WWW.HUBERT-BRUNE.DE
Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz  Kommentare zu Kommentaren im Weltnetz
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140

<= [1271][1272][1273][1274][1275][1276][1277][1278][1279][1280] =>

Jahr  S. E. 
 2001 *  1
 2002 *  1
 2003 *  1
 2004 *  3
 2005 *  2
 2006 *  2
2007 2
2008 2
2009 0  
2010 56
2011 80
2012 150
2013 80
2014 230
2015 239
2016 141
2017 150
2018 30
2019 18
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
14
14
70
150
300
380
610
849
990
1140
1170
1188
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
16,67%
 
400%
114,29%
100%
26,67%
60,53%
39,18%
16,61%
15,15%
2,63%
1,54%
 
S.E. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0050
0,0044
0,0198
0,0384
0,0702
0,0819
0,1219
0,1581
0,1726
0,1869
0,1810
0,1734
 
K.  
1
1
1
3
2
2
2
4
0  
158
97
246
169
1614
1579
1950
1102
79
26
 
S.
1
2
3
6
8
10
12
16
16
174
271
517
686
2300
3879
5829
6931
7010
7036
 
P. Z.
 
100%
50%
100%
33,33%
25%
20%
33,33%
 
987,50%
55,75%
90,77%
32,69%
235,28%
68,65%
50,27%
18,91%
1,14%
0,37%
 
  K.  
S. E.
1
1
1
1
1
1
1
2
0
2,82
1,21
1,64
2,11
7,02
6,61
13,83
7,35
2,63
1,44
 
  K.  
T.
0,0039
0,0027
0,0027
0,0082
0,0055
0,0055
0,0055
0,0109
0
0,4328
0,2658
0,6721
0,4630
4,4219
4,3260
5,3279
3,0192
0,2164
0,0712
 
 K. (S.) 
S.E. (S.)
1
1
1
1
1
1
1
1,143
1,143
2,486
1,807
1,723
1,805
3,770
4,569
5,888
6,080
5,991
5,923
 
K. (S.)
T. (S.)
0,0039
0,0032
0,0030
0,0044
0,0047
0,0048
0,0049
0,0057
0,0050
0,0491
0,0693
0,1210
0,1479
0,4596
0,7225
1,0164
1,1362
1,0843
1,0316
* Von 2001 bis 2006 nur Gästebuch, erst ab 2007 auch Webforen und Weblogs.

NACH OBEN 1271) Kathrina, 03.08.2020, 01:15, Alf, 03.08.2020, 06:02 (7271-7272)

7271

@ Michael:

„@ Kathrina:

Wer oder was war zuerst da, das Leben oder das Recht?
Gibt es ein Recht ohne das Leben?“ **

Bevor ich antworte muß ich auf mein Thema hinweisen, auf das Sie sich ja bezogen haben:

„Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.“ ** **

Dann habe ich Ihnen zwei Fragen gestellt:

„Glauben Sie, daß Sie ein Recht auf Leben haben?
Wissen Sie jetzt, was ich mit „Recht“ gemeint habe?“ ** **

Daß Sie nicht direkt darauf eingegangen sind, sei Ihnen verziehen, aber Ihre als Fragen verkleideten Antworten weichen von meinem Thema ab. Ihre Frage, ob das Leben oder das Recht zuerst da war, ist nicht unbedingt von Belang für die Behauptung, daß es Zeit wird, daß das Recht das Geld besiegt; ebenso ist Ihre Frage, ob es ein Recht ohne das Leben gibt, nicht unbedingt von Belang für die Behauptung, daß es Zeit wird, daß das Recht das Geld besiegt. Wir leben doch in einer Zeit, in der das Leben und das Recht eben schon da sind. Wenn ich oder jemand sonst mit dem Recht das Geld besiegen will, ist die Frage, ob das Leben oder Recht eher da war, und ist auch die Frage, ob es ein Recht ohne das Leben gibt, ziemlich unerheblich. Ich sprach in den zwei besagten Kommentaren lediglich über etwas, das ist (Geld regiert über Recht), und etwas, das möglichst bald sein soll (Recht regiert über Geld).

Sagen wir es kurz und knapp: Sie werden bedroht, Ihnen macht jemand höllische Angst und greift Sie auch körperlich an (will Sie z.B. mittels Gewalt impfen, während Sie sich mit Händen und Füßen dagegen wehren). Nun überlegen Sie doch nicht erst und fragen sich z.B., ob das Leben oder das Recht eher da war, oder z.B., ob es ein Recht ohne das Leben gibt. Das tun Sie natürlich nicht. Denn Sie wehren sich körperlich, weil in Ihnen etwas sagt, daß Sie ein Recht auf Ihr Leben haben. Der Theist sagt, daß diese innere „Stimme“ von Gott kommt; der Atheist sagt, daß diese innere „Stimme“ aus der Natur kommt, ein Überlebenstrieb ist. Ich aber habe gesagt: „Es wird Zeit, daß das Recht das Geld besiegt.“ (**|**). Merken Sie, wie weit Sie sich mit Ihren Fragen von diesem Thema wegbewegt haben?

Ich schlage daher vor, daß wir in einem anderen Blog über Ihre Fragen sprechen. Angst ist mächtiger als Intelligenz. Das wissen schon Schulkinder. Ob der Glaube stärker ist als die Angst: diese Frage könnte dann in einem anderen Blog Thema sein, ist aber hier nicht das Thema. Mein Thema jedenfalls ist bezogen auf den Titel dieser Seite: „AIDS und das verborgene HI-Virus – ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod?“ (**). Ich deute „AIDS und das verborgene HI-Virus“ als „Angstmache“, „ein gigantisches Geschäft mit dem langsamen Tod“ als „Geld“ und dieses wiederum als „Mittel zur Macht“. Wir können aus dem real existierenden Übel, in dem wir als Opfer verwickelt sind, nur dann herauskommen, wenn ein durch das Recht auf Leben begründeter und bestärkter Widerstand gegen das real existierende Übel so angewendet wird, daß der Widerstand immer mächtiger werden und schließlich siegen kann. Alle anderen „Wege“ halte ich für Irrwege, Holzwege oder auch als Weltflucht zu deutende Auswege, die uns nur noch mehr in das Übel treiben.

Bestimmte Menschen sollten endlich damit aufhören, die verängstigten Menschen nur als irgendwie „zu blöd“ o.ä. zu Unrecht abzustempeln, sondern endlich damit anfangen, sie da abzuholen, wo sie sind: in der Angst!

Ich habe auch Angst, kann aber mit ihr umgehen, seit Arminius mich von ihr abgeholt hat. (Arminius hat hier übrigens auch schon kommentiert.)

Einen schönen Start in die funkelnagelneue Woche wünschend.

Kathrina

7272

@ Hubi Stendahl:

„Was macht man vorausschauend als ängstliche Elite, denen in wieder einmal historisch eingesetzter Endzeit ein Machtverlust droht? Man entwickelt einen Plan. Denn man hat gelernt und weiß organisiert, wie man (unwissende) nicht organisierte Massen unter Kontrolle hält. Heutzutage mit den vorhandenen technischen Mitteln muss die Erhöhung des Angstpegels nicht mehr unter Androhung von physischer Gewalt oder gar Tötung durchgesetzt werden.“ **

Wahrscheinlich haben Sie ganz bewußt das Wort „unwissend“ in Klammern gesetzt, denn es geht wirklich nicht um Unwissen, sondern um Angst, wie Sie ja selbst in Ihrem nächsten Satz auch sagen. Die Massen wissen mehr als man so denkt, doch sie werden immerzu in Angst versetzt und durch ständige Wiederholungen von Falschmeldungen seitens der Medien vor die Frage gebracht, ob das, was die Massen wissen, ([über]lebens)wichtiger ist als die Angst, die sie ständig zu spüren bekommen, wobei die Medien immerzu die Antwort auf die Frage schon bereithalten, was die Wahrscheinlichkeit, daß die Massen diese Antwort ebenfalls wählen, noch erhöht.

Die zeitliche Abfolge aus Sicht der Masse:

Wissen => Falschmeldungen => Angst => Wiederholungen von Falschmeldungen => Gewissensbisse => Angebot der Antwort => Übernahme der Antwort => Angstminderung.

 

NACH OBEN 1272) Alf, 04.08.2020, 01:01 (7273)

7273

Die Franzosen haben überhaupt nichts vorgemacht. Das, was bei denen abläuft, geht auf etwas anderes zurück und wird auch zu 100% kontrolliert. Genauso blöd ist es, zu sagen, die französische Revolution von 1789 hätte irgend etwas Positives vorgemacht. Das ist eine Lüge. Die französische Revolution ist ebenfalls kontrolliert gewesen, das Volk geleitet vom verarmten Niederadel, gelenkt und bezahlt von England aus, später ausgenutzt von Terroristen und in Kriegen verheizt.

Die Demonstration in Berlin ist etwas anderes und macht Hoffnung (erinnert auch an 1989/'90). Weiter so! Durchhalten!

Und die Tatsache, daß die Zahlen der Demonstrationen zwanghaft nach unten gefälscht werden, zeigt deutlich, wieviel Angst die Mächtigen haben. Also Vorsicht: Die versuchen immer wieder, ihre eigene Angst billionenfach auf die Masse zu übertragen.

 

NACH OBEN 1273) Kathrina, 05.08.2020, 13:25 (7274)

7274

Ist es wirklich so, daß die Wuhan-Krise und die, die sie zunächst als harmlos oder gar als falsch dargestellt haben, sich in dem - angeblichen - Gegensatz zwischen den beiden Parteien in den USA widerspiegeln?

Ist es nicht eher so, daß diese ganze Hinhaltetaktik, ob die eine oder die andere Partei die nächste Wahl gewinnen wird, nur dafür da ist, um von dem, was wirklich passiert und pasieren wird, abzulenken?

 

NACH OBEN 1274) Kathrina, 06.08.2020, 01:43, 12:21, 12:43; Herr Schütze, 06.08.2020, 18:59, 19:53, 20:54 (7275-1280)

7275

Wir wissen doch, welche Nichtregierungsorganisationen hinter den Krawallen in den US-Städten und auch anderswo stecken. Es sind organisierte Terrorangriffe. Es ist Krieg. Es ist Anarchie. Und es ist alles organisiert.

