

Danke meinerseits ..., und nehmen Sie diese Email als Empfangsbestätigung.

- Ja, doch scheint mir sehr wichtig zu wissen wer mir schreibt. Also bitte ..., es sei denn, Sie hätten wichtige, sehr wichtige Gründe (? ? ?), sich hinter einem Pseudonym zu verstecken.

- Hubert-Brune-Blog, oder auch Hubert-Brune-Webforum -- -- -- dachte ich mir doch ..., aus dem Schriftverkehr ..., also müssten Sie doch eigentlich einen SCHLÜSSEL zu den Ebriefen haben? Wie immer auch, wissen darf das jeder, dass auch ich Interessen habe.

- Und dass ich bei Webwiki für H.B. „geworben“ habe, haben Sie auch schon entdeckt. Sind Sie denn ein Hacker oder ähnliches? Geworben? Vielleicht doch zu viel der Ehre ..., eher nur vorgeschlagen. Die Verantwortlichen werden es sich zweimal überlegen, meinem Vorschlag nachzukommen ....

- H.B. hätte allerdings viel mehr Werbung verdient. Aber er verzichtet ja so gerne.

- Seine „Enzyklopädie“ ist in der Tat einzigartig im Weltnetz ..., jedenfalls soweit ich dies beurteilen kann. Sollten wir etwas bescheidener eher von Erdennetz reden? Glaube doch ja, Trotz Wernher von BRAUN gelang es bislang nur bis auf den Mond ..., und dieser eignet sich nun wirklich in keiner Weise für ein neues zu Hause ..., es sei denn (???). Für Weltreisen ins Universum durch Galaxien und durch Galaxien zum weiteren Entdecken eventuell bewohnbarer Planeten wie kürzlich wieder, wird es noch eine Weile dauern. Vielleicht wäre es doch nicht so dumm, vorerst unseren Planeten Erde so zu gebrauchen, dass er für alle Lebewesen als Paradies empfunden werden könnte. Ab da, so quasi als „sine quae non“ wäre ich der Erste, der Aktien für weitere „Eroberungen“, „Neues ZUHAUSE“ zeichnete. Denn wir hätten dann eben ein Zertifikat: „doch dieser nackte Affe hat sich soweit entwickelt, dass er verlorene paradiesische Zustände wieder herstellen kann“. Leider wird so etwas noch lange, lange, sehr lange nur ein schöner Traum bleiben. Aber wie immer auch, es ist immerhin schön, in unseren paar Zeilen so etwas wie einen beginnenden BLOG oder eben auch WEBFORUM, animiert durch H.B.s Webauftritt, finden zu können. Was denken Sie?

 

 

NACH OBEN

HB und HW (Heinrich Wagner)

01.04.2017, 20:40

April, April.

?

Shirshasana.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen April, Herr Wagner, und möchte mich bedanken für Ihre Antwort zu meinen Geburtstagswünschen.

Liebe Grüße.

***

07.04.2017, 18:44

Sie können also Ihre „elektrischen Geräte wieder gebrauchen“ (**), das ist gut; aber sie sind immer noch „beim Versuch des Nikotinverzichtes“ (**), und das ist nicht gut.

Oder?

***

07.04.2017, 22:07

Sehr geehrter Herr BRUNE.

Schon wieder mal Sie .... Woher wissen Sie denn dies alles? Was wissen Sie sonst noch von mir? .... Dass ich einem Siegfried SPIEGEL alias Herr SCHÜTZE mit zwei Emails geantwortet habe??? ( Siehe: Weiterleitungen.)

Ja, das kann ich (die elektrischen Geräte funktionieren wieder einigermaßen).

Nikotinverzicht? Was meinen Sie mit „nicht gut“ (**)? Der gelungene Verzicht (seit einem Monat & 2 Tage) oder eben seit heute leider der nur (?) Versuch?

Ich weiß ja, ich bin in Ihrer Schuld ..., sieben Teile noch nicht verdankt und beantwortet. Warten Sie ab, bis auch die Hirngeräte wieder funktionieren ( denen fehlte eben der Nikotin Stimulus ) .... Dann aber machen Sie sich auf etwas gefasst. Einiges ist da bereits auf Lager ..., sagen wir mal als Versuch-Entwurf (brouillon zu gut französisch!). Aber eben sehen Sie, sehr geehrter (?), Nikotinverzicht bedingt eisernen, nein, stählernen Willen. Jemand der nie Nikotin-abhängig war kann dies kaum begreifen; er sei denn wissenschaftlich (medizinisch?) informiert. Aber auch Letztere können mit dem besten Willen den fehlenden Willen bei einem Patienten mit allen ihren Kenntnissen bezüglich dessen, was man zu gut französisch „sevrage“ nennt, nicht ersetzen. Tiere rauchen nicht, es sei denn, man zwinge sie zu Laborversuchen! L`horreur absolue ..., was sich dieser nackte Affe alles erlaubt an Versuchskaninchen. Alles zu so genanntem Vorteil des eben von D.M: ( mit Verlaub nicht als Deutsche Mark zu interpretieren sondern als Abkürzung des Zoologen Desmond MORRIS) so genannten nackten Affen. Wette, Sie haben das Werk von ihm nie gelesen. Oder vielleicht doch? Dann aber bitte unverzüglich in Ihre Bibliographie aufnehmen. D.M. findet sich dort nämlich nicht ..., und dies verzeihe ich Ihnen nicht. Desgleichen fehlt dort auch ein OKM ( siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Oscar_Kiss_Maerth ) .... Unverzeihlich -- -- -- diese beiden Autoren in Ihrer Bibliographie nicht zu finden. Man sei mit deren Theorien einverstanden oder auch nicht, in einem waghalsigen Versuch (**|**) sollten sie mindestens tangiert ( zu gut französisch „ils devaient étre au mois effleurés“) werden.

Zur Zeit bin ich am Studium, sagen wie mal bescheiden am Lesen, „Le zoo humain“, frei übersetzt „Der menschliche Zoo“ von eben D.M. ( siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Desmond_Morris ) -- -- --

Mein Fazit dazu: Ein MUSS für einen Kulturtheoriker.

Wieder einmal zwei Links an Sie ..., ich kenne Sie ja jetzt auch schon wieder noch ein bisschen besser: „verschwende meine Zeit nicht mit »links« anklicken“.Wie Sie wollen, denke aber in diesen zwei Fällen ein quasi unverzeihliches Versäumnis.

Bin schon wieder etwas lang geworden ..., kehre zurück zu meinem Versuch: Akupunktur und Tabakspezialisten versuchten Arthur Schopenhauer zu widersprechen: „Wenn sie wollen, können sie!“ Fast ist es ihnen gelungen, eben bis heute. Obige Zeilen aber gehen auf das Konto von Nikotinstimulus ..., danken Sie den (?) vier Zigaretten, die ich heute genossen habe.

Wenn der Stimulus anhält, bekommen Sie vielleicht noch weitere Zeilen (überarbeitete).

Bis dahin vorerst Schluss und beste Frühlings-Grüße.

***

08.04.2017, 21:34

Sehr geehrter Herr Wagner.

Danke für Ihre Antwort.

Ich weiß von Ihnen so einiges, ja. Herr Schütze ist mir auch bekannt, ja. Webforen oder Blogs sind die eine Sache, meine Webseiten die andere. Mit meinen Webseiten habe ich schon genug zu tun oder, ehrlicher, hatte ich schon genug zu tun, denn die Beschäftigung mit ihnen hat sehr nachgelassen. Ich zitiere - ausnahmsweise (!) - mich selbst:

Wenn für mein Webangebot ein Datum für seine »Geburt« (Erstveröffentlichung) benennbar ist - nämlich: 20.04.2001 -, dann muß auch eine »vorgeburtliche« und eine »nachgeburtliche« Zeit benennbar sein. (Vgl. hierzu die Geschichte meines Webangebots). Überhaupt scheinen Webangebote ein ähnliches »Leben« zu haben wie echte Lebewesen oder Kulturen im Rhythmus des Auf und Ab, wie es die Natur zeigt, z.B. durch die Jahreszeiten:

M E I N   W E B A N G E B O T
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
1993 bis 20.04.2001 20.04.2001 bis 2007/2008 2007/2008 bis 2010 2010 bis 05.01./08.03.2014
M E I N   K U L T U R K R E I S
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
–20/ 150 bis 711/800  711/800 bis 1416/1517 1416/1517 bis 1770/1815 1770/1815 bis 2130/2300
M E I N   L E B E N
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
VON DER SCHLÜPFUNG BIS ZUR GEBURT VON DER GEBURT BIS ZUR SCHULREIFE VON DER SCHULREIFE BIS ZUR EHEREIFE VON DER EHEREIFE BIS ZUR RENTENREIFE

Demnach befand sich mein Webangebot von 1993 bis 2007/’08 im qualitativen und quantitativen Aufbau und befindet sich seit 2007/2008 im qualitativen Abbau und also immerhin und weiterhin im quantitativen Aufbau, genauer gesagt: Zunahme. Wann diese endet, ist noch nicht bekannt. Jedoch kann man sagen, daß mein Webangebot seit dem 05.01. oder 08.03.2014 in einem „Ruhestand“ verharrt, der zwar immer noch eine Zunahme verzeichnet, allerdings eher im Sinne einer »Rente« (). Gemäß dem obigen Schema hatte sich das Hauptthema im 2007/2008 erschöpft, konnte aber bis zum 05.01. oder 08.03.2014 immerhin noch den bis 2007/2008 erreichten Aufbau quantitativ sowie auch gezielt und regelmäßig verstärken, während ihm dies seit dem 05.01. oder 08.03.2014 nur noch ausnahms- bzw. zufälligerweise gelingt (**|**). Die »Renten« sind eben doch nicht »sicher«, Herr Blüm!“ (Hubert Brune, Die wichtigsten bzw. größten Seiten, 13. Teil: Deutung des textsystematischen Gesamtergebnisses, 2017 **).

Mit „nicht gut“ (**) meinte ich, daß Ihr „Versuch des Nikotinverzichtes“ (**) nicht gut ist, weil ein Versuch kein Verzicht ist.

Und ob „französisch“ (**) wirklich „gut“ (**) ist, lasse ich lieber dahingestellt sein.

Ich habe jetzt keine Zeit mehr, um auf (Ihren) Desmond Morris einzugehen. Darum bitte ich Sie um etwas Geduld. Hiermit verspreche ich Ihnen, daß ich in der nächsten Email auf ihn und seine Theorie eingehen werde.

Liebe Grüße.

***

08.04.2017, 22:54

Ich kenne Desmond Morris nicht sehr gut und habe auch nicht ein einziges von ihm niedergeschriebenes Wort gelesen.

„Historische Existenz“ heißt ein 1998 erschienenes Buch von Ernst Nolte. Es folgen zwei Zitate, die auf einer meiner Webseiten zu finden sind und in denen auch Desmond Morris erwähnt wird:

„Zunächst aber ist die Frage zu stellen: Müßten nicht auch Paviane, Schimpansen und Bonobos noch einen weiten Weg zurücklegen - wenn es denn ein Weg ist -, bis sie zum Menschen gelangen? Haben sie schon einen Anfang gemacht, obwohl sie doch jedenfalls von der »Staatlichkeit«, welche Ameisen und Termiten bereits zu besitzen scheinen, noch so außerordentlich weit entfernt sind? Ihre Intelligenz allein würde keinen solchen Schritt bedeuten, wenn sie seit 20 Millionen Jahren dieselbe geblieben wäre oder wenn die Tiere dadurch nur in die Lage versetzt worden wären, eine zutreffende Raumanschauung für das Leben auf den Bäumen und im Urwald zu entwickeln. Selbst der Umstand, daß nicht selten kleine Stöckchen verwendet werden, die sie in Termitenbauten stecken, um Termiten herauszuangeln, oder der Gebrauch von Steinen, um harte Fruchtschalen zu zerschlagen, wäre nur ein Beweis von Intelligenz, aber noch kein Schritt auf dem Weg zum Menschen, d.h. zur Geschichte. Ein Gedankenexperiment mag weiterführen: Es ist gut bezeugt, daß einige Menschenaffen von sich aus gelernt oder eingesehen haben, wie man erdige Kartoffeln schmackhafter machen kann: indem man sie nämlich in Wasser wäscht. (Vgl. Kindlers Enzyklopädie - Der Mensch, Band I, S. 486 [Hans Zeier]). Kein Instinkt kann diesen Affen befohlen haben, die Kartoffeln auf solche Weise zu behandeln, denn viele andere Affen tun dergleichen nicht. Stellen wir uns nun vor, eine Schimpansensippe gäbe dieses Verfahren an ihre Kinder weiter, und diese übermittelten es ihrerseits an ihre Nachkommen. Dann würde es eine kartoffelwaschende Schimpansensippe geben, die von den nicht-kartoffelwaschenden Schimpansensippen der Umgebung in diesem Punkt wesentlich verschieden wäre. Vielleicht würde die vierte Generation auf den Gedanken kommen, die gewaschenen Kartoffeln mit einem spitzen Stein durchzuschneiden oder gar zu schälen. Diese Schimpansensippe würde dann ein Leben führen, das weder aus ihren Instinkten noch auch aus ihrer Intelligenz zureichend abzuleiten wäre, so gewiß Instinkte und Intelligenz die Voraussetzung sein würden. Die Tradition müßte in jeder Generation neu erworben und aktualisiert werden, und mancher einzelne Schimpanse könnte sie eines Tages als Last empfinden, da es doch Mühe und eine Art von Verzicht erfordert, die lockende, wenngleich schmutzige Kartoffel, nicht sofort in den Mund zu stecken. Haben wir nicht die Geschichte und mindestens die Vorgeschichte des Menschen vor Augen, wenn wir uns vorstellen, eine affenähnliche Art von Lebewesen schlüge diesen »unnatürlichen«, nicht bloß instinkthaften Weg ein und setzte ihn fort, wenngleich vielleicht mit äußerster Langsamkeit, indem sich über die bloße Bewahrung und Weitergabe der Tradition hinaus nur in jeder tausendsten Generation ein »Fortschritt« vollzöge? Stände am vorstellbaren Ende dieses Weges vielleicht keineswegs »der nackte Affe«, wie es der Biologismus von Desmond Morris will (vgl. ders., Der nackte Affe, 1968), sondern ganz im Gegenteil eine Verschmelzung der Staatlichkeit der Ameisen und der Intelligenz der Affen, eine Figur, die man den »Ameisenaffen« nennen könnte?“ (Ernst Nolte, Historische Existenz, 1998, S. 84-85 **).

„Die Zweifüßigkeit allein macht so wenig schon den Menschen aus wie die allmähliche Schärfung der Intelligenz: Einige Dinosaurier waren zweifüßig, die Strauße sind es bis heute, und auch Schimpansen können lernen, gefährliche Plätze zu vermeiden. Es war weiterhin ausschließlich die Natur, die den »aufrechtgehenden Affen« sein Haarkleid verlieren ließ und ihn damit, um den Terminus von Desmond Morris zu verwenden, zum »nackten Affen« machte. Aber der Konsequenzen dieser Nacktheit mußte sich der Mensch selbst erwehren, denn ohne eine Reaktion wäre er in den Kaltzeiten mindestens auf der nördlichen Halbkugel zugrunde gegangen. Hilfe gegen die todbringende Kälte konnte nur Kleidung geben, selbst wenn sie bloß aus einem Tierfell bestand; zwar mochten auch Höhlen Schutz bieten, aber in ihnen ließ sich der Lebensunterhalt nicht erwerben. Auch wenn lediglich Früchte und Wurzeln gesammelt wurden, war Bedeckung unentbehrlich: der »nackte Affe« mußte zum »bekleideten Affen« werden, und damit war ein weiteres Unterscheidungsmerkmal gegenüber den waldbewohnenden Vettern gegeben, wenngleich kein absolutes ....“ (Ernst Nolte, Historische Existenz, 1998, S. 90 **).

„Die Helden der Familie“ heißt ein 2006 erschienenes Buch von Norbert Bolz. Es folgt ein Zitat, das auf einer meiner Webseiten zu finden ist und in dem auch Desmond Morris erwähnt wird:

„Elterliche Sorge ist kostspielig. Und nur Elternliebe kann es letztendlich verhindern, daß die Kosten-Nutzen-Kalkulationen zu ihrem logischen Ende geführt werden. Liebe ist unökonomisch - man braucht viel Zeit. Das gilt für die unendliche Geduld, die man mit Kindern gegenüber aufbringen muß, genauso wie für die Erkundung der Welt des geliebten Ehepartners. Desmond Morris hatte den fabelhaften Mut, zu sagen, daß die Definition der Ehe als Partnerschaft eigentlich eine Beleidigung der Ehe und ein Mißverständnis der Liebe sei. Das Handeln und Verhandeln, das Geben und Nehmen, das für Partnerschaften so charakteristisch ist, spielt für die Liebe keine Rolle.“ (Norbert Bolz, Die Helden der Familie, 2006, S. 68 **).

Ich schlage vor, diese drei Zitate zum Anlaß zu nehmen, um eine Diskussion in die Wege zu leiten.

***

10.04.2017, 01:59

Es war keine geringerer als Arthur Schopenhauer, der über das, was später als Darwinismus oder als dessen Evolutionstheorie bekannt werden sollte, viel früher und viel besser geschrieben hat. Arthur Schopenhauer ist also der eigentliche Begründer jener Evolutionstheorie, und er hat auch bereits alles über den „nackten Affen“ gesagt, was über ihn gesagt werden mußte. Der erst 150 Jahre später schreibende Desmond Morris hat überhaupt nichts Neues in die Thematik gebracht. Aber vielleicht hat zu der Zeit nur noch kein Engländer etwas über die Thematik gewußt, weshalb er dann doch noch berühmt geworden ist mit seinem Buch. Es war nicht wirklich wichtig. Deshalb erwähne ich ihn auch so selten.

Außerdem ist Ernst Nolte zuzustimmen: Der „nackte Affe“ mußte sich wieder ein Fell zulegen, nämlich ein „Kulturfell“: Kleidung. Ein nackter Affe hat keine Überlebenschance. Aber ein nackter Mensch hat Kultur, die ihn befähigt, die Natur vorübergehend auszuschalten. Der Mensch überlebt auf seiner Insel. Diese Insel ist seine Kultur. Wegen und in seiner Kultur kann er es sich erlauben, nackt zu sein, auf das Nacktsein sogar Prämien zu erteilen. Er muß sich jedoch anziehen, wenn es um die reine Natur geht. Seine Nacktheit allein hätte ihm evolutionsmäßig überhaupt nicht helfen können, im Gegenteil: sie hätte ihn zum Aussterben gebracht. Er ist sogar in die Regionen vorgestoßen, in denen es bitterkalt ist, besonders im Winter. Der Mensch ist nicht umsonst in der Eiszeit entstanden. Er ist ein Eiszeitgeschöpf. Je kälter die Umgebung, desto intelligenter der Mensch. In einer warmen Umgebung muß er nicht viel tun. Sie fordert ihn nicht heraus. Die kalte Umgebung verlangt ihm fast alles ab. Das ist auch der Grund dafür, daß fast alle intelligenten Leistungen des Menschen aus kalten Gegenden stammen. Die Völker der kalten Gegenden treiben die technische Entwicklung an. Wenn sie dann noch einer Kultur angehören, die sich „faustisch“ nennt, dann haben Sie die Antwort auf alle Fragen, die die technischen Errungenschaften und leider auch die damit verbundenen Probleme heraufbeschworen haben. Die gesamte Welt ist westlich (= abendländisch = faustisch) geprägt, und so lange wie es faustische Menschen gibt, wird diese Entwicklung nicht gestoppt werden: Wir kennen keine Grenzen!

***

10.04.2017, 23:16

Es muß für die Geschichte der Menschenkultur, wenn es eine solche überhaupt gibt, auch so etwas wie eine Zeit Urgeburt, Geburt, Blüte und Verwelkung gegeben haben. Die Nacktwerdung gehört zum Mechanismus der Verkindlichung und Retardierung von Körperformen (vgl. „Pädomorphose“ und „Neotenie“). Darum verweise ich auf die einschlägigen Texte meiner Webseiten und meinen E-Brief an Sie vom 01.03.2017, 20:56 (**).

***

13.04.2017, 19:40

Niedergang Niedergang
Evolution/GeschichteEvolution/Geschichte
Evolution/GeschichteEvolution/Geschichte
Kult-Uhr
Mit meiner Kult-Uhr versuche ich, nicht nur die verschiedenen Historienkulturen, sondern auch die menschliche Gesamtkultur, falls es sie gab, gibt oder geben wird (eine abendländische UNO macht noch keine Menschenkultur - im Gegenteil). Was die heutige Kult-Uhr-Zeit angeht, so habe ich Ihnen bereits einige Bilder zukommen lassen.

Die zeitliche Position der abendländischen Kultur für das Jahr 2000 sehen Sie in allen vier Abbildungen. Das gelbe kleine Quadrat in dem großen (es ist die „Schütze“-Phase) zeigt den heutigen Zeitpunkt der Menschenkultur an: demnach ist es also (wieder einmal?) schon fast 24 Uhr. Die Bilder habe ich im Jahr 2000 erstellt.

Sie sollten aber „24 Uhr“ nicht mit einem absoluten Ende verwechseln, wie es heute oft geschieht. „24 Uhr“ bedeutet nicht zufällig auch „0 Uhr“. Das Ende eines Tages ist manchmal zugleich auch das Ende der Woche, des Monats, des Jahres, Jahrzehnts, Jahrhunderts, Jahrtausends u.s.w., doch meistens ist es nur der Tag selbst. Und wenn auch bald sowohl der Zyklus einer Historienkultur (Abendland) als auch der einer Metakultur (Menschheit) beendet sein wird, so wird es danach wohl doch irgendwie weitergehen. Ich bin kein Pessimist. Aber ich bin mir sicher, daß wir vor einem großen Wandel stehen. Die „Menschenkultur“ könnte beispielsweise von einer „Maschinenkultur“ ersetzt werden - oder sich selbst zu so etwas wie einer aus Menschen, wahrscheinlicher aber aus Maschinenmenschen bestehenden „Honigbienenkultur“ entwickeln, sofern darunter die jetzt schon existenten Superunternehmen im Sinne von Superorganismen (in denen Menschen [Organismen] und Maschinen [Anorganismen] arbeiten) zu verstehen sind und deren Angehörige sich auch wirklich und immerzu so verhalten wie die echten Honigbienen, die bezüglich der Beziehung zwischen Ökonomie und Demographie optimal funktionieren.

Wahrscheinlich aber werden Menschen nur als Cyborgs überleben können.

2001 schrieb ich:

„Es ist durchaus möglich, daß der Tiefpunkt der abendländischen Kultur, der ja gleichzeitig den Höhepunkt ihrer Zivilisation darstellt, dadurch erreicht werden wird, daß die menschlichen Superorganismen (Organisationssysteme Organisationssysteme (Superorganismen)Organisationssysteme (Superorganismen)) die Menschen als (mehr oder weniger selbständige) Einzelwesen besiegt haben werden, daß also Menschen für sich allein nicht mehr lebensfähig werden sein können, sondern nur noch in Abhängigkeit vom Nutzen der ihnen übergeordenten Organisationssysteme - ähnlich wie sie selbst als vielzellige Organismen den in ihnen arbeitenden Zellen keine Selbständigkeit, keine eigenen Rechte zugestehen, sondern auschließlich Pflichten im Sinne »selbstverständlicher« Aufgaben (Arbeiten) abverlangen. Dann wird »der Mensch« nur noch so dasein, »wie man ihn braucht« (Martin Heidegger). Wenn es wirklich dazu kommen wird (und dafür gibt es nicht wenige Anzeichen), dann wird das auch der Beginn einer neuen Kulturform sein (Neue Kulturform in der Zukunft ?), es ei denn, daß das Projekt bis dahin oder danach scheitern wird - dann würde es allerdings auch kein Zurück zur Menschheit mehr geben können! Vielleicht sollte man Kulturen ohnehin auch so verstehen, daß sie - weil sie letztlich zerfallen müssen und bis dahin gegen den Zerfall, gegen die Zunahme an Unordnung bzw. Entropie ankämpfen und keine Kompetenzverluste erleiden wollen - versuchen, eine höhere Hierarchieebene an selbstproduktiven Systemen (Hierarchieebenen an selbstproduktiven Systemen) zu erreichen, indem sie allein schon aus Kompetenzverlustängsten (Hierarchieebenen an selbstproduktiven Systemen) heraus und auf Kosten der Umwelt immer mehr zu großen Imperien heranwachsen, bis sie die Welt umspannen (vgl. Globalismus). Die abendländische Kultur ist die erste Kultur, die das wirklich erreicht hat.

Begleitet oder sogar überlagert werden würde der eben beschriebene (Siehe oben) Prozeß von einem technischen, in dem die Wahrscheinlichkeit, daß alle Menschen verschwindern werden, sehr groß ist, zumal bis dahin die Superorganismen mit ihrem politökonomischen System ohnehin bereits die letzten Menschen hervorgebracht haben werden. Sowohl die ökonomischen als auch die technischen Formen sind typisch faustische Formen, also Formen abendländischer Kultur. Wenn sie in die Katastrophe münden werden - und das werden sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit (früher oder später!) -, dann wird diese Katastrophe der abendländischen Kultur zu »verdanken« sein, um es einmal spöttisch zu sagen. So wird beipeilsweise ein zugunsten der Maschinen ausgehender Krieg der Maschinen und/oder Menschenmaschinen gegen die Menschen und/oder Maschinenmenschen dazu führen, daß der letzte Mensch das Licht wird ausknipsen müssen und nur die Maschinenmenschen noch vielleicht ein Chance, am Leben zu bleiben, haben werden, falls die Maschinen bzw. Menschenmaschinen entscheiden werden, sie noch zu brauchen, was allerdings höchst fragwürdig ist, weil Maschinen völlig rationale Wesen sind.“ (Hubert Brune, Befruchtung oder Cäsarismus, 2001 **).

Kult-Uhr

Liebe Grüße.

***

17.04.2017, 01:15

Es ist schon sehr des Merkens würdig, daß Sie mit dem „waghalsigen Versuch“ (**|**|**) ein Problem haben, ist er doch im Grunde nichts anderes als die Spannung, die zwangsläufig entsteht durch die Gegensätzlichkeit zwischen eben dieser auf Zyklizität (**) bezogenen Theorie und den auf Linearität bezogenen Dogmen der angeblichen „Wissenschaft“, die in Wirklichkeit doch nur eine Fortsetzung der alten Religion und der alten Theologie mit anderen Mitteln und seit ihrer Verfassung als Neu-Theologie auf dem Wege zu einer Neu-Religion ist. Der Glaube ist und bleibt die Basis auch des Wissens (**):

Glaube wird Religion (URDENKEND), Religion wird Theologie (VORDENKEND), Theologie wird Philosophie/Wissenschaft (FRÜHDENKEND),
Philosophie/Wissenschaft wird Neu-Theologie (HOCHDENKEND), Neu-Theologie wird Neu-Religion (SPÄTDENKEND), Neu-Religion wird Neu-Glaube.

Eine Ihrer ersten Feststellungen, die in meinem Gästebuch nachzulesen sind, war doch genau bezogen auf diesen Zusammenhang, zumindest aber auf „den treffenden Hinweis, wie die Komplexität der Sitekonzeption zu verstehen ist. Um möglichsten Profit zum VERSTEHEN einer komplexen gedanklichen Niederschrift öffentlich im Netz als Site zur Verfügung gestellt zu erhalten, ist es von Vorteil, den ganzen Kommentar zu lesen.“ (**). Ein Großteil dieses Kommentars folgt nun als Zitat:

Kulturzyklen
„Gerade der Teil meiner Kulturtheorie, bei dem es sich um eine Historienkultur(en)theorie handelt, umgeht die Linearität im wahrsten Sinne des Wortes und läßt Historienkulturen wie Spiralen die nur zunächst als solche erscheinende Linearität »umkreisen« (treffender ist wirklich das Wort »umgehen«), und der andere Teil meiner Kulturtheorie - die sogenannte »Menschenkultur« (Menschwerdung u.s.w.), sofern es sie wirklich gegeben hat, gibt oder geben wird - zeigt einen Kulturverlauf, der nur zunächst eine Ähnlichkeit mit der von der westlichen »Mainstream-Sichtweise« angenommenen Linearität zu haben scheint, sich aber beim genaueren Hinsehen ebenfalls als Spirale zeigt, die ebenfalls etwas umgeht, was als Spirale entlarvt werden kann. Man hat also zuletzt nur noch ein Geflecht von Spiralen, nicht von Kreisen oder Rädern, aber eben auch nicht eine Linearität.

Eine zyklische bzw. spiralartige Sichtweise widerspricht auch nicht der Mathematik und in der Folge auch zumeist nicht der theoretischen Physik. Meine Kulturtheorie widerspricht im Grunde ohnehin nicht der abendländischen »Mainstream-Sichtweise«, für die der »Zeitpfeil«, die Linearität u.ä. »naturgesetzliche Dogmen« sind, jedenfalls nicht als ein »Anti«, wohl aber als ein »Komplement«. Mit jener Sichtweise ist meine Kulturtheorie durchaus vereinbar. Aber ich wehre mich eben gegen Dogmen, die immer mehr auch in der Naturwissenschaft um sich greifen. Solche Glaubensgrundsätze, die niemand bezweifeln darf, sind für die Wissenschaft unfruchtbar, ja vielleicht sogar selbstmörderisch.

Aber noch sehr viel mehr als gegen den Linearismus der Naturwissenschaft ist meine Theorie gegen den Linearismus der Kulturwissenschaft (Sozial- und Geisteswissenschaften) gerichtet. Genauer gesagt geht es mir nicht so sehr um ein »Gegen«, sondern mehr um ein »Ergänzen«. Jedenfalls ist nirgendwo sonst mehr eine Revision notwendig als in der Kulturwissenschaft. Alles Gewordene ist vergänglich, und: »›Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis‹« (Oswald Spengler, der hier Goethe zitiert). Höhere Lebewesen, zu denen ja auch wir Menschen gehören, werden in evolutionär (!) kurzer Zeit auf der Erde nicht mehr existieren können - und allein dies zeigt bereits, daß auch für sie die Regel nicht Linearität, sondern Zyklizität heißt. Die Linearität der angeblichen »Progress(iv)isten«, weil sie gerne welche wären, ist doch eine ziemlich dumme Annahme und darum unbedingt zu ergänzen durch die Zyklizität. Meine Kulturtheorie ist mit der gängigen Naturwissenschaft durchaus vereinbar. Aber die ganze Wissenschaft muß wieder »offener«, eben wieder »freier« - so, wie sie es früher wie selbstverständlich war - und also wieder wissenschaftlich werden. Folglich fordere ich im Grunde ja nichts anderes als z.B. die wissenschaftliche (Wieder-)Zulassung der Zyklizität.

Das sei aber sehr theoretisch, magst Du einwenden. Teilweise ja. Wenn zwar in der gängigen Praxis z.B. dem Dogma vom Zeitpfeil, dem wir alle zwangsweise unterlegen zu sein scheinen, kaum widersprochen werden kann (niemand wird leugnen, daß z.B. das Ereignis einer vom Tisch gefallenen Tasse unumkehrbar ist), so kann man es gemäß der Theorie eben doch, und das ist nicht unwichtig: Sehr oft hat sich in der Geschichte der Wissenschaft schon gezeigt, daß ganz selbstverständliche Annahmen plötzlich relativiert oder sogar über Bord geworfen werden mußten - zu dem Preis allerdings, daß die meisten Menschen die neuen Annahmen kaum nachvollziehen konnten.

Kultur ist der Versuch des Ausbruchs aus der Natur. Sie endet, wenn sie als »Zivilisation« vereist, vergreist, erstarrt oder versteinert. Die Zivilisation einer Kultur ist nämlich der Versuch, wieder zurück in die Natur zu kommen. Mit anderen Worten: Kultur ist a- bzw. antirousseauistisch, Zivilisation ist rousseauistisch. Der erste abendländische Aufruf zur Zivilisation lautet ja auch bekanntlich: »Zurück zur Natur!« (Jean-Jacques Rousseau). Kultur ist, wenn Menschen Götter werden wollen und in einem gewissen Ausmaß auch tatsächlich werden; Zivilisation ist, wenn Menschen wieder Tiere werden wollen und in einem gewissen Ausmaß auch tatsächlich wieder werden.

Menschen sind als Wesen deshalb so schwer zu bestimmen, weil sie eigentlich nichts so richtig können, obwohl sie ebenso eigentlich alles können müßten. Sie sind nicht so richtig Tiere und nicht so richtig Götter. Sie bewegen sich nämlich immer nur dazwischen. Und auch (auch!) hieraus erklärt sich der Grund, warum Menschen - zumindest als Kulturwesen - immer einem »Auf« und einem »Ab« folgen (müssen). In ihrem Auf sind sie unterwegs von ihrem Tier-Sein zu ihrem Gott-Sein, das sie aber nie wirklich erreichen; und in ihrem Ab sind sie unterwegs von ihrem Gott-Sein zu ihrem Tier-Sein, das sie aber ebenfalls nie wirklich erreichen. Sie sind »Verdammte«!

Moderne

Zu dem Nihilismus-Projekt der Moderne bzw. Zivilisation in wirtschaftlicher, soziologischer und politischer Hinsicht: (1.) der »Liberalismus«/»Individualismus«, der Menschen nur unter dem Aspekt des »Jeder-gegen-Jeden«, des Darwinsimus (der »Sozialdarwinismus« war und ist im Darwinismus von seinem Anfang an enthalten!) akzeptiert; (2.) der »Egalitarismus«/»Kommunismus«, der Menschen nur gemäß seinem noch mehr Ungleichheit produzierenden Gleichheitswahn akzeptiert; (3.) der »Fraternitarismus«/»Humanitarismus«, der Menschen nur als »Menschheit« und »Individuen« akzeptiert. Früher (vormodern bzw. vorzivilisatorisch) war man Angehöriger eines Paares (also verheiratet!), einer Familie, einer Sippe, eines Stammes, eines Volkes, einer Nation, einer Glaubensgemeinschaft, einer Kultur. All dies - die riesengroße Mitte sozusagen - wird durch das Nihilismus-Projekt der Moderne bzw. Zivilisation zerstört. Die Formen, die das Projekt der Moderne bzw. Zivilisation angeblich fördert, gibt es in der Praxis der Menschen gar nicht: »Menschheit« und »Individuen«. Somit zerstört es tatsächlich letztendlich alles Menschliche. Das ist Nihilismus  –  das Projekt der Moderne bzw. Zivilisation. Wenn Menschen dem Kampf des »Jeder-gegen-Jeden« gehorchen und das dann auch noch »Freiheit« nennen, wenn sie dem noch mehr Ungleichheit produzierenden Gleichheitswahn vertrauen und das dann auch noch »Gleichheit« nennen, wenn sie sich dem Unmöglichen hingeben, »Individuen« und gleichzeitig »eine Menschheit« sein zu wollen, sich also nur noch als Einzelwesen und gleichzeitig als eine Gattung (Homo) sehen wollen, wie sie es auch bei den Tieren tun, und das dann auch noch »Brüderlichkeit« oder »Humanismus« nennen, dann sind sie »zivilisiert«, also wieder auf dem Weg zum Tier.“ (Hubert Brune, Gästebuch-Kommentar auf den Gästebuch-Eintrag vom 23.09.2010 um 00:31 Uhr **).

Warum verstehen Sie nicht, daß dies einen „waghalsigen Versuch“ (**|**|**) bedeuten kann? Als Schopenhauer-Verehrer müßten Sie das doch verstehen, zumal Schopenhauer ja damals vielen bestimmten Dogmen widersprochen hat. Nicht umsonst wird Schopenhauer auch der „1. Eurobuddhist“ genannt.

***

17.04.2017, 01:16

Der Ausdruck „0 Uhr“ bezieht sich auf die Chronologie und ist darum nicht identisch mit der zur Mathematik gehörenden Zahl „0“. Wir haben es hier auf der einen Seite mit einer chronologischen Zahl in einem Ausdruck und auf der anderen Seite mit einer mathematischen Zahl zu tun. (Die apollinische Kultur kannte übrigens keine Zahl „0“.) Gemäß Oswald A. G. Spengler beinhaltet die Gegenüberstellung von Zeit und Raum nicht nur Schicksal als Logik der Zeit gegenüber Kausalität als Logik des Raums, nicht nur Richtung gegenüber Ausdehnung, nicht nur Werden gegenüber Gewordenes ... u.s.w., sondern eben auch Chronologie gegenüber Mathematik sowie Gleichnis und Bild gegenüber Formel und Zahl sowie nicht zuletzt, sondern sogar eher zuerst (!) Sehnsucht gegenüber Angst. (**|**). Was (noch) nicht verstanden ist, wird aus Angst gebannt (wie beim „Tabu“), wobei die Angst auf der Sehnsucht basiert (wie das „Tabu“ auf dem „Totem“) - niemals umgekehrt. Die Inder haben nicht umsonst das „Nirwana“ und die „Null“ erfunden.

Verstehen Sie, was ich meine?

In meiner Theorie steht die „Null“ auch dafür, daß die Bestimmung des Anfangs wie des Endes schwierig ist, obwohl uns unser Verstand ständig sagt, daß es Anfang und Ende gibt, ja geben muß. Die Null ist der Versuch, dieses Problem zu lösen, obwohl es nicht vollständig gelingt und auch nicht vollständig gelingen kann. Aber wir wollen es! Wir wollen es es wissen! Wir kennen keine Grenze!

***

17.04.2017, 01:57

Im folgenden Text sind Ihre Kommentare grau - wie alle Theorie - und meine Gegen-Kommentare schwarz gehalten:

„Offen gestanden betrachtete ich bis anhin Ihre Kulturtheorie tiefenpsychologisch als einen einzigen Aufschrei: »Was kann ich denn dafür.«

Das hätte ich gern von Ihnen erläutert. Also: Wie meinen Sie das ganz genau?

„Mit andern Worten: eine Rechtfertigung?“

Ich glaube, das habe ich nicht nötig. Ist das Wort „Rechtfertigung“ auch wirklich das, was sie „mit anderen Worten“, nämlich mit „»Was kann ich denn dafür«“ meinten?

Könnte es sein, daß Sie meinten, daß ich sage (allerdings ohne Aufschrei): „Ich informiere über Tatsachen, also über etwas Wirkliches, Gewordenes, Objektives.“? Ich weiß, daß Schopenhauer sagte, „daß Alles, was für die Erkenntniß da ist, also die ganze Welt, nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt ist“ (**). Aber: Was kann ich dafür?

„Wie immer auch, zukunftgerichtet gesehen zielt Ihre Kulturtheorie, wie Sie sie nennen, auf -- -- -- was?
Gar nicht so einfach für einen Laien, dies in ein paar Worten zu definieren. Wenn ich es dennoch versuche, dann eben als Laie:
1) Politisch engagiert, sehr sogar.
2) Zukunftgerichtet.
3) Aufmürbend.
4) Rebellisch.
5) Liebend.
6) ???.“

Informierend. Und dies würde ich nicht unter Punkt 6, sondern unter Punkt 1 setzen.

„Ich könnte laienhaft noch zig Punkte anführen. Aber was soll dies tiefenpsycholigische Analysieren (soweit es ein solches überhaupt gibt)? Es führte zu nichts, denn die Leistung ist nun mal da als THEORIE. -- -- -- Nur Theorie? -- -- -- Oder eben dann doch mehr Ideolgie? Darf ich mich als Leser dies fragen?
Die Leistung ist grossartig und die daraus entstehenden Korrespondenzen ebenfalls. Ob man sie nun als ideologisch oder theoretisch liest oder sogar studiert, lernen kann man viel daraus. Ob man nun dabei mit dem Autor immer einig geht oder auch nicht, spielt an sich keine so grosse Rolle. Das Wesentliche ist, man kann lernen. Was mich betrifft, so muss ich gestehen: ich habe viel gelernt ... und darf hoffen, viele andere auch.“

Ja, das Lernen ist das Wesentliche. Und das ist auch der Sinn meines Webangebots, denn es ist eine Enzyklopädie, obwohl in ihr an manchen Stellen auch meine Philosophie, meine Theorie, meine Weltanschauung, meine Ideen durchschimmern, aber garantiert nicht meine Ideologie, sofern man darunter weder Weltanschauung (dieses Wort ist in andere Sprachen nicht übersetzbar) noch Idealismus (philosophische Richtung), sondern die systematische Beeinflussung der Massen zwecks politischer Konsensbildung im Sinne des Willens zur Macht versteht. Ich will in erster Linie informieren.

Sollte ich vielleicht umdenken? Mein Webangebot wird sowieso immer teurer!

„Man gehe mit dem Autor, im besondern was die ideologischen Aspekte, es gibt deren, gewollt oder auch ungewollt viele, einig oder auch nicht, die Leistung bleibt.

