WWW.HUBERT-BRUNE.DE
– DIE WICHTIGSTEN BZW. GRÖSSTEN SEITEN –
— TEXTKLASSEN (Textdateienkategorien), TEXTORDNUNGEN, TEXTFAMILIEN, TEXTGATTUNGEN —
Textklassen (Textdateienkategorien)
1. GRAD 2. GRAD
3. GRAD 4. GRAD
ZITATE VERZEICHNISSE
NAVIGATOREN REST
Textordnungen
Allgemeines Natur Natur-Kultur Kultur Kultur-Natur
Textfamilien
A AT B G GT HK K KN MK N NK P ST Z
Einführung in die Statistik der Textdateien
„Eröffnungsbilanz“
1. Exkurs
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
2. Exkurs
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
3. Exkurs
 Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
Gesamtergebnis
Abschußtabelle des 4. Exkurses
„Schlußbilanz“
Abschußtabelle des 4. Exkurses
- TEXTKLASSEN, TEXTORDNUNGEN, TEXTFAMILIEN, TEXTGATTUNGEN -
Anzahl und Größe
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Von Seiten abgehende und auf seiten ankommkede Verweise
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Durchschnitt von Anzahl und Größe und Durchschnitt von abgehenden und ankommenden Verweisen
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
KOFG-Gesamtergebnis: Durchschnitt von Anzahl, Größe, abgehenden und ankommenden Verweisen
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle

NACH OBEN 8) KOFG-Gesamtergebnis

8.1) Durchschnitt (in %) der Anzahl, der Größe und aller Verweise der Textklassen (Textdateienkategorien), Textordnungen, Textfamilien und Textgattungen.
8.2) Ränge.
8.3) Deutung.

 

NACH OBEN 8.1) Durchschnitt der Anzahl, der Größe und der Verweise der Textklassen (Textdateienkategorien), Textordnungen, Textfamilien und Textgattungen. Systematik der Textdateien

A AT B GT HK K KN MK N NK P ST Z Summe

G1

A 0,48 0,12 0,60
K 9,71 0,10 1,68 0,17 11,66
KN 0,08 0,33 0,50 0,65 0,26 1,82
N 0,53 0,15 1,08 0,78 2,54
NK 1,61 0,24 1,55 2,08 5,48
Summe 0,56       11,65 1,37 4,03 0,17 1,08 1,04 2,20     22,10

G2

A 13,20 2,51 15,71
K 0,47 0,06 0,09 0,62
KN 0,28 0,06 0,34
N 0,25 0,22 0,02 0,16 0,65
NK 0,54 0,03 0,40 0,97
Summe 13,20       1,29 0,34 0,31   0,02 0,16 0,46 2,51   18,29

G3

A 0,03 0,03
K 2,79 0,03 0,15 2,97
KN 0,03 0,03
N 0,05 0,15 0,05 0,25
NK 0,22 0,07 0,09 0,38
Summe 0,03       3,06 0,10 0,15   0,15   0,17     3,66

G4

A 0,14 0,14
K 0,83 0,07 0,16 0,64 0,02 1,72
KN  
N 0,03 0,29 0,31 0,08 0,04 0,75
NK 0,41 0,12 0,16 0,36 0,27 0,02 0,07 1,41
Summe 0,14 1,27 0,36 0,28 0,80 0,67 0,27 0,02 0,08 0,06 0,07     4,02

N

A 2,53 0,09 0,05 0,04 2,71
K 0,05 0,11 1,66 0,03 0,12 1,97
KN 0,14 0,05 0,19
N 0,03 0,14 0,03 0,16 0,12 0,48
NK 0,74 0,76 0,23 1,20 2,93
Summe 2,53 0,14 0,16 0,04 2,43 0,93 0,52   0,16 0,12 1,25     8,28

V

A 11,05 2,50 7,03 0,78 0,23 21,59
K 0,06 0,11 0,17
KN  
N 0,04 0,09 0,13
NK 0,04 0,03 0,03 0,10
Summe 11,05 0,14 0,23 2,50             7,06 0,78 0,23 21,99

Z

A 1,45 1,45
K 0,11 3,61 3,72
KN 9,88 9,88
N 0,26 0,26
NK 6,48 0,15 6,63
Summe 1,45       0,11           16,62   3,76 21,94
A AT B GT HK K KN MK N NK P ST Z  
KOF-Gesamtsumme 28,96 1,55 0,75 2,82 19,34 3,41 5,28 0,19 1,49 1,38 27,83 3,29 3,99 100,28
R 11,83
Gesamtsumme 112,11
Ø in %
G1 22,10
V 21,95
Z 21,94
G2 18,29
N 8,28
G4 4,02
G3 3,66
  100,24 (80,665% der Gesamtmenge im Ø)
R 11,83
  112,07 (100% als Gesamtmenge im Ø)
Ø in %
A 42,19
K 22,83
NK 17,90
KN 12,26
N 5,06
  100,24 (80,665% der Gesamtmenge im Ø)
R 11,83
  112,07 (100% als Gesamtmenge im Ø)
Ø in %
A 28,96
P 27,83
HK 19,34
KN 5,28
Z 3,99
K 3,41
ST 3,29
GT 2,82
AT 1,55
N 1,49
NK 1,38
B 0,75 |
MK 0,19 |
  100,24 (80,665% der Gesamtmenge im Ø)
R 11,83
  112,07 (100% als Gesamtmenge im Ø)
Ø in %

G1

K 50,52
NK 26,93
N 11,61
KN 8,80
A 1,60

G2

A 85,09
NK 5,61
N 4,27
K 3,61
KN 2,23

G3

K 81,79
NK 12,72
N 4,82
A 0,65
KN 0,53

G4

NK 40,24
K 37,24
N 15,53
A 4,97

N

A 37,50
NK 32,06
K 21,55
N 6,34
KN 2,58

V

A 97,61
K 1,00
N 0,79
NK 0,62

Z

KN 44,55
NK 31,04
K 16,40
A 7,00
N 0,99
Ø des Ø in % Ø in %
A
(33,46%)
V 97,61
G2 85,09
N 37,50
Z 7,00
G4 4,79
G1 1,60
G3 0,65
K
(30,03%)
G3 81,79
G1 50,52
G4 37,24
N 21,55
Z 16,40
G2 3,61
V 1,00
NK
(21,24%)
G4 40,24
N 32,06
Z 31,04
G1 26,39
G3 12,72
G2 5,61
V 0,62
KN
(8,38%)
Z 44,55
G1 8,80
N 2,58
G2 2,23
G3 0,53
N
(7,02%)
G4 15,53
G1 11,61
N 6,34
G3 4,82
G2 3,61
Z 0,99
V 0,79
Ø in %

G1

HK 50,99
KN 17,82
P 11,65
K 6,86
N 4,96
NK 4,54
A 2,40
MK 0,78

G2

A 72,81
ST 12,79
HK 7,37
P 2,71
K 1,97
KN 1,81
NK 0,88
N 0,28

G3

HK 81,52
P 6,68
KN 4,52
K 3,69
N 2,97
A 2,67

G4

AT 24,08
HK 22,63
KN 14,65
K 13,03
B 10,10
GT 6,43
A 4,92
NK 2,95
P 1,19
MK 0,52
N 0,47

N

A 35,63
HK 24,21
K 13,59
P 12,29
KN 7,32
N 2,14
AT 1,87
B 1,64
NK 1,31
GT 0,34

V

A 50,34
P 29,14
GT 13,93
ST 5,52
B 1,39
Z 0,99
AT 0,95

Z

P 75,88
Z 16,48
A 7,05
HK 0,61
Ø des Ø in % Ø in %
HK
(26,76%)
G3 81,52
G1 50,99
N 24,21
G4 22,63
G2 7,37
Z 0,61
A
(25,12%)
G2 72.81
V 50,34
N 35,63
Z 7,05
G4 4,92
G3 2,67
G1 2,40
P
(19,93%)
Z 75,88
V 29,14
N 12,29
G1 11,65
G3 6,68
G2 2,71
G4 1,19
KN
(6,59%)
G1 17,82
G4 14,65
N 7,32
G3 4,52
G2 1,81
K
(5,63%)
G4 14,65
N 13,59
G1 6,86
G3 3,69
G2 1,97
AT
(3,84%)
G4 24,08
N 1,87
V 0,95
GT
(2,96%)
V 13,93
G4 6,43
N 0,34
ST
(2,62%)
G2 12,79
V 5,52
Z
(2,50%)
Z 16,48
V 0,99
B
(1,88%)
G4 10,10
N 1,64
V 1,39
N
(1,55%)
G1 4,96
G3 2,97
N 2,14
G4 0,47
G2 0,28
NK
(1,38%)
G1 4,54
G4 2,95
N 1,31
G2 0,88
MK
(0,19%)