7276

@ Arnold Sandhaus:

„Gerade diese Zeit zeigt deutlicher als je zu vor, dass die meisten Politiker keine Genossen dieser Zeit sind. Sie sind keine Zeitgenossen. Sie leben mit ihrem Bewusstsein in vergangenen Zeiten, in Zeiten von Herrschern und Beherrschten. Sie finden ihren Platz in der modernen Zeit nicht. Der moderne, selbständige, seine eigene Verantwortung tragende Bürger ist eine Kategorie, die dem Durchschnittspolitiker unserer Tage fremd ist, die ihn nicht interessiert, womit er nichts anfangen kann, die ihm lästig ist.“ **

Dieses Zitat zeigt die falsche Voraussetzung, früher sei alles schlechter, weniger entwickelt u.ä. gewesen. „Moderne“ bedeutet nicht „bessere Menschen“, das hat die Geschichte doch gezeigt. Auch „Aufklärung“ bedeutet nicht „bessere Menschen“. Aufgeklärte Menschen sind nicht besser.
Spiralisches
Es sind zwei völlig verschiedene Kategorien, um es philosophisch zu sagen. Also stimmt es auch nicht, daß „die meisten Politiker ihren Platz in der modernen Zeit nicht“ „finden“. Die meisten heutigen Politiker sind moderne Politiker, so wie es die vorhergegangenen modernen Politiker auch waren. Wir sind immer noch in der Moderne, wenn auch in der Spätmoderne. Die meisten Menschen können sich Geschichte als Verlauf nur noch „linear“ vorstellen, als „Fortschritt“, als „ewiges nach oben Streben“. Sie können sich überhaupt nicht mehr vorstellen, daß etwas auch nach unten verläuft, dabei zeigen uns Natur und Leben immer wieder, daß etwas auch untergeht. Sie zeigen uns immer wieder, daß es zyklisch zugeht, daß es Jahreszeiten gibt, daß Lebewesen alt werden und sterben, daß etwas immer auch ein Ende hat und danach nicht unbedingt immer etwas Besseres kommt. Den vormodernen Menschen war das völlig klar. Die modernen Menschen glauben an etwas, das es so gar nicht gibt. Sie sind Pseudoreligiöse. Außerdem ist das Sündenregister der Moderne riesig.

7277

Hubi Stendahl:

„Joschka Fischer, Prototyp des Narzissten, hat einmal in einer seltenen Situation geistiger Wahrnehmung gesagt: „Die Verwandlung des Amtes durch den Menschen dauert etwas länger, als die Verwandlung des Menschen durch das Amt“. Er ist das beste Beispiel. Hat er doch maßgeblich an der Zerstörung Jugoslawiens mitgearbeitet und tausende Tote auf dem Gewissen. Ein Gewissen, das durch seinen Narzissmus von ihm nicht mehr erkannt wird.“ **

Und auch an der Zerstörung Deutschlands hat Fischer nicht nur „mitgearbeitet“, sondern sie regelrecht bestimmt – mit Schröder zusammen. Sie waren die ersten, die Deutschland ausverkauft haben. (Zwar hat es Vorläufer dazu unter Kohl schon gegeben, aber die waren verschwindend gering gegenüber dem, was die Schröder/Fischer-Bande angerichtet hat.)

Übrigens, Hubi: Ihr Kommentar vom 2. August 2020 um 09:56 (**) zeigt sehr deutlich, daß Sie meinen Kommentar, auf den Sie sich dem Zitat zufolge beziehen, überhaupt nicht verstanden haben. Haben Sie sich vielleicht gar nicht auf ihn, sondern auf einen anderen Kommentar bezogen? Für das Zitat angegeben haben Sie ja auch nicht meinen Namen, sondern den Namen „KBM“ (**). Mein Kommentar steht jedenfalls grundsätzlich nicht im Widerspruch zu Ihrem Kommentar. Ich sage im Grunde z.B. über Macht und Masse nichts anderes als Sie. Mit den „Dummen“, die „die Hand, die sie füttert“, „beißen“ (**|**), meine ich die von Deutschlands Geld abhängigen EU-Staaten, also alle bis auf Deutschland. Das ist auch nicht grundsätzlich anders als das, was Sie sagen. Ich weiß, wer die Mächtigen sind; Sie sagen mir also auch dann nichts Neues, wenn sie auf „wenige hundert Familien“ (**) hinweisen; es sind meiner Einschätzung nach sogar noch weniger. Aber diese Mächtigen brauchen Kapitalzufluß; und das haben Sie bestritten mit den Worten: „Eine Macht benötigt keine wirtschaftliche Prosperität“ (**). Das kann nicht richtig sein, weil die Mächtigen nicht durch Zufall reich und darum auch mächtig geworden sind und ihren Reichtum und also auch ihre Macht nicht nur nicht verlieren, sondern auch erweitern wollen. „Prosperität“ bedeutet für die Reichen/Mächtigen „Geldzufluß auf Kosten der Steuerzahler“. Also benötigen sie die auch - sehr sogar. Außerdem bestätigen Sie mich auch hierin, indem Sie Ihre eigenen Aussagen relativieren: „Einzig das Aufwachen einer nicht mehr kontrollierbaren Masse erfüllt sie mit Angst.“ Also doch! Na, klar! Ohne uns sind sie nichts! Deshalb pumpen sie uns mit ihrer eigenen Angst voll! Falls Sie meinen Kommentar noch einmal lesen wollen: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2020/07/30/aids-und-das-verborgene-hi-virus-ein-gigantisches-geschaeft-mit-dem-langsamen-tod/#comment-16376 ** **

7278

@ Teutus:

„Freunde, Kritiker und Mitdenker!
So gut mir der o.b. Artikel einerseits gefallen hat, so bleibt das aus meiner Sicht Wichtigste leider doch ungesagt. Der eingetrübte Blick auf die Gegenwart ist geprägt von der Gehirnwäsche der letzten 75 Jahre. Wer sich getraut, alle sogen. westlich (europäisch) geprägte Staaten der Welt und deren Politiker nach ihren Handlungen zu beurteilen, wird feststellen, daß der mehr als 3.000-jährige Krieg gegen Edom und die weiße Rasse in vollem Gang ist – regional mit unterschiedlichen kriegerischen Maßnahmen (Migration, Diversität, Klima-Terror, Kulturmarxismus, Genderismus, Kultur- und Sprachverlust, Corona-Panik etc.) und insbesondere mit der Unterstützung devoter einheimischer »Politik-Mimen«, die über ihre dicht geknüpften internationalen Netzwerke wie WEF, Bilderberg, CFR etc. gesteuert werden.
Der führende jüdische Prof. Ignatiev von der Harvard Universität scheute sich nicht, im Harvard-Magazin Sept.-Okt. 2002 die Leitlinien für die Weltpolitik öffentlich zu machen: »Das Ziel der Zerstörung der weißen Rasse ist so wünschenswert, daß manche daran zweifeln, es gegen den Widerstand weißer Rassisten erreichen zu können. Machen wir uns nichts vor: Wir werden nicht aufhören, die weißen Menschen inklusive ihrer Frauen totzuschlagen, bis das soziale Konstrukt, bekannt als die weiße Rasse, völlig zerstört ist.« Wer die politischen Geschehnisse in der Welt in diesem Licht betrachtet, erhält völlig neue Antworten auf seine Fragen. Von Nathan Mayer Rothschild ist ein Zitat überliefert, welches ebenfalls eine Erklärung anbietet für die heutige Politik: »Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seiner Gunst sein, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, daß das System ihr Feind ist.« (**) Vielleicht ist ja der Hinweis hilfreich, die bisher genutzte Brillenfarbe zu wechseln und der Realität damit näherzukommen.“ **

Diese Rassisten wollen die weiße Rasse vernichten, und sie machen schon seit langer Zeit überhaupt keinen Hehl daraus, dies zuzugeben. Sie scheinen sich ihrer Sache sehr sicher zu sein. Aber das war schon oft auch ein Fehler. Ob aus den Reihen der „Systemversteher“ „nie eine Opposition hervorgehen wird“, wie Nathan Mayer Rothschild sagte, unterliegt keinem Naturgesetz.

Dumm ist jedenfalls die Behauptung, die Politikerkaste sei das Spiegelbild der Gesellschaft. Das dumme „Argument“ ist nicht auszurotten, weil es von den Mächtigen selbst kommt und von einigen bezahlten oder nicht bezahlten Leuten ständig nachgeplappert wird. Außerdem sind seit langer Zeit schon in keinem westlichen Land die jeweiligen Regierungen von einer Mehrheit gewählt worden. Mehrheitlich gewählt worden bzw. ungewählt geblieben sind zum einen die Parteien, die nicht in die Regierung gekommen sind, und zum anderen die Parteien, die nicht in die Regierung gewählt werden können, aber gewählt würden, wenn sie zur Wahl zugelassen würden. Die ewigen Oppositionswähler und vor allem die Nichtwähler sind die Mehrheit. Also kann man nicht mehr von Demokratie sprechen. Außerdem werden die Wahlen schon lange gefälscht.

7279

Der Weiße ist zu intelligent, zu sehr auf Wissen aus, zu gebildet, zu leistungsorientiert, zu fleißig, zu vermögend, zu bürgerlich. Darum ist er eine Gefahr, also muß er vernichtet werden.

Sie können auch ruhig auf die andere Seite wechseln und ebenfalls weißenfeindlich, also rassistisch werden: es wird Ihnen nichts nützen, es sei denn, sie ändern ihre Hautfarbe.

7280

„»Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient.« - Joseph de Maistre.“

Dümmer geht es nimmer.

„Aus der Sicht des ultrakatholischen savoyardischen Diplomaten (Joseph de Maistre; HB), von 1802 bis 1816 im Dienste des Hauses Piemont-Sardinien ... in Sankt Petersburg tätig, bedeutete die französische Revolution mitsamt ihrem Umschlagen in den napoleonischen Expanionismus ... eine neue Qualität der Allianz zwischen dem Menschlichen und dem Infernalischen, ja sie erschien ihm geradezu als ein Totentanz, aufgeführt von menschengestaltigen Puppen: Deren Schrittfolgen seien ihm in die Glieder gefahren, nachdem die Kirche in Frankreich ihre Macht verloren hatte, die auf dem Grund der Seelen lauernden Traumbosheiten in Schach zu halten.“ (Peter Sloterdijk, Die schrecklichen Kinder der Neuzeit, 2014, S. 55-56 **).

„Im übrigen betonte de Maistre, wann immer es ihm nötig schien, er sei zu keiner Zeit Franzose gewesen und habe nicht vor, es je zu werden.“ (Ebd., S. 57 **).

„De Maistre lieferte in seinen Betrachtungen über Frankreich (1796) wie in den Sankt Petersburger Abendgesprächen über das Walten der Vorsehung in der Menschenwelt den Beweis dafür, daß ohne Kaltblütigkeit eine theologische Deutung der neueren Geschichte nicht gelingt. In seiner Sicht waren Marat, Robespierre, Napoleon und ihresgleichen eben nichts anderes als genialische Automaten, denen Gott die trübe Freiheit gewährt hatte, sich einem höllischen Arbeitgeber anzudienen. Was Wunder, wenn sie unter dem Kommando dieses Herrn die Staaten in ein Blutbad ohnegleichen stürzten? De Maistre begreift das Weltgeschehen ... als Ausfluß einer von Gott ironisch zugelassenen Satanokratie, ermöglicht durch die tragische Selbstverhüllung des Absoluten. Hinter dem Rückzug Gottes verbrigt sich ein gattungspädagogisches Kalkül, das der menschlichen Vernunft pervers erscheinen mag. De Maistre erwägt in vollem Ernst, Gott habe, indem er die Revolution und alles Folgende duldete, der Welt Gelegenheit bieten wollen, zu erfahren, wie es ihr ergeht, wenn sie ganz sich selber überlassen ist - ahnend, daß sie, wenn sie sich in Übersteigerung wiegt, ihren höchsten Idealen zu folgen, zu einem Tummelplatz infernaler Mächte gerät.“ (Ebd., S. 57-58 **).

