WWW.HUBERT-BRUNE.DE
Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz

<= [1151][1152][1153][1154][1155][1156][1157][1158][1159][1160] =>

Jahr  S. E. 
 2001 *  1
 2002 *  1
 2003 *  1
 2004 *  3
 2005 *  2
 2006 *  2
2007 2
2008 2
2009 0  
2010 56
2011 80
2012 150
2013 80
2014 230
2015 239
2016 141
2017 150
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
14
14
70
150
300
380
610
849
990
1140
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
16,67%
 
400%
114,29%
100%
26,67%
60,53%
39,18%
16,61%
15,15%
 
S.E. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0050
0,0044
0,0198
0,0384
0,0702
0,0819
0,1219
0,1581
0,1726
0,1869
 
K.  
1
1
1
3
2
2
2
4
0  
158
97
246
169
1614
1580
1949
1101
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
16
16
174
271
517
686
2300
3880
5829
6930
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
33,33%
 
987,50%
55,75%
90,77%
32,69%
235,28%
60,70%
50,23%
18,89%
 
  K.  
S. E.
1
1
1
1
1
1
1
2
0
2,82
1,21
1,64
2,11
7,02
6,61
13,82
7,34
 
  K.  
T.
0,0039
0,0027
0,0027
0,0082
0,0055
0,0055
0,0055
0,0109
0
0,4328
0,2658
0,6721
0,4630
4,4219
4,3288
5,3251
3,0164
 
 K. (S.) 
S.E. (S.)
1
1
1
1
1
1
1
1,143
1,143
2,486
1,807
1,723
1,805
3,770
4,570
5,888
6,079
 
K. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0057
0,0050
0,0491
0,0693
0,1210
0,1479
0,4596
0,7227
1,0116
1,1361
* Von 2001 bis 2006 nur Gästebuch, erst ab 2007 auch Webforen und Weblogs.

NACH OBEN 1151) Teuro, 23.09.2018, 01:17, 03:09, 03:44, 04:37, 04:37, 17:54, 17:58, 18:59, 19:59, 20:30, 21:18 (6950-6960)

6950

„Rassistische Anti-Deutsche und ihre feinen Sprüche. Sie wollen die Deutschen dezimieren und das Land „umvolken“ mit Muslimen und Schwarzafrikanern ....“ (Klaus Peter Krause **).

Sie wollen alle an das Geld der Deutschen. Alles andere ist dem untergeordnet. Deshalb müssen sie sich auch ständig neue Lügen einfallen lassen. Sie betreiben Umverteilung auf einem Niveau, das sogar die Kommunisten von einst erblassen läßt. Sie töten nicht gleich, sondern auf Zeit, denn das ist viel ergiebiger. Gleichzeitig können sie langfristig auch den Eindruck erwecken, als seien sie die „Barmherzigen“. Das war bei den Sowjets anders, weil die Russen arm waren (und übrigens immer noch sind). Wer eine breite reiche Mittelschicht ausbeutet und sicher sein kann, daß die so schnell nicht abwandert, kann politisch lange erfolgreich bleiben. Die deutsche Mittelschicht verfügt über mehr Vermögen als der Noch-„Staat“ an Schulden (die er ihr sowieso schon aufgezwungen hat). Solange die Kredite weiterlaufen, brauchen sie sich keine Sorgen über ihre Geldquelle und also ihre Machtquelle zu machen.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum es z.B. US-Amerikanern europäischer Herkunft, also den Weißen US-Amerikanern, nicht erlaubt ist, nach Europa, also in ihre Ursprungsregion, auszuwandern?

Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=B_HeM7tLKmc ;  speziell: https://www.youtube.com/watch?v=B_HeM7tLKmc&t=316s .

Vgl. außerdem: https://www.youtube.com/watch?v=XZkumsoVrvk ; und: https://www.youtube.com/watch?v=fKKcSXQB-YE .

6951

G7
Nein. Donald Trump einen „Volkstribun“ zu nennen, ist übertrieben. Ihn „Globalisierungsgegner“ zu nennen, ist ebenfalls übertrieben. Aber immerhin ist er so etwas wie eine Vorhut, die auf das bereits aufmerksam macht, was noch kommen muß und auch wird.

@ Marc Hofmann **

Der Vergleich Deutschland-USA ist nicht wie „1:1“ (**), denn die USA waren schon immer plutokratischer als Deutschland. Der Vergleich USA-England funktioniert da schon eher. In beiden Ländern hat auch diese exponentielle Zunahme an Verarmung auf der einen und an Bereicherung auf der anderen Seite schon viel eher begonnen als in Ländern, in denen noch ein gut funktionierender Staat solche extremen Auswüchse unterbunden hat. Seit aber die EU die Staaten so klein gemacht hat, daß sie dieser Aufgabe nicht mehr gerecht werden können, ist auch in den EU-Ländern der Extremismus am Werk.

@ Unmensch **

Ja, heute stehen alle auf der Seite der Weltwirtschaft bzw. des Globalismus als der Synthese aus Globalkapitalismus und Globalkommunimus, in der beide sich nicht mehr bekämpfen wie früher (vor 1990), sondern sich gegenseitig unterstützen, Weltwirtschaft und Weltpolitik betreiben. Für viele einer klitzekleinen Minderheit, die aber die globale Macht hat, ist hier ein Traum in Erfüllung gegangen.

@ Freidenker **

Es ist genauso, wie Sie sagen. Deswegen haben sich nach der Wahl immer mehr von Trump abgewendet. Ich habe es über ein Internetforum auch direkt von jungen US-Amerikanern erfahren. Einer von ihnen hat ihn sogar „Benedict Arnold“ genannt (**) . Das ist in den USA für Politiker fast so etwas wie die Höchststrafe - vorausgesetzt, sie haben noch ein Gewissen.

6952

Sarrazins Gegner sind einfach zu dumm. Ihre Reaktion auf Sarrazin funktioniert für das Deutsche Volk wie ein Barometer. Wird ein Buch von Sarrazin veröffentlicht, kommt die Reaktion darauf schon vor der Möglichkeit, es zu lesen, und das Deutsche Volk weiß sofort, wer die Wahrheit sagt und wer die Lüge braucht.

Ich hoffe, daß Sarrazin noch sehr lange leben wird.

6953

Sting hat geschrieben:

„GENAU DAS FÜHRT MERKEL JETZT AUS !!

Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen:

»Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ›Ungleichgewichten‹ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.«“ **

Diese Idioten glauben zwar selbst nicht, wollen aber, daß das von ihnen auf despotische Weise unterdrückte Volk glaubt, man könnte ein Gleichgewicht herstellen. Diese Unmöglichkeit nannte man früher „Egalitarismus“, aus dem dann später „Kommunismus“, danach verniedlichend „Sozialismus“ wurde. Mit „Bündnis 90“ und irgendeinem „Grünen“ hat das überhaupt nichts zu tun. Die lügen alle, um das egalitaristische Ziel zu erreichen, obwohl das noch nie möglich war und auch niemals möglich sein wird. Und sie sind alle Despoten. Sie wollen alle Macht, und dafür brauchen sie Geld.

Sie wollen alle an das Geld der Deutschen. Alles andere ist dem untergeordnet. Deshalb müssen sie sich auch ständig neue Lügen einfallen lassen. Sie betreiben Umverteilung auf einem Niveau, das sogar die Kommunisten von einst erblassen läßt. Sie töten nicht gleich, sondern auf Zeit, denn das ist viel ergiebiger. Gleichzeitig können sie langfristig auch den Eindruck erwecken, als seien sie die „Barmherzigen“. Das war bei den Sowjets anders, weil die Russen arm waren (und übrigens immer noch sind). Wer eine breite reiche Mittelschicht ausbeutet und sicher sein kann, daß die so schnell nicht abwandert, kann politisch lange erfolgreich bleiben. Die deutsche Mittelschicht verfügt über mehr Vermögen als der Noch-„Staat“ an Schulden (die er ihr sowieso schon aufgezwungen hat). Solange die Kredite weiterlaufen, brauchen sie sich keine Sorgen über ihre Geldquelle und also ihre Machtquelle zu machen.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum es z.B. US-Amerikanern europäischer Herkunft, also den weißen US-Amerikanern, nicht erlaubt ist, nach Europa, also in ihre Ursprungsregion, auszuwandern?