Und Sie bestimmen, was „die ideologischen Aspekte“ sind und was nicht?

„Vorgehender Abschnitt gehörte eigentlich ins Gästebuch oder doch eben in den fehlenden Blog.
Rechtfertigung schrieb ich oben. Wessen? Darf ich präzisieren: eine Art Apologie der faustisch-abendländischen Kultur, nach Ihnen vorzugsweise germanischen Ursprungs.

Nicht nur nach mir. Und nicht „vorzugsweise“, wie Sie sagen, sondern einzig. Das Wort „vorzugsweise“ suggeriert eine subjektive Bevorzugung, die hier gar nicht existiert.

„Hiermit doch könnte bei einigen Lesern ( gehöre ich dazu? ) Zweifel, wenn nicht gar vehemente Opposition entstehen.“

Nein. Jedenfalls dann nicht, wenn man es objektiv beurteilt. Man kann darüber tatsächlich überhaupt keinen Zweifel haben.

Wenn es anders gewesen wäre, dann wäre nicht nur die faustisch-abendländische Kultur nicht entstanden, sondern auch alle anderen Kulturen, die eine Vorgängerkultur auf ihren Gebieten hatten, wären gar nicht entstanden. Beispielsweise wären dann auch Zarathustrismus, Judentum, Christentum und Islam nicht entstanden. Die Kultur des antiken Griechenland und Rom ist untergegangen, also können die Träger dieser Kultur nicht gleichzeitig Träger einer neuen Kultur geworden sein, sondern nur die Beute derer, die sie eroberten. Aus den Menschen der von den Germanen eroberten Gebiete gingen die Romanen hervor (Germanen + Römer = Romanen). Das Wort „Romane“ bezeugt das auch.

„Meisterwerk J. W. GOETHES ... endet ... mit dem Satz: »Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan.« **
Sie werden mir zugestehen: „Ziemlich enigmatischer Schlußsatz“.

Das „Ewig-Weibliche“ ist auch deutbar als die Zeit, das Schicksal (als Logik der Zeit), die Schicksalsidee, die Richtung, die Periodizität, das Werden, das Dasein, die Pflanzenhaftigkeit, das Weltliche, der Kosmos, die Geschichte, die Logik des Organischen, das Geschlechtsleben und vieles mehr.

„Enigmatisch wie eben der ganze Faust ... und im speziellen dessen zweiter Teil. Wie eben auch das Leben des legendären Dr. Johannes Faustus alias Johann Georg FAUST. Wie das Leben, oder besser SEIN, unseres Johann Wolfgang GOETHE.“

Meinen Sie, Goethe hätte sich da in erster Linie selbst beschrieben?

„Zum Fragenkomplex, den das etwas kuriose Wort CYBORG aufwirft .... Ich las, der Begriff bezeichne ein Mischwesen; unverzüglich machten meine Synapsen eine Konnektion zu Homunculus ....

Ein Kyborg ist mehr Mensch als Maschine, während ein Android mehr Maschine als Mensch ist. So ist - leider - die derzeit gültige Definition. Ja, man kann dabei an Goethes Homunculus denken. Goethe war seiner Zeit und sogar der heutigen Zeit weit voraus.

Was hat Schopenhauer dazu gesagt? Wissen Sie als sein Verehrer darüber mehr als ich?

***

17.04.2017, 20:05

Um zu verstehen, wer Faust in Wirklichkeit war und wer die Figur „Faust“ in der Literaturwelt war, ist und sein wird, muß man übrigens auch gar nicht wirklich ganz genau wissen, was Goethe ganz genau meinte mit dem Satz: „Das Ewig-Weibliche zieht uns hinan.“ (**). Es reicht, wenn man weiß, daß es da semantische Verbindungen gibt. Parzifal, Hamlet, Don Quijote, Don Juan u.a. sind zwar kulturell verwandt mit Faust; doch nur in Faust tritt das Ganze konzentriert, zusammengefaßt, kulturgeschichtlich und damit auch schicksalhaft allumfassend am deutlichsten hervor.

Niemand von denen, die sich einmal mit dem Faust-Stoff beschäftigt haben, wird behaupten, wirklich gar nichts davon verstanden zu haben - schon gar nicht dann, wenn das Interesse an der eigenen Kultur und das Wissen darüber da ist, daß sich die eigene Kultur über Jahrhunderte hinweg damit ausgiebig - faustisch eben - beschäftigt hat. Goethe war es, der den Stoff und die Figur Faust in Vollendung dargestellt hat.

Um zu wissen, was mit einer Kulturmorphologie bzw. einer „Morphologie der Weltgeschichte“ (Spengler) gemeint ist, muß man, wenn man sich dabei auf Goethe beruft, nicht unbedingt seinen „Faust“ verstanden haben, sondern es reicht zu wissen, was Goethe unter „Morphologie“ (**) und unter „Weltanschauung“ (**) verstand.

„»Die Morphologie soll die Lehre von der Gestalt, der Bildung und Umbildung der organischen Körper enthalten; sie gehört daher zu den Naturwissenschaften.«  (Johann Wolfgang von Goethe, Vorarbeiten zu einer Physiologie der Pflanzen, postum). Nach dieser Definition ist die Morphologie nicht interessiert, kausale Zusammenhänge herzustellen; sie beschreibt vielmehr die Organismen in ihrer Entwicklung unter Bedingungen und also in ihren Funktionen, wobei Goethes Hauptaufmerksamkeit darauf gerichtet war, das Hervorgehen der höheren aus den niederen Arten darzustellen. In Goethes Anschauungen durchdringen sich materialistisch-experimentelle und idealistisch-spekulative Ansätze. Die leztzteren treten deutlich zutage in gewissen abstrahierenden Grundbegriffen wie »Urphänomen« (Urphänomen) oder »Urpflanze« (Urpflanze), unter denen Goethe letztgültige Erscheinungen verstanden wissen wollte. Eine Reihe anderer, entwicklungsgeschichtlich gedachter Grundbegriffe wie zum Beispiel »Metamorphose« (Metamorphose), »Gestalt«, »Typus«, »Polarität« u.a. erweisen sich noch heute als tragfähig. Zu den von Goethe morphologisch ermittelten Naturgesetzen gehören das Prinzip von einem »bestimmten Etat« eines Organismus, die Gesetze der Koordination, Subordination und Superordination, das Prinzip der variablen Proportionen, die Wirbeltheorie des Schädels, die Spiraltendenz in der Vegetation. Nüchtern und realistisch dachte Goethe über die Möglichkeit gegenständlicher Erkenntnis: »Man suche nur nichts hinter den Phänomenen; sie selbst sind die Lehre«. 1817 bis 1824 gab Goethe die Zeitschrift Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie heraus, in der er frühere und laufende Forschungen veröffentlichte. So wie Goethes »Spiraltendenz«, um seine Anschauung von der »Wiederkehr des ewig Gleichen« darzustellen, die später von so vielen seiner Nachfolger (Goetheaner) übernommen wurde - wie auch Goethes entwicklungsgeschichtlich gedachter Grundbegriff der Metamorphose.

Wie gesagt: Goethe suchte zeitlebens nach dem »Urphänomen« aller organischen Wesen, und deshalb sind die meisten seiner Werke auch für die Kulturmorphologie so bedeutungsvoll ....“ (Hubert Brune, Goethe’sche Weltanschauung, 2001 **).

Je älter man ist, um so mehr sagt einem die eigene Lebenserfahrung, daß das eigene Leben kein „linearer Fortschritt“, sondern ein zyklischer oder spiralzyklischer Verlauf ist. Einzig und allein die Technik scheint kein solcher Prozeß zu sein, doch auch dieser Schein trügt, weil dieser Prozeß oftmals länger andauert als das eigene Leben. Ähnlich verhält es sich mit dem, was gemeinhin unter „Evolution“ und unter der „Entwicklung aller kosmischen Phänomene“ verstanden wird. Auch hier trügt der Schein aufgrund der langen Dauer. Aber am meisten trügt der Schein im Bereich der Technik. Damit hat man auch Spengler konfrontiert, wahrscheinlich deshalb, weil man ihn dazu bewegen wollte, von seiner Kulturphilosophie Abstand zu nehmen. Doch der spiralzyklische Umlauf der Technik dauert im Durchschnitt einfach nur länger als der eines durchschnittlichen Lebewesens. In unserem Fall zeigt sich bereits jetzt die Gefahr als die zur Verwirklichung strebende Möglichkeit, daß Maschinen Menschen restlos ersetzen werden - damit wäre die menschliche Technik am Ende, während die der Maschinen ohne menschliche Hilfe auskommen müßte (was grundsätzlich möglich ist). Vergleichen Sie bitte einmal die folgenden vier Darstellungen miteinander:

Körper und Librationspunktee Körper und Librationspunkte Körper und Librationspunkte Körper und Librationspunkte

Was fällt Ihnen auf?

Bestimmte Phänomene .... befinden sich auf der Bahn einer Kultur (...) um die Natur an Orten relativer Stabilität oder auf der Natur-Kultur-Verbindungsgeraden an Orten relativer Stabilität. (...). Die Phänomene an anderen Punkten sind durch die »Gravitation« anderer Kulturformen aus der Bahn gezogen worden. Die Kunst mit ihren Richtungen kann man z.B. definieren als Phänomene an Orten relativer Stabilität, denn sie richten sich entweder nach der Kultur, die sich nach dem Stand der Technik richtet, oder der Wirtschaft, die sich nach dem Stand der Kultur richtet.“ (Hubert Brune, Kulturphasen-Vorschau, 2001 **).

    

Worum dreht sich Ihr Leben?

***

17.04.2017, 23:.16

Zum letzten Mal: Frohe Ostern!

***

24.04.2017, 00:11

Niedergang

Wenn es heute einerseits für die faustische Kultur zwischen 22:15 und 23:15 „Uhr“ und andererseits für die menschliche Kultur zwischen 23:59:56 und 23:59:58 „Uhr“ ist, dann ist ein zeitgleicher Wandel um 24 bzw. 0 „Uhr“ in etwa 80 bis 200 Jahren möglich (die „Uhr“ der Menschenkultur „geht“ 1728mal langsamer als die „Uhr“ einer Historienkultur). Was man also hinsichlich unserer Historienkultur (der faustischen Kultur) und der Menschenkultur - immer vorausgesetzt, daß es sie überhaupt gibt - schon sagen kann, ist, daß beide sich deswegen bald treffen werden, weil die Faustischen die Welt erobert haben (Stichwort: Globalisierung [die faustische Kultur ist Globalisierung {**}]) und nun dafür sorgen, daß die Welt zusammenhält (Stichwort: Globalismus [letzte Phase ihres ersten Zyklus]), was eben auch dazu führen kann, aber nicht muß, daß die faustische Technik einer Alternative zur Lebensform zum Sieg verhilft, sprich: Maschinen - ob Roboter, Androiden, Computerprogramme oder was auch immer - den Menschen um 24:00 „Uhr“ ablösen und eine völlig neue Ära starten werden, und zwar entweder (a) mit den Menschen oder (b) ohne die Menschen. Die Menschen könnten sich ihnen „anpassen“, so daß z.B. alle Menschen durch das Weltnetz (WWW) oder/und mit einem Weltchip in ihren Körpern erstmals tatsächlich als eine gesamte Menschenkultur gelten könnten (für mich eine Armseligkeit, ein Ausdruck der Endverbraucher, der Letzten Menschen). Technisch und wirtschaftlich sind die Ansätze dazu schon längst da. Bezogen auf die faustische Geistesgeschichte bedeutet das, daß besonders ein bestimmter „Ismus“, nämlich der Soziologismus, der Geistesträger dieser „geistig-moralische Wende“ ist. Auf nicht wenigen meiner Webseiten ist dies ein Themenschwerpunkt. Ich deute den faustischen Soziologismus als Analogon zum apollinischen Stoizismus (vgl. dazu meine einschlägigen Webseiten [**|**|**|**]): So wie der Stoizismus geistig dem Christentum Tür und Tor öffnete, so öffnet der Soziologismus geistig den Letzten Menschen als den Endverbrauchern bzw. den „neuen Menschen“ als den „Maschinenmenschen“ Tür und Tor, was er auch noch weiterhin (bis 24:00 „Uhr“) tun wird, so daß am Ende dieses Wandels (siehe oben) entweder diese mit den Maschinen oder aber die Maschinen mit ihnen oder ohne sie den Endsieg davontragen werden.

Was also die Maschinen auf der technischen, die Unendlichkeitsdimensionen der Kredite und Schulden auf der wirtschaftspolitischen, das sind die Soziologismen auf der geistig-moralischen Ebene innerhalb der Moderne der faustischen als der Globalisierungskultur (**).

Und glauben Sie ja nicht, ich wäre über all dies „sehr erfreut“!

Wie gesagt: Wenn die beiden Kulturformen um genau 24:00 „Uhr“ zusammentreffen sollen und es gemäß der abendländischen Kultur zwischen 22:15 und 23:15 „Uhr“ und gemäß der gesamtmenschlichen Kultur zwischen 23:59:56 und 23:59:58 „Uhr“ sein soll, dann werden sie sich in etwa 80 bis 200 Jahren treffen.

Diese zwei Menschheitskultur-„Sekunden“ (vgl: 23:59:56 bis 23:59:58 „Uhr“) bedeuten in etwa sechzig Historienkultur-„Minuten“ (vgl: 22:15:00 bis 23:15:00 „Uhr“). Also steht eine Menschheitskultur-„Sekunde“ in etwa für dreißig Historienkultur-„Minuten“. Genauer gesagt: 1 Menschheitskultur-„Sekunde“ steht für 1728 Historienkultur-„Sekunden“ (siehe oben). Kultu(h)rKultu(h)r

Um einmal eine genauere und doch nur geschätzte „Kult-U(h)r-Zeit“ anzugeben: Heute zeigt uns die Abendland-Kult-U(h)r ungefähr 22:24 „Uhr“ und die Gesamtmenschen-Kult-U(h)r ungefähr 23:59:57„Uhr“. Also: Die bis 24 „Uhr“ noch fehlenden 3 Menschheitskultur-„Sekunden“ bedeuten 5184 Historienkultur-„Sekunden“ bzw. 86,4 Historienkultur-„Minuten“ bzw. 1,44 Historienkultur-„Stunden“ , die wiederum durchschnittlich 129,25 „echte“ Jahre bedeuten. Demnach treffen sich beide Kulturformen am 24. Juli 2146.

Kultu(h)r

***

25.04.2017, 12:17

So weit ich mich erinnern kann wurde Ihr Webauftritt (der Sie offenbar immer teurer zu stehen kommt [**]) auch schon Viertakter genannt. Weiss nicht mehr, wie Sie diesen Gast „abgekanzelt“ haben. Sie scheinen aber selbst, ohne ihn so zu nennen, ihn in vier Hauptthemen einzuteilen, eben gerade in dieser Übersicht:

  Der Inhalt meiner Globalnetzpräsenz gruppiert sich um vier Kernaussagen:  

–  1. Kernaussage  –
Die Natur ist die von uns interpretierte scheinbare Welt  –  die einzige, die wir haben!

–  2. Kernaussage  –
Es gewinnen nicht immer nur die Fittesten, sondern nicht selten auch die Unfittesten.

–  3. Kernaussage  –
Die Kultur ist die bisher höchste und größte Gemeinschaftsform - auch der Menschen.

–  4. Kernaussage  –
  Fraglich ist, ob die Menschen jemals eine höhere und größere Gemeinschaftsform erschaffen werden.  

**

Es sind eben diese vier Kernaussagen von Ihnen, die sehr aufschlussreich sind und viele Fragen von mir, wie wahrscheinlich von vielen andern, erübrigt hätten ..., Ihnen viel Zeit erspart hätten um ausgiebig auf zum Teil eben wenn nicht gar dumme Fragen, so doch sich selbsterklärende privat zu antworten. Sei es mit mehr oder weniger langen Texten in PM (Persönlichen Mitteilungen), per Email oder eben auch Ebriefen, wie Sie sie nennen. Sie »dehnen« dann diese Ihre vier Kernaussagen relativ schon sehr explizit gleich anschliessend über mehrere Seiten aus. Damit eigentlich geben Sie dem aufmerksamen Leser Ihrer anderen zig Seiten, es sei ein alter lernbegieriger, fleissiger Kleinbüger wie ich oder schon ein emeritierter Professor, die Möglichkeit, sich chronlogisch in ihre Kulturtheorie einzuarbeiten, Schritt für Schritt, Kapitel für Kapitel, Paragraph für Paragraph, um vielleicht sich selbsterklärende Fragen an Sie zu vermeiden, mehr (!) ..., schlussendlich Ihrer eigentlichen Absichten, Ziele, welche Sie selbst als einen waghalsigen Versuch bezeichnen, gewahr zu werden. Lesen Sie bitte dazu nochmals was Arthur Schopenhauer in seinen Vorwörtern zu seinen verschiedenen Ausgaben, Auflagen so zum Besten gegeben hat. Darf ich ihn hierzu gleich zitieren wenn er sich so quasi spassig gibt:

»Allein ich fürchte selbst so nicht loszukommen. Der bis zur Vorrede, die ihn abweist, gelangte Leser hat das Buch für bares Geld gekauft und frägt, was ihn schadlos hält? ----- Meine letzte Zuflucht ist jetzt, ihn zu erinnern, dass er ein Buch, auch ohne es gerade zu lesen, doch auf manche Art zu benutzen weiß. Es kann so gut wie viele andere, eine Lücke in seiner Bibliothek ausfüllen, wo es sich, sauber gebunden, gewiß gut ausnehmen wird. Oder auch er kann es seiner gelehrten Freundin auf die Toilette, oder den Theetisch legen. Oder endlich er kann ja, was gewiß das Beste von Allem ist und ich besonders rathe, es recensieren.« **

Und so, nachdem ich mir den Scherz erlaubt, welchem eine Stelle zu gönnen in diesem durchweg zeideutigen Leben kaum irgend ein Blatt zu ernsthaft seyn kann, gebe ich mit innigem Ernst das Buch hin, in der Zuversicht, daß es früh oder spät Diejenigen erreichen wird, an wleche es allein gerichtet seyn kann, und übrigens gelassn darin ergeben, daß auch ihm in vollem Maaße das Schicksal werde, wleches in jeder Eekenntniß, also um so mehr in der wichtigsten, allezeit der Wahrheit zu Theil ward, der nur ein kurzes Siegesfest beschieden ist, zwischen den langen Zeiträumen, wo sie als pardox verdammt und als trivial geringgeschätzt. Auch pflegt das erstere Schicksal ihren Urheber mitzutreffen.  –  Aber das Leben ist kurz und die Wahrheit wirkt ferne und lebt lange: sagen wir die Wahrheit.« **

»Geschrieben zu Dresden im August 1818« **

Um Schopenhauer tiefenpsychologisch zu erfassen, bedarf es eigentlich gar nicht mehr weiterer Leküre. Jedoch, wenn man sich dann in sein Werk weiter hineinarbeiten will, ist es von Vorteil, immer wieder, von Zeit zu Zeit, vorstehendes Zitat sich vorzuhalten. Ähnliches denke ich von Ihrem gewaltigen, um es nicht monumental zu bezeichen, zukunftsgerichteten Werk (von Ihnen Globalnetzpräsenz genannt), wäre von Nutzen. Ich meine von Zeit zu Zeit auf Ihr „Auf ein Wort“ (**) zurück sich zu besinnen:

Vorwort zu dieser Website:

Botschaft meiner Website

**

Viertakter? Erlauben Sie mir, ihn (ich vermute, daß er „den waghalsigen Versuch“ meint; HB) also auch so zu bezeichen, zu versuchen, ihn als solchen zu erfassen.

***

26.04.2017, 23:29

Nicht mein ganzes Webangebot, sondern „nur“ meine Kulturtheorie (damals schrieb ich: „mein kulturtheoretisches Modell“ [**]) läßt sich „als »Viertakter« bezeichnen, nämlich als einen solchen, in dem ein »Dreitakter« enthalten ist“ (**). Mein Webangebot ist eine Enzyklopädie, wie Sie und ich schon öfter gesagt haben - Sie haben es sogar betitelt „als Konkurrenz zu Wikipedia“ (**).

Zu den 4 Kernaussagen meiner Webpräsenz (**):

„Die 1. Kernaussage betrifft die Natur allein (das Universum, die Kosmologie u.s.w.) und ist eine skeptische Aussage gegenüber der Naturwissenschaft. (Die 1. Kernaussage läuft also unter dem Bereich Natur.)  Die 2. Kernaussage betrifft Natur und Kultur (man beachte die Reihenfolge!) und ist eine skeptische Aussage gegenüber der offenbar naturwissenschaftlich orientierten Darwinschen Evolutionstheorie und der offenbar kulturwissenschaftlich orientierten Ökonomie. (Die 2. Kernaussage läuft also unter dem Bereich Natur/Kultur.)  Die 3. Kernaussage betrifft die Kultur allein und ist eine skeptische Aussage gegenüber der Kulturwissenschaft, besonders dem seit Beginn der Moderne immer mehr zunehmenden Glauben an die „Zivilisation“, die in Wirklichkeit  –  jedenfalls aber Spenglers und auch meiner Kulturtheorie gemäß  –  ein Ausdruck des Untergangs einer Kultur ist, bei dem gerade um so mehr aussterben, je mehr an die Zivislisation glauben. (Die 3. Kernaussage läuft also unter dem Bereich Kultur.)  Die 4. Kernaussage betrifft Kultur und Natur (man beachte die Reihenfolge!) und ist eine skeptische Aussage gegenüber dem seit Beginn der Moderne immer mehr zunehmenden Glauben an die angebliche „Universalkultur“ bzw. „Menschenkultur“ als die lauthals propagierte, aber eben (noch) nicht wirklich für alle und jeden (eben: einheitlich!) existente »Eine Welt«. Aus dem, was die Menschen der abendländischen Kultur auf den Weg gebracht haben, sind Superorganismen bzw. Organisationssysteme hervorgegangen, die Menchen nur noch so wie Organismen ihre Zellen und in absehbarer Zeit möglicherweise gar nicht mehr brauchen werden, was unweigerlich das Ende der Menschheit bedeuten würde. (Die 4. Kernaussage läuft also unter dem Bereich Kultur/Natur.) 

Die vier Kernaussagen bauen aufeinander auf, sind aber auch zirkulär zu verstehen, d.h. sie unterstützen sich gegenseitig und folgen einem Spiralzyklus. Dies mag als »Zirkelschluß« (»circulus vitiosus«) oder auch »Kreis beim Beweisen« (»circulus in probando«) interpretiert werden; doch ich versichere hiermit, daß ich derartige Beweise mit Voraussetzungen, in denen das zu Beweisende schon enthalten ist, nicht beabsichtigt habe. Meinen »Kreis beim Beweisen« könnte man auch mit  »Quadratur des Kreises beim Beweisen« beschreiben, denn die Anzahl meiner Kernaussagen ist ja VIER.“ (Hubert Brune, Inhalt - Überblick, 2001 **).

Aus dem gerade Gesagten ergibt sich, daß meine Kulturtheorie lediglich eine der vier Kernaussagen voll und ganz abdeckt, zwei weitere nur zur Hälfte und eine (nämlich die erste [die Natur allein betreffend {siehe Zitat: 1. Kernaussage}] überhaupt nicht. Das macht in der Summe: 50%.

Also 50% Natur, 50% Kultur.

In der Wirklichkeit sieht das ein bißchen anders aus, weil ich mehr Text und Bilder im Bereich der Kultur verwendet habe. Diese rein quantitative Seite ist aber nicht die einzige Seite. Man darf die qualitative Seite nicht vernachlässigen.

„»Quantität allein ist nicht entscheidend, vor allem deshalb nicht, weil z.B. für die Kategorie »Natur« nicht so sehr viel Text und also auch nicht so sehr viele Verweise benötigt werden wie z.B. für die Kategorie »Kultur«. Wer Qualität haben und dennoch vergleichen will, merke sich z.B. folgende Faustregel: Ein Anteil an Verweisen für die Kategorie »Natur« sagt wissenschaftlich ungefähr viermal(!) mehr aus als ein Anteil an Verweisen für die Kategorie »Kultur«.“ (Hubert-Brune, Seitenübersicht, 2001 **).


(4) Geistiges
(3) Seelisches
(2) Organisches
(1) Anorganisches
Schichtenlehre laut N. Hartmann
Wer wirklich ganz genau wissen will, was mein Webangebot ist oder darstellt, der merke sich einfach, daß es sich bei ihm um eine Enyzklopädie handelt, in der die Wissensgebiete so eingeteilt sind, wie wir es von den Schulen und Universitäten her kennen: nach „Naturwissenschaftlichem“ und „Geisteswissenschaftlichem“; dieser Dualismus kann schnell zu einem Trialismus werden, wenn zwischen beide das „Sozialwissenschaftliche“ geschoben wird, wobei es beide jeweils teilweise überlappt, nämlich durch die Wegnahme bestimmter Teile der beiden; und dieser Trialismus kann zu einem Quadrialismus werden, wenn die durch die Einführung des Trialismus enstandenen zwei Überlappungsteile zu selbständigen Einheiten gemacht werden. Eine solche Einteilung kann mit verschiedenen Begriffen belegt werden. Ich arbeite beim Dualismus mit den Begriffen „Natur“ und „Kultur“ und beim Quadrialismus mit den Begriffen „Anorganisches“, „Organisches“, „Seelisches“ und „Geistiges“, wobei „Anorganisches“ und „Natur“, „Organisches“ und „Natur/Kultur“, „Seelisches“ und „Kultur“, „Geistiges“ und „Kultur/Natur“ in Übereinstimmung sind. So also ist der Quadrialismus „Natur-Natur/Kultur-Kultur-Kultur/Natur“ gedanklich entstanden, den ich in der Korrespondenz mit Ihnen schon oft erwähnt habe, den Sie aber ganz offensichtlich überhaupt noch nicht verstanden haben, weil Sie immer noch zu sehr nur auf Subjektives achten und auch immer nur einen Teil (Kultur) des Ganzen (Natur-Natur/Kultur-Kultur-Kultur/Natur) mit dem Ganzen selbst zu identifizieren versuchen, was natürlich falsch ist und Sie zu weiteren Fehlschlüssen führt (siehe folgenden Absatz):

Was nämlich Shonen in seinem Gästebucheintrag vom 23.09.2010, um 00:31 Uhr, mit dem „kulturellen Viertakter“ (**) meinte, war lediglich bezogen auf meine Einteilung aller kulturellen Entwicklungen in vier Zyklen mit jeweils jahreszeitlichen Rahmenbedingungen, besonders die Einteilung der kulturellen Geschichte aller Menschen in die vier Zyklen „Prähomonisierung“, „Homonisierung“, „Sapientisierung“, „Historisierung“, wobei die Rahmenbedingung „Herbst“ jeweils den neuen Zyklus vorbereitet und setzt, etwas „pflanzt“, „fortpflanzt“, was dann über den „Winter“ nicht sichtbar sein wird (vgl. „Uterus“), aber nach der „Geburt“ aufblüht („Frühling“, „Kindheit“), prachtvoll dasteht („Sommer“, „Jugend“), und selbst Neues „pflanzt“ („Herbst“, „Erwachsenheit“), bevor es vereist („Winter“, „Vergreistheit“).

Evolutionsperiodik

Die Historienkulturen (auch „Hochkulturen“ genannt) sind Teil der Historisierung (auch „neanthropine Periode“ genannt), die einem Zyklus von 25850 Jahren entspricht (siehe Abbidungen).

Historisierung

Wenn solche Entwicklungen „ein Geflecht von Spiralen“ (**) darstellen und entweder keine oder nur eine Linearität umkreisen - sei es die des unbewegten Bewegers (Gott) oder die des physikalischen Zeitpfeils -, dann lassen sich Natur und Kultur geistig wiedervereinen oder „refusionieren“ (**). Das ist mit dem „waghalsigen Versuch“ (**) gemeint. Denn die abendländischen Wissenschaftler sind seit Beginn ihrer Moderne auf typisch faustische Weise dabei, beide immer mehr voneinander zu trennen.

Man kann im Grunde nur zwei verschiedene erkenntnistheoretische Weltanschauungen haben. Diese zwei ergänzen sich, müssen sich ergänzen. In jeder Historienkultur verläuft aber die Geschichte aller Erkenntnistheorie und aller Weltanschauungen genauso zyklisch wie deren Kultur selbst, so daß die beiden sich gegenseitig ergänzenden erkenntnistheoretischen Weltanschauungen einander bekämpfen: vor der kulturellen „Geburt“ herrscht die erste uneingeschränkt, seitdem und bis zum Ende der kulturellen „Kindheit“ herrscht sie zwar immer noch, aber nur noch in einem eingeschränkten Ausmaß; während der kulturellen „Jugend“ herrscht die zweite in einem eingeschränkten Ausmaß, und während der kulturellen „Erwachsenheit“ herrscht sie uneingeschränkt.

Ein abendländisches Beispiel: Was seit Ende des 18. Jahrhunderts für jeden Abendländer die angeblich „ganz normale“ Weltanschauung ist - das von der Physik (unter Zuhilfenahme der Mathematik) reprsäsentierte Weltbild -, ist nicht die erste, sondern die zweite erkenntnistheoretische Weltanschauung der Abendländer und war vor Ende des 18. Jahrhunderts zumindest noch umstritten, vor Mitte oder Ende des 15. Jahrhunderts größtenteils kontrolliert und vor Mitte oder Ende des 8. Jahrhunderts sogar völlig kontrolliert durch die erste erkenntnistheoretische Weltanschauung der Abendländer.

Die erste erkenntnistheoretische Weltanschauung bezieht sich auf die - wie auch immer geartete - zeitliche Richtung; auf ihr beruht die zweite, und die bezieht sich auf die - wie auch immer geartete - räumliche Ausdehnung.

Auch für die beiden erkenntnistheoretischen Weltanschauungen oder weltanschaulichen Erkenntnistheorien wähle ich zur Verdeutlichung das abendländische Beispiel: Die zeitliche Richtung wird repräsentiert vom typisch abendländischen Christentum mit seiner auf Linearität setzenden Zeitvorstellung (vom „Jahr 0“ bis zum „Jüngsten Tag“), während die räumliche Ausdehnung von der oben schon erwähnten typisch abendländischen Naturwissenschaft mit seiner auf den Unendlichen Raum setzenden Weltvorstellung repräsentiert wird. Was die Überkreuzgehung betrifft, so sieht das abendländische Christentum in der Welt nur ein - gegenüber dem bei weitem zu bevorzugenden „Jenseits“ - zu vernachlässigendes „Diesseits“, während die abendländische Naturwissenschaft in der Zeit einen lineraen Verlauf vom „Urknall“ (vgl. „Jahr 0“) bis in die „Ewigkeit“ (vgl. „Unendlichkeit“) sieht.

Beide erkenntnistheoretischen Weltanschauungen oder weltanschaulichen Erkenntnistheorien einer Kultur existieren genauso lange, wie die Kultur selbst bis zu ihrer völligen Starre braucht (rund 2150 Jahre), wobei, wie schon gesagt, zuerst die erste der beiden die zweite völlig, dann weniger, aber immerhin noch größtenteils kontrolliert, danach jedoch die zweite der beiden die erste noch nicht völlig, aber immerhin schon größtenteils und zuletzt sogar völlig kontrolliert.

Einigkeit jedenfalls herrschte und herrscht stets im Abendland, wenn es um die Linearität ging und geht. Zyklizität ist für Abendländer nie angesagt gewesen - abgesehen von einigen Ketzern unter ihnen, zu denen nun wohl auch ich gehöre. Die abendländische Deutung von Geschichte, Evolution, ja überhaupt von Entwicklung und Zeit ist immer eine lineare gewesen. Vor der zivilisatorischen Kultur hieß die lineare Deutung „von Gottes Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht bzw. Ewigen Leben im Paradies“ oder „vom Bösmenschen (von Natur aus) zum Gutmenschen (d.h.: in Richtung Kultur, Religion, Gott)“; während der zivilisatorischen Kultur hieß und heißt die lineare Deutung „Fortschritt“, beispielsweise „von der Unfreiheit, Unwissenheit, Unmündigkeit u.s.w. bis zur Freiheit, zum Allwissen, zur Mündigkeit, zum absoluten Geist u.s.w.“ oder vom „Bösmenschen (von Kultur, Religion, Gott aus) zum Gutmenschen (d.h.: in Richtung Natur)“. Es müßte eigentlich längst bekannt sein, daß diese Deutungen bestimmte Lücken aufweisen und einige von ihnen widersprüchlich sind.

Wenn also ein Abendländer z.B. die Zyklizität gegenüber der Linearität hervorhebt, dann zerstört er einen wichtigen Teil der abendländischen Weltanschauung und gilt dem entsprechend als „Ketzer“.

***

04.05.2017, 19:55

Anton M. Koktanek über Spenglers „Angst“: „Unter den eisigen zwingenden Anhauch seiner unaufhörlichen Angst, die sich reflektiert politisch als Sorge darstellt, psychologisch als Lebensangst und Todesangst, überkompensiert durch ein starres Willenstrotzdem (der er sich gelegentlich entzieht im Eskapismus der »freien« Phantasie), verdrängt Spengler die im gymnasialen Traditionalismus überbetonte Tatsache des Fortlebens vieler historischer Einzelprodukte und Einzelelemente, bedeutender Problemstellungen und Teilsysteme; seine Tapferkeit besteht im entschlossenen Momento mori. .... Spenglers Geschichtsmorphologie ist durchdrungen vom Prinzip Sorge als Objektivierung und Rationalisierung der Angst. Sein Werk ist, was er der ägyptischen Kultur nachrühmt, eine »Inkaranation der Sorge« (**). »Die Sorge ist ein Gefühl, das ein Wissen in die Ferne hinaus voraussetzt, um das, was kommen wird, wie die Scham ein Wissen um das, was es war.« (**).“ (Anton M. Koktanek, Oswald Spengler in unserer Zeit, 1972; als Nachwort zur ersten Taschenbuchausgabe in: Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, S. 1260-1261). Koktanek nennt als Beispiele von Spengler-Schülern oder Spengler-Nachfolgern bzw. der auf Spengler folgenden Kulturmorphologen, Kultursoziologen und Kulturphilosophen solche, die Spengler direkt folgten, und solche, die „zum Teil in Opposition gegen ihn ihre Kulturmodelle und System entwickelt haben: Arnold J. Toynbee, Walter Schubart, Theodor Lessing, Nikolai Berdjajew, F. S. C Northrop, Alfred L. Kroeber, Pitirim A. Sorokin, Arnold Gehlen, Hugo Fischer, Albert Schweitzer, Hans Freyer, Christopher Dawson, Alfred Weber, Karl Jaspers, Alois Dempf, Romano Guardini, Philip Bagby u.a.m. (**). Sie alle - bei weitgespannten Unterschieden des Ansatzes, der Betrachtungsweisen und Ordnungsformen - machen ernst mit der Geschichtlichkeit, Vergänglichkeit, Sterblichkeit und also Zeitlichkeit der geschichtlichen Formen. Sie haben vor dem Hintergrund eines schier endlosen Trümmerfeldes einst glanzvoller Städte, zum Nomadentum herabgesunkener Kriegervölker, nicht mehr geglaubter Relgionen, unzugänglich gewordener Kunstwerke und sinnleer gewordener Einrichtungen und im Hinblick auf das eindringlichste Deklinationsbeispiel, den Untergang der Antike, in den Auflösungserscheinungen der westlichen Zivilisation den möglichen Untergang dieser neuen Gesittungsgemeinschaft diagnostiziert, viele mit der Hoffnung, durch Einsicht in die Gründe ihrer Krise einen Weg zu ihrer Überwindung zu finden, Spengler konsequent von der Unerbitterlichkeit des Fatums durchdrungen.“ (Ebd., S. 1260). Diese Schüler oder Nachfolger hatten aller Wahrscheinlichkeit nach nicht dieselben seelischen Bewggründe wie vor ihnen ihr Lehrer Spengler.

Die „Angst“ war für Oswald Spengler (vgl. z.B. seine Notiz in: Eis heauton 79 **) von so zentraler Bedeutung und ist vor allem in seinem Hauptwerk eindrucksvoll beschrieben (**|**|**|**), daß er ihr „wesentliche Bedeutung als kulturellen Antrieb innerhalb der Weltgeschichte zuschreibt“ (Frank Lisson, Oswald Spengler - Philosoph des Schicksals, 2005, S. 21**). „Es ist diese permanente Angst vor allem Möglichen, die ihn seit Kindertagen verfolgt und quält und die er, trotz aller Stilisierung, doch als höchst problematisch wahrnimmt. Das Gefühl scheinbar unbestimmter Angst ist bei sensiblen Kindern auffällig verbreitet. So berichtet etwa der junge Hermann Hesse fast wortgleich mit Spengler: »Wenn ich alle die Gefühle und ihren qualvollen Widerstreit auf ein Grundgefühl zurückführen und mit einem einzigen Namen bezeichnen sollte, so wüßte ich kein anderes Wort als: Angst. Angst war es, Angst und Unsicherheit, was ich in allen jenen Stunden empfand: Angst vor Strafe, Angst vor dem eigenen Gewissen, Angst vor Regungen meiner Seele, die ich als verboten und verbrecherisch empfand.« Vgl. Hermann Hesse, Kinderseele (**), in: Gesammelte Erzählungen, Bd. 5, S. 183.“ (Frank Lisson, ebd., S. 21 bzw. S. 82 [Anm. 39 z. S. 21]). So wie Frank Lisson bezüglich der Weltangst (als der Angst des Schöpferischen in der Weltgeschichte) Oswald Spenglers Ähnlichkeiten bei Hermann Hesse sieht, so sieht Andreas Hetzel (**) bezüglich der ästhetischen Welterschließung Oswald Spenglers Ähnlichkeiten bei Walter Benjamin (**). Die drei Dichter-Ästheten gehören derselben Generation an, was dazu verleiten könnte, sie allein schon wegen dieser Parallele über alle Unterschiede hinweg, die es zwischen ihnen zweifellos auch gibt, zu verkuppeln. Aber trotzdem sind die von Lisson und Hetzel festgestellten Ähnlichkeiten nicht unerheblich. Wie auch immer: auch als Autor kann man die eigene Kindheit wohl nie so richtig abschütteln, sollte man auch gar nicht, wie man an Spenglers Verarbeitung seiner Kindheit als Angstgeschichte sehen kann. „Später schreibt er dem Phänomen der Angst wesentliche Bedeutung als kulturellem Antrieb innerhalb der Weltgeschichte zu: »Es ist jene tiefe Weltangst der Kinderseele, welche den höheren Menschen, den Gläubigen, den Dichter, den Künstler in seiner grenzenlosen Vereinsamung niemals verläßt .... Es ist etwas ganz Unfaßbares, das Zukunft in Vergangenheit verwandelt, und dies gibt der Zeit im Gegensatz zum Raume jenes widerspruchsvoll Unheimliche und drückend Zweideutige, dessen sich kein bedeutender Mensch ganz erwehren kann. Die Weltangst ist sicherlich das schöpferischste aller Urgefühle« (**).“ (Frank Lisson, ebd., S. 21-22). Jürgen Naeher (*1947 **) stellte 1984 in seinem Buch Oswald Spengler (mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten **) fest, daß der von Angst und Einsamkeit bestimmte „Teufelskreis“ nur punktuell zu durchbrechen sei: „Gerade Spenglers »Einsamkeit« läßt ihn immer wieder mißverstehen, wie sehr solche Einsamkeit doch auch die anderer Menschen sein könnte, wie sehr sie tatsächlich, in vielem, die anderer ist. Sie läßt ihn immer auch mißkennen, wie sehr die durch solche Einsamkeit mitbedingte »Angst« gleichfalls andere empfinden, wie sehr diese Angst ein Grundgefühl seiner Zeit bestimmt. Solche Angst, die wiederum zu einer Bedingung von Einsamkeit wird, sie fand auch prägnanten Ausdruck etwa bei George, Thomas Mann und Kafka, in Werken, die nach Hegels Einsicht Philosophie, ihre Zeit in Gedanken erfassen, durch ästhetische Form vermittelt. Jene Einsamkeit, jene Angst, sie sind - umgekehrt von jenen anderen, von jedenfalls vielen, verstanden, als ihre eigene Erfahrung empfunden worden. Spengler hat sie im Untergang des Abendlandes, zumindest für die damalige Leseerfahrung offensichtlich, mitgestaltet. Was er immer wieder auch als seine Besonderheit empfindet, ist das Gefühl einer Einsamkeit und Angst, »wie sie vielleicht niemand hat«. In dieser «Besonderheit» kann er sich auch als Prototypus, als Symbol von «allgemeiner» Bedeutung auffassen. Dem Untergang des Abendlandes ist dies unterlegt. Will man es auf diese Weise sehen, hat sich Spengler mit dem Hauptwerk auch als er selber mitgeteilt: auf dem Umweg, von seiner Biographie so weit abzusehen, daß er sie als »Biographie« seiner Zeit, einer »Zwischenzeit« (**), zusammenfassen kann. Von hier schließlich konzipiert er sie als »Biographie« derjenigen Geschichte, die diese Zeit hervorbrachte (»Biographie« ist ein - Goethesches - Stichwort im Untergang des Abendlandes).“ (Jürgen Naeher, ebd., S. 52-53). Einige Zeilen weiter ist zu lesen, was auch (oder sogar nur!?!) auf Naeher selber zutrifft: „Dies ist zunächst krude Individualpsychologie, «Psychoanalyse» im verkürzenden Sinne, und benennt dabei kaum den Begründungszusammenhang von »Einsamkeit: Verzweiflung, Angst und Schuldgefühl« als Zusammenhang, als kreisende Struktur.“ (Ebd., S. 53-54).