„Napoleon selbst hatte nicht versäumt, die Devise seines Handelns auszusprechen, als er im Dresdener Dialog mit Metternich bemerkte: »Ein Mann wie ich pfeift auf das Leben von einer Million Menschen«.“ (Ebd., S. 58 **).

Der Terror bzw. die Terrorregierungen der Franzosen waren der Grund für de Maistre, kein Franzose sein zu wollen und zu sagen, „jedes Volk“ habe „die Regierung, die es verdient“. Wir wissen es besser. De Maistres „These“ ist hochgradig subjektiv, jedenfalls nicht objektiv. Mit ihr ist sachlich nichts anzufangen. Hatten die Franzosen Marat, Robespierre, Napoleon u.ä. „verdient“? Haben sie heute Macron „verdient“? Wer glaubt das denn? Die wurden und werden verarscht - wie immer.

 

NACH OBEN 1275) Herr Schütze, 07.08.2020, 02:09, 02:35, 03:18, 17:37 (7281-7284)

7281

Tabu sind nahezu alle Themen, und zwar überall im Westen, also nicht nur in Deutschland. Wenn wir uns danach ausrichten sollen oder gar wollen, was kein Tabuthema mehr ist, dann frage ich Sie: Worüber können Sie dann überhaupt noch etwas sagen? Es gibt doch für uns Westler bzw. Weiße mittlerweile fast nur noch Tabuthemen. Wenn wir uns in einem Blog namens „Fassadenkratzer“ nur noch nach den Verboten richten wollen, dann sollten wir ihm zuvor einen anderen Namen geben, z.B. „Fassadenverstärker“.

7282

@ Sven Korte. **

Damals gab es im Grunde zwei extreme Fronten: die linksextreme und die rechtsextreme Front. Heute aber gibt es nur noch eine extreme Front: die linksextreme Front. Die rechtsextreme Front muß heute hinzugelogen werden oder von den Geheimdiensten gespielt werden. Die heutigen Linksextremen sind daher mit denen von damals kaum zu vergleichen, denn sie dürfen gegen ein Phantom kämpfen, soviel Chaos hinterlassen, wie sie wollen, und bleiben dennoch unbestraft, werden sogar von den Herrschenden bezahlt. Womit haben die heutigen Linksextremen also mehr Ähnlichkeit? Mit von den Herrschenden bezahlten Terroristen, z.B. den damaligen „Staatsicherheitsdiensten“ der UdSSR und Chinas. In diesen Ländern war der Linksextremismus somit der Staat selbst.

7283

@ Vier:

„Brigitte Bardot ... äußerte sich in einem Gespräch mit dem örtlichen Sender Sud Radio wenig schmeichelhaft gegenüber der Macron-Regierung. »Ich bin angewidert. Ich, ein Symbol Frankreichs, erkenne meine Heimat kaum noch wieder, in die ein ausländischer Schurke eingedrungen ist, der die authentischen Franzosen bedroht. Ein Großteil Frankreichs gehört nicht mehr den Franzosen. Es ist eklig geworden«, so die 85-Jährige. Sie sei »angewidert und entsetzt«. Frankreich werde heute von Feiglingen regiert, die keine Eier haben. »Eine Regierung von Pantoffelhelden, Angsthasen und kastrierten Hosenscheißern«, so die engagierte Tierschützerin.“ **

Brigitte Bardot konnte ich immer schon ganz gut leiden.

Es hilft den Franzosen auch nichts mehr, ihr schon seit langem zerstörtes Land mit deutschem Geld versuchen zu retten, obwohl es sehr, sehr viel Geld ist. Es wird alles an die falschen Stellen gelenkt. Das kennen wir aus der „Dritten Welt“, besonders aus Afrika, wo die Diktatoren mit ihren Lolita-Flugzeugen durch die Welt fliegen und in den teuersten Hotels übernachten, während ihre Schafsherde verhungert, obwohl für sie genug Geld aus Deutschland kommt, um ein angenehmes Leben zu führen.

7284

@ Rosi. ** **

Was Sie sagen, geht auf eine falsche Voraussetzung (Proton Pseudos) und auf einen Fehlschluß zurück. Denn Sie sagen, „die vom Volk gewählten Politiker“ seien „das Spiegelbild unserer Gesellschaft“ (**), und bringen diese Aussage dann auch noch in eine logische Beziehung mit einer anderen: „wie schwer es den meisten Menschen fällt, sich von dem Parteien-Konstrukt zu lösen“ (**). Was Sie hierbei falsch voraussetzen und Sie zu einem Fehlschluß führt, muß berichtigt werden mit dem Hinweis auf mehrere Tatsachen, z.B.:

1.) Das Volk wählt gar nicht die Politiker, denn wenn es schon seit langem die Mehrheit ist, die diese Politiker nicht wählt, dann ist die Aussage, „die vom Volk gewählten Politiker“ seien „das Spiegelbild unserer Gesellschaft“, falsch, weil das Volk schon per Definition keine Minderheit sein kann.
2.) Die Wahlen werden gefälscht.
3.) Die Politiker werden von Menschen bestimmt und eingesetzt, die mit der Wahl und den Parteien überhaupt nichts zu tun haben, meistens noch nicht einmal mit dem Land, in dem die Wahl stattfindet.
4.) Selbst dann, wenn „die vom Volk gewählten Politiker ... das Spiegelbild unserer Gesellschaft“ wären (sie sind es aber nicht [siehe: 1., 2., 3.]), hätte das nicht unbedingt damit zu tun, „wie schwer es den meisten Menschen fällt, sich von dem Parteien-Konstrukt zu lösen“, denn (a) Politiker und Parteien sind nicht gleichbedeutend (es gibt in den schlechten Parteien immer noch einige gute Politiker, doch die kommen nicht an die Macht) und (b) suggerieren Sie - wenn auch vielleicht nicht absichtlich - mit Ihrer Aussage den ebenfalls falschen Spruch de Maistres, „jedes Volk“ habe „die Regierung, die es verdient“.

Herr Schütze sagte:

„Der Terror bzw. die Terrorregierungen der Franzosen waren der Grund für de Maistre, kein Franzose sein zu wollen und zu sagen, »jedes Volk« habe »die Regierung, die es verdient«. Wir wissen es besser. De Maistres »These« ist hochgradig subjektiv, jedenfalls nicht objektiv. Mit ihr ist sachlich nichts anzufangen. Hatten die Franzosen Marat, Robespierre, Napoleon u.ä. »verdient«? Haben sie heute Macron »verdient«? Wer glaubt das denn? Die wurden und werden verarscht - wie immer.“ ** **

Das Spiegelbild der Gesellschaft sind nicht oder nur sehr indirekt die Politiker und die Regierung(en).

 

NACH OBEN 1276) Herr Schütze, 08.08.2020, 01:09, 01:10, 17:58, 19:10, 22:58 (7285-7289)

7285

Auch Wolfgang Effenberger zufolge müssen - und zwar völlig zu Recht - nach der „Corona“-Hysterie, dem „Spuk“, wie er sagt, „alle Einschränkungen der persönlichen Freiheit aufgehoben werden, und die Grundrechte gemäß Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland müssen wieder volle Geltung bekommen – und zwar rückwirkend bis in das Jahr 1990.“

Es folgt ein gekürzter Ausschnitt aus Effenbergers am 2. April 2020 veröffentlichten Aufsatz: „COVID-19-Pandemie: globale Krise mit völlig neuer Dimension“.

„Wie ist die Corona-Epidemie insgesamt einzuordnen?

Die Suche nach objektiven Argumenten, um den oder die Schuldigen an den Pranger zu stellen – so bezeichnet US-Präsident Trump das Coronavirus (Covid 19) als »Chinesisches Virus« – hilft im Moment weniger weiter. Das nicht unbedingt stringente Handeln von Trump läßt darauf schließen, daß ihm die Hintergründe nicht bekannt sind. Eine einleuchtende Antwort hat Dr. Heiko Schöning mit seiner Schrift »Medizinisches Kriegsrecht und Währungsreform« gegeben. Seit Jahren schöpfen die Zentralbanken aus Krediten – also aus dem Nichts – Giral- oder Buchgeld. Dieses Geld ist nicht physisch, sondern nur elektronisch vorhanden. Trotzdem hat dieses Geld den gleichen Wert wie harte Münzen oder Banknoten – und kann eingefordert werden!

Das Giralgeld macht derzeit über 91 Prozent der Geldmenge in der Eurozone aus.

Aus dem Umfeld der »Klimaschützer« (Anführungszeichen von mir) und von neuem angesichts der Epidemie wurden Stimmen laut, die das Festhalten an der »Schwarzen Null« – keine weiteren Schulden angesichts der 2.000 Milliarden Euro Schulden der Bundesrepublik – schon als rechtes Gedankengut brandmarkten.

Die nochmalige gigantische Verschuldung weltweit kann nur in eine Währungsreform führen. Diese findet nicht nach einem zerstörerischen Krieg – Inflation 1923 fünf Jahre nach WK I, Währungsreform 1948 drei Jahre nach WK II – statt, sondern nach Jahren einer sich ständig ausweitenden Finanz- und Schuldenblase. Die Reform wird spürbare Einschnitte bringen, so wie es im letzten Jahr die Anhänger von »Fridays for Future« schon gefordert hatten. Wie zu allen Zeiten haben in Krisen und Kriegen einige Zeitgenossen vom Leid anderer profitiert. Das wird auch diesmal so sein. Die Entwicklung an der Börse bietet wieder neues Potential für Glücksritter mit Insiderwissen. Die Pharma-Industrie wird entsprechende Gewinne machen. ....

Wie auch immer Covid-19 über die Menschheit gekommen ist – sobald der Spuk vorbei ist, müssen jedenfalls alle Einschränkungen der persönlichen Freiheit aufgehoben werden, und die Grundrechte gemäß Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland müssen wieder volle Geltung bekommen – und zwar rückwirkend bis in das Jahr 1990.“ (Wolfgang Effenberger, COVID-19-Pandemie: globale Krise mit völlig neuer Dimension, 02.04.2020 **).