G1 0,78
G4 0,52
Ø in %

A

A 68,45
P 15,53
ST 7,80
GT 6,38
Z 0,46
AT 0,21 |
B 0,08 |

N

N 28,03
NK 23,10
K 21,56
KN 10,29
B 7,28
P 6,76
HK 1,46
AT 1,21

NK

P 58,29
HK 17,91
KN 12,10
K 7,51
AT 2,25
Z 0,79
GT 0,60
NK 0,26
B 0,17

K

HK 70,37
Z 13,33
KN 9,66
AT 3,12
B 1,09
K 1,00
MK 0,91
GT 0,73

KN

P 80,10
KN 7,10
HK 5,13
K 3,82
NK 2,64
A 0,70
Ø des Ø in % Ø in %
P
(35,36%)
KN 80,10
NK 58,29
A 37,22
N 1,21
HK
(18,97%)
K 70,37
NK 17,91
KN 5,13
N 1,46
A
(13,83%)
A 68,45
KN 0,70
KN
(7,83%)
NK 12,10
N 10,29
K 9,66
KN 7,10
K
(6,78%)
N 21,56
NK 7,51
KN 3,82
K 1,00
N
(5,61%)
N 28,03
NK
(5,20%)
N 23,10
KN 2,64
NK 0,26
Z
(2,92%)
K 13,33
NK 0,79
A 0,46
B
(1,72%)
N 7,28
K 1,09
NK 0,17
A 0,08 |
ST
(1,56%)
A 7,80
GT
(1,54%)
A 6,38
K 0,73
NK 0,60
AT
(0,70%)
NK 1,44
K 1,06
N 1,01
A 0,01 |
MK
(0,18%)
K 0,91
Ø in %
G1-K-HK 9,71
G1-NK-P 2,09
G1-K-KN 1,68
G1-NK-HK 1,60
G1-NK-KN 1,55
G1-N-N 1,09
G1-N-NK 0,77 |
G1-KN-KN 0,66 |
G1-N-K 0,53 |
G1-KN-K 0,50 |
G1-A-A 0,45 |
G1-KN-HK 0,33 |
G1-KN-NK 0,26 |
G1-NK-K 0,24 |
G1-K-MK 0,18 |
G1-N-KN 0,15 |
G1-A-P 0,12 |
G1-K-K 0,10 |
G1-KN-A 0,09 |
G1 22,10
22,10 / 19 1,16
G2-A-A 13,20
G2-A-ST 2,52
G2-NK-HK 0,55 |
G2-K-HK 0,47 |
G2-NK-P 0,40 |
G2-KN-HK 0,28 |
G2-N-KN 0,22 |
G2-N-NK 0,16 |
G2-K-KN 0,09 |
G2-KN-P 0,07 |
G2-K-K 0,06 |
G2-N-K 0,05 |
G2-NK-K 0,04 |
G2-N-N 0,02 |
G2 18,13
18,13 / 15 1,21
G3-K-HK 2,81
G3-NK-HK 0,29 |
G3-NK-P 0,19 |
G3-K-KN 0,16 |
G3-N-N 0,16 |
G3-NK-K 0,07 |
G3-N-HK 0,05 |
G3-N-P 0,05 |
G3-K-K 0,04 |
G3-KN-P 0,04 |
G3-A-A 0,03 |
G3 3,89
3,89 / 11 0,35 |
G4-NK-P 1,04
G4-K-HK 0,88 |
G4-K-AT 0,83 |
G4-NK-AT 0,41 |
G4-NK-K 0,36 |
G4-N-B 0,29 |
G4-NK-KN 0,28 |
G4-K-GT 0,18 |
G4-NK-HK 0,16 |
G4-A-A 0,14 |
G4-NK-GT 0,12 |
G4-N-K 0,11 |
G4-N-NK 0,11 |
G4-K-B 0,08 |
G4-NK-NK 0,06 |
G4-N-N 0,03 |
G4-N-AT 0,03 |
G4-K-MK 0,02 |
G4 5,13
5,13 / 18 0,29 |
N-A-A 2,34
N-K-HK 1,67
N-NK-P 1,10
N-NK-K 0,77 |
N-NK-HK 0,74 |
N-NK-KN 0,23 |
N-KN-KN 0,21 |
N-N-N 0,17 |
N-N-K 0,14 |
N-K-KN 0,12 |
N-N-NK 0,12 |
N-K-B 0,11 |
N-A-AT 0,09 |
N-K-K 0,09 |
N-K-AT 0,05 |
N-KN-P 0,05 |
N-A-B 0,05 |
N-A-GT 0,05 |
N-N-HK 0,03 |
N-N-KN 0,03 |
N 8,16
8,16 / 20 0,41 |
V-A-A 11,04
V-A-P 7,03
V-A-GT 2,50
V-A-ST 0,78 |
V-A-Z 0,23 |
V-K-B 0,11 |
V-N-B 0,09 |
V-K-AT 0,06 |
V-N-AT 0,04 |
V-NK-AT 0,04 |
V-NK-B 0,03 |
V-NK-P 0,03 |
V 21,93
21,93 / 12 1,83
Z-KN-P 9,88
Z-NK-P 6,58
Z-K-Z 3,56
Z-A-A 1,45
Z-N-P 0,26 |
Z-NK-Z 0,15 |
Z-K-HK 0,11 |
Z 21,99
21,99 / 7 3,14

NACH OBEN 8.2) Ränge der Textklassen, Textordnungen, Textfamilien und Textgattungen.

5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
K/O/F % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. R.
TK                                                        
G1 5,86 7     24,30 2     19,50 3     31,98 1     17,07 4     27,12 2     22,10 1     1
V 8,25 4     12,92 4     40,24 1     19,04 3     13,09 5     30,72 1     21,95 2     2
Z 15,38 2     32,15 1     10,11 4     19,32 2     28,54 2     15,52 4     21,94 3     3
G2 6,77 6     23,41 3     22,01 2     14,28 4     17,32 3     19,27 3     18,29 4     4
R * 36,02 1     2,65 5     2,00 6     6,63 5     19,34 2     4,32 5     11,83 5     5
N 15,07 3     2,39 6     3,97 5     2,82 7     13,09 6     3,52 6     8,28 6     6
G4 7,22 5     0,87 8     0,71 8     2,17 8     6,09 7     1,57 8     4,02 7     7
G3 5,41 8     1,30 7     1,45 7     3,77 6     4,90 8     2,62 7     3,66 8     8
TO                                                        
A 18,18
30,01
2 24,10 2 38,08
34,71
1 36,40 1 64,73
38,19
1 51,46 1 32,53
31,02
1
2
31,78 1 33,90
32,11
1 33,01 1 50,42
34,89
1 42,66 1 42,19
33,46
1 37,83 1 1
K 20,93
35,11
1 28,02 1 16,61
26,52
4
2
21,57 3 14,25
27,22
2 20,74 2 25,45
32,34
2
1
28,90 2 24,80
30,82
2 27,81 2 20,80
29,78
2 25,29 2 22,83
30,03
2 26,43 2 2
NK 14,25
21,19
3 17,72 3 20,32
24,31
2
3
22,32 2 10,42
22,01
3 16,22 3 17,60
21,39
3 19,50 3 21,57
22,57
3 22,07 3 14,63
19,97
3 17,30 3 17,90
21,24
3 19,57 3 3
KN 7,13
7,98
4 7,56 4 18,31
8,87
3
4
13,59 4 5,66
10,33
4 8,00 4 11,48
8,46
4 9,97 4 15,04
8,52
4 11,78 4 9,59
8,24
4 8,92 4 12,26
8,38
4 10,32 4 4
N 3,47
6,30
5 4,89 5 3,96
4,58
5 4,27 5 2,94
5,26
5 4,10 5 6,31
5,26
5 5,79 5 4,71
5,43
5 5,07 5 4,97
7,02
5 6,00 5 5,06
7,02
5 6,04 5 5
TF                                                        
P 14,25
17,30
28,92
2
3
1
20,16 1 34,81
19,42
36,87
1
3
1
30,37 1 28,13
21,27
32,79
2
3
1
27,40 1 23,62
18,32
30,50
1
2
3
24,15 2 29,01
19,12
32,89
1
3
1
27,01 1 27,00
20,74
31,38
2
3
1
26,37 1 27,83
19,93
35,36
2
3
1
27,71 1 1
A 14,43
23,61
15,96
1
2
2
18,00 3 28,10
24,00
14,82
2
2
3
22,31 2 38,55
27,50
12,09
1
1
3
26,05 2 23,62
23,23
14,42
3
2
3
20,42 3 29,01
24,30
15,29
2
2
3
22,87 2 32,13
25,73
12,87
1
2
3
23,58 3 28,96
25,12
13,84
1
2
3
22,64 2 2
HK 14,03
26,71
15,80
3
1
3
18,45 2 16,25
26,56
18,94
3
1
2
20,58 3 13,37
26,35
20,93
3
2
2
20,22 3 23,82
29,11
20,71
1
1
2
24,55 1 19,23
26,64
17,37
3
1
2
21,08 3 19,43
26,79
20,57
3
1
2
22,26 2 19,34
26,76
18,97
3
1
2
21,69 3 3
KN 2,53
4,74
4,80
7
7
7
4,02 7 4,47
6,39
6,29

4
5
4

5,72 4 4,39
7,26
10,32
5
4
4
7,32 4 7,50
13,12
9,02
4
4
4
9,88 4 4,29
5,56
5,15
5
6
5
5,00 6 6,26
7,61
10,11
4
4
4
7,99 4 5,28
6,59
7,83
4
4
4
6,57 4 4
K 3,29
5,24
8,13
5
6
4
5,55 5 2,59
7,19
5,31
7
4
6
5,03 5 1,43
4,87
3,03
7
5
7
3,11 6 2,73
5,45
5,30
6
5
6
4,49 5 3,82
6,21
7,53
6
5
4
5,85 4 2,59
4,96
6,83
6
5
5
4,79 5 3,41
5,63
6,78
7
5
5
5,27 5 5
Z 6,81
6,43
6,61
4
4
5
6,62 4 2,04
0,98
2,35
8
12
8
1,79 10 0,74
0,95
0,98
10
12
12
0,89 12 2,11
1,57
1,42
8
12
8
1,70 8 6,45
6,38
4,48
4
4
8
5,77 5 1,51
1,29
1,36
10
12
9
1,39 11 3,99
2,50
2,92
5
9
8
3,14 6 6
N 0,99
2,04
5,71
10
9
6
2,91 8 1,00
1,23
5,07
10
10
7
2,43 9 0,79
0,99
5,08
9
11
6
2,29 9 2,23
1,77
0,43
7
10
12
1,48 10 1,31
1,66
5,39
10
10
6
2,79 9 1,687
2,31
5,818
9
9
7
3,27 6 1,49
1,55
5,61
10
11
6
2,88 7 7
NK 0,63
1,13
3,11
11
11
10
1,62 11 1,22
1,22
6,13
9
11
5
2,86 6 1,09
1,43
7,31
8
9
5
3,28 5 2,05
1,76
6,41
9
11
5
3,41 6 1,13
1,20
4,57
11
12
7
2,30 10 1,69
1,56
5,82
8
11
6
3,02 8 1,38
1,38
5,20

11
12
7

2,65 8 8
ST 0,50
0,96
0,55
12
12
12
0,67 12 3,50
2,58
1,84
5
7
11
2,64 8 4,64
2,70
1,43
4
6
9
2,92 7 3,81
3,63
2,34
5
6
7
3,26 7 2,19
1,78
1,29
9
9
12
1,75 11 4,39
3,00
1,74

5
8
8

3,04 7 3,29
2,62
1,56
6
8
10
2,60 9 9
GT 2,17
3,85
2,40
8
8
11
2,81 9 2,82
3,89
1,50
6
6
9
2,73 7 4,05
2,19
1,30
6
8
10
2,51 8 0,81
2,06
0,76
10
9
11
1,21 12 3,18
3,87
1,96
7
8
11
3,00 7 2,45
3,39
1,12
7
7
10
2,32 9 2,82
2,96
1,54
8
7
11
2,44 10 10
AT 3,07
5,80
3,75
6
5
6
4,21 6 0,23
2,72
0,28
11
8
12
1,08 11 0,32
2,90
1,18
13
7
11
1,47 10 0,67
3,63
0,77
11
7
10
1,69 9 2,52
4,27
2,01
8
7
10
2,93 8 0,53
4,27
0,70
11
6
12
1,83 10 1,55
3,84
0,70
9
6
12
2,03 11 11
B 1,17
2,01
4,18
9
10
8
2,45 10 0,17
1,74
0,51
13
9
10
0,81 12 0,37
1,37
2,35
11
10
8
1,36 11 0,43
2,25
1,03
12
8
9
1,24 11 1,03
1,64
2,35

