WWW.HUBERT-BRUNE.DE Heimseite

JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co.  http://www.Junge Freiheit.de/        13. Oktober 2006

 


Leserbriefe zu: „Feigheit regiert Europa!“ (Dieter Stein)

Frage der Machtverhältnisse
Viele verteidigten die Möglichkeit zur Gotteslästerung als Bestandteil der Freiheit der Kunst oder der Meinungsfreiheit. Da von den Anhängern der christlichen Religionen keine die öffentliche Ordnung störenden Reaktionen zu erwarten waren, schritt man dagegen von Staats wegen nicht ein. Nun haben die Freunde des Fortschritts aber ein paar Millionen Angehörige einer Kultur ins Land gelassen, die auf derartige Beleidigungen noch fundamentalistisch reagiert, nämlich mit Brandschatzung und Totschlag. Damit wird der Staat zum Eingreifen gezwungen. Für welches Grundrecht er sich bei der Güterabwägung entscheidet, ist auch eine Frage der Machtverhältnisse, und unsere Politiker haben zumindest begriffen, daß diese vor dem Kippen sind. Veit Harlan hätte nach 1945 die Berufung auf die »Freiheit der Kunst« zur Verteidigung seiner Verfilmung des »Jud Süß« wenig genützt, und aufschlußreicherweise sparte Herr Neuenfels aus seinem Gemetzel auch die Religion aus, deren Gott vom Stammvater seines auserwählten Volkes die Opferung des eigenen Sohnes verlangte und der durch seine Propheten immer wieder zum Völkermord an unterlegenen Nachbarn aufstachelte. Da hätten die offiziellen Stellungnahmen wohl anders ausgesehen.
Hans-Christof Tuchen, Berlin

Feige Gesichtzeiger
Da haben uns die zuständigen Herrschaften einen, wenn auch unbeabsichtigten, staatsbürgerlichen Unterricht erteilt. Wirft nicht dieser Personenkreis unseren Eltern und Großeltern vor, im Dritten Reich zu wenig oder gar keinen Widerstand geleistet zu haben?  Diese Herrschaften hätte ich als Widerstandskämpfer sehen wollen, wo sie doch heute schon bei ungefährlicheren Anlässen den Schwanz einziehen. Es ist halt sehr viel einfacher, in einer von einer Hundertschaft Polizei geschützten Demonstration »gegen Rechts« mitzumarschieren (pardon, marschieren tun nur die Rechten), als wirklich »Gesicht zu zeigen«, wenn es persönlich werden könnte. Was sind diese Gesichtzeiger doch für Feiglinge.
Bernd Distelrath, Singen

Junge Freiheit vom 13. Oktober 2006


 

Zur benutzten und empfohlenen Literatur von:

WWW.HUBERT-BRUNE.DE