7286

@ Rosi. ** **

In Deutschland wählt das Volk, genauer gesagt der Volksteil, der tatsächlich wählt, ohnehin keine Politiker, also Personen, sondern nur Parteien. In manchen Ländern ist das etwas anders. Da z.B. in Frankreich eine Person gewählt wird, nämlich der Präsident, könnte man zwar schon eher den Eindruck haben, daß in Frankreich tatsächlich „die vom Volk gewählten Politiker... das Spiegelbild“ der französischen „Gesellschaft“ seien, doch ist das immer noch nicht zutreffend. Die Ergebnisse derjenigen Wahl, die angeblich Macron zum Präsidenten gemacht hat, waren übrigens so dermaßen zugunsten Macrons, daß man den Eindruck hatte, Macron sei die KPdSU oder, Ihren Aussagen zufolge, die französische Gesellschaft sei die sowjetische Gesellschaft. Mag ja sein, daß sich die französische Gesellschaft bereits in Sowjetzuständen befindet, aber auch das ist doch nicht wirklich auf die „Wahlergebnisse“ zurückzuführen, denn die waren doch sowieso gefälscht.

Und: „Wenn die Masse das tut, was die Politiker skandieren, dann sind“ nicht „die Politiker das Spiegelbild der Gesellschaft“ (**), sondern dann ist die Masse das Spiegelbild einer verängstigten Masse, die von ebenfalls verängstigten und auch darum der Masse Angst einjagenden Politikern bzw. Parteien auf undemokratische Weise beherrscht wird, auch weil diese Politiker bzw. Parteien auf undemokratische Weise an die Macht gekommen sind.

Würde im Westen wirklich demokratisch gewählt, wären andere Politiker und wohl auch andere Parteien in Regierungsverantwortung. „Wahlen“ werden in den westlichen EU-Staaten so geregelt, wie sie für die EU insgesamt auch geregelt werden: die, die gewählt worden sind, haben nichts zu sagen, und die, die was zu sagen haben, sind nicht gewählt worden.

Vgl. auch meinen Kommentar vom 07.08.2020 um 17:37 Uhr (**|**).

7287

@ Vavildi:

„Ich denke, dass Sie mich nicht verstanden haben und dabei belassen wir es auch.“ **

Ich habe mich auf das Thema „Tabuthema“ bezogen, daß Sie selbst ins Spiel brachten (Zitat: „Die Thematik, die Sie hier ansprechen ist ... ein Tabu-Thema“ **). Wo soll denn dabei für Sie ein Problem sein? Sie selbst haben es doch angesprochen. Ich habe mich auf das Tabuthema bezogen und gesagt, daß es fast nur noch Tabuthemen gibt und ein Blog wie der „Fassadenkratzer“ seinen Namen nicht verdient hätte, wenn in ihm alle Tabuthemen ignoriert würden. Ist es das, was Sie stört?

Es ist also umgekehrt: Sie haben mich nicht verstanden oder/und (wahrscheinlicher) wollen mich nicht verstehen. Dabei ist der Titel dieser Seite: „Politiker sind keine Zeitgenossen – Corona bringt es ans Licht“. Dieser Titel enthält auch Tabuthemen. Sic! Der „Laden“ hier kann geschlossen werden, wenn keine Tabuthemen darin Platz haben dürfen. Es geht um die Freiheit, hier speziell um die Redefreiheit.

Tabuthemen? Nein, danke! Dabei können wir es belassen.

7288

@ Rosi:

„@ Herr Schütze.

Ein langer Text Ihrerseits (ja, Ihretwegen; Herr Schütze), jedoch für mich nicht zufriedenstellend und am Kern vorbei.“ **

Der Text kann gar nicht am „Kern vorbei“ sein. Ich habe mich ganz ordnungsgemäß auf den Text bezogen, den Sie vorgegeben haben (**|**). (**|**). Vielleicht lesen Sie ihn bei Gelegenheit einmal. Ihr Kern war eine Kernaussage, mämlich die, daß die „gewählten Politiker das Spiegelbild der Gesellschaft“ seien (**), und das ist nun mal falsch, wie ich auch nachgwiesen habe. Ich habe vier Beispiele dafür angegeben, daß Ihre Aussage auf falschen Voraussetzungen beruht und auch einen Fehlschluß enthält:

Herr Schütze sagte:

1.) Das Volk wählt gar nicht die Politiker, denn wenn es schon seit langem die Mehrheit ist, die diese Politiker nicht wählt, dann ist die Aussage, „die vom Volk gewählten Politiker“ seien „das Spiegelbild unserer Gesellschaft“, falsch, weil das Volk schon per Definition keine Minderheit sein kann.
2.) Die Wahlen werden gefälscht.
3.) Die Politiker werden von Menschen bestimmt und eingesetzt, die mit der Wahl und den Parteien überhaupt nichts zu tun haben, meistens noch nicht einmal mit dem Land, in dem die Wahl stattfindet.
4.) Selbst dann, wenn „die vom Volk gewählten Politiker ... das Spiegelbild unserer Gesellschaft“ wären (sie sind es aber nicht [siehe: 1., 2., 3.]), hätte das nicht unbedingt damit zu tun, „wie schwer es den meisten Menschen fällt, sich von dem Parteien-Konstrukt zu lösen“, denn (a) Politiker und Parteien sind nicht gleichbedeutend (es gibt in den schlechten Parteien immer noch einige gute Politiker, doch die kommen nicht an die Macht) und (b) suggerieren Sie - wenn auch vielleicht nicht absichtlich - mit Ihrer Aussage den ebenfalls falschen Spruch de Maistres, „jedes Volk“ habe „die Regierung, die es verdient“.

** **

@ Rosi:

„Wenn die Regierenden immer wieder durch die Nichtregierenden bestätigt werden, was ist das dann anderes als ein wechselwirkendes Spiegelbild ...? Dabei ist es völlig egal, ob zwei oder drei Prozent der Wahlen gefälscht sind.“ **

Wenn Sie meinen Text wirklich gelesen hätten, wüßten Sie, daß die Voraussetzungen, die Sie ständig machen, falsch sind, daß die Regierenden eben NICHT durch die Nichtregierenden bestätigt werden. Würden sie es, wäre es ein Spiegelbild (aber auch das habe ich ja mit dem Beispiel Frankreich angedeutet [**|**]). Und daß Sie nun auch noch „von zwei oder drei Prozent der Wahlen“, die „gefälscht sind“ sprechen, setzt dem ja noch die Krone auf. Erstens habe ich vier Beispiele angebracht (siehe oben [**|**]) - das Beispiel Wahlfälschung ist nur eines unter den vier Beispielen - und zweitens glauben Sie doch nicht allen Ernstes, daß diese Fälschungen wirklich nur „zwei oder drei Prozent der Wahlen“ ausmachen. Das ist doch lächerlich. Auch habe ich gesagt, daß das Volk aus Wählern und Nichtwählern besteht, es also eine Minderheit ist, die diejenigen wählt, die dann in die Regierung kommen, aber übrigens nicht durch das Volk, sondern durch die Politiker selbst. Die Regierenden werden nicht vom Volk gewählt, denn ein Volk muß - per Definition schon - eine Mehrheit sein (ansonsten ist es kein Volk). Die Mehrheit wählt aber nicht die Regierenden. Es ist so, daß eine Minderheit die Parteien (und nicht „Politiker“, wie Sie - wiederum falsch - behaupten) wählt, die dann ihre Politiker in die Regierung bringen.

Wir haben doch die Zahlen! Wir kennen die Prozentzahlen der Nichtwähler und die Prozentzahlen der nicht die Regierungsparteien wählenden Wähler. Diese beiden Gruppen zusammen sind die Mehrheit im Volk und wählen NICHT die Regierungsparteien, aus denen dann die Regierung ohne Volksbeteiligung hervorgeht. Also werden die Regierungsparteien, aus denen anschließend die Regierung ohne Volksbeteiligung hervorgeht, von einer MINDERHEIT gewählt.

7289

@ Rosi:

„Ich trage keine Maske, tragen Sie eine?“ **

Ich habe von dem Tag an, an dem das Maskentragen befohlen wurde, bis zum 15. Juni, als mein Urlaub begann, und dann wieder seit dem 25./26. Juni, als mein Urlaub zu Ende war, keine Maske getragen, könnte also auch sagen: „Ich trage keine Maske, tragen Sie eine?“. Das wird Sie wundern, weil Sie wahrscheinlich damit rechnen, daß ich dann doch gefälligst Ihre Aussagen sofort bestätigen müsse, eben wie der Mainstream (diesmal nur eben der Maskenverweigerer-Mainstream) funktionieren müsse, doch da muß ich Sie enttäuschen.

@ Rosi:

„Wenn ja, dann bestätigen Sie auch die Regierenden!“ **

Ihre erste Kernaussage, die „gewählten Politiker“ seien „das Spiegelbild der Gesellschaft“, und Ihre zweite Kernaussage, Maskenträger „bestätigen die Regierenden“, sind zwei inhaltlich voneinander ziemlich stark abweichende Aussagen. Masken spiegeln heute die Macht in der Welt wider, Masken werden heute überall getragen. Gewählte Parteien spiegeln heute auch diese Macht in der Welt wider, aber eben gerade nicht die Gesellschaft, denn die Gesellschaft ist keine Maskenträgergesellschaft, sondern eine Gesellschaft, die zum Maskentragen gezwungen wurde. War das Volk der UdSSR wirklich von 1917 bis 1991 nur kommunistisch? Ihre Regierung war immer kommunistisch. Wurde in der UdSSR gewählt? Ja. Wo ist denn dann das Spiegelbild? Auch Sie, Rosi, müssen doch den Unterschied zwischen Zwang (Kommunismus, Diktatur, Zensur, Befehl zum Maskentragen u.v.a.) und Wahl zulassen. Tun Sie es nicht, dann sind Sie nicht besser als die, die Sie kritisieren.

@ Rosi:

„Angsthasen und Dummköpfe ....“ ** **

Man muß doch Regierung und Wahl einerseits von Angstmache und Angst andererseits unterscheiden. Dann sind die restlichen Menschen eben „Angsthasen“, wie Sie sagen, aber „Dummköpfe“, wie Sie ebenfalls sagen, sind sie nicht. Schon Schulkinder wissen, daß Angst zur Anpassung führt, und Anpassung ist klug, nicht dumm; die klugen Schulkinder sagen z.B.: „Der Klügere gibt nach“. Ich will damit nicht die „Angsthasen“ unterstützen, sondern nur sagen, daß man mit dem Frust und der Meckerei über die Maskenträger nicht nur keinen Nanometer weiterkommt, sondern - ganz im Gegenteil - dadurch, weil man sie ja mit Meckerei nicht erreicht (Meckerei mag niemand), man damit rechnen muß, daß die „Angsthasen“ sich von einem abwenden, wie eben Hasen bei Angst vor einem weglaufen.

Sie haben es schon schwer mit den Angsthasen. Aber warum erwähnen Sie eigentlich nicht die Angstmacher? Mit denen haben Sie es noch schwerer. Haben eigentlich die mutigen Sowjetrussen auch immer über die ängstlichen Sowjetrussen gemeckert und nie über die Angstmacher aus der KPdSU?