Vgl. https://www.youtube.com/watch?v=B_HeM7tLKmc ;  speziell: https://www.youtube.com/watch?v=B_HeM7tLKmc&t=316s .

Vgl. außerdem: https://www.youtube.com/watch?v=XZkumsoVrvk ; und: https://www.youtube.com/watch?v=fKKcSXQB-YE .

6954

Ich habe mit US-Amerikanern gesprochen, die nach Deutschland auswandern wollen, es aber nicht dürfen. Die rassistischen Globalisten, denen alle westlichen Regierungen gehorchen, haben vorgeschrieben, daß die EU-Mitglieder eine Einwanderung von weißen Nichteuropäern nach Europa verbieten sollen, und so ist es dann also auch geschehen, jedenfalls in den dafür hauptsächlich in Frage kommenden Ländern, und das am meisten in Frage kommende Land ist Deutschland.

Daher noch einmal: https://www.youtube.com/watch?v=B_HeM7tLKmc&t=316s .

6955

Ja, zur SED paßt die CDU sowieso am besten. Auch Helmut Kohl hatte ja viele Freunde, die stramme Kommunisten waren. Ich erinnere an seinen Freund Franz Mitterand und Michi Gorbatschov. Und die Stasi-Merkel (IM Erika) ist ja schon immer vom Kommunismus „überzeugt“ gewesen, hat zu DDR-Zeiten schon mehreren Deutschen das Leben zur Hölle gemacht.

Die bündnishaft grün lackierten Roten kann sie natürlich ebenfalls besonders gut gebrauchen, denn die sind ja ebenfalls stramme Kommunisten.

Die Stasi-Merkel scheint aber immer noch nicht bemerkt zu haben, daß die meisten Menschen in Europa und Nordamerika in ihr nur eine wahnsinnige Rassistin sehen. Umvolkung? Daß es das Wort überhaupt gibt! „Nie war es so wertvoll wie heute“, würde die Stasi-Merkel jetzt antworten und sicher sein können, daß die anderen in welcher Farbe auch immer lackierten Roten sie dafür bejubeln werden. So hat sie es ja auch selbst ständig in der DDR erlebt, auch wenn sie damals nur Funktionärin war: eine solche ist sie ja heute noch, allerdings in einem viel größeren Maßstab, denn sie ist immerhin die mächtigste Frau der Welt. Kein Wunder, denn die Welt wird beherrscht von Globalisten mit ihrem liberalistisch und egalitaristisch synthetisierten Humanitarismus alias Rassismus.

6956

Wer die CSU wählt, wählt (jedenfalls momentan) die Stasi. Das ist richtig.

Politiker sind schon immer gekauft worden. Seit wann gibt es denn Politiker als „Berufspolitiker“, also als beruflich Überflüssige? Sie kommen immer dann auf, wenn die Aristokratie endet bzw. die Demokratie beginnt. Und: Muß es „Berufspolitiker“ überhaupt geben? Natürlich nicht. Aber sie setzen sich ab einem bestimmten Zeitpunkt aus bestimmten Gründen durch. Kaum jemand weiß wahrscheinlich heute noch etwas über die historische Tatsache, daß solche „Berufspolitiker“ früher abgelehnt, bekämpft worden sind - mit Recht!

Demokratie ist die Maske der Plutokratie. Es muß von der Wirklichkeit abgelenkt werden. Ansonsten funktioniert das nicht, jedenfalls nicht ausreichend genug. Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, an dem sich zeigt, daß dieses Lügensystem nicht mehr haltbar ist, und es folgt ein neues und dennoch altes, nämlich das monarchische Lügensystem. Wir können jedes dieser Lügensysteme auch „System der Täuschung“, „System der Tarnung“ oder „Mimikrysystem“ nennen: das ist nicht so wichtig; wichtig ist nur, daß hier etwas Bestimmtes vorgespielt werden muß, um sich selbst zu schützen und weiterzubringen in Richtung Macht und Noch-mehr-Macht. Das ist fast so alt wie das Leben. Jeder kennt das auch von sich selbst und anderen.

6957

Old Shatterhand, Sie sagen es. Ich hoffe, daß Sie sich deshalb nicht mit Ihrem Blutsbruder Winnetou streiten mußten, weil der sich vielleicht mittlerweile als „Native American“ versteht (auf die Idee wäre der früher nie gekommen!) und Sie und die anderen Weißen als „Diebe seines Landes“ ansieht.

Ich mag progressive Rockmusik (**), aber es läuft mir kalt den Rücken herunter, wenn ich zu hören oder zu sehen bekomme, daß sich jemand „progressiv“ nennt. Das war zu der Zeit, als die progressive Rockmusik ihre Erfolge feierte, besonders virulent in politisch motivierten Kreisen, so daß einem das Kotzen kam. Ich kenne einen progressiven Rockmusiker, der alles andere als progressiv im politischen Sinne war und ist. Politisch motivierte Menschen, die sich mit dem Adjektiv „progressiv“ schmücken, mißbrauchen dieses Wort zu Zwecken, die überhaupt nichts mit dem Progressiven zu tun haben. Also zweckentfremden sie es zudem. Sie tun das, was sie gewohnheitsmäßig tun: lügen.

Wenn Macron glaubt, daß die Bürgerlichen die Gegner der angeblich „Progressiven“ seien, so lügt er also. Weder ist Macron progressiv, noch sind sie Bürgerlichen Gegner des Progressiven. Wer Familien und also Nachkommen vernichten will, kann nicht „progressiv“ sein. Alle europäischen Politiker des von den Globalisten vorgeschriebenen Mainstraems haben viele Aufgaben, eine der Haupt- und Hausaufgaben ist die drastische Bevölkerungsreduktion, ein zutiefst unmenschliches, rassistisches und die Menschenrechte sowie die Generationengerechtigkeit mit Füßen tretendes Verbrechen gegenüber allen weißen Menschen, weil sie die einzigen davon betroffenen Menschen sind.

Die genuin französische Bevölkerung nimmt schon seit dem 19. Jahrhundert ab. Es gibt doch kaum noch echte französische Menschen. Warum reicht Macron das nicht? Warum muß er dieses Aussterben auch noch beschleunigen? Er will den wenigen verbliebenen Bürgerlichen Frankreichs das Geld nehmen, um es dem hauptsächlich muslimischen Prekariat Frankreichs zu geben. Mann, ist das „fortschrittlich“!

6958

„Focus Online“ veröffentlichte am 29.12.2016 (13:06) u.a. den folgenden Text:

„Fakt ist: der Euro ist zu schwach für Deutschland und zu stark für die Südschiene (*) Europas. Folglich sollten wir uns nicht wundern, wenn populistische Kräfte in vielen Ländern weiter auf dem Vormarsch sind und aus der EU und der Eurozone austreten wollen. Niemals werden die Länder Südeuropas innerhalb der Eurozone wirtschaftlich auf einen grünen Zweig kommen. Trotzdem können sich diese Länder so günstig wie nie zuvor verschulden. Dies bedeutet, daß die Länder praktisch mit billigem Geld dafür belohnt werden, daß es ihnen wirtschaftlich gesehen immer schlechter geht. Das ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn und alles andere als nachhaltig.“ **

Diese „Südschiene“ (*) war es übrigens, die damals den Euro unbedingt haben wollte, Kohl damit sogar erpreßt hat, die D-Mark zugunsten des Euros aufzugeben. Die „Südschiene“ (*) hat heute immer noch keine Ahnung von Wirtschaft, schon gar nicht von Finanzwirtschaft.

Nur so ... als Info ....

Gruß vom TEURO.

(*) Wirtschaftlich gehört zu dieser Südschiene auch Frankreich, obwohl ansonsten nur sein südlicher Teil zu Südeuropa gehört.

6959

Geduld ist angesagt.