12
11
9

1,67 12 0,43
2,11
1,09
12
10
11
1,21 12 0,75
1,88
1,72
12
10
9
1,45 12 12
K 0,09
0,20
0,09
13
13
13
0,13 13 0,15
0,67
0,18
14
13
13
0,33 13 0,18
0,20
0,01
14
14
14
0,13 14 0,28
0,17
0,22
13
14
13
0,22 13 0,15
0,18
0,13
13
13
13
0,15 13 0,24
0,62
0,23
14
13
13
0,36 13 0,19
0,19
0,18
14
13
13
0,19 13 13
* R ist im einzelnen nicht berücksichtigt.
Diejenigen Textgattungen, die mindestens einmal mindestens den Durchschnitt von 1% erreicht haben
  5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
 
TG % R. % R. % R. % R. % R. % R. % R. R.
G2-A-A 8,12 G2-1 18,86 G2-1 17,00 G2-1 8,85 G2-1 13,47 G2-1 12,93 G2-1 13,20 G2-1 1
V-A-A 6,98 V-1 5,87 V-1 17,62 V-2 13,67 V-1 6,43 V-1 15,65 V-1 11,04 V-1 2
Z-KN-P 9,24 Z-2 16,17 Z-2 4,29 Z-1 9,79 Z-1 12,72 Z-1 7,04 Z-1 9,88 Z-1 3
G1-K-HK 2,82 G1-1 10,76 G1-1 9,29 G1-1 15,79 G1-1 6,79 G1-1 12,63 G1-1 9,71 G1-1 4
V-A-P 2,04 V-3 3,51 V-2 17,81 V-1 4,75 V-2 2,77 V-2 11,28 V-2 7,03 V-2 5
Z-NK-P 3,60 Z-3 11,62 Z-2 3,54 Z-2 7,52 Z-2 7,62 Z-2 5,53 Z-2 6,58 Z-2

6

Z-K-Z 10,16 Z-1 1,85 Z-4 0,60 Z-4 1,78 Z-3 6,02 Z-3 1,10 Z-4 3,56 Z-3 7
G3-K-HK 6,06 G3-1 0,91 G3-1 1,12 G3-1 3,16 G3-1 3,48 G3-1 2,14 G3-1 2,81 G3-1 8
G2-A-ST 0,42 G2-2 2,67 G2-2 3,65 G2-2 3,32 G2-2 1,55 G2-2 3,49 G2-2 2,52 G2-2 9
V-A-GT 2,47 V-2 2,84 V-3 4,08 V-3 0,60 V-4 2,65 V-3 2,34 V-3 2,50 V-3 10
N-A-A 6,56 N-1 0,95 N-1 2,05 N-1 0,62 N-2 3,73 N-1 1,34 N-1 2,34 N-1 11
G1-NK-P 1,76 G1-2 2,52 G1-2 2,00 G1-2 2,05 G1-6 2,14 G1-2 2,03 G1-4 2,09 G1-2 12
G1-K-KN 0,63 G1-4 1,52 G1-5 1,74 G1-3 2,80 G1-3 1,08 G1-4 2,27 G1-2 1,68 G1-3 13
N-K-HK 5,08 N-2 0,37 N-2 0,45 N-3 0,56 N-3 2,74 N-2 0,59 N-2 1,67 N-2 14
G1-NK-HK 0,99 G1-3 2,04 G1-2 1,11 G1-5 2,24 G1-4 1,52 G1-3 1,68 G1-5 1,60 G1-4 15
G1-NK-KN 0,42 G1-7 1,61 G1-4 1,20 G1-4 2,96 G1-2 1,02 G1-5 2,08 G1-3 1,55 G1-5 16
Z-A-A 0,42 Z-4 2,34 Z-3 1,71 Z-3 1,29 Z-4 1,40 Z-4 1,50 Z-3 1,45 Z-4 17
N-NK-P 3,88 N-3 0,26 N-4 0,45 N-2 0,24 N-4 2,05 N-3 0,14 N-5 1,10 N-3 18
G1-N-N 0,50 G1-6 0,94 G1-7 0,70 G1-8 2,19 G1-5 0,72 G1-7 1,45 G1-6 1,09 G1-6 19
G4-NK-P 0,21 G4-13 0,01 G4-13 0,004 G4-15 0,04 G4-13 2,05 G4-1 0,02 G4-15 1,04 G4-1 20
G4-K-HK 1,97 G4-1 0,18 G4-1 0,13 G4-2 0,40 G4-1 1,49 G4-3 0,27 G4-1 0,88 G4-2 21
G4-K-AT 2,89 G4-1 0,08 G4-4 0,05 G4-4 0,27 G4-4 1,49 G4-2 0,16 G4-3 0,83 G4-3 22
V-A-ST 0,35 V-4 0,92 V-4 1,08 V-4 0,76 V-3 0,64 V-4 0,92 V-4 0,78 V-4 23
G1-N-NK 0,28 G1-10 1,08 G1-6 0,02 G1-18 1,69 G1-7 0,68 G1-8 1,45 G1-6 0,77 G1-7 24
N-NK-K 1,90 N-5 0,30 N-3 0,29 N-4 0,56 N-3 1,10 N-5 0,43 N-3 0,77 N-4 24
N-NK-HK 2,54 N-4 0,13 N-5 0,11

N-5

0,17 N-5 1,33 N-4 0,14 N-4 0,74 N-5 26
G4-NK-AT 1,20 G4-3 0,07 G4-5 0,07 G4-3 0,27 G4-3 0,64 G4-4 0,17 G4-2 0,41 G4-4 27
G4-NK-K 1,13 G4-4 0,08 G4-3 0,07 G4-5 0,13 G4-8 0,62 G4-5 0,10 G4-8 0,36 G4-5 28

 

NACH OBEN 8.3) Deutung.

Sieht man sich die Ränge an, dann fällt unter anderem auf, daß der „Sieger“ der Textklassen (Textdateienkategorien) die Textklasse G1, der „Sieger“ der Textordnungen die Textordnung A und der „Sieger“ der Textfamilien die Textfamilie P ist, kurz gesagt: G1-A-P (**|**|**) müßte demnach der Sieger der Textgattungen sein. Witzigerweise gibt es nur eine dazugehörige Textart: Brune-Aphorismen.html (**). Ich schwöre, daß ich nicht beabsichtigt habe, nach wochenlanger Statistikarbeit diese Textgattung als den Sieger präsentieren zu können. Ich selbst habe mich auch ein bißchen gewundert. Daß innerhalb der Textklassen die Textklasse G1 der „Sieger“ werden würde, war mir von vornherein klar, aber nicht, daß innerhalb der Textordnungen die Textordnung A und innerhalb der Textfamilien die Textfamilie P als „Sieger“ ermittelt werden würden, sondern einer der Gründe dafür, weshalb ich diese jeden Abend der letzten 20 Tage (**) beanspruchte Statistikarbeit auf mich genommen habe. Ich hatte es also vorher zwar vermutet, aber nicht wirklich gewußt, daß G1-A-P das Rennen machen würde. Eher hätte ich nämlich auf G1-K-HK getippt. Doch der der Sieger der Textgattungen ist weder diese noch jene, sondern G2-A-A geworden (**|**). Hat sich etwa G2 an die Stelle von G1, A an die Stelle von K und A an die Stelle von HK gesetzt? Die Antwort ist natürlich und logischerweise die, daß sich jeder Textgattungsname zwar aus den Kürzeln von Textfamilie, Textordnung und Textklasse zusammensetzt, aber deswegen nicht beliebig mit ihnen kombiniert werden darf, denn Textgattungen können jeweils verschiedenen Textfamilien, Textordnungen, Textklasseen und Textstämmen angehören.

Das Hauptthema meines Webangebots steckt vor allem in der Textklasse 1. Grades (G1), in der Textordnung Kultur (K), in der Textfamilie Kultur (K), speziell in den Textfamilien Historienkulturen (HK) und Metakulturen (MK) , aber auch in den anderen Textklassen sowie in der Textordnungen Kultur-Natur (KN) und Natur-Kultur (NK) und den Textfamilien Kultur-Natur (KN), Natur-Kultur (NK), Atlanten (AT), Bilder (B), Graphiken / Tabellen (GT), Personen (P), zu einem sehr geringen Teil auch in einigen anderen Textfamilien. Wollten wir das Hauptthema näher untersuchen, müßten wir also einen großen Teil aller Textklassen sowie drei der fünf Textordnungen (eine ganze und jeweils rd. die Hälfte der anderen zwei) und mindestens neun von vierzehn Textfamilien untersuchen. Das Hauptthema Kultur ist also sehr stark verteten. Diese Tatsache spiegelt sich auch in der Statistik wider. Aber dennoch sind die Textordnung Allgemeines (A), die Textfamilie Allgemeines (A) und der nichtkulturelle Anteil der Textfamilie Personen (P) ebenfalls sehr stark vertreten. Das hat Gründe, denn die Verteilung fällt - wie zu erwarten war - unterschiedlich aus. Der Unterschied zeigt sich vor allem darin, daß die Textklassen (Textdateienkategorien) Verzeichnisse und Navigatoren sich nicht so sehr dem Themenkomplex Natur, Natur-Kultur, Kultur und Kultur-Natur widmen, wie das bei den G-Textklassen der Fall ist (vor allem bei G1, G3 und G4) -, sondern einerseits verzeichnisartig (Verzeichnisse) und andererseits framesartig (Navigatoren) den Zugriff auf Webseiten über Verweise steuern, wobei dazu noch gesagt werden muß, daß die Navigatoren oftmals spezieller auf Themenkomplexe verweisen, als dies die Verzeichnisse tun, nämlich allgemeiner, sodaß erstere mit dem Themenkomplex Natur, Natur-Kultur, Kultur und Kultur-Natur näher verbunden sind als letztere. Ebenfalls weniger mit dem Themenkomplex zu tun haben die Zitate, weil sie sich auf Personen (P) beziehen - ob diese Personen mit dem Themenkomplex zu tun haben (ja, sie haben es) oder nicht, spielt nämlich im Falle der Textklasse Zitate bei der Zuordnung über die drei K-O-F-Teilnamen, die jeweils den Namen der Textgattung ergeben, keine Rolle, sondern allenfalls beim letzten, dem Namen der Textart, der aber wiederum für die Statistik unwichtig ist. Für die Navigatoren ist der Themenkomplex bedeutend, weil sie das Lesen der Webseiten ständig framesartig begleiten und darum am Themenkomplex direkter teilhaben als die Verzeichnisse, mit denen sie ansonsten am meisten „verwandt“ sind.

