WWW.HUBERT-BRUNE.DE
Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz

<= [151][152][153][154][155][156][157][158][159][160] =>

Jahr  S. E. 
 2001 *  1
 2002 *  1
 2003 *  1
 2004 *  3
 2005 *  2
 2006 *  2
2007 2
2008 2
2009 0  
2010 56
2011 80
2012 150
2013 80
2014 230
2015 239
2016 141
2017 150
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
14
14
70
150
300
380
610
849
990
1140
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
16,67%
 
400%
114,29%
100%
26,67%
60,53%
39,18%
16,61%
15,15%
 
S.E. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0050
0,0044
0,0198
0,0384
0,0702
0,0819
0,1219
0,1581
0,1726
0,1869
 
K.  
1
1
1
3
2
2
2
4
0  
158
97
246
169
1614
1580
1949
1101
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
16
16
174
271
517
686
2300
3880
5829
6930
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
33,33%
 
987,50%
55,75%
90,77%
32,69%
235,28%
60,70%
50,23%
18,89%
 
  K.  
S. E.
1
1
1
1
1
1
1
2
0
2,82
1,21
1,64
2,11
7,02
6,61
13,82
7,34
 
  K.  
T.
0,0039
0,0027
0,0027
0,0082
0,0055
0,0055
0,0055
0,0109
0
0,4328
0,2658
0,6721
0,4630
4,4219
4,3288
5,3251
3,0164
 
 K. (S.) 
S.E. (S.)
1
1
1
1
1
1
1
1,143
1,143
2,486
1,807
1,723
1,805
3,770
4,570
5,888
6,079
 
K. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0057
0,0050
0,0491
0,0693
0,1210
0,1479
0,4596
0,7227
1,0116
1,1361
* Von 2001 bis 2006 nur Gästebuch, erst ab 2007 auch Webforen und Weblogs.

NACH OBEN 151) Herr Schütze, 30.01.2012 (10:06, 18:12, 23:45) ** ** (289-291)

289

Antideutschismus bzw. Antigermanismus der rassistischen Linken ist gelenkt!

Danke für den Artikel, Herr Lentze!

Wenn die Linken - heute sind sie nur noch autorassistische Linksfaschisten bzw. Linsknihilisten - nicht so gefährlich wären, würde ich Ihnen raten: Nehmen Sie sie am besten gar nicht ernst; ignorieren Sie sie einfach!

Mittlerweile sind bei uns aber auch die anderen Parteien linke Parteien, und das gibt noch einmal zu denken, denn: das macht erst richtig Angst! Aber Angst ist ja ohnehin eines der effektivsten Mittel der Politik.

Man muß diese ganzen abgedrehten Phänomene - und selbstverständlich gehört auch der Feminismus dazu - nur aus analytischen Gründen, aber ansonsten niemals aus dem Zusammenhang herauslösen, in dem sie verankert sind. Denken Sie nur einmal an das deutsche Sprichwort „Geld regiert die Welt“ und dabei an die Praktiken des sogenannten „Money-Trust“, denn: „Wer das Geld kontrolliert, der kontrolliert die ganze Welt“ (Henry Kissinger). Ich habe Ihnen ja schon einige Male erläutert, warum man meiner Theorie zufolge auch den Feminismus nur im Zusammenhang mit den modernen abendländischen Herrschaftsstrukturen in Politik, Lobby (vor allem: Finanzlobby), Ökonomie und Medien richtig verstehen kann (**|**|**|**|**|**). Den Globalisten ist jedes Mittel recht, das heißt: (a) erwünscht, (b) genehm, in jedem Fall (a bis z) gewollt - also direkt oder indirekt. Neben den inszenierten militärischen, wirtschaftlichen und sozialen Kriegen (das Wort „Krisen“ ist mittlerweile dafür ein zu harmloses Wort) gehören zu diesen Mitteln so wahnsinnige Projekte wie z.B. die Reduzierung der globalen Bevölkerung um das Zehnfache, also bis auf 10% der heutigen Zahl, die Reduzierung der Zahl der Männer auf 10%, wie es der sexistische Feminismus will, die Vernichtung jedes homogenen Volkes, also jeder Nation, wie es die bei uns herrschenden Parteien wollen oder zumindest fordern und fördern, die Vernichtung der Mittelschicht, so daß eine Unterschicht von 99% übrigbleibt, die Vernichtung des Christentums u.s.w. u.s.w. u.s.w.. Das bedeutet in letzter Konsequenz nichts anderes als die Vernichtung jeder für die Globalisten in Frage kommenden Opposition.

Der „Bundeswehrprofessor“ (?!?) Wolfssohn hat ja auch schon gesagt, daß die Deutschen sich den Antigermanismus (gemeint ist der Antideutschismus) genauso gefallen lassen müßten, wie sich früher die Juden den Antisemitismus (gemeint ist der Antijudaismus) gefallen lassen mußten.

Wir sitzen ganz schön tief in der Falle, Herr Lentze!

290

Wer aus der Geschichte nichts lernt.

Der „Bundeswehrprofessor“ (?!?) Michael Wolfssohn ist Jude, noch dazu „ausgebildeter“ Historiker - aber: was hat er denn aus der Geschichte gelernt? Nichts! Rein gar nichts! Er beschwört doch sogar die Wiederholung des Schicksals der Juden herauf!

Was Freud, indem er von Nietzsche abschrieb und z.B. das, was Nietzsche die „ewige Wiederkehr“ genannt hatte, mit dem „Wiederholungszwang“ für den Einzelnen gleichsetzte, gilt auch für Kollektivformen jeder Art. Keiner hat den Zyklus solcher Kollektivformen so klar und deutlich und in Anlehnung an Goethe und Nietzsche beschrieben, wie Spengler es mit denjenigen acht Kulturkreisen tat, die er einfach „Kulturen“ nannte (**|**) und die gemäß der Kulturtheorie von Hubert Brune „Historienkulturen“ heißen (**|**|**|**|**|**). Menschen in einer bestimmten Kollektivform wie der der Kultur tun quasi nichts anderes als andere Lebewesen in ihren Kollektivformen (z.B. Löwen in ihrem jeweiligen Rudel): solange sich die Umweltbedingungen nicht außergewöhnlich stark verändern, verändern sie auch ihr Verhalten nicht oder nicht sehr - beim Menschen zwar sehr viel mehr als bei anderen Lebewesen, aber grundsätzlich dennoch nicht anders.