Daß die Macht der Herrschenden und ihrer Funktionäre sowie Schlägertrupps stärker ist als die der Demonstranten (zumal diese auch noch friedlich und demokratisch sind - im Gegensatz zu ihren totalitären Gegnern), ist ja kein Wunder. Wer die DDR erlebt hat, müßte eigentlich wissen, welche Symptomatik hier öffentlich zu sehen ist und wie das weitergehen wird, wenn den Herrschenden das Wasser bis zum Hals steht. Ob und wann dieses Wasser ihren Hals erreichen wird, weiß ich nicht. Ich habe auch nicht selbst die DDR erlebt, sie aber studiert, ja erforscht, als sie noch existierte.

6960

Vera Lengsfeld hat geschrieben:

„Nach dem Wechsel an der Spitze des Verfassungsschutzes wird der von SED-Linken und Grünen bereits laut geforderte „Umbau“ vorgenommen. Wenn diese Pläne durchgesetzt werden, haben wir die Stasi wieder, nur diesmal vielfältig und bunt.“ **

Zwei Korrekturen:

1) Die Stasi hat sich doch schon während des Einheitsprozesses (1989-1990) aufgrund der typsich liberalen Toleranz der Bundespolitiker gegenüber den Intoleranten in ganz Deutschland eingenistet und sich immer mehr ausgedehnt.
2) Nicht „wir“ haben die Stasi wieder, sondern die heute noch Lebenden der damals etwas mehr als ein Fünftel umfassenden Deutschen in der DDR.

 

NACH OBEN 1152) Teuro, 24.09.2018, 01:40, 01:49, 04:58, 16:04, 19:17, 19:44, 20:35, 21:20, 22:18, 22:40 (6961-6970)

6961

@ Joachim Datko

Das ist alles sehr schön. Aber die AfD muß sich auf einen Amoklauf von oben vorbereiten, der von den Blockparteien, von den Medien und, nachdem Maaßen „abgeschossen“ worden ist, vom „Verfassungsschutz“, der nicht die Verfassung, sondern die Globalisten und deren Funktionäre schützt, kommt.

Falls die AfD sich nicht jetzt schon darauf vorbereitet, wird es ihr vielleicht so ergehen, wie es früher der NPD, der DVU und den Republikanern erging.

6962

Die Forderung nach Vielfalt ist Heuchelei, ja, aber es zeugt auch von unserer Kultur, der abendländischen, die ja individualistisch geprägt ist (wie sonst keine). Mit anderen Worten: Wenn hier im Abendland nach mehr Vielfalt durch fremde Kulturen gerufen wird, dann ruft man nach weniger Vielfalt. Dieses Paradoxon läßt sich schnell auflösen, denn alle anderen Kulturen sind nicht individualistisch geprägt, also gibt es in ihnen überhaupt keine Vielfalt, sondern nur Zusammenhalt und Kampf gegen alles Individualistische und Vielfältige. Und wenn solche Kulturen auf eine individualistisch geprägte Kultur treffen, dann ergibt das keine Vielfalt, sondern Krieg, durch den die Globalisten noch reicher und mächiger werden können.

6963

Krieg ist immer und überall. Die Wörter „Krieg“ und „kriegen“ gehen auf dieselbe Wurzel zurück.

Der Krieg gegen das Abendland wird mit allen Mitteln geführt. Und die Dekadenz der Abendländer erhöht für die Nichtabenländer nur die Gelegenheit, sie zu besiegen. Entweder sind die Abendländer aktiv oder passiv Teilnehmer dieses Krieges. Sind sie es auf passive Weise, dann sind sie schon Opfer, sobald die Nichtabendländer bemerkt haben, was sie kriegen können (und das ist sehr viel im Abendland!). Die Nichtabendländer müssen dann eben nur noch die Eroberung ausführen. Die Eroberer interessiert es nicht, ob ihre Opfer „gegen Krieg sind“ oder „keine Zeit haben, weil sie vorher noch zum Arzt müssen“ oder einfach „nur spielen wollen“.

6964

Den Krieg gegen uns Abendländer könnten die Nichtabendländer aber rein militärisch niemals gewinnen. Also müssen sie es auf andere Art und Weise tun. Die Lösung dafür kommt von den Abendländern selbst, nämlich von den wenigen unter ihnen, die zwei Bedingungen dafür erfüllen: (1.) mächtig genug sein, (2.) dekadent genug sein. Aus Sicht der traditionellen Werte gesagt: so mächtig und nihilistisch sein, daß die eigenen traditionellen Werte auch wirklich zerstört werden. Wenn dann die Nichtabendländer das Abendland erobern wollen (und das wollen sie, weil dort so viel zu kriegen ist), dann ist das, was Oswald Spengler die „farbige Weltrevolution“ (**) genannt hat, so gut wie besiegelt. Wäre im Abendland nicht soviel Geld vorhanden und aufgrund des Sozialstaats so leicht zu kriegen, dann hätte den Nichtabendländern der Anreiz zur Ausreise ins Abendland gefehlt, wäre also diese Koalition bzw. „farbige Weltrevolution“ nicht zustande gekommen.

Wir sehen also, wer die Hauptverantwortlichen sind in diesem Spiel. Es sind unsere eigenen Leute (bzw. solche, die im Abendland zu Geld und Macht gekommen sind), die zwar nur eine Minderheit, aber mächtig und dekadent genug sind, um so einen Wahnsinn zu fabrizieren, die Hölle auf Erden zu produzieren. Und wir sehen außerdem, daß das Geld dabei eine zentrale Rolle spielt. Ohne Geld wäre eine solche Produktion gar nicht möglich. Das Erpressen der restlichen, eine riesige Mehrheit bildenden Abendländer wäre auch nicht möglich ohne Geld, und zwar in alle Richtungen und in jeder Hinsicht.

6965

Wer diese Entwicklung rückgängig machen will, kann dies mit Hilfe zweier Möglichkeiten tun: (1.) Enteignung der Mächtigen, (2.) Abschaffung der Dekadenz (des Nihilismus, der Vernichtung unserer traditionellen Werte).

(1.) Die Enteignung der Mächtigen setzt Gegenmächtige zumindest in dem Ausmaß voraus, daß diese Enteignung auch funktionieren kann, was wiederum voraussetzt, daß dabei die traditionellen Werte (=> 2.) verteidigt werden müssen.
(2.) Die Abschaffung oder Rückgängigmachung der Dekadenz (des Nihilismus, der Vernichtung unserer traditionellen Werte) ist - jedenfalls aus meiner Sicht - das schwierigste Unternehmen dabei. Die Wertezerstörung begann bereits mit der „französischen Revolution“, trotz der Tatsache, daß sogar schon vor ihr der Adel dekadent geworden war, doch das allein reichte noch nicht aus, denn diese „Revolution“ ergriff sowohl das Bürgertum als auch den Nichtstand, der später „Proletariat“, noch später „Prekariat“ genannt werden sollte. Seitdem haben wir es im Abendland nur noch mit „Revolutionen“ zu tun, hinter denen im Grunde nicht anderes steckt als der dekadente Nihilismus. Dieses System der Wertezerstörung ist kaum zu bändigen, weil es hauptsächlich von innen kommt. Man kann es zwar eingrenzen und vielleicht auch vorübergehend rückgängig machen - z.B. durch „Gegenrevolutionen“, auch „Konterrevolutionen“ genannt -, aber wirklich endgültig abschaffen kann man es nicht. Es hört irgendwann von selbst auf, nämlich dann, wenn es keine Werte mehr gibt, die zerstört werden können.