Bestimmte Spengler-Kritiker wollten und wollen auch auf ihren angeblichen Optimismus, bei dem es meistens um den Glauben an das sogenannte „kommunistische Endziel“ geht, durch den Hinweis auf den Kontrast zum angeblich bei Spengler nachzuweisenden Pessimismus aufmerksam machen (**|**|**). Doch: „Optimismus und Pessimismus, die Prinzipien Hoffnung und Sorge, haben keinen Ort in der klassischen Historik Rankes, die methodsich von Gegenwart und Zukunft absehend nur ermitteln will, »wie es wirklich gewesen ist« .... Wenn der Gang der Epoche uns etwa lehren kann, ist es hinterfragende Kritik: Einsicht in die Willensgründe des Pessimismus ebenso wie Skepsis gegenüber einem Optimismus, der auf die Machbarkeit aller Dinge und auf die Vollendbarkeit des Menschen aus eigener Kraft vertraut. Die Hoffnung, die Natur des Menschen durch Veränderung des Gesellschaftssystems oder der Gesellschaftsphilosophie zu verändern, ist durch die geschichtliche Erfahrung nicht bestätigt worden. Die machtvolle Entwicklung aller Wissenschaften und die durchgehende Technisierung der »Erdumfangskultur« (Arnold Gehlen), das Bekenntnis der meisten Staatsführungen zu einem Kodex humanitärer Verpflichtungen und der ... Sozialismus hat die begründete Sorge um die Zukunft nicht etwa nur der bürgerlichen Klasse oder der westlichen Zivilisation, sondern der ganzen Menschheit nicht vermindert.“ (Ebd., S. 1261-1262). Gesetzt, daß Hoffnung und Sorge sich zueinander verhalten wie Optimismus und Pessimismus, so gehört das Prinzip Hoffnung wie Optimimus dem Idealreich und das Prinzip Sorge wie Pessimismus dem Realreich an. Suchen Sie sich aus, in welchem Reich sie lieber leben mögen.

„Die exzessive Zunahme der Kriminalität in allen verstädterten und industrialisierten Gesellschaften aller weltanschaulichen Farben, die spezifische Ausbildung der Wohlstandskriminalität zumal redet eine deutliche Sprache. »Ein grauenvolles Elend, eine Verwilderung aller Lebensgewohnheiten, die schon jetzt zwischen Giebeln und Mansarden, in Kellern und Hinterhöfen einen neuen Urmenschen züchten, hausen in jeder dieser prachtvollen Massenstädte. Das ist in Bagdad und Babylon nicht anders gewesen wie in Tenochtitlan und heute in London und Berlin.« (**). So Spengler. Und schon Nietzsche sah den Ausbruch aller Triebe in der regelstörenden Form der Krankheiten und Verbrechen als nicht aufhebbares Symptom einer gesamtgesellschaftlichen nihilistischen Dekadenz: »Der Abfall, Verfall, Ausschuß ist nichts, was an sich zu verurteilen wäre: er ist eine notwendige Konsequenz des Lebens .... Es ist eine Schmach für alle sozialistischen Systematiker, daß sie meinen, es könnte Umstände geben, gesellschaftliche Kombinationen, unter denen das Laster, die Krankheit, das Verbrechen, die Prostitution, die Not nicht mehr wüchse .... Aber das heißt das Leben verurteilen .... Es steht einer Gesellschaft nicht frei, jung zu bleiben .... Alter schafft man nicht durch Institutionen ab. Die Krankheit auch nicht .... Was man bisher als Ursachen der Degeneration ansah, sind deren Folgen« (**). .... – Spengler ist tatsächlich in der Wahl seiner Bilder, in seiner Wissenschaftslehre und in seinem Sprachstil, dem angemessenen Ausdruck seines Denkstils, der Lebensphilosophie (**) verbunden gewesen, die im irrationalen Leben und Erleben eine dem rationalen Denken überlegene Erkenntnisquelle zu besitzen glaubte. Zudem wirkt in ihm der Enthusiasmus einer durch stürmische Fortschritte der Biologie (und Medizin) geprägten Epoche, der das Schlagwort Evolution soviel bedeutete wie der späteren (oder/und der früheren [?]; HB) das Schlagwort Revolution, einer Epoche, in der dank Ernst Haeckel die Deszendenztheorie vor allem Darwinscher Prägung sich durchsetzte. Spengler hat das biologische Gleichnis überbetont, eine Phänomenologie und Morphologie der Geschichte gefordert, den morphologischen Vergleich der Kulturen gefordert, für sie rationale und kausale Methoden abgelehnt und sich auf physiognomischen Takt berufen. Doch hat der dogmatische, mythopoetische und prophetische Vortrag einer an sich fruchtbaren Arbeitshypothese der unmittelbaren Wirkung ebenso genützt, wie es der Nachwirkung geschadet hat. Seine Kulturlehre ist Ergebnis der Intuition, doch muß sie diskursiv überprüft, falsifiziert oder verifiziert werden. Heute kann sie, aus dem Symbolismus ihrer Entstehungszeit gelöst, weitergedacht werden, da uns die Kybernetik erlaubt, den für Spengler unaufhebbaren Gegensatz von mechanischen und organischen Abläufen zu überwinden und ein gemeinsames Modell biologischer, mechanischer und soziologischer Prozesse zu entwickeln. Die Spenglerschen Kulturen können als hochkomplexe, überstabile dynamische Systeme mit doppelter Rückkoppelung gelesen werden. Das Spenglersche Ursymbol (**) stellt den soziogenetischen Code dar. Das Denkmodell erklärt gleicherweise die relative quasi-organische Geschlossenheit, Individualität und Ablaufsgesetzlichkeit der Kulturen wie ihre Offenheit, ihre Fähigkeit, fremde Güter, gewissermaßen »Störungen« im kybernetischen Sinn abzuweisen oder auch zu integrieren; auch das Problem der Pseudomorphosen (**) kann dergestalt sinnvoll gelöst werden wie schließlich bei klarer Anerkennung der Diskontinuität der Kulturen die Frage nach der Kontinuität der Geschichte.“ (Anton M. Koktanek, Oswald Spengler in unserer Zeit, 1972; als Nachwort zur ersten Taschenbuchausgabe in: Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes, S. 1262-1263).

Die Mathematik kann problemlos mit irrationalen und imaginären Zahlen arbeiten, denn sie kommt mit ihnen zu widerspruchsfreien Aussagen. Spengler ging von der Mathematik aus - das ist auch der Grund, weshalb das 1. Kapitel seines Hauptwerks ein mathematisches ist: „Vom Sinn der Zahlen“ (**). Hier also startete Spengler. Von hier aus bewegte er sich allmählich auf die für sein lebensphilosophisches Thema relevanten Phänomene zu, z.B. auf die Phänomene „Zeit“ und „Raum“, weil sie prägend auf das erste „Erwachen“, die „Weltanschauung“, das „Ursymbol“ der Subjekte wirken. Das von Koktanek erwähnte Modell der Kybernetik (**) ist ebenfalls geeignet, das auch in der Lebensphilosophie enthaltene Irrationale und Imaginäre zu integrieren und zu differenzieren. Nach meinem Dafürhalten müssen wir aber unbedingt mehrere Ebenen oder Schichten bzw. Kategorien berücksichtigen, weil für kulturelle Phänomene nicht dieselben Wertmaßstäbe angelegt werden können wie für natürliche Phänomene, und innerhalb des Kulturellen wie auch des Natürlichen ebenfalls unterschiedliche Wertmaßstäbe bzw. Kategorialkomplexe und Determinationstypen (vgl. N. Hartmann [**|**) gelten. Mein Modell ist ebenfalls ein Kybernetikmodell, nämlich eines, das von einer für die Erkenntnislehre fast unabdingbaren Schichten- oder Kategorienlehre ausgeht und auf diese Weise auch Integrierungen, Differenzierungen und Relativierungen ermöglicht sowie die Bedingungen dafür erfüllt, daß Kulturen „als hochkomplexe, überstabile dynamische Systeme mit doppelter Rückkoppelung gelesen werden“ (**) können.

Naturwissenschaften —› —› Kulturwissenschaften
(auch genannt: Empirie-, Erfahrungswissenschaften) ‹— ‹— (auch genannt: Sozial-, Geisteswissenschaften)
...  Ü b e r g ä n g e  ...
(1) N ==> (2) N-K ==> (3) K ==> (4) K-N ==>
(1a) Physik
==>
(1b) Chemie
==>
(2a) Biologie
==>
(2b) Ökonomie
==>
(3a) Semiotik
==>
(3b) Linguistik
==>
(4a) Philosophie
==>
(4b) Mathematik
==>
<== <== <== <== <== <== <== <==
(1) N <== (2) N-K <== (3) K <== (4) K-N <==

(4) Grund
(3) Motiv
(2) Trieb
(1) Ursache (Kausalität)
(4) Geistiges (K-N)
(3) Seelisches (K)
(2) Organisches (N-K)
(1) Anorganisches (N)
Wenn man eine Kultur an sich - als Phänomen - beschreiben will, dann kann der gesamte Bereich der Naturwissenschaften (im Modell: „N“) ignoriert werden; will man sie jedoch aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur Natur beschreiben, dann muß der gesamte Bereich der Naturwissenschaften (im Modell: „N“) berücksichtigt werden. Genau genommen muß in allen im Schema erwähnten Bereichen oder Schichten ebenfalls differenziert werden. Wenn Kulturen „Organismen“ sein oder zumindest ähnlich wie sie sein sollen, dann müssen sowohl der Kategorialkomplex als auch der Determinationstyp der organischen Schicht berücksichtigt werden, in der zwar die anorganischen Kategorien der Materie und die Determiniertheit durch Kausalität wiederkehren, aber eben abgewandelt durch das spezifische Novum der Kategorie des Lebendigen (Organischen). Das jeweilige kulturelle „Urymbol“ wäre wie ihr „Seelenbild“ auf der nächsthöheren Schicht, nämlich der des „Seelischen“, zu untersuchen. Die Schichten sind dadurch charakterisiert, daß die jeweils höhere (und leichtere) von der/den niederen (und stärkeren) zwar getragen wird, der/den niederen gegenüber aber relativ „frei“ ist (soweit die „Freiheit“ nicht durch das Getragenwerden beschränkt ist), besonders deshalb, weil sie im Vergleich zu dieser/diesen neue Eigenschaften aufweist. „Jede Seinsschicht hat ihren eigenen Kategorialkomplex, und zu jedem solchen gehört ein eigener Determinationstyp. Und wie die Kategorien jeder niederen Schicht in der höheren abgewandelt und um ein spezifisches Novum verstärkt wiederkehren, so natürlich auch die niederen Determinationstypen in den höheren.“ (Nicolai Hartmann, Ethik, 1925). Meine Schichten- oder Kategorienlehre unterscheidet sich zwar ein wenig von der Hartmanns, ist aber grundsätzlich mit ihr vereinbar. Die Schicht des Geistigen verfügt über die meiste relative Freiheit, ist also am meisten entfernt von der Natur, dem um den Begriff der Materie gruppierten Kategorialkomplex und dem Determinationstyp Kausalität. Wir müssen hier nicht zu sehr in die Einzelheiten gehen, um zu erkennen, daß Phänomene wie die Kulturen weniger durch Kausalität determiniert sind als beispielsweise Planeten, Sonnen und Galaxien oder auch Moleküle und Kristalle. Jedoch kann auch nach meinem Modell kein Phänomen wirklich völlig frei von der untersten Ebene mit dem Determinationstyp Kausalität sein. Dies ist auch einer der Gründe, warum ich Kulturen nicht wie Spengler als Monaden verstehe. Doch es bedeutet noch lange nicht, daß Spenglers Kulturtheorie und speziell seine Kulturmorphologie falsch oder belanglos wäre für die Erkenntnislehre. Für die Erkenntnis von Kulturen an sich ist Kausalität, obwohl sie ansonsten durch sie determiniert sind, mehr hinderlich als förderlich. Welche Ursache auch immer den Menschen bewirkt hat: der Mensch will selber Ursachen setzen, Finalursachen nämlich, also seine eigenen Zwecke oder Ziele. So ist es auch bei Kulturen. Dabei kommen Triebe, Motive und Gründe in Frage, während die Ursache ja gerade ausgetrickst werden soll, gehört sie doch zum Determinationstyp Kausalität der untersten Schicht Natur, die alles trägt und bestimmt, worüber sich ihr „Empörer“ doch gerade immerzu „empören“ und wehren will - und eben auch kann (!). In dem Sinne sind auch die folgenden Sätze Spenglers zu verstehen:
„Der »freie Wille« schon ist ein Akt der Empörung, nichts anderes. Der schöpferische Mensch ist aus dem Verbande der Natur herausgetreten, und mit jeder neuen Schöpfung entfernt er sich weiter und feindseliger von ihr. Das ist seine »Weltgschichte«, die Geschichte einer unaufhaltsam fortschreitenden, verhängnisvollen Entzweiung zwischen Menschenwelt und Weltall, die Geschichte eines Empörers, der dem Schoße seiner Mutter entwachsen die Hand gegen sie erhebt. Die Tragödie des Menschen beginnt, denn die Natur ist stärker. Der Mensch bleibt abhängig von ihr, die trotz allem auch ihn selbst, ihr Geschöpf, umfaßt. Alle großen Kulturen sind ebenso viele Niederlagen. Ganze Rassen bleiben, innerlich zerstört, gebrochen, der Unfruchtbarkeit und geistigen Zerrüttung verfallen, als Opfer auf dem Platze. Der Kampf gegen die Natur ist hoffnungslos, und trotzdem wird er bis zum Ende geführt werden.“ **
Man wird den Menschen niemals völlig verstehen bzw. erkennen können, wenn man dies immer nur von der Natur, dem um den Begriff der Materie gruppierten Kategorialkomplex und dem Determinationstyp Kausalität aus versucht.

Beobachtung der Beobachtung
Er beobachtet nur, wie ein anderer beobachtet, wie
ein anderer beobachtet, wie ein anderer
beobachtet, wie ... u.s.w.; aber er sieht nicht, wie er
selbst beobachtet; denn das kann nur ein anderer
beobachten, der auch nicht beobachten kann, wie
er selbst beobachtet ... u.s.w.: Jeder hat seinen
blinden Fleck. Und nur den gibt es zu sehen!

Es wurde ja schon gesagt (**), daß gemäß Schopenhauer (**|**) alles, was für die Erkenntnis da ist - also diese ganze Welt - Objekt in Beziehung auf ein Subjekt ist, also Anschauung des Anschauenden, mit einem Wort: Vorstellung. Schopenhauer sah in der Vorherrschaft des Rationalismus auch ein Hindernis für die Erkenntnis. Rund 100 Jahre später wurde diese Aussage von Spengler (**) sogar noch verstärkt, denn er wollte „mehr als Rationalismus: Goethe hatte der aufklärerischen Differenzierung in vernunftgeleitetes Sinnes-, Denk- und Handlungsvermögen als »vierte Kraft« die Phantasie abgepreßt (es muß dahingestellt bleiben, ob Goethes [bzw. Spenglers an Goethe anknüpfender] Anspruch, damit auch die von Kant dargestellten Vermögen, Kräfte [der drei berühmten erkenntniskritischen Hauptwerke] zu übersteigen, eingelöst werden konnte ...); jene »›exakte sinnliche Fantasie‹«, welche Spengler bereits seinem Heraklit zuschreibt (gegen den späteren Aristoteles, gegen viele Spätere); auf ein Vermögen, das »auf Gestalten und Gedanken, nicht deren abstrakte Folgerungen, Begriffe und Gesetze« (**) gerichtet sein soll. Im Widerstreit von Ratio und Sinnlichkeit, aber auch von Verstand und Empfindsamkeit, vor allem, will Spengler Goethe folgen ....“ (Jürgen Naeher, Oswald Spengler, 1984, S. 57.) Es wurde auch schon gesagt (**), daß Heidegger (**) die Subjekt-Objekt-Beziehung durch das In-der-Welt-Sein des Menschen ersetzte. Wenn nun Spenglers Kulturen wie „Organismen(**) sind und sie ihre Weltanschauung gemäß der Art und Weise ihres Erlebens der Raumtiefe bzw. Ausdehnung beim Erwachen ihrer Seele, also gemäß dem Ursymbol erhalten - denn: „die Wahl des Ursymbols in jenem Augenblick, wo die Seele einer Kultur in ihrer Landschaft zum Selbstbewußtsein erwacht, die für jeden, der Weltgeschichte so zu betrachten vermag, etwas Erschütterndes hat, entscheidet alles.“ (**) -, dann ist nicht nur jede einzelne Person, sondern ebenfalls jede einzelne Kultur auch erkenntnistheoretisch ein Subjekt, also ein jedes Objekt auf subjekive Weise erkennendes und somit bestimmendes Subjekt. Wenn wir dieses Subjekt objektiv erkennen wollen, dann müssen wir zuletzt zur Kenntnis nehmen, daß das zu Luhmanns selbstreferentielle, rekursive Beobachtung führt: Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung der Beobachtung ... u.s.w. (siehe Abbildung), also zur selbstreferentiellen, rekursiven Beobachtung. Luhmanns Beobachter des Beobachters ist eine tragische Figur. Wenn aber - abgesehen von Ausnahmen (die allerdings früher die Regel waren) - jede Einzelperson immer schon in einer Welt ist (und dies ab einem bestimmten Alter auch weiß) und immer schon in einer Kultur ist (und dies ab einem bestimmten Alter auch weiß) sowie ihre Weltanschauung bzw. „Welt als Vorstellung“ aufgrund des kultuellen Ursymbols abhängig von eben dieser Kultur ist, dann könnten wir ja vielleicht den Subjekt/Objekt-Dualismus so ersetzen, wie es Heidegger uns mit dem In-der-Welt-Sein vorgemacht hat, und es durch ein jeweiliges In-der-Kultur-Sein ergänzen oder sogar ersetzen . Wir sind dann keine Subjekte mehr, weil wir immer schon in einer Welt bzw. Kultur sind, also von der Welt gar nicht getrennt sein können, und die Welt wäre dann für uns aus denselben Gründen auch kein Objekt mehr. Heideggers „In-Sein ist Mitsein mit Anderen. Das innerweltliche Ansichsein dieser ist Mitdasein.“ (**). „Auf dem Grunde dieses mithaften In-der-Welt-seins ist die Welt je schon immer die, die ich mit den Anderen teile. Die Welt des Daseins ist Mitwelt.“ (**). Die Weisen des In-Seins haben die ... Seinsart des Besorgens.“ (**). In-Sein ist ein Existenzial.
„In-Sein ... meint eine Seinsverfassung des Daseins und ist ein Existenzial. Dann kann damit aber nicht gedacht werden an das Vorhandensein eines Körperdings (Menschenleib) »in« einem vorhandenen Seienden. Das In-Sein meint so wenig ein räumliches »Ineinander« Vorhandener, als »in« ursprünglich gar nicht eine räumliche Beziehung der genannten Art bedeutet (vgl. Jacob Grimm, Kleinere Schriften, Band VII, S. 247); »in« stammt von innan-, wohnen, habitare, sich aufhalten; »an« bedeutet: ich bin gewohnt, vertraut mit, ich pflege etwas; es hat die Bedeutung von colo im Sinne habito und diligo. Dieses Seiende, dem das In-Sein in dieser Bedeutung zugehört, kennzeichneten wir als das Seiende, das ich je selbst bin. Der Ausdruck »bin« hängt zusammen mit »bei«; »ich bin« besagt wiederum: ich wohne, halte mich auf bei ... der Welt, als dem so und so Vertrauten. Sein als Infinitiv des »ich bin«, d.h. als Existenzial verstanden, bedeutet wohnen bei ..., vertraut sein mit .... In-Sein ist demnach der formale existenziale Ausdruck des Seins des Daseins, das die wesentliche Verfassung des In-der-Welt-seins hat. Das »Sein bei« der Welt, in dem noch näher auszulegenden Sinne des Aufgehens in der Welt, ist ein im In-Sein fundiertes Existenzial.“ **
Erkennen ist ein Seinsmodus des Daseins als In-der-Welt-sein .... Erkennen ist ein im In-der-Welt-sein fundierter Modus des Daseins.“ (**). „Natur ist - ontologisch-kategorial verstanden - ein Grenzfall des Seins von möglichem innerweltlichen Seienden. Das Seiende als Natur in diesem Sinne kann das Dasein nur in einem bestimmten Modus seines In-der-Welt-seins entdecken. Dieses Erkennen hat den Charakter einer bestimmten Entweltlichung der Welt.“ (**). „Das Ent-fernen ist zunächst und zumeist umsichtige Näherung, in die Nähe bringen als beschaffen, bereitstellen, zur Hand haben. Aber auch bestimmte Arten des rein erkennenden Entdeckens vom Seienden haben den Charakter der Näherung. Im Dasein liegt eine wesenhafte Tendenz auf Nähe.“ (**). „Im Seinsverständnis des Daseins liegt schon, weil das Sein Mitsein ist, das Verständnis Anderer. Dieses Verstehen ist, wie Verstehen überhaupt, nicht eine aus Erkennen erwachsene Kenntnis, sondern eine ursprünglich existenziale Seinsart, die Erkennen und Kenntnis allererst möglich macht. Das Sicherkennen gründet in dem ursprünglich verstehenden Mitsein.“ (**). Eine Erkenntnis im Sinne der Subjekt-Objekt-Beziehung ist so gar nicht möglich, denn der Einzelne als das Subjekt kann von außen, also außerhalb seiner Welt, gar nicht wirklich eine Erkenntnis über die Welt als Objekt bekommen, weil er immer schon in ihr ist. Dies gilt nach meinem Dafürhalten auch für die Kultur, und zwar sowohl dann, wenn sie erkennendes Subjekt sein will, als auch dann, wenn sie zu erkennendes Objekt sein soll. Gemäß Heidegger ist „Verstehen“ als „eine ursprünglich existenziale Seinsart“ zu verstehen, „die Erkennen und Kenntnis allererst möglich macht“; also ist es unerläßlich, bei jeder Art von „Erkenntnis“ oder „Kenntnis“ vom „ursprünglich verstehenden Mitsein“ auszugehen.

Regelkreis Regelkreis

Zurück zum Kybernetikmodell. - Ein Regelkreis besteht aus zwei Hauptteilen: der Regelstrecke bzw. dem zu regelnden Objekt und dem Regler. Der Regler hat die Aufgabe, eine bestimmte veränderliche Größe, die Regelgröße (den Istwert), gegenüber störenden Einwirkungen aus der Systemumwelt oder aus dem System selbst gemäß einer ihm vorgegebenen Funktion, der Führungsgröße oder dem Sollwert (Zielwert) zu variieren. Seine „Maßnahmen“ erfolgen über die Stellgröße. Auf diese Weise kann der Regler (aufgrund der ihm selbst vorgegebenen Zielwerte) die Regelstrecke mittels der Stellgröße bestimmen, die Ergebnisse der Regelstrecke über die Regelgröße auswerten (z.B. Störungen erkennen) und wiederum regulierende „Maßnahmen“ einleiten. Die Regelgröße wird mit der Führungsgröße verglichen. Die Regelabweichung (= Sollwert – Istwert) wird dem Regler zugeführt, der daraus entsprechend der gewünschten Dynamik des Regelkreises eine neue Stellgröße bildet. Die Störgröße wirkt meistens auf den Ausgang der Regelstrecke, sie kann aber auch auf verschiedene Teile der Regelstrecke Einfluß nehmen. Rückkoppelung bedeutet das allgemeine Steuerungsprinzip kybernetischer Regelkreise, bei dem die Wirkung einer auf ein bestimmtes Reaktionssystem einwirkenden Ursache wieder auf die Ursache zurückwirkt. Negative Rückkoppelung wird ein Effekt genannt, durch den die Stabilität des Funktionensystems im Zeitablauf erhalten und jede störende Einwirkung paralysiert wird. Bei positiver Rückkoppelung verstärkt die Rückwirkung des Systemeffekts die erzeugenden Ursachen. Das philosophische Interesse für die Kybernetik rührt daher, daß diese die Möglichkeit eröffnet, den Begriff „Zweck“ rekursiv zu begreifen (Beispiel einer rekursiven Regel: A–›B(A)): Der Zweck eines komplexen Systems, etwa auch eines Lebewesens, ist es selbst. Ein Zweck bräuchte keine vom System getrennte Instanz mehr, die ihn setzt. Wenn das auch für menschliche Zwecke gilt, gewinnt die Autonomie der Person und damit ihre Verantwortung für ihre Handlungen sehr stark an Bedeutung. Man könnte nun einen Regelkreis entwerfen, in der die Rollen folgendermaßen verteilt sind: Führungsgröße: Wille bzw. Seele von Mensch(en) bzw. Kultur(en); Regler: Ursymbol-und-Seelenbild-Komplex; Stellgröße: Stellform; Regelstrecke: Geschichte; Regelgröße: Regelform. In diesem Regelkreis bestehen die beiden Hauptteile also aus der Geschichte und dem Ursymbol-und-Seelenbild-Komplex. Demnach hat der Ursymbol-und-Seelenbild-Komplex die Aufgabe, eine bestimmte veränderliche Größe, die kulturgeschichtliche Regelform (den Istwert), gegenüber Störungen aus der Umwelt dieses Regelkreises oder aus dem Regelkreis selbst gemäß einer ihm vorgegebenen Funktion, der Führunsgröße (dem menschlichen/kulturellen Willen bzw. der menschlichen/kulturellen Seele) oder dem ursymbolischen Sollwert (Zielwert) zu variieren. Seine „Maßnahmen“ erfolgen über die kulturgeschichtliche Stellform. Auf diese Weise kann der Ursymbol-und-Seelenbild-Komplex, und zwar aufgrund der ihm selbst vom Willen bzw. von der Seele des Menschen bzw. der Kultur vorgegebenen ursymbolischen Sollwerte die Geschichte (Verwirklichung der Seele) mittels der kulturgeschichtlichen Stellform bestimmen, die Ergebnisse der Geschichte über die kulturgeschichtliche Regelform auswerten (z.B. Störungen erkennen) und wiederum regulierende „Maßnahmen“ einleiten. Die kulturgeschichtliche Regelform wird mit dem Willen bzw. der Seele des Menschen bzw. der Kultur verglichen. Die Regelabweichung (= ursymbolischer Sollwert – Istwert [Regelform]) wird dem Ursymbol-und-Seelenbild-Komplex zugeführt, der daraus entsprechend der gewünschten Dynamik des Regelkreises eine neue kulturgeschichtliche Stellform bildet, es sei denn, daß es keine Regelabweichung gibt (ursymbolischer Sollwert – Istwert [Regelform] = 0). Die Störgröße wirkt meistens auf den Ausgang der Geschichte, sie kann aber auch auf verschiedene Teile der Geschichte Einfluß nehmen. (Die Geschichte ist hier nicht nur im allgemeinen, sondern auch im besonderen, z.B. bezüglich Epochen, Phasen u.s.w. zu verstehen.) - Setzen wir nun an die Stelle des übergeordneten Systems das Leben bzw. Lebewesen (Organismus, Kultur), an die des zielsetzenden Systems die Seele mit ihren Erlebnissen (vor allem ihrem Tiefenerlebnis XK, das auch als Herausforderung zu verstehen ist), an die des Reglers den aus Ursymbol (Sollwerteinstellung) und Seelenbild (Meßeinrichtung) bestehenden Komplex für den Vergleich und die Entscheidung, an die der Stellgröße Y die Stellform Y, an die der Regelstrecke die Geschichte (Verwirklichung der Seele) und an die der Regelgröße X die Regelform X (siehe Abbildung).

Ich weiß, daß Spengler auch jedem noch so perfekt funktionierenden Kybernetikmodell skeptisch bis ablehnend gegenüber eingestellt war. Spengler zufolge sind Phänomene wie Leben, Kultur, Seele, Geschichte u.ä. für die Erkenntnis auf rein systematischem Wege nicht ergiebig. Ich habe es hier dennoch versucht und hoffe, daß mein auf Spenglers Kulturmorphologie bezogenes Kybernetikmodell von der Erkenntnistheorie schon bald dankenswerterweise begrüßt werden wird.

Nach meinem Dafürhalten ist Spenglers Kulturtheorie auch in Luhmanns Systemtheorie integrierbar. Spengler ging davon aus, daß eine Kultur sich von seiner Umwelt unterscheidet, und zwar so sehr, daß sie ähnlich wie das ist, was sehr lange vor Spengler schon bei Leibniz „Monade“ hieß und lange nach Spengler bei Luhmann „System“ heißen sollte, was auch bedeuten sollte, „daß ein System die Differenz ist - die Differenz zwischen System und Umwelt“ (**|**). Leibniz’ Monaden, Spenglers Kulturen und Luhmanns Systeme haben vor allem die Selbstbezüglichkeit gemeinsam, wozu auch die Tatsache gehört, daß sie keinen direkten Kontakt zu ihrer Umwelt haben, obwohl sie von ihr abhängen und auch von ihr beeinflußt werden, allerdings, wie gesagt, nicht über den direkten Kontakt. Sie reagieren auf ihre Umwelt, aber haben keinen, jedenfalls keinen direkten Kontakt zu ihr. Spenglers Kulturen sind auf Grund von Ursymbol und ihr Seelenbild nicht in der Lage, ihre Umwelt zu verstehen, und da auch andere Kulturen zu dieser Umwelt gehören, können sie auch diese nicht verstehen. Erkenntnistheoretisch sind also Spenglers Kulturen durch ihr jeweiliges Ursymbol und ihr jeweiliges Seelenbild und Luhmanns Systeme durch den blinden Fleck des Beobachters eingeschränkt (**), also in beiden Fällen eben durch die Selbstreferenz, und zwar auch dann, wenn sie versuchen, sich selbst von außen zu beobachten und zu beschreiben oder als zweiter Beobachter einen ersten Beobachter beobachten, wenn also die Fremdreferenz zwar eine Rolle spielt, aber letztlich doch wieder in Selbstreferenz mündet. Luhmanns Systeme sind wie zuvor schon Spenglers Kulturen unwahrscheinliche Gebilde, die durch Zufall wahrscheinlich werden: Mit anderen Worten: es wird „geringe Entstehenswahrscheinlichkeit in hohe Erhaltungsswahrscheinlichkeit transformiert“ (**). Luhmanns Systeme sind wie zuvor schon Spenglers Kulturen Formen. Also geht es in beiden Theorien um Formanalyse.

Spenglers Kulturen sind selbstbezügliche Monaden - ähnlich wie später Luhmanns Systeme. Sie kreisen um sich selbst, verstehen einander nicht, können nicht, jedenfalls nicht direkt miteinander kommunizieren. Darum kann auch jede auf sie bezogene Beobachtung nur eine Selbstbeobachtung sein, aber immerhin in einem Als-ob-Modus einer Fremdbeobachtung, also so, als ob diese Selbstbeobachtung jene wäre, die von außen auf dieses Selbst gerichtet ist. Deshalb war es Spengler und Luhmann zumindest indirekt möglich, über den Weg der Selbstbeobachtung, der Als-ob-Fremdbeobachtung also, und Selbstbeschreibung, der Als-ob-Fremdbeschreibung also, mehr über Kulturen und Gesellschaften zu wissen als beispielsweise jene Selbstbeobachter und Selbstbeschreiber vor ihnen, denn diese früheren Selbstbeobachter und Selbstbeschreiber wurden ja als Beobachter erster Ordnung von Spengler bzw. Luhmann als Beobachter zweiter Ordnung ebenfalls beobachtet, also mitbeobachtet (**). Spengler und Luhmann hatten also den Vorteil, diejenigen Beobachter mitzubeobachten, die das noch nicht konnten.

„Die Wissenschaft bleibt als Beobachter der aus sich selbst ausgeschlossene Dritte.  –  Die erkenntnistheoretische Reflexion nimmt mit ihrer Frage nach den »Bedingungen der Möglichkeit« nur sehr begrenzt auf, was in den Wissenschaften selbst geschieht. Die Einstellung der Natuwissenschaften auf »Materie«, der Biologie auf »Population« und der Humanwissenschaften auf »Subjekt« lassen immerhin erkennen, daß es um zukunftsoffene Forschungsprogramme geht, die eine Festlegung auf Wesen, ja sogar auf invariante Gesetze, die das Vergangene mit dem Zukünftigen verbinden, nach Möglichkeit vermeiden oder doch immer weiter aufzulösen suchen. Das entspricht einer Gesellschaft, die ihr eigenes »Wesen« nicht mehr bestimmen kann, ihre Geschichte als vergangen behandelt und auf eine selbstbestimmte Zukunft setzt. Die erkenntnistheoretische Konsequenz lautet zunächst: Pragmatismus, dann Konstruktivismus“ **

So wie Spenglers Kultur, so ist auch Luhmanns Gesellschaft ihren eigenen Bemühungen um Erkenntnis wehrlos ausgesetzt. Dies bedeutet jedoch nicht, daß Erkenntnis sinnlos wäre. In einem Gesamtunternhmen namens „Sinn“ (Luhmann) muß es immer auch um Erkenntnis gehen.

***

04.05.2017, 21:51

Ich hatte eine wunderbare Kindheit und Jugend. Meine Zeit als Erwachsener ist noch nicht vorüber, aber bis jetzt mit der Note GUT zu bewerten. Ich kann mich also über meine Leben nicht beklagen. Bezogen auf unser Thema Oswald Arnold Gottfried Spengler und dessen Ängste heißt das eindeutig: Spengler und ich sind sehr gegensätzlich - um fast genau 180 Grad. Das heißt aber nicht, daß unsere Interessensgebiete und z.B. auch unsere Texte zum Thema Kultur ebenfalls gegensätzlich sein müsssen.

Man muß nicht ein Mensch voller Ängste sein, um das zu leisten, was z.B. Spengler und viele andere Geistesgrößen geleistet haben.

Spenglers Werke gehören zur Weltliteratur. Mein Webangebot gehört nur insofern zur Weltliteratur, als seit Beginn des Globalismus jeder im elektronischen Weltnetz sein Webangebot zur Verfügung stellen kann. Allerdings ist in der Tat - wie auch Sie sagen - mein Webangebot einzigartig in diesem Weltnetz. Trotzdem werde ich mir nicht anmaßen zu sagen, daß ich das geleistet hätte, was Spengler geleistet hat. Meine Kulturtheorie (oder Kulturphilosophie, wie Sie wollen) ist auch nicht zu 100% mit derjenigen Spenglers deckungsgleich.

Abgesehen davon, daß man alles nicht so bitterernst nehmen sollte, ist eine Morphologie der Weltgeschichte, wie sie in dieser Form zuerst von Spengler präsentiert wurde (und zwar goetheanisch!), eine wertvolle Methode. Sie soll ja nicht die Archäologie, die Chronologie (Zeitrechnungslehre), die Genealogie (Ahnenforschung), die Saphristik (Siegelkunde), die Heraldik (Wappenkunde), die Numismatik (Münzkunde) und all die anderen historischen Hilfswissenschaften ersetzen, sondern nur ergänzen. Es geht hierbei hauptsächlich um die Geschichtswissenschaft in ihrer Eigenschaft als Deutungswissenschaft bzw. als Verkörperung der Deutungshoheit über Geschichte. Wissenschaften sind eigentlich gar nicht für die Deutung geeignet, obwohl sie ständig Deutungsmuster (-müsterchen?) liefern.

Denken Sie doch nur einmal an das Linearmodell der typisch abendländisch-christlichen Geschichtsvorstellung: alles kommt aus dem Unendlichen, dem Paradies vor dem Sündenfall und vor Christi Geburt und verläuft nach Christi Geburt bis zum „Jüngsten Tag“, also bis zum Unendlichen, dem Paradies, endet somit nie. Das „Diesseits“ wird abgelehnt, das „Jenseits“ angestrebt. Aber dieser Verlauf wird nicht „rund“ (zyklisch oder zumindest spiralzyklisch), sondern linear vorgestellt. Dies gilt nicht nur innerhalb des Glaubenssystems, sondern auch innerhalb des Wissenssystems. In der Physik, speziell in der Astronomie bzw. Kosmologie, vermeidet man alle „runden“ Deutungen, bleibt stets innerhalb der Linearität zwischen dem unendlich kleinen „Anfang“, der einen Nicht-Anfang bedeutet und „Urknall“ genannt wird, bis zum unendlichen großen „Ende“, das ein Nicht-Ende bedeutet. Man ist also wohl sehr gern bereit, ja sogar versessen darauf, alles und jedes bis ins Unendliche sich vorzustellen, aber immer nur im Sinne einer lineraen Abfolge, niemals im Sinne einer zyklischen Wiederkehr, Wiederkunft, Wiederholung. Vom Umwandeln und Zerfallen der Atome weiß man zwar, aber man deutet deren Werden und Vergehen niemals gemäß einer Zyklizität, sondern immer gemäß einer Linearität, indem man die linear verlaufende Zeit während dieser jeweiligen „Prozesse“ mißt oder die linear verlaufende Halbwertszeit errechnet. Auch von Zeugung und Tod weiß man viel zu berichten, doch will man auch deren Verbindung - das Leben nämlich - nicht zyklisch, sondern immer nur linear verstehen und erklären. Bestimmte abendländische Ideologien, also moderne Religionen, setzen an die Stelle des Paradieses vor dem Sündenfall die „Unschuld des wilden Menschen“ (contradictio in adjecto?), an die Stelles des Sündenfalls das „Privateigentum“, an die Stelle der Geburt Christi die „Erlösung vom Privateigentum“, auch bekannt als „Weltrevolution der Proletarier“, an die Stelle des Jüngsten Gerichts die „Diktatur des Proletariats“ und an die Stelle des Paradieses im Jenseits das „Paradies im Diesseits“. Oder nehmen Sie die Lineraität „vom Barbarismus zum Humanitarismus“, die man übrigens auch anders nennen könnte, z.B. zyklisch: „vom Barbarismus zum Barbarismus“, weil der angebliche Humanitarismus den brüderlichen Rechts-Sozialismus, den Globalismus, die Zeusiokratie und also den Cäsarismus bedeutet (**), der lediglich die zivilisationistische Form des Barbarismus, ein Zivilisationsbarbarismus sozusagen, ist (**|**). Auch das dumme Schema „Altertum-Mittelalter-Neuzeit“ zeugt von der Bevorzugung der linearen Betrachtungsweise und, falls man es gemäß der Hegelschen Dialektik auf großzügige Weise deutet, wahrscheinlich auch von der Bevorzugung des Altertums als der „These“ und vor allem der Neuzeit als der „Synthese“ gegenüber dem Mittelalter als der „Antithese“, also von einer Feindlichkeit gegenüber dem Mittelalter - und es waren tatsächlich Mittelalterfeinde, die das Schema „Altertum-Mittelalter-Neuzeit“ erfunden und durchgesetzt haben.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch; denn meine Behauptung ist nicht, daß es falsch sei, z.B. von einem Zeitpfeil auszugehen, den Zerfall von Atomen zu messen und zu errechnen oder alles andere sich mittels Linearität vorstellbar und erklärbar zu machen; meine Behauptung ist, daß es falsch ist, Zyklizität als Ergänzung zur Linearität zu ignorieren. Die aus Zyklizität und Linearität sich ergebende Spiralzykliziät bietet ungeahnte Möglichkeiten, zu neuen Erkenntnissen zu kommen.

***

04.05.2017, 22:54

Es folgen einige Zitate aus Spenglers Eis heauton:

„Ich war nie jung, nie glücklich. Ich habe immer gewünscht und immer gezögert, bis es zu spät war, nie gewagt und alles bereut. Ich wagte nie den letzten Schritt zu tun! Was habe ich nicht vom 17.-35. Jahr der Vollendung nahe gebracht und dann aufgegeben!“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 85 **).

Das tut einem richtig leid. Mir vor allem deshalb, weil es bei mir fast genau umgekehrt war: ich war fast immer jung, fast immer glücklich. Gewünscht und gezögert habe ich auch, aber wahrscheinlich nicht so viel wie Spengler, dafür habe ich aber auch viel mehr gewagt und (vielleicht deswegen [?]) weniger bereut als Spengler. Ich habe oft den letzten Schritt zu tun gewagt - und meistens danach auch getan.