 

NACH OBEN 1277) Herr Schütze, 09.08.2020, 01:19; Kathrina, 09.08.2020, 14:54; Herr Schütze, 09.08.2020, 18:57, 19:22, 20:28; Fünf Geh, 09.08.2020, 21:42; Sechs Geh, 09.08.2020, 23:37 (7290-7296)

7290

@ Michael:

„@Rosi:

»KEIN Arzt kann das Attest verweigern.« **

LIEBEN Dank für die juristische Info, die mit Erkenntnis der Wahrheit zu tun hat, dass diese Politik uns für dumm verkaufen möchte und eine »Pflicht« vorgaukelt, die ich ebenso wenig hinnehme wie Sie. Bisher war diese Maskerade mir weniger wichtig, weil ich im ländlichen Raum lebe, wo wir alle ohne Masken rumlaufen, ausser bei Rathausbesuch und bei gelegentlichen Grosseinkäufen.

Das Juristische ist mir eher lästig und teilweise unbekannt geblieben, aber beim Einkauf in einem Laden rutschte mir die Maske, die ich mit I.CH. beschriftet habe,was IESUS CHRISTUS bedeutet, etwas weg, ohne das ich es bemerkte. Eine Verkäuferin machte mich darauf aufmerksam, dass mein Mund sichtbar war……Bin Bartträger, und das Ding war wohl irgendwie verrutscht.“ **

Lustig.

Die Politiker wollen das Volk „für dumm verkaufen“, und „für dumm verkaufen“ bedeutet eben auch das gewollte oder nicht gewollte Eingeständnis dieser Politiker, daß das Volk nicht dumm ist.

Etwas anderes ist das Thema „Angst“.

Stellen Sie sich einen Schulhof vor, auf dem acht dumme Jungen zwei kluge Jungen verprügeln, und weil sie bald bemerken, daß kein Pädagoge diese dumme Tat unterbindet, wiederholt sich der Vorgang viele Male innerhalb eines verhältnismäßig langen Zeitraumes. Nun könnten Ihnen schon die meisten älteren Kinder ziemlich genau sagen, wie die Geschichte weitergeht. Die klugen Jungen werden sich den dummen Jungen anpassen. Das geschieht aus Gründen des Schutzes und der Vermeidung von Angst. Warum auch sollten die klugen Jungen sich mehr wehren, wenn sie ohnehin keine Gewinnaussichten haben? Das, was sie tun, ist klug.

Die Moral von der Geschicht? Gerechtigkeit gibt es nur im Märchen oder, wie Sie jetzt sagen würden, vor Gott. (Ich bin übrigens kein Atheist und erst recht kein Antitheist.)

Und wenn ein Arzt heute ein Attest nicht verweigert, so heißt das NICHT, daß „KEIN Arzt ... das Attest verweigern“ KANN, wie Rosi meint, sondern nur, daß er es nicht TUT, weil er einen Eid geschworen hat. Doch er kann es, wenn er nur WILL. Und nun kommt wieder das oben erwähnte Thema ins Spiel. Die Angstmache kann dafür sorgen, daß jeder Arzt das Attest verweigern DARF und vor allem SOLL. Welcher Arzt will denn seine Approbation oder sogar noch mehr verlieren? Die Mächtigen werden den Ärzten angst machen, und die meisten Ärzte werden unmittelbar danach auch Angst haben. Es ist wie mit der Masse. Die Mächtigen wissen genau, wie sie vorgehen müssen, müssen aber überhaupt nicht besonders klug sein, sondern können so dumm sein wie im obigen Beispiel die acht dummen Jungen auf dem Schulhof.

Werden Glaube, Hoffnung und Liebe auch bald auf der Strecke bleiben? Das frage ich Sie mit dem „I.CH.“ auf Ihrer Maske.

7291

Es sind zwei wesentliche Fehlschlüsse, die hier bestimmte Kommentatoren immer wieder ziehen.

1.) Der Fehlschluß, daß der Grund für die Tatsache, daß rd. 99% aller Menschen beim „Maskenball“ mitmachen, d.h. in bestimmten Situationen Masken tragen, die Dummheit sei.

Die rd. 99% aller Menschen sind nicht gleich dumm oder gleich intelligent - der durchschnittliche IQ der Völker ist nicht gleich, sondern unterschiedlich, teilweise sogar sehr, sehr unterschiedlich. Wenn das Maskentragen auf Dummheit zurückzuführen wäre, dann wäre diese Dummheit auch vor der Coronahysterie schon aufgefallen, aber eben nur dann, wenn der durchschnittliche IQ der rd. 99% Menschen gleich niedrig wäre - ist er aber nicht, wie gesagt.

Angst ist mächtiger als Intelligenz. Die Leute haben Angst. Die Angst war es, die sie in die Anpassung getrieben hat, und es ist auch unter bestimmten natürlichen Bedingungen klug, sich anzupassen, wie auch Herr Schütze gesagt hat (**|**|**|**). Die meisten dieser Leute lehnen auch eine Diskussion über das Maskentragen ab, worauf hier auch schon ein anderer Kommentator hingewiesen hat, denn die Leute haben entweder schon völlig verdrängt, daß die Angst der Grund für ihre Anpassung gewesen ist, oder wollen nicht mehr an diese Tatsache erinnert werden.

Die Globalisten setzen die Angst als Mittel ein, um die Masse gefügig zu machen. Sie wissen, wie das funktioniert, denn sie haben ganze Armeen von Forschern, die sich nur damit beschäftigen und ihre Forschungsergebnisse den Globalisten zur Verfügung stellen. Dafür bekommen diese Forscher sehr viel Geld. Denn wenn die Globalisten eines haben, dann ist es Geld, zuviel Geld. Der Fehlschluß, daß die Tatsache, daß rd. 99% aller Menschen in bestimmten Situationen Masken tragen, die Dummheit sei, ist selbst die Dummheit. Zudem „kalkulieren“ die Globalisten mit diesem Fehlschluß, „bauen“ ihn also als Trugschluß in ihren Plan mit ein - so, wie in der Natur falsche Fährten gelegt und falsche Signale gesendet werden (vgl. Täuschung; menschlich kultiviert/zivilisiert: Lüge).

2.) Der Fehlschluß, daß Wahlen ein hinreichender Grund für Demokratie seien.

Wo gewählt wird, herrscht nicht immer Demokratie vor. Auch in Diktaturen wurde und wird gewählt. Die totalitären Staaten und die totalitäre EU sind Beispiele hierfür. Die EU-Staaten sind von der EU nach und nach sowie mehr und mehr in diesen Totalitarismus getrieben worden, so daß mittlerweile auch sie nur noch wenige demokratische Strukturen aufweisen.

Der Fehlschluß, daß Wahlen ein hinreichender Grund für Demokratie seien, führt zu weiteren Fehlschlüssen, z.B. zu dem Fehlschluß, daß Wähler und Regierungen ein Spiegelbild darstellten. Ein solches Spiegelbild entspricht ganz eindeutig nicht der Wirklichkeit. Vor rd. 20 Jahren kam das Wort „Parallelgesellschaften“ und in dessen Folge schon bald auch der Ausdruck „Parallelgesellschaft Politik“ auf. Die Regierenden haben mit den Wählern fast nichts mehr zu tun, prostituieren sich lediglich alle vier Jahre vor denjenigen, die überhaupt noch wählen (man beachte die hohe Anzahl der Nichtwähler!) und eventuell Gefallen an einigen dieser Politiker finden, weil sie der Meinung sind, irgendwer müsse schließlich das Land regieren (das ist ja auch nicht falsch). Hier liegt kein Spiegelbild vor, sondern hier liegen zwei allenfalls mit einem kleinen Lupenspiegel bespiegelbare Bilder vor: zwei Parallelgesellschaften.

Und auch an diesem Thema lassen die Globalisten ihre Armeen arbeiten. Angesichts der Vergangenheit ist es nicht mehr günstig, die Herrschaftsform deutlich zu zeigen, sondern günstig, sie zu verstecken. Auch dazu werden der Masse gezielt Trugschlüsse erzählt und eintätowiert - wiederum so, wie in der Natur falsche Fährten gelegt und falsche Signale gesendet werden (vgl. Täuschung; menschlich kultiviert/zivlisiert: Lüge). Das, was bei uns einmal echte Demokratie war, ist längst in die schon von Aristoteles als „entartete Form der Demokratie“ bezeichnete „Ochlokratie“ (Pöbelherrschaft) abgerutscht, und auch diese Herrschaftsform ist zweigeteilt: auf der einen Seite die anarchisierte, verängtigte Gesellschaft und auf der anderen die „Parallelgesellschaft Politik“, die entweder noch weiterhin „Demokratie“ spielt oder bereits erkennen läßt, was sie wirklich ist: die vorgetäuschte Form der echten Form: Plutokratie.

Wie eine Geldherrschaft (Plutokratie) mit einer Volksherrschaft (Demokratie), die mittlerweile nur noch ihre entartete Form - die Pöbelherrschaft (Ochlokratie) - zeigen kann, in Vereinbarung ist, ist gegenwärtig schon deutlich erlebbar und wird zukünftig noch deutlicher erlebbar sein. Aber ohne Teilung (vgl. „teile und herrsche“) der Gesellschaft, also ohne Parallelgesellschaften, wäre das, was jetzt weltweit erlebbar ist, nicht möglich. Die Regierenden und das Volk müssen sich hierfür bereits sehr weit voneinander getrennt haben. Und das haben sie, und zwar nach meiner Einschätzung bis heute zu etwa 80%, vielleicht sogar schon 90%.

7292

@ Rosi. **

Also, erstens gehören Sie selbst zu der Masse, wie Sie es nennen (aber nicht wahrhaben wollen, was Sie noch schlechter dastehen läßt als die, die Sie kritisieren), und zweitens sind Sie mit keinem einzigen Sterbenswörtchen auf das, was wir gesagt haben, eingegangen.

Den „Schwarzen Peter“ namens „Gerede und Geschwurbel“ können wir Ihnen also getrost zurückgeben, allerdings mit neuem Namen: „Fehlerhaftigkeit und Ignoranz“.

Was Sie „Unterwerfung“ nennen, ist Folge, nicht Ursache der Maskenproblematik. Das habe ich auch eindeutig erklärt. Die Ursache, jedenfalls die Hauptursache ist die Angst, und für die sind nicht die Angstempfänger (Völker), sondern die Angstmacher (Globalisten) und Angstsender (Medien) verantwortlich, also schuldig. Da ist nichts mit Spiegelung!

Wenn Sie Ihr Kind ständig prügeln, spiegelt dann Ihr Kind wirklich Sie als Person wider? Wohl kaum. Aber es spiegelt die Angst wider, die ihm widerfahren ist. Sie sagen dementsprechend, das Kind spiegelt seinen Vater wider, weil es sich ihm „unterwirft“. Die Wörter „Zwang“, „Gewalt“, „Macht“ und „Angstmache“ bzw. „Terror“ auf der einen sowie „Angst“ und „Anpassung“ auf der anderen Seite scheinen Sie gar nicht zu kennen. Sie sagen: „Da aber die breite Masse des Volkes (im obigen Beispiel: das Kind) sich nach wie vor allem unterwirft und somit die Regierung (im obigen Beispiel: Sie als Papa) bestätigt, bleibt das regierende Pack (im obigen Beispiel: Sie als Papa), wo es ist.“ Das also ist Ihrer Meinung nach „richtig“! „Nicht-Verstehen-Wollen/Können (Brett vorm Kopf)?“ Die breite Masse unterwirft sich nicht, sondern hat Angst und paßt sich deshalb an! Das sage ich mittlerweile schon seit gefühlten Ewigkeiten.