6966

Beginnen läßt sich aber mit dem Verbot der Geldvermehrung, dem Zinsverbot nämlich, das es ja schon früher gab. Dies würde einer Enteignung zwar ähneln, aber ohne Gewalt wird es eh nicht gehen. Ich halte das Zinsverbot noch für das harmloseste Gegenmittel. Denn die Kriege bekommen wir ja sowieso immer. Warum also sollen wir nicht gleich mit denjenigen Werten, die sowohl unserer als auch fremder Tradition entsprechen, anfangen, die Entwicklung in Richtung Hölle zu stoppen? Die Antwort ist, daß die meisten Abendländer sich so sehr an den materialistischen Wohlstand gewöhnt haben und darum erpreßbar geworden sind, daß es zumindest in der gegenwärtigen Situation noch nicht angebracht ist, diesen Weg zu beschreiten. Denen muß es erst viel schlechter gehen, als es momentan der Fall ist. Ansonsten werden sie immer wieder nur dem Wohlstand hinterherlaufen, sich also abhängig machen von den Mächtigen. Lieber haben sie ein schlechtes Gewissen, geben sich selbst die Schuld (**) oder projizieren sie auf den jeweils anderen, der genauso ist. Das wird sich nur dann ändern, wenn ihre materiellen Verhältnisse sich zuvor ebenfalls geändert haben werden. Doch damit sind wir dann beim Demographieproblem angelangt, das eng gekoppelt mit dem Zeitproblem ist; denn die Demographie kennt auch ein „Trägheitsproblem“. (**). Diejenige demographische Entwicklung, die schon länger andauert, also bereits als „langfristig“ zu bezeichnen ist, kann sich - wenn überhaupt - nur sehr langsam ändern. Die Zeit rennt uns, den in der Zwickmühle Sitzenden, davon.

Was tun - nun?

6967

Die May ist gekommen, die Wahlen schlagen aus.

6968

@ Freigeist

Es gibt noch ganz andere, sogar noch humanere Lösungen. Das Problem ist nur, daß die rassistischen Herrscher dieser Welt - die Globalisten - diese wirklich humanen Lösungen nicht wollen, denn sie wollen Menschen nicht helfen (wie Sie, Herr Freigeist), sondern deren Anzahl reduzieren, deren Rassen bzw. Kulturen vermischen, ganz besonders aber eine bestimmte Rasse bzw. Kultur ausrotten: die der faustischen Menschen.

Wenn Politiker, die ja allerhöchstens nur zur zweiten Machtebene gehören, dabei nicht mitmachen, werden sie gefeuert. Das ist überhaupt kein Problem. Politiker müssen doch gar nichts leisten außer pflichtgemäß zu gehorchen.

6969

Es können nicht alle Länder eine Geldwaschanlage sein. Die Schweiz gehört nach Nürnberg - ich meine: zum Tode verurteilt. Sie war an allen seit Ende des 18. Jahrhunderts verübten Verbrechen politischer und wirtschaftlicher Art aktiv und massiv beteiligt - und ist noch nie dafür bestraft worden!

Und die unter die Burka gezwungenen und die ihnen die Burka aufzwingenden Leute müssen in ihr frühmittelalterliches Burkaland zurückgeschickt werden - gemeinsam mit allen europäischen Politikern, die sich dort ja wohl fühlen werden wegen der vielen Kinder, die dort ununterbrochen produziert werden.

6970

Könnte Herr Maaßen denn nicht wenigstens Bundestrainer unserer Fußballnationalmannschaft werden?

Ich bin ja sogar dafür, daß er Bundeskanzler, Bundespräsident und Bundestrainer zugleich wird. Wer will das noch verhindern? Löw? Erdogan? Niemals!

 

NACH OBEN 1153) Teuro, 25.09.2018, 01:15, 01:17, 03:17, 03:55, 20:35, 20:53, 21:11, 22:50, 23:43, 23:57 (6971-6980)

6971

Die meisten dieser faulen, dummen und verwöhnten Linksrassisten tun nur das, wofür die Globalisten sie haben bezahlen lassen - von Steuerzahlern. Diese Bezahlten würden auch gegen Ameisen mit Gewalt demonstrieren und Bomben auf sie werfen. Die tun alles, was ihnen Spaß macht und wofür sie Geld bekommen, sind aber zu faul zum Arbeiten, zu doof zum Lernen und zu verwöhnt, um zu lieben.

„Wäre es nicht eine schöne Idee, Aktionen zu organisieren, bei denen Menschen eine Willkommensgasse vor den Kliniken bilden, wenn Mutter und Kind sie verlassen, um nach Hause zu fahren? Blumen für die Mutter und kleine Stofftiere für das Baby- das wäre doch mal was. Und das in jeder Stadt, in der Kinder entbunden werden. Die Entlassungstermine für Mutter und Kind dürften sich ja sicherlich ermitteln lassen.“ (Doris Schmidt, 24.09.2018, 18:56).

Eigentlich ist das eine sehr gute Idee, vor allem hätte das noch gut in die ebenfalls schon von massiver Kindestötung betroffenen 1970er und 1980er Jahre, vielleicht auch noch in die 1990er Jahre gepaßt, denn in den Jahrzehnten war noch nicht damit zu rechnen, daß die linken Schlägertruppen der Blockparteien dort Mutter und Kind verprügeln. Spätestens seit Beginn des 21. Jahrhunderts ist das aber der Fall. Darum sollte man Mutter und Kind vor diesen extremen Linken (also: extremen Falschen) schützen. Die würden Mutter und Kind auch sofort töten, wenn die Globalisten ihnen das befehlen und bezahlen würden.

Linke (Falsche) und Moslems unterscheiden sich nur durch ihre Kulturzugehörigkeit, d.h. einerseits durch mehr Zurückhaltung (Linke), die aber durch Bezahlung und Drogenkonsum ausgeglichen wird, und andererseits durch rücksichtslose Aggressivität (Moslems). Ansonsten sind die ziemlich ähnlich und mögen sich, wie ja früher auch schon die Rote-Armee-Fraktion unter Beweis gestellt hat.

6972

„Es hat 2017 wohl Debatten und Diskussionen bei Google gegeben, die Suchergebnisse zu Donald Trump zu beeinflussen, um ihn politisch in schlechtes Licht zu rücken. Was soll man tun, wenn die Internet-Giganten so von ihrer Mission und Ideologie überzeugt sind, dass sie die Wahrnehmung im Netz beeinflussen?“ **

Gegenfrage:
Was soll man tun, wenn die Weltpolit-Giganten so von ihrer Mission und Ideologie überzeugt sind, daß sie die Wahrnehmung des Volkes beeinflussen?“

Das Ziel ihrer rassistischen Ideologie ist eine dumme Masse von 100 Millionen Menschen, eingepfercht in überfüllten Megastädten, denen sie hin und wieder frisches Fleisch für ihre päderastischen Träume stehlen können. Denen sind die Abendländer und unter ihnen besonders die Deutschen zu intelligent, zu wissensdurstig, zu fleißig, eben zu erfolgreich (also sind sie denen zu gefährlich) und werden deshalb ausgerottet.

6973

Salvini hat recht. Rote-verlogene-CDU-Stasi-DDR-Betonkopp-Merkel ist die rote Feindin nicht nur der Deutschen, sondern aller Europäer und CSU Seehofer ist ihr Verbündeter also der Verbündete der Roten. Die roten Parteien z. Bsp. CDU, SPD, Grüne mit ihren kommunistische K-Gruppen (heute Merkels Antifa) ehemals Spartakisten, Trotzkisten, Lenisten, Stalinisten usw. und alten Stasi-Leuten versuchen Europa zu zerstören, um ihre Diktatur der Proleten zu errichten. Linke stehen für Diktatur und sind Antidemokraten z. Bsp. die rote DDR-Betonkopp-Merkel mit den Antifa-Zecken. Zitat unten die rote antidemokratische CDU-DDR-Betonkopp-Kommunistin Merkel: »Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.«“ (Karlheinz Gampe, 19.09.2018, 14:56).“ **

Man darf trotzdem nicht vergessen, daß die verdammte Rote-verlogene-CDU-Stasi-DDR-Betonkopp-Merkel in einem Auftrag spricht und handelt, und dieser Auftrag hat tatsächlich nichts zu tun mit Demokratie und schon gar nicht mit Rechtsstaat und dem Deutschen Volk, dem zu dienen sie geschworen hat. Sie hat also bis jetzt unzählige Male Hochverrat begangen und gehört dafür bestraft. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland als unsere nationale Verfassung hat immer noch Gültigkeit.