„(Über die »eigenen« Schüler) .... Was für eine Jugend! Religion war mir Spott über die Bibel, in der wir Zoten suchten, alles übrige war uns eine Last, unsre Lehrer Narren. Als ich die nächste Generation selbst unterrichtete, fand ich Jungen, die mit 15 Jahren für Totalisatorwetten und Rekorde ... Zigarren und Weiber schwärmten, bleich, unintelligent, blasiert.“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 88 **).

So etwas erlebte ich seltener in meiner Jugend (andere aber um so öfter in ihrer Jugend, das weiß ich) als später und bis heute während meiner Lehrertätigkeit, nämlich so wie Spengler: „als ich die nächste Generation selbst unterrichtete“.

„Der Zusammenbruch - Irrsinn, Schlag - wird bei mir vielleicht mit vierzig Jahren eintreten, kaum später, eher noch früher. Ich habe zuviel innerlich gelitten. Hätte ich Freunde gehabt, denen ich mich mitteilen konnte, ich wäre heute anders. Ich hätte meine wichtigsten Dinge längst gesagt. Sie hätten mich nicht so fürchterlich niedergedrückt. Ich werde an den Folgen meiner Einsamkeit sterben. Würde ich in den Jahren, die mir vor dem Irrsinn noch übrig bleiben, wenigstens die wichtigsten Dinge beenden?“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 99 **).

Dies stimmt mich immer noch traurig, obwohl ich es schon einige Male gelesen habe.

„Niemand weiß, was es heißt, mit solchen Ideen kämpfen, deren furchtbarer Ernst den Selbstmord nahelegt, und tagelang nicht ein Wort sprechen, nicht einen Menschen um sich sehen. Und dann, in der äußersten Niedergeschlagenheit, Wein, Musik oder ein paar Schriftsteller (Shakepeare, Baudelaire, Hoffmann) zu haben. Was habe ich in dieser Einsamkeit verloren! Wie viel Energie, die ich sonst auf andere Sachen verwandt hätte! Ich habe das Talent, die Minute auszukosten. Und wann hat je ein Mensch, der dazu geboren war, ein so jämmerliches, dürftiges, magisterhaftes Dasein geführt?“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 100 **).

Einsamkeit kenne ich erst seit ein paar Jahren, wahrscheinlich ist es aber auch noch nicht einmal die Einsamkeit, die Oswald Spengler hier meinte. Für ihn muß sie wohl unerträglich gewesen sein.

„In München wird heute jedes Lokal vulgär oder spießbürgerlich, wo Literaten und Künstler verkehren. Ich habe so viel Talent zur Geselligkeit. Ich könnte einen Kreis vom feinsten geistigen Genuß um mich versammeln. Aber ich kann nicht mit Dutzendmenschen verkehren. So leide ich unter dieser furchtbaren Vereinsamung, niemals über meine Sachen sprechen zu können, nur blöde Zuhörer zu finden, keiner der versteht, der urteilen kann. Ich spreche lieber mit einem Mädel, das ich mir von der Straße mitnehme, als mit diesem Künstlerpack.“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 101 **).

Das kann ich ihm sehr gut nachempfinden: Wer das „Künstlerpack“ kennengelernt hat, der will damit nichts mehr zu tun haben.

„Ich habe nie einen Monat ohne Selbstmordgedanken gehabt.“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 129 **).

In meinem bisherigen Leben habe ich - ernsthaft (!) - noch nie Selbstmordgedanken gehabt.

Manchmal frage ich mich, ob ich Spenglers Ideen nur übernommen habe, weil er mir so leid getan hat; aber das ist nicht wahr, denn es war sein Hauptwerk, das ich zuerst las und mich sogleich inspirierte, erst später habe ich auch sein Werk Eis heauton gelesen. Ich mag Spengler - so oder so. Er ist neun Tage jünger als mein Opa. Aber mein Opa ist auch nicht der Hauptgrund dafür, das ich Spengler sehr mag. Dieser Hauptgrund ist Spenglers Hauptwerk. Sein Werk Eis heauton ist trotzdem interessant und für mich ein Grund mehr, ihn zu mögen.

Außerdem weiß ich, warum ich Spenglers Ideen übernommen habe. Es war die für moderne abendländische Geschichtswissenschaftler außergewöhnliche Methode.

***

05.05.2017, 22:56

Hauptsächlich betrifft der Unterschied zwischen meiner und Spenglers Kulturtheorie die „Lebens“dauer (einschließlich „Vorgeburtszeit“), die auf Leibniz zurückgehende Monadologie, die Zyklizität und die Kulturangehörigkeit. Gemäß meiner Kulturtheorie haben nämlich die eventuell über ihren jeweiligen 2150-Jahre-Zyklus hinaus existierenden Historienkulturen relativ regen Kontakt untereinander und sind nicht ganz so „hoch“ einzuordnen wie die eventuell über ihren jeweiligen 1000-Jahre-Zyklus hinaus existierenden und monadologisch zu verstehenden Hochkulturen gemäß Spenglers Kulturtheorie. Die Zeitpsanne bezieht sich also auf die „Lebens“dauer, die gemäß meiner Theorie übrigens auch eine Vorgeburtszeit von 7 bis 8 Jahrhunderten einschließt. Die Kulturen sind meiner Theorie zufolge nicht so geschlossen, als wären sie Monaden (wie bei Spengler), sondern eher offen gegenüber anderen Kulturen (fast wie bei Toynbee). „Vergreiste“ Phasen sind gemäß meiner Theorie noch nicht völlig starr (wie bei Spengler), sondern können noch im Zyklus bleiben, wenn auch nur schwach. Die Geschichte der Menschen verläuft meiner Theorie zufolge auf mindestens zwei Bahnen (**|**|**), d.h. als eine Geschichte i.w.S. (Menschenkultur) und als eine Geschichte i.e.S. (Historienkulturen, die bei Spengler „Hochkulturen“ heißen und der einzigen geschichtlich relevanten Kulturform angehören), was u.a. bedeutet, daß die zwischen diesen beiden vermittelnde und erstmals durch die „Neolithische Revolution“ ausgelöste Agrikultur (1.) noch der Geschichte i.w.S. (Evolution), also nur der Menschenkultur, oder (2.) schon der Geschichte i.e.S. (Historie), also bereits einer bestimmten Historienkultur, oder (3.) keiner von beiden angehört und also lediglich vermittelnd wirkt, wie schon gesagt.

Ich enthalte mich, was die „Tiefe“ angeht, die Spengler zufolge „die eigentliche Dimension im wörtlichen Sinne, das Ausdehnende“ (Spengler) und als Erlebnis das ist, „was zunächst durch das Wort Zeit bezeichnet wird“ (**), den Raum überhaupt erst erscheinen läßt, so daß gesagt werden kann: „die Zeit gebiert den Raum“ (Spengler). Menschen beginnen ihr vorgeburtliches Leben nicht mit einer eher ausgereiften als unausgereiften, sondern mit einer eher unausgereiften als ausgereiften Bildung an Geometrie. „Das schicksalhaft gerichtete Leben erscheint, sobald wir erwachen, im Sinnenleben als empfundene Tiefe. Alles dehnt sich, aber es ist noch nicht »der Raum«, nichts in sich Verfestigtes, sondern ein beständiges Sich-dehnen vom bewegten Hier zum bewegten Dort. Das Welterlebnis knüpft sich ausschließlich an das Wesen der Tiefe - der Ferne oder Entfernung - deren Zug im abstrakten System der Mathematik neben Länge und Breite als »dritte Dimension« bezeichnet wird. .... Das Erlebnis der Tiefe ist – von dieser Einsicht hängt alles Weitere ab – ein ebenso vollkommen unwillkürlicher und notwendiger als vollkommen schöpferischer Akt, durch den das Ich seine Welt, ich möchte sagen zudiktiert erhält.“ (Spengler). Das Erlebnis der Tiefe „dehnt die Empfindung zur Welt. Das Gerichtetsein des Lebens war mit Bedeutung als Nichtumkehrbarkeit bezeichnet worden und ein Rest dieses entscheidenden Merkmals der Zeit liegt in dem Zwang, auch die Tiefe der Welt stets von sich aus, nie vom Horizont aus zu sich hin empfinden zu können. Der bewegliche Leib aller Tiere und des Menschen ist auf diese Richtung hin angelegt. Man bewegt sich »vorwärts« – der Zukunft entgegen, mit jedem Schritt nicht nur dem Ziel, sondern auch dem Alter sich nähernd – und empfindet jeden Blick rückwärts auch als den Blick auf etwas Vergangnes, bereits zur Geschichte Gewordnes.“ (Spengler). Der Lebensphilosoph Spengler geht hier also von der Art und Weise des Erlebens aus und von dem Zeitpunkt aus, an dem die Seele erwacht (und zwar „mit einer neuen »Weltanschauung«, das heißt einem plötzlichen Blick auf den Tod als dem Geheimnis der erschauten Welt“ [Spengler]). Denn:
„Erst mit dem Wachwerden der Seele erhebt sich auch die Richtung zum lebendigen Ausdruck. Und da ist antik das Ruhen in der nahen Gegenwart, das sich allem Fernen und Künftigen verschließt, faustisch die Richtungsenergie, die nur für die fernsten Horizonte einen Blick hat, chinesisch das Wandeln vor sich hin, das doch einmal zum Ziele führt, und ägyptisch der entschlossene Gang auf dem einmal eingeschlagenen Wege. So offenbart sich die Schicksalsidee in jedem Lebenszuge. Erst damit gehören wir einer einzelnen Kultur an, deren Glieder ein gemeinsames Weltgefühl und aus ihm eine gemeinsame Weltform verbindet. Eine tiefe Identität verknüpft beides: Das Erwachen der Seele, ihre Geburt zum hellen Dasein im Namen einer Kultur, und das plötzliche Begreifen von Ferne und Zeit, die Geburt der Außenwelt durch das Symbol der Dehnung, die von mun an das Ursymbol dieses Lebens bleibt und ihm seinen Stil und die Gestalt seiner Geschichte als der fortschreitenden Verwirklichung seiner inneren Möglichkeiten gibt. (**|**). Erst aus der Art des Gerichtetseins folgt das ausgedehnte Ursymbol, nämlich für den antiken Weltblick der nahe, fest umgrenzte, in sich geschlossene Körper, für den abendländischen der unendliche Raum mit dem Tiefendrang der dritten Dimension, für den arabischen die Welt als Höhle. Hier löst sich eine alte philosophische Frage in Nichts auf: Angeboren ist diese Urgestalt der Welt, insofern sie ursprüngliches Eigentum der Seele dieser Kultur ist, deren Ausdruck unser ganzes Leben bildet; erworben ist sie, insofern jede einzelne Seele jenen Schöpfungsakt für sich noch einmal wiederholt und das ihrem Dasein vorbestimmte Symbol der Tiefe in früher Kindheit, wie ein ausschlüpfender Schmetterling seine Flügel, entfaltet. Das erste Begreifen der Tiefe ist ein Geburtsakt, ein seelischer neben dem leiblichen. Mit ihm wird eine Kultur aus ihrer Mutterlandschaft geboren, und das wird in ihrem ganzen Verlauf von jeder einzelnen Seele wiederholt.“ (Spengler).
Bis zum „Tod“ der Kultur wird ihr Ursymbol sie begleiten, ja: bestimmen, beherrschen.

Spengler und ich sind uns einig, daß es zwei verschiedene menschlichen Kulturformen gibt. Denn „der Mensch ist als Element und Träger der Welt nicht nur Glied der Natur, sondern auch Glied der Geschichte, eines zweiten Kosmos ....“ (Spengler), wenn man so will, denn „der einzelne Mensch gehört durch seine Geburt entweder einer der hohen Kulturen an oder nur dem menschlichen Typus überhaupt. Eine dritte große Lebenseinheit gibt es für ihn nicht.“ (Spengler). Diese „hohen Kulturen“, die ich als „Historienkulturen“ bezeichne, gibt es seit rund 6000 Jahren. Zuvor gab es nur die menschliche Primitivkultur. Da die Zahl der Historienkulturen zugenommen hat und vor allem eine Historienkultur, die abendländische, den gesamten Globus erobert hat, ist heute fast jeder Mensch Mitglied einer Historienkultur, entweder direkt (Kulturübernahme von den Ahnen) oder indirekt (Kulturübernahme von den Fremden). Vielleicht wäre es besser, wenn es mehr an menschlicher Primitivkultur und weniger an menschlicher Historienkultur gäbe - man denke nur an die Überlebenschancen, die sich vermindern würden, wenn es nur noch eine der beiden Kulturformen geben würde. Noch ist das nicht ein aktuelles Problem. Denn gegenwärtig gibt es noch die beiden verschiedenen menschlichen Kulturformen. Jeder Mensch gehört meiner Kulturphilosophie zufolge der ersten (primitiven) oder der zweiten (historischen) oder beiden (primitiven und historischen) an. Das ist auch ein Unterschied zu Spenglers Kulturphilosophie, der zufolge jeder Mensch nämlich entweder der einen oder der anderen angehört - eine dritte Möglichkeit gibt es also gemäß Spenglers Kulturphilosophie für den einzelnen Menschen nicht. „Aber damit liegt sein Schicksal entweder im Rahmen der zoologischen oder der »Weltgeschichte«. Der »historische Mensch«, wie ich das Wort verstehe und wie es alle großen Historiker immer gemeint haben, ist der Mensch einer in Vollendung begriffenen Kultur. Vorher, nachher und außerhalb ist er geschichtslos. Dann sind die Schicksale des Volkes, zu dem er gehört, ebenso gleichgültig wie das Schicksal der Erde, wenn man es nicht im Bilde der Geologie, sondern der Astronomie betrachtet.“ (Spengler). Diese Geschichtslosigkeit ist es, die ich hin und wieder etwas anders beurteile als Spengler und deshalb mich auch wieder zurückbezogen habe auf z.B. Ernst Nolte, der sich mit dem Thema „Ende der Geschichte“ (**) sehr intensiv beschäftigt hat, besonders in seinem Buch „Historische Existenz“. Gemäß Spengler ist der Mensch ohne „hohe Kultur“ geschichtslos.

Man kann „Geschichte“ und „Natur“ so definieren, daß die Natur Geschichte hat. Ja. Aber sollte man das? Sowohl für die Natur als auch für die Kultur reservieren wir die Wörter „Veränderung“, „Entwicklung“ und „Evolution“, für die Kultur (und nur für sie!) aber zusätzlich noch das Wort „Geschichte“. Das wäre eine andere Möglichkeit. Und sie wird auch zumeist so verwirklicht - abgesehen von denen, die es nicht sein lassen können, alles zu „vereinigen“ und darum „Holisten“ genannt werden. Wenn aber das gemeinsame Auftauchen der Wörter „Natur“ und „Geschichte“ tabuisiert ist, wird dadurch das freie Denken eingeschränkt. Also ist der Definitionsweg allein nicht ratsam. Aber definieren wir nicht sowieso ständig? - Spengler bezog sich auf den Physiognomik-Systematik-Gegensatz (**) und den Schicksal(sidee)-Kausalität(sprinzip)-Gegensatz (**), um das Problem der Weltgeschichte (**) zu lösen. Diejenigen, die sich auf einem mehr intuitiven und anschaulichen Weg mit der Geschichte beschäftigen, konzentrieren sich vornehmlich auf Physiognomik und Schicksal, während diejenigen, die sich auf geistigem Weg mit der Natur beschäftigen, sich vornehmlich auf Systematik und Kausalität konzentrieren. Beide Wege sind stets möglich, doch nur der erstere wird im Leben, in der Kultur, in der Geschichte einen Sinn oder ein Ziel finden können, aber der letztere nicht, jedenfalls zuletzt nicht. Die Frage nach dem Sinn des Lebens, der Kultur(en), der Geschichte ist entscheidend, aber man kann sie nicht auf rein systematische und kausalistische Weise beantworten, weil deren Antworten früher oder später stets auf so etwas wie Zufall im Sinne von Sinnlosigkeit hinauslaufen, während die physiognomischen und schicksalsbezogenen Antworten den Zufall ganz anders verstehen und darum auch die Sinnhaftigkeit befürworten können.

„Aber »die Menschheit« hat kein Ziel, keine Idee, keinen Plan, so wenig wie die Gattung der Schmetterlinge oder der Orchideen ein Ziel hat. »Die Menschheit« ist ein zoologischer Begriff oder ein leeres Wort. (»Die Menschheit? Das ist ein Abstraktum. Es hat von jeher nur Menschen gegeben und wird nur Menschen geben« [Goethe zu Luden].)“ (Spengler).
Schicksalsidee und Kausalitätsprinzip.  –  Dieser Grundgedanke erschließt endlich den Blick auf einen Gegensatz, der den Schlüssel zu einem der ältesten und mächtigsten Menschheitsprobleme bildet, das erst durch ihn zugänglich und - soweit das Wort überhaupt einen Sinn hat - lösbar erscheint: den Gegensatz von Schicksalsidee und Kausalitätsprinzip, der wohl niemals bisher als solcher, in seiner tiefen, weltgestaltenden Notwendigkeit erkannt worden ist. Wer überhaupt versteht, inwiefern man die Seele als Idee eines Daseins bezeichnen kann, der wird auch ahnen, wie nahe verwandt ihr die Gewißheit eines Schicksals ist und inwiefern das Leben selbst, das ich die Gestalt nannte, in welcher die Verwirklichung des Möglichen sich vollzieht (**), als gerichtet, als unwiderruflich in jedem Zuge, als schicksalhaft hingenommen werden muß - dumpf und ängstigend vom Urmenschen, klar und in der Fassung einer Weltanschauung, die allerdings nur durch die Mittel der Religion und Kunst, nicht durch Begriffe und Beweise mitgeteilt werden kann, vom Menschen hoher Kulturen. Jede höhere Sprache besitzt eine Anzahl Worte, die wie von einem tiefen Geheimnis umgeben sind: Geschick, Verhängnis, Zufall, Fügung, Bestimmung. (**|**). Keine Hypothese, keine Wissenschaft kann je an das rühren, was man fühlt, wenn man sich in den Sinn und Klang dieser Worte versenkt. Es sind Symbole, nicht Begriffe. Hier ist der Schwerpunkt des Weltbildes, das ich die Welt als Geschichte im Unterschiede von der Welt als Natur genannt habe. Die Schicksalsidee verlangt Lebenserfahrung, nicht wissenschaftliche Erfahrung, die Kraft des Schauens, nicht Berechnung, Tiefe, nicht Geist. Es gibt eine organische Logik, eine instinkthafte, traumsichere Logik allen Daseins im Gegensatz zu einer Logik des Anorganischen, des Verstehens, des Verstandenen. Es gibt eine Logik der Richtung gegenüber einer Logik des Ausgedehnten. Kein Systematiker, kein Aristoteles, kein Kant hat mit ihr etwas anzufangen gewußt. Sie verstehen von Urteil, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Erinnerung zu reden, aber sie schweigen von dem, was in den Worten Hoffnung, Glück, Verzweiflung, Reue, Ergebenheit, Trotz liegt. Wer hier, im Lebendigen, Gründe und Folgen sucht und wer da glaubt, daß eine tiefinnere Gewißheit über den Sinn des Lebens gleichbedeutend mit Fatalismus und Prädestination sei, der weiß gar nicht, wovon die Rede ist, der hat schon das Erlebnis mit dem Erkannten und Erkennbaren verwechselt. Kausalität ist das Verstandesmäßige, Gesetzhafte, Aussprechbare, das Merkmal unsres gesamten verstehenden Wachseins. Schicksal ist das Wort für eine nicht zu beschreibende innere Gewißheit. Man macht das Wesen des Kausalen deutlich durch ein physikalisches oder erkenntniskritisches System, durch Zahlen, durch begriffliche Zergliederung. Man teilt die Idee des Schicksals nur als Künstler mit, durch ein Bildnis, durch eine Tragödie, durch Musik. Das eine erfordert eine Unterscheidung, also Zerstörung, das andre ist durch und durch Schöpfung. Darin liegt die Beziehung des Schicksals zum Leben, der Kausalität zum Tode. In der Schicksalsidee offenbart sich die Weltsehnsucht einer Seele, ihr Wunsch nach dem Licht, dem Aufstieg, nach Vollendung und Verwirklichung ihrer Bestimmung. Sie ist keinem Menschen ganz fremd, und erst der späte, wurzellose Mensch der großen Städte mit seinem Tatsachensinn und der Macht seines mechanisierenden Denkens über das ursprüngliche Schauen verliert sie aus den Augen, bis sie in einer tiefen Stunde mit furchtbarer, alle Kausalität der Weltoberfläche zermalmender Deutlichkeit vor ihm steht.“ (Spengler).
„Ich protestiere hier gegen zwei Annahmen, die alles historische Denken bis jetzt verdorben haben: gegen die Annahme eines Endziels der gesamten Menschheit und gegen die Leugnung von Endzielen überhaupt.“ (Spengler).
„Ich protestiere hier gegen zwei Annahmen, die alles historische Denken bis jetzt verdorben haben: gegen die Annahme eines Endziels der gesamten Menschheit und gegen die Leugnung von Endzielen überhaupt.“ (Spengler).
„Das Leben hat kein »Ziel«. Die Menschheit hat kein »Ziel«. Das Dasein der Welt, in welcher wir auf unserm kleinen Gestirn eine kleine Episode abspinnen, ist etwas viel zu Erhabenes, als daß Erbärmlichkeiten wie »das Glück der meisten« Ziel und Zweck sein könnten. In der Zwecklosigkeit liegt die Größe des Schauspiels. So empfand es Goethe.“ (Spengler).

Wenn also „das Leben als die Gestalt, in welcher sich die Verwirklichung des Möglichen vollzieht“ (Spengler), zu deuten ist und „die Seele – und zwar ihre erfühlte Art, nicht ihr gedachtes und vorgestelltes Bild – das Mögliche, die Welt dagegen das Wirkliche“ (Spengler), „die Wirklichkeit ... in bezug auf eine Seele“ (Spengler), zu bedeuten hat, dann ist es wahr, daß „das Leben selbst ... als gerichtet, als unwiderruflich in jedem Zuge, als schicksalhaft hingenommen werden muß“ (Spengler), woraus der Satz folgt: „Geschichte ist die Verwirklichung einer Seele“ (Spengler). „Alles, was überhaupt geworden ist, alles, was erscheint, ist Symbol, ist Ausdruck einer Seele.“ (Spengler). „Wer hier, im Lebendigen, Gründe und Folgen sucht und wer da glaubt, daß eine tiefinnere Gewißheit über den Sinn des Lebens gleichbedeutend mit Fatalismus und Prädestination sei, der weiß gar nicht, wovon die Rede ist, der hat schon das Erlebnis mit dem Erkannten und Erkennbaren verwechselt.“ (Spengler). „Höhere Geschichte ist, mit dem Leben, dem Werden eng verwandt, die Verwirklichung möglicher Kultur.“ (Spengler). „Kulturen sind Organismen.“ (Spengler). „Die Geschichte einer Kultur ist die fortschreitende Verwirklichung ihres Möglichen. Die Vollendung ist gleichbedeutend mit dem Ende.“ (Spengler). „Kultur als Inbegriff des sinnlich-gewordenen Ausdrucks der Seele in Gebärden und Werken, als ihr Leib, sterblich, vergänglich, dem Gesetz, der Zahl und der Kausalität verfallen; Kultur als historisches Schauspiel, als Bild im Gesamtbilde der Weltgeschichte; Kultur als Inbegriff großer Sinnbilder des Lebens, Fühlens und Verstehens: das ist die Sprache, durch welche allein eine Seele sagen kann, was sie leidet.“ (Spengler). „Wer überhaupt versteht, inwiefern man die Seele als Idee eines Daseins bezeichnen kann, der wird auch ahnen, wie nahe verwandt ihr die Gewißheit eines Schicksals ist und inwiefern das Leben selbst, das ich die Gestalt nannte, in welcher die Verwirklichung des Möglichen sich vollzieht, als gerichtet, als unwiderruflich in jedem Zuge, als schicksalhaft hingenommen werden muß - dumpf und ängstigend vom Urmenschen, klar und in der Fassung einer Weltanschauung, die allerdings nur durch die Mittel der Religion und Kunst, nicht durch Begriffe und Beweise mitgeteilt werden kann, vom Menschen hoher Kulturen. .... Es gibt eine Logik der Richtung gegenüber einer Logik des Ausgedehnten. .... In der Schicksalsidee offenbart sich die Weltsehnsucht einer Seele, ihr Wunsch nach dem Licht, dem Aufstieg, nach Vollendung und Verwirklichung ihrer Bestimmung.“ (Spengler). „Denn es war Zufall, daß die Geschichte des höheren Menschentums sich in der Form großer Kulturen vollzieht, und Zufall, daß eine von ihnen um das Jahr 1000 in Westeuropa erwachte. Von diesem Augenblick an aber folgte sie »dem Gesetz, wonach sie angetreten«. Innerhalb jeder Epoche besteht eine unbegrenzte Fülle überraschender und nie vorherzusehender Möglichkeiten, sich in Einzeltatsachen zu verwirklichen, die Epoche selbst aber ist notwendig, weil die Lebenseinheit da ist. Daß ihre innere Form gerade diese ist, ist ihre Bestimmung.“ (Spengler). „Die Wirklichkeit – die Welt in bezug auf eine Seele – ist für jeden einzelnen die Projektion des Gerichteten in den Bereich des Ausgedehnten; sie ist das Eigne, das sich am Fremden spiegelt, sie bedeutet ihn selbst. Durch einen ebenso schöpferischen als unbewußten Akt – nicht »ich« verwirkliche das Mögliche, sondern »es« verwirklicht sich durch mich – wird die Brücke des Symbols geschlagen zwischen dem lebendigen Hier und Dort; es entsteht plötzlich und mit vollkommenster Notwendigkeit aus der Gesamtheit sinnlicher und erinnerter Elemente »die« Welt, die man begreift, für jeden einzelnen »die« einzige. Und deshalb gibt es so viele Welten, als es wache Wesen und im gefühlten Einklang lebende Scharen von Wesen gibt, und im Dasein jedes von ihnen ist die vermeintlich einzige, selbständige und ewige Welt – die jeder mit dem andern gemein zu haben glaubt – ein immer neues, einmaliges, nie sich wiederholendes Erlebnis.“ (Spengler). „Ich behaupte ..., daß die gelehrte Psychologie, weit entfernt, das Wesen der Seele aufzudecken oder auch nur zu berühren - es ist hinzuzufügen, daß jeder von uns, ohne es zu wissen, Psychologie dieser Art treibt, wenn er sich eigne oder fremde Seelenregungen »vorzustellen« sucht -, zu allen Symbolen, die den Makrokosmos des Kultmenschen bilden, ein weiteres hinzufügt. Wie alles Vollendete, nicht sich Vollendende, stellt es einen Mechanismus an Stelle eines Organismus dar. Man vermißt im Bilde, was unser Lebensgefühl erfüllt und was doch gerade »Seele« sein sollte: das Schicksalhafte, die wahllose Richtung des Daseins, das Mögliche, welches das Leben in seinem Ablauf verwirklicht.“ (Spengler). „In beiden Fällen, in der Geschichte einer Kultur wie im Einzeldasein, handelt es sich um die Verwirklichung von Möglichem.“ (Spengler).

 Welt
- Welt in bezug auf eine Seele 
 
 
- „Das Wirkliche“.
- „Die Wirklichkeit“.
- „Projektion des Gerichteten in den Bereich des Ausgedehnten.“ 
- „Das Eigne, das sich im Fremden spiegelt.“
 Leben - „Gestalt, in welcher sich die Verwirklichung des Möglichen vollzieht“.
- „Werden“.
- „Gerichtet“.
- „Unwiderruflich in jedem Zuge“.
 Geschichte
- Höhere Geschichte 
 
- Geschichte einer Kultur 
- „Verwirklichung einer Seele“.
- „Mit dem Leben, dem Werden eng verwandt“.
- „Verwirklichung möglicher Kultur“.
- „Verwirklichung ihres Möglichen“.
 Kultur
 
- Geschichte einer Kultur 
- „Organismus“.
- „Inbegriff des sinnlich-gewordenen Ausdrucks der Seele in Gebärden und Werken.“ 
- „Verwirklichung ihres Möglichen“.
 Seele - „Das Mögliche“.
- „Das Mögliche, welches das Leben in seinem Ablauf verwirklicht“.
- „Idee eines Daseins“.
- „Das Schicksalhafte“.
- „Wahllose Richtung des Daseins“.
 Symbol - „Alles, was überhaupt geworden ist“.
- „Alles, was erscheint“.
- „Ausdruck einer Seele“.

So ist also die Welt das Wirkliche - in bezug auf eine Seele die Wirklichkeit -, das Leben die Vollzugsgestalt für die Verwirklichung des Möglichen, die Geschichte die Verwirklichung einer Seele, jede Kultur ein Organismus, die Seele das Mögliche und ein Symbol Ausdruck einer Seele. Das Leben ist die Gestalt, in der die Geschichte sich vollzieht, und eng verwandt mit der Höheren Geschichte als der Verwirklichung möglicher Kultur. Kultur ist Inbegriff des sinnlich-gewordenen Symbols (Ausdrucks der Seele) in Gebärden und Werken. Jede Kultur ist als Organismus ein Lebewesen, also ein Wesen des Lebens, der Gestalt, in der die Geschichte sich vollzieht, die Verwirklichung einer Seele sich vollzieht, die Verwirklichung des Möglichen sich vollzieht, die Verwirklichung der Idee des Daseins sich vollzieht, die Verwirklichung der wahllosen Richtung des Daseins sich vollzieht, die Verwirklichung des Schicksalhaften sich vollzieht. Wenn z.B. „das Mögliche, welches das Leben in seinem Ablauf verwirklicht“ thematisiert wird, so kann aus logisch-semantischen Gründen „das Mögliche“ im grammatischen Sinne nicht das aktive Subjekt, sondern muß entweder das passive Subjekt oder das Objekt sein - das Muster „S-P-O“ (Subjekt-Prädikat-Objekt) macht es leichter verständlich: „Das Leben verwirklicht (in seinem Ablauf) das Mögliche“. Wäre es so nicht gemeint, dann wäre trotz der Tatsache, daß das Leben die Gestalt ist, in welcher sich die Verwirklichung des Möglichen vollzieht, und trotz des semantischen Regelverstoßes gemeint, daß das Mögliche das Leben in seinem Ablauf verwirklicht, und das geht nicht, ist also falsch. Mögliches verwirklicht nichts, sondern wird verwirklicht oder nicht verwirklicht. Spengler hat sich also richtig ausgedrückt. Alles, was überhaupt geworden ist, und alles, was erscheint, ist Symbol, ist Ausdruck einer Seele und also auch Ausdruck des Möglichen, Ausdruck der Idee eines Daseins, Ausdruck der wahllosen Richtung des Daseins, Ausdruck des Schicksalhaften.

Leben, Werden und Geschichte bedeuten Verwirklichung; Symbol, Gewordenes und Erscheinung bedeuten Ausdruck. Berücksichtigt man dies, weiß man gleich, warum Spengler für sein Hauptwerk mit dem Titel „Der Untergang des Abendlandes“ den Untertitel „Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte“ gewählt hat. Die Morphologie ist die Lehre oder Wissenschaft von den Formen, Gestalten, Organisationsprinzipien, insbesondere von Lebewesen, aber auch von historischen, sprachlichen, ästhetischen Erscheinungen und Gegenständen. Schon Goethe hatte sie für seine Forschungen benutzt und weiterentwickelt. Die Welt ist das Wirkliche und die Geschichte die Verwirklichung einer Seele, des Möglichen, der Idee bzw. wahllosen Richtung des Daseins, des Schicksalhaften.

Demzufolge ist Weltgeschichte die Verwirklichung der Seele (des Möglichen, der Idee bzw. wahllosen Richtung des Daseins, des Schicksalhaften) des Wirklichen, was darauf schließen läßt, daß dies entweder (a) falsch ist, weil die Welt ja schon das Wirkliche ist oder (b) so zu deuten ist, daß es innerhalb des Wirklichen auch Mögliches gibt, was im Falle der Höheren Geschichte, die dem Leben, dem Werden eng verwandt und die Verwirklichung möglicher Kultur ist, bedeutet, daß sogar die Weltkultur möglich ist, wenn die Höhere oder dann Höchste Geschichte sie verwirklicht. Da aber Spengler die Weltgeschichte nicht als „Geschichte der Welt“, was grammatisch richtig ist, sondern im Sinne der „Welt als Geschichte“ (**|**|**|**|**|**|**) verstanden wissen wollte, haben wir ihn hier bei einem linguistischen Fehler ertappt, denn eine Wortkomposition bedeutet niemals eine Identiät der Wortteile, sondern immer nur eine Hyponymie-Hyperonymie-Relation (logisch: Teil-von-Relation). Um diese linguistischen, genauer semantisch-logischen Fehler zu vermeiden, hätte Spengler also entweder (a) den Untertitel seines Hauptwerks „Umrisse einer Morphologie der Welt als Geschichte“ nennen müssen oder (b) einen Teil seines Hauptwerks inhaltlich ändern müssen,, um bei dem gewählten Untertitel bleiben zu können. Doch er liebte seine „Idee einer Morphologie der Weltgeschichte, der Welt als Geschichte, die im Gegensatz zur Morphologie der Natur, bisher fast dem einzigen Thema der Philosophie, alle Gestalten und Bewegungen der Welt in ihrer tiefsten und letzten Bedeutung noch einmal, aber in einer ganz andern Ordnung, nicht zum Gesamtbilde alles Erkannten, sondern zu einem Bilde des Lebens, nicht des Gewordenen, sondern des Werdens zusammenfaßt.“ (**). „Ich erinnere an Goethe. Was er die lebendige Natur genannt hat, ist genau das, was hier Weltgeschichte im weitesten Umfange, die Welt als Geschichte genannt wird.“ (**). Spengler war also daran gelegen, dem „Gegensatz zur Morphologie der Natur“, also der „Morphologie der Weltgeschichte, der Welt als Geschichte“, eine Gelegenheit zu geben, zu „der Philosophie der Zukunft“ (**) zu werden.

Spenglers Aussage, daß „die Welt ... das Wirkliche“ (**) und „die Wirklichkeit ... in bezug auf eine Seele“ (**) ist, erinnert an Schopenhauers Aussage, „daß Alles, was für die Erkenntniß da ist, also die ganze Welt, nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt ist, Anschauung des Anschauenden, mit Einem Wort, Vorstellung“ (**). Also ist die Welt gemäß Schopenhauer (im Anschluß an Kant) „meine“ Vorstellung oder „von mir“ abhängig, als Erscheinung bedingt durch die Anschauungsformen Raum und Zeit und durch die Kategorie der Kausalität. Alles, was Objekt ist, kann dies nur in bezug auf ein Subjekt sein. Gerade deshalb aber kann die Welt nicht nur Vorstellung sein: Das Subjekt erkennt wegen der Tatsachen dieser seiner Welt die eigene Bedingtheit als Subjekt. Der Welt als Vorstellung muß also noch etwas als „Ding an sich“ (**) zugrunde liegen. Jeder ist sich selbst in zweifacher Hinsicht gegeben, als „Leib“ und als „Wille“. Zwischen Wille und Leib besteht Schopenhauer zufolge kein Ursache-Wirkungs-Verhältnis, weil Willensakte und Leibesveränderungen ein Vollzug in zwei Bereichen sind: Der Leib (und analog die gesamte Welt) ist die Objektivation des Willens, das heißt: der Leib (und analog die gesamte Welt) ist der zur Vorstellung gewordene Wille, wobei den Entwicklungsstufen der Welt als Vorstellung Objektivationsstufen des Willens entsprechen. Alle Erscheinungen sind nichts als Objektivationen des einen Willens, der als unerkennbares Ding an sich der Welt zugrunde liegt. Dieser Wille ist ein vernunftloser und blinder Drang (vgl. Evolutionstheorie **). Kants Ding an sich ist Schopenhauers Wille und Spenglers Seele. Letztere Gleichsetzung deute jedenfalls ich so. Schopenhauers Aussage, daß „die gesamte Welt nur Objekt in Beziehung auf das Subjekt“ (**) sei, ist gleichzusetzen mit Spenglers Aussage, daß „die Wirklichkeit – die Welt in bezug auf eine Seele – ... für jeden einzelnen die Projektion des Gerichteten in den Bereich des Ausgedehnten“ sei: „das Eigne, das sich am Fremden spiegelt, sie bedeutet ihn selbst“ (**). Als Kants Ding an sich wirken Schopenhauers Wille und Spenglers Seele wie eine Vermittlungsinstanz zwischen Objekt und Subjekt.

„Eine Reihe von Graden der Bewußtheit führt von den Uranfängen kindlich-dumpfen Schauens, in denen es noch keine klare Welt für eine Seele und keine ihrer selbst gewisse Seele inmitten einer Welt gibt, zu den höchsten Arten durchgeistigter Zustände, deren nur Menschen ganz reifer Zivilisationen fähig sind. Diese Steigerung ist zugleich eine Entwicklung der Symbolik vom Bedeutungsgehalt aller Dinge bis zum Hervortreten vereinzelter und bestimmter Zeichen. Nicht nur, wenn ich in der Art des Kindes, des Träumers, des Künstlers die Welt voll dunkler Bedeutungen hinnehme; nicht nur, wenn ich wach bin, ohne sie mit der gespannten Aufmerksamkeit des denkenden und tätigen Menschen aufzufassen – ein Zustand, der selbst im Bewußtsein des eigentlichen Denkers und Tatmenschen weit seltener herrscht als man glaubt –, sondern stets und immer, solange von wachem Leben überhaupt die Rede sein kann, verleihe ich dem Außermir den Gehalt meines ganzen Selbst, von den halb träumerischen Eindrücken der Welthaftigkeit an bis zur starren Welt der kausalen Gesetze und Zahlen, die jene überlagert und bindet. Aber selbst dem reinen Reich der Zahlen fehlt das Symbolische nicht, und gerade ihm entstammen die Zeichen, in welche das grüblerische Denken unaussprechliche Bedeutungen legt: das Dreieck, der Kreis, die Sieben, die Zwölf.  –  Dies ist die Idee des Makrokosmos, der Wirklichkeit als dem Inbegriff aller Symbole in bezug auf eine Seele. Nichts ist von dieser Eigenschaft des Bedeutsamen ausgenommen. Alles, was ist, ist auch Symbol.  –  Allein auf der größeren oder geringeren Verwandtschaft der einzelnen Welten untereinander, soweit sie von Menschen einer Kultur oder seelischen Gemeinschaft erlebt werden, beruht die größere oder geringere Mitteilbarkeit des Geschauten, Empfundenen, Erkannten, das heißt des im Stil des eignen Seins Gestalteten durch die Ausdrucksmittel der Sprache, Kunst und Religion, durch Wortklänge, Formeln, Zeichen, die ihrerseits selbst Symbole sind. Zugleich erscheint hier die unverrückbare Grenze, fremden Wesen wirklich etwas mitzuteilen oder deren Lebensäußerungen wirklich zu verstehen. Der Verwandtschaftsgrad der beiderseitigen Formenwelten entscheidet darüber, wo das Begreifen in Selbsttäuschung übergeht. Wir können die indische und ägyptische Seele – offenbart in ihren Menschen, Sitten, Gottheiten, Urworten, Ideen, Bauten, Taten – sicherlich nur sehr unvollkommen verstehen. Den Griechen, ahistorisch wie sie waren, war auch die geringste Ahnung vom Wesen fremden Seelentums versagt.“ (Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes - Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, 1918, S. 212-213 **).

So erklärt es sich kulturmorphologisch fast von selbt, daß es für jede Kultur nicht nur ein Seelenbild, sondern eben auch ein Ursymbol geben muß. Daß die abendländische Kultur mit ihrem „faustischen“ Seelenbild und dem „unendlichen Raum“ als Ursymbol der antiken Kultur mit ihrem „apollinischen Seelenbild“ und dem „Einzelkörper“ als Ursymbol geradezu entgegengesetzt (worden) ist, ist wahrscheinlich kein Zufall, da beide ja erwiesenermaßen genetisch und - jedenfalls gemäß meiner Kulturphilosophie - auch kulturell verwandt sind. Apollon liebt den Einzelkörper, doch Faust liebt den unendlichen Raum. Der Einzelkörper geht im unendlichen Raum leicht verloren und ist dann kaum noch zu finden.