Manche Menschen können durchaus aus der Geschichte lernen, können aber daran, daß Geschichte sich dennoch dem Typus nach wiederholt, nichts oder nur selten etwas ändern. So setzten sich eigentlich immer wieder diejenigen durch, die zur richtigen Zeit den zyklischen Regeln entsprechend an die Macht kommen. Nur hin und wieder und besonders dann, wenn es zu großen Katastrophen (Kataklysmen) und darum zur Umgestaltung der Landschaft - der Umwelt - kommt, kommt es in Reaktion darauf auch zu wirklich neuen Formen.

291

Quellen zu einem Zitat (**).

Sie wollen wissen, in welchem Zusammenhang Michael Wolfssohn das gesagt hat, Herr Lentze! Damit Sie sich selbst genau informieren können, sende ich Ihnen dazu einige Verweise zu den Quellen.

Auf der Internetseite Http://brd-schwindel.org ist u.a. zu lesen:

„Dagens Nyheter, überregionale schwedische Tageszeitung: »Die Verachtung der Deutschen ist eine Art Rassimsus, an der sich viele festklammern, weil jeder andere Rassismus verboten ist.« - Michael Wolfssohn – jüdischer Historiker – merkt zum Antigermanismus an: »Der Antigermanismus als Instrument zeichnet, verzeichnet und überzeichnet das heutige Deutschland ebenso wie einst der Jude nur als Fratze dargestellt wurde. Seit Jahrtausenden leben die Juden mit dem Antijudaismus, die Deutschen werden sich, wohl oder übel, an die Allgegenwart des Antigermanismus gewöhnen müssen.« - Müssen wir? [Dagens Nyheter, Michael Wolfssohn , zitiert in: Hans Thomas, Schuld als Kult, S. 19]. - Quellennachweis: Http://www.Deutschland-kontrovers.net/?page_id=74 [**] -.“ (Http://brd-schwindel.org/antigermanismus-der-alltaegliche-rassismus-gegen-deutsche/ [**] - dieser Text ist auch zu finden unter Http://Vaterland.wordpress.com/2009/12/05/antigermanismus/ (**) und vielen anderen Internetadressen).

Folgt man der zu Hans Thomas angegebenen Adresse, findet man u.a. folgenden Text:

„Der jüdische Historiker Michael Wolfssohn schreibt dazu: »Das Instrument des Antigermanismus ist ebenso wirksam wie das des Antijudaismus, der sich ebenfalls von seinem Objekt verselbständigt hat. .... Der heutige Antigermanismus zeichnet, verzeichnet und überzeichnet das heutige Deutschland ebenso, wie einst der Jude nur als Fratze dargestellt wurde.« (Michael Wolfssohn, in: Heinz Nawratil, Der Kult mit der Schuld, 2002, S. 89). - Dagens Nyheter schreibt: »Die Verachtung der Deutschen ist eine Art Rassimsus, an der sich viele festklammern, weil jeder andere Rassismus verboten ist.« - Es wird sogar der Wunsch nach Deportation und Verrnichtungslagern geäußert. .... Hätte man wirklich aus der Geschichte gelernt, würde man alles daran setzen, Deutschland nicht wieder zu einem Krisenherd werden zu lassen.“ (Hans Thomas, Schuld als Kult, in: Evangelische Notgemeinschaft in Deutschland e.V., Erneuerung und Abwehr, September / Oktober 2004, S. 19 **).

Antideutsche Sprüche von deutschen Politikern bzw. Prominenten, die ich Ihnen übersenden wollte, habe ich unter der von mir gespeicherten Quelle - Http://klarblick.blogspot.com/2010/10/deutschland-feindliche-zitate-von.html - nicht wiedergefunden. Ich kopiere und archiviere eigentlich so ziemlich alles Wertvolle, was ich im Internet gefunden habe.

Lassen sie sich ruhig viel Zeit mit der Lektüre der Quellentexte, denn ich freue mich auf ein intensiveres Gespräch!

Mit freundlichen Grüßen!

Herr Schütze

 

NACH OBEN 152) Historiker, 30.01.2012 (10:49) ** (292)

292

Andere Parteien sind aber auch nicht (mehr) wählbar. Sie alle haben das Verbrechen am Deutschen Volk zu verantworten - und wer weiß, ob sie dafür jemals bestraft werden (können), denn hinter ihnen steht die Weltmacht der „Neuen Weltordnung“: die Globalisten. Und die Globalisten sind, wie schon das Wort verrät, die den Globus und damit auch alle Menschen Beherrschenden.

 

NACH OBEN 153) Herr Schütze, 31.01.2012 (23:40, 23:50) ** (293-294)

293

Guten Abend,Herr Lentze!

Absolut zu unterstützen ist folgende Ihrer Aussagen: „Da zeigt sich aber auch, was ein christlich gebildeter Mensch (der Text ist einer christlichen Zeitschrift entnommen!) zu leisten vermag, wenn er es mit dem Christentum ernstmeint. Die Einschränkung - »wenn er es mit dem Christentum ernstmeint« - darf heute allerdings nicht fehlen. Denn das Antichristentum, das aus der Kirche kommt, ist das eigentliche gefährliche. Die kirchlich engagierten Antichristen wissen, was sie tun, und wie sie es tun. Insofern sind sie an Bosheit nicht zu übertreffen. Mindestens die Hälfte aller heutigen Theologie-Studenten dürften heute atheistisch, wenn nicht anti-theistisch eingestellt sein.“ (**). Außerdem verrät das Verhalten dieser „Theologie-Studenten“ und „Theologie-Professoren“ sie selbst und diejenigen, an deren Strippen sie zappeln.

294

Quellen zu einem Zitat (**).

In dem 2002 erschienenen Buch Der Kult mit der Schuld von Hans Nawratil scheint also das Zitat zuerst aufgetaucht zu sein. Gut, wir wissen, wie das so ist mit den Quellenangaben im Internet, aber dieses Niveau nimmt man ja schon allein dadurch in Kauf, daß man Quellen aus dem Internet benutzt. Außerdem sind literarische Quellen immer Sekundärquellen, wie jeder weiß, der Geschichtswissenschaft studiert hat.

„»Wie schwer sind nicht die Mittel zu erwerben, //
Durch die man zu den Quellen steigt! //
Und eh' man nur den halben Weg erreicht, //
Muß wohl ein armer Teufel sterben.«“
(J. W. v. Goethe, Faust I, 1808, S. 33).