Die neue Wahnsinnsidee der EU ist es nun, die Nationen jetzt schon sogar zu 100% abzuschaffen (zu mindestens 90% sind sie ja sowieso schon abgeschafft [aber eben nicht z.B. unser nationales Grundgesetz]). Die völlige und zu plötzliche Abschaffung der Nationen innerhalb der EU könnte die EU allerdings tatsächlich sprengen. (Dann würde ich aus dem Feiern nicht mehr herauskommen!) Doch darauf sind sie natürlich auch schon vorbereitet, so daß dann auch noch das Militär eingesetzt werden wird. Ost-Berlin 1953, Budapest 1956 und Prag 1968 lassen grüßen. Wahrscheinlich würden zuletzt sogar Atombomben zum Einsatz kommen, weil die Stasi-Betonkopp-Merkel einfach nicht weichen will. Sie weiß, wie man das schafft, denn sie hat es schon von klein auf von den älteren DDR-Betonköppen und später auch die demokratischer wirkende Variante des Aussitzens von Helmut Kohl gelernt.

Deutschland ist das Herz - der Motor - Europas, und das ist auch der Grund, warum Merkel überhaupt soviel Macht hat. Deswegen macht es ihr und EU-Betonkopp-Juncker auch nichts aus, wenn kleine Staaten wie Polen, Ungarn, Tschechien u.a. ihren jeweiligen Nazistaat haben, aber wenn die mittleren Staaten dies auch täten, dann wäre die EU schon in Gefahr. Italien ist so ein Fall. Aber Italien braucht Deutschland wie alle anderen EU-Länder auch. Das ist ja gerade der Trick des ganzen EU-Projekts. Alle sind abhängig von Deutschland, so daß für die EU nur zweierlei wichtig ist: (1) ein aus Sicht der EU zuverlässiger deutscher Kanzler; (2) eine deutsche Wirtschaft, wie man sie eben seit Jahrhunderten kennt: supermächtig und superzuverlässig. Die Kombination aus den beiden Bedingungen ergibt die deutsche Finanzspritze an alle.

Darum glaube ich, das Salvini etwas zu dick aufträgt. Trotzdem hat er in der Sache recht. Und Italien ist nicht Polen oder Ungarn oder Tschechien. Also kann Italien schon etwas bewirken. Aber das kann eben auch nach hinten losgehen, besonders für Italien selbst, wie ja schon das Beispiel „Groß“britannien mit seinem „Brexit“ gezeigt hat.

6974

Man muß die EU und also die Stasi-Betonkopp-Merkel zu Fehlern zwingen - so, wie man es in einem Fußballspiel mit dem Gegner auch macht: Spielkontrolle durch Ballbesitz, schnelle Kombinationen, blitzschnelle Angriffe, Auseinanderziehung des Spiels in die Breite - durch all das wird der Gegner müde, unter optimalen Bedingungen zuletzt völlig kampfunfähig gemacht. Wenn man jemanden auf schnelle Weise zu Fehlern zwingt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß Fehler auch tatsächlich die Folge davon sein werden. In der jetzigen Politik ist es zudem ein Vorteil, weil auch die Zeit ein Gegner ist. Also muß man aus zwei Gründen schnell sein. Kann Salvini das?

6975

@ Karlheinz Gampe

Ja, das stimmt (**). Seitdem es Polen gibt (seit 1918), ist es nationalsozialistisch gewesen. Es hatte auch den Auftrag von den Diktatoren des Versailler Diktats bekommen, Deutschland zu provozieren, wo und wie es nur geht. Das ist alles historisch belegt. Man kann also durchaus sagen, daß auch die CDU-Stasi-Betonkopp-Merkel diese Seit-1918-Politik, weil sie ja heute noch andauert (denken Sie nur allein an die vielen Zahlungsverpflichtungen Deutschlands, die alle nur auf Erpressung, also Kriminalität zurückgehen), vertritt, und zwar in Übereinstimmung mit der EU, der UNO, der Weltbank, des IWF u.a.. Den meisten fällt noch nicht einmal auf, wie sehr die Globalisten selbst Nationalsozialisten sind, daß sie nur das Nationale gegen das Globale austauschen wollen, aber selbst das ist ja nationalsozialistisch, weil das die deutschen (aber nicht z.B. die polnischen) Nationalsozialisten ja auch wollten - mit der Hauptstadt namens Germania (Berlin) und allen Germanen als Elite an der Spitze, gewissermaßen als Übermenschen im Sinne Nietzsches. Auch für die Globalisten geht es nicht ohne Elite, wie man weiß. Es kann auch gar nicht anders sein. Aber auch sie werden mit ihrem größenwahnsinnigen Projekt letztendlich scheitern. Soviel ist sicher. Daß wir und besonders unsere Nachkommen den Preis für dieses wahnsinnige Projekt zu bezahlen haben, ist eine UNgerechigkeit sondergleichen und besonders eine GenerationenUNgerechigkeit sondergleichen.

Umvolkung, Städte deutschenfrei (in polnischen und sowjetischen Städten damals: judenfrei) machen, eine andere (diesmal die schwarze) zuUNgunsten einer anderen (diesmal die weiße) Rasse bevorzugen, Lügen und atheistische Ersatzreligionen - das alles ist doch genau wie das, was vorher genauso schon da war, entweder als Kommunismus oder als Nationalsozialismus oder als eine Mischung aus diesen beiden Ismen. Diese Mischung ist es heute und verkauft sich als „humanitär“ - aber auch das ist nicht neu. Der Kommunismus hat seitens des Staates enteignet und eine Marktwirtschaft verboten. Der Nationalsozialismus hat das natürlich nicht getan, ansonsten hätte er nie Erfolg haben können, denn in dem damals höchstindustrialisierten Deutschland waren die Industriebosse und also auch die Geldbosse diejenigen, die den Nationalsozialismus wirtschaftlich und also auch finanziell unterstützten. Und auch das ist heute bei den Globalisten nicht anders. Im Gegensatz zu den Kommunisten und Nationalsozialisten können die Globalisten jedoch zweigleisig fahren, d.h. sowohl mit dem Kommunismus (ohne Markt - für die Armen und Superarmen) als auch mit dem Nationalsozialismus (mit Markt - für die Reichen und Superreichen).

6976

DIE FREIE WELT hat geschrieben.

„Die Nazis hatten einst das Leben selektiert.“ **

Die Nazis (Nationalsozialisten) herrschten aber nur für 12 Jahre, und von diesen 12 Jahren waren 6 Jahre Kriegsjahre. Die Glozis (Global[sozial]isten) regieren seit spätestens 1990, also seit mittlerweile mindestens 28 Jahren, mehr indirekt als direkt jedoch schon seit mehr als 200 Jahren.

Seitdem selektieren die Globalisten das Leben.

6977

Es gibt keine einzige Partei auf diesem Pseudokontinent Europa, auch nicht auf dem echten Kontinent Eurasien, auf dem Doppelkontinent Amerika oder auf dem Kontinent Australien, ja noch nicht einmal auf dem Kontinent Antarktis und schon gar nicht auf dem Kontinent Afrika, die kein Dreck am Stecken hätte. Sie alle sind korrupt, käuflich. Was denn sonst? Es gäbe sie sonst gar nicht!

6978

DIE FREIE WELT hat geschrieben:

„Während immer mehr Muslime vom »Geburten-Dschihad« sprechen, der ihnen Europa schenken soll, dürfen Europäer dieses Thema nicht mal laut denken, ohne gleich als »völkisch-national« diffamiert zu werden. Unterdessen werben die Mainstream-Medien für Kinderlosigkeit.“ **

Abendländische Herrscher (Globalisten) und morgenländische Kriegsheilige sind Verbündete. Wie an anderer Stelle schon gesagt (**|**), hat ein solches Bündnis ja schon Tradition. Auch die RAF-Terroristen waren ja schon verbündet mit Islam-Terroristen. Heute ist die RAF bei uns an der Macht. Große Straßen sind nur deshalb noch nicht nach ihnen benannt, weil (a) sich einfach noch zu viele Deutsche daran erinnern, daß schon damals die RAF-Terroristen den Staat an der Nase herumführen konnten, (b) die Islam-Terroristen heute keine abendländischen Terroristen mehr brauchen, sie sogar ebenfalls als Feinde (Ungläubige) ansehen. Heute sind es die Islam-Terroristen, die den (Noch-)Staat an der Nase herumführen, während die neuen (und auch einige alte) RAF-Terroristen im Berliner Reichstag sitzen und ihren Ex-Verbündeten zujubeln, weil die aus Europa ein steinzeitliches Islamreich machen.