Wir haben ganz klar unsere Positionen bezogen, Sie haben aber nichts Besseres zu tun gehabt, als das zu kritisieren, ohne dabei auch nur auf ein Wort, geschweige denn Satz oder gar Text von uns einzugehen. Außer Meckerei ist von Ihnen nichts, rein gar nichts gekommen. Wie armselig!

Sie sind gefrustet, Herr Rosi, das verstehe ich und tut mir leid für Sie, aber daß Sie auch nur irgend etwas wirklich für uns alle positiv bewirken wollen, geht aus keinem Ihrer Texte hervor. Das bewerte ich vorerst als arrogant und ignorant. Sie wiederholen zwar Ihre Behauptungen permanent, so wie die Weltmafia es auch über die Medien tut, aber der Eindruck bleibt, daß sie Ihren Frust auf die Masse oder, wie jetzt, auf Vier und mich übertragen, indem Sie einfach nur meckern.

Frust? Nein, danke!

Einen schönen Sonntag noch.

7293

@ Kalle Möllmann:

„Der gewählte ... Bundespräsident heißt derzeit Frank-Walter Steinmeier ....“ **

Gewählt? Von seinen Mitkorrupten im Bundestag, ja, aber nicht vom Volk. Wir sind hier nicht in Frankreich, wo der Präsident, der sein Volk sogar noch mehr verachtet, vom Volk gewählt wird. Fragen Sie die Franzosen. Oder fragen Sie gleich Brigitte Bardot, das „Symbol Frankreichs“:

„Brigitte Bardot … äußerte sich in einem Gespräch mit dem örtlichen Sender Sud Radio wenig schmeichelhaft gegenüber der Macron-Regierung. »Ich bin angewidert. Ich, ein Symbol Frankreichs, erkenne meine Heimat kaum noch wieder, in die ein ausländischer Schurke eingedrungen ist, der die authentischen Franzosen bedroht. Ein Großteil Frankreichs gehört nicht mehr den Franzosen. Es ist eklig geworden«, so die 85-Jährige. Sie sei »angewidert und entsetzt«. Frankreich werde heute von Feiglingen regiert, die keine Eier haben. »Eine Regierung von Pantoffelhelden, Angsthasen und kastrierten Hosenscheißern«, so die engagierte Tierschützerin.“

7294

@ Kathrina:

„Angst ist mächtiger als Intelligenz. Die Leute haben Angst. Die Angst war es, die sie in die Anpassung getrieben hat, und es ist auch unter bestimmten natürlichen Bedingungen klug, sich anzupassen, wie auch Herr Schütze gesagt hat (**|**|**|**). Die meisten dieser Leute lehnen auch eine Diskussion über das Maskentragen ab, worauf hier auch schon ein anderer Kommentator hingewiesen hat, denn die Leute haben entweder schon völlig verdrängt, daß die Angst der Grund für ihre Anpassung gewesen ist, oder wollen nicht mehr an diese Tatsache erinnert werden.“ ** **

Danke für die Unterstützung, Kathrina.

Um etwas Konstruktives in die Wege zu leiten, müssen die Leute erst einmal von Ihrer Angst befreit werden, was wiederum schwer zu tun ist, weil sie ihre Angst bereits verdrängt und in andere Richtungen kanalisiert, auf andere Menschen projiziert haben. Wir kommen an sie nicht mehr heran, wie Sie, Kathrina, ja auch sagen: „Die meisten dieser Leute lehnen auch eine Diskussion über das Maskentragen ab ...“. Auch ich gehe von der Berücksichtigung dieses Problems im Vorfeld seitens der Planer aus, weil diese so die völlige Lähmung jedes etwaigen Widerstands erzielen können. Der Widerstand muß darum wohl wie immer zuerst von oben kommen, aus den Reihen der Globalisten selbst oder den nächsttieferen Reihen, weil die über mehr Möglichkeiten verfügen, obschon auch sie wahrscheinlich Angst haben und auch ihr riesiges Luxusleben dafür zu opfern bereit sein müssen.

7295

5G
Ich habe den Eindruck, diese bestimmten Kommentatoren schieben dem Volk die Verantwortung nur deswegen in die Schuhe, weil sie Regierungen und noch mehr die Weltherrscher unterstützen, damit der Plan in Richtung Bevölkerungsminderung und Verdummung endlich verwirklicht werden kann, z.B. durch 5G.

Siehe auch den folgenden, relativ kurzen Film: **

7296

@ Arnold Sandhaus:

„Der heutige durchgängige politische Spieler kann und will sich nicht mit anderen Meinungen auseinandersetzen. .... Nicht mehr das Volk, sondern seine eigene politische Kaste betrachtet er als „den Souverän“. Das möge in früheren Zeiten eine Berechtigung gehabt haben, heutzutage wirkt es als ungesunder, krankmachender Fremdkörper in der Gesellschaft, bringt Unheil und Unglück.“ **

Genau. Politiker und Volk waren noch nie so weit voneinander entfernt und darum einander noch nie so fremd wie heute. „Hier liegt kein Spiegelbild vor, sondern hier liegen ... zwei Parallelgesellschaften“ (Kathrina [**|**]) vor. „Da ist nichts mit Spiegelung!“ (Herr Schütze [**|**]). Die heutigen Politiker haben nur noch vor den Unmenschen Respekt, während Menschen in ihrem Weltbild nicht einmal vorkommen.

 

NACH OBEN 1278) Alf, 13.08.2020, 22:59 (7297)

7297

Guten Abend, Hubi Stendahl.

Meine Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

„Derzeit nimmt bei mir der Virenhype, der unsichtbare Feind Platz 1 ein, dicht gefolgt vom Klimahype mit Asperger-Führung. Auf Platz 3 sehe ich den Genderismus, der noch Potential besitzt. Die künstlich inszenierten Wanderungen sind bei mir erst auf Platz 4, weil sie spätestens dann enden, wenn wir in Europa auch „Kalkutta“ sind.“ **

Auch Ihrer „Hitparade“ der Hysterien stimme ich, was die „Interpreten“ (Dieter Thomas Heck) betriftt, zu, obschon ich die „Wanderungen“, weil sie Überfälle sind und also Krieg bedeuten, auf Platz 2 oder sogar Platz 1 setze und zur „Asperger-Führung“ noch das Attribut „Kindchenschema mit Zöpfen“ hinzufüge.

Zu dem Scholl-Latour-Zitat: „Wer halb Kalkutta aufnimmt, hilft nicht etwa Kalkutta, sondern wird selbst zu Kalkutta!“ Willy Brandt wollte während der Ölkrise den Zuzug von Gastarbeitern beenden oder gar die Gastarbeiter wieder nach Hause schicken - passiert ist dann das Gegenteil, und Brandt mußte ein Jahr später von seinem Amt zurücktreten, weil „die da oben“ ihn durch Helmut Schmidt ersetzt sehen wollen. Helmut Schmidt sagte während seiner Amtszeit über die weitere Aufnahme von Gastarbeitern, die die türkische Regierung damals immer wieder forderte, um ihre Staatsfeinde loszuwerden, daß „wir Mord und Totschlag kriegen werden, wenn wir weitere Gastarbeiter aufnehmen“ - passiert ist es dann trotzdem.

In einem kleinen Städtchen, in dessen Nähe ich wohne, sehe ich immer einige Schwarzafrikaner am Marktplatz nahe der Kirche stehen, wo sie ihren Beitrag zur Quantenphysik und zur Relativitätstheorie, um endlich die „Große Vereinheitliche Theorie“ zu verwirklichen, anbieten - mit anderen Worten: sie verkaufen dort Drogen jeder Art. Es fällt nur scheinbar niemandem auf. Alle tun so, als wäre alles wie immer, jeder weiß, daß es anders ist, aber es ändert sich nicht. Vielleicht hat ja unsere „tolle“ Bundeskanzlerin einen „Deal“ mit der Drogenmafia aus Nigeria oder einem anderen afrikanischen Land abgeschlossen, von dem sie zusätzlich profitiert. Die letzten Strippenzieher dabei sind bekannt, aber die zwischen ihnen und den westeuropäischen Völkern operierenden Politikerdarsteller (sie sind keine Politiker mehr, stellen sie nur noch schauspielerisch dar) sind an diesen katastophalen Zuständen ebenfalls schuldig. Rechnen Sie den Umsatz, die Drogendealer, die von ihnen zu Drogenabhängigen und Drogentoten Gemachten hoch auf ganz Westeuropa, berücksichtigen Sie dabei nicht nur die kleinen und mittleren Städte, sondern auch und vor allem die Großräume und Großstädte wie das Rhein-Ruhr-Revier, London, Paris, Berlin, Hamburg, München, Rom, Madrid u.v.a., dann schlackern Ihnen die Beine.

 

NACH OBEN 1279) Kathrina, 14.08.2020, 01:17, 17:22, 18:14; Herr Schütze, 14.08.2020, 22:30 (7297-7300)

7297

@ Hubi Stendahl, Vier, Erwin Lottermann, Till Außenspiegel, Kai Ahnung, Urchrist, Gustav, Benedikt Gresser.

Ich kann dem, was an Text von diesen Kommentatoren hier bisher zu lesen ist, nur zustimmen (vielleicht abgesehen von Nebensächlichkeiten). Deshalb muß ich auf jeden einzelnen Text nicht eingehen. Nur soviel zum Thema: Das, was geplant ist, wird Stück für Stück umgesetzt. Wir sehen und hören es immer deutlicher (nicht selten können wir es sogar riechen - mein Hund kann es auf jeden Fall). Es soll Chaos gestiftet werden, Chaos verbreitet werden, Chaos hinterlassen werden - wie genau, ist gleichgültig (Gleichgültigkeit ist ja sowieso der tiefe Sinn von Egalitarismus - man könnte auch von „Einebnung“ oder gleich von „Nihilismus“ sprechen). Künstlich hervorgerufene „Wanderungen“, „SARS“, „Erderwärmung“, „Genderismus“, „Feminismus“, „Antifa“, „BLM“, „Lesben- und Schwulenbewegung“, „Fridays For Future“, „Islamismus“ (um den Islam selbst einerseits zu verharmlosen und andererseits aufzupeitschen in Richtung Gewalt, Kriege, Zerstörung) u.v.a.: das alles hat immer dasselbe Muster und dient der Vernichtungspolitik von ganz oben, weil dahinter die drastische Senkung der Weltbevölkerung (auf weniger als 500 Millionen Menschen) und der Intelligenz (IQ dann überflüssig, weil alle gleich dumm sein werden) als Mittel zum Zweck steckt, der bedeutet, die „ewige“ Macht zu bekommen über die Welt, die Menschen und ihre Kinder, die nicht mehr natürlich zur Welt kommen und ohne Eltern aufwachsen sollen. Für diese Menschen soll es nur noch so etwas wie die von den Unmenschen gesteuerte „Matrix“ geben. Es ist der im Grunde schon uralte menschliche Versuch, wie Gott bzw. Götter zu sein, über alles in der Welt zu bestimmen. Doch dieser Wunsch ist bisher noch nie in Erfüllung gegangen.