Spenglers Hauptwerk beinhaltet bedeutende Gedanken von Goethe und Nietzsche - Spengler sagte, daß er beiden „so gut wie alles verdanke“ (**) -, doch auch von Schopenhauer, was nicht wundert, weil Schopenhauer Nietzsches Geistesvater war. Schopenhauers Argumente für „Die Welt als Wille und Vorstellung“ ähneln denen für „Die Symbolik des Weltbildes und das Raumproblem“ - es ist das 1. Unterkapitel des 3. Kapitels des 1. Bandes in Spenglers Hauptwerk. So sind die Welt als Raum(problem), der Wille als Seele und die Vorstellung als Weltbild deutbar, obschon sicherlich beide - Schopenhauer wie Spengler - einige Einwände dagegen vorgebracht hätten, den Willen (bzw. die Objektivation des Willens) und die Seele (bzw. das Symbol als den Ausdruck der Seele) gleichzusetzen. Aber diese Gleichsetzung geschieht auch nur, um festzustellen, daß der Wille und die Seele nicht selbst, sondern die Bezugspunkte gleich sind und beide wie eine Vermittlungsinstanz zwischen Objekt und Subjekt wirken, denn gemäß Schopenhauer erscheint der Wille objektiv bzw. die Objektivation des Willens als Welt einschließlich des menschlichen Leibes und subjektiv als Vorstellung bzw. bewußter Wille, und gemäß Spengler erscheint die Seele objektiv bzw. der Ausdruck der Seele, also das Symbol als Welt bzw. Raum(problem) und subjektiv als Weltbild bzw. Seelenbild bzw. Ursymbol. Die Schopenhauersche Objektivation des Willens ist ja vielleicht wie die Spenglersche Symbolik die Ausdruckskunde der Seele, denn „alles, was erscheint, ist Symbol, ist Ausdruck einer Seele“ (**). Jedenfalls können beide - Wille wie Seele - an sich auf wissenschaftlichem Wege nicht nachgewiesen, sondern nur erlebt werden. Schopenhauer selbst sagte sinngemäß, daß der Wille als solcher auf wissenschaftlichem Wege nicht nachgewiesen, sondern nur erlebt werden könne; und Spengler selbst sagte sinngemäß, daß die Seele als solche auf wissenschaftlichem Wege nicht nachgewiesen, sondern nur erlebt werden könne. Unter diesem Aspekt sind beide Phänomene also Kants Ding an sich, und Schopenhauer bestätigte in seinem Hauptwerk, daß der Wille Kants Ding an sich sei, doch in dem 1 Jahrhundert später erschienenen Hauptwerk Spenglers ist nicht zu lesen, daß die Seele Kants Ding an sich sei. Der Unterschied ist in einigen Rahmenbedingungen zu finden, z.B. in der, daß innerhalb der zwischen diesen beiden Hauptwerken liegenden 100 Jahre der Zeitgeist sich verändert hatte und der sowohl von Schopenhauer als auch von Spengler vertrenene Skeptizismus noch mächtiger geworden war. „Das Geheimnis der Welt erscheint nacheinander als Erkenntnisproblem, Wertproblem, Formproblem. Kant sah die Ethik als Erkenntnisgegenstand, das 19. Jahrhundert sah die Erkenntnis als Gegenstand der Wertung. Der Skeptiker würde beides lediglich als historischen Ausdruck einer Kultur betrachten.“ (**). Und - wie gesagt - ein Skeptiker war nicht nur Spengler, sondern auch lange vor ihm Schopenhauer. **

„Eine noch immer aktuelle Annahme besagt, daß sich in der Geschichte des Individuums gewissermaßen die (i.w.S. biologische) Stammesgeschichte »wiederhole« (in der »Ontogenese« die »Phyogenese« [vgl.: Biogenetisches Grundgesetz von Ernst Haeckel, Generelle Morphologie der Organismen, Band II, 1866; Anm. HB]). Von Spenglers eigener Entwicklung her wäre zumindest eine ganze Strecke weit Geschichte als ein schmerzhafter, leidvoller Erfahrungsprozeß deutlich geworden. Entsprechend findet sich diese Annahme im Untergang des Abendlandes wieder. Vor allem umgekehrt,* zur menschheitsgeschichtlichen Entwicklung innerhalb einer Kultur »relativiert«.** (* Individualgeschichtlich ›wiederholt nun auch mit tiefster Notwendigkeit jedes irgendwie bedeutende Einzeldasein alle Epochen der Kultur, welcher es angehört‹ [**]. Zur zeitgenössischen Formulierung dieser Annahmen vgl. Leo Frobenius, Paideuma - Umrisse einer Kultur- und Seelenlehre, 1920. .... Auch Frobenius bezieht sich dabei vor allem auf Goethe. Noch neuere sozialwissenschaftliche Konzeptionen halten prinzipiell an solchen Annahmen fest.) (** Spengler hat um die Affinität seines eigenen Systems zu »relativistischen« Ansätzen von Anfang an gewußt. Heraklits Denken ist ihm »ein vollkommen zu Ende gedachtes System des Relativismus« [**], insofern es, bei dessen Absage an Teleologie, »in diesem Chaos der Verwandlungen keine bleibenden Werte geben kann« [**]. Der Untergang des Abendlandes stellt die Beziehung zur Relativitätstheorie her, die Fälle zulasse, »in welchen die Bezeichnungen ›früher‹ oder ›später‹ sich umkehren‹ [**] ....) »Jede Kultur durchläuft die Altersstufen des einzelnen Menschen. Jede hat ihre Kindheit, ihre Jugend, ihre Männlichkeit und ihr Greisentum« (**).“ (Jürgen Naeher, Oswald Spengler, 1984, S. 61).

Zwischen etwa 1890/1900 und 1920/1930 wurde der Begriff „Zeit“ gedankenexperimentell auf fast alles Mögliche projiziert. Mag sein, daß dabei auch Albert Einstein mit seiner Relativiätstheorie (1905 ff.) bedeutsam war, gemäß der die relativierte, von einem Bezugssystem abhängige, durch die Geschwindigkeit des Lichtes definierte, als Strecke oder Weltlinie vorstellbare, sich in Union mit dem Raum befindliche, mathematisch auch mit Ausdrücken wie Spengler beschreibbare, also gewissermaßen eine „Entzeitlichung“ bedeutende Zeit diejenige „Macht“ ist, die „den Raum krümmt“. Die schon seit Beginn der sogenannten „Neuzeit“ immer mehr zunehmende Trennung der beiden Weltanschauungen - erkenntnistheoretisch gesprochen: der „Subjekt-Objekt-Dualismus“ - nahm durch Einsteins Relativitätstheorie noch mehr zu. Also mußte Einsteins Relativitätstheorie auch auf andere Gebiete als die naturwissenschaftlichen starken Einfluß haben. Philosophische Werke, in denen der Begriff „Zeit“ ebenfalls im Mittelpunkt des Interesses stand, folgten jedenfalls bald, z.B. Spenglers Hauptwerk „Der Untergang des Abendlandes - Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte“ (1917 ff.), Heideggers Hauptwerk „Sein und Zeit“ (1927) und Jaspers’ Werk „Die geistige Situation der Zeit“ (1930), in denen jeweils die Zeit, wenn auch mehr als Schicksalsidee und also im Gegensatz zum Kausalitätsprinzip, im Mittelpunkt des Interesses stand und dabei oft in ein Gedankenexperiment gebracht wurde, daß auch eine außergewöhnliche Deutung zuließ, während die Zeit, in der dies geschah, nicht zufällig die Zeit von Spätimpressionismus, Symbolismus, Jugendstil, Expressionismus, Abstraktionismus, Futurismus, Konstruktivismus, Dadaismus bis hin zum Surrealismus war.

Wenn gemäß der Physik die Zeit als 4. Koordinate zu den 3 Raumkoordinaten hinzukommt (vgl. 4-dimensionales Kontinuum von Bernhard Riemann **) und seit der Anerkennung der allgemeinen Relativitätstheorie (**) auch von einem Raum-Zeit-Kontinuum gesprochen wird, wenn also die Zeit als Koordinate ihre Absolutheit verloren hat und Aussagen über die Zeit nur noch relativ sind, dann wundert es nicht, wenn die Philosophie sich dieser Deutung entweder erwehrt oder anpaßt. Wenn nämlich die Physik als die bedeutendste Naturwissenschaft lehrt, daß es eine objektive Zeit nicht gebe, daß sie nur eine Koordinate im vierdimensionalen Kontinuum, eine Wellenlinie sei, die formal als Entzeitlichung der Welt verstanden werden könne, dann ist das (1.) eine gewagte Aussage (gemessen an dem, was vorher galt) und (2.) ein Grund, darauf stark zu reagieren, sei es dagegen oder dafür.

„Alles was »wissenschaftlich« über die Zeit gesagt worden ist, ... was nämlich die Zeit »ist«, betrifft niemals das Geheimnis selbst, sondern lediglich ein räumlich gestaltetes, selbstvertretendes Phantom, in dem die Lebendigkeit der Richtung, ihr Schicksalszug, durch das wenn auch noch so verinerlichte Bild einer Strecke ersetzt worden ist, ein mechanisches, meßbares, teilbares und umkehrbares Abbild des in der Tat nicht Abzubildenden; eine Zeit, welche mathematisch in Ausdrücke wie Spengler gebracht werden kann, die die Annahme einer Zeit von der Größe Null oder negative Zeiten wenigstens nicht ausschließen. Ohne Zweifel kommt hier der Bereich des Lebens, des Schicksals, der lebendigen, historischen Zeit gar nicht in Frage. Die Relativitätstheorie, eine Arbeitshypothese, welche im Begriff steht, die Mechanik Newtons - im Grunde bedeutet das: seine Fassung des Bewegungsproblems - zu stürzen, läßt Fälle zu, in welchen die Bezeichnungen »früher« oder »später« sich umkehren; die mathematische Begründung dieser Theorie durch Minkowski wendet imaginäre Zeiteinheiten zu Meßzwecken an.“ (Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes - Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, 1918, S. 161-162 **).

Wenn Spenglers Aussage zufolge die „Welt als Geschichte“ (**|**|**|**|**|**|**) verstanden werden soll, dann ist demzufolge die Zeit rein begrifflich nicht getrennt von der Welt, sondern in ihr, also ebenfalls im Raum enthalten, so daß auch Spenglers Aussage zufolge Zeit und Raum als ein vierdimensionales Kontinuum verstanden werden können; denn die Welt besteht aus den 3 Raumkoordinaten und in der Geschichte ist die Zeit enthalten, so daß die „Welt als Geschichte“ nur ein vierdimensionales Kontinuum sein kann, die Zeit als Koordinate ihre Absolutheit verloren hat und Aussagen über die Zeit nur noch relativ sind (siehe oben) - außer dieser: „die Zeit gebiert den Raum, der Raum aber tötet die Zeit“ (**), „die Zeit siegt über den Raum“ (**). Letzten Endes siegt die Zeit immer über den Raum, weil der Raum nur durch die Zeit verwirklicht - „zur Welt gebracht werden“ - kann, weil die Zeit als „Richtung der Ursprung der Ausdehnung“ (**) und darum auch des Raumes ist, denn „das schicksalhaft gerichtete Leben erscheint, sobald wir erwachen, im Sinnenleben als empfundene Tiefe. Alles dehnt sich, aber es ist noch nicht »der Raum«, nichts in sich Verfestigtes, sondern ein beständiges Sich-dehnen vom bewegten Hier zum bewegten Dort. Das Welterlebnis knüpft sich ausschließlich an das Wesen der Tiefe - der Ferne oder Entfernung - deren Zug im abstraken System der Mathematik neben Länge und Breite als »dritte Dimension« bezeichnet wird. .... Erst die Tiefe ist die eigentliche Dimension im wörtlichen Sinne, das Ausdehnende“ (**). Wenn die Zeit den Raum erst entstehen und ihn mächtig werden läßt und zuletzt sowieso über ihn siegt, dann bedeutet das doch, daß hier der Raum relativiert, also seiner Absolutheit beraubt ist und gelegentlich die Zeit krümmt, indem er sie gelegentlich und nur zum Schein besiegt, ja „tötet“ (**). Diese Entmachtung, Relativierung, „Enträumlichung“ des Raums könnte man als Spenglers lebensphilosophische Relativitätstheorie bezeichnen, denn sie kommt von der Lebensphilosophie her, auf die Naturwissenschaft zu und spiegelt (eulenspiegelt?) Einsteins physikalische Relativitätstheorie, die eine Entmachtung, Relativierung, „Entzeitlichung“ der Zeit bedeutet. Daß Spengler den Hauptakzent auf die Zeit legte, ist ebenfalls nicht verwunderlich, da das bei seinen damaligen Zeitgenossen - z.B. eben bei Einstein, Jaspers und Heidegger - zu der Zeit ebenfalls der Fall war (siehe oben: Zeit von Spätimpressionismus, Symbolismus, Jugendstil, Expressionismus, Abstraktionismus, Futurismus, Konstruktivismus, Dadaismus bis hin zum Surrealismus). Diesbezüglich entsprach Spenglers damaliges Denken also durchaus dem Zeitgeist, jedenfalls dem der zeitgenössischen „Außenseiter“, die „das Neue wagen“ oder, wie Spengler wahrscheinlich sagen würde, „Mögliches verwirklichen können“.

„Spengler war ein Außenseiter“ heißt es auch in einem 2006 veröffentlichten, „Sturmjahre“ genannten Lied eines Spengler gewidmeten Musikalbums von Nick und Chris Nedzynski, deren Musikgruppe „Lady Morphia“ heißt. ** **

„Die Weltgeschichte ist das Weltgericht“ - diese Formulierung stammt bekanntlich aus dem Gedicht „Resignation“ (1786) von Schiller und wurde bald nach seiner Veröffentlichung in der Zeitschrift „Rheinische Thalia“ als Zitat von Hegel benutzt, um zu verdeutlichen, daß die Rechtsfragen, die sich im Zuge der Weltgeschichte stellen, nicht auf den „Jüngsten Tag“ verschoben werden, daß das Geschichtsmaterial kein kontingent fixierter Faktenbestand ist, der nachträglich mit Hilfe theoretischer Kategorien des Wissenschaftlers geordnet und analysiert wird, um vom Geschichtsschreiber mit rhetorisch-literarischen Mitteln dem Publikum zur Vergegenwärtigung präsentiert zu werden, sondern daß der Gang der Geschichte im großen immanent und als solcher zu einer wertenden Stellungnahme heraufordert. Später benutzte auch Spengler dieses Zitat.

„Die Heraufkunft des Cäsarismus bricht die Diktatur des Geldes und ihrer politischen Waffe, der Demokratie. Nach einem langen Triumph der weltstädtischen Wirtschaft und ihrer Interessen über die politische Gestalttmgskraft erweist sich die politische Seite des Lebens doch als stärker. Das Schwert siegt über das Geld, der Herrenwille unterwirft sich wieder den Willen zur Beute. Nennt man jene Mächte des Geldes Kapitalismus, und Sozialismus den Willen, über alle Klasseninteressen hinaus eine mächtige politisch-wirtschaftliche Ordnung ins Leben zu rufen, ein System der vornehmen Sorge und Pflicht, die das Ganze für den Entscheidungskampf der Geschichte in fester Form hält, so ist das zugleich ein Ringen zwischen Geld und Recht. (Zu dem die Interessenpolitik der Arbeiterparteien auch gehört, denn sie wollen die Geldwerte nicht überwinden, sondern besitzen.) Die privaten Mächte der Wirtschaft wollen freie Bahn für ihre Eroberung großer Vermögen. Keine Gesetzgebung soll ihnen im Wege stehen. Sie wollen die Gesetze machen, in ihrem Interesse, und sie bedienen sich dazu ihres selbstgeschaffenen Werkzeugs, der Demokratie, der bezahlten Partei. Das Recht bedarf, um diesen Ansturm abzuwehren, einer vornehmen Tradition, des Ehrgeizes starker Geschlechter, der nicht im Anhäufen von Reichtümern sondern in den Aufgaben echten Herrschertums jenseits aller Geldvorteile Befriedigung findet. Eine Macht läßt sich nur durch eine ander stürzen, nicht durch das Prinzip, und es gibt dem Geld gegenüber keine andere. Das Geld wird nur vom Blut überwältigt und aufgehoben. Das Leben ist das erste und letzte, das kosmische Dahinströmen in mikrokosmischer Form. Es ist die Tatsache innerhalb der Welt als Geschichte. Vor dem unwiderstehlichen Takt der Geschlechterfolgen schwindet zuletzt alles hin, was das Wachsein in seinen Geisteswelten aufgebaut hat. Es handelt sich in der Geschichte um das Leben und immer nur um das Leben, die Rasse, den Triumph des Willens zur Macht, und nicht um den Sieg von Wahrheiten, Erfindungen oder Geld. Die Weltgeschichte ist das Weltgericht: sie hat immer dem stärkeren, volleren, seiner selbst gewisseren Leben Recht gegeben, Recht nämlich auf das Dasein, gleichviel ob es vor dem Wachsein recht war, und sie hat immer die Wahrheit und Gerechtigkeit der Macht, der Rasse geopfert und die Menschen und Völker zum Tode verurteilt, denen die Wahrheit wichtiger war als Taten, und Gerechtigkeit wesentlicher als Macht. So schließt das Schauspiel einer hohen Kultur, diese ganze wundervolle Welt von Gottheiten, Künsten, Gedanken, Schlachten, Städten, wieder mit den Urtatsachen des ewigen Blutes, das mit den ewig kreisenden kosmischen Fluten ein und dasselbe ist. Das helle, gestaltenreiche Wachsein taucht wieder in den schweigenden Dienst des Daseins hinab, wie es die chinesische und römische Kaiserzeit lehren; die Zeit siegt über den Raum, und die Zeit ist es, deren unerbittlicher Gang den flüchtigen Zufall Kultur auf diesem Planeten in den Zufall Mensch einbettet, eine Form, in welcher der Zufall Leben eine Zeitlang dahinströmt, während in der Lichtwelt unserer Augen sich dahinter die strömenden Horizonte der Erdgeschichte und Sternengeschichte auftun. Für uns aber, die ein Schicksal in diese Kultur und diesen Augenblick ihres Werdens gestellt hat, in welchem das Geld seine letzten Siege feiert und sein Erbe, der Cäsarismus, leise und unaufhaltsam naht, ist in einem eng umschriebenen Kreise die Richtung des Wollens und Müssens gegeben, ohne das es sich nicht zu leben lohnt.“ (Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes - Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, 1918-1922, Ebd., S. 1193-1195 **).

Die Phase dieses leise und unaufhaltam nahenden Cäsarismus sagte Spengler für die Zeit „nach 2000“ (**), „lange nach 2000“ (**), im „21. Jahrhundert“ (**|**) oder „2000-2200“ (**) voraus - das Ende des Zyklus also frühestens in, spätestens nach „den ersten Jahrhunderten des nächsten Jahrtausends“ (**), wahrscheinlich 2200, denn „nach 2200“ (**) wird Spengler zufolge bereits die nachgeschichtliche Zeit, also die Zeit der Erstarrtheit, Vergreistheit des Abendlandes sein. Spenglers Hauptwerk und auch sein letztes Werk wurden (und werden) von vielen Menschen mißverstanden; zwei der größten Fehldeutungen beruhten (und beruhen) auf zwei Verwechslungen, nämlich zum einen wurde (und wird) der Untergang des Abendlandes mit dem Ergebnis des 1. Weltkrieges für Deutschland und zum anderen der nahende Cäsarismus mit dem nahenden Hitlerismus verwechselt, wobei jedesmal auch die Zeitspannen nicht richtig eingeordnet wurden (und werden): das Verwechselte wurde (und wird) zeitlich verkürzt, weil das Verwechselnde es nahegelegt hatte (und hat). Bei einigen Menschen war (und ist) sicherlich auch „absichtliches Mißverstehen“ ein Grund, denn insbesondere die zweite der beiden Verwechslungen kursierte nicht so sehr in der Zeit vor dem Ende des 2. Weltkrieges, sondern wurde (und wird) zu einem Großteil erst seit der Zeit nach dem Ende des 2. Weltkrieges nachgeliefert. Zu Spenglers Lebenszeit kann die Phase des abendländischen Cäsarismus sogar garantiert nicht angefangen haben, denn der 2. Weltkrieg, den Spengler nicht mehr erlebt hat, ist wegen seiner „Parallele“ zum 2. Punischen Krieg (und trotz der Tatsache, daß Spengler diese „Parallele“ nicht vorhersah, wahrscheinlich, weil er sie nicht vorhersehen wollte) gerade eine der notwendigen Voraussetzungen für den später aufkommenden Cäsarismus, so daß die Phase des abendländischen Cäsarismus frühestens 1945, meiner Kulturtheorie zufolge aber erst 1990 angefangen haben kann.

Eine Konsequenz aus den eben genannten zwei der größten Fehldeutungen, die Spenglers Hauptwerks betreffen, war (und ist) der unberechtigte „Pessimismus“-Vorwurf (**). Pessimismus ist das Gegenteil von Optimismus und heißt volkstümlich „Schwarzseherei“, ist die Überzeugung oder auch philosophische Richtung, die die Welt für unverbesserlich schlecht und das menschliche Dasein für (letzten Endes) sinnlos hält, die schlechtesten Seiten der Welt in den Vordergrund stellt: „Pessimum“ heißt „das Schlechteste“, „das Schlimmste“. In religiöser Ausprägung ist der Pessimismus im Buddhismus, im Judentum und im Christentum zu finden. Aber zu behaupten, daß er auch in Spenglers Hauptwerk zu finden sei, ist schlichtweg falsch. Die größten Fehldeutungen - insbesondere die eben schon genannten zwei - sind ja gemäß der Logik Fehlschlüsse; sie haben schlicht und einfach zu weiteren Fehlschlüssen geführt. Der Untergang des Abendlandes ist „nicht im Sinne eines Schiffsunterganges, sondern im Sinne der Vollendung“ (**) zu deuten. „Ein Weltbild, in dem man leben, und nicht ein Weltsystem, in dem man grübeln kann, war das eigentliche Ziel meiner Arbeit“ (**), wehrte sich Spengler: „Nein, ich bin kein Pessimist. Pessimismus heißt keine Aufgaben mehr sehen. Ich sehe so viele noch ungelöst, daß ich fürchte, es wird uns an Zeit und Männern fehlen.“ (**). Spengler war Skeptizist (**), aber kein Pessimist. „Wir glauben nicht mehr an die Macht der Vernunft über das Leben. Wir fühlen, daß das Leben die Vernunft beherrscht. Menschenkenntnis ist uns wichtiger als abstrakte und allgemeine Ideale. .... Das Leben ist das erste und das letzte, und das Leben hat kein System, kein Programm, keine Vernunft; es ist für sich selbst und durch sich selbst da, und die tiefere Ordnung, in der es sich verwirklicht, läßt sich nur schauen und fühlen - und dann vielleicht beschreiben, aber nicht nach gut und böse, richtig oder falsch, nützlich und wünschenswert zerlegen.“ (**). Man darf hierbei nicht vergessen, daß Spengler zufolge das „Leben“ sich auf zwei verschiedene Weisen zeigt: (1.) ohne Hochkultur, (2.) mit Hochkultur. Spengler „protestiere hier gegen zwei Annahmen, die alles historische Denken bis jetzt verdorben haben: gegen die Annahme eines Endziels der gesamten Menschheit und gegen die Leugnung von Endzielen überhaupt.“ (**[**]). Denn:
„Das Leben hat ein Ziel. Es ist die Erfüllung dessen, was mit seiner Zeugung gesetzt war. Aber der einzelne Mensch gehört durch seine Geburt entweder einer der hohen Kulturen an oder nur dem menschlichen Typus überhaupt. Eine dritte große Lebenseinheit gibt es für ihn nicht. Aber damit liegt sein Schicksal entweder im Rahmen der zoologischen oder der »Weltgeschichte«. Der »historische Mensch«, wie ich das Wort verstehe und wie es alle großen Historiker immer gemeint haben, ist der Mensch einer in Vollendung begriffenen Kultur. Vorher, nachher und außerhalb ist er geschichtslos. Dann sind die Schicksale des Volkes, zu dem er gehört, ebenso gleichgültig wie das Schicksal der Erde, wenn man es nicht im Bilde der Geologie, sondern der Astronomie betrachtet. - Und daraus folgt eine ganz entscheidende und hier zum erstenmal festgestellte Tatsache: daß der Mensch nicht nur vor dem Entstehen einer Kultur geschichtslos ist, sondern wieder geschichtslos wird, sobald eine Zivilisation sich zu ihrer vollen und endgültigen Gestalt herausgebildet und damit die lebendige Entwicklung der Kultur beendet, die letzten Möglichkeiten eines sinnvollen Daseins erschöpft hat.“ ** **
Aber:
„Das Leben hat kein »Ziel«. Die Menschheit hat kein »Ziel«. Das Dasein der Welt, in welcher wir auf unserm kleinen Gestirn eine kleine Episode abspinnen, ist etwas viel zu Erhabenes, als daß Erbärmlichkeiten wie »das Glück der meisten« Ziel und Zweck sein könnten.“ ** **
Das Leben hat also nur dann ein Ziel für den Menschen, wenn er historisch, also hochkulturell ist, denn nur dann ist er „der Mensch einer in Vollendung begriffenen Kultur“. Wenn eine solche Kultur aufgeht, ist sie von der Vollendung weiter entfernt als später, wenn sie in Hochform ist, und noch viel weiter entfernt als wiederum noch später, wenn sie untergeht. Dennoch ist sie von Anfang an in Vollendung begriffen. Der Untergang einer Kultur ist dem Prozeß ihrer Vollendung am nächsten. Nach dem Untergang mag sie auf erstarrte Weise noch existieren, aber sie vollendet sich nicht mehr, sondern ist vollendet.

Gilt ein Mensch, der nicht mehr kindlich und nicht mehr jugendlich, sondern erwachsen, aber noch nicht zu alt, d.h. noch nicht im Rentenalter ist, als Pessimist, wenn er sein Alter verrät? - Wohl kaum.

***

06.05.2017, 01:34

Wenn es kein Endziel der Menschheit, wohl aber ein Endziel der menschlichen Historienkulturen gibt, dann könnte man das tatsächlich auch als den Unterschied zwischen Natur und Geschichte in dem Sinne deuten, daß die Menschen als Menschheit nur im Sinne der Natur Kulturgeschöpfe sind, nämlich primitive, während die Menschen der Historienkulturen Kulturgeschöpfe im Sinne der Geschichte sind, nämlich höhere. Da der Sinn des Lebens mit einem Endziel verbunden ist, ist er somit nicht in der Menschheit, wohl aber in den menschlichen Historienkulturen zu finden. Gemäß meiner Kulturtheorie bleibt jedoch die Frage offen, ob der einzelne Mensch tatsächlich nur eine Möglichkeit der Kulturangehörigkeit hat, also: entweder der Primitivkultur oder aber einer der Hochkulturen angehört. Meiner Kulturtheorie gemäß kann der einzelne Mensch „zweigleisig“ (**) fahren - zumindest billige ich ihm das zu (Vgl. Hubert Brune, 05,05,2017, 22:56). Diese „doppelte Kulturangehörigkeit“, die ich auf dekadente Weise einräume, hat nicht zufällig Ähnlichkeit mit der „doppelten Staatsbürgerschaft“, die die dekadenten Abendländer jedem Nichtabendländer wie „selbstverständlich“ zugestehen, obwohl das rechtlich als Rassismus und Hochverrat gilt, also ein Verbrechen ist. Da auch ich Abendländer bin, haben Sie hoffentlich Verständnis für mein Zugeständnis an jeden einzelnen Menschen, eine „doppelte Kulturzugehörigkeit“ für sich beanspruchen zu dürfen, obwohl nicht wenig dagegen spricht. So befinden sich manche oder gar viele Menschen auf zwei Kulturbahnen (**), die zusammen die menschliche Geschichte beschreiben - und auch dieser Aspekt ist meines Wissens nach „bisher von niemandem sonst vorgestellt worden, also einzigartig“ (**). Ich muß aber zugeben, daß das Entweder-oder-Prinzip auch überzeugen kann. Ist es nicht tatsächlich so, daß der Mensch entweder dem historienkulturellen oder eben nur dem menschlichen Typus angehört? (**|**|**). Oder ist es so, daß der Mensch nicht nur einer der beiden angehören muß, sondern sogar beiden gleichzeitg angehören kann?

Bild

Selbst dann, wenn man alles Zyklische bzw. Spiralzyklische wegließe, wäre sowohl Spenglers als auch meine Kulturtheorie richtig. Beide können nämlich auch ohne Zyklizität bzw. Spiralzykliziät auskommen, wenn es um eine geschichtswissenschaftliche Aussage geht, denn: „Zwischen der noch nicht über Schrift und also Historie verfügenden Primitivkultur und den über Schrift und also Historie verfügenden Historienkulturen vollzog sich die unter dem Terminus »Neolithische Revolution« bekannt gewordene Agrarisierung, die in der Tat zu Schrift und also Historie führte.“ (**). Diese Aussage ist auch unter Mainstream-Historikern unumstritten, obwohl sie manche Wörter (z.B. „Primitivkultur“, „Historienkulturen“) lieber durch andere (z.B. „Ur- oder Vorgeschichte der Menschheit“, „Geschichte der Menschheit“) ersetzt haben möchten, weil sie sonst Probleme mit ihren Führern kriegen. Ich selbst arbeite ja auch mit für Mainstream und Führung „angenehmeren“ Begriffen wie „Ur-/Vorgeschichte“, „Frühgeschichte“, „Hochgeschichte“, „Spätgeschichte“, „Neu-/Nachgeschichte“ (   ), schließlich ist mein Webangebot eine Enzyklopädie. Anders als bei Spengler ist eine solche „Zweigleisigkeit“ bei mir möglich, denn ich „fahre“ ja mit meiner Kulturtheorie „zweigleisig“, weil ich sage: „Die Geschichte der Menschheit verläuft auf mindestens zwei Bahnen“ (**). Denn die Menscheitsgeschichte („M“ in der Abbildung), umkreist ihr WORUM-ES-GEHT (Natur?), während sie selbst von jeder Historienkultur auf einer zweiten „Bahn“ („H“ in der Abbildung) umkreist wird. Menschen müssen also mindestens zwei „Bahnen“ oder „Ebenen“ berücksichtigen - dürfen aber dabei ihre „Eigendrehung“ (**) und „Neigung“ (**) nicht vergessen -, wenn sie ihre eigene Entwicklung verstehen wollen. Wahrscheinlich wird die erste Bahn („M“) die zweite Bahn („H“) überdauern, aber es ist auch möglich, daß beide gleichzeitig verschwinden werden. (**). Das Thema hatten wir ja schon: Denken Sie an die „Kult-Uhr“ (**), an das „Treffen“ um „24 Uhr“!

Wenn eine Hoch- bzw. Historienkultur bereits „vergreist“, „erstarrt“, „versteinert“ ist, dann ist sie gemäß Spenglers Kulturtheorie geschichtslos, also wieder Teil der Primitivkultur, die ja geschichtslos ist; gemäß meiner Kulturtheorie ist diese Wieder-Geschichtslosigkeit einer in dem Fall richtigerweise als „ehemalig“ zu bezeichnenden Hoch- bzw. Historienkultur nicht mit Sicherheit vorhersagbar, wenn sie keine Monade ist (was sie gemäß Spengler eindeutig ist), was ich unterstelle; und sie wird ja eventuell Objekt einer oder mehrerer der nicht oder noch nicht geschichtslosen Hoch- bzw. Historienkulturen oder kann sich gegebenfalls doch noch erinnern, selbst über eine Historie verfügt zu haben, vielleicht sogar wieder auch Subjekt der Geschichte werden, obschon auf eher sanfte Art. Diese Unterscheidung betrifft wiederum den monadologischen Aspekt, der in Spenglers Kulturtheorie absolut gilt, während das in meiner Kulturtheorie nicht der Fall ist. Es ist richtig und logisch konsequent, daß Spenglers geschichtliche Kulturen als „Einzelwelten des Werdens“ (**), also als Monaden-Welten der Geschichte sozusagen, nach ihrer Vollendung wieder geschichstlos werden und auch über keine Geschichtserinnerung mehr verfügen - als hätte es ihre Kulturgeschichte nie gegeben (!) -, aber man kann sich auch solche geschichlichen Kulturen denken, für die dies nur unter bestimmten Bedingungen gilt, nämlich auf ähnliche Weise, wie es für sehr alte Menschen von ganz bestimmten Bedingungen abhängt, ob sie völlig dement werden oder nicht. Diese Bedingungen sind (1) angeboren oder (2) erworben oder (3) angeboren und erworben. Und genau diese Bedingungen gelten gemäß meiner Kulturtheorie auch für die Historienkulturen. Das macht mir zwar die Antwort auf die Frage nach einem Ende der Geschichte schwieriger, als dies für Spengler der Fall war: wenn nämlich alle Monaden geschichtslos sein werden, wird es auch insgesamt keine Geschichte mehr geben, also auch außerhalb dieser Monaden nicht, weil ja vor dem Ende der Geschichte nur sie über Geschichte verfügten. Diesbezüglich mußte Spengler lediglich die Frage beantworten, ob nach der achten, nämlich der abendländischen Kultur, noch eine neunte Kultur kommen würde oder nicht. Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gab er jedoch nicht. Geht man von meiner Kulturtheorie aus, dann ist die Beantwortung der Frage fast unmöglich, weil vergreiste Kulturen gemäß meiner Kulturtheorie prinzipiell ewig leben können und darum die eben schon erwähnte „sanfte Art“ von Geschichte ebenfalls prinzipiell ewig dauern kann. Ich weiß, daß mir besonders dieser letzte Satz als eine verlegene Anpassung an den derzeigen „Mainstraem“ ausgelegt werden kann, doch als einen solchen möchte ich ihn nicht wirklich verstanden wissen. Auch nach meinem Dafürhalten wird der zeitliche Anteil der menschlichen Geschichte am Alter unseres Planeten in etwa dem eines Wimpernschlags am Alter eines menschlichen Greises entsprechen. Ich behalte mir nur vor, sagen zu dürfen, daß ich mir dessen nicht sicher bin.

***

07.05.2017, 01:04

Noch eine Aussage Spenglers, von der ich glaube, daß sie richtig ist:

„Es wird mir immer deutlicher, daß eines der tiefsten Rätsel der abendländischen Seele, ihr Schlüssel vielleicht, diese ungerechte Liebe zur Antike ist. Ich teile sie mehr, als die meisten andren nur ahnen können. Wie oft stand ich bis zum Weinen erschüttert vor einer unbedeutenden Ruine! Und trotzdem, welch ein Unsinn ist diese Liebe! Welche andre Kultur hat je etwas ähnliches erlebt?  Und es ist nur die Antike, nicht Ägypten, nicht Indien, das wir lieben. Und um gerecht zu sein, ist es nicht einmal die Antike, sondern ein Wahnbild, das wir aus allem zusammengestellt haben, was uns fehlt.“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 84 **).

Ich habe neulich noch einen dieser unendlich vielen Filme gesehen, durch die genau das von Spengler Ausgesprochene deutlich wird. Es wird sogar so sehr deutlich, daß ich, nachdem ich mit anderen Abendländern darüber gesprochen habe, immer wieder - und sogar in zunehmendem Maße - feststelle, daß denen dieses Wahnbild der Abendländer nie aufgefallen ist. Und für diejenigen, die gerne „herumpsychologisieren“, gilt das ganz besonders.

Gerade in der heutigen Zeit, in der der abendländische Feminismus sein Unwesen treibt, müßten die Abendländer doch zumindest bemerken, wie sehr frauenfeindlich (jedenfalls und gerade im Sinne dieses abendländischen Feminismus) die apollinische Antike war. Aber nein: das Wahnbild ist stärker! Und auch der Wille, die eigene Kultur zu zerstören, ist stärker als die Akzeptanz der historischen Tatsachen.

Ich kann noch viele andere Beispiele anführen, durch die dieses Wahnbild ebenfalls bestätigt wird.

Daß die historischen Tatsachen nicht akzeptiert werden, ist gerade für Abendländer ein geistiges und seelisches Armutszeugnis, weil sie normaler- bzw. gesunderweise ein bei weitem größeres Interesse für Geschichte haben als alle anderen Menschen; da die Abendländer aber in Zeiten des Nihilismus leben, verwundert es dennoch nicht, weil es ja im Nihilismus darum geht, jeden Wert und jede Form der eigenen Kultur zu zerstören, ganz gemäß der Formel: je nihilistischer die eigene Kultur, desto stärker die „Liebe“ zu einer fremden Kultur.

Im Sinne von Erkenntnis und Kenntnis sei gesagt, daß Wahrheiten und Tatsachen zu berücksichtigen sind, also ganz im Sinne dessen, was die Wissenschaftler sich auf ihre Fahnen geschrieben haben, aber von ihnen immer häufiger mißachtet, ja sogar mißbraucht wird, weil sie sich haben kaufen lassen. Wahrheiten sprechen die Logik an, Tatsachen sprechen die Empirie an. Die Konsequenz aus dem gerade Gesagten ist, daß heute jemand sehr viel wissen muß, um überhaupt noch einigermaßen glaubwürdig wirken zu können, denn die meisten Menschen glauben zwar den gekauften und sogenannten „Experten“, weil sie ihnen ja glauben sollen, sind aber skeptisch gegenüber anderen, die es eben nicht selten besser wissen, also nicht selten die wahren und wirklichen Experten sind, denen sie aber nicht glauben sollen. Wenn also jemand stolz auf seine Kritik- oder gar Skepsisfähigkeit ist, so bedeutet das noch lange nicht den sicheren Pfad von Erkenntnis und Kenntnis.

Beispiel: Person A veröffentlichte zur Zeit x einen Text mit dem Anspruch, Wahrheiten und Tatsachen zum Thema „Mensch und Welt“ geschrieben zu haben; Person B veröffentlichte zur Zeit y einen Text mit dem Anspruch, Wahrheiten und Tatsachen zum Thema „Mensch und Welt“ geschrieben zu haben; und Person C veröffentlichte zur Zeit z einen Text mit dem Anspruch, Wahrheiten und Tatsachen zum Thema „Mensch und Welt“ geschrieben zu haben. Tatsache soll in diesem Beispiel also sein, daß jede der drei Personen glaubt, einen Text mit dem Anspruch, Wahrheiten und Tatsachen zum Thema „Mensch und Welt“ geschrieben zu haben. Aber heißt das auch, daß das wirklich wahr ist? Müssen wir nicht, um das zu beurteilen, ebenfalls Wahrheiten und Tatsachen sagen wollen? Gesetzt, daß wir dies wollen, werden dann nicht bald andere kommen, die das auch wollen, dabei aber uns diesen Willen absprechen? .... Wir kommen diesbezüglich also so nicht wirklich viel weiter, aber wir kommen zu einem Ziel im Sinne einer bestimmten Vollendung, und die wiederum sagt nichts darüber aus, ob jemand für alle Zeiten, vor Gott sozusagen, das Richtige, also Wahrheiten und Tatsachen so ausgesprochen hat, daß das Ergebnis „die eine Wahrheit als die eine Tatsache“ nur noch ist. Was ich damit sagen will: Wenn die Skepsis immer mehr zunimmt, aber niemand aufhört zu sprechen, dann haben wir keine andere Wahl als die, alles immer wieder nur auf Wahrheiten und Tatsachen hin zu überprüfen und immer wieder auch nur über Wahrheiten und Tatsachen zu einem Urteil zu kommen, weil dieses Urteil immerhin einen Zweck erfüllt, der darin besteht, zu einem Ziel im Sinne einer bestimmten Vollendung zu kommen, da uns sowieso nichts anderes übrig bleibt. Denn: „Das Leben hat ein Ziel. Es ist die Erfüllung dessen, was mit seiner Zeugung gesetzt war.“ (**). Sie müssen mir das nicht glauben, denn darauf kommt es letztlich nicht an. Auch Sie sind Glied einer Gemeinschaft, die bis zu ihrer Vollendung in einem Prozeß, ihrem Werden steckt.

***

07.05.2017, 15:00

Noch einmal kurz zu Ihrem Problem mit der Rückwärtsnavigation, Herr Wagner.

Die drei einfachsten Möglichkeiten sind die folgenden:

I.) Es befindet sich auf einer Taste Ihrer Tastatur rechts oben ein Pfeil, der ungefähr wie folgt aussieht: ‹—— . Er steht symbolisch für die Funktion des Rückwärtsnavigierens. Sie können mit der Taste jede (jede!) Seite, die Sie zuvor besucht haben, erneut aufrufen!

II.) Des weiteren ist oben an Ihrem Bildschirm ebenfalls ein Pfeil zu sehen, der fast genauso wie, aber doch ein wenig kürzer als der Tastenpfeil auf Ihrer Tastatur aussieht, nämlich ungefähr so: ‹– . Er befindet sich ganz oben links auf Ihrem Bildschirm und steht ebenfalls symbolisch für die Funktion des Rückwärtsnavigierens. Sie können diesen Pfeil mit Hilfe der Maus anklicken und auf diese Weise jede (jede!) Seite, die Sie zuvor besucht haben, erneut aufrufen!