„Killer-Krieg gegen den Staat“ konnte DER SPIEGEL noch am 12.09.1977 schreiben (vgl. 38/1977); bald schon wird er sinngemäß schreiben müssen: „Nazis gegen den Islamischen Staat“.

6979

Als der größte Genozid aller Zeiten wird der Mord an den westeuropäischen Völkern in die Geschichte eingehen. Aber wer soll dafür zur Verantwortung gezogen werden können, wenn es keine Geschichtsschreibung (von Geschichtswissenschaft ganz zu schweigen) und keinen Rechtsstaat mehr gibt, sondern nur noch eine Hölle auf Erden?

6980

Kopie.

 

NACH OBEN 1154) Teuro, 26.09.2018, 01:46, 01:48, 18:55, 20:13 (6981-8984)

6981

@ Matthias Rahrbach **

Der (Noch-)Staat ist höchstens noch zu 10% ein Staat. Ein Staat ist an sich etwas Positives. Das werden unsere Nachkommen leider nicht mehr erleben, sondern dafür das Negative noch genauer zu spüren bekommen. Diejenigen, die uns wirklich regieren, tun dies privat und nicht beruflich und also auch nicht öffentlich. Politker sind deren Marionetten, weil sie käuflich zu erwerben sind. Also müssen Politiker dann, wenn ihre Käufer das wollen, den Staat vernichten und die Herrschaft privatisieren, also den Privaten, die ja ihre Käufer sind, überlassen. Das ist längst geschehen. Die Zensur, der Sie ausgesetzt wurden, sind und sein werden, hat genau mit dieser nur noch von Privatmännern bestimmten und daher esoterisch und für die meisten Menschen nahezu undurchschaubar gewordenen Politik zu tun, derzufolge alle Europäer, also auch Sie, ausgerottet werden sollen.

„Refugies Welcome“ bedeutet „Europäer verrecke!“ An wen und was erinnert das?

6982

Übrigens: Der von der Redaktion für ihren Text ausgewählte Obertitel ist mißverständlich. Denn Herr King hat sich nicht zur „Migrationkrise in Deutschland“, sondern zur Migrationskrise in Europa geäußert. Es ist eine europäische Krise. Wenn die ganze Migrationslobby nicht von der EU und anderen Globalorganisationen unterstützt worden wäre und europäische (Noch-)Staaten bei diesem Wahnsinnsprojekt nicht mitgemacht hätten, dann wäre diese Krise nicht gekommen.

6983

Gemessen an der gesamten menschlichen Entwicklung war die Steinzeit eine riesige Zeitspanne. Was die Werte angeht, so war der Mensch in dieser Zeit konservativ. Die restliche Zeit, zu der die heutige zählt, ist fast nichts dagegen, und selbst in dieser klitzekleinen Zeitspanne ist der Mensch auch (auch!) konservativ gewesen - das Wort „auch“ auch deswegen, weil er in dieser klitzekleinen Zeitspanne auch (auch!) antikonservativ gewesen ist. Es muß die Not gewesen sein, die zu dem geführt hat, was wir die „Neolithische Revolution“ zu nennen pflegen. „Not macht erfinderisch“, sagt ein deutsches Sprichwort. Hätte es diese Not nicht gegeben, wären wir heute wahrscheinlich immer noch zu 100% konservativ wie die Steinzeitmenschen vor der „Neolithischen Revolution“. Wer aus einer Gruppe von Steinzeitmenschen aussteigen wollte, also „abweichendes Verhalten“ (allein dieser Ausdruck schon!) zeigte, wurde mit dem Tode bestraft oder ausgesetzt, was ebenfalls bedeutete: zum Tode bestraft. Das Konservative ist also schon aus biologischen Gründen notwendig und hat sich durch die lange Evolution des Menschen auch erhalten (konserviert). Der einzige Grund dafür, daß die Menschen seit der „Neolithischen Revolution“ mit den Nebenwirkungen Stadt und Schrift (diese wiederum mit der Nebenwirkung Historie [schiftlich fixierte Geschichte]) das Konservative zu überwinden versuchen, ist die in Zivilisation mündende Kultur von Stadt und Schrift (schriftliche Geschichte). Ohne diese Art von Kultur, die auf www.Hubert-Brune.de „Historienkultur“ genannt wird, weil sie durch das Historische als die Konsequenz aus Landwirtschaft und Schriftlichkeit (statt vorher Jäger-und-Sammler-Wirtschaft [aneignende Wirtschaft] und Mündlichkeit) erst möglich geworden ist, gäbe es nur jene Werte, die durch ständige Weitergabe erhalten, also konserviert werden. Wenn es somit seit etwa 6000 Jahren (wenn wir Versuch und Irrtum mitberücksichtigen: vielleicht sogar seit rd. 10000 Jahren) auch solche Menschen gibt, die das Konservative zu 100% ablehnen, so sind diese Menschen dekadent, nihilistisch, und das bedeutet auch: antigenealogisch, antihistorisch, gegen jede Tradtion, gegen alle Werte ihrer Kultur.

Wer sagt und auch daran glaubt, daß das Konservative unnötig sei, will entweder (a) Werte zerstören oder (b) hat schon aufgegeben.

Das Konservative kann nicht restlos verschwinden. Somit verschwindet es auch dann nicht, wenn es Nihilisten gibt. Die Nihilisten verschwinden dann, während fremdes Konservatives an die Stelle des Ex-Konservativen tritt. Die ehemaligen Werte sind dann zwar auch verschwunden oder gehen im Fremden auf, aber eben nicht das Konservative. Das konservative Element bleibt immer. Es ist ein Bestandteil des Lebens. Man kann eine Meinung dazu und darüber haben, wie man will: es verschwindet nicht.

Selbst unter den Linken gibt es Konservative. Peter Sloterdijk sagte 2016: „Linkskonservatismus, der meine Farbe ist seit langem“ (**). Er hat „eine Vokabel wie »linkskonservativ« benutzt, um die Gegend zu kennzeichnen, aus der ich argumentiere“ (**). Und unter den „Grünen“ gibt es zwei Varianten: (1) Pseudo-Grüne, die in Wirklichkeit Rote sind, (2) Halb-Grüne, die wenigstens konservieren wollen, aber bei den mittlerweile mächtigeren Pseudo-Grünen mitmachen. Es wäre allerdings nicht richtig, sie ebenfalls (wie Sloterdijk) „linkskonservativ“ zu nennen, weil auch die politische Unterscheidung von „rechts“ und „links“ nicht dieselbe Unterscheidung ist wie die von „konservativ“ und „antikonservativ“. Faktisch sind alle heute gewählten Parlamentarier aus der Partei mit dem falschen Namen „Die Grünen“ die Pseudo-Grünen, die in Wirklichkeit Rote sind (siehe: 1). Die Halb-Grünen sind ihnen ausgeliefert (siehe: 2). Also gibt es keine echten Grünen als Partei, die sich für das Grüne einsetzt. Grüne Politik kann man nur als Konservativer betreiben. Wer die Umwelt erhalten, bewahren, schützen, schonen will, will sie konservieren.

6984

@ Karl Napp. **

Recht hatte Otto von Bismarck. Das, was er über Berufspolitiker sagte, das sage ich auch schon seit langem. Vgl. z.B. den folgenden Text von mir:

„Politiker sind schon immer gekauft worden. Seit wann gibt es denn Politiker als »Berufspolitiker«, also als beruflich Überflüssige? Sie kommen immer dann auf, wenn die Aristokratie endet bzw. die Demokratie beginnt. Und: Muß es »Berufspolitiker« überhaupt geben? Natürlich nicht. Aber sie setzen sich ab einem bestimmten Zeitpunkt aus bestimmten Gründen durch. Kaum jemand weiß wahrscheinlich heute noch etwas über die historische Tatsache, daß solche »Berufspolitiker« früher abgelehnt, bekämpft worden sind - mit Recht!“ (Teuro, 23.09.2018, 17:58). ** **

 

NACH OBEN 1155) Teuro, 29.09.2018, 17:04 (6985)

6985

Das Linke gehört zum Islam.
Der Islam gehört nicht zu Europa.