7298

Lieber Urchrist. **

Ich habe den Ausdruck „Text von diesen Kommentatoren“ (**|**) im Sinne von „Text, der von diesen Kommentatoren kommt“ gemeint, und in dem Fall ist den grammatischen Regeln entsprechend der Dativ zu verwenden (Bewegung vom Objekt herkommend - mit der Konjunktion „von“ als Verbindung [Konjunktion]). Ich würde die Vorliebe für den Dativ („der Dativ ist dem Genetiv sein Tod“) übrigens nicht als „Anglizismus“ bezeichnen, weil der Dativ von (es folgt jetzt wieder ein Dativ) den deutschen Dialekten bevorzugt wird, also historisch bedeutender war als der ganz deutlich mehr im Hochdeutschen bevorzugte Genitiv. Ansonsten haben Sie recht und reden mir aus der Seele, rennen bei mir offene Türen ein. Deshalb bedanke ich mich bei Ihnen ganz herzlich - nicht zuletzt, aber doch besonders - mit einem Zitat von Ihnen (kommend!):

„Die Sprachverunstalter wollen damit Stück für Stück unser Denken manipulieren – und unsere einmalige Sprache ist unser höchstes Gut (aller wirklichen Deutschen, die in Deutsch und deutsch denken).“

Wir müssen die Tradition berücksichtigen, Männer und Frauen wieder Männer und Frauen sein lassen, ihnen ihre Heimat lassen, die Ausnahmen, die es dazu gibt, zu integrieren versuchen, jedenfalls nicht - in umgekehrtem Sinne - uns ihnen anpassen oder sogar unterordnen. Was die Frauen angeht - lieber bevorzugte ich das Wort „Weiber“ (positiv bewertet natürlich!) -, so meine ich, wenn ich „Frauen wieder Frauen sein lassen“ sage, in erster Linie das Gebären und Aufziehen von (er folgt ein Dativ, weil der Plural ohne Artikel bleiben soll!) Kindern.

Einen schönen Tag noch.

7299

@ Erwin Lottermann:

„@ Kathrina – gestatten Sie eine Anmerkung. Sie schreiben – „……dient der Vernichtungspolitik von ganz oben,………“ – ich habe eine „christliche“ Erziehung über mich ergehen lassen und nehme Anstoß an diesem „oben“. Von ganz unten – das trifft’s doch eher. Verfolge ich das Geschehen auf Planet Erde, drängt sich mir gelegentlich der Gedanke auf, die Hölle (ganz unten) könnte doch kein gar so schlechter Platz sein – wo doch der/die Teufel bereits unter uns sind.“ **

Danke für den Hinweis.

Wenn ich in dem obigen Zusammenhang sage „von ganz oben“ (**|**), dann meine ich das mit Bezugnahme auf die Macht, denn die, die ich meine, haben Macht. Vom christlichen Standpunkt her haben Sie völlig recht, außerdem bewegen sich diese Leute sowieso mehr im Untergrund und im Dunkeln, z.B. in Tiefgaragen und Bunkern.

Weil mein benutzter Term „von ganz oben“ sich auf deren Macht und ihre Folgen bezieht, während Ihr benutzter Term „von ganz unten“ sich auf deren Verstecktheit und gegen die Welt und das Leben gerichtete Moral bzw. Religion bezieht, widersprechen sich beide Terme gar nicht, so daß beide zutreffend sind.

Trotzdem tendiere „vom Herzen her“ auch mehr zu dem von Ihnen bevorzugten Term, werde ihn aber wohl eher nicht bevorzugt verwenden, nämlich wegen der Gefahr der Verwechslung mit dem angeblich „unten“ befindlichen „Prekariat“ und anderen ebenfalls des Geldes und also wiederum der Macht wegen von Politikern sowie anderen Herrschern bevorzugten „Unterdrückten“, denn mit dem Wort „unten“ soll in diesem Zusammenhang ja „Ohnmacht“ unterstrichen werden, weshalb ich dann keine Wahl mehr habe, wenn ich über die „Unterdrücker“ sprechen und dabei deren „Macht“ verdeutlichen möchte.

7300

@ Urchrist. ** **

Ich habe zwei Empfehlungen für Sie:

1.) Fahren Sie nie wieder nach Polen oder in eines der anderen Länder dieser sogenannten „Visegrad-Staaten“. Wir müssen wieder lernen, uns zu wehren.

2.) Zu Ihrem Matthäus-Zitat, „11:27, wonach der Christus sagt, daß niemand »den Vater« kannte“ (**); zu Ihrem Johannes-Zitat, 1,46, „Christus sagte »der Vater und ich sind eins«“ (**). Peter Sloterdijk ließ 2014 ein Buch veröffentlichen, das den Titel trägt „Die schrecklichen Kinder der Neuzeit. Über das anti-genealogische Experiment der Moderne“. Für ihn ist diese Entwicklung von einer Leugnung des Vaters hin zu einer festen Bindung des Vaters als Ausdruck der Familialisierung ein Indiz für das, was Sloterdijk „das anti-genealogische Experiment“ und in Reaktion darauf „die klerikokratische Restauration“ nennt, wie der folgende Text erläutert:

Jesus Christus
„Der alle weltliche Herkunft ablehnende Jesus soll seiner Herkunft wieder zugeführt werden: so beginnen Re-Genealogisierung, Re-Familalisierung Re-Paternalisierung, obwohl Anti-Genealogisierung, Anti-Familalisierung, Anti-Paternalisierung ihnen zugrunde liegen.“ (Hubert Brune, Peter Sloterdijk, 2001 ff.). **

„»Die Wandlung des Christentums zu einer Religion von Söhnen, die durch Ausübung von Pastoralmacht in die von Jesus verbotene Vaterrolle zurückdrängten, spiegelt das unerkannte spirituelle Hauptereignis der Spätantike wider: Man könnte es die Konterrevolution der Bischöfe nennen - oder die klerikokratische Restauration.« (**). »Die bischofskirchliche Rückwende setzte - über die schon bei den Evangelisten angestrebte Re-Genealogisierung und Re-Familialisierung der Botschaft hinaus - jene extreme Re-Paternalisierung des christlichen Gemeindelebens in Gang, ohne die man sich von der Physiognomie des Christentums zwischen 300 und 1800 n. Chr. weder nach seiner alltäglichen noch nach seiner doktrinalen Seite ein angemessenes Bild zu machen vermöchte.« (**).“ (Hubert Brune, Peter Sloterdijk, 2001 ff.). **

Zwei Empfehlungen, mehr nicht, weil ich den Rahmen nicht sprengen möchte.

 

NACH OBEN 1280) Fritz Meyer, 15.08.2020, 01:02; Herr Schütze, 15.08.2020, 01:21; Kathrina, 15.08.2020, 04:04, 05:02; Herr Schütze, 15.08.2020, 16:25; Kathrina, 15.08.2020, 17:18; Herr Schütze, 15.08.2020, 20:24; Urfaust, 15.08.2020, 22:59; Herr Schütze, 15.08.2020, 23:59 (7301-7309)

7301

@ Franz Maier:

„Afrika = reichster Kontinent der Erde.“ **

Afrika = ärmster Kontinent der Erde.

Afrika ist der ärmste Kontinent der Erde, weil es der reichste Kontinent der Erde ist. Wieso? Dieser Kontinent wird ausgebeutet von wenigen Familien, der Rest bleibt arm. Es ging den Afrikanern noch nie so schlecht wie heute. Doch dieses Problem ist auch hausgemacht, denn die afrikanischen Diktatoren sind superreich, weil sie mit denen, die das Land am meisten ausrauben, eine Abmachung getroffen haben, weshalb auch sie den Westen erpressen können. Da die Intelligenz der Afrikaner nicht ausreicht, diesem Betrug ein Ende zu bereiten, wird sich nichts ändern - und erst recht dann nicht, wenn der Westen nicht endlich aufhört, haufenweise Geld nach Afrika zu exportieren, denn das landet stets bei den Diktatoren, wodurch nicht nur deren Diktatur und Militär, sondern auch die gesamte Ausbeutung dieser Erde durch die besagten wenigen Familien weitergehen kann.

7302

Stellt die Zahlungen an Afrika und Asien ein! Wird das nicht geschehen, wird es beiden nur noch schlechter gehen und Europa wahrscheinlich bald sogar schlechter als den beiden.

Wenn die Westeuropäer weitermachen werden mit dem, was sie seit dem Ende des 2. Weltkrieges begonnen und seit dem Ende des „Kalten Krieges“ dramatisch verstärkt haben, wird Europa bald dastehen wie oder sogar schlimmer dastehen als Afrika. Alle Europäer müssen fordern, was wir als Deutsche fordern müssen, und im Bezug auf die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland bedeutet es das, was Wolfgang Effenberger fordert: „die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland müssen wieder volle Geltung bekommen – und zwar rückwirkend bis in das Jahr 1990.“ (Wolfgang Effenberger, COVID-19-Pandemie: globale Krise mit völlig neuer Dimension, 02.04.2020 **). Vielleicht sollten wir in der Zeit sogar noch weiter zurückgehen und die Geltung der Gesetze aus der Zeit der Reichsverfassung von 1871 fordern, denn das Deutsche Reich existiert ja sowieso noch.

7303

@ Dietrich von Bern:

„Durchschnitts IQ Äquatorialafrika 54-56, Subsahara Durchschnitts IQ 74! Und was noch entscheidender ist: Dem (durchschnittlichen) Schwarzafrikaner mangelt es an abstraktem Denken, was aber die Grundvoraussetzung für die Lösung komplizierter Sachvorgänge ist. Und genau darum entwickeln sich afrikanische Gesellschaften nicht weiter und versinken in Armut, Vettern- und Clanwirtschaft und Korruption. Die Gelder von 6 Marshall Plänen sind in Schwarzafrika in zwischen nutzlos versenkt worden, ohne dass sich auch nur irgend etwas in positiver Hinsicht getan hätte. Wer sich weiter informieren will, lese Prof. Gunnar Heinsohns aufklärerisches Sachbuch: „Söhne und Weltmacht – Terror und Aufstieg im Fall der Nationen.“ **

Ich grüße den Mann mit dem schönen Namen: Dietrich von Bern.