2010 begann eine mein Webangebot betreffende „Revolution“ (?) mit dem Rollentausch zwischen der Textklasse Zitate, die zuvor die Hilfsrolle A3 innehatte, und der Textklasse 2. Grad (G2), die zuvor die Inferiorrolle A4 innehatte. (**|**|**|**|**|**). Diese „Revolution“ steht somit auch für die stark und stärker werdende Textordnung Allgemeines (A) sowie die stark und stärker werdenden Textfamilien Allgemeines (A) und Personen (P). Vor dieser Revolution“ spielten sie keine große Rolle, doch seit ihr sind sie immer stärker geworden: die Textordnung Allgemeines (A) zur Konkurrenz der innerhalb der Textordnungen zuvor mit weitem Abstand führenden Textordnung Kultur (K) und die Textfamilien Allgemeines (A) und Personen (P) zur Konkurrenz der innerhalb der Textfamilien zuvor mit weitem Abstand führenden Textfamilie Historienkulturen (HK). Statistik und Ranking sind in erster Linie Sache der Textklassen Verzeichnisse, 2. Grad (G2) und Navigatoren sowie der Textordnung Allgemeines (A), während die Veröffentlichung der seit 2010 stark zunehmenden Internetkorrespondenz (Foren, Blogs, Emails u.ä. [vgl. die Statistik dazu **]) nicht nur, aber hauptsächlich Sache der Textklasse 2. Grad (G2) und der Textordnung Allgemeines (A) ist. Also haben seit Ende 2010 genau diese Textklassen und Textordnungen sowie die entsprechenen Textfamilien, vor allem Allgemeines (A), Personen (P) und Statistik (ST) sich sehr verstärkt, und zwar so sehr, daß einige von ihnen sogar die Textordnung Kultur (K) und die Textfamilie Historienkulturen (HK) von ihrem jeweiligen „Thron“ geworfen haben. Nun muß ich mir überlegen, ob und, falls ja, wie ich diese neue „Macht“ einhegen, eindämmen oder gar reduzieren werde.

Soll mein Webangebot wieder mehr das Hauptthema selbst als die Verweise auf Verweise (einschließlich Verweise auf das Hauptthema) bevorzugen oder ein Webangebot sein, daß weiterhin der „Revolution“ von 2010 konsequenterweise folgt und Verweise auf Verweise (einschließlich Verweise auf das Hauptthema) bevorzugt gegenüber dem Hauptthema selbst?

Ankommende Verweise
K/O/F % R. %-Ø R.
TK        
G1 31,98 1    
Z 19,32 2    
V 19,04 3    
G2 14,28 4    
R * 6,63 5    
N 2,82 7    
G3 3,77 6    
G4 2,17 8    
TO        
A 32,53
31,02
1
2
31,78 1
K 25,45
32,34
2
1
28,90 2
NK 17,60
21,39
3 19,50 3
KN 11,48
8,46
4 9,97 4
N 6,31
5,26
5 5,79 5
TF        
HK 23,82
29,11
20,71
1
1
2
24,55 1
P 23,62
18,32
30,50
1
2
3
24,15 2
A 23,62
23,23
14,42
3
2
3
20,42 3
KN 7,50
13,12
9,02
4
4
4
9,88 4
K 2,73
5,45
5,30
6
5
6
4,49 5
NK 2,05
1,76
6,41
9
11
5
3,41 6
ST 3,81
3,63
2,34
5
6
7
3,26 7
Z 2,11
1,57
1,42
8
12
8
1,70 8
AT 0,67
3,63
0,77
11
7
10
1,69 9
N 2,23
1,77
0,43
7
10
12
1,48 10
B 0,43
2,25
1,03
12
8
9
1,24 11
GT 0,81
2,06
0,76
10
9
11
1,21 12
K 0,28
0,17
0,22
13
14
13
0,22 13
Ankommende Verweise
K/O/F % R.
G1-K-HK 15,79 G1-1
V-A-A 13,67 V-1
Z-KN-P 9,79 Z-1
G2-A-A 8,85 G2-1
Z-NK-P 7,52 Z-2
V-A-P 4,75 V-2
G2-A-ST 3,32 G2-2
G3-K-HK 3,16 G3-1
G1-NK-KN 2,96 G1-2
G1-K-KN 2,80 G1-3
G1-NK-HK 2,24 G1-4
G1-N-N 2,19 G1-5
G1-NK-P 2,05 G1-6
Z-K-Z 1,78 Z-3
G1-N-NK 1,69 G1-7
Z-A-A 1,29 Z-4
V-A-ST 0,76 V-3
N-A-A 0,62 N-2
V-A-GT 0,60 V-4
N-K-HK 0,56 N-3
N-NK-K 0,56 N-3
G4-K-HK 0,40 G4-1
G4-K-AT 0,27 G4-4
G4-NK-AT 0,27 G4-3
N-NK-P 0,24 N-4
N-NK-HK 0,17 N-5
G4-NK-K 0,13 G4-8
G4-NK-P 0,04 G4-13
Die ankommenden Verweise sind am aussagekräftigsten, wenn es um die Attraktivität geht, denn Attraktivität ist Anziehungskraft, die hier - in unserem Beispiel - die angezogenen und also durch die ankommenden Verweise dargestellt wird. Ist die weit verbreitete Meinung richtig, daß viele ankommende Verweise auch bedeuten, daß das worauf verwiesen wird, besonders bedeutungsvoll ist, dann sind die ankommenden Verweise der mit weitem Abstand wichtigste Hinweis auf die Bedeutung dessen, auf das verwiesen wird. So wäre in meinem Webangebot G1 die wichtigste Textklasse, die sie auch sonst und im Gesamtergebnis ist, A wäre (und ist) die wichtigste Textordnung, während HK die wichtigste Textfamilie wäre. Ein anderer Sieger bei den Textfamilien also - dies und mehr, aber längst nicht alles, wäre anders, aber ob auch richtiger: das ist nicht gesagt.
   
Verweise sind besonders wichtig, wobei die ankommenden Verweise viel bedeutender sind als die abgehenden Verweise. Statistischerseits ist der KOFG-Abschnitt 6.2 (**) der bedeutendste aller 7 KOFG-Abschnitte, denn es geht in ihm um die ankommenden Verweise. Und eindeutig sind die „Sieger“ des Abschnittes 6.2 ermittelt, nämlich die Textklasse 1. Grad (G1), die Textordnung Allgemeines (A) und die Textfamilie Historienkulturen (HK), kurz gesagt: G1-A-HK (erwartet hatte ich ja G1-K-HK - bis auf K hat sich das auch in diesem Fall als richtig erwiesen). Zwei der im Abschnitt 6.2 Siegreichen - die Textklasse G1 und die Textfamilie HK - weisen auf das Hauptthema, die in diesem Abschnitt ebenfalls siegreiche Textordnung A jedoch nicht, jedenfalls nicht direkt. Die insgesamt siegreiche Textklasse G1 weist auf das Hauptthema, doch die insgesamt siegreiche Textordnung A und die insgesamt siegreiche Textfamilie Personen (P) weisen nicht, zumindest nicht direkt bzw. nicht deutlich genug auf das Hauptthema. Das Hauptthema meines Webangebots bezieht sich denoch nach wie vor auf alles Kulturelle (**), und es ist die Textklasse (Textdateienkategorie) G1, die dieses primär bestimmt, und zwar in ihrer Hauptrolle (A1) des Textstammes A (**), der auch Textdateienkategoriengruppe A (**) genannt wird. In meinem Webangebot besteht das eine Reich der Texte bzw. Textdateien aus Stämmen (Kategoriengruppen), Klassen (Kategorien), Ordnungen, Familien, Gattungen und Arten. Es ist also das Reich der Texte bzw. Textdateien, das am meisten bestimmt, um was es geht: Texte bzw. Textdateien. Welcher Art diese sind, das bestimmt die Text- bzw. Textdateienart jedoch selbst. Je weiter man sich vom alles umfassenden Reich in Richtung seiner Arten bewegt, desto weniger Determiniertheit des Reiches und desto mehr relative Wahlfreiheit findet statt. Das Textreich determiniert alles andere; die Textstämme determinieren am zweitmeisten; die Textklassen determinieren am drittmeisten; die Textordnungen determinieren am viertmeisten bzw. am viertwenigsten; die Textfamilien determminieren am fünftmeisten bzw. am drittwenigsten; die Textgattungen detemininiern am sechstmeisten bzw. am zweitwenigsten; die Textarten determinieren am siebtmeisten bzw. am wenigsten, haben aber die größte relative Wahlfreiheit, während das Textreich die kleinste relative Wahlfreiheit hat (die anderen liegen wieder zwischen den beiden). In dem hier genannten Zusammenhang kann also gesagt werden, daß z.B. die siegreiche Textklasse G1 das Hauptthema meines Webangebots mehr bestimmt als z.B. die ebenfalls siegreiche Textordnung A und noch mehr bestimmt als z.B. die ebenfalls siegreiche Textfamilie Personen (P), während es bezüglich der relativen Wahlfreiheit sich genau umgekehrt verhält. Hieraus folgt, daß z.B. die Textordnung A und die Textfamilie Personen (P) das Hauptthema nur da abwandeln können, wo die Textklasse G1 es zuläßt, nämlich da, wo deren Determinination außer Kraft ist.

Wo ist die Determinination der Textklasse G1 gegenüber der Textordnung A und gegenüber der Textfamilie Personen (P) außer Kraft? Es ist genau da, wo diese beiden das Hauptthema zwar noch unterstützen, aber mehr indirekt als direkt, und zwar dann, wenn sie mehr ihrer Eigendynamik folgen als dem für sie selbst mehr auf Fremddynamik zu beruhen scheinenden Auftrag, das Hauptthema zu unterstützen. Ein solches Beispiel liefert auch die zur Textgattung G1-A-P gehörende Textdatei Brune-Aphorismen.html (**), denn auf dieser Seite sind meine Aphorismen nicht nur auf das Hauppthema, sondern auch und nicht in geringem Maße auf das Allgemeine bzw. Andere bezogen. Noch augenfälliger ist dies allerding bei den Texten bzw. Textdateien, die nicht der Textklasse G1, sondern einer der Textklassen V, G2 und Z angehören, obwohl oder weil diese in ihren Hilfsrollen (V, G2) und ihrer Inferiorrolle (Z) dazu bestimmt sind, die Hauptrolle (G1) und also das Hauptthema zu unterstützen. Wie könnte es auch anders sein? Die den Textklassen untergeordneten Textordnungen, Textfamilien, Textgattungen und Textarten verfügen über mehr relative Wahlfreiheit als die sie bestimmenden Textklassen. Als immerhin „teilweise eigenständige“ Seinsarten neigen sie somit zur „Rebellion“ (?) . Zumindest weichen sie ab. Sie weichen ab von ihrer Determiniertheit, indem sie von ihrer relativen Wahlfreiheit Gebrauch machen. Auch das, was ich gerade tue (diesen Text schreiben), ist als eine solche Abweichung zu charakterisieren, denn ich unterstütze das Hauptthema meines Webangebots momentan nicht oder zumindest nicht direkt, obwohl dieser Text letzten Endes (auch) dem Hauptthema dienen soll. - Es geht eben darum, daß jede Abweichung dennoch im Rahmen des „Normalen“ als nämlich der Determination von unten bleibt, um wieder einmal das Bild der Schichtenlehre (**) zu bemühen.