 

NACH OBEN 1156) Teuro, 01.10.2018, 21:13, 21:31, 22:33 (6986-6988)

6986

Wer hinter der UNO steht?
Aber das wissen Sie doch.
Oder?

6987

Warum ziehen die Europäer nicht an einem Strang?
Wenn die bei weitem stärkste Nation zerstört werden soll, dann müssen doch die anderen schon aus Eigeninteresse die bei weitem stärkste Nation unterstützen. Sind die wirklich alle so blöd? Das hat doch System?

6988

Die CDU darf niemals wieder an die Macht kommen. Nie wieder CDU. Es geht um den Kommunismus und dessen Terror - vom Stasi-Betonkopf Merkel in die CDU (Communistic Dictator Union) gebracht -, also muß diese CDU bestraft werden.

 

NACH OBEN 1157) Teuro, 23.10.2018, 01:22, 21:18 (6989-6970)

6989

@ Diejenigen, die immer noch glauben, „die globale Politik werde in erster Linie von Staaten gemacht“.

Globale Politik wird NICHT in erster Linie von Staaten, sondern von Privatleuten des Geldes gemacht. Manche dieser Privatleute verfügen über mehr Geld als z.B. Frankreich oder Italien über ihr jeweiliges Bruttonationaleinkommen (BNE). Die meisten Globalisten sind Mitglieder in globalen Institutionen, NGOs u.ä. und wirken zunächst auf die nächste Ebene ein. Die Staaten, sofern sie noch existieren, also allenfalls als „Noch-Staaten“ oder „Rest-Staaten“ oder „Staaten-in-Auflösung“ oder „Anarcho-Staaten“ (dies ist bereits ein Paradoxon) bezeichnet werden können, befinden sich erst auf der dritten Ebene, denn sie führen nur noch aus, was die Globalisten sich ausgedacht haben in ihren „Ideenfabriken“, „Think-Tanks“.

Die rassistische „Antifa“ gibt es fast überall, jedenfalls in den wichtigsten Ländern dieser Welt. In einem englischsprachigen Webforum habe ich erfahren, daß viele US-Amerikaner glauben oder wissen, daß George Soros diese rassistische „Antifa“ bezahlt (**|**). Der Grund, weshalb Ungarns Orbán politisch immer wieder angegriffen wird, hat auch hier seine Wurzeln, denn Orbán verhinderte, daß Soros in Ungarn „Institutionen“ gründen, also politisch aktiv werden konnte. Trotzdem gibt Soros natürlich nicht auf - er hat ja Geld genug. Er will ganz Europa (also nicht nur Westeuropa) in die Anarchie führen, ins Chaos stürzen. Die rassistische „Antifa“ ist nur ein, aber ein sehr wichtiges Mittel dazu. Man muß nämlich bei der Jugend anfangen - diese Erkenntnis haben besonders die Nationalsozialisten auszunutzen gewußt! Das weiß Soros natürlich. In der alten Bundesrepublik war es v.a. die Frankfurter Schule, die die damalige Jugend so sehr beeinflußte, daß an den Schulen und Universitäten schon lange VOR „1968“ reformiert („revolutioniert“) wurde.

Es fängt immer relativ harmlos an, steigert sich dann immer mehr, und schon bald zeigt sich, daß der Verlauf einer Exponentialkurve ähnelt.

„Zeit ist Geld“. Stimmt das? Wenn ja, dann hat Soros sehr viel Zeit (obwohl er schon alt ist).

6990

Mich erinnert die Zeit von George Soros und Steve Bannon an die Zeit von Tiberius Sempronius Gracchus und Marcus Octavius, als die Bürgerkriege in Rom anfingen und erstmas (gemäß historischer Überlieferung) die römische Verfassung mit Füßen getreten wurde. Diese extrem grausamen Bürgerkriege konnte erst rd. ein Jahrhundert später Oktavian (Augustus) beenden.

 

NACH OBEN 1158) Teuro, 01.11.2018, 22:24 (6990)

6990

Zu Ihrem Thema „Peter Sloterdijk in Tradition von Hegel, Nietzsche und Heidegger“, das Bezug zu nehmen scheint auf ein Thema in dem Straßenblatt „Der Spiegel“, erschienen am 22.06.2017: „ Peter Sloterdijk im SPIEGEL-Gespräch über seinen Linkskonservatismus“. **

Ich stimme Sloterdijk zu und sage wie er: „Ich stehe für den historischen Konservatismus“ (**). Die Linken (Falschen) sind immer schon voller Ressentiments gewesen und wollen wieder einmal wegschaffen, was ihnen und ihrem „Ziel“ im Wege steht. Hierzu ein Zitat:

Ian Anderson

„Jetzt gibt es Revolution; aber sie
wissen nicht, wofür sie kämpfen.
....
Wir werden nicht aufgeben.
Wir werden weiterhin in der
Vergangenheit leben.“

(Ian Anderson, 1969)

„Nicht nur gilt in der Moderne weiter der Satz, daß groß irren muß, wer groß denkt; es gilt noch mehr, daß groß wegräumen muß, wer sich groß behindert sieht. Sobald das Beiseiteräumen und Umwälzen in großem Stil auf die historiche Tagesordnung gesetzt wurde, entstanden Theorien und Praxen dessen, was man die Revolutionen (im nicht-astronomischen Wortsinn) nannte, Bewegungsprojekte mithin, die strukturell nichts anderes bedeuten als Versuche, Hindernisse zu beseitigen, die sich der Entfaltung einer nach Vollmacht strebenden Subjektivität in den Weg stellen. Solche Unternehmen präsentieren sich als Aktivismus des Guten. Modern ist an den Beseitigungsphantasien dieser Art, daß sie die vormoderne Dämpfung der Gewalt durch die Gnade nicht mehr kennen. Die Maxime der neuartig verschärften, radikal-humanistisch motivierten Beseitigungskritik hat Marx frühzeitig formuliert: »Ihr Gegenstand ist ihr Feind, den sie nicht widerlegen, sondern vernichten will.« (Karl Marx, Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung, 1843/’44). Man kann die Meinung vertreten, daß Luhmanns Werk im ganzen eine therapeutische Konfession gegen die Versuchung der Intellektuellen durch die wegräumende Gewalt darstellt. Die lakonischste seiner Antworten hat er in einem Pressegespräch gegeben: »Es geht doch einfach nicht, daß man die andere Hälfte beseitigt und sich selbst an ihre Stelle setzt.« (N. Luhmann, Archimedes und wir, Interviews, 1987, S. 104).“ (Peter Sloterdijk, Nicht gerettet - Versuche nach Heidegger, 2001, S. 102-103 [**]).

 

NACH OBEN 1159) Teuro, 02.11.2018, 03:00, 03:48, 04:41, 05:11 (6991-6994)

6991

Es hängt nicht so sehr von Vernunft ab, wie viele offenbar glauben. Das Deutsche Reich hat den letzten Weltkrieg verloren, der rein rechtlich immer noch nicht beendet ist. Die UNO ist eine Organisation, die explizit gegen dieses Deutsche Reich gegründet und also immer noch gerichtet ist, mit dem unsere Politiker angeblich nichs zu tun haben wollen (siehe: Moralkeule), aber rein rechtlich fast nur zu tun haben müssen (siehe Verträge). Mit anderen Worten: Es geht um Erpressung. Und diese UNO, zu der seit 1973 auch Deutschland gehört (beide Teilstaaten sind in dem Jahr Mitglied geworden) ist nur eines von sehr vielen Beispielen für Erpressung seitens Organisationen, Staaten, Institutionen, Verbänden usw. usw. usw..

Wer erinnert sich nicht an Merkels Antwort auf die Frage, warum es zu dieser wahnsinnigen Einwanderung überhaupt kommen mußte? Ob die Weltkriege nicht schlimm genug gewesen seien, ob denn jemand diese Weltkriege wiederholen wolle, etwa als eine bessere Lösung ansehe als die Masseneinwanderung, war Merkels Antwort. Da fragt sich doch Otto Normalverbraucher sofort, was das eine mit dem anderen zu tun habe, wieso diese Merkeline so eine scheinbar absurde Antwort gebe. Ja, wieso wohl?