Ich habe das besagte Buch von Heinsohn (kommend, lieber Urchrist) gelesen. Es ist zu empfehlen, ja, aber mit der Information im Hintergrund, daß Heinsohn jene von ihm „Anglowelt“ genannten Länder, die von Angelsachsen gegründet wurden - VK, USA, Kanada, Australien, Neuseeland -, stets zu „gut“ aussehen läßt, was so mancher Leser zum Anlaß genommen hat, in ihm einen Mann der CIA zu sehen. Im „Glashaus“ des „Philosophischen Quartetts“ (ZDF-Sendung von 2002 bis 2012) war er auch relativ oft Gast und trug seine für ihn bekannten Thesen vor, wobei er stets nicht vergaß, die „Angelsachsenwelt“ in ein „gutes Licht“ zu rücken. Wir wissen, daß es gerade für die USA sehr schlecht aussieht und daß es in den anderen Ländern auch nicht viel besser ist, schon gar nicht im VK.

7304

Diese künstlich in Gang gesetzte „Völkerwanderung“ ist nichts anderes als ein Schachzug der Globalisten, bei dem sich Soros besonders hervortut (wohnt er nicht schon bei seiner Freundin in der Berliner „Waschamschine“?). Dieser Schachzug ist gegen die „Erste Welt“ gerichtet, denn die soll, weil sie hochindustrialisiert, intelligent, stark mittelschichtig, bürgerlich, geburtenschwach und dekadent ist, mit Unterstützung aus der „Zweiten Welt“ Menschen aus der „Dritten Welt“ aufnehmen und dabei zugrunde gehen, damit ein Neustart bzw. die „Neue Weltordnung“ beginnen kann. Dabei wird überall auf diesem Globus Chaos hinterlassen. Die Ziele wie z.B. die Minderung der Weltbevölkerungszahl, der Durchschnittsintelligenz, des Reichtums (von den Banken und Großindustrien bis hin zu allen Lohnarbeitern), der Freiheit, der Gesundheit/Lebenserwartung, der Wirklichkeit (auf eine Scheinwirklichkeit) u.v.m. erreichen mit Hilfe der künstlich in Gang gesetzten „Völkerwanderung“ einen höheren Wirkungsgrad, noch mehr natürlich in Verbindung mit anderen Maßnahmen wie z.B. den „Seuchen“, den Kriegen, den Enteignungen nicht nur von Geld und Vermögen (siehe oben), sondern auch von Kindern, Haustieren, im Grunde jeder Art der Entmenschlichung.

Alle mittlerweile verstorbenen Kommunisten (Egalitaristen) müßten jetzt im Grab vor Neid erblassen, sofern sie es könnten.

7305

@ Dietrich von Bern. **
@ Kathrina. ** **

Zum IQ auf dem Planeten Erde:

„In den nächsten Jahrzehnten werden die meisten Kinder nicht in den Ländern mit einem hohen mittleren IQ geboren werden, sondern in den Armenhäusern der Welt und in Ländern mit einem niedrigen mittleren IQ. (Vgl. dazu auch: Friedrich Wilhelm Burgdörfer, Sterben die weißen Völker aus?, 1934; Giselher Wirsing, Die Menschenlawine, 1956; UNO, World Population Prospects, 2006). Der dadurch erwartete Rückgang der Mittelwerts des weltweiten genotypischen IQ von 95 im Jahre 1950 auf IQ 87 im Jahre 2050 würde einen weltweiten Rückgang der hypothetischen Genfrequenz q von M1 von 0,12 auf 0,05 bedeuten und eine Abnahme des Prozentanteils der Klugen (also derjenigen mit einem IQ über 105) von 22% auf etwa 10%; das heißt eine Abnahme von etwa 4% pro Generation.“ (Volkmar Weiss, Die Intelligenz und ihre Feinde, 2012, S. 219). **

Aus demselben Buch:

IQ und BIP

Vgl. http://www.lagriffedulion.f2s.com/sft2.htm . **
Vgl. http://www.Hubert-Brune.de/z_nk_p_weiss_zitate.html#dsun . **

7306

„Präsident Houari Boumédienne in einer Rede 1974 an die UN:

»Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche Halbkugel zu gehen. Und sie werden nicht als Freunde kommen. Sie werden kommen, um sie zu erobern. Und sie werden sie mit ihren Söhnen erobern. Die Gebärmütter unserer Frauen werden uns zum Sieg führen.«“ **

„Eines Tages werden Millionen von Menschen die südliche Halbkugel verlassen, um in die nördliche Halbkugel zu gehen“? Dieser Dingsbums weiß offenbar gar nicht, daß der Islam auf der Nordhalbkugel entstanden und somit die Moslems sowieso immer schon auf der Nordhalbkugel gelebt haben, später auch auf der Südhalbkugel „missioniert“ haben, aber dennoch Vertreter der Nordhalbkugel sind. …. Reden eigentlich nur Dumme in der UNO? …. Unglaublich!

7307

@ Benedikt Gresser.

Ich bin mir ziemlich sicher, daß es bald im Westen nicht mehr um Parteien und Parteiprogramme gehen wird, sondern nur noch um einzelne Führungspersonen und ihren Willen, wie man es jetzt schon im Anfangsstadium sehen kann: Merkel, Trump, Macron u.a.. Die pfeifen doch mittlerweile auf ihre Parteien. Man kann das sogar an denen erkennen, die in das oberste Amt wollen und dabei auf die Partei und deren Programm überhaupt keine Rücksicht nehmen. Gut, das ist noch ausbaufähig, aber die Tendenz ist klar zu erkennen.

7308

@ Urchrist:

„@ Michael

Nun, Sie haben gerade bewiesen, daß Ihr IQ sicher deutlich unter 100 liegt, sonst hätten Sie schon längst bemerkt und verstanden, daß der gewaltsame »Kommunismus« nun als Stamokap daher kommt und, in China bereits dominierend, durchseucht dieses Konzept bekannt aus ’68 jetzt Europa und die USA.

Siehe meinen Beitrag weiter oben »Dritte Variante des Sozialimsus« (**).

Die Weltherrschaft wird derzeit gerade installiert. Wie das System heißt, ist den Hintertanen schnurzegal. Darüber dürfen sich minderbemittelte Goyim und andere streiten.

Und da Sie es selbst wohl nicht verstehen können (oder wollen?), sei Ihnen gesagt, daß dahinter dieselben satanischen Kräfte stehen, die bereits Lenin, Stalin (als These) und (als Antithese) die nationalen Sozialisten installiert hatten. Letztere waren wenigstens wirtschaftlich (und wissenschaftlich-technisch! HB) extrem erfolgreich (mit weitem Abstand führend, den nächsten Konkurrenten um viele Generaionen voraus! HB), das muß die Wahrheit denen lassen.

Wir stehen jetzt am Anfang der »Synthese«. Und die besteht aus Konzernen, die zentral kontrolliert werden. Das ist längst gegeben und das Konzept des Stamokap.

Übrigens war auch der bekennende Satanist Mordechai Levy (aka Karl Marx) nur ein nützlicher Idiot, der über Engels von eben denselben Jahwe-Anhängern (Satanisten) finanziert wurde. Mit deren geistigem Misthaufen hat man unsere Landsleute in der SBZ gequält und geistig zu vermüllen versucht, nicht selten erfolreich leider.“ **

Alle Achtung! Mit diesem Kommentar sind Sie offenbar zu Ihrer Hochform aufgefahren. Gratulation dazu.

Der Kommunismus war eiskalt geplant und mit allen Mitteln unterstützt, weil man ihn wollte und immer noch will, und deshalb verschweigt man die in seinen Namen ermordeten rd. 200 Millionen Menschen auch regelmäßig, oder man „spielt sie herunter“, bleibt jedenfalls immer „blind auf einem Auge“.

Mit den in die intelligenten Nationen einwandernden Dummen kann der Kommunismus noch sicherer installiert werden, als es ohne sie möglich wäre. Es kann vor der Installation zum Krieg kommen oder auch nicht, das ist mittlerweile unwichtig, obwohl beim Krieg noch mehr Geld eingespielt werden kann - es geht aber auch über die „friedliche“ Impfung, über den wirtschaftlichen Zusammenbruch mit allen nur denkbaren Folgen und - nicht zuletzt - die fast schon Kriegseigenschaften annehmenden Zerstörungen durch Chaoten und Fanatiker. Wir stecken in der Falle.

7309

@ Dietrich von Bern:

„@ Herr Schütze.

„In den nächsten Jahrzehnten werden die meisten Kinder nicht in den Ländern mit einem hohen mittleren IQ geboren werden, sondern in den Armenhäusern der Welt und in Ländern mit einem niedrigen mittleren IQ.“

Der sogenannte »Barnett-Plan« wurde im Buch »The Pentagon’s New Map – Blueprint for Action«von Thomas Barnett als Fortführung der Pläne von Richard Coudenhove-Kalergi im Sinne der Neuen Weltordnung (NWO) beschrieben.
Ziel ist dabei die Zerstörung der europäischen Kulturen durch Flutung mit minderbemittelten und kulturfremden Völkerscharen aus arabischen und afrikanischen Gebieten. Dies sind in erster Linie Männer, die den durchschnittlichen Intelligenzquotienten in Europa durch Vererbung langfristig drücken sollen, um die geplante Globalisierung und damit eine Vormachtstellung der VSA weltweit unangreifbar zu machen.

Ziel ist es, den deutschen (europäischen) Durchschnitts IQ auf 90 zu drücken. »Zu dumm, um zu begreifen (zu verstehen) oder intelligent genug, um (als Sklaven) zu arbeiten« – wie sich der Globalist Thomas Barnett unmissverständlich ausdrückte.“ **

Ein dazu passendes Zitat:

NACH OBEN
„Bestimmten Strategen zufolge kommt es kriegerisch gar nicht auf Sieg oder Niederlage an, sondern auf die Herbeiführung und Ausbreitung von Chaos beim Feind, z.B. Zerstörung aller Strukturen, Schaffung von Anarchie, also Chaos. Deshalb wurden und werden auch schon vier ungehinderte Wege bzw. Ströme verlangt, über die oder auf denen das Chaos erreicht werden soll: (I.) Wanderungen, (II.) Kredite, (III.) Energie, (IV.) Söldner - so soll das Geld und also die Macht der Globalisten mehr und gefahrloser als je zuvor anwachsen. Wir wissen ja, daß die Globalisten beabsichtigen, alle Völker gleich dumm, gleich arm und also gleich ohnmächtig zu machen, ihre Anzahl drastisch zu reduzieren und alle Länder restlos, d.h. bis hin zur völligen Verwüstung unseres Planeten Erde auszubeuten. Wolfgang Effenberger zufolge soll Thomas P.M. Barnett über diejenigen, die sich jenen vier Strömen in den Weg stellen, öffentlich gesagt haben: »Kill them!«. Auch Michael Lehner zitiert Barnett: »Kill them!«“ (Hubert Brune, „Prägnant und möglichst knapp formulierte Gedanken“, 2001 ff.). **

 

==>

 

NACH OBEN

www.Hubert-Brune.de

 

 

WWW.HUBERT-BRUNE.DE

 

NACH OBEN