III.) Eine andere Möglichkeit der Rückwärtsnavigation bietet Ihnen die Tastenkombination „ALT+LINKS“. Die „Alt“-Taste befindet sich unten links auf Ihrer Tastatur und ist mit den Buchstaben „A“, „l“ und „t“ versehen, die „Links“-Taste befindet sich unten rechts auf Ihrer Tastatur und ist mit dem Symbol eines nach links weisenden Pfeils versehen. Sie können mit Hilfe der Tastenkombination „ALT+LINKS“ jede (jede!) Seite, die Sie zuvor besucht haben, erneut aufrufen!

Es besteht also kein Problem des Rückwärtsnavigierens an sich, sondern nur das, welches den „User“ selbst betrifft.

Haben Sie schon 'mal bei Wikipedia anders als über die von mir beschriebene Art rückwärts navigiert? Nein. Denn das geht nicht. Enzyklopädien sind einfach zu umfangreich, als daß es sich lohnen würde, auf jeder Seite eine Rückwärts- oder auch Vorwärtsnavigation anzubieten, wobei man dazu noch fragen müßte: wohin? Wohin sollen sie den „User“ navigieren. Es gibt für Enzyklopädien im Grunde kein Hauptmenü oder eine über alle Verweise verfügende Startseite. Wikipedia.de und Hubert-Brune.de haben trotzdem solche Seiten. Ich weiß. Aber sie sind unwichtig. Kennen Sie Wikipedias Startseite? Es gibt sie. Sie ist aber für den „User“ sehr unbedeutend. Trotzdem werden zumindest auf meiner Startseite auf sehr großzügige und wohlwollende Weise Verweise zu Verzeichnisssen, auf diesen Verzeichnisseiten und außerdem auch auf eigens dafür erstellten Navigationsseiten Verweise zu den Zielseiten angeboten - all das, um den „User“ das Navigieren zu erleichten. Noch dazu sind in allen Verweissträngen und in allen Verzeichnissen die einzelnen Verweise alphabetisch geordnet. Außerdem gibt es in meinem Webangebot nicht nur eine Suchmaschine, sondern zwei Suchmaschinen. Die eine funktioniert über das Internet, die andere über mein Intranet (mein Webangebot). Und als wäre das alles noch nicht genug: Es gibt in meinem Webangebot eigens für die Navigation eingerichtete Frames, die ich „Navigatoren“ nenne (dazu mehr weiter unten).

Glauben Sie mir: es gibt keine bessere Art und Weise für das Navigieren innerhalb einer Enzyklopädie.

Man kann ja auch nur vermuten oder mit Hilfe von Warscheinlichkeiten vorhersagen, wo der einzelne „User“ jeweils startet. Kommt er über eine externe Seite? Kommt er zuerst auf eine von Suchmaschinen angebotene Nichtstartseite oder auf die Startseite? Auf die Startseite von Enzyklopädien kommen die wenigsten „User“. Das ist Fakt. Selbst dann, wenn ich ganz genau wüßte, von wo und wohin ein „User“ jeweils kommt, kann ich aufgrund des riesigen Umfangs meines Webangebots nicht wissen, welche nächste Seite er aufsucht, nachdem er irgendeine meiner vielen Seiten besucht hat. Ich kann mit nur relativ hoher Sicherheit vorhersagen, daß es mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit die Startseite nicht ist. Wohin soll ich ihn dann aber navigieren? Ich kenne doch seine Interessen gar nicht. Aber die Möglichkeit, zu meiner Startseite zu kommen, und auch die Möglichkeit, mittels der Suchfunktion jede beliebige Seite meines Webangebots zu erreichen, ist doch trotzdem gegeben. Oben links in der obersten Navigationsleiste meines Webangebots ist das Wort „Start“ zu sehen. Wenn Sie auf dieses Wort klicken, öffnet sich die Startseite meines Webangebots. Rechts neben dem Wort „Start“ in der obersten Navigationsleiste ist das Wort „Suchen“ zu sehen. Wenn Sie auf dieses Wort klicken, öffnet sich eine Seite, die das Suchen erleichtert und von der aus das Navigieren so gestartet werden kann, als wäre diese Suchseite die Startseite. Und sogar dann, wenn jemand mein Webangebot nicht in Frames vor sich hat, gibt es auf vielen meiner Seiten die Möglichkeit, über einen am oberen und unteren Rand dieser Seiten jeweils befindlichen Verweis (nämlich in dieser Form: WWW.HUBERT-BRUNE.DE), der den „User“ zu meiner Startseite führt, von wo aus er, wie schon gesagt, das Navigieren starten kann. Jene Frames gibt es übrigens in meinem Webangebot ebenfalls nur aus dem einfachen Grund, das Navigieren zu erleichtern. Mein Webangebot besteht also gerade wegen der Navigation aus Frames. Wenn Sie z.B. von einer Hauptseite zu einer anderen wechseln, wechseln die „Navigatoren“ nicht mit, sondern bleiben, es sei denn, daß das Mitwechseln sinnvoll ist. Diese Navigationsframes befinden sich über und links neben dem Hauptframe.

Zur Geschichte des Webangebots Zur Geschichte des Webangebots

Für Enzyklopädien gibt es keine bessere Möglichkeit der Navigation als die über Verzeichnisse und Frames arbeitende.

Wenn Sie mein Webangebot aufrufen (VERSUCHEN SIE ES BITTE HIER!), dann sehen Sie vier verschiedene Frames, die Ihnen ein Verzeichnisseverzeichnis, ein Seitenverzeichnis, ein Stichwortverzeichnis, ein Personenverzeichnis (Namenverzeichnis), ein Literaturverzeichnis, ein Bilderverzeichnis, ein Kartenverzeichnis, ein Graphiken-/Tabellenverzeichnis, ein englisches Verzeichnis, rund vierzig Seitenangebote (Auswahl an Seiten) und eine Inhaltsüberblicksseite für Anfänger, sechsunfünfzig Oberstichwörter und drei verschiedene Suchmaschinen angeboten werden.

Und das alles soll Ihnen nicht reichen?

Herrn Andreas Kuntz, der in seinem Gästebucheintrag vom 03.03.2014, 23:13, meinte, mein Webangebot sei „kompliziert zu surfen“ (**) und „inhaltlich einfach GROSSARTIG“ (**), antwortete ich damals u.a.:

„Wenn Sie meinen, mein Webangebot sei »kompliziert zu surfen« (**), dann haben Sie offenbar noch nie »gesurft«, oder Ihr »Surf-Verhalten« ist noch sehr verbesserungswürdig. Wenn wir die Analogie zwischen meinem Webangebot und einem Universallexikon zulassen, dann ist für Sie das Universallexikon mit seinen Verzeichnissen und seinen mittels alphabetischer Reihenfolge funktionierenden Navigatoren zu kompliziert zu lesen. Vielleicht haben Sie das Lexikon nur kurz auf- und sogleich wieder zugeschlagen, weil es für Sie zu kompliziert zu lesen ist. Vielleicht kennen Sie also mein Webangebot viel zu wenig, um darüber wenigstens einigermaßen objektiv urteilen zu können. Auch scheinen Sie noch nicht einmal zu wissen, wie umfangreich mein Webangebot ist.“ (Hubert Brune, Kommentar zum Gästebucheintrag vom 03.03.2017, 23:13 **).

Es folgen einige aktuelle statistische Angaben zu meinem Webangebot (Stand: 07.05.2017):

** ** ** Anzahl Größe (in MB) A./G.-V. bzw. G./A.-V.
Dateien 5575 506,58 11,01 bzw. 90,87
Bilddateien 3256 394,95 8,24 bzw. 121,30
Textdateien 2319 111,63 20,77 bzw. 48,14
Abgehende
Verweise
200137
Abgehende Verweise pro Datei: 35,90
Abgehende Verweise pro Bilddatei: 61,47
Abgehende Verweise pro Textdatei: 86,30
Textdateienart Anzahl Größe (in MB) A./G.-V. bzw. G./A.-V.
Navigatoren 336 (14,49%) 2,44 (2,19%) 130,70 bzw. 7,26
Verzeichnisse 185 (7,98%) 13,88 (12,43%) 13,33 bzw. 75,03
Von den
Navigatoren
abgehende
Verweise
7674
(3,83%)
Abgehende Verweise pro Datei: 1,38
Abgehende Verweise pro Textdatei: 3,31
Abgehende Verweise pro Navigator: 22,84
Von den
Verzeichnissen
abgehende
Verweise
80074
(40,01%)
Abgehende Verweise pro Datei: 14,36
Abgehende Verweise pro Textdatei: 34,53
Abgehende Verweise pro Verzeichnis: 432,83
Summe 87748
(43,84%)
Abgehende Verweise pro Datei: 15,74
Abgehende Verweise pro Textdatei: 37,84
Abgehende Verweise pro „NV“: 168,42

Beachten Sie bitte die überzeugenden Zahlen der Navigatoren und - vor allem - der Verzeichnisse!
(Bei den Navigatoren überzeugt v.a. die Seitenanzahl; bei den Verzeichnissen überzeugt v.a. die Verweiseanzahl!)

Gemäß der heute (07.05.2017) aktualisierten Statistik zu meinem Webangebot sind von den 2319 Textdateien 336 Navigatoren (14,49% **) mit 7674 abgehenden Verweisen (3,83%) und 185 Verzeichnisse (7,98% **) mit 80074 abgehenden Verweisen (40,01%). Das bedeutet bezüglich der abgehenden Verweise, daß Verzeichnisse und Navigatoren zusammen - sage und schreibe - 43,84% aller abgehenden Verweise ausmachen, während es bezüglich der Anzahl der Textdateien bedeutet, daß Verzeichnisse und Navigatoren zusammem - „lediglich“ - 22,47% (521 Textdateien) aller Textdateien ausmachen (bei den Verzeichnissen allein ist dieses Verhältnis sogar 40,01% zu 7,98%) und wahrhaftig nur deswegen Bestandteil meiner Webseiten sind, weil sie den Zugriff (**|**) auf die Webseiten steuern. Wenn rd. 20% den Zugriff steuern, dann ist das nicht nur gemäß der Pareto-Verteilung, sondern auch gemäß meiner Einschätzung optimal. Und wenn von 22,47% aller Textdateien 43,48% aller abgehenden Verweise abgehen, dann ist das schon sehr aussagekräftig.

Auch darum schrieb ich Herrn Andreas Kuntz damals u.a. die folgenden Sätze:

„Es gibt einen qualitativen und einen quantitativen Grund dafür, daß Internetseiten, wie ich sie anbiete, am günstigsten sowohl über Verzeichnisse mit Stichwörtern als auch über frei (»blank«) oder in Frames erscheinenende Navigatoren zu erreichen sind. Der qualitative Grund ist die Wissensvermittlung; zum quantitativen Grund gehören die Anzahl und die Größe der Dateien, die Anzahl der Verweise (Links) und die Beziehungen zwischen den Dateien und den Verweisen.“ (Hubert Brune, Kommentar zum Gästebucheintrag vom 03.03.2017, 23:13 **).

Freundliche Grüße.

***

08.05.2017, 22:59

Eintracht Braunschweig - Union Berlin. Ergebnis: 3 : 1. Damit dürfte Eintracht Braunschweig sich entweder als direkt aufgestiegen oder wenigstens als im Relegatisonspiel befindlich betrachten.

Das war ein schönes Spiel. Beide Mannschaften haben alles gegeben.

***

Wa(h)re Selbstbiographie.
Herr Wagner glaubt an sie.

„Aber wie Goethe schon wußte, läßt sich in einer Selbstbiographie Wahrheit von Dichtung schwer unterscheiden.
Die Thesen, die Spengler ... für den Untergang des Abendlandes erarbeitete, haben selbstverständlich auf diese
autobiographischen Aufzeichnungen zurückgewirkt, ganz genau wie umgekehrt die persönlichen Erfahrungen
keinen unwesentlichen Beitrag zum Gedankenkomplex der historischen Morphologie geliefert haben.“
(Gilbert Merlio, Urgefühl Angst, Nachwort in: ders., Oswald Spengler,, 2007, S. 108).

Urgefühl(e) als Beweggrund für die großartigen schöpferischen Geistestätigkeiten Spenglers?

Es ist gleichgültig, ob Spengler sich mit seinen literarischen Werken seinen Frust wegschreiben wollte, sich auf die Art also selbst therapieren wollte, oder ob er das nicht wollte; ob er eine tragische Person war, oder ob er das nicht war (sind nicht alle Angehörigen einer Hochkultur [Historienkultur] - und ganz besonders der abendländischen [!] - tragische Personen?): Sachlich ist ihm in vielem zuzustimmen. Man kann mit Vernunft nicht alles erklären, wie auch Schopenhauer schon zu berichten wußte. Schopenhauer ist ja „der erste Denker ersten Ranges gewesen, der aus der abendländischen Vernunftkirche ausgetreten ist“, wie Sloterdijk einmal meinte (in seinem Werk „Philosophische Temperamente“, 2009, S. 94 **). Und: „Verzicht ist für die Modernen das schwierigste Wort der Welt. Schopenhauer hat es gegen die Brandung gerufen.“ (Ebd., S. 95 **). Beide - Schopenhauer und Spengler - hielten ja auch sehr viel von Goethe (das taten und tun allerdings sowieso sehr viele - also zählt das Argument nicht so richtig). „Wir glauben nicht mehr an die Macht der Vernunft über das Leben. Wir fühlen, daß das Leben die Vernunft beherrscht.“ (**). Spengler sah in der Vernunft bzw. in der „Systematik“ der Kausalisten einen der Gründe, die den Untergang beschleunigen, der Ausdehnung dienen und sich auch solche Gebiete einverleiben, die ihnen eigentlich gar nicht zustehen, z.B. den größten Teil des Gebiets Geschichte (Geschichte völlig und rein kausal zu erklären, ist nicht möglich). Spengler ging es nicht darum, die Systematiker zu verteufeln und zu vertreiben. Er sprach ihnen einen gleichberechtigten Platz neben den Physiognomikern zu, wußte aber, daß die Systematiker seit dem Übergang der Kultur in Zivilisation immer mächtiger, also auch expansiver werden, was bedeutet, daß sie die Physiognomiker verdrängen. Am Anfang der Kulturgeschichte waren die Machtverhältnisse noch umgekehrt. Jeder weiß das auch aus der Kindheit, wenn nur weniges kausal und vieles bildlich (eidetisch) verstanden wird, während die Erwachsenen nur noch weniges bildlich (eidetisch) und vieles kausal erklären.

Spengler hatte einfach auch einen „Riecher“ für all diese Phänomene, insbesondere für die zukünftigen, und beherrschte sowohl die kindliche (mehr bildliche als kausalistische) bzw. alltagsverständliche als auch die erwachsene (mehr kausalistische als bildliche) bzw. institutionalisierte Art des Verstehens und Erklärens in einem Ausmaß, daß sie zusammen ein Gleichgewicht auf hohem Niveau bildeten, das ja notwendig ist, um eben auf hohem Niveau stets ein gerechtes Urteil fällen zu können. Im tiefsten Innern seiner Seele jedoch rumorte es wegen seiner „Angst vor der Zukunft“ (**), und zu dieser Zukunft gehört eben auch der endgültige Sieg der Systematiker über die Physiognomiker. Diese Zukunftsangst geht sicherlich mit der „Weltangst“ (**) einher oder ist vom Phänomen her sogar mit ihr identisch, und gemäß seinen eigenen Worten ist ja die „Weltangst ... sicherlich das schöpferischste aller Urgefühle. Ihr verdankt ein Mensch die reifsten und tiefsten aller Formen und Gestalten nicht nur seines bewußten Innenlebens, sondern auch von dessen Spiegelung in den zahllosen Bildungen äußerer Kultur.“ (**). Wenn (1.) die Zeit als Richtung und (2.) der Raum als Ausdehnung beängstigen, dann sind die Zukunft (siehe: 1.) und die Welt (siehe: 2.) sicherlich diejenigen Phänomene, die am meisten beängstigen, sind sie doch auch weniger bekannt: die Zukunft ist weniger bekannt als die Vergangenheit und die Gegenwart (siehe: 1.), und die Welt ist weniger bekannt als der Mutterschoß, die Familie, der Heimatort, das Vaterland .... (siehe: 2.). Je größer die Angst vor der Zukunft und der Welt, desto stärker der Wille zur Macht über sie und desto schöpferischer die Vorgehensweise zur Erlangung und Verwirklichung dieser Macht. Auf diese Weise kann man jene auf Ausgewogenheit und Gerechtigkeit abzielende Urteilsbildung auf möglichst hohem Niveau erreichen.

Doch sollten wir das Subjekt-Objekt-Problem nicht vergessen. Sind die Wissenschaftler wirklich objektiv in dem, was sie tun, wenn sie Geld brauchen und es nur noch von den ihre eigenen, ganz privaten, also subjektiven Wünsche verwirklicht haben Wollenden bekommen? Haben nicht auch sowieso die Kausalisten ganz subjektive Interessen, die sie selbst schon und oft schon von vornherein in ihre späteren Ergebnisse einbringen? Ist es nicht eher als objektiv zu bezeichnen, wenn alles, was außerhalb des Objekts selbst liegt, also auch jede Art von Interesse, ein Tabu ist? Ist es nicht sowieso schon schwierig genug, das Subjektive vom Objektiven zu trennen? Kann überhaupt noch jemand an Institutionen wie z.B. den Universitäten oder anderen Forschungsinstituten forschen, ohne von den Interessen anderer abhängig zu sein? Ist nicht gerade von den in der Öffentlichkeit stets „Experten“ Genannten, angeblich „der Objektivität Verpflichteten“ stets mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu sagen, daß Sie das genaue Gegenteil sind? Sollte über sie nicht eher eine ganz andere Information gegeben werden, z.B. ehrliche Antworten auf die Fragen, welche subjektiven Interessen sie vertreten, wer sie bezahlt, wie glaubhaft sie sind u.ä.? Sind solche Antworten überhaupt noch erwartbar? Angesichts dieser Umstände kann man denjenigen, die den Mut haben, an diesem Subjket-Objekt-Tausch nicht oder nicht mehr teilzunehmen, nur zustimmen. Ob dies vielleicht sogar aus einer Angst heraus geschieht, ist von der Sache selbst her ziemlich unerheblich.

Aber was ist beispielsweise mit Freuds Urgefühl(en) als Beweggrund für seine Geistestätigkeiten? Wollte Freud wirklich seine Mutter heiraten und mit ihr Nachkommen zeugen? Haßte Freud wirklich seinen Vater so sehr, daß er ihn töten wollte?

Oder was ist beispielsweise mit Marx’ Urgefühl(en) als Beweggrund für seine Geistestätigkeiten? War Marx wirklich bereits so sehr von seinen Produktionsmitteln entfremdet und so sehr verelended, daß nur noch ein Engels und andere Engel ihn retten konnten, indem sie mit ihm zuammen ihre Revolution zum Erfolg brachten, anschließend die Diktatur des Proletariats errichteten und danach in ihrem Paradies glücklich bis an ihr Lebensende waren?

Wollte Thomas Mann wirklich unbedingt der Hochstapler Felix Krull sein, weil sein Bruder Heinrich Mann unbedingt der Untertan Diederich Heßling sein wollte?

Es folgen einige Meinungen zu Spengler:

„Mit großer Bewunderung muß zum Schluß noch der Name Oswald Spengler
genannt werden, vielleicht des stärksten und farbigsten Denkers, der seit Nietzsche
auf deutschem Boden erschienen ist. Man muß in der Weltliteratur schon sehr
hoch hinaufsteigen, um Werke von einer so sieghaften psychologischen
Hellsichtigkeit und einem so persönlichen und suggestiven Rhythmus
des Tonfalls zu finden wie den »Untergang des Abendlandes«.“
(Egon Friedell).

„Lassen Sie mich zuerst sagen, daß ich die größte Bewunderung für Spengler habe.
Ich glaube, er ist ein Genie und irgendwie einzigartig.“
(Arnold J. Toynbee).

„Spengler hat kaum einen Gegner gefunden, der sich ihm gewachsen gezeigt hätte.“
(Theodor Wiesengrund Adorno, Spengler nach dem Untergang, 1938).

„Man spricht von einem Krankenzimmer, seit Dr. Oswald Spengler die Diagnose
gestellt und es verlassen hat, nicht vom Sterben. Im Gegenteil .... Die ein Zentimeter
über dem Horizont hängende Sonne wird zur aufgehenden Sonne ernannt.“
(Joachim Fernau, Die Genies der Deutschen, 1968, S. 15).

„An Spenglers fortdauernder Bedeutung läßt sich kaum zweifeln. Sie besteht
unabhängig von der politischen und philosophischen Einschätzung seines Werkes.“
(Hermann Lübbe, Vorwort zu: P. C. Ludz [Hrsg.], Spengler heute, 1980, S. VII f.).

„Es greift immer ein bißchen zu kurz, wenn man den Schlüssel
eines Werkes nur in der Biographie des Autors finden will ....“
(Gilbert Merlio, Oswald Spengler, 2007, S. 101).

Folgendes ist - sogar (!) - bei Wikipedia zu lesen: „Spengler selbst bezeichnete sein Hauptwerk als »Metaphysik«. Das hinderte den britischen Historiker Arnold J. Toynbee nicht, ihn zeitlebens zu bewundern. Noch bei Franz Borkenau findet sich eine Spengler sehr ernst nehmende grundsätzliche Auseinandersetzung. Auch in weiten Teilen der Bildungsschicht, besonders in Deutschland und Österreich (Egon Friedell, Gottfried Benn u. a.), wurde sein Blick auf die Weltgeschichte ernst genommen. Der Dichter Gottfried Benn war zeitlebens angetan von Spenglers Morphologie und wurde »Poet des Spenglerschen Lebensgefühls« - .... - Thomas Mann lobte das Werk zunächst emphatisch und schlug es der Jury des Nietzsche-Preises zur Auszeichnung vor. Es sei ein »Buch voller Schicksalsliebe und Tapferkeit der Erkenntnis, worin man die großen Gesichtspunkte findet, die man heute gerade als deutscher Mensch braucht.« Schon 1922, als er sich mit der Weimarer Republik zu versöhnen begann, distanzierte er sich von Spengler. In seinem ersten Brief aus Deutschland würdigte er zwar den literarischen Glanz des Werkes, sprach dem Verfasser aber den humanistischen Pessimismus eines Schopenhauer oder den „tragisch-heroischen“ Charakter Nietzsches ab. Das Werk sei vielmehr fatalistisch und zukunftsfeindlich. »Solche Anmaßung aber und solche Nichtachtung des Menschlichen sind Spenglers Teil … Er tut nicht wohl daran, Goethe, Schopenhauer und Nietzsche zu Vorläufern seines hyänenhaften Prophetentums zu ernennen.« (Ders., Über die Lehre Spenglers, 1922). - Erheblichen Einfluß übte das Denken Spenglers auf die anthropologische und ethnologische Forschung aus – so etwa im Frühwerk von Claude Lévi-Strauss (Tristes tropiques). - Theodor W. Adorno verteidigte Spenglers Geschichtsphilosophie. Die in der Nachkriegszeit kurrente Kritik an diesem extrem reaktionären Theoretiker sei zu einfach und affirmativ, da seine Kritik am Liberalismus einer progressiven Kritik überlegen sei. Seine Voraussicht auf den ... Cäsarismus sei wertvoll und enthalte Wahrheiten über Massenkultur und Parteienorganisation. - In jüngerer Zeit zeigte sich Morris Berman in seiner Kritik der amerikanischen Zivilisation von Spenglers Werk beeinflußt. Auch der belgische Althistoriker David Engels, der sich auch sonst intensiv mit Spengler auseinandergesetzt hat, beruft sich bei seinem Versuch, die Krise der Europäischen Union mit dem Untergang der römischen Republik zu vergleichen, explizit auf Spenglers Geschichtsmorphologie.“ **

Der Wendehals Thomas Mann hatte wahrscheinlich „gute Gründe“ für seine 180-Grad-Drehung. Er ist ein passendes Beispiel dafür, daß die Änderung einer Meinung oft mehr von außen als von innen bewirkt wird. Natürlich stimmt es nicht, daß Spenglers Hauptwerk „zukunftsfeindlich“ ist. Es ist gerade wegen der Zukunft und für die Zukunft geschrieben worden. Außerdem trifft doch die von Thomas Mann angesprochene „Anmaßung und Nichtachtung der Menschlichkeit“, die vor seiner 180-Grad-Drehung noch „Schicksalsliebe und Tapferkeit der Erkenntnis“ hießen, auf ihn selbst nach seiner 180-Grad-Drehung mehr zu als auf Spengler. Und was - bitte schön - sollen wir uns denn unter seinem „hyänenhaften Prophetentum“ vorstellen? Mit welcher Absicht hat er hier ausgerechnet Hyänen in Verbindung mit Prophetentum gebracht? Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß er von außen gesteuert worden ist.


Urgefühl(e) als Beweggrund für die spießigen rachsüchtigen Nihilismen Heinrich Wagners?

Auch Sie, Herr Wagner, verlassen sich auf Urgefühle. Selbst Ihr Hang zum Obrigkeitsdenken geht letzten Endes zurück auf solche Urgefühle. Nehmen wir das schon erwähnte Beispiel „Angst“. Es ist offensichtlich, daß Sie allein schon davor, daß Ihnen die Anerkennung versagt werden könnte, Angst haben. Folglich tun sie alles, um dieser Möglichkeit aus dem Weg zu gehen. Das äußert sich bei Ihnen zumeist in (1a) Überangepaßtheit bis hin zur „Weltumarmung“, aber auch, nämlich dann, wennn Sie ressentimentgeladenen „Dampf ablassen“ und ihr Verhalten vorübergehend umkehren können, in (1b) Unterangepaßtheit bis hin zur völligen Isolierung. Das geht bis zum (2a) Obrigkkeitsdenken, aber auch, nämlich dann, wennn Sie ihr Verhalten vorübergehend umkehren können und ressentimentgeladenen „Dampf ablassen“, zum (2b) mit Anarchie verquickten, extrem subjektivistischen, d.h. solipsistischen Denken. Wenn Sie beispielsweise Ihre Sicht der Dinge vermitteln wollen, benutzen Sie häufig solche Sprachformen, die darauf schließen lassen, daß Sie auf überangepaßte Weise, also z.B. „politkorrekt“ oder scheinheilig, oft ohne logischen Bezug, aber fast immer mit Bezug zur Obrigkeit daherreden (siehe: 1a und 2a); wenn sie aber beispielsweise mit mir unter Anspannung sprechen, benutzen Sie häufig solche Sprachformen, die darauf schließen lassen, daß Sie ressentimentgeladenen „Dampf ablassen“ (siehe: 1b und 2b). Im Juli 2014, als Deutschland Weltmeister wurde und wir uns über Fußballnationalmannschaften unterhielten, zeigte sich das darin, daß Sie sogleich auf den „Nationalsozialismus“ zu sprechen kamen und ich mich anschließend immer nur fragte: „Was ist der Grund dafür, daß er immer wieder auf dieses Thema kommen muß?“ Das kam auch später vor, und jetzt, im Mai 2017, zeigt es sich auf gleiche Weise, allerdings nicht vom Thema „Fußball“, sondern vom Thema „Eishockey“ ausgehend. Weil Sie zum Thema nichts Objektives beizutragen haben, aber eben ressentimentgeladenen „Dampf ablassen“ wollen, kann ich Ihr wahrscheinlich ständig präsentes Zielthema „Nationalsozialismus“ nur als den Versuch deuten, es „denen da oben“ gleichzutun und es zu Zwecken der Instrumentalisierung zu nutzen, die „Moralkeule“ schwingen zu lassen, die die Kontrolle über den nur harmlos über Fußball und Eishockey sprechenden Gesprächspartner (der aus dem Land ist, in dem der Nationalsozialismus einst 12 Jahre lang herrschte) gewährleisten soll. Das ist ein sehr einfaches, aber immer noch und immer wieder erfolgversprechendes Muster für Menschen, die nicht über genügend Intelligenz verfügen, um auf anderem Weg als den des Krieges mit der „Moralkeule“ Anerkennung bekommen zu können. Das ist lächerlich und traurig zugleich - eine Tragikomödie.

Wegen dieser, Ihrer Tragikomödie sind Sie wahrscheinlich auch nicht willens, Objektivität bzw. Tatsachen zu repektieren. Die Geschichte selbst ist ja meistens eine Tragikomödie. Geschichte verstehen kann man aber nur, wenn man sich selbst als das Subjekt zurücknimmt und Objektivität bzw. Tatsachen nicht nur repektiert, sondern vielleicht sogar heiligt. Doch Sie, Herr Wagner, verspotten Objektivität bzw. Tatsachen. Und das hat seine Ursache in den oben erwähnten Urgefühlen, die in Ihrem Fall nur leider nicht zu „großartigen schöpferischen Geistestätigkeiten“, sondern eher zu deren Gegenteil, nämlich zu spießigen rachsüchtigen Nihilismen führen.

Sie sehen überall „Nazis“, weil Sie im Laufe der letzten fünf Jahrzehnte gelernt haben, daß es der einfachste und vielversprechendste Weg ist, um die erwünschte Anerkennung zu bekommen. Daß das auf Kosten von Erkenntnisfähigkeit, Wissen, Objektivität, Information und nicht zuletzt auch Gesprächsfähigkeit (um nicht zu sagen: „Diskursfähigkeit“) geht, scheint Ihnen dabei nichts auszumachen, weil Ihr Wunsch nach Anerkennung stärker ist. Das Streben nach Anerkennung ist nur dann völlig normal, wenn es in einem bestimmten Werterahmen bleibt. Dieser wird aber in moderen Zeiten von vielen Menschen und also auch von Ihnen kaum noch eingehalten, so daß die Normalität zugunsten von Nihilismus, Zynismus, Anarchismus u.ä. immer mehr preisgegeben wird und die Beteiligung am Wertezerfall immer mehr belohnt wird, also immer mehr Anerkennung verspricht. Auf diese Weise entstehen immer mehr Letzte Menschen bzw. Endverbraucher, zu denen auch Sie gehören, während die anderen auf immer diskriminierendere Weise zu Außenseitern, zu Buhmännern, zu Bösen abgestempelt werden, weil sie am Zerfallsprozeß nicht teilnehmen wollen, aber sollen oder eben auf Anerkennung verzichten und die weitere Diskriminierung bis hin zur völligen Eliminierung hinnehmen müssen. Angesichts dieser Verhältnisse, zu denen natürlich auch der Tausch von Täter und Opfer gehört, erkennt man leicht, daß fast jede Moral eine Doppelmoral beinhaltet, daß z.B. die „Bösmenschen“ die „Gutmenschen“ von gestern und die „Gutmenschen“ die „Bösmenschen“ von heute sind. Deshalb kann man auch sicher sein, daß jede Moderne bzw. Zivilisation - geistig: Nihilismus - immer auch einen Antigenealogismus beinhaltet, weil alles aus der Vergangenheit Überlieferte - ob es eine mehr natürliche (z.B. genetisch-biologische) oder eine mehr kulturelle (z.B. wirtschaftlich-finanzielle) Erbschaft betrifft - eben aufgrund dieses durch den Normen- und Wertezerfall möglich gewordenen Tausches und der Doppelmoral immer mehr als „Unrechtmäßigkeit“, „Ungerechtigkeit“, „Ungleichheit“, schlicht als „Böses“ gedeutet, nämlich umgedeutet und also umgewertet wird, was besonders für die „Enteigner“ (Diebe) und „Ausmerzer“ (Mörder) zu „glücklichen“ Nebeneffekten, zu noch mehr Anerkennung (Macht) führt. Das läuft immer so, kann also als historienkulturelles, genauer als modernes oder zivilisatorisches oder nihilistisches „Gesetz“ bezeichnet werden.

Von meiner Seite aus bleibt es Ihnen unbenommen, weiterhin ein „Gutmensch“ sein zu wollen (und das als „Weltbürger“ und „Kleinbürger“, wie Sie ja selbst schon mehrfach gesagt haben!). Ich möchte aber niemals mit Ihnen tauschen.

Guten Abend noch.

***

09.05.2017, 22:58

Betreff: Ernst Nolte und Eva Herman(n).

Ernst Nolte ist kein Revisionist gewesen. Alles was er gesagt hat, galt in den 1960er Jahren überall nicht als „revisionistisch“ oder „rechtsextrem“, sondern als „ganz normal“ und im Sinne einer Anerkennung im Weltmaßstab. Es war der veränderte Zeitgeist, der noch in den 1960ern begann und plötzlich alles unter Verdacht stellte, was nicht der neuen politisch-korrekten Deutung, also der diktatorischen Vorgabe entsprach. Fast über Nacht wurde Nolte zum Buhmann. Um ihn vorführen zu können, bedurfte es nur noch eines Anlasses. Dieser Anlaß war der sogenannte „Historikerstreit“, angeblich ausgelöst durch Noltes am 06.06.1986 in der F.A.Z. veröffentlichten Artikel: „Vergangenheit, die nicht vergehen will“ (). Genau das hat man später auch mit Martin Walser (mehrfach), Botho Strauß, Peter Handtke, Peter Sloterdijk (zweimal) u.v.a. versucht, wiederum später mit der ehemaligen Tagesschausprecherin Eva Herman(n) sogar erfolgreich, denn das, was sie erleiden mußte, war ein moderner Hexenprozeß, geleitet vom Oberinquisitor Johannes B. Kerner („Johannes Bekenner“). Wenn die Inquisitoren so weitermachen, gibt es bald nur noch „Revisionisten“, „Rechtsextreme“, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt (ich kenne jedenfalls keinen). All das, was sich im heutigen Abendland um „Revisionisten“, „Rechtsextreme“ dreht, ist größtenteils erfunden und inszeniert, wie es im Ostblock auch üblich war (heute ist es der Westblock, der sich so, wie einst von Orwell beschrieben, verhält). Ich bin Historiker. Das, was Ernst Nolte damals gesagt hat, ist gar kein Grund zu einem Historikerstreit gewesen. Es war eine Inszenierung wie der Hexenprozeß gegen Eva Herman.

Seit der Veröffentlichung seines 1963 veröffentlichten Buches „Der Faschismus in seiner Epoche“ (**) galt Ernst Nolte in Deutschland und im Rest Westeuropas als linker Historiker. Jusos und alle anderen Linken feierten ihn. Deshalb bekam er auch die Möglichkeit, in allen linken Zeitungen, deren Anzahl bald rapide zunahm, seine Aussagen zu wiederholen. Später jedoch - und wie plötzlich - war das vorbei. Und interessanterweise ist das, was der ehemaligen Tagesschausprecherin Eva Herman 2007 passierte, mit dem, was Nolte Jahrzehnte zuvor passiert war, auffallend ähnlich. Auch sie galt als links, dazu noch als Feministin. Sie hatte sogar ihrem Namen „Hermann“ in „Herman“ umwandeln lassen und war kurz davor, sich „Eva Herfrau“ zu nennen! Doch seit 2007 gilt auch sie als „revisionistisch“ bzw. „rechtsextrem“.

Sowohl Ernst Nolte als auch Eva Herman kann man trotz ihrer Zugehörigkeit zur Linken als jene bezeichnen, die in einem geringen Ausmaß einer gewissen Tradition treu geblieben sind. In den 1960ern war das auch in einem riesigen Ausmaß noch kein Problem. Eva Herman ist der christlichen Tradition bis heute treu geblieben. Nun ist aber die Moderne bzw. die Zivilisation (vgl. Oswald Spengler, a.a.O.) darauf aus, alles Traditionelle, alle Genealogie, jede auf Tradition und Genealogie sich beziehende Vergangenheit zu zerstören. Alles Genealogische und Traditionelle wird sowohl von Feminist(inn)en als auch von anderen linken Ist(inn)en, also allen Link(inn)en, verteufelt und gehaßt wie nichts sonst. Diese Antigenealog(ist[inn])en hassen nichts so sehr wie all jenes, was sich auf die Vorfahren und deren Überlieferung bezieht. Mit dem Thema hat sich der aus Karlsruhe stammende Philosoph Peter Sloterdijk, der übrigens auch Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe ist, in seinem 2014 veröffentlichten Buch „Die schecklichen Kinder der Neuzeit“ (**) ganz explizit auseinandergesetzt und wieder einmal seine Leserschaft, sofern sie keine Antigenealog(ist[inn])en sind, mehr als befriedigt, wie ich finde.

Das, was dem Denken, Meinen, Sprechen, Glauben, Wissen und Handeln vorgeschrieben wird, entweder direkt oder indirekt, können Sie heute in jedem westeuropäischen und nordamerikanischen Land beobachten, Herr Wagner. Man darf z.B. heute bei uns nicht mehr anders über Nolte denken, als es die Politiker über die Medien vorgeben. Tut man es (also: anders denken), bekommt man z.B. Berufsverbot oder andere Strafen zu spüren, so daß die meisten Leute lieber kuschen. So einfach geht das. Wenn Sie „man/frau“ schreiben, bedeutet das etwas; wenn ich nur „man“ schreibe, bedeutet das auch etwas. Sie schreiben auf politisch-korrekte Weise, ich nicht. Darüber, ob Sie ein besserer Mensch sind, oder ob ich es bin, sagt das überhaupt nichts aus. Heutige „Gutmenschen“ sind nicht wirklich gut oder gar besser, sondern eher ein „Symbol ihrer Zeit“, um nicht zu sagen: eine Witzfigur. Ich nehme sie jedenfalls nicht ernst. Aber sie wollen natürlich ernst genommen werden. Deshalb die Vorgaben, wenn die Zeit für sie gegeben ist. Ich kann den Leuten nur sagen, daß sie möglichst sie selbst sein sollen, wie vor allem Stirner, Nietzsche und Heidegger es gesagt haben, die heute auch als „irgendwie bedenklich“ gelten (nicht wahr?), also auch verboten sind im Bezug auf das Denken, Meinen, Sprechen, Glauben, Wissen und Handeln. Ich wehre mich gegen solche Verbote. Lieber tot als versklavt (altes friesisches Sprichwort - ich bin zwar kein Friese, aber als Westfale oder meinetwegen auch als Gesamtdeutscher oder Gesamteuropäer kann ich das auch unterschreiben). Denken wir an die große Zeit des freien Denkens zurück. Was ist davon übriggeblieben? Fast nichts. Ist das nicht schlimm? Heutige Denker (Philosophen) sind kaum noch frei (von den Wissenschaftlern rede ich gar nicht erst - die brauchen Geld [das sagt alles]).

Ich bin für Gerechtigkeit, die jedem widerfahren sollte, auch Nolte. In der Gerechtigkeit steckt auch die Generationengerechtigkeit - das ist nämlich die Sache, die mehr und mehr mit Füßen getreten wird und zu tun hat mit dem täglichen Hochverrat und der Verfassungswidrigkeit, also den Verbrechen, die unsere Politiker und diejenigen, die sie bestechen, ständig und in zunehmendem Maße begehen.

Was soll Nolte denn versucht haben zu „revisionieren“? Der Vorwurf ist doch schierer Unsinn. In Italien gilt Nolte immer noch als großer Geschichtsphilosoph. Bei uns ist alles verboten, was von Autoren kommt, die keine Vorfahren aus fremden Kontinenten haben. Das hat auch mit dem zu tun, was ich eben schon gesagt habe: Antigenealogismus, wohin man auch schaut. Es ist mittlerweile keine Hysterie mehr, sondern etwas viel Schlimmeres, Krankes, mindestens auf Demenz Abzielendes. Wenn Menschen wirklich aus Geschichte lernen sollen: warum tun sie es hier nicht? Während des 2. Weltkriegs gab es einen Freisler; heute gibt es nur noch Freislers. Damals gab es einen Propagandaminister, der zugab, einer zu sein; heute gibt es nur noch Propagandaminister/innen, die alle leugnen, Propagandaminister/innen zu sein. Haben Sie eigentlich etwas von (und nicht immer nur über!) Nolte gelesen? Das, was er geschrieben hat, wurde damals überall in der Welt beklatscht, hauptsächlich von Antirevisionisten. Das allein sagt doch schon alles. Aber das können Sie wahrscheinlich keinem erklären, Herr Wagner - als „Weltbürger“ bzw. „Kleinbürger“, wie sie sich selbst nennen. Die „Weltbürger“ haben Nolte damals beklatscht!

Herr Wagner, ich habe manchmal den Eindruck, daß Sie ein Internettroll sind oder einfach nur so etwas aus mir herauskitzeln wollen, um es dann auf andere Weise zu benutzen. Ich hoffe, daß das nur mein Eindruck ist.

„Instrumentalisierung. …. Auschwitz eignet sich nicht dafür, Drohroutine zu werden, jederzeit einsetzbares Einschüchterungsmittel oder Moralkeule oder auch nur Pflichtübung. Was durch Ritualisierung zustande kommt, ist von der Qualität des Lippengebets ....“ (Martin Walser, Rede in der Frankfurter Paulskirche, 11.10.1998). Ja. Das ist richtig.