Textart
Textgattung
Textfamilie
Textordnung
Textklasse
Textstamm
Textreich

Die größte Determination, d.h. die vom Textreich ausgehende Determination bedeutet ja „lediglich“, daß in diesem Reich alles Text sein muß. Ein Textreich kann also durchaus auch zugleich Textart sein, nämlich dann, wenn zwischen ihnen kein Unterschied besteht, d.h. daß es nur eine Textart als das Textreich gibt, z.B. der HTML-Quelltext als sein eigenes Reich (und sonst nichts!). In einem solchen Fall müßte man das Textreich aber nicht „Textart“, sondereinfach nur „Text“ nennen, denn eine Textart hat nur dann einen Sinn, wenn es mindestens auch eine zweite Textart gibt. Mein Textmodell hat nicht nur eine synchrone (gleichzeitige), sondern auch eine diachrone (zeitbedingte) Dimension hat. Es hat also eine statische und eine dynamische Seite. Somit ist es eine auf das Sein und auf das Werden bezogene Systematik, die das Gewordene repräsentiert. Noch bevor ich mit der Veröffentlichung meines Webangebots anfing (also schon vor April 2001) hatte ich bereits mehrere Textseiten gschrieben - nicht wenige von ihnen sogar noch in den 1990er Jahren. Als ich im April 2001 das Webangebot zum ersten Mal hochlud, es also erstmalig im Internet veröffentlichte, hatten die Textdateien selbstverständlich bereits Namen, und zwar Namen mit Bezug auf die Unterschiede zwischen den Textdateien, seien es die Unterschiede zwischen Aspekten wie z.B. Zugriff und Bedeutung oder die Unterschiede zwischen den einzelnen Themen(komplexen). Damit waren mehrere unterschiedliche Textarten geboren, von denen noch heute bestimmte Textdateien künden: Universum.html, Kosmos.html, Erdgeschichte.html, Jahreszeiten.html, Urkultu(h)r.html, Chronik.html, Spengler_Der_Untergang_des_Abendlandes.html, Sloterdijk-Zitate.html, Literatur-Verzeichnis.html (damals noch ohne Extraseiten), Start.html (damals noch anders aussehend und anders sich anhörend **), Navigator_1.html (damals noch anders aussehend **), Navigator_2.html (damals noch anders aussehend und in der Funktion, die später Navigator_3.html übernehmen sollte **), Link_zum_Zentrum.html u.v.a., eine, nämlich Intensivunterricht.html, existiert gar nicht mehr, andere änderten gar nicht erst ihr altes Format, z.B. AtaZZ.doc, Lexika_und_Atlanten.doc, Verzeichnis_1997_bis_1999.doc, Verzeichnis_2000.doc, Quellen.doc (sie alle existieren also noch im Wordformat und gehören zu den ältesten „vorgeburtlichen“ Formaten [vgl. „Einnistung“ als erste Phase der „vorgeburtlichen“ Zeit **] meines Webangebots) bzw. wurden zusätzlich in ein HTML-Format umgewandelt, z.B. in AtaZZ.html. An den gerade farblich erkennbar gemachten Textdateiennamen ist auch erkennbar, daß die vier Textklassen des Textstammes A auch schon von Anfang an existierten, und der Textstamm B hatte auch bereits ein „Ersatzheer“: den Rest. Um das Hauptthema und die Nebenthemen auf sehr effektive Weise voneinander getrennt zu halten, gab es zu dieser Zeit schon längst Textordnungen, auch Textfamilien, um die Themen und Nebenthemen auf spezielle Weise in den Fokus nehmen zu können. Die ganze Textsystematik meines Webangebots existierte also schon im April 2001.

Wenn nun in dem Beispiel G1-A-P tatsächlich A den kleineren Unterschied zwischen G1 und P darstellt, aber weniger der Textklasse G1 als viel mehr den Textklassen V, N und G2 „zuarbeitet“, dann steht die Textordnung A auch mehr für diese Textklassen als für jene und dient somit eher der Hilfsrolle, die die beiden Textklassen V und G2 innerhalb des Textstammes A ausüben, oder auch eher der Hilfsrolle, die die beiden Textklassen N und G3 innerhalb des Textstammes B (**) ausüben, als daß sie direkt der Hauptrolle, die die Textklasse G1 innerhalb des Textstammes A (**) innehat, dient, obwohl sie das ansonsten dennoch tut. Was hier für die Textordnung A glilt, das gilt auf analoge Weise auch für die Textfamilie P, denn das Hauptthema meines Webangebots ist nach meinem Dafürhalten weniger durch das Allgemeine und Personenhafte als mehr durch das Spezielle und Nichtpersonenhafte gekennzeichnet, obwohl ich andereseits den Anspruch erhebe, daß mein Webangebot eine Enzyklopädie ist (**|**|**|**|**|**), was doch zumindest das Allgemeine ganz klar und zu Recht in den Vordergrund gestellt wissen will. Aber was ist dann mit dem Personenhaften? - Nun, es ist gemäß meiner Textsytematik eben ausschließlich eine Textfamilie und darum nicht wie die Textordnung dazu geeignet, den kleineren Unterschied zwischen Textklassen und Textordnungen darzustellen. Textfamilien sind schon wesentlicher in Richtung Textgattungen und Textarten orientiert als Textklassen. Dies klarzumachen - dafür sind Textordnungen da. Wenn ich also das Kulturelle als die Textordnung K gegenüber dem Allgemeinen als die Textordnung A auch insgesamt mindestens so stark dastehen sehen will wie beispielsweise und insbesondere im KOFG-Abschnitt 6.2 (**), dann muß ich noch mehr Text über Kultur anbieten, denn im Bereich der ankommenden Verweise (**) ist die Situation noch nicht ganz so brenzlich wie in den anderen Bereichen. Das Haupthema wird aber in Wirklichkeit von mehreren Textklassen, mehreren Textordnungen, mehreren Textfamilien, mehreren Textgattungen, mehreren Textarten repräsentiert (**). Ein solches Mehrangebot ab ihm ist (noch) nicht notwendig. Also werde ich danon absehen. Das Ergebnis der KOFG-Analyse ist immer noch und in jeder Hinsicht begrüßenswert. Mein Webangebot soll weiterhin das Kulturelle zum Hauptthema haben (ist durch die Charakterisierung des Hauptthemas [**] und den Gesamtsieg der Textklasse G1 [**|**], speziell auch durch die Einzelsiege der Textklasse G1 und der Textfamilie HK im Abschnitt 6.2 [**|**|**] sowie durch die beiden Einzelsiege der Textordnung K in den Abschnitten 5.1 [**|**] und 5.2 [**|**] gewährleistet) und weiterhin eine Enzyklopädie bleiben (ist durch den Gesamtsieg der Textordnung A [**|**] und ihre Einzelsiege in den Abschnitten 5.2 [**|**], 6.1 [**|**] und, obwohl weniger souverän, 6.2 [**|**] sowie durch den Gesamtsieg der Textgattung G2-A-A [**] gewährleistet). Etwas einschränken werde ich allerdings die Internetkorrespondenz (**) oder zumindestens deren Veröffentlichung, die ganz besonders auf das Konto der Textklasse G2, auf das der Textordnung A und das der Textfamilie A geht. Diese Einschränkung würde unter der Voraussetzung, daß die Textgattungen V-A-A (**) oder Z-KN-P (**) oder G1-K-HK (**) stärker werden würden, zumindest den die Textgattungen betreffenden Gesamtsieg von G2-A-A (**) sehr wahrscheinlich verhindern. Obwohl: eigentlich ist mir das auch egal.

G1 ist die mächtigste Textklasse, und das soll auch so sein. Aber wo genau haben die Textklassen V, G2, Z, N, die Textordnung A sowie die Textfamilien A und P „gepunktet“, um zwar nicht so mächtig wie G1, aber dennoch so mächtig werden zu können, daß sie teilweise eine Konkurrenz zu G1 darstellen anstatt sie zu unterstützen? Schauen wir uns dazu noch einmal das Zustandekommen des Endergebnisses im Überblick an:

- Textklassen-Sieger -
5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
TK % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. R.
G1 5,86 7     24,30 2     19,50 3     31,98 1     17,07 4     27,12 2     22,10 1     1
V 8,25 4     12,92 4     40,24 1     19,04 3     13,09 5     30,72 1     21,95 2     2
Z 15,38 2     32,15 1     10,11 4     19,32 2     28,54 2     15,52 4     21,94 3     3
R * 36,02 1     2,65 5     2,00 6     6,63 5     19,34 2     4,32 5     11,83 5     5

G1 siegte in drei (6.2, 7.2, 8.1) von sieben Abschnitten, wobei einer sich auf die ankommenden Verweise bezieht, während die anderen beiden sich auf Durchschnitte beziehen, der letzte dieser beiden sogar im KOFG-Gesamtergebnis. V siegte in zwei (6.1 und 7.1) von sieben Abschnitten, wobei einer sich auf die abgehenden Verweise und der andere sich auf den Durchschnitt von Anzahl und Größe bezieht. Z siegte in einem (5.2) von seiben Abschnitten, und der bezieht sich auf die Seitengröße in KB. R* siegte in einem (5.1.) von sieben Abschnitten, und der bezieht sich auf die Seitenanzahl. G2 siegte nirgendwo.