„Vor einer richtig interpretierten Urkunde stürzen alle ihr
widersprechenden Angaben einer Tradition, mochte sie
sonst noch so zuverlässig scheinen, rettungslos zusammen.
Denn in ihr redet die Vergangenheit unmittelbar, nicht
durch Vermittlung Fremder zu uns.“ (Eduard Meyer).

Hier noch einmal das Zitat, um das es geht:

„Michael Wolfssohn – jüdischer Historiker – merkt zum Antigermanismus an:
»Der Antigermanismus als Instrument zeichnet, verzeichnet und überzeichnet
das heutige Deutschland ebenso wie einst der Jude nur als Fratze dargestellt wurde.
Seit Jahrtausenden leben die Juden mit dem Antijudaismus, die Deutschen werden sich,
wohl oder übel, an die Allgegenwart des Antigermanismus gewöhnen müssen.«“ (**).

Als „Quellennachweis“ ist dort angegeben: Http://www.Deutschland-kontrovers.net/?page_id=74 (**) - und hier mag das Zitat verschwunden sein, weil man sich Unannehmlichkeiten ersparen will. Welch ein Wunder! Wie sicher oder unsicher dieser „Quellennachweis“ auch sein mag: Glauben Sie nicht, daß Michael Wolfssohn das gesagt hat?

 

NACH OBEN 154) Anti-Anti-D und Anti-F, 01.02.2012 (08:30, 08:33, 09:08) ** (295-297)

295

FrauInnen dürfen das!

@ Mus Lim

„Man stelle sich vor, Muslime würden mit »Nie wieder Deutschland!«-Parolen durch Frankfurt ziehen .... Aber FrauInnen dürfen das!“

Das liest sich aber auch (auch!) so, als wäre es ganz „normal“, die Parole „Nie wieder Deutschland“ in die Tat umsetzen zu wollen. Nehmt doch auch einmal dazu Stellung! Ihr seid gegen den Feminismus / Genderismus. Ok, bin ich auch. Aber seid Ihr auch gegen den Antideutschismus / Antigermanismus?

296

@ Zauberküchenmeister

Gratulation! Sie haben etwas begriffen!

297

Warum Franzosen NICHT fruchtbarer sind als Deutsche!

@ Oliver
@ Joe

Die Franzosen sind nicht fruchtbarer als die Deutschen. Im Gegenteil: Franzosen sind schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts unfruchtbar! Sie waren diesbezüglich die ersten Unfruchtbaren in Europa!

Daß heute die Fruchtbarkeitszahlen in Frankreich höher sind als in Deutschland, hat den ganz einfachen Grund, daß in Frankreich viele Afrikaner und darunter eben ganz besonders viele Schwarzafrikaner (die sind ganz besonders fruchtbar) leben!

Schaut Euch doch nur 'mal die französische Nationalmannschaft an: es ist gar keine französische mehr, sondern längst schon eine afrikanische!

Die Fruchtbarkeit der (weißen) Franzosen ist katastrophal!

Deshalb darf man in Frankreich auch nicht erwähnen, wie hoch welche Fruchtbarkeits- und Geburtenraten bei welchen Gruppen (z.B. den Eingewanderten, den Nichteigewanderten u.s.w.) sind. Die Veröffentlichung darüber ist streng verboten!

 

NACH OBEN 155) Küchenzaubermeister, 01.02.2012 (21:17, 22:52) ** (298-299)

298

„Meisterlich“!

@ Zauberküchenmeister

Ja, und der Herr Zauberküchenmeister beteiligt sich daran oder wie oder was?

Können Sie sich auch ein wenig konkreter bzw. argumentativer ausdrücken, statt immer nur „Es gibt ja wirklich ...“ oder „Eindeutig ja“ zu funken?

299

Cui bono?

Die Finanzhaie freut es. Sie gewinnen und expandieren wie noch nie zuvor und wie noch keiner vor ihnen.

Alles inszeniert!

„Multikulti“ bedeutet Kampf der Kulturen, d.h. Krieg an jeder Hausecke - nur nicht an derjenigen der Finanzhaie und ihren Partnern (zusammen 1% der Gesamtbevölkerung umfassend). Sie profitieren hiervon und können obendrein immer härtere und grausamere Mittel gegen das Volk einsetzen, weil sie ja dann erst recht haufenweise Argumente und Schuldzuweisungen dafür liefern können: „Krieg“, „Gewalt“, „Männer“, „Nazis“, „Kapitalisten“, „Finanzhaie“ (ja, auch die, denn die echten haben ja das Lügen-Monopol), „Christen“, „Weiße“, „Deutsche“ u.a. (sie sind ja alle so „BÖSE“).

So, Herr Zauberküchenmeister, spätestens jetzt können Sie doch antworten!

 

NACH OBEN 156) Historiker, 01.02.2012 (21:10) ** (300)

300

Kernkraftwerke - die weltweit sichersten gegen die weltweit unsichersten getauscht (**|**|**|**|**|**|**).

Ich zitiere aus dem EIKE-Blog (**|**):

„Deutschland hat die sichersten Kernkraftwerke, darin waren sich bisher alle einig, und diese Tatsache wurde auch von der IAEA in Wien (International Atomic Energy Agency) bestätigt. Diese Kernkraftwerke werden abgeschaltet, und Deutschland bezieht den Ersatzstrom aus nicht ganz so sicheren Kernkraftwerken jenseits seiner Grenzen – das ist ein nicht zu übertreffender Schildbürgerstreich, genau das Gegenteil von intelligenter Energiepolitik.“ (Lutz Niemann, Wann wird es schwarz über Deutschland?, 15.11.2011, 12:09 **). **

Daß es zu diesem ungleichen Tausch und zu diesen ungleichen Verträgen kommen würde, war mir schon klar, als die Ökohysterie sich in Deutschland endlich auch parlamentarisch etablierte, denn die Ökohysteriker waren und sind „Gleichheits“-Phantasten (grün lackierte Rote), die „Gleichheit“ predigen und dabei immer nur noch mehr „Ungleichheit“ produzieren! **

„Die jetzigen Politiker gehören eingesperrt, wenn sie die Sicherheit Deutschlands so massiv gefährden. Ich will nicht daran denken, was alles abläuft, sobald man länger im Dunkeln sitzt. Da heißt es, wohl oder übel, sich selber versorgen und Waffen im Haus haben. So manche Leute werden die Zeit nutzen um zu plündern. Was ist bloß aus dem blühenden Deutschland geworden unter den grünlackierten Faschisten? Würde mich nicht wundern, wenn in den nächsten Jahren noch mehr Ingenieure und Naturwissenschaftler das Land verlassen. Unter solchen katastrophalen Bedingungen kann man weder frei forschen noch überhaupt produzieren, was der Markt will.“ (J. Müller, 18.11.2011, 10:09 **). **

Genauso ist es! Und das alles geht zu Lasten der deutschen Mittelschicht, die alles und jeden bezahlt und rettet und als „Dank“ dafür noch akzeptieren soll und leider oft auch wirklich akzeptiert, daß ihre Ausbeuter aus Ober- und Unterschicht ihr auch noch das „Verbrechen“ unterstellen, durch Arbeit und Leistung sich und seinen Nachkommen eine Zukunft zu bieten, ohne an der Rest der Welt zu denken - an die Unterschicht und ganz besonders an die Oberschicht mit ihren Globalisten, die in Wirklichkeit die Verbrecher sind. Ich warte schon sehnsüchtig auf die ersten Massendemonstrationen, meinetwegen auch „Revolutionen“! Ich habe die Schnauze voll von diesem Weltadel, von diesen Globalisten, die ihr Imperium aufbauen wollen (ohne Mittelschicht, aber mit Sklaven, die im Dunkeln ihr Dasein fristen!) und uns allein deshalb schon betrügen und belügen, wo es nur geht - einige Beispiele des unzähligen Betrügens und Lügens: Euro, Kriege, Klima und eben auch die hier besprochene Kernkraft, die zudem noch mit unüberbietbarem Zynismus in die Lügen über das Klima integriert wird! Pfui! **

Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen? **

Ich kann nur hoffen, daß diese Links(-Öko)-Faschisten möglichst bald für ihre Verbrechen bestraft werden. Wahrscheinlich wollen Sie - wie ich - von Politikern nichts mehr hören und sehen. Wahrscheinlich sind Sie - wie ich - politkerverdrossen (NICHT „politikverdrossen“ - das ist Rhetorik der 1000 Propagandaministerien). Trotzdem muß es irgendwie weitergehen. Alternative Parteien beginnen sich zu formieren. Was halten Sie von der „Partei der Vernunft“? **

Die Tendenz geht dahin, daß es irgendwann keine Mittelschicht mehr geben wird, dafür aber eine gigantische Unterschicht und eine klitzekleine Oberschicht mit einem gigantischen Reichtum, der ihr alles ermöglicht, auch die biologische Abschaffung der dann 99% umfassenden Unterschicht. Ich glaube ohnehin, daß es das ist, was sie wollen: die Reduzierung der Weltbevölkerung. Haben Sie daran auch schon einmal gedacht? Mir ist es egal, ob andere in dem Glauben daran eine Paranoia oder Verschwörungstheorie sehen - das kann man sowieso immer sagen -, und außerdem sind die Herrschenden selbst sowieso immer die größten Paranoiker und Verschwörungstheoretiker. Die Lügen wie z.B. die über das Klima, den Euro, die EU, die Kriege, die Geschichte, die Kultur, die Männer, die Geschlechter, die Intelligenz, die Bildung, den Islam, das Fremde überhaupt u.s.w. und die Krisen wie z.B. die der Finanzwirtschaft - einschließlich die der Schuldwährungen Dollar, Euro u.v.a. (alle Teil des „Fiat-Money-Systems“) - sind für die Oberschicht genau das richtige Mittel, um ein solches Ziel (Reduzierung der Weltbevölkerung) zu erreichen. Nahrungsmittel werden dann nur noch per Bezugsschein zu bekommen sein - parallel dazu wird das Münz- und Papiergeld abgeschafft und dadurch die völlige Kontrolle über elektronische Karten erreicht werden -, während die Produktion von CO2 nur noch denjenigen erlaubt sein wird, die entweder eine elektronisch kontrollierte Erlaubnis haben oder möglichst wenig ausatmen. Da ja heute schon gilt, daß alles, was die Nationalsozialisten gemacht haben, „falsch“ im Sinne von „moralisch »falsch«“, also eine „Sünde“ gewesen sei, ist es nur folgerichtig, daß „die Menschen“ (damit meinen die Globalisten die, die nicht zu ihnen, also nicht zu der Oberschicht gehören!) aufhören zu atmen, weil ja auch die Nationalsozialisten geatmet haben. **

Es fällt jedenfalls auf, daß in allem, was unsere abendländische (und deswegen: globale) Oberschicht so macht, es immer nur dann einen Sinn ergibt, wenn man meine eben erwähnten Überlegungen miteinfließen läßt. Anderenfalls müßte man sich sofort fragen, wieso völlig Widersinniges - ob regional oder global - beschlossen und zumeist auch umgesetzt wird, obwohl nicht wenigen der Beschließenden das Widersinnige - als Wiedersinniges (!) - bekannt ist. **

Ein Aufsatz von mir heißt: „Wir sitzen in der Falle“ (**). Wer will noch bestreiten, daß wir in einer Falle sitzen? **

Das Problem ist ein politisches. Der Punkt dabei ist eben, daß den Parteipolitikern das Deutsche Volk schlichtweg EGAL ist, auch sein soll, denn sie sollen doch lediglich den Dikatoren aus Brüssel, der Partei(en)zentrale der EUdSSR gehorchen. **

Das, was politisch umgesetzt werden soll, ist zuvor längst beschlossen worden. Bezogen auf die Bürokraten heiß das: Klüngel! Bezogen auf die Wirtschaft heißt das: Planwirtschaft! Das Volk und die Demokratie, die Einzelnen und die Freiheit, der Rechtsstaat und die Marktwirtschaft kommen in der Realität der EU NICHT vor. Die EU ist eines der - NICHT gewählten (!) - Ausführungsorgane der Globalisten. **

Merkel handelt nicht selbstständig, wahrscheinlich denkt sie nicht einmal selbständig! Trotzdem nützt es nichts, nur darauf herumzureiten, weil uns damit nicht genug geholfen ist. Wir müssen uns die Strippenzieher, die Hauptverantwortlichen vornehmen, um zu verstehen, warum die immer wieder solche Trottel wie Merkel & Co. finden, die für sie die Drecksarbeit machen. Merkel ist Michel - soviel ist klar. Aber die anderen Herrscher in Europa sind nicht wirklich anders. Das schaut nur manchmal so aus. Ich finde, man sollte den Blick schon auch auf das Ganze werfen und trotzdem den Blick auf dessen Einzelteile nicht verlieren. Gut, Sie richten mit völligem Recht Ihren Blick auf Merkel und ihre Politik-in-Richtung-Armut. Aber, um etwas dagegen zu unternehmen, braucht man richtige Analysen nicht nur im Einzelteil, sondern auch im Ganzen. Die Hauptverantwortlichen sind die Globalisten. Es ist doch gewollt, daß Merkel den „Blitzableiter“ für uns spielt. Verstehen Sie? Wer also Merkels Politik-in-Richtung-Armut bekämpfen will, darf keine der etablierten Parteien wählen, sondern muß den Sprung in die Opposition wagen, auch und vielleicht erst recht in die außerparlamentarische. **

Daß wir Verluste hinnehmen werden müssen, ist längst offensichtlich. Also können wir sie auch jetzt schon hinnehmen, um wenigstens einen noch größeren Schaden für uns zu verhindern. Verstehen Sie mich - bitte - nicht falsch, denn ich beziehe mich hier nicht auf einen Einzelaspekt (hier im Blog z.B.: die Kernkraft), sondern auf den Gesamtaspekt. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, sagt der Volksmund. Alle etablierten Parteien werden uns in Armut und Sklaverei führen. Also boykottieren und bestreiken wir das gesamte Politsystem - ab jetzt! Je länger wir warten, desto schrecklicher und endloser die Folgen dieser antideutschen Politik. Sagen Sie jetzt - bitte - nicht, diese habe nichts mit der Antikernkraftpolitik zu tun. Hat sie nämlich, sehr viel sogar! Und sie kommt nicht hauptsächlich aus Merkels Hirn - aus dem kommt eh nicht viel -, Merkel ist lediglich ausführendes Organ, so was wie ’ne Hand, jedenfalls kein Hirn. Glauben Sie mir: das Thema „Öko“ hat mit Ökologie nichts zu tun, schon eher mit Ökonomie, genauer mit Finanzökonmie, aber am allermeisten mit Finanzsozialismus. Merkel ist auch keine „Ökokanzlerin“ - das sollen wir nur glauben, doch danach kräht kein Hahn, schon gar nicht bei den Hauptverantwortlichen. Ja, verdammt: Merkel ist schuldig (im Sinne der Anklage), aber nicht hauptsächlich! **

Ich wiederhole: Alle etablierten Parteien werden uns in Armut und Sklaverei führen! **

Die Älteren erinnern sich bestimmt noch an die frühe Zeit der „grün“ lackierten Roten: als sie merkten, daß man mit einem „grün“ angestrichenen Thema eher an die Macht gelangen kann als mit dem RAF-Terrorismus. Sie bezeichneten sich damals auch als die „Alternativen“ im Gegensatz zu den etablierten Parteien. Heute sind sie eine der etabliertesten Parteien überhaupt. **

Also: Boykottieren und bestreiken wir das gesamte Politsystem! Ab jetzt! Sofort! **

Den „grün“ lackierten Roten von der „Öko“-Front ist doch jedes Thema recht, um ihre Macht weiter auszubauen und die Diktatur des Proletariats - ach, nein, das stirbt ja aus -, ich meinte Diktatur des „Prekariats“ zu erzwingen. **

Naumanns scheinheiliges „Argument“, man müsse „allein aus Generationenverantwortung“ die „Atomkraft“ (hier verraten sich übrigens die „grün“ lackierten Roten, denn nur sie nennen die Kernkraft „Atomkraft“!) „ablehnen“ (**), schreit zum Himmel vor lauter Falschheit. Solange sich die demographischen Zustände bei uns nicht positiv geändert haben, nämlich aus echter Verantwortung für Generationen heraus, und die Abtreibungen mittlerweile schon vom Staat, also vom Steuerzahler bezahlt werden, nämlich aus echter UNverantwortung für Generartionen heraus, brauchen wir keine weiteren Lügen über angeblich „Soziales“. Die Leute, die „Soziales“ predigen, sind schon seit ihren Anfängen Lügner, Betrüger, Heuchler, Kleptokraten. Soziales muß man nicht predigen, sondern vorleben. Soziales muß man auch nicht staatlich verordnen - das läuft immer nur auf Ausbeutung der Mittelschicht hinaus -, sondern den freiwilligen Spendern überlassen. (**). Die gibt es nicht? Die gibt es! Nur die Parteien sorgen für den falschen Eindruck, daß diese freiwillig Spendenden böse „Kapitalisten“ seien, und hetzen das Volk gegen sie auf - das ist übrigens auch eine Art von Volksverhetzung! **

Staaten und Parteien, die allen alles versprechen und nichts halten können, sondern nur Schulden und noch mehr Schulden machen und permanent Geld und noch mehr Geld drucken sowie den Steuern, Gebühren und (neuerdings auch wieder) Ablässe Zahlenden immer nur noch mehr Steuern, Gebühren und Ablaßzahlungen („Gott“ heißt jetzt „Klima“, die „Sünde“ heißt jetzt „CO2“, für Protestanten zusätzlich „Atomkraft“) aufzwingen - solche Staaten und Parteien scheitern. Das hat die Geschichte deutlich gezeigt. **

 

NACH OBEN 157) Herr Schütze, 02.02.2012 (23:40) ** ** (301)

301

Britische Weltkriegssoldaten: „Dafür haben wir nicht gekämpft!”

Doch! Dafür habt ihr gekämpft! Ihr habt es nur nicht bemerkt!

 

NACH OBEN 158) Historiker, 02.02.2012 (18:49, 20:56, 20:57) ** ** ** (302-304)

302

Fjordmans Fehldeutung.

@ Fjordman

Ich wage zu sagen, daß der Faschismus ein Jihad gegen die europäische Zivilisation war, und ein erfolgreicher dazu. Niemals zuvor in der Geschichte gab es einen Menschen, der mehr getan hat, um die weiße Rasse zu vernichten, als Adolf Hitler.“ (**).

Lieber Fjordman, ein Blick in die Geschichte läßt aber eine etwas andere Deutung zu: Im 16., 17. und 18. Jahrhundert war beispielweise Frankreich immer wieder mit einer nicht-abendländischen, also einer fremdkulturellen Macht, nämlich dem Osmanischen Reich, dem Vorgänger der Türkei, verbündet, um die europäische Vormacht Deutschland - das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, wie es amtlich hieß und zu der Zeit von den Habsburgern regiert wurde (die einzige Ausnahme bildete die 3 Jahre währende Herrschaft der Wittelbacher **) - ein Schnippchen zu schlagen. Rund 300 Jahre lang war Frankreich jedes Mittel recht - auch das der kulturellen Überfremdung (!) -, um dieses Ziel zu erreichen - es ist ihm nicht gelungen. Aber nur deshalb, weil es Frankreich nicht gelungen ist und dessen Verrat sehr lange her ist, darauf zu schließen, daß nicht Frankreich, sondern Deutschland unter Hitler sich gegen die „europäische Zivilisation“ (**), womit Fjordman bzw. sein Übersetzer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die abendländische Kultur meint, mit Mitteln eines „Heiligen Krieges“ gewandt hätte, ist - aus historischer Sicht (!) - falsch gedeutet.

Das Frankreich des 16., 17. und 18. Jahrhunderts hatte nur diese eine, von mir eben geschilderte Möglichkeit, um sein Hauptziel (die Schwächung oder gar Beseitigung der Vormacht in Europa: Deutschland) zu erreichen: das Bündnis mit dem Osmanischen Reich, einer islamischen, also fremdkulturellen Macht. Wäre z.B. die Belagerung Wiens durch die Osmanen erfolgreich gewesen, wäre schon damals nicht nur Wien, sondern auch andere Teile Deutschlands und in der Folge das gesamte Abendland islamisiert (!) worden. Den französischen Herrschern wäre das egal gewesen, weil es ihnen nur um die Macht ging - zum Glück haben sie dieses Ziel nicht erreicht.

Hätte Hitler sich nicht gegen die Finanzbosse in der Londoner City und in der New Yorker Wall Street, die größtenteils Juden waren (und sind), und auch nicht gegen die bolschewistischen Führer, deren Unterführer ebenfalls größtenteils Juden waren, ausgesprochen und mit ihnen lieber gemeinsame Sache gemacht, dann wäre das (a) nicht im Sinne dieser Finanzbosse gewesen und (b) für ihn ein kurzes Gastpiel von vielleicht zwei Legislaturperioden im Parlament der Weimarer Republik, jedenfalls nicht das geworden, was er wollte.

Bevor man vorschnell über historische Ereignisse urteilt, also vorurteilt, sollte man schon die historischen Fakten zur Kenntnis nehmen und sich nicht von der heutigen dominanten Ideologie, die permanemt in allen westlichen Medien propagiert wird, beeinflussen lassen.

Die GeschichtsWissenschaft soll eine Wissenschaft bleiben (**)!

303

Kopie.

304

Kopie.

 

NACH OBEN 159) Logiker, 02.02.2012 (21:37, 21:38) ** ** (305-306)

305

Akzeptanz der Sigerjustiz.

@ Eisenheim

„Wegen der Nazis können wir heute nichts mehr »sagen« und uns verteidigen, ohne daß die Linke bzw. andere Seite das Totschlagsargument »Nazi« bringt. So sind uns die Hände gebunden und werden dadurch ruhiggestellt. Eigentlicht ist das schon eine Art Propaganda. Weil es die offene und eigene Meinung unterbindet. Hitler hat also mit seiner Ideologie indirekt die Weißen vernichtet.“

Das ist logisch falsch! Sie hätten es anders formulieren müssen, damit es logisch richtig wird! Wenn nämlich Hitler den 2. Weltkrieg gewonnen hätte, dann hätten alle gesagt, daß die als Kapitalisten und Kommunisten getarnten Juden die Weißen vernichtet hätten, es also allein Hitler zu verdanken sei, daß die Weißen nicht mehr nur rd. 1 Mrd. Menschen (wie noch vor dem 2. Weltkrieg), sondern jetzt bereits 2 Mrd. Menschen seien. Kein einziger Linker oder sonstwie gesäßgeographisch Orientierter oder Lackierter hätte dann auch nur die klitzekleinste Möglichkeit zu dem Totschlagargument „Nazi“. Also: Der Grund dafür, weshalb dieses Totschlagargument benutzt werden kann, liegt daran, daß Deutschland den 2. Weltkrieg verloren hat oder (genauer gesagt): daß es die Bedingungen der Siegerjustiz akzeptiert hat, die aus dieser Niederlage hervorgingen, aber nicht hervorgehen mußten!

Das eine (Hitlers Ideologie) hat also mit dem anderen (Vernichtung der Weißen) nicht unbedingt, sondern nur bedingt etwas zu tun, und diese Bedingung heißt: Akzeptanz der Siegerjustiz. Sie werfen hier Dinge in einen Topf, und noch vor dem Umrühren servieren Sie ihn Ihren Gästen. Daß man das Totschlagargument „Nazi“ benutzen kann, liegt nicht an Hitler und den Nazis selbst, sondern an denen, die in der Zeit, in der dieses Totschlagargument benutzt wird, mit ihm wie umgehen.

Denken Sie mal intensiv darüber nach!

Mit freundlichen Grüßen!

Logiker

306

Kopie.

 

NACH OBEN 160) Küchenzaubermeister, 03.02.2012 (12:18, 17:28, 17:52, 23:18) ** ** ** ** (307-310)

307

Selbst beim Suizid sollen wir noch Nationalisten sein - da mache ich nicht mit (**|**|**)!

Lieber Meister-Kollege, vielen Dank für den Hinweis, aber ich glaube nicht an die Sinngebung des Kampfmittels Zynismus gegen den Zynismus. Homöopolitische Kampfmittel sind nicht für alles geeignet.

Wenn es um Negativitäten geht, sind wir Nationalisten - und das sollen wir ja auch sein. Ich wehre mich dagegen, immer nur das zu tun, was wir tun sollen. Auf den Zynismus der Herrschenden immer nur mit Zynismus zu reagieren, halt ich für falsch - in jederlei Hinsicht. Den von den beiden Japanern in ihrem Video „Kaiho-ke“ (**) angesprochenen völkischen Suizid bzw. den Selbstmord-Pakt, die manische Culpathie und eben den inszenierten Zynismus gibt es doch nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa, vor allem in West-Europa, aber auch in Nordamerika, z.T. auch in Australien und Neuseeland - praktisch überall da, wo (noch!) Weiße und insbesondere (noch!) westliche Weiße leben. Jetzt den Herrschern des Globus auch noch den Gefallen zu tun, sich beim Abschaffen der Nationen nationalistisch - also jede Nation für sich - zu verhalten, halte ich für sehr unangemessen, für doch ziemlich dumm, zumindest aber für naiv oder michelig.

Abgetriebener Mensch

Es würde überhaupt nichts (mehr) nützen, wenn nur eine weiße Nation ihre Suizidpolitik beenden würde, würden es nicht gleichzeitig auch die anderen weißen Nationen tun. Ich meine hierbei die wichtigsten dieser Nationen.

Überhaupt: Warum sollen wir selbst beim Suizid noch Nationalisten sein? Der gesamte Westen ist suizidal, und jeder kann es sehen, und trotzdem soll jede Nation nur ihren eigenen Suizid sehen! Das sehe ich nicht ein! Zwar ist es verständlich, wenn westliche Nationen sich sogar noch beim Selbstmord national(istisch) verhalten - denn sie selbst waren es ja, die die Nationen erfunden haben -, aber ich selbst will und werde mich an diesem modernen Wahnsinnsprojekt unserer Nihilisten und ihrem Zynimsus nicht beteiligen!

Wenn wir konstruktiv etwas bewirken wollen, müssen wir aufhören, uns selbst mit Zynismus zu begegnen oder umgekehrt mit Selbstmitleid zu überhäufen. Wir müssen alles für die gerechte Bestrafung jener Verbrecher tun, die uns lenken und führen wie Schachbrettfiguren und wie solche auch aus dem Spiel herausnehmen. Diese größten Verbrecher aller Zeiten sind zu bestrafen!

In aller Kollegialität!

Ihr Küchenzaubermeister

Anhang: Ein Bild.

308

Hier bedarf es zunächst einmal einer Aufklärung über Mißverständnisse (**|**|**) !

Wir müssen uns ja erst einmal über unser Gesagtes einig sein, d.h.: wir müssen wissen, ob wir uns schon rein sprachlich richtig oder falsch verstanden haben.

„Nun aber wurden einige interessante Aspekte zur Sprache gebracht.

»Es würde überhaupt nichts (mehr) nützen, wenn nur eine weiße Nation ihre Suizidpolitik beenden würde, würden es nicht gleichzeitig auch die anderen weißen Nationen tun. Ich meine hierbei die wichtigsten dieser Nationen.

Das ist eine wohl notwendige Horizont-Erweiterung. Aber ist darin geäußerte Gedanke richtig? Es gibt doch die Eigenverantwortlichkeit.“ (**).

Wenn man meinen hier zitierten Satz (**|**) nämlich nur im Lichte der Moral versteht, dann versteht man ihn falsch, denn er war ja mehr historisch oder soziologisch gemeint, z.B. im Sinne von: die eine Nation hat wegen der anderen Nationen gar nicht mehr die Möglichkeit - also auch dann nicht, wenn sie es wollte -, anders zu handeln, weil sie selbst dann, wenn sie es täte, sofort von den anderen Nationen abgestraft und zum weiteren Mitmachen, wahrschienlich sagar in einem viel höheren, strengeren Maße, gezwungen würde. Das zeigt doch gerade die Entwicklung seit 1945 auf ganz deutliche Art und Weise! Deutlicher geht es doch gar nicht!

Das ändert nichts an der Eigenverantwortung. Das stimmt, aber es nützt eben nichts!

„Darf ich z.B. Verbrechen begehen, solange und nur weil Andere es tun? Muß ich mit meiner Anständigkeit warten, bis erklärtermaßen Alle mitziehen? Nein!“ (**).

Auch das ist moralisch bzw. ethisch richtig, aber nicht das, was ich gesagt und damit auch gemeint habe (**).

Worauf will ich hinaus? Nun, wenn man moralisch sauber bleiben will, so ist das sehr wünschens- und, falls es klappt, sehr begrüßenswert - aber es klappt eben nicht immer, wie die Geschichte immer wieder sehr deutlich zeigt.

„»Wenn wir konstruktiv etwas bewirken wollen, müssen wir aufhören, uns selbst mit Zynismus zu begegnen oder umgekehrt mit Selbstmitleid zu überhäufen.«

Das leuchtet mir ein. Was allerdings das Video betrifft, das Zauberküchenmeister verlinkt hat, so habe ich das nicht als zynisch empfunden, und auch nicht als Ausdruck des Selbstmitleids. Aber das kann daran liegen, daß ich über die politischen Vorgänge bisher noch nicht so im Bilde war.“ (**).

Das kann aber auch an einem Mißverständnis liegen, nämlich an Ihrer falschen Textinterpretation: Ich habe nämlich gar nicht davon gesprochen, ob in dem Video zynische Japaner zu sehen und zu hören waren, sondern von dem Zynismus, der uns Weiße (ergo: nur uns Weiße!) betrifft! Das war doch aber eigentlich auch nicht falsch zu verstehen!

„»Wir müssen alles für die gerechte Bestrafung jener Verbrecher tun, die uns lenken und führen wie Schachbrettfiguren und wie solche auch aus dem Spiel herausnehmen. Diese größten Verbrecher aller Zeiten sind zu bestrafen!«

Also »Aug’ um Auge«? Dazu müßten wir erst einmal die Machtposition haben, um sie bestrafen zu können. Wir müßten also den Verbrechern gegenüber wie Eltern werden, die das Sorgerecht innehaben. Aber ob es jemals dazu kommen wird, ist fraglich.“ (**).

Das Prinzip „Aug’ umd Auge“ habe ich ebenfalls überhaupt nicht gemeint, sondern eher eine erzieherische Maßnahme, weshalb ich auch vor das Substantiv „Bestrafung“ das Adjektiv „gerecht“ gesetzt habe (**|**). Offenbar hat auch das Prinzip „Aug’ umd Auge“ stets nur im Sinn, wer von vornherein moralisch deutet oder, was häufig damit einhergeht, von Vorurteilen nicht abrücken will.

Es lohnt sich immer nachzufragen, wenn man etwas nicht richtig verstanden hat, denn so lassen sich Mißverständnisse vermeiden.

In diesem Sinne!

Ihr Küchenzaubermeister

309

Hier bedarf es zunächst einmal einer Aufklärung über Mißverständnisse (**|**|**) !

„»Die eine Nation hat wegen der anderen Nationen gar nicht mehr die Möglichkeit - also auch dann nicht, wenn sie es wollte -, anders zu handeln, weil sie selbst dann, wenn sie es täte, sofort von den anderen Nationen abgestraft und zum weitern Mitmachen, wahrscheinlich sagar in einem viel höheren, strengeren Maße, gezwungen würde. Das zeigt doch gerade die Entwicklung seit 1945 auf ganz deutliche Art und Weise! Deutlicher geht es doch gar nicht!«

Darüber war und bin ich mir nicht im Klaren. Aber das kann an meinen fehlenden historischen Kenntnissen liegen. Meine diesbezüglichen Kenntnisse sind wirklich nicht besonders.“ (**).

Nicht so bescheiden! Außerdem geht die erwähnte Tatsache nicht nur aus der Geschichte hervor, sondern ist, wie ich schon angedeutet habe, auch in der Soziologie als „Gruppendynamik“ bekannt.

Ich habe die Japaner nicht als zynisch empfunden, sondern meinte Sie so verstanden zu haben, daß Sie die Verlinkung des Videos als den zynischen Akt eines Weißen gegen seine Artgenossen sehen.“ (**)

Nein! Um Gottes Willen! Da kann man aber wieder einmal sehen, wie schnell Mißverständnisse sind - manchmal hat man den Eindruck, sie könnten schneller als das Licht sein.

Ich meinte nur den Zynismus der Weißen (also: nur der Weißen!), und zwar insbesondere insofern, als es aus ihm dann überhaupt keinen anderen Ausweg mehr gibt, wenn man auf den anfangs gesetzten Zynismus immer nur mit Gegen-Zynismus kontert. Unsere (unsere!) Herrscher sind Zyniker, was sie auch sonst noch alles sind, und Herrscher als Zyniker sind Nihilisten. Sie kümmern sich nicht nur nicht um ihre Beherrschten, sondern wollen sie sogar vernichten - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes! Ihre Scheinargumente, die sie benutzen, um möglichst effektiv und legitimiert gegen uns vorzugehen, kreisen immer wieder um solche Schuldzuweisungen, die in der Sache sie selbst betreffen, aber so umformuliert werden, daß sie uns betroffen machen sollen. Warum z.B. impfen sie junge Menschen mit Schuldgefühlen? Und weil nicht wenige junge Menschen sie nicht verinnerlichen, bieten sie ihnen die nächste Lüge an: diese Schuldgefühle müßten sie ja auch gar nicht ihretwegen haben, sondern wegen ihrer Vorfahren oder wegen ihrer weißen Mitbürger, die den Globus, die Frauen, die Nichtweißen, die Tiere und die Pflanzen „ausbeuteten“. Das ist natürlich alles gelogen, aber trotzdem erreichen sie damit das von ihnen erwünschte Verhalten bei vielen Jugendlichen (um bei diesem Beispiel zu bleiben, aber andere Beispiele nicht unerwähnt zu lassen: Frauen, Nichtweiße, Behinderte, Arme, Sich-für-arm-Haltende u.ä.) auch oder sogar erst recht dann, wenn diese sich dabei eher in Opposition zu ihren Herrschern wähnen, weil sie den Trick nämlich gar nicht bemerken. Diese Mechanismen ließen sich auch schon sehr gut bei den „68ern“ beobachten. Wer die Tricks der Herrschenden aber doch bemerkt, ist entweder in der Minderheit oder schon zu alt, um noch Bedeutendes ändern zu können. Was da für viele an Opposition bleibt, ist eine Spiegelung der Machtverhältnisse, die sich zumeist eben mit viel Zynismus äußert, und weil dieser eine Reaktion auf den Zynismus der Herrschenden ist, bleibt er fast immer nichts als reiner Gegen-Zynismus, bewirkt also nichts. Nichts! Nihil! Sie unterstützen damit also den Nihilismus sogar noch, bemerken es aber meistens nicht. Das führt also zu nichts. Nichts! Nihil!

Gruß!

Kzm.

310

Sozialisten geht es NIE um die „Befreiung von Unterdrückten“, sondern IMMER nur um sich !

Leider habe ich auch hier einen dicken Patzer entdeckt:

„Der Sozialist (als »Idealform«: Antichrist) will immer »den Unterdrückten befreien«. Unterdrückte, das können sein:
  • Lohnabhängige Arbeiter;
  • Frauen;
  • Kinder;
  • körperlich und geistig Behinderte;
  • Tiere.

  • Dann wird entweder behauptet; die »Entrechteten« seien in Wirklichkeit gleich; oder aber: sie seien besser.
    “ (**).

    Wahrscheinlich ist dieser Text auch so gemeint gewesen, wie ich ihn förmlich korrigiert habe. Trotzdem: Man sollte sich da, wo man sich unmißverstanden wissen will, auch unmißverständlich ausdrücken.

    In diesem Beispiel haben wir es also mit der umgekehrten Seite desselben Phänomens sprachlicher Mißverständlichkeit zu tun. Im Admin-Text „Hier bedarf es eines weiteren Schrittes“ (**) liegt das Problem auf der passiven Seite des Sprachverständnisses, im Admin-Text „Vorgehen des Antichrist und der übrigen Sozialisten“ (**) liegt das Problem auf der aktiven Seite des Sprachverständnisses.

    Unbedarfte Leser des Admin-Textes mit dem Problem auf der aktiven Seite des Sprachverständnisses könnten - beispielsweise - zu dem Glauben verführt werden, der Sozialist sei ein „guter Mensch“ (daher also: „Gutmensch“!), weil er Unterdrückten helfe. Der Sozialist ist aber in Wirklichkeit einer der größten Ausbeuter aller Zeiten!

    Wahrscheinlich sind auch Sie dieser Meinung, aber: warum ist das dann nicht an Ihrem Text auch genauso deutlich erkennbar?

    Schöne Grüße aus der (Nicht-Gerüchte-)Küche!

     

    ==>

     

    NACH OBEN

    www.Hubert-Brune.de

     

     

    WWW.HUBERT-BRUNE.DE

     

    NACH OBEN