Die Namen der heutigen Politiker werden nicht ins Geschichtsbuch, sondern ins Strafgesetzbuch eingehen.

Die Schweiz wollte kein einziger Nazi einnehmen, denn die Schweiz war ja - wie alle anderen europäischen Länder - ein Land der Kollaboration! Auch die Nazis hatten viel Geld in der Schweiz angelegt. Warum wohl? Die Schweiz (einschließlich Liechtenstein) war und ist die Geldwaschanlage Europas, wenn nicht der Welt. Die Nazis hatten jeden Grund, die Schweiz so zu lassen, wie sie war. - Es ist immer schön einfach, über „Nazis“ zu urteilen. Aber auch Sie sind nicht einfach nur deswegen ein „besserer Mensch“, weil Sie versuchen, aus bestimmten Menschen „Nazis“ zu machen, um sich dann moralisch über sie stellen zu können. Doch das ist schön einfach. Man fühlt sich dabei so rein und so unangreifbar. Nicht wahr? Falsche Moralapostel gibt es genug, Herr Wagner. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen! - Nolte war kein Nazi.

Spätestens seit Beginn der Moderne i.e.S, also seit etwa 1800, sind moralisch begründete Urteile, die die Geschichte betreffen und das Geld außer acht lassen, entweder ebenfalls von Geld betroffen, also gekaufte „Urteile“ und dadurch selbst ebenfalls verbrecherisch, also einem moralisch begründeten Urteil zu unterziehen, oder schlichtweg von Dummheit beherrscht.

Kein einziger Schweizer kann sich nur aufgrund der Tatsache, daß die Schweiz nicht aktiv am 2. Weltkrieg beteiligt war, als „unschuldig“ bezeichnen, da die Schweiz sehr wohl am 2. Weltkrieg auf der Seite des deutschen Dritten Reiches war - nicht nur passiv, sondern auch aktiv. Die Kollaboration betraf besonders die verbrecherischen und also verdammenswürdigen, aber immer noch nicht bestraften und also auch nicht gesühnten Geld-„Geschäfte“, die die Kriegsverbrechen und Verbrechen an der Menschheit unterstützten. Das „Argument“, nicht alle Schweizer hätten das unterstützt, gilt gemäß der Rechtsprechung nicht, weil alle Schweizer „auf demokratischem Wege“ ihre Herrscher und dadurch auch deren System (also einschließlich „Geldwaschanalage“) gewählt hatten. Im 3. Deutschen Reich waren auch nicht alle Nationalsozialisten oder NSDAP-Wähler (**) oder nationalsozialistisch angehauchte Mitläufer. Den Widerstand gegen die Nationalsozialisten leisteten hauptsächlich Deutsche (allein die von Deutschen verübten 44 Attentate auf Hitler sprechen Bände), nicht etwa Völker aus den von Deutschen besetzten Gebieten oder gar aus der Schweiz, aus der überhaupt kein Widerstand kam.

***

10.05.2017, 17:14

Ein Internettroll ist dann ein „Sterbehelfer“, wenn er im Internet so etwas wie die Philosophien, Theorien, Ideen und Prinzipien eines anderen Menschen so lange zerhämmert („dekonstruiert“), bis nichts mehr davon übrig geblieben ist. Dies tut er um so mehr, je freier der andere denkt und spricht. Also sind Internettrolle meistens von Geheimdiensten beauftragte Seelen- und Geisteskiller. In Rußland ist mittlerweile ein Haus in einer Straße in Sankt Petersburg, also die genaue Adresse, bekannt dafür, vom Herrscher bezahlte Internettrolls zu beherbergen. Es gibt natürlich auch unbezahlte Internettrolle. Sind Sie ein solcher Troll, Herr Wagner?

Weil Sie danach gefragt haben:
- Generationengerechtigkeit.
- Generationengerechtigkeit als ethische Forderung.
- Generationengerechtigkeit als Hauptinteresse und ethische Forderung.
(Merkwürdig [oder auch nicht merkwürdig], daß Sie davon noch nichts gehört oder gesehen haben [wollen {?}].)

Weil Sie es wieder einmal andeuteten:
- „Gutmenschen“-Krieg.
- Sie als „Gutmensch“.

Weil Sie auch das „Weltbürgerliche“ erwähnten:
- „Kosmopolitismus ist die weltbürgerliche Gesinnung, die nur eine menschliche Weltgemeinschaft will. »Der Kosmopolitismus, kann man sagen, ist der Provinzialismus der Verwöhnten. Man hat die weltbürgerliche Gesinnung auch als ›Parochialismus auf Reisen‹ bezeichnet. Sie gibt dem kapitalistischen Weltinnenraum sein Flair von Offenheit für alles, was gegen Geld zu haben ist.« (Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, 2005, S. 306-307 **). »Daß die Herrschaft des Volkes nicht in den Kosmopolitismus, sondern in den Provinzialismus führt, hat Samuel Huntington als das demokratische Paradoxon bezeichnet.« (Norbert Bolz, Das konsumistische Manifest, 2002, S. 30 **). »Demokratie ist inhärent ein provinzialisierender, kein kosmopolitischer Vorgang.« (Samuel Huntington, Kampf der Kulturen, 1996, S. 141 **). Kosmopolitismus und Humanitarismus haben viele Gemeinsamkeiten: beide berufen sich auf tradierte Formen, pflegen aber nur Pseudo-Formen. Dazu kommt auch noch, daß sie sich dabei derart unterstützen, daß der Kosmopolitismus den Pseudo-Humanitarismus benutzt, um seine eigene Wirksamkeit als Pseudo-Kosmopolitismus noch besser kaschieren und verleugnen zu können, und der Humanitarismus den Pseudo-Kosmopolitismus benutzt, um seine eigene Wirksamkeit als Pseudo-Humanitarismus noch besser kaschieren und verleugnen zu können. Hinter dem Kosmopolitismus und dem ihm übergeordneten Liberalismus lauert der Nihilismus bzw. die Entwertung der Werte. »Der Kosmopolitismus könnte durch folgenden Syllogismus wiedergegeben werden. Die Prämisse ist: alle Kulturen sind gleichermaßen wahr, keine ist es mehr als die andere. Daraus folgt, daß der totale Mensch die Summe der früher aufgespaltenen Kulturen sein muß. Schlußfolgerung: alle Kulturen sind eine einzige Kultur, folglich ist keine Kultur an sich beachtlicher als eine andere, denn sie sind alle nur Probestücke der Weltzivilisation. Das Resultat ist das Gegenteil dessen, was die Prämissen aussagten .... Der Kult der Differenz mündet in quietistischer Gleichgültigkeit: wenn alles gleichviel wert ist, zerstören und widerlegen sich die Weltanschauungen gegenseitig .... Wir sind alle gleich, weil ihr mir alle gleichgültig seid.« (Robert Hepp, Multa non multum: Kulturkritische Anmerkungen zur »multikulturellen Gesellschaft«, 1997, S. 10 ).“ (Hubert Brune, Gewissenschaft, 2001 ff. **).
- Vgl. Universalkultur-Wahn.
- Vgl. Multi-Kulti-Wahn.
- Vgl. Multi-Kulti-Terror.

Weil Sie eigentlich das Kleinbürgerliche meinten:
- „Seit den Bürgerlichen Revolutionen (in den USA 1776, in Frankreich 1789 u.s.w.) schrumpfen der Anteil und vor allem die Macht der Adeligen, die bis dahin die meisten Leistungsträger hervorgebracht hatten; seit ungefähr 1870 schrumpfen zusätzlich der Anteil und teilweise auch die Macht der Großbürger, die bis dahin größtenteils den Adel abgelöst und sehr viele Leistungsträger hervorgebracht hatten; und seit ungefähr 1970 schrumpfen dazu auch noch der Anteil und teilweise, obwohl in nur geringem Ausmaß, auch die Macht der Kleinbürger, die mittels Aufstieg durch Bildung die Verluste der Großbürger und Adeligen ausgegelichen und ebenfalls sehr viele Leistungsträger hervorgebracht hatten.“ (Hubert Brune, Menschliche Leistungsfähigkeit, Kommentar [I], 21.10.2010 ** [**|**]).
- „Es gibt keinen politischen bzw. gesellschaftlichen Bereich mehr, der noch frei wäre von der dekadenten, nihlistischen Zerstörung der gesamten abendländischen Kultur, der Leistungsfähigkeit abendländischer Menschen und folglich auch der Leistungsfähigkeit aller Menschen. Dieser exponentiell beschleunigte Rückgang der Leistungsfähigkeit ist gewollt. Wie sehr der Rückgang der Leistungsfähigkeit besonders auch im Bereich der Bildung, die man die einzig wirklich große und bislang genügend ergiebige Rohstoffquelle des Abendlandes nennen mag, bereits fortgeschritten ist und die Verdummung wie ein Krebsgeschwür immer mehr wuchert, möchte ich verdeutlichen, indem ich aus einem Brief, den ich am 24.05.2012 (**) schrieb, zitiere (**) ....“ (Hubert Brune [Hausalfer], Menschliche Leistungsfähigkeit, Kommentar [II], 24.08.2012 ** [**]).
- „.... Es gibt, was die Bildung angeht, vier verschiedene Gemein- bzw. Gesellschaften:
(1.) LEISTUNGSLOSE;
(2.) LEISTUNGSAUFBAUENDE;
(3.) LEISTUNGSVOLLE;
(4.) LEISTUNGSABBAUENDE.
Leistungslose (siehe 1.) kennen leider keine höhere Mathematik, keine Physik und auch keine anderen Naturwissenschaften, keine Technik, sondern lediglich ein bißchen Kopfrechnen, das nach dem Willen der Herrschenden möglichst an Diskalkulie heranreichen sollte, ein bißchen linksorthographisches (= nicht-rechtschreibendes), also an Legasthenie bereits angrenzendes Schreiben und Religion im Sinne von totalitärer Ideologie, mit der die Herrschenden ihren Machtzuwachs sichern. Leistungsaufbauende (siehe 2.) sind auf dem Weg vom Stadium der Leistungslosen zum Stadium der Leistungsstarken, und voller Optimismus, weil sie froh darüber sind, nicht mehr im Tal der Leistunsglosen verharren zu müssen. Leistungsvolle (siehe 3.) verteidigen das Erreichte gegen den immer möglichen (Wieder-)Abstieg bzw. Abbau. Leistungsabbauende (siehe 4.) sind auf dem Weg vom Stadium der Leistungsstarken zum Stadium der Leistungslosen, und voller (hinter Optimismus versteckten) Pessimismus, um denjenigen, die bei dieser Entwicklung nicht mitmachen wollen, die vorgeschriebene Richtung wirksamer diktieren zu können. - Angekommen bei den Leistungslosen, kann es Jahrtausende oder noch länger dauern, aus diesem Tal der Leistungslosen wieder herauszukommen. - Das heutige Abendland befindet sich, was die Bildung angeht, im Stadium der Leistungsabbauenden (siehe 4.) - und auch gerade die feministischen Scheinargumente der vom Globalismus abhängigen Parteipolitiker beweisen dies. Hineingezogen in diesen Abwärtstrend wurde sogar auch Deutschland, das als Land der Dichter und Denker, der Wissenschaftler und Techniker das Bildungsland der Welt war und mit seinen Leistungen für mehrere Jahrhunderte auf Platz 1 der Weltrangliste stand (**) - mit weitem Abstand! Wenn es den Bankstern irgendwann in der Zukunft nicht mehr gelingen wird, das Geld so wie jetzt einfach aus dem Nichts zu schöpfen, um alle Völker und Länder noch mehr als jetzt schon in ihren Besitz zu bekommen, dann werden viele Menschen entweder (wieder) erkennen oder aber bereits zu Analphabeten geworden sein und eben nicht mehr erkennen (können), daß ohne Leistungsträger nichts geht. ....“ (Hubert Brune, Menschliche Leistungsfähigkeit, Kommentar [III], 28.11.2012 ** [**]).

Weil es nicht so gut, aber doch irgendwie paßt:
- „Wagnersches Gesetz“ (Peter Sloterdijk, Die nehmende Hand und die gebende Seite, 2010, S. 13 **). Es ist allerdings nicht nach Ihnen, sondern nach Adolph Wagner (1835-1917) benannt. Wenn es nach Ihnen benannt werden würde, dann würde es umdefiniert werden müssen, vor allem würde in dem Fall „die Aufblähung des Öffentliches Dienstes“ als „die Aufblähung der Politischen Korrektheit“ verstanden werden müssen. Man fühlt sich so richtig „pudelwohl“, wenn man ein Politkorrekter, ein „Gutmensch“ ist, stets ein „gutes Gewissen“ haben kann, weil einem ja stets auf die Schulter geklopft wird, niemals die Anerkennung fehlt, niemals etwas „anbrennen“ kann, weil man ja „die Guten“ und „die Bösen“ immer schon und „für immer“ säuberlich getrennt hat. Also darf man ..., muß man sich auch „aufblähen“. Dieses Aufblähen bedeutet, daß der auf dieses Wahngebilde fixierte „Gutmensch“ möglichst alle anderen im Sinne der Politischen Korrektheit immer schon unter Verdacht gestellt hat (vgl. den vorletzten Satz) und sein Wahngebilde sowohl hinsichtlich der Zeit (z.B. die 12 Jahre von 1933 bis 1945 als „12 Jahrhunderte“ oder „Ewigkeiten“: eine Vergangenheit, die nicht vergehen soll [vgl. Ernst Nolte, „Vergangenheit, die nicht vergehen will“, in: F.A.Z., 06.06.1986]) als auch hinsichtlich des Raums (z.B. die Welt als „Bühne für den Kampf der Guten gegen die Bösen“) möglichst bis ins Unendliche ausdehnt. Da ist doch jeder „Gutmensch“ viel böser als sein „Verdachtsböser“!

Herr Wagner, Ihre Folterwerkzeuge kenne ich ja: Boxhand- und Fußballschuhe sowie Eishockeyschläger und Trollknebel.

Vielleicht gehören auch noch die geschweißten Berge zu Ihren Folterwerkzeugen. Mit denen könnten Sie mich in den Schwitzkasten nehmen, Herr Wagner.

Haben Sie nicht 1956, 19 Jahre nach Ihrer Geburt (21.03.1937), einen Berg im Land der Schwitzer erklommen?

Vier Folterwerkzeuge (siehe oben) dürften aber genug sein. Oder?

Schönen Gruß in das Schweißland.

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

31.05.2017, 19:29

Ich nehme an, daß Obe (Meno) mit „cyclical“ (**) und „cyclicality“ (**) - leider - nur jene „ständige Wiederholung“ meint, über die wir auch schon mehrere Male gesprochen haben. Offenbar findet er das dumm. Aber es kann auch sein, daß er etwas anderes oder gar eine Person dumm findet, weil er ja James S. Saint anspricht. James S. Saint versteht Obe meistens überhaupt nicht und fragt dann fast immer nach einer Übersetzung. Obe meint auch, daß „einfache Dinge wirklich kompliziert gemacht werden“. Aber damit liegt er nicht richtig. Denn es handelt sich nicht wirklich um „einfache Dinge“, sondern es sieht nur für ihn - als Laien - so aus, als wären es „einfache Dinge“. In Wirklichkeit ist das, was er „einfache Dinge“ nennt, eine Kompliziertheit, die James S. Saint und Carleas einfacher und verständlicher machen wollen, wobei jeder nach der Zustimmung des anderen lechzt, die aber nie erfolgt, weil der eine konsequent faustisch und der andere konsequent apollinisch argumentiert, so als würden hier Gauß als Faust und Euklid als Apollon miteinander diskutieren, nie zu einem Ende kommen, weil sie sich nicht verstehen, weil sie sich nicht verstehen können.

***

31.05.2017, 19:49

Interessant ist ja schon einmal, daß in der Einladung zur für den 11.06.2017 vorgesehenen sogenannten „Philosophenrunde“ mit dem angeblichen Thema „Von Zeit zu Zeit das Leben erneuern“ zwar solche Philosophen, die mit der heutigen Politkorrektheit - noch - übereinstimmen, genannt sind, aber nicht ein einziger echter abenländischer Lebensphilosoph erwähnt ist. Daß keiner von ihnen erwähnt ist, ist wohl kein Zufall. Es wundert mich jedenfalls überhaupt nicht. Deshalb bin ich mir ziemlich sicher, daß man sich diese Politkorrektenrunde sparen kann - es sei denn, macht macht sich einen Spaß daraus, bleibt aber nur so lange, wie man ihn aushält.

„Von Zeit zu Zeit das Leben erneuern“ - dieser Titel erinnert doch auch sehr an Peter Sloterdijks Buch mit dem Titel „Du mußt Dein Leben ändern“, der wiederum angelehnt ist an Rainer Maria Rilkes Gedicht „Archäischer Torso Apollos“. Auch davon ist nichts erwähnt in der Einladung.

Rilkes Gedicht „Archäischer Torso Apollos“ war gerade 100 Jahre alt geworden, als Sloterdijk sein Buch „Du mußt Dein Leben ändern“ schrieb. Falls Du dieses Gedicht von Rilke nicht kennen solltest: Es geht um die Eindrücke, die der Betrachter eines Torsos des Gottes der Dichtkunst Apollon erfährt.

„Wir kannten nicht sein unerhörtes Haupt,
darin die Augenäpfel reiften. Aber
sein Torso glüht noch wie ein Kandelaber,
in dem sein Schauen, nur zurückgeschraubt,

sich hält und glänzt. Sonst könnte nicht der Bug
der Brust dich blenden, und im leisen Drehen
der Lenden könnte nicht ein Lächeln gehen
zu jener Mitte, die die Zeugung trug.

Sonst stünde dieser Stein entstellt und kurz
unter der Schultern durchsichtigem Sturz
und flimmerte nicht so wie Raubtierfelle;

und bräche nicht aus allen seinen Rändern
aus wie ein Stern: denn da ist keine Stelle,
die dich nicht sieht. Du mußt dein Leben ändern.“

***

31.05.2017, 22:45

Obe (Meno) ist übrigens auch so ein in die apollinische Antike „Verliebter“. Seine ästhetischen Vorlieben sind also letztlich der Grund für seine „Argumentation“. Von der Ästhetik abgesehen, weiß er nicht viel von Mathematik bzw. Logik, um die es ja schließlich geht in dem Thread: „Is 1 = 0.999... ? Really?“ (**). Die wahnhafte „Liebe“ zur apollinischen Antike ist typisch abendländisch. Darum noch eine Aussage Spenglers, von der ich glaube, daß sie richtig ist:

„Es wird mir immer deutlicher, daß eines der tiefsten Rätsel der abendländischen Seele, ihr Schlüssel vielleicht, diese ungerechte Liebe zur Antike ist. Ich teile sie mehr, als die meisten andren nur ahnen können. Wie oft stand ich bis zum Weinen erschüttert vor einer unbedeutenden Ruine! Und trotzdem, welch ein Unsinn ist diese Liebe! Welche andre Kultur hat je etwas ähnliches erlebt?  Und es ist nur die Antike, nicht Ägypten, nicht Indien, das wir lieben. Und um gerecht zu sein, ist es nicht einmal die Antike, sondern ein Wahnbild, das wir aus allem zusammengestellt haben, was uns fehlt.“ (Oswald Spengler, Eis heauton, 84 **).

Ich habe vor wenigen Wochen einen dieser vielen Filme gesehen, durch die genau das von Spengler Ausgesprochene deutlich wird. Es wird sogar so sehr deutlich, daß ich, nachdem ich mit anderen Abendländern darüber gesprochen habe, immer wieder - und sogar in zunehmendem Maße - feststelle, daß denen dieses Wahnbild der Abendländer nie aufgefallen ist. Und für diejenigen, die gerne „herumpsychologisieren“ und „herumsoziologisieren“ - also politkorrekt sind -, gilt das ganz besonders. Gerade in der heutigen Zeit, in der der abendländische Feminismus sein Unwesen treibt, müßten die Abendländer doch zumindest bemerken, wie sehr frauenfeindlich (jedenfalls und gerade im Sinne dieses abendländischen Feminismus) die apollinische Antike war. Aber nein: das Wahnbild ist stärker! Und auch der Wille, die eigene Kultur zu zerstören, ist stärker als die Akzeptanz der historischen Tatsachen. Ich könnte noch viele andere Beispiele anführen, durch die dieses Wahnbild ebenfalls bestätigt wird.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und O (Obe)

09.07.2017, 19:58

Hello Arminius, please refresh where Your forum on Capitalism is, for, since Your offer to talk about it in lieu of the debate on Trump, would like to read it and engage/reangage You on it, time permitting.

It could be shifted to Trump, if You like, via the current political tableau existing in the world.

Are You interested, or will my engagement result in a one way monologue on my part, looking foolishly trolling?

This is a conditional offer, open to withdrawal at any time prior to some kind of agreement or, consensus.

Thanks, Meno

***

09.07.2017, 23:00

Hello, dear Meno.

Sorry for being late. I have been very busy.

What „forum“ do You mean, my friend? Are You sure that You mean a forum? Or do you just mean a thread? If yes: This one? If yes: That’s not my thread.

I am going to post in that thread as soon as possible.

So long!

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und ED (Encode Decode)

14.08.2017, 23:00

Hello, Encode Decode.

I want to give you a piece of advice, because I think that you do not know that the statement „James is right“ coming from Fixed Cross is merely a trick (comparable with the rulers' rule „devide et impera“). He and James (James S. Saint) are not in agreement with each other.

If you do not believe me, then just read the last pages of that said thread or ask James.

Kind regards.

Arminius

Encode Decode wrote:

„Indeed!

Fixed Cross wrote:

»Ill make it more simple: logic is an ethics.
A standard of operating.

If one didn't have the ethical standard that compels one to use a method, as well as the ethical standard that compels one to remain consistent with it, one could not very wel practice a method at all.

None of this relates to consciousness.
James is right about this - logic is not something that requires consciousness. Rather, consciousness requires logic.
But logic, and this is where VO and Nietzsche come in, demands standard
.

Which is ethics.« **

I second this - except I don't know what VO is and I do not know a great deal about Nietzsche otherwise I agree.“ **

15.08.2017, 03:12

Hello Arminius

Thank you for your message, I appreciate your concern.

Fixed Cross wrote:

„Ill make it more simple: logic is an ethics.
A standard of operating.
<===== This is a trick.

If one didn't have the ethical standard that compels one to use a method, as well as the ethical standard that compels one to remain consistent with it, one could not very wel practice a method at all. <===== Associated with this.

None of this relates to consciousness.
James is right about this - logic is not something that requires consciousness. Rather, consciousness requires logic.
But logic, and this is where VO and Nietzsche come in, demands standard
. <===== And with this.

Which is ethics.“ **

There are a couple of other things I could point out here but you already seem to understand Fixed Cross.

An Old Saying: The Bigger They Are The Harder They Fall.

Fixed Cross responded with this:

»Proud to hear it! <===== Proud of what exactly.

And: You will have relatively little trouble understanding VO then, if you'd wish to. <===== How would he know?

And: And you may enjoy our Nietzsche board. <===== Permissive language from a person who celebrates drugs.

« **

Kind regards,

Aaron.

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und O (Obe)

22.09.2017, 16:35

I insist my connection to You to be above reproach in spite of tangential differences of the minimal sort, irrespective of any but the most obstruce.

That I understand totally, You can see from what we have communicated so far, that is why Your slightest whimsy is of an acute preoccupation. With me

Really, enjoy Spain, and of You could , send me a line or at least a post card

The rain in Spain, well, it's only an allusion, to another Hungarian, but if slightly less subtle literacy.

Your friend,

MENO

I PROMISE NEVER.TO COMPROMISE YOU
IF THAT.YOU CAN BE CERTAIN

Asta la vista

***

22.09.2017, 17:25

Thank you.

How did you know hat I am going to go to Spain again (with rain in the main plain ... and so on)?

If I shall send you a post card, I need your postal address, my friend.

But I can also write a private message from Spain.

¡Hasta la vista!

***

22.09.2017, 19:03

Arminius

Private email will suffice, if You have foto capability with Your phone, an attached picture would be appreciated.

I read one of Your forums, where Spain as a destination was mentioned.

Have a nice time, and take Care.

With thought ful best wishes, Meno

***

22.09.2017, 19:26

Thank you for all the wishes, my friend.

I will take a picture and send it and some words too to you as private message, if you agree with that.

All the best to you too.

***

22.09.2017, 23:25

Thank You.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und JSS (James S. Saint)

27.09.2017, 01:03

Hello.

James S. Saint wrote:

„Currently a circle is defined in a very exact and ancient way, even in mathematics. If someone wants to call a 12 sided polygon a »circle« merely because it is more circular than a square, he really should specify that he isn't being precise and certainly shouldn't be telling others that they are wrong when they explain the difference. They are not wrong (but children will be children).“ **

Concerning the subject „circle“, I have read some more posts of the thread „Lessons on Causality“ (**) and come to the conclusion that it is useless to discuss it with ILP members who obviously do not even know that the „circle“ is currently very well, very coherently defined. These ILP members are now discussing whether „infinity means there is no end“ (**).

So I believe that you understand why I am not in the mute to post in that thread anymore.

***

27.09.2017, 01:24

I was surprised that you made an appearance at all.

Yeah, there is very little rational thought going on.

Enjoy your vacation.

***

27.09.2017, 04:51

Thank you very much.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und IYO (Is Yde Opn)

24.10.2017, 20:04

Hello there,

I don’t want to post this video publicly in the forum but if you are interested more about an approach to truthfulness when it comes to social communities and a more primal European sense of fairness then I recommend this discussion here.

If you haven't seen it yet: **

Guten Tag.

***

24.10.2017, 21:48

Guten Abend.

Können wir uns etwa auch auf Deutsch unterhalten?

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

24.10.2017, 22:20

Anfang (Is Yde Opn) glaubt ja, daß seine PM’s bei ILP kontrolliert werden und jedesmal von einem Mitglied des „Staff Emeritus“ gelesen werden, er hat da wohl mal irgendeinen Hinweis bekommen, ich weiß aber nicht mehr darüber. Daher wird er Dir eventuell politisch nicht-korrekte Nachrichten nicht in einer PM bei ILP zukommen lassen. Mein PM-Austausch mit ihm läuft ausschließlich über „Know Thyself“. Ich habe Anfangs Bedenken mal James (James S. Saint) gegenüber erwähnt, der glaubt aber, daß diese nicht zutreffen.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und IYO (Is Yde Opn)

25.10.2017, 18:22

Arminius wrote:

„Guten Abend.

Können wir uns etwa auch auf Deutsch unterhalten?  “

Schon, jedoch bin ich meist wortkarg.

***

25.10.2017, 19:19

Das macht nichts. Oder hat das etwas mit ILP zu tun? Dann könnte ich eine meiner Emailadressen anbieten: Desenberg_1@gmx.de.

Danke für das interessante Video. So richtig interessant wurde es für mich jedoch erst ab ungefähr 1:30:00.

***

25.10.2017, 20:14

Viel schreiben war noch nie meine Stärke.
Danke für die Rückmeldung zum Video. Ich nehme an es war vieles dabei was bereits bekannt war.

***

26.10.2017, 01:01

Ja, das stimmt.

In dem Video ist auch Jacob Duellman zu sehen und zu hören. Ich habe seinen Namen gegoogelt und dann unter anderem das Folgende gefunden:

Jacob Duellman wrote:

„It is here where the three roads of my education meet.

Grammar: Who, What, Where, When.
Logic: Why.
Rhetoric: How.

Existence is every entity, action, state of being, attribute or relationship that is, was or ever will be, or; every noun, verb, adjective, adverb, and prepositional phrase that exists in the three dimensions of time.

With knowledge of »what is«, one may arrive at understanding and, upon distillation, present the truth of that which exists to others. It is through poetry, prose and non-fiction that I help define nature and its principles.“ **

Jacob Duellman wrote:

„Knowledge, understanding and wisdom are the elementary three of my life's great work. My nature is generalization over specialization as it is better to be second in all fields than first in one. To specialize is to know more and more about less and less until one knows nothing about anything. I want to know something about everything, conceptualize it, and paint it into a big picture.“ **

Ich finde, daß sein Trivium-Ansatz, obwohl (oder weil?) auf die Antike zurückgehend, stimmig ist und wieder mehr verbreitet werden sollte.

***

09.11.2017, 14:24

Ich bin derzeit nicht sehr oft auf ILP unterwegs.
Im Augenblick sehe ich nicht viel Potential für was ich hier einbringen könnte.

Was sich im Moment zankt sind die J-Linken mit den noch stark W. Buckley angehauchten Konservativen + die J-neo-Konservativen (Jakob).
Also mehr oder weniger das selbe Weltbild, nur die Frage ist wie man das momentane System am besten am laufen hält.

Freundlicher Gruß,
A.

***

09.11.2017, 18:21

Ich nehme an, daß wir uns duzen dürfen.

Weiterhin nehme ich an, daß Du von William F. Buckley den Jüngeren, der auch Mitgleid von Skull and Bones war, gesprochen hast. Angeblich war er ein Konservativer. Aber stimmt das auch? Ich bin mir da nicht sicher. Es kommt ja dabei darauf an, worauf sich das zu Bewahrende (Konservierende) bezieht. Aus welcher abscheulichen Richtung Jakob kommt, ist bekannt. Du meinst also, daß er mit Buckley unter einer politischen „Decke“ steckt. Das könnte schon sein. Ich habe leider zu wenig Informationen über diesen Buckley.

Wer hat Deiner Meinung nach dasselbe Weltbild? Die „J-Linken“ und die „J-Rechten“ nebst „Buckleyisten“? Oder nur die „J-Rechten“ und die „Buckleyisten“? – Ich würde sagen, daß sich alle drei im Grunde einig sind.

Freundliche Grüße.

***

09.11.2017, 22:05

Unter Buckley wurde die Republikanische Partei von den Vorläufern der Paleo-Konservativen (z.B. Patrick Buchanan) gesäubert.

Die Republikanische Partei wurde zu einem Mix aus (liberaler) Wirtschaftspartei, den Neo-Konservativen und ein paar Moralfloskeln z.B. Thema Abtreibung um die Christliche Wählerschaft in den Südstaaten abzuspeisen.

Die Neo-konservativen sind ursprünglich zum Großteil ehemalige kommunistische Juden die die jüdischen Interessen auch von der Rechten Seite vertreten haben wollten.
Nach Buckley wurde die Partei dann immer stärker von den Neo-Konservativen und den J-Geldgebern dominiert was in den beiden Irak Kriegen geendet hat welche stark vorangetrieben wurden von der Israel Lobby. (Wenn die Nachbarn im Chaos sind dann hat man nichts zu befürchten und kann sich mehr herausnehmen.)

Abgesehen was Donald Trump sich wirklich selber denkt und was seine Absichten sind, das Trump Phänomen sind im Grunde Weiße Amerikaner die sich vom eigenen Staat nicht vertreten fühlen und in ihm und seinen Versprechungen eine Chance für sich sehen.

Das wird natürlich auch von den üblichen Quacksalbern (Jakob) erkannt und die sind jetzt auf der Trump Welle und vermelden einerseits wie toll Trump ist und andererseits versuchen sie ihre Zuhörer zu beeinflussen um sie zurückzuführen zum liberalen Wirtschaftsdenken (muh Kapitalismus solves all our problems), zur hilflosen Individualität als Konsumentenschaf (ja nicht eine eigene Europäische Gruppenidentität entdecken) und ablenken mit eher banalen Themen wie dem Transvestiten Blödsinn wo selbst da die sogenannte konservative Meinung liberal^2 ist.

Die Spieler sind das auserwählte Volk, also die J-Linke und die J-Rechte sowie auf der linken Seite die importierte neue Wählerschaft aus Mexico und sonst-wo-her und auf der rechten Seite die europäische Wählerschaft die falls es gelingt sie genügend zu befreien im Geist von jüdischem Quark vielleicht eine Chance haben dem Totalitarismus entgegenzutreten, für sich und ihre Nachkommen.

Die moderne Rechte und die moderne Linke, das “Kosher-Sandwhich”. Ganz gleich wer gewinnt, auf beiden Seiten sitzen solche Leute die von beiden Richtungen für ihr auserwähltes Volk arbeiten und nebenbei die Gesellschaft zerstören.

Übrigens, der jüdische Einfluss könnte auch von links schwächer werden wenn zunehmend “people of color” ihre Herren verdrängen wollen.
Je mehr das geschieht desto mehr werden die Js versuchen sich auf der Rechten Seite als Beschützer der Christlich-Jüdischen Zivilisation aufzuspielen.

Ich bin einverstanden mit einem per-Du.

***

10.11.2017, 00:52

Seine Werte-Ontologie ist als solche totaler Unsinn. Soviel ist klar. Aber sie ist eine Strategie, hat also mit Philsophie u.ä überhaupt nichts, dafür aber um so mehr mit Politik zu tun, und zwar - genau genommen - mit politischer Propaganda.

Das „Koscher-Sandwich“ gibt es schon lange. Beide „Sandwichseiten“ verstehen sich im Grunde blendend. Alles andere, was sie so auf der politischen „Bühne“ präsentieren, sind Inszenierungen. Schon das Versailler Diktat wurde „Konferenz Koscher“ genannt. Wahrscheinlich besteht das „Koscher-Sandwich“ schon seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. Die „Koscher-Sandwichler“ gehen im Sinne der Hegelschen Dialektik vor.

Ich glaube, man kann sie nur stürzen, nachdem sie einen dementsprechenden Fehler gemacht haben. Dieser Fehler wird aber irgendwann sowieso wie von selbst auftauchen; denn die Geldwirtschaft wird nicht ewig die Politik bestimmen können. Mit anderen Worten: Irgendwann werden die Plutokraten besiegt werden. Das Problem ist die Zeit, die den Europäern regelrecht „davonläuft“, und zwar in erster Linie aus demographischen Gründen.

Gute Nacht.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und O (Obe)

15.11.2017, 05:28

If You could translate a short poem (**|**), that I came across, and appearing in the creative writing section?

Hello Arminius:

If You have the time and inclination, that is. No need to hurry, though.

Thanks, in any case. Meno-Orbie

***

15.11.2017, 09:01

Hello, my friend.

„Der Herbsttag“ by Johann Heinrich Voß - did you mean that poem?

The following text is the original (German) text:

Der Herbsttag

Die Bäume stehn der Frucht entladen,
Und gelbes Laub verweht ins Tal;
Das Stoppelfeld in Schimmerfaden
Erglänzt am niedern Mittagsstrahl.
Es kreist der Vögel Schwarm, und ziehet;
Das Vieh verlangt zum Stall, und fliehet
Die magern Aun, vom Reife fahl.

O geh am sanften Scheidetage
Des Jahrs zu guter letzt hinaus;
Und nenn ihn Sommertag und trage
Den letzten schwer gefundnen Strauß.
Bald steigt Gewölk, und schwarz dahinter
Der Sturm, und sein Genoß, der Winter,
Und hüllt in Flocken Feld und Haus.

Ein weiser Mann, ihr Lieben, haschet
die Freuden im Vorüberfliehn,
Empfängt, was kommt unüberraschet,
Und pflückt die Blumen, weil sie blühn.
Und sind die Blumen auch verschwunden;
So steht am Winterherd umwunden
Sein Festpokal mit Immergrün.

Noch trocken führt durch Tal und Hügel
Der längst vertraute Sommerpfad.
Nur rötlich hängt am Wasserspiegel
Der Baum, den grün ihr neulich saht.
Doch grünt der Kamp vom Winterkorne;
Doch grünt beim Rot der Hagedorne
Und Spillbeern, unsre Lagerstatt!

So still an warmer Sonne liegend,
Sehn wir das bunte Feld hinan,
Und dort, auf schwarzer Brache pflügend,
Mit Lustgepfeif, den Ackermann:
Die Kräh'n in frischer Furche schwärmen
Dem Pfluge nach, und schrein und lärmen;
Und dampfend zieht das Gaulgespann.

Natur, wie schön in jedem Kleide!
Auch noch im Sterbekleid wie schön!
Sie mischt in Wehmut sanfte Freude,
Und lächelt tränend noch im Gehen.
Du, welkes Laub, das niederschauert,
Du Blümchen, lispelst: Nicht getrauert!
Wir werden schöner auferstehn!

I hope I can do the translation soon, my friend.

***

15.11.2017, 16:49

YES.

That one. I much appreciate it, looking very much foreward to it, I came upon it in conjunction with my research on Greek Texts related to a search for entrance - conduit-to the pre Homeric connections , in a backward look into the foundations of Greek Mythology, especially those which signify relevance to the Narcissus myth, found he translated the Odessy and the Iliad into German, among other achievments.
Thank You very much for Your work.

Your Friend, Orby

***

15.11.2017, 17:08

Yes, Johann Heinrich Voß (Voss) translated many texts from Ancient Greek and Ancient Latin into German.

***

16.11.2017, 01:56

Thank You very much

The poem is beautiful.

Much obliged.

***

16.11.2017, 10:14

How can you know that the poem is beautiful? It is not translated yet. Or can you read it in the original language German?

***

16.11.2017, 12:29

I have just posted the translation (**|**).

***

16.11.2017, 21:23

Thank You Arminius.

***

16.11.2017, 21:41

My pleasure!

I hope you are satisfied with it. Have you read it already?

***

16.11.2017, 21:47

Arminius I received Your translation in a message form before the posting on the writing Forum.

The sense of impending winter resonates with me and the winter scene to follow I had only been able to experience through a noir film which I dont remember but picturing grey amoke curling out of an unfillulfiles sky with snow on the way is not the way nature dresses here in the city of the angels where its always summer like.

The senses deceive here by compensating the visual to the odorous. Seasons change and neat apprehended as in that famous novel of Remembrances of time past. That's the neat description and the recapturing is more like sudden bursts of projects or bubbles of the past envading a closed present.
At those times the past appears to capture the present.

Thank You for the translation my dear friend.

Orby

***

16.11.2017, 22:07

The poem is beautiful, my dear friend.

Have a nice day.

=>

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und IYO

17.11.2017, 21:32

Das riesige Problem in Palästina ist leider sehr vordergründig. Die Juden-, Israel- oder Zionisten-Lobby wird an dieser Vordergründigkeit festhalten wollen und alles daran setzen, dies auch immerfort tun zu können. All die Hetze gegen angebliche und nicht-angebliche „Nazis“ rührt größtenteils daher. Deshalb weiß ich nicht, ob es eine Wiederannäherung an die von Dir angesprochene christliche Tradition geben wird.

Einen schönen Abend wünschend.

***

19.11.2017, 15.48

Ich war jetzt längere Zeit nicht auf ILP und habe Deine letzte Nachricht die scheinbar gelöscht wurde nicht gelesen.

Zum Thema Palästinenser, ich befasse mich selber mit dieser Situation nur sehr wenig. Jews gonna Jew, denke ich mir dazu. Ich sympathisiere eher mit den Palästinensern in dem Sinn als das sie sich selbst behaupten können gegenüber den Juden. Ich sympathisiere mit ihnen wegen ihrem Kampfwillen als quasi underdog im Augenblick.

Es erinnert mich an ein Thema im Third Rail podcast, denke ich. (Es ist eher ein kurzweiliger Podcast als voll mit Philosophischen Ideen.)

Man sollte sich nicht so sehr verteidigen mit dem Konzept „Rassismus“. Oh, das ist aber rassistisch gegenüber Deutschen....
Weil das alles führt nur zu einem herum-definieren von was ist Rassismus, blabla.

Man sollte einfach sagen - Das ist anti-Deutsche. Du hasst Deutsche.
Und sich dann gar nicht versuchen zu rechtfertigen warum man Deutsche nicht hassen oder hassen sollte.
Weil es gibt Leute die hassen Deutsche, Europäer usw. und der Punkt ist nicht diese Leute zu überzeugen und ins eigene Boot zu holen sondern ein Bewusstsein zu schaffen in denjenigen Deutschen und Europäern usw. das es diese Leute gibt die nicht ins Boot passen.
Das sind oft Menschen jüdischer Abstammung aber es sind auch Völkische Deutsche bzw. Europäer darunter. So wird die Identität und das Bewusstsein einer Völkischen Nation re-kreiert.

Der Anti-Zionism wird auch nur insofern toleriert als das A) im Grunde implizit gesagt wird das man doch bitte nicht diskriminieren soll und alle ins selbe Boot holen solle und B) werden die Israelis in diesem Zusammenhang als Weiße verstanden und die Palästinenser als Braune und von daher kommt dann die Sympathie für sie.

Scheinbar interessantes Buch zum Thema Anti-Deutsch und wirklich nun auch Anti-Europäisch: Max Scheler, Die Ursachen Des Deutschenhasses, 1917.