- Textordnungen-Sieger -
5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
TO % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. R.
A 18,18
30,01
2 24,10 2 38,08
34,71
1 36,40 1 64,73
38,19
1 51,46 1 32,53
31,02
1
2
31,78 1 33,90
32,11
1 33,01 1 50,42
34,89
1 42,66 1 42,19
33,46
1 37,83 1 1
K 20,93
35,11
1 28,02 1 16,61
26,52
4
2
21,57 3 14,25
27,22
2 20,74 2 25,45
32,34
2
1
28,90 2 24,80
30,82
2 27,81 2 20,80
29,78
2 25,29 2 22,83
30,03
2 26,43 2 2

A siegte in - sage und schreibe - sechs (5.2, 6.1, 6.2, 7.1, 7.2, 8.1) von sieben Abschnitten, was bedeutet, daß die Textordnung A sogar auch „Sieger des gesamten Webangebots“ (und die Textordnung K „Zweiter des gesamten Webangebots nach Prozentpunkten“) genannt werden müßte, was ich aber lieber vermeide, weil systematische Einheiten primär für sich bewertet werden müssen. K siegte in einem (5.1.) von sieben Abschnitten, und der bezieht sich auf die Seitenanzahl. Wegen der erreichten Gesamtprozentzahl ist die Textordnung K dennoch als „Zweiter des gesamten Webangebots nach Prozentpunkten“ zu bewerten.

- Textfamilien-Sieger -
5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
TF % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. % R. %-Ø R. R.
P 14,25
17,30
28,92
2
3
1
20,16 1 34,81
19,42
36,87
1
3
1
30,37 1 28,13
21,27
32,79
2
3
1
27,40 1 23,62
18,32
30,50
1
2
3
24,15 2 29,01
19,12
32,89
1
3
1
27,01 1 27,00
20,74
31,38
2
3
1
26,37 1 27,83
19,93
35,36
2
3
1
27,71 1 1
A 14,43
23,61
15,96
1
2
2
18,00 3 28,10
24,00
14,82
2
2
3
22,31 2 38,55
27,50
12,09
1
1
3
26,05 2 23,62
23,23
14,42
3
2
3
20,42 3 29,01
24,30
15,29
2
2
3
22,87 2 32,13
25,73
12,87
1
2
3
23,58 3 28,96
25,12
13,84
1
2
3
22,64 2 2
HK 14,03
26,71
15,80
3
1
3
18,45 2 16,25
26,56
18,94
3
1
2
20,58 3 13,37
26,35
20,93
3
2
2
20,22 3 23,82
29,11
20,71
1
1
2
24,55 1 19,23
26,64
17,37
3
1
2
21,08 3 19,43
26,79
20,57
3
1
2
22,26 2 19,34
26,76
18,97
3
1
2
21,69 3 3

P siegte in - sage und schreibe - sechs (5.2, 6.1, 6.2, 7.1, 7.2, 8.1) von sieben Abschnitten, was bedeutet, daß die Textfamilie P auch „Zweiter des gesamten Webangebots“ („Zweiter ...“ deswegen, weil sie weniger Prozentpunkte als die Textordnung A erzielte) genannt werden müßte, was ich aber lieber vermeide, weil systematische Einheiten für sich bewertet werden müssen und die Textordnung K mehr Gesamtprozenpunkte (**) geholt hat als die Textfamilie P. HK siegte in einem (6.2) von sieben Abschnitten, und der bezieht sich auf die ankommenden Verweise. Die Textfamilie A siegte nirgendwo im Endergebnis eines Abschnittes und schon gar nicht im Gesamtergebnis, aber immerhin etappenweise, nämlich in fünf von einundzwanzig Etappen.

- Textgattungen-Sieger -
  5.1 5.2 6.1 6.2 7.1
(Ø aus 5.1 + 5.2)
7.2
(Ø aus 6.1 + 6.2)
8.1
(Gesamt-Ø)
 
TG % R. % R. % R. % R. % R. % R. % R. R.
G2-A-A 8,12 G2-1 18,86 G2-1 17,00 G2-1 8,85 G2-1 13,47 G2-1 12,93 G2-1 13,20 G2-1 1
V-A-A 6,98 V-1 5,87 V-1 17,62 V-2 13,67 V-1 6,43 V-1 15,65 V-1 11,04 V-1 2
Z-KN-P 9,24 Z-2 16,17 Z-2 4,29 Z-1 9,79 Z-1 12,72 Z-1 7,04 Z-1 9,88 Z-1 3
G1-K-HK 2,82 G1-1 10,76 G1-1 9,29 G1-1 15,79 G1-1 6,79 G1-1 12,63 G1-1 9,71 G1-1 4
V-A-P 2,04 V-3 3,51 V-2 17,81 V-1 4,75 V-2 2,77 V-2 11,28 V-2 7,03 V-2 5
Z-K-Z 10,16 Z-1 1,85 Z-4 0,60 Z-4 1,78 Z-3 6,02 Z-3 1,10 Z-4 3,56 Z-3 6
G3-K-HK 6,06 G3-1 0,91 G3-1 1,12 G3-1 3,16 G3-1 3,48 G3-1 2,14 G3-1 2,81 G3-1 7
N-A-A 6,56 N-1 0,95 N-1 2,05 N-1 0,62 N-2 3,73 N-1 1,34 N-1 2,34 N-1 8
G4-K-HK 1,97 G4-1 0,18 G4-1 0,13 G4-2 0,40 G4-1 1,49 G4-3 0,27 G4-1 0,88 G4-2 9
G4-K-AT 2,89 G4-1 0,08 G4-4 0,05 G4-4 0,27 G4-4 1,49 G4-2 0,16 G4-3 0,83 G4-3 10

Sowohl G2-A-A als auch G1-K-HK und G3-K-HK siegten innerhalb ihrer jeweiligen Textklasse in - sage und schreibe - allen sieben Abschnitten, aber nur G2-A-A konnte den Gesamtsieg davontragen. Die anderen hier aufgeführten Textgattungen-Sieger siegten sechsmal (V-A-A und N-A-A), fünfmal (Z-KN-P und G4-K-HK) oder einmal (V-A-P, Z-K-Z, G4-K-AT). Das Gesamtergebnis macht die Unterschiede insgesamt deutlich: neben G2-A-A hatten eigentlich nur V-A-A, Z-KN-P und G1-K-HK eine echte Chance auf den Gesamtsieg.

Der primäre Grund für den Erfolg der Textordnung A ist ihr starker Bezug zu den Textklassen V, G2 und (aber wesentlich weniger) N.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textordnung K ist ihr starker Bezug zu den Textklassen G1, G3 sowie (aber weniger) G4 und N.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textfamilie A ist ihr starker Bezug zu der Textordnung A, also auch zu den Textklassen V, G2 und (aber wesentlich weniger) N.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textfamilie HK ist ihr starker Bezug zu der Textordnung K, also auch zu den Textklassen G1, G3 sowie (aber weniger) G4 und N.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textfamilie P ist ihr starker Bezug zu der Textklasse Z und der Textordnung KN.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textfamilie ST ist ihr starker Bezug zu den Textklassen G2, V und der Textordnung A.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Der primäre Grund für den Erfolg der Textfamilie GT ist ihr starker Bezug zu den Textklassen V, G2 und der Textordnung A.  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle

Was aber - bitte schön - sind die primären Gründe für den Erfolg der Textklassen V, G2 und Z? - Diese Frage habe ich schon mehrfach beantwortet. V, G2 und Z sind primär deswegen erfolgreich, weil sie zum selben Textstamm gehören wie G1, nämlich zum Textstamm A, und die Aufgabe haben, G1 zu unterstützen, dabei aber auch Freiräume nutzen können in dem Maße, wie es Textklassen möglich ist (vgl. die Textsystematik [**] und in dem Zusammenhang die Determination und die relative Wahlfreiheit). Die beiden Hilfsrollen und die eine Inferiorolle in einem Textstamm, der bei entsprechend anderem Themenbezug auch Textdateienkategoriengruppe genannt werden kann, sind relativ frei in ihrer Wahl, G1 zu unterstützen oder davon in einem bestimmten Maße abzuweichen und das Eigene in den Vordergrund zu stellen, mitunter auch so sehr, daß sie selber zu Textklassen werden können (?). Allerdings muß der echte Textproduzent - der Autor (also: ich) - es auch wollen. Seit der 2010 begonnenen „Revolution“ ist dieses „Das-Eigene-in-den-Vordergrund-Stellen“ der Fall, allerdings bisher „nur“ bezüglich der beiden Hilfsrollen, also bei V und G2, weniger der Inferiorrolle, also Z. Statistik/Ranking (also das, was auch diese Seite ausmacht) und Internetkorrespondenz können, aber müssen nicht zu einem Webangebot gehören - jedoch: seit 2010 sind sie Teil meines Webangebots. Sie sind der Grund dafür, weshalb all diese neuen Siegertypen erschienen sind, über die ich hier gerade so viel schreibe. In erster Linie gilt dies allerdings nur für ganz bestimmte Textgattungen, doch sind diese ja zu Textfamilien, die Textfamilien zu Textordnungen, die Textordnungen zu Textklassen, die Textklassen zu Textstämmen und die Textxtämme zum Textreich zusammengefaßt. Mein Textreich ist also seit 2010 statistischer und vor allem internetkorrespondenzbezogenener geworden. Ist das gut? - Nun, das, was ich hier mache, ist für die allermeisten der Leser meines Webangebots absolut uninteressant. Ich führe hier also quasi ein Selbstgespräch. Aber trotzdem: auch Statistik kann einen Beitrag zum Hauptthema leisten, und in meinen Webangebot soll sie das auch. Das Hauptthema meines Webangebots bezieht sich auf Kulturelles (einschließlich Naturkulturelles und Kulturnatürliches), Meta- und Historienkulturelles. (**). Dieses Hauptthema ist primär (eben: hauptsächlich) in den Texten der Textklasse G1 enthalten. Also muß G1 die mächtigste Textklasse sein! Mein Webangebot ist aber so umfangreich, daß die Statistik mir einen Dienst erweist, auf den ich zwar auch verzichten könnte, der mir aber auch zuverlässige Daten und Zahlen liefert, ohne die ich sonst vielleicht (vielleicht!) zu spät bemerken würde, längst fällig gewordene Veränderungen an meinem Webangebot vorzunehmen.

Kommen wir zu denjenigen Textgattungen, die folgende drei Bedingungen der Zugehörigkeit erfüllen, nämlich: (1.) entweder zur Textklasse G2 oder zur Textklasse V, (2.) zur Textordnung A, (3.) im Falle der Zugehörigkeit zur Textklasse G2 entweder zur Textfamilie A oder zur Textfamilie ST und im Falle der Zugehörigkeit zur Textklasse V ebenfalls entweder zur Textfamilie A oder zur Textfamilie ST zu gehören. Dies trifft auf 4 Textgattungen zu:

TG TA-Anzahl TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Größe (KB) TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Abgehende Verweise TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Ankommende Verweise TF-% TO-% TK-% TS-% TR-%
G2-A-A  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle 115 35,94 28,54 74,68 14,23 5,18 18798 49,52 45,51 71,49 19,32 17,95 32079 42,84 25,13 70,67 17,83 16,41 11015 33,78 24,91 55,39 9,69 8,21
G2-A-ST  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  10 90,91 2,48 6,49 1,24 0,45 4980 84,71 12,06 18,94 5,12 4,76 9913 82,97 7,77 21,84 5,51 5,07 4869 83,75 11,01 24,48 4,28 3,63
V-A-A  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle 99 30,94 24,57 54,10 12,25 4,46 5847 15,40 14,16 44,21 6,01 5,58 33243 44,40 26,04 42,92 18,48 17,00 17665 54,18 39,95 69,59 15,42 13,17
V-A-ST  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle 5 45,45 1,24 2,73 0,62 0,23 917 15,55 2,22 6,93 0,94 0,88 2034 17,03 1,59 2,63 1,13 1,04 945 16,25 2,14 3,72 0,83 0,70
Zusammen => 229 69,18 56,82 67,95 28,34 10,31 30542 69,64 73,95 77,28 31,38 29,17 77269 88,99 60,53 62,89 42,96 39,52 34494 89,78 78,01 76,20 30,35 25,71
* Die 4 neuen, zur Textgattung G2-A-ST gehörenden Textdateien (diese Textdatei hier gehört auch dazu) sind da, wo sie betroffen oder mitbetroffen sind, bereits eingerechnet: Anzahl: 4; größe: 2309 KB; abgehende Verweise: 2869; ankommende Verweise: 1125. Letzte Aktualisierung

Im gesamten Webangebot fällt die Anzahl (229 bzw. 10,31% des Textreichs [TR]) der Textdateien bzw. Textarten (TA) dieser 4 Textgattungen (TG) vielleicht noch nicht so sehr auf, doch anders ist das schon bei der Größe dieser 4 Textgattungen (30542 KB bzw. 29,17% des Textreichs) und noch mehr bei ihren abgebenden Verweisen (77269 bzw. 39,52% des Textreichs, schon G2-A-A und V-A-A zusammen erreichen hier mit 65322 abgehenden Verweisen 33,41% des Textreichs). Auch bezüglich der ankommenden Verweise sind diese 4 Textgattungen stark (34494 bzw. 25,71% des Textreichs), was angesichts von V-A-A und V-A-ST verwundert, denn Verzeichnisse und ankommende Verweise verhalten sich ähnlich zueinander wie Hammer und Nagel. Viele ihrer 229 Textarten bzw. Textdateien sind also sowohl groß (Tabelle), nicht wenige von ihnen sogar sehr groß (Tabelle), als auch zahlreich an Verweisen, insbesondere an abgehenden Verweisen (bei denen der Textklasse V ist das normal, und diese hat auch die meisten abgehenden Verweise - die Textklasse G2 hat immerhin die zweitmeisten Tabelle), aber eben auch an ankommenden Verweisen (bei denen der Textklasse V ist das nicht normal und trotzdem der Fall [?] Tabelle Tabelle) und sind deshalb der fast alleinige Grund für den „revolutionären“ Erfolg der Textklassen V und G2, der Textordnung A und der Textfamilien A und ST (letztere allerdings in einem relativ bescheidenen Ausmaß).

Nur zum Vergleich:

TG TA -Anzahl TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Größe (KB) TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Abgehende Verweise TF-% TO-% TK-% TS-% TR-% Ankommende Verweise TF-% TO-% TK-% TS-% TR-%
G1-K-HK  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  40 12,86 8,62 30,77 4,95 1,80 10729 64,49 63,07 43,12 11,02 10,25 17534 68,10 63,93 46,70 9,76 8,97 19874 62,58 58,58 46,62 17,44 14,78
G2-K-HK  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  6 1,93 1,29 3,87 0,74 0,27 488 2,93 2,87 1,86 0,50 0,47 357 1,39 1,30 0,79 0,20 0,18 944 2,97 2,78 4,68 0,83 0,70
G3-K-HK  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  86 27,65 18,53 71,67 6,09 3,87 907 5,45 5,33 68,30 12,29 0,87 2121 8,24 7,73 75,94 13,54 1,09 3938 12,40 11,61 78,45 19,20 2,93
G4-K-HK  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  28 9,00 6,03 17,50 1,98 1,26 177 1,06 1,04 19,89 2,40 0,17 254 0,99 0,93 18,50 1,62 0,13 504 1,59 1,46 17,41 2,46 0,37
G-K-HK => 160 51,45 34,48 28,37 7,20 7,20 12301 73,94 72,32 23,04 12,64 11,75 20266 78,71 73,89 23,31 11,28 10,37 25260 79,53 74,45 35,72 22,17 18,79
* Die 4 neuen, zur Textgattung G2-A-ST gehörenden Textdateien (diese Textdatei hier gehört auch dazu) sind da, wo sie betroffen oder mitbetroffen sind, bereits eingerechnet: Anzahl: 4; größe: 2309 KB; abgehende Verweise: 2869; ankommende Verweise: 1125. Letzte Aktualisierung

  G2-A-A, G2-A-St, V-A-A, V-A-St   G-K-HK    
TA-Anzahl 229 / 160 = 1,431
Größe 30542 / 12301 = 2,483
Abgehende Verweise 77269 / 20266 = 3,813
Ankomende Verweise 34494 / 25260 = 1,366
An den Quotienten und besonders an dem der abgehenden Verweise ist erkennbar, wie sehr die eine Gruppe an Textgattungen (G2-A-A, G2-A-St, V-A-A, V-A-St) der anderen Gruppe an Textgattungen (G-K-HK) überlegen ist. Von den „fremd-externen“ abgehenden Verweisen (Fremd-externe abgehende Verweise), also solche, die von meimem Webangebot aus auf andere Webangebote verweisen, kommen 79,71% allein aus G2-A-A. Allein diese Verweise entsprechen 49,78% aller von G2-A-A abgehenden Verweise. Der Anteil der von G2-A-A abgehenden Verweise hätte sich reduziert von 16,06% auf 7,99% aller abgehenden Verweise in meimem Textreich. Zum Vergleich: der Anteil der von G1-K-HK abgehenden Verweise an allen abgehenden Verweisen beträgt 8,97%. Letzte Aktualisierung
Wie konnte es zu den Erfolgen von G2-A-A und V-A-A kommen?
Berechnungsperiode G1-K-HK V-A-A G2-A-A
01.04.2001–25.10.2006 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
31
6935
11005
10085
3
483
1691
10
2
138
203
59
26.10.2006–03.03.2009 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
38
8824
13078
13651
125
4163
15877
11286
2
152
270
63
04.03.2009–20.08.2010 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
9196
13963
14961
163
3836
19215
11084
2
182
482
173
 21.08.2010–28.08.2011 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
9837
15678
16171
182
4524
23507
12234
11
1026
2470
786
 29.08.2011–31.12.2012 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
10567
17470
19682
100
5460
30622
16065
48
3791
8457
3736
 01.01.2013–31.12.2013 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
10611
17528
19828
102
7570
39838
27151
115
6952
13511
6228
01.01.2014–31.12.2014 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
10533
17380
19718
100
5724
31857
17325
115
10201
20352
7926
01.01.2015–31.12.2015 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
10628
17534
19839
100
5894
32058
17579
115
14425
26315
9607
01.01.2016–31.12.2016 TA-A.
G. (KB)
Abg. L.
Ank. L.
40
10651
17534
19886
101
6024
33225
17700
114
18721
32017
10770
V-A-A und G2-A-A
V-A-A und G2-A-A wuchsen kaum in der Frühzeit meines Webangebots. Für V-A-A begann das explosionsartige Wachstum in der Zeit zwischen 26.10.2006 und 03.03.2009 (Berechnungsperiode: 26.10.2006–03.03.2009); für G2-A-A begann das explosionsartige Wachstum sogar erst in der Zeit zwischen 21.08.2010 und 28.08.2011 (Berechnungsperiode:  21.08.2010–28.08.2011). G1-K-HK hingegen wuchs in der Frühzeit am stärksten und danach nur noch mäßig bis gar nicht. Derzeit (Januar 2017) gibt es ein explosionsartiges Wachstum nur noch für G2-A-A in nur noch zwei Bereichen: der Größe (in KB) und der abgehenden Verweise. Ansonsten ist hier nur noch eine stetiges Wachstum oder gar eine Stagnation festzustellen.
 
Schauen Sie sich die „lächerlichen“ Zahlen der Textgattung G2-K-HK an! Die einzige Textgattung, die es mit den Textgattungen G2-A-A, G2-A-ST und V-A-ST noch aufnehmen kann, ist die Textgattung G1-K-HK, denn ihre Zahlen sind „konkurrenzfähig“. Die Textgattung G3-K-HK, zum Teil sogar auch die Textgattung G4-K-H, ist bezüglich dieses Vergleichs wesentlich stärker als die Textgattung G2-K-HK - und das, obwohl man bei G3-K-HK, wie auch bei G4-K-H, noch berücksichtigen muß, daß sie lediglich zum Textstamm B , also zum „Ersatzstamm“ sozusagen, gehört. Die Zahlen der Textgattung G2-K-HK sind geradezu mikrig. Und das ist kein Zufall, denn seit der bereits mehrfach angesprochenen „Revolution“ von 2010 (**|**) hat die Textgattung G2-K-HK nur noch wenig mit „Kultur(en) und Historienkulturen“ (daher: K-HK) zu tun, dafür um so mehr mit der Statistik (A-ST), die seitdem zu einer Sache der Textklassen G2 und V geworden ist, und der Internetkorrespondenz (A-A [steht nicht nur, aber doch überwiegend für die Internetkorrespondenz[), die zu einer Sache der Textklasse G2 und anderen Textklassen, aber doch überwiegend der Textklasse G2 geworden ist. Von all diesem hat die Textordnung A am meisten „profitiert“. Das ist der Grund dafür, daß sie „Sieger des gesamten Webangebots“ genannt werden könnte (**). Alle seit 2010 erfolgten Neuerungen gehen durch die Textordnung A, nicht aber alle auch durch die Textklasse G2 oder durch die Textklasse V und auch nicht alle durch die Textfamilie A oder die Textfamilie ST (obwohl bei weitem mehr über A als über ST, weshalb klar ist, daß in erster Linie nicht die Statistik, sondern die Internetkorrespondenz diesen riesigen „Schub“ gebracht hat). Mein Webangebot ist dabei, zu einem Webkorrespondenzangebot zu werden, ohne ein Webforum oder ein Weblog zu sein. Doch Vorsicht! Noch ist das Hauptthema stark vertreten durch die Textklasse G1, die Textordnung K und die Textfamilie HK, außerdem durch fast jede andere Textklasse, fast jede andere Textordnung (besonders KN und NK), fast jede andere Textfamilie, was in der Konsequenz bedeutet, daß auch eine deutlich überlegene Mehrheit der Textgattungen und Textarten das Hauptthema unterstützt, sodaß man sagen kann, daß das Hauptthema meines Webangebots immer noch durch eine überlegene Mehrheit des Textreichs getragen wird (**). Das Hauptthema ist in meinem Webangebot viel weiter verteilt als jedes Nebenthema, und Internetkorrespondenz und Statistik sind immer noch Nebenthemen, unabhängig davon, wie sehr insbesondere die Internetkorrespondenz zweifellos zugenommen hat (**). Zentralisierte Kraft eines Nebenthemas ist eben nicht dasselbe wie die sowohl dezentralisierte als auch zentralisierte Kraft eines Hauptthemas.

  V-A-A und G2-A-A   V-A-A und G2-A-A
  V-A-A und G2-A-A   V-A-A und G2-A-A

Würde ich die Statistik (besonders G2-A-ST, wozu auch diese Seite hier gehört) bremsen, so würde sich nicht so sehr viel ändern; würde ich aber die Webkorrespondenz bremsen, so würde der Erfolg der Textklassen V und G2, der Textordnung A, der Textfamilie A und ganz besonders der Textgattung G2-A-A nach einer bestimmten Zeit und je nach Bremsstärke sowie Erfolg anderer ausbleiben. Um erneut Erfolg zu haben, würden die Textklassen V und G2 sich wieder mehr ihren beiden Hilfsrollen, die Textordnung A sich wieder mehr der an den anderen Textordnungen vorbeiführenden „Kanalisierung“, die Textfamilie A sich wieder mehr der ihr doch eigentümlicheren Bescheidenheit widmen müssen, während die die Textgattung G2-A-A sich entweder neu orientieren oder verschwinden müssen würde. Der Punkt ist jedoch der, daß das nicht oder jedenfalls noch nicht nötig ist, denn - wie gesagt - das Hauptthema (**) ist nach wie vor aus den mehrfach genannten Gründen immer noch nicht in Gefahr, unterzugehen im „Meer“ der Allgemeinheit und bestimmter, auf mein Webangebot sich nur sehr indirekt beziehenden Nebenthemen.

Außerdem darf man nicht vergessen, daß mein Webangebot eine Enzyklopädie (**|**|**|**|**|**) und das Hauptthema in ihm eingebettet ist (**), daß also das Allgemeine durchaus berechtigt ist, über dem Hauptthema zu stehen und deswegen die Textordnung A durchaus den Gesamtsieg verdient hat. Eine Enzyklopädie ist kein Hauptthema, sondern das Hauptthema und die Nebenthemen sind Bestandteil der Enzyklopädie, des gesamten Webangebots. Die Enzyklopädie charakterisiert mein Webangebot, das Hauptthema zeigt lediglich an, daß diese Enzyklopädie verschiedenartig begleitet ist, nämlich von einem Hauptthema und einen Nebenthema oder mehreren Nebenthemen, die sie als solche jedoch nicht stören (sollen), was zwar auch anders interpretiert werden kann, aber nicht im Sinne des Autors ist (). Mein Webangebot kann insgesamt als Enzyklopädie bezeichnet werden, das in ihm enthaltene Textreich ist also ein Textreich einer Enzyklopädie, während das Hauptthema nicht vom Webangebot und also auch nicht von der Enzyklopädie, sondern von einer Textklasse (nämlich: G1) vorgegeben wird und von Textordnungen (von einigen mehr, von anderen weniger, von einer besonders, von einer anderen kaum) im größeren und von Textfamilie (von einigen mehr, von anderen weniger, von einer besonders, von einer anderen kaum) im kleineren Rahmen weiterdelegiert wird an die Textgattungen und Textarten (Textdateien) bis hin zum kleinsten bedeutungstragenden Text, dem Textem.

Erst dann, wenn die Textordnung A größer geworden wäre als die anderen vier Textordnungen (N, NK, K, KN), also fast genau zweimal stärker als jetzt geworden wäre, hätte man sich Sorgen machen müssen um die anderen Textordnungen. Allein K hat insgesamt nur 3,33 Prozentpunkte weniger als A (**), und NK sowie KN gehören zu 50% ebenfalls zum Haupthema (wie man an ihrem Buchstaben „K“ leicht erkennen kann), womit dieses über 11,38 Prozentpunkte mehr verfügt als A. Dazu kommt, daß die Textordnung K und die genannten 50% der beiden Textordnungen NK und KN mit den anderen 50% dieser beiden Textordnungen und der gesamten Textordnung N (diese drei sind über ihre Buchstaben „N“ ebenfalls verbunden) zumindest auf substitutive Weise engstens verbunden sind, womit wir zu der Feststellung kommen, daß die N-KN-K-KN-Gruppe immerhin noch doppelt so stark ist wie die Textordnung A. Aber trotzdem ist es gerade für ein Webangebot, das eine Enzyklopädie sein will, von hoher Relevanz, daß eine solche Textordnung ziemlich stark ist. Denn das Allgemeine steht - von der N-KN-K-KN-Gruppe aus gesehen - auch für das jeweils Andere, z.B das über sie Hinausgehende (Transzendente) und nicht das Hauptthema oder die Nebenthemen Betreffende.

Auch ohne eine der beiden Texgattungen V-A-A und G2-A-A wäre die Textordnung A Textordnungensieger und Gesamtsieger geworden (**|**), aber sie wäre beides nicht geworden ohne beide Textgattungen und schon gar nicht ohne die Textfamilie A.

Die gesamte Sachlage war mir auch ohne jede Statistik bekannt. Trotzdem befriedigt es, sie auch statistischerseits bestätigt zu bekommen.

Wenn für mein Webangebot ein Datum für seine „Geburt“ (Erstveröffentlichung) benennbar ist - nämlich: 20.04.2001 -, dann muß auch eine „vorgeburtliche“ und eine „nachgeburtliche“ Zeit benennbar sein. (Vgl. hierzu die Geschichte meines Webangebots ). Überhaupt scheinen Webangebote ein ähnliches „Leben“ zu haben wie echte Lebewesen oder Kulturen im Rhythmus des Auf und Ab, wie es die Natur zeigt, z.B. durch die Jahreszeiten:

M E I N   W E B A N G E B O T
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
1993/1994 bis 20.04.2001 20.04.2001 bis 2007/2008 2007/2008 bis 2010 2010 bis 05.01./08.03.2014
M E I N   K U L T U R K R E I S
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
–20/ 150 bis 711/800  732/800 bis 1416/1517 1416/1517 bis 1770/1815 1770/1815 bis 2130/2300
M E I N   L E B E N
„    W    i    n     t    e    r    “ „    F    r    ü    h    l    i    n    g    “ „     S     o     m     m     e     r     “ „     H     e     r     b     s     t     “
VON DER SCHLÜPFUNG BIS ZUR GEBURT VON DER GEBURT BIS ZUR SCHULREIFE VON DER SCHULREIFE BIS ZUR EHEREIFE VON DER EHEREIFE BIS ZUR RENTENREIFE

Demnach befand sich mein Webangebot von 1993/’94 bis 2007/’08 im qualitativen und quantitativen Aufbau und befindet sich seit 2007/2008 im qualitativen Abbau und also immerhin und weiterhin im quantitativen Aufbau, genauer gesagt: Zunahme. Wann diese endet, ist noch nicht bekannt. Jedoch kann man sagen, daß mein Webangebot seit dem 05.01. oder 08.03.2014 in einem „Ruhestand“ verharrt, der zwar immer noch eine Zunahme verzeichnet, allerdings eher im Sinne einer „Rente“ (). Gemäß dem obigen Schema hatte sich das Hauptthema 2007/2008 erschöpft, konnte aber bis zum 05.01. oder 08.03.2014 immerhin noch den bis 2007/2008 erreichten Aufbau quantitativ sowie auch gezielt und regelmäßig verstärken, während ihm dies seit dem 05.01. oder 08.03.2014 nur noch ausnahms- bzw. zufälligerweise gelingt (). Die „Renten“ sind eben doch nicht „sicher“, Herr Blüm!

Ob die am 05.01.2014 erfolgte Beendigung der Veröffentlichung meines Webangebots, die bis einschließlich 04.05.2014 dauerte, also vorübergehend war, aber nicht aus beabsichtigten Gründen (**|**), oder die unter dem Pseudonym „Arminius“ am 08.03.2014 um 22.51 Uhr erfolgte Registrierung beim Webforum „I Love Philosophy“ (**) das Datum des Eintritts meines Webangebots ins „Rentenalter“ war, ist nicht so wichtig wie die Tatsache, daß beide symbolisch bzw. symptomatisch sind für die Tatsache, daß mein Webangebot seit dieser Zeit regelrecht vernachlässigt wird. Die Endgültigkeit des Veröffenlichungsendes war eine Option und für eine relativ lange Zeit auch ernsthaft beabsichtigt, und der am 08.03.2014 einsetzende „ILP“-Effekt (**) hat diese ernste Absicht sogar noch verstärkt. Erst das seitens eines Gesprächspartners in einer hiesigen Gaststätte im April 2014 sehr respektvoll ausgesprochene Lob meiner Leistung bezüglich meines Webangebots ließ mich anders entscheiden, was zu der am 05.05.2014 um 00:00 Uhr erfolgten Wiederveröffentlichung (**) führte.

NACH OBEN

— TEXTKLASSEN (Textdateienkategorien), TEXTORDNUNGEN, TEXTFAMILIEN, TEXTGATTUNGEN  —
Textklassen (Textdateienkategorien)
1. GRAD 2. GRAD
3. GRAD 4. GRAD
ZITATE VERZEICHNISSE
NAVIGATOREN REST
Textordnungen
Allgemeines Natur Natur-Kultur Kultur Kultur-Natur
Textfamilien
A AT B G GT HK K KN MK N NK P ST Z
Einführung in die Statistik der Textdateien
„Eröffnungsbilanz“
1. Exkurs
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
2. Exkurs
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
3. Exkurs
 Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Exkurs-Abschluß
Gesamtergebnis
Abschußtabelle des 4. Exkurses
„Schlußbilanz“
Abschußtabelle des 4. Exkurses
- TEXTKLASSEN, TEXTORDNUNGEN, TEXTFAMILIEN, TEXTGATTUNGEN -
Anzahl und Größe
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Von Seiten abgehende und auf seiten ankommkede Verweise
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
Durchschnitt von Anzahl und Größe und Durchschnitt von abgehenden und ankommenden Verweisen
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle
KOFG-Gesamtergebnis: Durchschnitt von Anzahl, Größe, abgehenden und ankommenden Verweisen
Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle  Tabelle

 

NACH OBEN Letzte Aktualisierung: 27.01.2017.

WWW.HUBERT-BRUNE.DE