Noch einmal: Es geht um Erpressung. Staaten, die über wenig Reichtum und/oder wenig Macht(mittel, also Geld [siehe wiederum: Reichtum]) verfügen, sind im Falle von Erpressung überhaupt keine Adresse. Umgekehrt „wird ein Schuh d‘raus“: sie werden eingesetzt, um die Erpressung noch zu verstärken (ein Beispiel unter vielen: Forderungen nach Reparationen sogar von Staaten, die mit dem Deutschen Reich verbündet waren und/oder selbst jede Menge Kriegsverbrechen begangen haben, und zwar auch und besonders gegenüber Deutschen, auch und ganz besonders nach dem 2. Weltkrieg, denn wie gesagt: der 2. Weltkrieg ist nicht beendet worden, es gibt ja selbst heute immer noch keinen Friedensvertrag). Wer bei allen politischen Überlegungen das Geld als Mittel zur Macht nicht berücksichtigt, weiß nicht viel über Politik, erst recht nicht über globalistische Politik, die u.a. dadurch gekennzeichnet ist, daß sie privat (wie die Mafia) und also nicht staatlich vorgeht, aber von den Staaten zweierlei verlangt: einerseits Zahlungfähigkeit und andererseits Loyalität bis hin zur Unterwürfigkeit. Ersteres gilt besonders für möglichst alle reichen Staaten, letzteres für möglichst alle Staaten. Noch ist Deutschland zahlungsfähig. Deutschland bedeutet de jure den deutschen Staat, de facto aber die deutschen Steuerzahler. So lange wie Deutschland zahlungsfähig bleibt, bleibt es auch erpreßbar und über die Erpressung auch loyal.

6992

@ Zum oben erwähnten linken Haß (**):

Es ist nicht nur Haß, sondern vor allem das eben diesen Haß gerade erst hervorrufende, für Linke sowieso typische Ressentiment, das mir schon suspekt war, als ich es zum ersten Mal feststellte, nämlich als ich als sehr junger Mensch zum ersten Mal mit Linken zu tun hatte. Ressentiment hat viel mit Neid zu tun, ist aber komplexer als dieser.

„Aber die größte Gefahr ist noch gar nicht genannt worden: Wie, wenn sich eines Tages Klassenkampf und Rassenkampf zusammenschließen, um mit der weißen Welt ein Ende zu machen?  Das liegt in der Natur der Dinge, und keine der beiden Revolutionen wird die Hilfe der andern verschmähen, nur weil sie deren Träger verachtet. Gemeinsamer Haß löscht gegenseitige Verachtung aus. Und wie, wenn sich an ihre Spitze ein weißer Abenteurer stellt, wie wir schon manche erlebt haben, einer, dessen wilde Seele im Treibhaus der Zivilisation nicht atmen konnte und in gewagten Kolonialunternehmen, unter Piraten, in der Fremdenlegion sich an Gefahren zu sättigen versuchte, bis er hier plötzlich ein großes Ziel vor Augen sieht?  Mit solchen Naturen bereitet die Geschichte ihre großen Überraschungen vor. Der Ekel tiefer und starker Menschen an unseren Zuständen und der Haß tief Enttäuschter könnte sich schon zu einer Auflehnung steigern, die Vernichtung will. Auch das war der Zeit Cäsars nicht fremd. Jedenfalls: Wenn in den Vereinigten Staaten das weiße Proletariat losbricht, wird der Neger zur Stelle sein und hinter ihm werden Indianer und Japaner auf ihre Stunde warten. Das schwarze Frankreich würde in solchem Falle ebensowenig zögern, die Pariser Szenen von 1792 und 1871 zu übertreffen. Und würden die weißen Führer des Klassenkampfes je verlegen sein, wenn farbige Unruhen ihnen den Weg öffneten?  Sie sind in ihren Mitteln nie wählerisch gewesen. Es würde sich nichts ändern, wenn Moskau als Befehlsgeber verstummen sollte. Es hat sein Werk getan. Das Werk setzt sich selbst fort. Wir haben vor den Augen der Farbigen unsre Kriege und Klassenkämpfe geführt, uns untereinander erniedrigt und verraten; wir haben sie aufgefordert, sich daran zu beteiligen. Wäre es ein Wunder, wenn sie das endlich auch für sich täten?“ (Oswald Spengler, Jahre der Entscheidung - Deutschland und die weltgeschichtliche Entwicklung, 1933, S. 164-165 [**]).

Oswald Spengler hat dieses (von der abendländischen Seite her gesehen) linke und zugleich (von der nichtabendländischen Seite her gesehen) rechte Phänomen die „farbige Weltrevolution“ (**) genannt.

Peter Sloterdijk zum Thema „Ressentiment“:

„Die Ausschaltung von Ressentiment als Antrieb von Urteilen und Theoriebildungen ist ein um vieles mühsameres Geschäft, als die bisherigen Leser Nietzsches vermuteten. Die Überwindung des Ressentiments ist ein Kulturprojekt, das seinem logischen und psychologischen Volumen nach kaum weniger Aufwand fordert als das buddhistische Dharma, diese bisher größte Anstrengung zu einer mentalen Hygiene.“ (Peter Sloterdijk, Nicht gerettet - Versuche nach Heidegger, 2001, S. 139 [**]).

6993

Das Zauberwort „Wiedergutmachung“ gehört zu den vielen Methoden der Erpressung.

Siehe dazu auch meinen Beitrag vom 2. November 2018 um 3:00 Uhr (**|**).

6994

@ EIKE wehrt sich!

EIKE wehrt sich gegen die Klimahysteriker. Viel Glück! Ich habe dort auch gepostet, und zwar vom 03.01.2012 bis zum 12.01.2015.

Viele „Arbeitsstellen“ aus dem Bereich der Klimahysterie entstehen auch deshalb, weil andere, nämlich echte Arbeitsstellen, vor allem solche im Energiebereich, zuvor aufgelöst worden sind. Für jeden neu geschaffenen Klimahysterie-Arbeitsplatz werden 2,2 Arbeitsstellen in Bereichen der Wirtschaft zerstört.

 

NACH OBEN 1160) Teuro, 03.11.2018, 03:16, 03:52 (6995-6996)

6995

@ RT Deutsch: „Trump: »Mich würde nicht überraschen, wenn George Soros die Migranten-Karawane finanziert«.“ **
@ Freie Welt: „Trump würde es nicht wundern, wenn Soros hinter der Migranten-Karawane steht.“

Er weiß es doch!

6996

@ Andreas Berlin, 02.11.2018, 12:56.

Das ist eben nicht wahr, denn die Gegner haben es genauso gemacht, haben ihre Soldaten sogar noch mehr „verheizt“. Die Gegner hatten nur ab dem Zeitpunkt etwas bessere Aussichten, als die US-Amerikaner sie nun auch militärisch (und nicht mehr nur wirtschaftlich - wie zuvor) massiv unterstützten. Das war auch der Grund für die Ablehnung der Friedensangebote, die von der deutschen Regierung sogar schon vorher mehrere Male gekommen waren und danach immer noch kamen. Die Gegner haben also ihre Soldaten auf viel schlimmere Weise und im doppelten Sinne „verheizt“. Erst aus Gründen, die man den Deutschen später unrechtmäßigerweise unterstellt hat („weitermachen trotz Aussichten auf Niederlage“), dann aus Gründen, die man vorher den Deutschen unrechtmäßigerweise unterstellt hatte („weitermachen wegen Aussichten auf Sieg“). Das ist doch alles genau belegbar. Es geht in der Geschichte nie gerecht zu: der Sieger diktiert immer. Aber das Versailler Diktat war schlimmer als jedes andere zuvor im Abendland. Deshalb war es auch kein Wunder, daß der nächste Krieg schon bald folgte. Das haben damals aber auch viele vorhergesagt, und zwar eben: weil sie die Fakten kannten. Auch das ist genau belegbar. Noch gibt es die historischen Quellen.

 

==>

 

NACH OBEN

www.Hubert-Brune.de

 

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE

 

NACH OBEN