***

20.11.2017, 13:25

Ich wollte mir früher schon Schelers Buch über die Ursachen des Deutschenhasses kaufen, später, als es das Internet bereits gab, wollte ich den Text online lesen. Ich habe es immer wieder verschoben. Schelers Gedanken zu diesem Buch soll seinen eigenen Angaben zufolge (es ist so in der Einleitung des Buches zu lesen - ja, die habe ich doch gelesen) ein Vortrag sein, den er 1916 in Frankfurt am Main gehalten hat. Das Buch ist aber erst 1917 erschienen. Was ich damit sagen will, ist die Tatsache, daß sich dies während des 1. Weltkrieges ereignete. Das heißt: der 1. Weltkrieg hat natürlich mit dem Thema des Buches zu tun, weil hier zum ersten Mal deutlich wurde, wie sehr der Haß geschürt wurde und auch werden konnte, weil die Medien mittlerweile einen Grad an technischer Entwicklung und an Macht erreicht hatten, der es ermöglichte, den gesamten Globus - die Welt (vergleiche: Weltkrieg) - mittels Haß und Lüge in Aufregung, in Hysterie zu bringen. Das war vorher nicht möglich und also auch nicht gegeben.

Es stimmt, was Du über die Überstrapazierung des Begriffs „Rassismus“ zum Zweck der Verteidigung gesagt hast. Trotzdem sollte man den Begriff nicht völlig abhaken. Denn die Gegner tun ja nichts anderes als den Begriff „Rassismus“ ständig überzustrapazieren. Das tun sie auch mit dem Begriff „Sexismus“. Ihr ganzer Viktimismus ist durchsetzt mit Verteidigungsstrategien, die allesamt auf Rassismus und Sexismus beruhen. Hin und wieder ist es notwendig, ihnen den Spiegel vorzuhalten, wie es musterhaft Till Eulenspiegel am Ende des Mittelalters bzw. Anfang der Neuzeit getan hat.

Es gibt ganz bestimmte ILP-Poster, die ich auf dem Kieker habe. Wahrscheinlich kannst Du Dir denken , welche ich meine.

Ich habe deswegen schon manchmal daran gedacht, von ILP zu KTS zu wechseln, diesen Gedanken aber gleich wieder verworfen, weil es überall Vor- und Nachteile gibt.

Einen schönen Tag wünschend.

***

25.11.2017, 15.48

Zum Thema gelöschte Nachricht, es steht der Autor hat die Nachricht gelöscht.
Sie ist vom 17. Nov. 5 Minuten bevor du die nächste Nachricht geschickt hast.
Vielleicht einfach nur ein verworfener Entwurf.

Rassismus, Sexismus werden normalerweise assoziiert mit egalitärem Denken.
Also Rassismus ist wenn man Rassen unterschiedlich behandelt.
Sexismus ist wenn man die Geschlechter unterschiedlich behandelt.
Das wurde dann später von Feministen (stark Jüdisch dominiert) und im Namen der Nicht-Europäern (ebenfalls Jüdisch geführt) mittlerweile ins Absurde getrieben und ist nun umgekehrt ein Anti-Europäisch und Anti-Männlichkeit Ideal.

Aber, zurück zur egalitären Definition. Ich stimme ihr nicht zu, weil die Rassen sind unterschiedlich und die Geschlechter sind unterschiedlich und ich folge ebenfalls nicht dem Ideal der kommenden Geschlechter-losen, Rassen-losen Arbeits-/Konsumenten-Drohne.

Wenn man das egalitäre Ideal ablehnt, dann entdeckt man das man andere Vorstellungen hat von “gutem” von angebrachtem Betragen, Denken usw. wenn es um Geschlechterrollen usw. geht.

Ich weiß aber nicht was ich mit den Wörtern Sexismus oder Rassismus in diesem Zusammenhang anfangen kann weil die doch auf egalitären Ideen beruhen.

Ich kann sagen - Dieses und jenes Benehmen ist gut und Lobenswertes Benehmen für einen Mann, dieses andere ist gut für eine Frau…
Sicher wird es da auch zu Überschneidungen kommen - was für beide gut ist in meinen Vorstellungen aber bestimmt nicht alles.

Hinzu kommt das Männer nicht am Besten sind, nicht ihr Bestes zeigen wenn sie sich im Sinne des Egalitarismus alle gleich machen oder sich gleich machen wollen mit Frauen in allen Qualitäten. Es ist ein Rückschritt, weg von der Exzellenz der Geschlechter in ihren Stärken hin zum kleinsten gemeinsamen Nenner. Und das auch nur wenn alles optimal, ehrlich ablaufen würde was es nicht tut, also es ist sogar noch schlimmer und destruktiver.

In meinem Verständnis haben Menschen von ähnlicher Art, von ähnlicher Abstammung, also ein Volk, mehr ähnliche Ansichten über was ist gut, was ist erstrebenswert, was ist Lebenswert, als ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Der Mann sowie die Frau in so einem Volk schaffen ein nicht egalitäres Ökosystem das gut zusammenspielen kann. Zumindest denke ich das das der Fall war, das das der Grund für das Bestehen von so mancher Zivilisation und manchem Volk in der Vergangenheit war. Evolutionäre Adaption.

Als Objekt, als Eigentum des Stammes hat die Frau sogar einen höheren Wert als der Mann weil das Ovum begrenzter vorhanden ist. Aber dieser Wert hat nichts mit einer Gleichbehandlung zu tun.

Also um es zum Punkt zu bringen, ich würde nicht das Wort Sexismus verwenden sondern das Wort unmännlich bzw. unweiblich oder sowas in der Art. Was im Grunde auch gekoppelt ist an ein jeweiliges Volk bzw. Kulturkreis.

Die Sache mit ILP ist das Carleas eine Fassade von “civility” möchte und er gleichzeitig kein Problem mit Dummköpfen, Lügnern und Betrügern hat. Und auf diesem Marktplatz (siehe Also Sprach Zarathustra) werden die Lügner immer im Vorteil sein weil sie geschützt werden. Wäre ja nicht “civil” den Narzissten ihr aufgeblasenes Ich zu zerplatzen.
Und wenn das nicht geschieht dann kann man vielleicht ein paar andere aufwecken aber Langfristig bleibt der Marktplatz voll von den “Fliegen”.

Ich verstehe das mit KTS, es ist schon ein eigenwilliger Ort.

Sorry für die späte Antwort.
Ein schönes Wochenende.

***

26.11.2017, 01:57

Schelers 1917 erstmals veröffentlichtes Buch über die „Ursachen des Deutschenhasses“.

Ich habe Schelers 1917 erstmals veröffentlichtes Buch über die Ursachen des Deutschenhasses vor einigen Tagen gelesen. Ich bin mit dem Inhalt größtenteils einverstanden, vermisse allerdings die allgemeinere Draufsicht, also diejenige aus Sicht der reinen Macht, z.B. die Antwort auf die Frage: Was tun Menschen, die die Macht dazu haben, andere so auszunutzen, daß diese Macht gesteigert werden kann? Die Antwort auf diese Frage ist viel ergiebiger als jene Antworten, die in Teilen und im Kleinen steckenbleiben. Wir können heute wissen, wie schrecklich wichtig eine die Macht in den Mittelpunkt stellende Antwort auf die Frage nach den Ursachen des Deutschenhasses ist, weil seit der ersten Veröffentlichung dieses Buchs ein ganzes Jahrhundert vergangen ist und sich seitdem herausgestellt hat, daß es in erster Linie dabei eben um Macht ging.

Rassismus und Sexismus.

Rassismus und Sexismus gehen zurück auf den Egalitarismus, der historischerseits auf den Liberalismus zurückgeht, nämlich als dessen Antithese. Die Synthese der beiden erleben wir seit etwa dem Ende des „Kalten Krieges“, weshalb heutige Liberalisten irgendwie auch Egalitaristen und - umgekehrt - Egalitaristen irgendwie auch Liberalisten sind, obwohl sie es eigentlich nicht sein wollen.

Ich werde jetzt nicht auf jedes einzelne der Argumente, die Du aufgeführt hast, eingehen, weil ich mit ihnen völlig einverstanden bin.

Auf eines der Argumente möchte ich aber trotzdem kurz eingehen, nämlich mit der Absicht, es besonders zu unterstützen. Der Egalitarismus betreibt - besonders seit er mit dem Liberalismus eine Synthese bildet (vorher waren beide zu sehr damit beschäftigt, sich bis aufs Blut zu bekämpfen, zuletzt im sogenannten „Kalten Krieg“) -, eine widerliche Gleichmacherei und sorgt auf diese Weise dafür, daß alle gleich klein und gleich arm werden, indem er sie auf den kleinsten und den ärmsten Nenner bringt. Was das in der weiteren Konsequenz bedeutet, muß ich Dir wohl nicht erzählen.

Völker.

Völker (modern gesprochen: Nationen, obwohl sie nicht genau dasselbe sind) sind das Wichtigste überhaupt im menschlichen Leben, wenn man vom Lebenswillen eines Einzelnen absieht. Mit anderen Worten: Jedes einzelne Lebewesen will leben (siehe: Wille zum Leben, Schopenhauer, 1818, der damit den Darwinismus vorwegnahm), es sei denn, es ist suizidgefährdet, also abnorm; und wenn mehrere Einzelwesen als Völker nicht mehr leben wollen, dann sind sie bereits dekadent, also im Prozeß des Untergangs befindlich. Diesen Prozeß des Untergangs kann man von innen und von außen her verstärken, beschleunigen, und das ist in der Geschichte auch regelmäßig geschehen.

Den Völkern kommt es ganz beonders zugute, wenn Männer und Frauen so unterschiedlich wie möglich bleiben, weil die Rollenteilung, wozu nicht zuletzt auch die Arbeitsteilung, nur Vorteile bietet. Umgekert bedeutet das natürlich, daß z.B. die Gleichmacherei nur Nachteile hat (mit der vergleichsweise kurzfristigen Ausnahme für diejenigen, die wertezerstörerisch, also nihilistisch genug sind, um dadurch mächtiger zu werden).

ILP und KTS.

Als ich davon sprach, daran gedacht zu haben, von ILP zu KTS zu wechseln, diesen Gedanken aber gleich wieder verworfen zu haben, weil es überall Vor- und Nachteile gibt, da meinte ich nicht, daß KTS schlechter ist als ILP. Dafür kenne ich KTS dann doch nicht gut genug. Ich will mir so etwas wie ILP nur nicht noch einmal antun, denn ich weiß, daß ich es mehr bereut als nicht bereut habe, bei ILP „eingestiegen“ zu sein. Das ist keine „aktive Bilanz“.

Man kann bei ILP direkt beobachten, wann und warum die „Fliegen“ sich zu einem „Schwarm“ zusammenschließen und über ihre „Beute“ herfallen. Dabei sind die Lügner und Betrüger diejenigen, die am meisten stören.

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und M (Mithus [GB])

26.11.2017, 02:30

Na, abgesehen von all den Rechtschreib- und Grammatikfehlern stimmt das ja, was er schreibt, oder?

***

26.11.2017, 02:34

Ja, klar. Das habe ich ihm auch schon gesagt.

Die sprachlichen Fehler deute ich ja als eine Formschwäche, und zwar auch durchaus ähnlich wie jene im Sport oder im Beruf oder überhaupt im Leben. Und diese sprachlichen Fehler sind - kulturell gesehen - schlimmer als andere, denn sie gehen meistens einher mit emotional hochgeladenen Menschen, was die Dummen in der Außenwelt als „Intelligenz“ entweder mißdeuten oder dann - und nur dann - richtig deuten, wenn die Formschwachen wenigstens inhaltlich etwas bringen, also an anderer Stelle doch noch auch Form haben könnten, wenn sie es denn gelernt hätten. Ihre Pädagogen waren nämlich ebenfalls schon sehr formschwach, aber inhaltlich klug genug, um Geld abzocken zu können, was nichts mit Pädagogik an sich zu tun hat. Sie sind alle die Frucht einer solchen Falschpädagogik (Sozialpädagogik, Linkspädagogik, Egal[itäts]pädagogik, Sozialarbeit [hier fehlt sogar schon das Wort „Pädagogik“], eben: Sozialismus). In den naturwissenschaftlichen Fächern und im Fach Mathematik sowie in einzelnen berufsspezifischen Fächern ist das noch nicht so schlimm, jedenfalls kann ich das für die 1990er Jahre noch unterschreiben, denn in der Großstadt (ich meine Osnabrück, einschließlich Lotte-Wersen, wo ich in einer Privatschule gearbeitet habe) läßt sich das eher feststellen als auf dem Land (einschließlich den kleineren Städten wie z.B. Warburg), weil die Großstadt statistischerseits näher am Durchschnitt liegt.

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und J (Joker)

02.12.2017, 18:58

How's Bavaria this time of the year?

***

02.12.2017, 20:53

What do you mean exactly? The climate situation, thus the weather, or what?

***

03.12.2017, 14:17

Just anything really.

***

03.12.2017, 12:30

I am not from Bavaria, but from Westphalia. I have friends in Bavaria. One of them was once one of my fellow students. He is a graduate mathematician and lives in Munich and works at Siemens. In the last early summer (in June) I spent my holydays in the Bavarian Alpes again. I am relatively often there. When I am not at home in the Teutoburg Forest or at the German North Sea or German Baltic Sea or in Spain or somehwere else in Old Europe, then I am in Bavaria or Austria.

You are living in Iowa now. Is that right? If so: Is it a good place to live?

Have a nice day.

***

03.12.2017, 12:367

Just seeing if you knew who I was, you can relax now.

Yes, I still live in Iowa but that might change in a couple of months as I am not doing so good currently. I am barely surviving and getting by. Might go to Idaho up in the mountains if I can't recover here currently. The United States is becoming a much harder place for many to survive in.

***

03.12.2017, 13:01

I hope, you are not as seriously ill as you have just described. What is it?

***

03.12.2017, 17:02

Seriously ill? No, chronically unemployed unable to get a job anywhere. That's my problem currently. I'm almost ready to throw in the towel and give up. At that point I am taking a long retirement in the mountains waiting for the whole shithole of the United States to collapse. It's going to happen sooner or later anyways. I almost did all of this last time but backed out at the last minute. That's where I am in life currently. Hopefully life is treating you much better.

***

03.12.2017, 23:32

Life is not treating me much better, but I would say that I am satisfied, especially because of having children, not so much because of wealth (I am not rich, but I am not poor either).

How important is wagework to you on a scale from 0 (not important at all) to 10 (most important)?

***

04.12.2017, 03:56

It's getting to the point of being in the workforce fifteen years with no real gains that I am the point of thinking to myself, why work at all? When I think that I imagine squatting in a wilderness building a cabin and leaving all of the wretched civilization behind me. I'm almost there now. I'm still looking for work of course but I am starting to believe my luck has finally run out. I am of no delusions that the United States is on the verge of collapse (Indeed with much of the world) and so I think myself that perhaps I might be better off in wilderness solitude instead of remaining in a collapsing proverbial rate race. I am going to try to tough it out another couple months but after that if there are no results of any improvement in chances of reasonable accommodating employment I am headed to the mountains. With the disaster of the socio economic condition of the United States I might be a head of the curve on this as within the next couple of years or less I only see extreme societal deterioration here.

***

04.12.2017, 11:36

Yes. This reminds me of what you wrote in late August 2017 (**|**).

Do you remember?

In early September 2017 I responded with „GOOD LUCK!“ (**|**).

***

04.12.2017, 11:39

By the way: I did not mean you and people who are similar to you when I wrote this about communists:

„Communists have to be optimists. They have no other choice - except death, caused either by a bullet or by Gulag. And they have no arguments and evidences, but only ideology (modern religion). Their „arguments“ and „evidences“ are not more than merely ideology (modern religion), in praxis: terror, thus death again. When their terror system crashes, they are so much depressed that it is not possible ot find them on the surface of this planet. So in reality, communists are those pessimists who are using optimism as a mask for power reasons.“ ** **

I meant those people who are similar to the one (**) you were responding to (**).

***

04.12.2017, 15:45

Arminius wrote:

Yes. This reminds me of what you wrote in late August 2017 (**|**).

Do you remember?

In early September 2017 I responded with „GOOD LUCK!“ (**|**).

Yes, I almost went through with it too but I eventually got a job again where it was all postponed at the last minute. This time I don't think I'll be so lucky.

04.12.2017, 15:47

Arminius wrote:

I meant those people who are similar to the one (**) you were responding to (**).

He’s a communist?

***

04.12.2017, 18:47

Maybe he is not a communist, but sometimes, for example when he is wearing his mask, he has much in common with communists, at least from an European point of view. There is a little diffrence between Europe and North America when it comes to words like „liberalism“ and „communism“. The reason for this diffrence is that leftists are communists in Europe and liberalists in North America. This is because of the different political history in Europe and North America.

***

05.12.2017, 02:11

Well, they are all communists in my book.

***

05.12.2017, 12:15

The system of globalism is a synthesis containing capitalism as thesis and communism as antithesis. The advantage of the globalists is that they can always play both cards, unless this cards are still in the hand of either a real capitalist (thus: no real globalist) or a real communist (thus: no real globalist), but both real gestalts have become a rarity. Till the late 19th century a capitalist was a national capitalist in the first place and a communist a national communist in the first place. From the late 19th till the late 20th century the change happened, and since the late 20th century we have been facing only this synthesis of both: national issues are now under the control of the globalists. This synthesis will lead to a new thesis, unless a global catastrophe will prevent it. But if this new thesis will come, then it will have to be a more natural one again, otherwise the humans will have had their last chance.

So philosophically I am a bit influenced by Hegel, although I am more influenced by Spengler who was influenced the most and especially (methodically) by Goethe and the second most by Nietzsche. I have to admit that since my first ILP post (**) I have changed my attitude to Nietzsche. You likely know why. The ILP Nietzscheanists (**|**|**) are solipsistic or at least extremely subjective dreamers. But I myself am not totally against Nietzsche, only partly. The thing is that those Nietzscheanists misuse Nietzsche. Nietzscheanists are not Nietzscheans, but extremely Nietzsche misinterpreters and Nietzsche misusers. Nonetheless, I have got more distance to Nietzsche since my first ILP post. And I am not unhappy because of that.

But I am also or even more against the troll (**) that is allegedly „against Nietzsche“.

***

05.12.2017, 16:47

Nothing changes until civilization has a complete breakdown across the globe.

***

06.12.2017, 00:21

At least: it seems so that this breakdown is downright needed, so to say. But there will be a chance for the civilization, if it will soon fall asleep; but there is no sign currently for this falling asleep.

Goethe said once that we should slow down, otherwise modernity will end in a disaster. Goethe’s prediction will probably become reality.

What do you think about that?

***

06.12.2017, 05:47

Goethe couldn't fathom the kind of world in which we live in and luckily he exited a world in much better shape than the one we find ourselves.

No, there is no slowing down, too little too late.

We are left only with the expediency of everything until a global collapse. There is no changing, stopping, or altering this inevitability. When I was younger I devoted myself to find any kind of altering the course of events we're forced to endure now and in that search I only found nothing.

***

06.12.2017, 17:07

When I mentioned Goethe’s commentary on modernity, I meant the fact that he was capable of foreseeing the end of modernity. What he said about slowing down was an advice. If more people had heeded it, then we would not have become as much problems today as we have. We would not have to say now: „No, there is no slowing down, too little too late“. Now we are indeed „left only with the expediency of everything until a global collaps“, unless a kind of exception like a coincidence will bring us in a better situation.

Arminius wrote:

„Arminius wrote:

„My philosophy has fundamentals that can empirically also be found in nature, a.k.a the universe, and theoretically also be found in cosmology and geology: (1) actualism, (2) exceptionalism, (3) cataclysm, (4) cyclicism.« ** **

So in this case, we can hope that exceptionalism (=> 2) and cataclysm (=>3) will help us somehow.“ ** **

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

How did you try „to find any kind of altering the course of events we're forced to endure now“ when you were younger?

***

07.12.2017, 07:50

A majority of people are deaf, dumb, and mute. They're incapable of taking advice or learning wisdom. Wisdom is enjoyed by a capable small number of individuals it would seem.

When I was younger I would study global history extensively looking for some kind of answers to the problems we face now. My conclusion: This era is simply unprecedented in comparison to all historical generations that came before it where its ruin is inevitable. I don't say this lightly because the longest time I didn't want to believe in such. The level of tyranny and corruption of this era is almost like an invincible leviathan where I am not even sure of a way to fight against it. I've devoted many years contemplating that as well. These are my conclusions anyways.

***

07.12.2017, 17:13

This singularity you mentioned started with our Faustian culture, especially when it arrived at its industrial modernity. Since then we have been experiencing the exponential acceleration of our lives. Goethe already described this exponential acceleration as being „veloziferisch“ („velocitas“ [„hurry“, „rush“, „haste“] + „luziferisch“ [„luciferian“]). Goethe was capable of foreseeing the end of our industrial modernity, the Faustian modernity. He knew that this modernity has a good and a bad side.

And in the end ...:

Oswald A. G. Spengler (translated [**]):

„To impose upon the world the form of his will, Faustian man sacrifices even himself.“ ** **

Oswald A. G. Spengler (translated [**]):

„The Faust of the Second Part is dying, for he has reached his goal. What the myth of Götterdammerung signified of old, the irreligious form of it, the theory of Entropy, signifies today — world’s end as completion of an inwardly necessary evolution.“ ** **

I opened once a thread with the title „Can we slow down the modern velocity?“ (**|**).

***

08.12.2017, 05:03

Well articulated Arminius. Yes, industrialization was the keys that opened up our own collective damnation. Another metaphor would be Pandora's box in that once the box was opened all the horrors of the world was let loose and thereafter it became impossible to once again seal them up in that box even if we wanted to hence the inevitability that I always speak of.

In our pursuit of technological progressivism in industrialism and now the electronic digital age we undoubtedly sacrifice ourselves for this project in total. It is why I believe our self destruction is virtually guaranteed and imminent. Nonetheless I hope that even amid all of this destruction there will be survivors that rebuild out of the ruins of this inevitably failed project of ours. This group of future survivors (assuming there are any), what would we call them Arminius? For me the future of humanity lies within this group of survivors that might learn or take something away from the experience of our civilization destroying itself.

***

08.12.2017, 18:29

Well, if there will be survivors, why not call them just „survivors“? But I am not sure whether there will be any survivors at all. It is difficult to foresee and predict what kind of catastophe will when take place under which of the possible circumstances. It is also possible that the current development will reach a condition without states (**|**) and without history (**|**) under which the people will live like Nietzsche’s „letzte Menschen“ („last men“) for a very long and boring time.

Most ILP members are not interested in such a subject. They are too dumb, too politically correct, too subjective, too dreamy, too consumption-oriented, too decadent. They are not much interested in the future (and you can see this clearly when they are referring to history and, by doying this, show what they are: too dumb, too politically correct, too subjective, too dreamy, too consumption-oriented, too decadent).

By the way: In German it is possible to distinguish between „Zynismus“ („cynism“ in English) and „Kynismus“ (unfortunately also „cynism“ in English). So, for example, liberalists, communists, globalists are „zynisch“ („cynic“), whereas their opponents are „kynisch“ which means something like „counter-cynic“ in the sense of countering „Zynismus“ by using „Kynismus“. Unfortunately, there are no English words for the German words „Kynismus“, „Kyniker“, „kynisch“ as the antithesis to „Zynismus“, „Zyniker“, „zynisch“. I am saying this because of your user title which can be misunderstood by somebody who is cynic in the sense of „zynisch“ and not in the sense of „kynisch“ (what you are according to my understanding).

***

17.12.2017, 13:59

Hello, my friend.

May I ask you, why you got a warning? Let me guess: A Jew reported one or many of your posts, and one of the ILP moderators did what the Jew wanted him to do. Right? ILP does accurately represent the Western world. Western governments, especially the US governments, do what the Jews want them to do.

***

17.12.2017, 19:33

Yes, Jakob / Fixed Cross. He has Carleas wrapped around his finger.

Things will change eventually where unfortunately for us not fast enough.

I hope that this will change soon.

***

17.12.2017, 20:15

He has a lot of accounts, as you certainly know, and the alleged „ILP administrator“, „group leader“ and „magister ludi“ is his slave and does either not know or not show that he knows this fact.

Take care of texts that may cause a next warning (he is waiting for his next „chance“ to report you again).

***

17.12.2017, 20:18

Yeah, I got several accounts also but at least unlike him I only use them one at a time.

He'll be waiting for a long time as I am smarter and have more wits than he has any day of the week.

***

17.12.2017, 20:46

That’s absoluetly right. He is like a little child; his „reporting“ means whining, weeping, crying; and he is very dumb and too much the slave of his own nonsensical „self valuing“ as solipsism. But nevertheless: this does not mean that he is powerless, because he is a Jew and can always start „reporting“, thus whining, weeping, crying, since there are a lot of ILP members who are as dumb as he is, supporting him, mostly without knowing this fact, and, unfortunately for us, the alleged „ILP administrator“, „group leader“ and „magister ludi“ is one of them and perhaps even dumber than they are.

***

17.12.2017, 23:43

Yeah, it is something we have to contend with as there isn't any better forums out there really. Very tragically this might be the most tolerant philosophy forum for all viewpoints which isn't saying much for free speech on the internet, does it?

Let them wine and bemoan as I can always come on here under a different username worse case scenario, although I am currently trying to keep this one as my only active account.

My internet service expires in seven days so don't be surprised that I'll be offline for an entire month until I can pay for the service once again. Living paycheck to paycheck unable to file for unemployment in the United States on a low [almost zero] income sucks.

***

17.12.2017, 23:58

I am very sorry for that. Shame on the United States.

***

17.12.2017, 23:59

**

***

19.12.2017, 17:46

Is your offline crisis averted?

I mean: Where are your new posts?

***

20.12.2017, 14:35

We managed to keep the internet on for another month thankfully. I've just been very busy with the new job.

***

20.12.2017, 17:46

We? You mean: You and Wendy Darling?

What kind of job is the new one you have got?

Tell me, please, why it is legal in the United States that you, if you have just been fired, can get no state support at all and that you have to pay for the internet monthly. If that is true, and I believe it is true, then the United States are very stingy and miserly.

***

20.12.2017, 17:37

Yes, me and Wendy. Yes, a new job but nothing exciting to talk about. It's a job that I am not very enthusiastic about.

The United States is the epitome of corruption and tyranny especially growing up living here one's entire life. If most of the rest of the world only knew how the United States treats its own citizens it would tell United States American politicians to take is proverbial freedom and democracy shoving it up their own asses.

***

21.12.2017, 01:19

I agree. When the Federal Reserve was founded in 1913, the United States had already become the most corrupt and tyrannic (caused by money) nation of the world. 4 years later, 1917, the second most corrupt and tyrannic (caused by pure terror) nation of the world was born. I have come to the conclusion that there is currently no one of the bigger states with real power in more than a national sense (although China seems to be a little exception). In other words: The globalistic power is not a national (state) one anymore. We already talked about this (**). Do you remember?

The globalistic power is a private one. Globalism is privately global power and works because of money and the increasing monopolization, which means that the number of monopolies and thus monopolists is decreasing because of the increasing power of the respectively remaining monopolies and thus monopolists, and at last there will be only one monopole (becoming a monarchy) and thus only one monopolist (becoming a monarch). This is the last goal, because the last goal is always the power of only one. But no one of the currently really powerful humans would admit this publicly. They have to lie and to fake, to use mimicry. The said last goal is to overcome this lies, fakes, mimicries; but humans will never be able to completely realize this; they will always fail when it comes to the goal of being gods or „the“ God. And each time when they have just failed again, they fall to the biological ground and try a new beginning as again-more-animal-like-humans. The time between this more-like-animals-acting-humans and the more-like-gods-acting-humans is the time of their cultures. Humans are not really capable of being animals, and they are not really capable of being gods. This is the dilemma of the humans.

Regardless whether you believe more in the one who falsely but rhetorically preaches „we are animals“ or in the one who falsely but rhetorically preaches „we are gods“ - both are wrong.

By the way: When I speak of God or gods, I do not mean a certain „monotheistic“ god or certain „phylotheistic“ gods, but God or gods in general, because they can be principles, false gods, ideas or soemthing like that as well. I am an agnostic, which just means that I do not know whether gods exist or „the“ God exists, but also that they are possible, not in the sense that their existence would be provable but in the sense that - without them as a metaphysical concept (similar to the number „0“ in mathematics) - we would be even more incapable of epistemologically understanding what the world is all about and what holds the world together in its inmost folds.

„Daß ich nicht mehr mit sauerm Schweiß,
Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,

Schau’ alle Wirkenskraft und Samen,
Und tu’ nicht mehr in Worten kramen.“
- Johann Wolfgang von Goethe, Faust (I).

Translation:
„So that no more with bitter sweat
I need to talk of what I don't know yet,
So that I may perceive whatever holds
The world together in its inmost folds,

See all its seeds, its working power,
And cease word-threshing from this hour.“

Notes:

The word „perceive“ means „epistemologically perceive“, thus „to get to know“!
The word „folds“ is mentioned because of the rhyme, thus not because of the translation from word to word (the German „Falten“ for the English „folds“ is not mentioned in the original text).

***

21.12.2017, 04:13

After World War II they utilized the United States as the engineer and creator of the new world order through military might along with economic supremacy, now that the United States is on a fast descent into oblivion in more ways than one I feel they're going to organize a big event possibly within the next decade or so [maybe less] to create a sort of global crisis. When this global crisis occurs it will challenge the power and legitimacy of every national government around the world to which it will be pronounced that a global government, assembly, or council will be the only way to lead the world into the future. When that happens there will be by globalists a purge to nationalist movements everywhere. I think all of this new world order or global corporate privatization can be traced to laissez faire free market capitalism myself, once they suckered the west into that type of thinking began the decline of nationalism everywhere. Such a system of exploitation has been so successful that there are few critics of it in the United States publicly and if you do you're called a communist even if you don't support communism. Then there is the idiocy of American political libertarianism if you're familiar with the subject that doesn't believe in national borders whatsoever. I often feel hopeless living in this country watching everything around me but then I understand this is becoming the fate of every western nation. I am actually starting to become a neo-monarchist having shed my youthful anarchist ideals and beliefs but the kind of monarchy I would support is a national one opposed to any kind of globalist initiative, maybe a sort of fascist national social-monarchy. Lately I've been obsessed with Plato's concept of a philosopher king and I'm starting to believe this is humanity's natural eternal direction of social hierarchy. One thing I do know for certain is that I despise democracy and I've never hated it as much as I do now. I've pulled back the thin veneer of democracy and I've found it to be lacking.

I think human beings are animals, we are all animals! We're dangerous technologically advanced animals with delusions of grandeur that perceive we can become gods ourselves. [Well, some become gods with hordes of slaves at their disposal.]

***

21.12.2017, 14:36

I would not say that humans really „are“ animals, but they behave like animals, and they behave like gods. This mix or extreme points of human behavior makes humans so dangerous. It is a dilemma. Humans are neither capable of being animals nor cpapable of being gods. When you say „we are all animals“, then you mean this bacuse of the human nature. Right? But the human culture (I actually mean: cultures [plural]) is a bit different from that, although based on it. The goal is, if there is a real one, to become like gods (look at the „do-gooders“, the „bleeding hearts“ with their „starry-eyed“ idealism), but then they merely become „die letzten Menschen“ or the „Eloi“, just the last step of the „do-gooders“, the „bleeding hearts“ with their „starry-eyed“ idealism. But they always take their nature with them. So they are always dangerous, and they have been exepriencing this either actively or passively. If there is one Eloi here, then there is one Morlock (Murdoch? ) there.

I mostly agree to what you have saying about globalism and what is called „democracy“. Do you know Samuel Huntington’s book „The Clash of Civilizations“ and Andrew Carrington Hitchcook’s book „Satan’s Bankers“?

***

21.12.2017, 18:14

Avatar of Zero Sum Your new avatar is nice. How would you yourself interpret it?

Wikipedia wrote:

„The original German title given by Munch to his work was Der Schrei der Natur (»The Scream of Nature«). The Norwegian title, Skrik is cognate with the English »shriek«.

In his diary in an entry headed »Nice 22 January 1892«, Munch wrote:

»I was walking along the road with two friends – the sun was setting – suddenly the sky turned blood red – I paused, feeling exhausted, and leaned on the fence – there was blood and tongues of fire above the blue-black fjord and the city – my friends walked on, and I stood there trembling with anxiety – and I sensed an infinite scream passing through nature.«

He later described his inspiration for the image:

»One evening I was walking along a path, the city was on one side and the fjord below. I felt tired and ill. I stopped and looked out over the fjord—the sun was setting, and the clouds turning blood red. I sensed a scream passing through nature; it seemed to me that I heard the scream. I painted this picture, painted the clouds as actual blood. The color shrieked. This became The Scream

Among theories advanced to account for the reddish sky in the background is the artist's memory of the effects of the powerful volcanic eruption of Krakatoa, which deeply tinted sunset skies red in parts of the Western hemisphere for months during 1883 and 1884, about a decade before Munch painted The Scream. This explanation has been disputed by scholars, who note that Munch was an expressive painter and was not primarily interested in literal renderings of what he had seen. Alternatively, it has been suggested that the proximity of both a slaughterhouse and a lunatic asylum to the site depicted in the painting may have offered some inspiration. The scene was identified as being the view from a road overlooking Oslo, the Oslofjord and Hovedøya, from the hill of Ekeberg. At the time of painting the work, Munch's manic depressive sister Laura Catherine was a patient at the asylum at the foot of Ekeberg.“ **

***

21.12.2017, 18:32

One of my favorite paintings, for me it reminds me of despair.

***

21.12.2017, 18:48

If I may give my interpretation of the avatar:

I do not see you in that avatar. So, I would not interpret it in the way that you are screaming. The screaming person is very different from you, I would say.

The image reminds me of one of my last experiences with an ILP poster. According to that: the person represents a schizoid and delusional solipsist like Prismatic who unsuccessfully tries to get rid of his multiple realities (**).

So, my interpretation has nothing to do with you or with Munch.

***

21.12.2017, 18:53

Your thoughts are nice but I chose the avatar for my mood. Lately I've felt trapped in despair hence the avatar.

***

21.12.2017, 19:01

So you would say that the way that lead you to your avatar is similar to the way that led Munch to his painting „Der Schrei“ („The Sream“)?

***

21.12.2017, 19:09

In many ways, yes.

***

21.12.2017, 19:30

In a way of protesting too?

***

21.12.2017, 19:37

There is nothing to protest since nobody will listen anyways. Everyday I feel like I am in a Kafka novel.

***

21.12.2017, 20:02

Is the situation in the United States that miserable? I would like to know more details about it.

Do you have your Kafkaesque feelings because of the economic or the social or the political or of just everything in the United States?

How would you describe the situation of the persons of the lower class?

There are certain ILP members who try to linguistically (rhetorically) hide the real situation of the United States behind delusions.

***

21.12.2017, 20:52

If you can imagine being barred from access in education, better jobs, healthcare, and higher standard of living while being told by the government that you alone have the key to open the doors that's what it is like. The United States is unparalleled in deception or damnable outright lies to even its own citizens. Even worse things have deteriorated so horribly socially here that hardly anybody questions anything and it is all accepted as normal. Everything is politically polarized between two political parties which act as the champions of people but are in fact the enemy where both despite acting different from one another are controlled by Wall street lobbyists. Everybody gets their news and information from one political media network or another which is why you'll notice when American members here speak everything is rehearsed like it is from a written script. Kafkaesque feelings revolving around everything, all facets of everyday living. Like his book Trial everyday I suffer indignity after indignity without even understanding why I am being punished or arrested to begin. Even worse than Kafka some of the other prisoners actually believe steadfast in their own prison! There is no commonality to even find comfort in others that might be suffering from similar duress. Unfortunately most Americans suffer from delusional thinking and it seems to have got worse over the last sixteen years. I suppose I'm immune to that because of my solitary nature and largely because of all the suffering I've endured over many years I see through every kind of propaganda they regularly bombard the population with daily. I wish that I could leave but I have no money and a criminal record. I'm stuck in a nation that I despise that I share very little in common with. I'm ashamed of this nation which is my country of birth to have watch it become the global ruiner of nations that it is.

***

22.12.2017, 00:37

So if you had money for leaving the United States, you would nonetheless not be allowed to leave, since it is legally not possible for you to leave the United States because of your criminal record?

If so, when will this forbiddance end?

***

22.12.2017, 17:37

I can leave the United States for travel or vacation since my probation is over however since many western countries share information through things like Interpol, C.I.A., F.B.I, and so on there are many countries that will forbid me becoming a citizen until I wait eight years without acquiring any more felonies. [Some countries it's ten to fifteen years.]

Then after all of that I would have to file for a special kind of citizenship that proves that I've committed no more crimes since my last one. [The application for this I'm sure costs more than the usual normal process.]

It matters very little anyways as I have no money, I'm barely able to take care of myself now and I have no accredited occupation transferable skills either. [Lots of different kinds of job experience just no certifications or degrees.]

***

22.12.2017, 20:08

And you do not have a certificate for the university either? How is the certificate for the study called in the United States?

***

22.12.2017, 20:10

Here there are only degrees at universities or certifications from trade schools. I have neither.

***

22.12.2017, 20:56

Really?

***

22.12.2017, 20:58

Yes, this is true. Why do you act surprised?

***

22.12.2017, 21:25

Your interpretation fits. I am a bit surprised. But it is possible that I did not completely get what you said. I interpret „trade schools“ as being merely one type of school. The normal or general way is a school of a more general type, thus not necessarily the trade type. Or am I wrong here? I mean, I know the education system of the United States merely a bit, just more in general than in particular. Is the education system a thing of each of the many states or the thing of the one state with the capital Washington? If you can get certifications only from the trade school, then the education system lacks a lot. And what you have called „degrees at universities“ are bachelor’s degree, master’s degree, doctor’s degree and the habilitation. But what I meant was the right of access to univerities and thus to those degrees too.

***

23.12.2017, 04:45

School is expensive for a majority of people where one has to take a loan from a bank or the federal government itself just to have the ability to have any higher education at all. When this happens of course after one receives their certification or degree they often remain in debt the rest of their entire lives either to a bank or to the government itself.

Usually a trade school costs less in comparison to a university. Trade schools usually teach general trades like electricians, mechanics, plumbers, nurses, and factory technicians for instance.

Universities on the other hand are for occupations like engineers, professors, doctors, teachers, lawyers, and so on. Access to education doesn't much differ at all from state to state, access to it is pretty much the same everywhere with the exception of cities like Seattle and San Francisco where city councils the last decade or so have argued for universal education for all against the federal government but if you don't live in either city you're practically screwed. I think even now the federal government is trying to dismantle that in both cities.

Now ironically there is only one institution where education is paid for and is almost free, can you guess what institution that is? It's the United States military and you must serve a minimum of five years just to apply for its grant.

You have many individuals [swathes of people] like myself who haven't been able to hold a job down long enough from the age of 18 to 30 [I am almost 31] in having any stability at all to even contemplating attending school for higher education where we're stuck in severely low wage jobs just to survive. Many that do attend higher education also just so happen to come from very wealthy families for the most part in that they can afford to pay off the debts. This is what they don't tell you about the United States, instead through our media apparatus even overseas all you hear about is how the United States is such a great country in being a bastion of freedom, civility, and democracy, all blatant lies of course.

***

23.12.2017, 17:30

I guess that you have just described the real situation of the education system in the United States - as far as I can judge about it, because I have to admit that I have never been to the United States, although I have many relatives in the United States (some have visited me, my family and relatives of mine here in Germany [], but, unfortunately, I have not visited them []).

You should perhaps say a bit more about the real US situation on ILP, although you are doing this already quite well. Many people, especially those who are living outside of the United States and have never visited the United States, do not know the real US situation, because they believe in the lying propaganda of the US media.

 

 

NACH OBEN

HB und NN (Nick Nedzynski)

23.12.2017, 18:15

***

24.12.2016, 01:34

Sehr geehrter Herr Nedzynski.

Vielen Dank für Ihre netten Worte zu Weihnachten und zum neuen Jahr. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Darum lassen Sie auch mich Ihnen ein frohes Weihnachsfest und ein ebenso frohes wie gesundes und glückliches neues Jahr wünschen.

***

24.12.2017, 16:59

Sehr geehrter Herr Brune,

ich bedanke mich aufrichtig bei Ihnen für Ihre wunderschönen Wünsche, über deren Erhalt ich mich ebenfalls sehr gefreut habe. In diesem Sinne bekräftige ich meine vorherigen Äußerungen diesmal ganz persönlich, indem ich Ihnen besinnliche Weihnachten sowie ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr wünschen. Möge 2018 Ihnen hold sein!

Mit den herzlichsten Grüßen

Nick Nedzynski

 

 

NACH OBEN

A (Arminius [HB]) und JSS (James S. Saint)

24.12.2017, 21:00

Merry Christmas.

***

24.12.2017, 21:47

Yeah!
And back atcha.
Merry Christmas!
And Happy Holidays.

 

 

NACH OBEN

 2005 bis 2007   ...   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   2018 

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite
Hubert Brune

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite